Skip to main content

Full text of "Jahrbuch der Kais. Kön. Geologischen Reichs-Anstalt"

See other formats


JAHRBUCH 


KAISERLICH  -  KÖNIGLICHEN 


(iEOLOGISCIlEN  IIEICHSAIVSTALT. 


X 


\  \ 


XV.    BAND. 

1865. 

Mit  2  Tafeln  und  1  zinkographirten  Karte. 


WIEN. 

AUS  DEB   K.   K.   HOK-   UM)   STAATSDRUCKEREI. 


BEI  WILHELM  BRAUMÜLLER,  BUCHHÄNDLER  »ES  K.  K.  HOFES. 


III 


Personalstaud  der  k.  k.  geologischen  Keichsanstalt. 

1.  Oberste  Leitung. 

K.  E.  Stäatsministerium. 

nialster:  Seine  Excellenz  Herr  Richard  Graf  Bei  er  edi,  k.  k.  wirklicher  Geheimer 
Rath,  Kämmerer  u.  s.  w.  u.  s.  w, 

2,  Mitglieder. 

Director:  Wilhelm  Karl  Ritter  v.  Haidinger,  Med.  und  Phil.  Dr.,  Ritter  des 
österreichisch-kaiserlichen  Leopold-Ordens  und  des  kaiserlich-österreichi- 
schen Franz  Joseph-Ordens,  Besitzer  einer  grossen  goldenen  Subscriptions- 
Ehren-Medaille  mit  seinem  Bildnisse,  Commandeur  des  kaiserlich-mexicani- 
schen  Ordens  unserer  lieben  Frau  von  Guadalupe,  Ritter  der  k.  preussischen 
Friedensciasse  Pour  le  Merite,  des  k.  preussischen  Rothen  Adler-Ordens 
n.  Classe,  des  russisch-kaiserlichen  St.  Annen-Ordens  II.  Classe,  des  k. 
bayerischen  Maximilians-Ordens  für  Wissenschaft  und  Kunst,  Commandeur 
des  k.  portugiesischen  Christus-Ordens,  Ritter  des  k.  sächsischen  Albrechts- 
Ordens  und  des  k.  schwedischen  Nordstern-Ordens,  k.  k.  wirklicher  Hof- 
rath,  M.  K.  A.  III.  Ungargasse,  3. 

Erster  Creologe  :  Franz  Ritter  v.  Hauer,  Phil.  Dr.,  k.  k.  wirklicher  Bt^rgrath, 
M.  K.  A.  III.  Lagergasse,  2. 

Zweiter  Creologe :  Marcus  Vincenz  Lipoid,  k.k.  wirklicher  Bergrath.  IIL  Sale- 
sianergasse,  23. 

irehlTar:  August  Friedrich  Graf  Marschall  auf  Burgholz  hausen,  Erb- 
marschall in  Thüringen,  k.  k.  wirklicher  Kämmerer.  I.  Wollzeile,  33. 

Assistent:  Franz  Foetterle,  k.  k.  wirklicher  Bergrath.  IIL  Rasumoffskygasse,  3. 

Geologen i  Dionys  Stur.  III.  Posthorngasse,  5. 

Guido  Stäche,  Phil.  Dr.  IIL  Heumarkt,  5. 

Heinrich  Wolf.  VO.  Stiftgasse,  S. 

Ferdinand  Freiherr  v.  Andrian-Werbu  rg.  IIL  Hauptstrasse,  3. 

Karl  M.  Paul.   I.  Augustinerstrasse,  12. 

Vorstand  des  chemisclien  Laboratorlams :  Karl  Ritter  v.  Hauer,  Besitzer  des 
k.  k.  goldenen  Verdienstkreuzes  mit  der  Krone,  k.  k.  Hauptmann  in  Pension. 
III.  Ungargasse,  27. 

Bibllotheks-Castos:  Adolph  Senoner,  Ritter  des  k.  russischen  St.  Stanislaus- 
Ordens  III.  Cl.  und  des  königl.  griechischen  Erlöser-Ordens,  Mag.  Chir. 
IIL  Ungargasse,  24. 

A* 


IV 

Zeichner:    Eduard  Jahn.  TU.  Barielisrasse,  24. 

Auswärtig:  Moriz  llönu's,  Phil.  Dr..  {'onimaiidciir  des  k.  porliigiesiseheii  riiristus- 
Ordeiis,  Cuslos  und  Vorstand  des  k.  k.  Hor-Miiieraliencahinets,  M.  K.  A. 
n.  Rothe  Stei'ugasse,  20. 

Auswärtige    Theilnehmer. 

Von  Seiner  Excellenz   dem  gewesenen   Herrn  k.    k.  Finanz-Minister  Edlen 
V.  Plener  nach  Wien  einberufen: 

I.  Vorstand  des  k.  k.  Iiüttenniünnisch-clieniischeo  Laborutoriums. 

Adolph  Patera,  k.  k.  w.  Bergrath,  Hiiltenchemiker  für  das  gesammte  Mon- 
tanwesen, in.  Heumarkt,  13. 


H.    Berg-Ingenieure. 

Vom  Jahre  1864. 

Adolph  Ott,  k.  k.  Markscheiders-Adjunct.   IL  Lichtenauergasse,  10. 

Matthäus  Raz  czkie  wicz.     (  k.  k.  Exspec-  (  III.  Ungargasse,  23, 

Camillo  Edler  V.  Neupauer,  (        tanteii.       |  III.            „  25. 

Otto     Hinterhuher .     k.     k.     Praktikant.     III.   Kriglgasse,  1. 

Johann  Böckh,       /  ■     •     ,-          ^     ^             \  III-   Gärtnergasse,  12. 

.,          ,      ,,         ,,    /  k.   k.   lixspectaiiten.        {  „.    u           w  " 

Alexander  de  seil,  j                   '                        (  lU.   Heumarkt,  a. 

Wilhelm  Gübl,  k.   k.  Praktikant Hl.  Ungergasse,  34. 

Franz  Gröger,  k.   k.  Exspectant lü.  Gärtuergasse,  19. 


3.  Diener. 

Cabinetsdiener:  Johann  Suttner.  ^ 

Laboraut:  Franz  Frei  düng.  f,,,  „            „ ,               „ 

,    ,   ,.           ^  ,.,„        ^        °      T  ,         ^    ,  )lli.  Rasumotiskygasse, ^. 

Amtsaieners-Gehilfen:  Ers  t  er:  .loliann  üstermayer.  [                          •"' 

Zweiter:  Sebastian  Böhm.  ) 
K.  k.  ]lilitär-luTalide  als  l'ortier:  Unterolficier  Anton  Gär  tn er.  Ottakring,  Haber- 
gasse, 328. 


(löiiner  und  Correspoiideiiteii. 

Fortsetzuii!^  dos  Vorz  i'lclinisses  im  XIV.  Bande    des  Ja  h  rl)  u  dies. 


(I>ic  sämintliehen  hochverelirten  Namen  siinl  liier,  wie 'in  den  verllossenen  Jahren,  in  eine  einzige  alphabetisch  fort- 
laufende Keihe  geordnet  und  durch  Buchstalten  die  Veranlassung;  zur  Kiuschreibung  derselben  ausgedrückt.  A  die 
Mitlheilung-  von  wissenschaftlichen  Arbeiten;  B  die  Schriftführuug  für  Behörden,  üesellschaften  und  Institute;  C  die 
Geschenke  von  selbslverfassten  oder  O  fremden  Druckgegeustiinden  oder  E  von  Mineralien;  endlich  W  als  Ausdruck 
des   Dankes    überhaupt    und    für  Forderung    speciciler  Arbeiten    der    k.   k.   geologischen  Reichsanstalt,    wodurch    diese 

zu  dem  grössten  Danke  verpflichtet  ist.) 


Die  Frauen: 


Edle  V.  Hauer,  Ihre  Excellenz  Frau  Therese.  F. 

Gräfin  v.  Nostitz-Rieiiek,  Frau  Pauline.  Schönilorf  bei  Arad,  Ungarn,  F. 

Die  Herren  : 

Aeliaz,  Moriz,  k.  k.  Schichtmeister,  Klingerstollen,  Schemnitz.  F. 

Amon,  Seine  Hochw.  P.  Chrysostonius,  Gymiiasialdirector,  Wiener-Neustadt.  B. 

Andree,  Dr.  Karl,  Consul,  Vorsitzender  des  Vereins  für  Erdkunde  zu  Dresden,  ß. 

Arany,  Janos,  Secretär  der  „Magyar  Tudomanyos  Akadeinia",  Pest.  B. 

Arlt,  Anton,  Bergdirector,  Teplitz.  E. 

Artaria,  August,  Kunsthändler.  F. 

Artus,  Anton,  k.  k.  Sectionsrath.  F. 

Bachern,  Oberbürgermeister,  Köln.  B. 

Baumert,  Dr.,  Secretär  der  Niederrheinischen  Gesellschaft  für  Natur-  und  Heil- 
kunde zu  Bonn.  F. 

ßechi,  Einilio,  Professor,  Florenz.  F. 

Bello,  Anton  Eugen,  k.  k.  Bergrath  und  Bergverwalter,  Windschacht,  Schemnitz.  F. 

Bergmann,  Joseph,  kais.  Rath,  Ritter,  Director  des  k.  k.  Münz-  und  Antiken- 
cabinets.  F. 

Bernard,  Karl,  Oberingenieur  der  k.  k.  priv.  Theissbahngesellschaft.  A. 

Bernath,  Joseph,  zweiter  Secretär  der  geologischen  Gesellschaft  für  Ungarn. 
Pest.  B. 

Bernhardt,  Ernst,  Phil.  Dr.,  Secretär  des  naturforschenden  Vereines  zu  Mei- 
ningen. F. 

Bernt,  Karl,  Med.  Dr.  w.  k.  k.  Landes-Medicinahath,  Decan  des  Med.  Doct.  Coli. 
an  der  k.  k.  Univ.  zu  Wien.  B. 

Besobrasow,  V.,  Secretär  der  kaiserlich  russischen  geographischen  Gesellschaft, 
St.  Petersburg.  B. 


VI 

Bilimek,  Seine  Hoch  Dominik,  Director  des  kaiserl.  Museums  in  Mexico,  F. 

Blanford,  H.  F.,  Secretär  der  asiatischen  Gesellschaft,  Calcutta.  B. 

Blaserna,  Peter,  Ritter,  Secretär  des  Consiglio  di  perfezionameiito,  Palermo. 

Bolemann,  Eduard,  Apotheker,  Levenz,  Honth.  F. 

Börtzell,A. ,  kön.  schwed.  Berg-Ingenieur.  B. 

Böttcher,  Eduard  Theodor,  Professor,  Chemnitz.  B. 

Brandenburg,  Joseph,  k.  k.  Schichtmeister,  Sigmundschacht,  Schemnitz.  F. 

Brandsch,  Karl,  Director  des  evangelischen  Gymnasiums  A.  B.  zu  Mediasch.  B. 

Braumüller,  Wilhelm,  k.  k.  Hof-  und  Üniversitäts-Buchhändler.  F. 

Brezina,  Aristides,  Eleve  am  k.  k.  Hof-Mineraliencabinet.  F. 

Bruch,  Dr.  C,  Professor,  Offenbach  a.  M.   B. 

Brujmann,  Wilhelm,  k.  k.  Oberbergcommissär,  Kaschau.  F. 

Brush,  George  ,1.,  Professor,  Astor.  Bibliothekar,  New  Haven.   B. 

Busch,   Wilhelm,   Med.  Dr. ,   Director   der  Niederrheinischen   Gesellschaft    für 
Natur-  und  Heilkunde  zu  Bonn.  F. 

Campagna,  Johann  Baptist,  Director  des  k.  k.  Obergymnasiums  zu  Treviso.  B. 

C  a  m  piche,  G.  Genf.  C. 

C  a  p  e  1 1  i  n  i ,  Giovanni,  Professor,  Bologna.  F. 

Chandler,  Charles  F.,  Ph.  Dr.,  Assistent  für  analytische  Chemie,  Union  College, 
Albany,  V.  St.  N.  A.   C. 

Chase,  S.  P.,  Secretary  of  the  Treasury,  Washington.  B. 

Ciepanows  ki,  Joseph,  k.  k.  Eisenwerkscassier.  Rhonitz.  F. 

Cittadella-Vigodarzere,  Graf  v..  Seine  Exe.  Andreas,   k.  k.  vv.   geh.  Rath, 
Padua.  F. 

Crawford,   The  Honourable  James,  Governement  Geologist,  Wellington ,  Neu- 
seeland F. 

V.  Cseh,  Ludwig,  k.  k.  Berg-Exspeetant,  Pacherstollen,  Schemnitz.  F. 

Czernin  v.  Chudenitz,  Graf  v..  Seine  Exe.  Eugen,  k.  k.  w.  geh.  Rath,  erblicher 
Reichsrath.  F. 

Deffner,  Karl,  Fabrikant,  Esslingen,  Württemberg.  F. 

Dehne,   August,  Verwaltungsrath   der  Wolffsegg-Traunthaler  Kohlenwerks-Ge- 
sellschaft.  F. 

Denk,  Albin,  Kaufmann.  F. 

Descioizeaux,  Alfred,  Professor,  Paris.  F. 

Dinwiddie,  Robert,  correspondirender  Secretär  des  Lyceums  of  Natural  History, 
New  York.  B. 

Dobson,  Edward  M.  J. ,  C.  E.  London,  Raihvay  Engineer,  Christchurch,  Can- 
terbury,  Neuseeland.  F. 

Doyne,  William..  C.  E.  Christchurch.  Canterbury,  Neuseeland.  F. 

Drigo,   Eugenio,   Präsident    der  Societä   d'incorragiamento   della   provincia    di 
Padova.  B. 

Dub,   Moriz,  Verwaltungsrath  der  Wolffsegg-Traunthaler  Kohlenwerks -Gesell- 
schaft. F. 

Dupont,  Director  der  Societe  Industrielle  minerale,  St.  Etienne.  B. 

Eck,  Heinrich,  Phil.  Dr.,  Berlin.  C. 

Emmrich,  Dr.  Friedrich,  Meiningen.  F. 

Ender,  Thomas,  kaiserlicher  Rath,  Professor.  F. 

Engerth,   Wilhelm,  Ritter  v..  Cameral-Rath,   Central-Direclor  der  k.  k.  priv. 
österr.  Staats-Eisenbahn-Gesellschaft.  F. 

Erb,  Ferdinand,  Ritter  v.,  k.  k.  Ministerial-Secretär.  F. 

Erdniann,  E.,  kön.  schwed.  Berg-Ingenieur.  B. 


VII 

d'Espine,  Adolphe,  Genf.  C. 

Etienne,  Michael,  Herausgeber  der  Neuen  freien  Presse.  F. 

Ettingshausen,  Andreas,  Ritter  v.,  k.  k.  Regierungsrath,  M.  K.  A.    F. 

Endes -Deslongehamps,  Dr.  Eugene,  Professor,  Caen.  B. 

Everwyn,  R.,  Direetor  des  königl.  Museunns  im  Buitenzorg,  Batavia,  Java.  B. 

Fabini,  Johann,  Gymnasial-Lehrer,  Mediasch.  C. 

Fall  er,  Gustav,  k.  k.  Bergrath,  Professor,  Schemnitz.  F. 

Farkas,  Joseph,  Ober-Realschuldirector,  Pressburg.  B. 

Faucon-Duquesnay,  Präsident  der  Societe  Linneenne,  Caen.  B. 

Fauvel,  Albert,  Bibliothekar  der  Societe  Linneenne,  Caen.  B. 

Favre,  Eriiest,  Genf.  C. 

Fichtner,  J.,  k.  k.  Knochenmehl-Fabriksbesitzer,  Atzgersdorf.  F. 

Filhol,  Präsident   der  Academie  Imperiale  des  Sciences,  Arts  et  Beiles -Lettres, 
Toulouse.  B. 

Fitzinger,  Leopold  Joseph,  Med.  und  Ph.  Dr.,  M.  K.  A.  F. 

Fluck,  Edler  V.  Leide nkron,  Joseph  Bruno,  Ritter  des  österr.  kais.  Leopold- 
Ordens,  k.  k.  vv.  Ministerialrath.  F. 

Foith,  Karl,  k.  k.  Salinenverwalter,  Thorda.  F. 

Forgach,  Eugen,  Graf,  k.  k.  Kämmerer,  Gacs.  F. 

Fraas,  Dr.  Oscar,  Professor,  Stuttgart.  F. 

Franck,  Ritter  v..  Seine  Exe,  k.  k.  w.  geh.  Rath,  Feldmarschall-Lieutenant.  F. 

Frank,  A.,  Ritter  v.,  Senator,  Debreczin.  F. 

Frankl,  Ludwig  August,  Med.  Dr.,  Ritter,  Secretär  der  israelitischen  Cultus- 
Gemeinde.  F. 

Frapporti,  Direetor  des  k.  k.  Gymnasiums  zu  Capo  d'Istria.  B. 

Fric,  Wenzel,  Besitzer  einer  Naturalienhandlung  (736 — II)  in  Prag.  E. 

Friedländer,  Dr.  Max,  Herausgeber  der  Neuen  freien  Presse.  F. 

V.  Fries  ach,  Karl,  Med.  Dr.,  Vice-Präsident  der  geographischen  Gesellschaft.  F. 

Frndak,  Karl,  k.  k.  Verwaltungsadjunct,  Bistra,  Bhonitz,  Ungarn.  F. 

Fuchs,  Theodor,  Assistent  am  k.  k.  Hof-Mincraliencabinet.  F. 

Furdzik,    Andreas,   k.    k.    Schichtmeister,    Ferdinandschacht,    Windschacht, 
Schemnitz.  F. 

Gasser,  Hanns,  Ritter,  Bildhauer.  F. 

Gat  ien-Arnoult,  Professor,  Secretär   der  Academie  Imperiale  des  Sciences, 
Inscription  et  Belles-Lettres,  Toulouse.  B. 

Geny,  Pli.,  Direetor  des  städtischen  Gartens,  Nizza.  E. 

Geramb,  Johann,  Freiherr  v.,  k.  k.  Berg-  und  Salinen-Director,  Wieliczka.  F. 

Godwin-Austen,   Robert  A.  C. ,  F.  R.  S. ,  Foreign  Secretary  der  geologischen 
Gesellschaft,  London.  B. 

Gold  Schmidt,  Samuel,  Juwelier.  F. 

Greg,  Robert  Philipp,  Manchester.  F. 

Grion,  Justus,  Ph.  Dr.,  Direetor  des  k.  k.  Ober-Gymnasiums,  Udine.  B. 

Grube,  F.  W.,  General-Secretär  der  internationalen  landwirthschaftlichen  Aus- 
stellung, Köln.  B. 

G  seh  wand  ner.  Seine  Hochw.  Dr.  Sigismund,  Professor.  F. 

Günther,  Ernst  Julius,  Buchhändler,  Leipzig.  B. 

Hafner,  Franz,  k.  k.  Steuercontrolor,  Kufstein.  E. 

Hammerschmied,  Johann,  Med.  Dr.  und  Bechnungs-Ofticial.  C. 

Hankesz,  Franz,  Schichtmeister,  Hodritsch,  Schemnitz.  F. 

Hasner  Ritter  v.  Artha,  Leopold,  J.  U.  Dr.,  Ritter  des  österr.  kaiserl.  Leopold- 
Ordens,  Präsident  des  Abgeordneten-Hauses  und  des  Unterrichtsrathes.  F. 


vin 

Hauer,  Julius,  Ritter  v.,  k.  k.  Professor.  F. 

Haupt,  Seiuc  Hochw.  J)r.  A.,  köri.  Professor  und  Iiispector  des  kön.  Naturalien- 

cabinets,  Hamberg.  A. 
Ha  US  lab,  Seiue  Exe.  Fi-anz,  Ritter  v.,  Ritter  des  k.  k.  Militär  Maria-Theresieu- 

Ordeus,  Grosskreuz  u.  s.  w. ,  k.  k.  w.  geb.  Ratb,  Feldzeugmeister,  Präsident 

der  k.  k.  geograpbisehcn  Gesellscbaft.  F. 
Hector,  James,  Med.  J)r.,  Government  Geologist,  Dunedin,  Otago,  Neuseeland.  F. 
Heine,    Dr.   E. ,    Rector  der   vereinigten   Friedrichs -Universität,    Halle    a.    d. 

Saale.  B. 
Herb  ich,  Franz,  Bergdirector,  Kronstadt.  E. 
Hermann,  Emil,  k.  k.  Schichtmeister,  Christina-Schacht,  Windschacht,  Schem- 

nitz.  F. 
Herzog,  Joseph,  k.  k.  Bergverwalter,  Kremnitz.  F. 
Hess,  Seine  Exe.  Heinrich,  Freiherr  v.,  Commandeur  des  Militär  Maria-Theresien- 

Ordens,  Grosskreuz  des  königl.  ung.  St.  Stephan-Ordens,  k.  k.  w.  geh.  Ratb, 

Feldmarschall.  F. 
Hessen b er g,  Friedrich,  Frankfurt  a.  M.   F. 

Hille,  Dr.  L.,  Secretär  der  Wetterauer  Gesellschaft  für  die  gesammten  Natur- 
wissenschaften, Hanau.  B. 
Hjortdal,  Tb.,  Christiania.  C. 

Hofmann,  Vincenz,  k.  k.  Gymnasialdirector,  Briinn.  B. 
Holmes,  George,  C.  E.,  Christchurch,  Canterbury,  Neuseeland.  F. 
Holmes,  Robert,  Secretär  des  Philosophical  Institute  of  Canterbury,  Christchurch, 

Neuseeland.  F. 
Holzinger,  Karl,  Director  des  k.  k.  Ober-Gymnasiums  zu  Görz.  B. 
Hoorweg,  Dr.  N.  J.,  Bibliothekar  der  naturforschenden  Gesellschaft,  Batavia.  B. 
Hötzl,  Joseph,  Gymnasialprofessor,  Linz.  B. 

Hrdlicka,  Seine  Hochw.  Emanuel,  Director  des  k.  k.  Gymnasiums,  Klattau.  B. 
Hügel,  Seine  Exe.  Karl,  Freiherr  v.,  Grosskreuz,  k.  k.  w.  geh.  Ratb,  ausserord. 

Gesandter  u.  s.  w.,  Brüsel.  F. 
Hummel,  D.,  kön.  scbwed.  Berg-Ingenieur.  B. 
Hummel,  Joseph,  Ritter,  k.  k.  Ministerial secretär.  C. 
v.  Hünefeld,  P.,  Kammerherr  und  Hauptmann,  Meiningen.  F. 
Hunfalvy,    Janos,   ordentliches    Mitglied   der  Magyar  tudomanyos   Akademia, 

Pest.  B. 
Huyssen,  August,  k.  pr.  Berghauptmann,  Halle  a.  d.  S.    F. 
Irgens,  M.,  Christiania.  C. 
Ja c Card,  August,  Genf.  C. 

Jaeger,  Dr.  Georg,  Obermedicinalrath,  Adjunct  L.  C.  C.  Stuttgart.  F. 
Janota,  Alois,  k.  k.  Ingenieur,  Wieliczka.  F. 

Jones,    Henry    Bence,    Secretär   der  Royal  Institution  of  Great  Britain,  Lon- 
don. B. 
Kaczwinsky,  Karl,  k.  k.  Schichtmeister,  Karlsschacht,  Windschacht,  Schem- 

nitz.  F. 
Kalchberg,  Seine  Exe.  Joseph,  Freiherr  v.,  Grosskreuz,  k.  k.  w.  geh.  Ratb.  F. 
V.  Karajan,  Theodor  Georg,  Phil.  Dr.,  Vicepräsident  der  kaiserlichen  Akademie 

der  Wissenschaften.  F. 
KJitai,  Dr.  Gabriel,  erster  Secretär  des  königl.  ungar.  naturwissenschaftlichen 

Vereines,  Pest.  F. 
Kaufmann,  Franz  J. ,  Professor  an  der  Cantonsscbule,  Luzern.  C. 
Kesselmeyer,  Paul  August,  Frankfurt  a.  M.   F. 


IX 

Kintzl,  Leopold,   k.  k.  Generjtl-Major,  Vice-Pi-äsident  der  k.  k.  geographischen 

Gesellschaft.  F. 
Köche!,  Ludwig,   kaiserlicher  Rath.  F. 
Koffler,  Buchhalter,  Elhogeu.  F. 

Kögler,  Dr.  Wilhelm,  Director  der  detitschen  k.  k.  Oherrealschule  in  Prag.  B. 
V.  Külosvary,  Franz,  k.  k.  Bergconnnissär,  Szekely  Udvarhely,  Siehenhürgen.  F. 
Konecny,  Wilhelm  Theodor,  Ritter  des  österr,  kais.  Ordens  der  eisernen  Krone, 
k.  k.  Sectionschef,  Vorstand  der  Direction  des  unheweglichen  k.  k.  Staats- 
Eigenthums.  F. 
Koner,  Dr.  W.,  Professor,  Herausgeber  der  Zeitschrift  für  allgemeine  Erdkunde, 

Berlin.  B. 
de  Koninck,  Ludwig,  Professor,  Lüttich.  F. 

Kotschy,  Theodor,  Ph.  Dr.,  k.  k,  Custos-Adjunct,  Vice-Präsident   der  k.  k.   geo- 
graphischen Gesellschaft.  F. 
Krause,  geh.  Ober-Medicinalrath,  Hannover.  F. 
Kreindl,  Matthias,  Ziegeleienbesitzer,  Heiligenstadt  bei  Wien.  E. 
Kfizek,  Seine  Hochw.  Wenzel,  Director  des  Realgymnasiums,  Tabor.  B. 
Kubinyi,  Franz,  Pest.  F. 

Kuchinka,  Franz,  Werksbesitzer,  Szinobanya,  Losonz.  F. 
K  üssell,  A.,  Secretär  der  naturforschenden  Gesellschaft,  Görlitz,  ß. 
Land  er  er,  Ferdinand,  k.  k.  Oberbergrath ,  Vorstand  der  k.  k.  Berg-,  Forst-  und 

Güter-Direction,  Schemnitz.  F. 
Lang,  Karl,  Batmeister.  E. 

Lange,  Dr.  Ludwig,  Professor,  Rector  der  G.  H.  Universität,  Giessen.  B. 
Lasser,  Ritter  v.  Zoll  heim,  Seine  Exe.  Joseph,  Ritter  L  Cl.   des  Ö.  K.  0.   der 

eisernen  Krone,  k.  k.  w.  geh.  Rath,  Minister.  F. 
Lecher,  Zacharias  Konrad,  verantwortlicher Redacteur  derNeuen  freien  Presse.  F. 
Lenger,  Joseph  Const.,  Bergingenieur  und  ßergverwalters-Adjunct,  Kremnitz.  F. 
V.  Lengyel,  Dr.  Daniel,  Director  des  reforniirten  Lyceums  zu  Nagy-Körös.  B. 
Lenoir,  Gustav  A.,  Optiker.  F. 
Leo,  Ludwig,  Med.  Dr.,  Secretär  der  Gesellschaft  für  Natur-  und  Heilkunde  zu 

Bonn.  F. 
Lessner,  Franz,  Ritter  v.,  k.  k.  Ministerialrath.  F. 
Lewald,  Paul,  Werksbesitzer,  Graupen.  E. 
Lewinsky,  Seine  Exe.  Karl,  Edler  v.,  Jur,  Dr.,  k.  k.  Sectionschef,  Ritter  H.  Cl. 

des  0.  K.  0.  der  eisernen  Krone,   F. 
Linberger,  August,  Med.  Dr.  F. 

Lipp,  Adolph,  Sect.  Exp.  der  k.  k.  priv.  galiz.  Karl-Ludwig-Bahn,  Lemberg.  D. 
LoUok,  Johann,  k.  k.  Schichtmeister,  Steplitzhof,  Schemnitz.  F. 
Lovey,  Med.  Dr.,  Vorsitzender  des  physikalischen  Vereines  zu  Frankfurt  a.  M.  F. 
Lovetto,  Karl,  Oherlieutenant  im  k.  k.  Infanterie-Regiment  Nr.  78,  Pyrawarth.  E. 
Löwenthal,  J.,  Verleger  und  Druckereibesitzer  der  const.  Oesterr.  Zeitung.  F. 
Lucki,  Victor,  Ritter  v.,  k.  k.  Ministerial-Sectionsrath.  F. 
Luyton,  Ingenieur,  Bergbau -Director,  Secretär  der  Societe  de  l'Industrie  mine'- 

raie,  St.  Etienne.  B. 
Maack,  Dr.  G.  A.,  München.  C. 
Mallinckrodt,  Felix,  Secretär  des  General-Comites  für  die  landwirthschaftliche 

Ausstellung  in  Köln.  B. 
Manceau,    Secretär   der  Gesellschaft  für  Ackerbau    u.  s.  w.    de   la  Sarthe,  le 

Mans.  B. 
Marka,  Georg,  ßergverwalter,  Montan-Morawitza.  E. 

K-  k.  .;eologische  Reichsanstalt.  15.  Hand      ISCä.   IV.  Heft.  B 


M.'u-tinati,  Peter  Paul,  Jur.  Dr.,  Verona.  C. 

^laskelyiie,  Nevil  Story,  Director  der  mineralogischen  Sectioii  im  britischen 
Museum,  London.  F. 

Matunci,  Seine  Hochw.  Dr.  Martin,  Director  des  k.  k.  Gymnasiums,  Warasdin.  B. 

Matzko,  Karl,  k.  k.  Bergverwalters-Adjunct,  Windschacht,  Schemnitz.  F. 

Mayer,   A.,    Secretär   des  Vereines  lür  Landeskunde  von  Nieder-Oesterreich.   B. 

Mayer,  Matthäus,  Besitzer  des  k.  k.  goldenen  Verdienst-Kreuzes,  Gemeinde -Be- 
zirks-Vorstand. B. 

Meinhold,  Budolph,  Schichtmeister,  Schöpferstollen,  Hodritsch,  Schemnitz.  F. 

Melsens,  M.,  Mitglied  der  kön.  belg.  Akademie  der  Wissenschaften  in  Brüssel.  C. 

Menato,  Bonaventura,  Secretär  der  Societa  d'incorragiamento  della  provincia  di 
Padova.  ß. 

Miller,  William  Hallows,  M.  A.  Secretär  für  das  Ausland  der  Royal  Society, 
London.  F. 

Mitter,  Joseph,  verantwortlicher  Redacteur  der  Presse.  F. 

Mitteis,  Dr.  Heinricli,  Director  des  k.  k.  Ober-Gymnasiums,  Laibach.  B. 

Mitzopulos,  Herakles,  Professor,  Athen.  F. 

Mo e seh,  Casimir,  Zürich.  C. 

Morbitzer,  Franz,  k.  k.  Baliverwalter,  Radautz,  Bukowina.  D. 

Morpurgo,  Dr.  Emilio,  Secretär  der  Accademia  di  Bovolenta.  C. 

Mozetic,  Radovoj,  Corrector  der  Metropolitan-Druckerei,  Carlowitz.  A. 

Neilreich,  August,  k,  k.  Ober-Landesgerichtsrath.  F. 

Neumann.,  Franz,  Jiir.  Dr.,  Professor  an  der  Handelsakademie.  F. 

Neustadt,  Adolph,  Eigenthümer  und  Redacteur  der  constitutionellen  Oester- 
reichischen  Zeitung.  F. 

Nezuda,  Johann  B. ,  Verwaltungsrath  der  Wolfsegg-Traunthaler  Kohlenwerks- 
Gesellschaft.  F. 

V.  Niessl,  Gustav,  k.  k.  Professor,  Brunn.  E. 

Novak,  Seine  Hochw.  Anton,  Director  des  k:  k.  kath.  Staats -Gymnasiums, 
Szathmar.  B. 

Nunnenmacher,  Peter,  k.  k.  w.  Regierungsrath ,  Greffier  des  österr.  kaiserl. 
Leopold-Ordens.  F. 

0  b  1  a  k ,  Joseph ,  k.  k.  Schichtmeister,  Maxschacht,  Schemnitz.  F.     / 

Oberny,  Adolph,  Techniker,  Brunn.  E. 

Odernheimer,  F.,  herzogl.  naussau.  Oberbergrath,  Wiesbaden.  B. 

Oliphant,  Laurence,  Secretär  der  königl.  geograph.  Gesellschaft,  London.  B. 

Oppel,  Dr.  Albert,  München.  F. 

Oppenheim,  Ed.,  Präsident  des  Verwaltungsrathes  der  Gesellschaft  „Flora", 
Köln.  B. 

Osten- Sacken,  Friedrich,  Freiherr  v.,  Secretär  der  kaiserl. -russischen  geo- 
graphischen Gellschaft,  St.  Petersburg.  F. 

Pall ebner,  August,  Verwaltungsrath  der  Wolflfsegg-Traunthaler  Kohlenwerks- 
Gesellschaft.  F. 

Panel la.  Seine  Hochw.  und  Gnaden  Franz,  Ritter  v. ,  Th.  Dr.,  Canonicus,  Uni- 
versitäts-Rector,  Padua.  B. 

Peez,  Dr.  C. 

Peinlich,  Seine  Hochw.  P.  Richard,  Gymnasial-Director,  Gratz.  B. 

Peter  mann,  Dr.  August,  Gotha.  F. 

Phillips,  John,  M.  A.,  L.  L.  D.,  F.  R.  S.,  F.  G.  S.,  Präsident  der  British  Asso- 
ciation in  Birmingham;  Professor,  Oxford.  B. 

Pichler,  August,  gräfl. Thurn'scher  Bergverwalter,  Hom,  Bleiburg,  Kärnthen. E. 


XI 

Pino   V.    Fried entlial,    Felix,  Freiherr,    w.  Kämmerer,  k.  k.  Berghauptmaiiii, 
Belluno.  F. 

Pirchl,  Johann,  Bergverwalter,  Mühlbach,  Salzburg.  E. 

Platzer,  Franz.  k.  k.  Schichtmeister,  Neu  -  Allerheiligenstollen,  Hodritsch, 
Schemnitz.  F. 

PI  ei  sc  hl,  Adolph,  Bitter,  k,  k.  Begierungsrath.  F. 

Pöschl,  Eduard,  k.  k.  Bergrath,  Professor,  Schemnitz.  F. 

Prekopp,  Franz,  k.  k.  Schichtmeister,  Siglisberg,  Windsehacht,  Schemnitz.  F. 

Prise  hl,  Joseph,  Währing.  C. 

Prugb erger,  Joseph,  Bergbaubesitzer,  Vorstand  des  N.  U.  Gewerkschaits- 
Vereins,  Schemnitz.  F. 

Bammelsberg,  Karl,  Professor,  Berlin.  F. 

vom  Bath,  Dr.  Gerhard,  Professor,  Bonn.  F. 

Bautenstrauch,  Ad.,  Mitglied  des  General-Comite's  für  die  internationale  land- 
wirthschaftliche  Ausstellung,  Köln.  B. 

V,  Bavasz,  Alexander,  k.  k.  Schichtmeister,  Pacherstollen,  Schemnitz.  F. 

Beder,  Franz,  Stadt-Steinmetzmeister.  E. 

Beeves,  Bobert  S.,  M.  A.  Secretär  der  geologischen  Gesellschaft,  Dublin.  B. 

Beitlinger,  Edmund,  Phil.  Dr.,  k.  k.  Universitäts-Docent.  F. 

Beslhuber,  Seine  Hochw.  und  Gnaden  Augustin,  Prälat  von  Kremsmünster.  F. 

Bestani,  Seine  Hochw.  Johann  Baptist,  Director  des  k.  k.  Ober-Gynniasiums  in 
Verona.  B. 

Bigacci,  Johann,  Bom.  C. 

Bogers,  William  B.,  corr.  Secretär  der  American  Academy  of  Arts  and  Sciences 
zu  Boston,  ß. 

Bössner,  Eugen,  k.  k.  Bergrath,  Wieliczka.  F. 

Both,  Dr.  Justus,  Professor,  Berlin.  W. 

Bufinatsche,  Seine  Hochw.  P.  Firmin,  Gymnasialdirector,  Meran.  B. 

Buge,  Cand.  Theol.  S.,  Schriftführer  des  Vereins  für  Erdkunde  zu  Dresden.  B. 

Bühlmann,  Dr.  Christian  Moriz,  Professor,  Mitglied  des  Bedactions-Comite  des 
Gewerbe- Vereines,  Hannover.  B. 

V.  Buthner,  Dr.  Anton.  F. 

Salm  -  Beifferscheid  -  Krautheini,  Seine  Exe.  Bobert,  Altgraf  zu.  Bitter 
I.  Cl.  des  österr.  kaiserl.  Ordens  der  eisernen  Krone,  k.  k.  w.  geheimer  Bath, 
Kämmerer,  Sectionschef.  F. 

Sartorius,  Freiherr  v.  Waltershausen,  Dr.  Wolfgang,  Proles.,  Göttin- 
gen. F. 

Serwatowski,  Seine  Hochw.  Valerian,  Dechant  und  Propst  der  allerh.  Collegiate, 
Secretär  der  k.  k.  Krakauer  Gelehrten  Gesellschaft.  B. 

Schabus  ,  Dr.  Jakob,  k.  k.  Professor.  F. 

Scliauroth,  Karl.  Freiherr  v.,  Koburg,  F. 

Scheda,  Joseph,  Bitter  v.,  k.  k.  Oberstlieutenant.  F. 

Schegar,  Andreas,  Baumeister  und  Gemeinde-Ausschuss,  Ober-Döbling.  E. 

Schegar,  Johann,  Ziegeleienbesitzer,  Heiligenstadt  bei  Wien.  E. 

Schloenbach,  Dr.  U.,  Salzgitter,  Hannover.  C. 

V.  Schmerling,  Seine  Exe.  Anton,  Grosskreuz  des  österr.  kaiserl.  Leopold- 
Ordens,  k.  k.  w.  geh.  Bath,  Staatsminister.  C. 

Schmidt,  C.  F.  Eduard,  Civil-Ingenieur.  C. 

Schmidt,  Fenlinand,  Schischka,  Laibach.  F. 

Schmidt,  Johann.  J.  U.  Dr.,  Gemeinde-Bezirks-Kanzlei-Director.  B. 

Schmidt,  Julius,  Director  der  Sternwarte,  Athen.  F. 


/ 


XII 

Schmidt  v.  vSöniiheri?,  Mag-mis.    Besitzer  des  k.  k.  gold.  Verdienst -Kreuzes, 

jiil).  k.  k.  Coiilrolor.  V. 
Selimutzhart,  Franz,  k.  k.  pr.  Fahriks-Beaniter,  Pitten.  E. 
Seh  öl  Tel,  Joseph,  k.  k.  Oherheuleiiant.  A. 
Si'hool",  (Mir.  Ludwig,  (Maustlial.   C. 
Schopper,  Seine  lloehw.  .1.  Georg,  Theol.  und  Phil.  Dr.,  Professor,  Universitäts- 

Rector,  Pest.  ß. 
Schultz,  Woldemar,  Oberlieutenant,  Dresden.  C. 
Schütz,  L.,  Fabrikshesitzer,  Olomuczan,  Mähren.  E. 

Schwarz,  Julius,  Mitglied  der  k.  ung.  Akademie  der  Wissenschaften,  Pest.  F. 
Schwippel,  Dr.  Karl,  k.  k.  Professor,  Brunn.  C. 

Scott,  Robert  H.,  M.  A.,  Secretär  der  geologischen  Gesellschaft,  Dubh"n.  B. 
Seebach,  Dr.  Karl,  Freiherr  v.,  Göttingen.  F. 

Selimesi,  Alexander,  Eisenwerksverwalter,  Friedriehsdorf,  Munkncs,  Beregh.  F. 
Sella,  Quintino,  kön.  Finanzminister,  Turin.  F. 
Seng,  Ignaz,  Mag.  Chir.  F. 

Sergeant,  J.  D.,  Bibliothekar  der  Academy  of  Natural  Sciences,  Philadelphia    B. 
Sexe,  S.  A.,  Christiania.  C. 

Sigmund,  Adolph,  Architekt  und  Civilingenieur,  Teplitz.  F. 
Silniszky,  Jakob,  Schichtmeister,  Eisenhacli,  Schemnitz.  F. 
Smolarz,  Gregor,  Ritter,  k.  k.  Bezirksvorsteher,  Teplitz.  F. 
V.  Somogyi,  Karl,  Gutsbesitzer,  Magyarad.  F 
Spinelli,  Johann  Baptist,  Venedig.  F. 

Steiskal,  Franz,  Oberförster  in  Neu-Hrozynkau,  Mähren.  F. 
St  Öhr,  Karl,  k.  k.  Postmeister,  Bürgermeister,  Teplitz.  F. 
Stolpe,  M.,  kön.  schwed.  Berg-Ingenieur.  B. 
Straka,  Joseph,  fürstlich  Clary'scher  Güter-Inspector,  Teplitz.  F. 
S  t  r  a  z  n  i  c  k  y ,  E.  R. ,  Neu-York.  F. 
Svilovic,  Luca,  Gymnasialdirector,  Spalato.  ß. 
Szabö,  Karl,  Bergbauinspector.  F. 

Szaiff,  Johann,  Director  des  k.  k.  Gymna.siums  in  VVaitzen.  B. 
Szekcsö,  Th.,  Professor,  Pressburg.  C. 

Sztoczek,  Joseph,  Präses  des  k.  ung.  naturwissenschaftlichen  Vereines,  Pest.  F. 
V.  Tatay,  Stephan,  Director  des  evangelischen  Obergymnasiums,  Szarvas.  B. 
Thielens,  Dr.  Armand,  Tirlemont,  Belgien.  F. 
Thun-Hohenstein,  Seine  Exe.  Leo  Leopold,  Graf  v.,  Grosskreiiz,  k.  k.  wirkl. 

geh.  Rath.  F. 
T  rose  hei,  Dr.  Franz  Hermann,  Professor,  Director  der  Gesellschaft  für  Natur- 

und  Heilkunde.  M.  L.  C.  C.  Bonn.  F. 
Tschermak,  Dr.  Gustav,  k.  k.  Custos-Adjunct.  F. 
Türck,  Joseph,  k.  k.  Hol-Juwelier.  F. 
Ucriay,  Stephan,  Pfarrer  in  Srnje  bei  Trentschin.  F. 
Villicus,  Franz,  Direetor  der  k.  k.  Ober-Realschule  in  Görz.  B. 
Vorhaus  er,  Johann,  k.  k.  Bauinspector,  Innsbruck.  F. 
Vukasovic,  Zivko,  Gymnasialdirector,  Essek.  B. 
Waagen,  Dr.  W.,  München.  C. 

Weber,  Joseph,  k.  k.  Oberrealschuldirector,  Kuttenberg.  F. 
Websky,  Dr.,  k.  pr.  Oberbergralh  a.  D.   C. 
Wedl,  Karl,  Med.  Dr.,  Professor.  F. 
Weis,  Karl,  k.  k.  Ministerialrath.  F. 
v.  Wessely,  J.  U.  Dr.,  Ritter  des  österr.   kaiserl.  Leopold-Ordens,  k.  k.  wirkl. 

Ministerialrath  und  Leopoldordens-Schatzmeister.  F. 


XIII 

Wiedermaiin,  Karl,  Director  des  k.  k.  katholischen  Gymnasiums,  Leutschau.  B. 

Wiesner,  Alois,  Bergschaffer,  Michaelstollen,  Schemnitz.  F. 

Wilhelmb,  Eduard,  k.  k.  Schichtmeister, Hoterstollen,  Hodritsch,  Schemnitz.  F. 

Wirth,  Jolianu  Christian,  Lehrer  an  der  k.  Gewerbschule,  Hof,  Bayern.  E, 

V.  Wittich,  Dr.  Wilhelm  Heinrich,  Professor,  Rector  der  königl.  Albertus-Uni- 
versität, Königsberg.  B. 

Wohl  er,  Friedrich,  Med.  Dr.,  Commandern',  Ober-Medicinalrath,  Göttingen.  F. 

Wolf,  Ferdinand,  k.  k.  Bibliotheks-Custos,  Secretär  der  kaiserl.  Akademie  der 
Wissenschaften.  F. 

Wurzbach  v.  Tannenberg,  Dr.  Constant,  k.  k.  Ministerial-Secrotär,  F. 

WysJobocki,  Julius  Anton,  Ritter,  Expedits-Director  im  k.  k.  Staatsministerium.  F. 

Zang,  August,  Reichsraths-Abgeordneter,  Eigenthümer  u.  s.  w.  der  „Presse."  F. 

Zapp,  Karl  Wladislaw,  Prov.  Director  der  k.  k.  böhmischen  Ober-Realschule  in 
Prag.  B. 

V.  Zareczky,  Adolph,  Schichtmeister,  Moderstollen,  Hodritsch,  Schemnitz.  F. 

Z  e  c  h  e  n  t  e  r ,  Adolph ,  k.  k.  Schichtmeister ,  Neu  -  Antonistollen ,  Hodritsch, 
Schemnitz.  F. 

Zeidler,  Seine  Hoch\*.  und  Gnaden  Hieronymus  Joseph,  Freiherr  v.,  Prälat  von 
Strahof.  F. 

Zichy,  Karl,  Graf,  k.  k.  Kämmerer,  Präsident  der  Versammlung  ungarischer 
Aerzte  und  Naturforscher,  Presshurg.  F. 

Zhisliman,  Anton  Eduard,  k.  k.  Professor,  Triest.  F. 

V.  Zmeskal,  Sigmund,  Gutsbesitzer,  Szanto.  F. 


XIV 


I  II  h  a  1  t. 


Seite 

Personalstand  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt III 

Correspondenten  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  aus  dem  Jahre  1865    »    .    .    .    .  V 

1.  Heft.  Jänner,  Februar,  März  ISef). 

I.  Das  Kohlengehiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  Von  M.  V.  Lipoid.  Mit  2  Tafeln  .  1 
II.  Die  iir-archäologische  Cultiirschichte  von  Bamberg.    Von  Dr.  A.Haupt     .    .    .       1G5 
in.  Arhelten,  ausgeführt  im  chemischen  Laboratorium  der  k.k.  geologischen  Reichs- 
anstalt.   Von  Karl  Ritler  V.  Hauer 17i 

IV.  Verzeichniss  der  an  die  k.  k.  geologische  Reichsanstalt  gelangten  Einsendungen 

von  Mineralien,  Gebirgsarten,  Petrefacten  u.  s.  av 173 

V.  Verzeichniss   der  an   die  k.   k.  geologische  Reichsanstalt    eingelangten  Rücher, 

Karten  u.  s.  w 175 

2.  Heft.  April,  Mai,  Juni  1865. 

I.  Ueher  die  Gliederung  der  Kreideformation  in  Röhmen.    Von  H.Wolf    ....       183 
II.  (Jeher  das  Vorkommen  von  Erdöl  (Petroleum)  und  Erdwachs  im  Sandecer  Krei.se 

in  Westgalizien.    Von  Ferdinand  v.  Ho  chstette  r 199 

IlL  Ueber  das  Alter  der  Teschenite.    Von  Dr.  A.  Madel  u  ng 208 

IV.  Ueber  ein  Jura-Vorkommen  in  Ost-Galizien.    Von  Franz  Posepny 213 

V.  Geologische  Studien  aus  der  Umgebung  von  Padert,  von  F.  Ambr  o z 215 

VI.  Die    barometrischen    Höhenmessungen   der   I.  Section    der   k.    k.   geologischen 

Reichsanstall  in  Böhmen  in  den  Jahren  1861  und  1862.    Von  H.  Wolf    .    •.    .  229 

VII.  Der  Stühniggraben.    Von  M.  Simettinger 248 

VIII.  Arbeiten,  ausgeführt  im  chemischen  Laboratorium  der  k.  k.  geologischen  Reichs- 
anstalt.   Von  Karl  Ritter  V.  Hauer 250 

IX.  Verzeichniss  der  an  die  k.  k.  geologische  Reichsanstalt  gelangten  Einsendungen 

von  Mineralien,  Petrefaclen  u.  s.  w.      ... .      253 

X.  Verzeichniss  der  an  die  k.  k.  geologische  Reichsanstalt  eingelangten  Bücher, 
Karten  u.  s.  w 255 

3.  Heft.  Juli,  August,  September  1865. 

I.  Verzeichniss  der  Gegenstände,  welche  von  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt 
auf  der  internationalen  landwirlhschnftlichen  Ausstellung  in  Köln  zur  Ansiciit  ge- 
bracht wurden.    Bericht  von  W.  Ritter  v.  Haidinger 259 

II.  Vorkommen  obersilurischer  Petrefacte  am  Erzberg  und  in  dessen  Umgebung  bei 
Eisenerz  in  Steiermark.    Von  Dionys  Stur      267 

III.  Fossilien  aus  den  neogenen  Ablagerungen  von  Holubica  bei  Pieniaky,  südlich  von 
Brody  im  östlichen  Galizien.    Mitgetheilt  von  D.  Stu  r 278 

IV.  Ueber  den  Dopplerit  von  Obbürgen  und  über  das  Verhiiltniss  des  Dopplerits  zu 
Torf  und  mineralischen  Kohlen,  nebst  Bemerkungen  über  künstliche  peeh- 
kolilenarligc  Substanzen.    Von  Franz  K  au  fma  ii  n 2P3 


XV 

Seite 

V.  Bericht  über  die  geologischen  Aufnahmen  in»  Gebiete  des  oberen  Neutra-Flusses 
und  der  königlichen   Bergstadt  Kreninitz    im   Sommer  1864.     Von    Dr.    Guido 

Stäche    . 2D7 

VI.  Die  geolojjisclieii  Verhältnisse  des  Bezirkes  Mäiirisch-Neustadt,  zum  Theil  auch 
jener  von  Müglitz,  Hohenstadt,  Schöuberg,  Bömorsfadt,  Littau  und  Sternberg. 

Von  Ferdinand  Daubrawa 320 

VII.  Das  linke  Wagufer  zwischen  Sillein,  Bislritz  und  dem  Zilinkaflusse    im  Trenf- 

scliiner  Comitate.    Von  K.  M.  Paul      i^35 

VIII.  Das  Vorkommen    und  die  Gewinnung  von  Petroleum  im  Sanoker  und  Samborer 

Kreise  Gaüzicns.     Von  Franz  Posepny - 3öl 

IX.  Das  k.  k.  liüttenmfinniseh-chemische  Laboratorium  in  Wien.  Von  Adolph  Patera.       359 

X.  Der  Salinenbetricb  an  den  Sudwerken  zu  Hallein  und  Hall  in  chemischer  Bt- 
ziehung.     Von  Karl  Ritter  v.  Hauer      369 

XI.  Höhenmessungen  als  Nachtrag  und  Berichtigung  der  in  Haidinger 's  „Natur- 
wissenschaftlichen Abhandlungen,  III.  Band,  2.  Abth.  Seite  .'57"  veröffentlichten 
Reihe  von  Bestimmungen.    Von  Ph.  Otto  Wer  d  mül  1  e  r  v.  Elgg 386 

\ll.  Höhenmessungen  einiger  Wasserfälle.  Von  Ph.  0.  Werd  m  ül  le  r  v.  El  gg  .    .    .       391 

XIII.  Arbeiten,  ausgeführt  im  chemischen  Laboratorium  der  k.  k.  geologischen  Reichs- 
anstalt.    Von  Karl  Ritter  v.  Hauer 395 

XIV.  Verzeichniss  der  an  die  k.  k.  geologische  Reichsanstalt  gelangten  Einsendungen 

von  Mineralien,  Gebirgsarten,  Petrefacten  u.  s.  w 397 

XV.  Verzeichniss  der  an   die   k.  k.   geologische    Reichsanstalt  eingelangten  Bücher, 

Karten  u.  s.  w^ 398 


4.  Heft.  October,  November,  December  1865. 

I.  Bericht  über  die  Wasserverhältnisse  der  Umgebung  der  Stadt  Teplitz,  zum  Zwecke 

einer  entsprechenden  Wasserversorgung   von  Teplitz.    Von  Heinrieh  Wolf     .    .       403 
IL  Die  Umgebung  von  Scheibbs  in   Niederösterreieh,  auf  Grund  einer  im  Sommer 

1864  ausgeführten  Untersuchung  zusammengestellt.   Von  Alfred  W.    Stelzner.       4'i5 

III.  Barometrische  Höhenmessungen  in  der  Dobrudscha,  ausgeführt  durch  Herrn  Pro- 
fessor Dr.  Karl  F.  Pe  t  e  rs,    im  Sommer  1804.    Berechnet  von  Heinrich  W  olf  .       444 

IV.  Lilienfeld -Bayerbach.     Geologische  Detailaufnahme  in  den    nordöstlichen  Alpen 
des  Erzherzogthums  Oesterreieh  u.  d.  Enns  zwischen  den  Flussgebicten  der  Erlaf 

und  Schwarz«.    Von  Ludwig  Hertle 451 

V.  Arbeiten,  ausgeführt  im  chemischen  Laboratorium  der  k.  k.  geologischen  Reiclis- 

anstalt.    Von  Karl  Ritter  v.  Hauer 553 

VI.  Verzeichniss  der  an  die  k.  k.  geologische  Reichsanstalt  gelangten  Einsendungen 

von   Minerallen,  Gebirgsarten,  Petrefacten  u.  s.  w 555 

VII.  Verzeichniss  der  an  die   k.  k.  geologische  Reichsanstalt   eingelangten   Bücher, 

Karten  u.  s.  w 557 


Verhandlungen  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt. 

Sitzung^sbericlite. 

Sitzung  am  17.  Jänner  1865 


W.  Ritter  v.  Haidinger,  das  Ergebniss  des  Jahres  an  geologisch  colo- 
rirten  Karten  und  Druckschriften  1.  —  Erinnerung  an  Seine  Kaiserliche  Hoheit, 
den  durchlauchtigsten  Herrn  Erzherzog  Ludwig  Joseph  3.  —  Erinnerung  an 
Franz  Grafen  v.  HartigS.  —  Prof.  Dr.  F.  v.  Hochstetter,  über  Gestrins- 
einschlüsse  in  vulcanischen  Gebirgsarten  3.  —  Fr.  Foett  erl  e,  fossile  Schild- 
kröte aus  Wies  7.  —  A.  Hofinek,  geologische  Karte  der  Umgebung  von  Puchov 
und  Orlove  im  Trentschiner  Comitate  7.  —  H.Wolf,  Höhenniessungen  in  Böh- 
men 9.  —  B.  V.  Winkle  r,  geologische  Beschaff'enheit  des  Tribeczgebirges  im 
nordwestliehen  Ungarn  9.  —  M.  V.  Lipoid.  F.  Czerny,  Petrefacten  aus  den 
Brda-Schiehfen  zu    Wolduch  10.    —  Fr.  Ritter  v.  Hauer.  C.W.   Guembel, 


XVI 


fle!tc 


Culturscliichle  bei  Bumher^  10.  —  W.  Ritter  v.  Haidinj^er.  Graf  v.  Ma  renz  i, 
das  Aller  der  Erde  11.—  .Äxcl  Erdmann's  geologische  Karte  von  Schweden  12. 

—  C.  F.  Zinken,  die  Braunkohle  und  ihre  Verwendung  13.  —  A.  Oborny, 
Korund  von  Mährisch-Scliönherg  14.  A.  K  n  o  b  1  i  c  I» ,  die  Zinkograiiiiie  in  ihrer 
erweitert '11  praktischen  Anwendung 14 

Sitzung  am  31.  Jänner  1865 15 

Anton  Rück  er,  die  Lias  und  Juragebilde  in  der  Umgebung  von  Pruszka  in 
Ungarn  15.  —  Fr.  Foetterle,  Vorkommen  der  älteren  secuiidären  Gebilde  im 
Trentschiner  Cotnitate  zwischen  Tepla,  Zljechow,  Prusina  und  Waag-Bislritz  16. 

—  F.  V.  Hauer.  Dr.  F.  Stoiiczka,  i'ossile  Cephalopoden  aus  der  Kreide  Siid- 
indiens.  Nr.  2 — 5  17.  —  F.  J.  l'ictet,  Materiaux  ponr  la  Paleuntologic  Suisne 
IH.  —  C.  W.  Guembel,  Hünengräber  im  nördlichen  Baiern.  —  Pliosphorsaurer 
Kalk  im  Jura  Mittel-Deutschlands  18.  —  W.  Ritter  v.  Haidinger,  Reclamation 
von  Herrn  A.  v.  Morlot  gegen  die  Herren  Stur  und  Foetterle  19.  —  F. 
Schliwa,  die  Malachit-Tropfstein-Streeke  in  Reichenau 21 

Sitzung  am  7.  Februar  1865 22 

F.  V.  Hauer,  Erlass  Seiner  Excellenz  des  Herrn  k.  k.  Staatsministers  22.  — 
Die  Hai  ding  er-Feier  22.  —  M.V.Lipoid.  Ä.  W.  Stelzner,  geologische 
Karte  der  Umgebungen  von  Scheibbs  29.  —  Dr.  G.  Stäche,  geologische  Karte 
des  oberen  Neulragebietcs  29.  —  D.  Stur,  obersilurische  Petrefacte  am  Erz- 
berg und  dessen  Umgebung  bei  Püisenerz  in  Steiermark  31.  —  C.  Paul,  die  Kar- 
pathensandstein-Gebilde  der  Beskiden  31.  —  F.  Freiherr  v.  Andrian,  Weterni 
holy  und  Klein-Kriwan 32 

Sitzung  am  2:i.  Februar  1865 33 

33 


W.  Ritler  v.  Haidinger,  die  Theilnahme  an  der  Festfeier  am  5.  Februar 
«o  —  W.  H.  F.  Seeland,  Rutil  und  Apafit  von  der  Saualpe  37.  —  Fr.  Ritter 
V,  Hauer,  geologische  Verliältnisse  der  Umgegend  von  Neutra  38.  —  Dr.  A. 
Ihiiipt,  Culturschichte  bei  Bamberg  40.  —  F.  Foetterle,  k.  hannoversches 
Berg-  und  Forstamt  zu  Klausthal;  Grubenrisse  der  Überharzer  Grubenreviere 
41.  —  K.  preuss.  Ministerium  für  Handel ,  Gewerbe  und  öffentliche  Arbeilen : 
P'lötzkarle  von  dem  Saarbrücker  Sleinkohlendistricte  41.  —  Braunkohlenschür- 
fungen zu  Jerki  und  Kaligörki  in  Russland  v.  A.  Lipp  41.  —  D.  Stur,  die  geo- 
logische Karte  der  nordöstlichen  Kalkalpen  41.  —  H.Wolf,  ein  geologischer 
Durchschnitt  vom  Lago  di  Garda  bis  zur  Höhe  der  Monti  Lessini 47 

Sitzung  am  7.  März  1865 49 

Eduard  Su  ess.  Dr.  Fa  Icon  er  todt.  —  Ueber  die  Säuerlinge  von  Karlsbrunn 
in  Oesterreichisch-Schlesien  49.  —  Ueber  neue  Mostodonten-Reste  aus  dem 
nördlichen  Böhmen  51.  —  Dr.  Edmund  v.  Mojsisovics,  Trachytfund  in  den 
Ortler  Alpen  52.  —  Die  Similaunspitze  in  der  Oetzthaler  Masse  53.  —  A.  Ott, 
Sleinsalzablagi-rung  von  Wieliczka  54.  —  F.  Foetterle,  geologische  Studien 
aus  der  Umgegend  vonPadert,  von  Ferdinand  Ambroz  54.  —  Die  geognostischen 
Verhältnisse  des  Bezirkes  Mährisch-Neusladt,  von  Dr.  Ferdinand  Daub  rawa 
54.  —  M.  V.  Lipoid,  Trias  und  rhätische  Formation  in  der  Umgebung  von 
Kirchberg  a.  d.  Pielaeh 55 

Jahressitzung  am  11.  März  1865,  der  von  Seiner  Excellenz  dem  Herrn  k.k.  Finanzminister 
Edlen  v.  PI  euer  nach  Wien  an  die  k.  k.  geologische  Reichsanstalt  einberufenen 
Herren  k.  k.  Montanisten 58 

W.  Ritter  v.  Haidinger,  Ansprache  58.  —  E.  Windakiewicz,  Bergbau 
zu  Kremnitz  60.  —  Gottfried  Freiherr  v.  Slernbach,  geologische  Verhält- 
nisse des  Gebietes  in  den  nordöstlichen  Alpen  zwischen  der  Enns  und  Steyer 
63.   —   F.  Babanek,   Gliederung  des  Karpathensandsteines   im  nordwestlichen 


XVII 

Seite 

Unp;arn  66.  — Anton  Hofinek,  Analyse  der  Soolen  und  Hüttenproducte  von 
Hallein  68.  —  B.  v.  Winkler,  Eisensteine  von  Gyaiar  69.  —  Joseph  Cer- 
mak,  die  BiaunkoJilenatilagerungen  von  Handlova  (Krikeliaj)  nächst  Privic  im 
Ober-Neutiaer  Comitate  70.  —  F.  Posepny,  über  die  Erzführungsverhält- 
nisse der  Rodnaer  Alpen  iu  Siebenbürgen  71.  —  L  Hertle,  Vorkommen  der 
Alpenkohle  in  den  nordöstlichen  Alpen  72.  —  Ansprache  73.  —  Dr.  W. 
Konecny,  Ansprache 74 

Sitzung  am  21.  März  1865 75 

W.  Ritter  V.  Hai  ding  er.  Prof.  Benjamin  Silliman  (Vater)  todt  75. — 
Karl  Prüfer  todt  76.  —  Dr.  Heinrich  Schott  todt  78.  -  Prof.  Dr.  F.  v.  Hoch- 
stetter,  das  Vorkommen  von  Erdöl  und  Erdwachs  im  Sandecer  Kreise  in  West- 
Galizien 78.  —  F.  Posepny,  das Petroleumvorkonimen  in  Ost-Galizien  79.  —  lieber 
ein  Jura-Vorkommen  in  Ost-Galizien  80.  —  Dr.  G.  Stäche.  Massen-  und  Eruptiv- 
gesteine im  Zjar,  Mala  Magura  und  Suchigebirge  80.  —  K.  Ritter  v.  Hauer, 
Steinkohlen  aus  der  Segen-Gottesgrube  zu  Rossitz  in  iVIähren  80.  —  F.  Ritter  v. 
Hauer,  geologische  Beschreibung  der  nordöstlichen  Gebirge  von  Graubünden, 
v.  Prof.  G.  Theo  bald  81.  —  Fossile  Bryozoen  aus  dem  tertiären  Grünsande  der 
Orakei-Bay,  von  Dr.  Ferd.  Stoliczka 86 

Sitzung  am  4.  April  1865 87 

W.  Ritter  v.  Haidinger,  Vorlage  einer  Bodenkarte  der  Umgegend  von  St. 
Florian  in  Ober-Oesterreich  von  Dr.  Jos.  R.  Lorenz  87.  —  M.  V.  L i p  o  I  d ,  Lias, 
Jura  und  Neocom  in  der  Umgebung  von  Kirchberg  a.  d.  Pielach  88.  —  F.  Foet- 
terle,  die  Kreidekalke  und  die  Eocengebilde  in  der  Gegend  von  Prusina  im 
Trentschiner  Comitate  90.  —  Dr.  G.  Stäche,  Schichtenreihe  im  Gebiete  der 
oberen  Neutra  91.  —  F.  Freih.  v.  Andrian,  die  Zusammensetzung  des  Thuroczer 
Tertiärbeckens  91. —  Fr.  Ritter  v.  Hauer.  Alphons Favre,  Precis  dune  Hisioire 
du  terrain  houiller  des  Alpes.  —  Adolphe  d' Espine  et  Ernest  Favre:  Obser- 
vations  gdoloyiques  et  pale'ontologiques  sur  quelques  parties  des  Alpes  de  la  Savois 
et  du  Canton  de  Sckwytz  92.  —  W.  Ritter  v.  Ha  i dinge r,  die  Jahressitzung  der 
geologischen  Gesellschaft  in  London  93.  —  Abdruck  eines  Equisetums  im  Gneiss, 
von  Angelo  Sismonda  94.  —  Societä  italiana  di  scienze  naturali ,  VH.  Band. 
AusserordentlicheSitzung  in  Biella  93.  —  Ur-archäologisches  im  Parmesanischen, 
von  Strobel  und  Pigorini  96.  —  Ur-archäologisches  vom  Fimon-See,  von 
PaoloLioy  96.  —  Ur-archäologische  Perioden,  von  A.  Spring  96.  —  Rasche 
Veröffentlichung  von  Sitzungsberichten  in  Calcutfa,  von  Dr.  F.  Stolie«ka  97. 

—  Jahrbuch  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  1865.  15.  Band.  Haft  1     .    .    .        97 

Sitzung  am  18.  April  1865 99 

W.  Ritter  v.  Haidinger,  fünf  und  zwanzig  Jahre  im  k.  k.  Staatsdienste  99. 

—  Die  Sommeraufnahmen  1865  100.  —  Die  k.  k.  Montanisten  für  1863  und  1864 
101.  —  Der  Schemnitzer  Metallbergbau  in  seinem  jetzigen  Zustande,  von  Gustav 
Faller  102  —  A.  Patera,  über  die  gemeinschaftliche  Extraction  des  Goldes 
und  Silbers  aus  den  Erzen  102.  —  K.  Ritter  v.  Hau  er,  Seesalzgewinnung  103. — 
D.  Stur,  Fossilien  aus  den  neogenen  Ablagerungen  von  Holubica  bei  Pleniaky, 
südlich  von  Brody  im  östlichen  Galizien  105.  —  Aufsammlung  von  Petrefacten  in 
den  Liasschichten  bei  Enzesfeld  106. —  0.  Hinterhuber,  das  westliche  Blatt 
der  geologischen  Uebersichtskarte  von  Mähren  und  Schlesien,  von  F.  Foetterle 
107.  —  Neues  Spatheisensteinvorkommen  bei  Swatoslau  N.  W.  von  Brunn  108.  — 
Fr.  Ritter  v.  Hauer,  über  die  Stellung  derEsinokalke  in  der  Lombardie,  von  Giulio 
Curioni  109.  —  W.  Ritter  v.  Haidinger,  Localfaunen-Verzeichniss  von  Herrn 
A.  Letochall2.  —  Photographie  der  Neuseeländischen  Alpen,  von  Freiherrn 
des  Granges  112.  — Versammlung  von  Berg-  und  Hüttenmännern  in  Leoben 
1864113. — Die  Säcularfeier  der  k.  s.  Bergakademie  zu  Freiberg 113 

Sit/.ung  am  16.  Mai  1865 .' 115 

W.  Riltei  v.  Ua  i  d  inger,  photographische  Gruppe.  —  Serpentin-Postament 
der  Büste  115.   —  A.  Patera,   das  hüttenmännisch-chemische  Laboratorium  in 

K.  k.  gpolo|-isolie  ReicImanstaU.   15.  Band.   1865.  IV.  Hoff.  C 


XVIII 

Seite 

Wien  liC.  —  W.  Rittpr  v.  Haidinger,  A,  Patera's  hüttenmänniscli-pliemische 
Arbeiten  117.  —  Die  Herren  k.  k.  Montanisten  von  1864  in  Fünfkirchen  und 
dem  Banat  117.  —  Fv.  Foetlerie,  Besuch  der  Steinkohleuwerke  zu  Fünf- 
kirchen, Drenkovva,  Stcierdorf  und  Kcschitza  tl8.  —  K.  Ritter  v.  Hauer,  der 
Nuliiporenkalk  aus  den  Brüchen  bei  Maanersdorf  119.  —  Dr.  F.  v.  Ho  ciis  tett  e  r, 
der  angebliche  Trachylfund  in  den  Ortler  Alpen  120.  —  W.  Ritter  v.  Haidin- 
gers.  Fr.  Ritter  v.  Hauer's  und  Dr.  (i.  Staclie's  Bericht  über  die  Sominer- 
aufnahme  0.  und  S.  0.  von  Gran  121.  —  Krinnerung  an  Karl  v.  Oeynhausen 
122.  —  Die  Hohenegger'sche  Samndung  123.  —  H.  v.  Dechen's  geolo- 
gische Karle  der  Rheinprovinz  und  der  Provinz  Westphalen  123.  —  Die  interna- 
tionale landwirthscliaftliche  Ausstellung  zu  Köln  124.  —  Der  Doppierit  von  Ob- 
bürgen  bei  Luzern,  von  Fr.  J.  Kaufmann  125.  —  Porzellanerde  am  Fusse  des 
Berges  Tribecz,  von  Gregor  Freiherrn  v.  Fr  lesen  ho  f  126.  —  Das  Novara-Reise- 
werk  126.  —  Materialien  zur  Mineralogie  Russlands,  von  N.  v,  Kokscharow 
127.  —  Die  Geologie  in  Russland,  von  Gr.  v.  Helme rsen  127.  —  London,  PhUo- 
sophicat  Transactions  128.  —  Malachittropfstein  vonReichenau,  vonF.  Schliwa.      128 

Sitzung  am  13.  Juni    1865 12i* 

W.Ritter  v.  Haidinger,  die  internationale  landwirthschaftliche  Ausstel- 
lung in  Köln  129.  —  Fr.  Ritter  v.  Hauer's  und  Dr.  G.  Stache's  Bericht  über 
die  Sommeraufnahnie  zwischen  Kövesd  und  Gross-Maroscli  131.  —  K.  Paul's 
Bericht  über  die  Untersuchungen  der  Umgebung  von  Karpfen  und  Dobra- 
niva  132.  —  F.  Foetterle,  Besuch  der  Kohlenwerke  von  Kladno,  Aussig-Tep- 
litz,  Schwadowitz  in  Böhmen  und  Rossilz  in  Mähren  133.  —  Pflanzenfossiiien  aus 
dem  Rehgraben,  von  Herrn  J.  Neuber  in  Kirchberg  an  derPielach  134.  —  Kalk- 
steingeschiebe mit  silurischen  Petrefaeten  aus  dem  Diluvium  von  Ottendorf  bei 
Troppau,  von  Prof.  Em.  Urban  135.  —  Ammoniten  und  Chalcedon-Kugeln  von 
Olomutschan  in  Mähren,  von  L.  Schütz  135.  —  F.  Posepny,  Vorlage  der 
geologisch-bergmännischen  Karte  des  k.  k.  Rodnäer  Werkes  135.  —  W.  Ritter 
V.  Haidinger,  Berichtigung  der  Angabe  über  den  Fundort  eines  Mastodon- 
Baekenzalines  von  Franzensbad,  von  R.  v.  Zepharovich  137.  —  Nochmals  der 
Trachyt  aus  den  Ortler  Alpen,  von  Dr.  G.  Tschermak  137.  —  Bericht  aus 
Calcutta,  von  Dr.  Ferd.  Stoliczka  138.  — Leaia  Bäntschiana  G^iniii  \inA 
Preis-Courant,  von  W.  Fric  140.  —  Bruchstück  eines  Elephantenzahncs  von 
den  Ausgrabungen  vor  dem  alten  Kürnthner-Thor 141 

Sitzung  am  18.  Juli  1865       143 

F.  Poe tterle,  die  Zuerkennung  der  goldenen  Medaille  für  die  Ausstel- 
lung der  geologischen  Uebersichtskarte  der  österreichischen  Monarchie  auf  der 
internationalen  landwirthschaftlichen  Ausstellung  zu  Köln  143.  —  Erinnerung  an 
Henry  Christy  146.  —  Diesjährige  Versammlung  ungarischer  Naturforscher 
und  Aerzte  in  Pressburg  146.  —  Sammlung  von  eocenen  Petrefaeten  aus  der  Um- 
gebung von  Nizza,  von  Ph.  Geny  inNizza  146.  —  Granatstufe  und  Bausteinniuster 
von  Herrn  Georg  Marka  in  Montan-Moravicza  im  Banat  147.  —  Photographien 
von  Saurierresten  von  Riehen  bei  Basel,  von  Prof.  Albert  Müller  148.  —  Go- 
sau-Rudisten,  von  Prof.  Dr.  K.  Zittel  148.  —  Berichte  der  Herren  Geologen 
aus  ihren  betreffenden  Aufnahnisgebieten  149.  —  Vorkommen  von  Steinkohle  im 
Karpathensandsteine  bei  Dembica  in  Galizien  159.  —  Die  Wasserverhültnisse  der 
Umgebung  von  Teplitz,  von  H.  Wolf  160.  —  F.  Posepny,  die  Eruptivge- 
steine der  Umgegend  von  Rodna  163.  —  Oligocene  Schichten  bei  Pielach  nächst 
Melk  165.  —  F.  Foetterle,  Messungen  von  Wasserfällen  und  Höhenmessungen, 
von  Ph.  0.  Werdmüller  v.  Elgg  166.  —  "^Jahrbuch  der  k.  k.  geologischen 
Reichsanstalt  1865,  15.  Band,  Heft  2 1Ü6 

Sitzung  am  8.  August  1865 167 

W.  Ritter  V.  Haidinger,  die  jüngst  eingetretenen  Veränderungen  167.  — 
Erinnerung  an  Andreas  Freiherrn  v.  Baumgartner  169.  —  Jubelfeier  der  k.  k. 
Universität  in  Wien  171.  —  Schreiben  des  Herrn  geheimen  Bergrathes  Dr. 
Noeggerath  von  Bonn  171.  —  Herrn  D,  Stur's  Bericht  aus  Stuttgart  172.  — 
Dr.  Fr.  Ritter  v.  Hauer.   Profile  und  Erläuterungen  zur  Saarbrücker  Flötzkarte 


XIX 

Seite 

178.  —  Aufnahmen  in  der  nordwestlichen  Umgegend  von  Levenz  178.  —  0. 
Freih.  v.  Hingenau,  nruckschrift  über  das  Bessemern  in  Oesterreich  18').  — 
K.  Ritter  v.  Hauer,  Analysen  von  Bessemer-Stahl  180.  —  C.  M.  Paul,  über 
seine  Aiifnalmie  in  der  Umgegend  von  Losoncz  im  Neogr.ider  Comitate  181.  — 
A.  Ott,  über  seine  Aufnahme  in  der  Umgegend  von  Magyarad  und  Szanto  182.  — 
F.  Posepny  ,  über  das  geologische  Alter  der  Rodnaer  Erzlagerstätten  183.  — 
W.  Ritter  v.  Haidinger,  Photographie  von  Simla,  gesandt  von  Dr.  F.  Sto- 
liczka  1865 186 

Sitzung  am  12.  September  1865 187 

Dr.  F.  Ritter  v.  Hauer,  Geschenk  von  Sir  W.  E.  Logan  187.  —  K.  Ritter 
V.Hauer,  Briquettes  aus  Fünfkirchner  Kleinkohle.  Fabricirt  von  Herrn  Moriz 
Unter  walder  '88.  —  Dr.  G.  Stäche,  Abschluss  der  geologischen  Aufnahme 
der  „Umgebung  von  Waitzen"  189.  -  Dr.  Fr.  Ritter  v.  Hauer.  Berichte  der  bei 
den  Detailaufnahmen  im  nordwestliehen  Ungarn  beschäftigten  Herren  Geologen 
190.  —  Mineralien  aus  Schemnitz,  gesendet  von  Herrn  k.  k.  Bergrath  A.  Eugen 
Bello  192.  —  Geognostische  Karte  von  Ober-Schlesien.  Blatt  Troppau  192.  — 
Geologische  Karte  der  Schweiz,  Blatt  X.  ünigebungen  von  Feldkirch  und  Arl- 
bergl93.  — Paläontologie  von  Niti  im  nördlichen  Himalaya,  vonSalter  und  Blan- 
ford  193.  —  Die  Versammlung  ungarischer  Aerzte  und  Naturforscher  in  Press- 
burg 193.  —  W.  Ritter  v.  Haidinger,  die  Naturforscherversammlungen  im 
Sommer  1865  198.  —  D.  Stur,  Reisebericht  200.  -  W.  Ritter  v.  Haidinger, 
Höllenmessungen  in  der  Dobrudscha,  von  Prof.  K.  F.  Peters  206.  —  Dr.  E.  v. 
Mojsiso vics,  Prof.  E.  Suess  206.  —  J.  Barrande's  Systeme  Silurien  de 
Boheme  207.  —  Das  Novara-Reisewerk ,  von  Dr.  K.  R.  v.  Scherzer  210.  — 
Zusatz 212 

Sitzung  am  14.  November  1865 213 

W.  Ritter  V.  Hai  ding  er.    Jahresansprache 213 

Dr.  Fr.  Ritter  v.  Hauer,  Ad.  P  i  c  h  1  e  r ,  Profil  v.  Slams  nach  Pass  Ehrwald 
232.  —  Paleontology  of  California  233.  —  Fr.  Foetterle,  Mastodon  angusti- 
dens  von  Eibiswald  234.  —  Fucoiden-Abdrücke  von  Sievering  235.  —  W.  Ritter 
v.  Hai  ding  er,  die  Ausstellungen  in  Stettin,  Frankfurt  und  Köln,  von  Freih.  v. 
Hohenbruck  235.  —  Die  Steinkohlen  Deutschlands,  von  H.  B.  Geinitz  236-  — 
Die  Braunkohlen  und  ihre  Verwendung,  von  C.  F.  Zinken 237 

Sitzung  am  21.  November  1865 238 

W.  Ritter  v.  Haidinger,  das  Mohs-Grab-Denkmal-Comite  238.  —  Petre- 
facten-Sammlungen,  geschenkt  vom  Smithsonian  Institute  239.  —  Dr.  Fr.  Ritter 
V.  Hauer,  Hanns  Höfer,  Trachyte  und  Erzniederlage  von  Nagyag  in  Sieben- 
bürgen 240.  —  D.  Stur,  Fossilien  von  Oeningen  242.  —  Ueber  die  Formationen 
des  bunten  Sandsteines  und  Muschelkalkes  in  Ober-Schlesien,  von  Dr.  Ph.  H. 
Eck  242.  —C.Paul,  Detailkarte  seines  letztjährigen  Aufnahmsgebietes  .    .    .      248 

Sitzung  am  5.  December  186£i 249 

Fr.  Ritter  V.  Hauer,  W.  Ritter  v.  Hai  dinger  erkrankt  249.  —  Dr.  G.  C. 
Laube,  Fossile  Säugethierreste  aus  Böhmen  249.  —  Fr.  Foetterle,  Conglo- 
meratschichten  im  Karpathensandstein  250.  —  Dr.  Guido  Stäche,  geologische 
Kartfe  der  Umgebungen  von  Waitzen  252.  —  H.Wolf,  Congerienschiehfen  von 
Kapnik  und  Nagybanya  253.  —  Fr.  Ritter  v.  Hauer,  naturwissenschaftliche 
Durchforschung  von  Böhmen  254.  —  Petrefacten  aus  Siebenbürgen,  gesendet 
von  den  Herren  Franz  Herbi  ch  und  Joseph  Meschendörf  er 256 

Sitzung  am  19.  December  1865 259 

Fr.  Ritter  v.  Hauer.  W.  Ritter  v.  Hai  dinger  am  Wege  zur  Besserung 
259.  —  Eröffnung  des  Palastes  der  königl.  Ungarischen  Akademie  259.  — 
Myophoria   Kefersteini  von   Hiittenheim  259.  ~  Fauna  der  Schichtt-n  von   St. 


XX 


Seite 

Cassian,  von  Dr.  G.  Lauhc  2G0.  —  D.  Stur,  Petrefactcn  von  Eisenerz  2G0. 
—  Wcilere  Pelrefacfen  gesammelt  von  Herrn  IIa  berfell  ner  261.  — Fossile 
Pdaiixpii  vom  Tiixpr  Kofel  2Gi.  —  F.  Freiherr  v.  Andrian,  Geologische  Karte 
der  Umgefrend  von  Schemnitz  2G2.  —  C.  M.  Paul,  Der  östliche  Theil  des 
Selieinnitzer  Trachylgehietes  263.  —  Fr.  Foetterle,  Einsendungen  von  den 
Herren  G.  Freiherrn  v.  Friesenhof,  J.  Mayerhofcr,  J.  Chr.  Wirth  und 
Bergrath  0  Hafner 264 


Rp^iN<er>  Von  August  Fr.  Grafen  von  Marschall. 

I.  Personen-Register 265 

II.  Orts-Register 270 

III.  Sach-Rpffister 275 


I 


Ausgegeben  zum  3l.  Itlärz  1§65. 


JAHRBUCH 


DER 


KAISERLICH  -  KÖNIGLICHEN 


GEOIOGISCHEIV  REICHSAIVSTALT. 


1865.    XV.  BAND. 

NRo    1.    JÄNNER.    F  E  R  R  U  A  R.    MÄRZ. 

Mit  zwei  zinkographirten  Tafeln 


-*^^5^ 


WIEN. 

AUS  DER  K.  K.  HOF-  UND  STAATSDRUCKEREI. 


BEI  WILHELM  BRAÜMÜLLER,  BUCHHÄNDLER  DES  K.  K.  HOFES. 


..  •  .  ri-  »;««  Hör  k  k  ffeolo<^isehen  Reichsanstalt,  Wien,  Landstrasse,  im  fürstlich 
Lieeht::'S°XrPattt-d.Äw.  Brau.aner,  B«c„„a„d,er  d.s  k.  k.  Hofe,,  W,.., 
Graben  Nr.  572,  sind  zu  haben: 

I      ■     1  on  ii»i,.l,<n,isult    Bd.  i.   Mit  48  lithographirten  Tafeln 23fl.l^ri»r. 

Abhandluu«?eii  -ier  k.  k.  geologf.scI.eD  Reichsa.isUU.  ^^;  J      ^    ,jg  *»     ^  36  „  80    „ 


Bd.  3.     „     52 
cntliäU  ausschliesslich  das  folgende  Werk: 


31 


2  »  12 


"     pLzel  est   al   dem   trachytischen   Mergel   von    ^  M.t   2  htho- 

"     ^ranh.rten  Tafeln.  Aus  den  Abhandlungen  der  k.  k.  geologischen  Re.chsanstaU       .    .    •    •  j         •      1    «     6     - 
.oÄrUäre  Flora  von  Häring  in  Tirol.    Mit  31  lithographirten  Tafeln     Aus  den  Abhandl|  der    ^^       ^^ 

"     1iie-^Ä£2^';:l::^:":it.'i"  B«.;™;«:    kü  29-li;h;g;.  T^fel«;  Ä«;  ieü  Abhal-a.   der  ^^  "  ^^   " 

Subscription  herausgegeben:  vergriffen.         V.  Band  184« •    •      1  „  60    „ 

,  •  IZl    sfr ■    ■        3r52Nkr.       VI.  Band  1850 1   «  60     , 

,11:  lll'Altl: :  :::::::■..  3  «2  „    vn.  Bandi85. 2^- «  „ 

IV.   Band  1848 •    ^  j  »"    »  ,5       75 

Jahrbuch  der  k.k.  geologischen  Reichsanstau. ^1  bis 3.  mo- 185^.    •    •    •    •    •    ■    ;        ;    ;  vergriffen. 

"        "  "  "  7—13,  'l856-1863 36  fl.  75  Nkr. 

"       "  "  "  14,  1864 '   •      5  „  25    „ 

"  "       "  "         •  General-Register  der    ersten  zehn  Bände  Nr.  1  von  laaO 

"  bis  Nr.  10  von  1859  d«  Jahrbuches  der  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt.  Von  A.  F   Grafen  Mar  schul    1  „  50 
KenuKOtt   Dr.  C   A.  Uebersicht  der  Resultate  mineralogischer  Forschungen  .n  den  Jahren  1844  -  1849. 

Herausgegeben  von  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt   ...    .    .    •    •    •    •    ;    •    •    •    •    '    J   •  " 

„     Uebersicht   der  Resultate  mineralogischer  Forschungen  in  den  Jahren  1850  und  1851.  Beilage    ^       ^^ 

„  ^S:hr't^:suLuii:;Äi^"ts^toin^^iahr;^  /^/ 

IWorlot,  A.  V    Geologische  Karte  der  Umgebung  von  Leoben  und  Judenburg      .        .    .    .    .    .    .    .    . 

Partscii,  P.  Katalog  der  Bibliothek  des  k.  k.  Hof-MineraUen-Cab.netes.     Herausgegeben   von   der  k.  k 

Peters''£:t1:uragt"KtI.\nis;d;r\;g;rungs;e;hält;is;e-der;b;renKrVde^^  "  "   ''    " 

•^^  "Loealitäten  derltlichen  Alpen.  Mit  1  lith.  Tafel.  Aus  den Abhandl  der  ''-.k- f ^»i; «^-'''i;"^'»;» "  »  ^'  " 
PeUko,  Job.  V.     Die  geolog.  Karte  der  Gegend  von  Schemniti.  M.t  1  l.thograph.rten  Tafel.  Aus  den  ^       ^^ 

Ahhandluucren  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt '    '    \  .'    '    '.    'r,'t.'    '  "  " 

Beuss  Dr  A.E    Diegeognostischen  vfrhältnisse  des  Egerer Bezirkes  und  des  Aschergeb.etes  .n  Böhmen. 

Aus  den  Abhandlungen  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt.  Mit  1  'i'^^e/JP'^'f  .'^'"•'V,  •  Z  ^  »  ^^  "• 
lekeli%r.  F.    Die  Gasteropodea  der  Gosaugebilde.  Mit  24  lithographirten  Tafeln.    Aus  den  Abhand-  ^^       ^^ 

Innren  der  k.  k.  sreologischen  Reichsanstalt       ,''  ^   '■',..'  -l   '    'ji-'  "  " 

Uebersiclft,   allgemein'e,   dlrWirksamk.it  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt.    Bericht  über   d.e  _       ^^ 

Jahre  1850—  1852 * 

Im  Verlage  von  Wil  heim  Braumüll  er's  k.  k.  Hofbuehhandlung  in  Wien  sind  er- 
schienen, und  durch  alle  Buchhandlungen  zu  beziehen: 

Uaidineer.  W.,  k.  k.  Hofrathund  Director  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt,  Handbuch  der  be- 
s^Imminden  Mineralogie,  enthallend:  die  Terminologie  Systematik  ,  Nomenclatur  und 
Charakteristik  der   Naturgeschichte   des   Mineralreiches.    Mit  560  Holzschnitten.     2.    Auflage.    ^  ^   ^^  ^^^ 

„     Krystallograph'isch^  mi'ne'ralogiic'h'e   Fignren-'xafein   lu   dem  Handbuche  der  ^ 

bestimmenden  Mineralogie,   gr.  8.   1846.  cart.     .    .    •*  •    •    •    •    •    •    •    *    *    *    •    t.  "    ■.■.■.. 'i.'  " 

Hauer,  Fran«  Ritter  t.,  und  Fr.  Foctlerle.  Geologische  Uebersicht  der  Bergbaue  «»"»»'«^'f  •'«'"*" 
'Monarchie.    Im  Auftrage   der    k.  k.    geologischen  Reichsanstalt  zusammengestellt.    M.t  einem 
Vorworte    von  Wilhelm  Haidinger.    Herausgegeben    von  «»em    ^  /.    Central-Comite  für    die  ^^ 

allgemeine  Agricultar-  und  Industrie-Ausstellung  in  Pari».  S"  1855     •••••••••••  " 

Bauer,  Fran«  Ritter  v.,  und  Dr.  G.  Stäche.  Geologie  Siebenbürgen».  Nach  den  Aufnahmen  der  k.  k.  geolo- 

gischen  Reichsanstalt  und  literarischen  Hülfsmitteln  zusammengestellt.  Herausgegeben  von  dem    ^         _    ^ 
Vereine  für  Siebenbürgische  Landeskunde.  8« " 

In  A.  Artaria's  Kunsthandlung,  Kohlmarkt  Nr.  1151,  ist  zu  haben: 

Htaer,  Frau«  Ritter  v.  Geologische  Uebersichtskarte  von  Siebenbürgen,  mit  Benützung  Jer  neuesten 
von  Franz  Fischer  topographisch  richtig  gestellten  Karte  des  Landes,  für  d.e  k.  k.   geolo- 
gische Reichsanstalt  aufgenommen  unter  Mitwirkung  der  Herren  A"''"''  »' e'jL'f  *'"''•  *"'"•    ,-    .„  «u, 
V.  Richthofen,  Dr.  Guido  Stäche  und  Dionys  Stur.  lBlatt80000  =  l  Zoll     ....      2  fl.  50  Mkr, 


JAHRBUCH 


DER 


KAISERLICH- KÖNIGLICHEN 


GEOLOGISCHEN  REICHSANSTALT. 


JAHRGANG  1865.   XV.  BAND. 

N«o-    1.    JÄNNER.    FEBRUAR.    MÄRZ. 

'  Mit  zwei  zinkographirten  Tafeln. 


WIEN. 

AUS  DER  K.  K.  HOF-  UND  STAATSDRUCKEREI. 


BEI  WILHELM  BRAUMÜLLER,   BUCHHÄNDLER   DES  K.   K.  HOFES. 


15.  Band.  1865.      .  JAHRBUCH  '•"*"• 

DER 

KAIS.  KÖN.  GEOLOGISCHEN  REICHS-ANSTALT. 

I.  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen. 

Bericht  über  die  localisirten  Aufnahmen  der  L  Seciion  der  k.  k.  geologischen  Reichs- 
anstalt  in  den  Sommern  1863  und  1864. 

Unter  Mitwirkung   der   Herren   (lottfried    Freiherr  v.  Sternbach,  Joseph  Rachoy 
und  Ladwig  Hertle.  Von  M.  Y.  Lipoid  und  D.  Star. 

I.  Theil. 

Bergmännische    Specialstudien. 

Redigirt  von  M,  V,  Lipoid  , 

k.  k.  Bergrath. 
(Mit  2  Tafeln  und  43  Figuron  in  Zinkographie  ausgeführt.) 


Vorwort. 


Für  de»  Sommer  1863  und  1864  wurden  mir  in  Folge  Antrages  der  Direc- 
tion  der  lt.  k.  geologischen  Reichsanstalt  vom  hohen  k.  k.  Staatsministerium  als 
zu  lösende  Aufgabe  die  „localisirten  Aufnahmen"  in  dem  Kohlengebiete  der 
nordöstlichen  Alpen  zugewiesen. 

Ich  glaube  das  Wesen  und  den  Zweck  der  „localisirten  Aufnahmen"' 
nicht  hesser  darlegen  zu  können,  als  indem  ich  hier  jene  Worte  wiederhole, 
deren  sich  hierüber  mein  hochverehrter  Lehrer  und  Director,  Herr  k.  k.  Hofrath 
Wilhelm  Haidinger,  in  der  Sitzung  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  am 
21.  April  1863  1)  bedient  hatte.   Sie  lauten: 

^Erst  in  dem  gegenwärtigen  Sommer  ist  es  uns  möglich,  die  erste  der 
„localisirten  Aufnahmen"  einzuleiten,  welche  bereits  in  unseren  allerersten  Zeiten 
vielfach  dem  Wesen  nach  für  Studien  der  besonderen  Lagerstätten  nutzbarer 
Mineralspecies  besprochen  waren.  Es  sind  dies  Arbeiten  in  Gegenden ,  welche 
noch  mehr  in  das  Einzelne  eingehende  Studien  erheischen,  als  es  selbst  unsere 
Detailaufnahmen  gestatten,  und  welche  durch  ihre  national-ökonomische  Wichtig- 
keit, namentlich  in  montanistischer  Beziehung,  die  grösste  Aufmerksamkeit 
erfordern,  so  wie  sie  auch  in  wissenschaftlicher  Beziehung  als  Grundlage  wei- 
terer Forschungen  dienen.  Der  Natur  der  Sache  nach  beziehen  sie  sich  vorzüg- 
lich auf  die  Gegenden  der  lebhaftesten  montanistischen  Thätigkeit,  welche  nach 
einander  vorgenommen  werden  sollen,  in  Bezug  auf  Gewinnung  von  Erzen,    von 


*)  Jahrbuch  der  k.  k.  geologischen  Reiclisaiistalt.  Band  XIII.  i863.  Verb.  Seite  32, 

K     Ii-   geologische  Reichsanstalt.   i86o.    lo.   Band.   I.   Heft,  ! 


2  M.V.Lipoid.  [2] 

foisilem  Brennstoff  und  anderen  wei  thvollen  Galien  der  Erdrinde.  Angeschlossen 
an  diese  erheischen  auch  manche  Fragen  geologisch-wissenschaftlicher  Art  die 
giösste  Sorgfalt.  Beides  vereinigt  die  diessjährige  Aufgabein  den  nordöst- 
lichen Alpen,  das  Studium  der  S  teinkohle  n  flötz  e  daselbst  und  der 
begleitenden  Schichtgesteine,  welche  als  westlichste  Section  Herrn 
k.  k.  Bergrath  Lipoid  als  Chefgeologen  und  Herrn  Sectionsgeologen  Stur  über- 
tragen ist." 

Durch  den  Hauplzweck  der  Aufgabe,  —  das  Studium  der  Steinkoh- 
lenflötze  in  den  nordöstlichen  Alpen,  — ist  auch  der  Umfang  des  Gebietes, 
über  welches  sich  die  locaüsirten  Aufnahmen  der  I.  Section  auszudehnen  hatten, 
bestimmt  worden.  Es  ist  nämlich  jenes  Gebiet,  in  weichem,  mit  Ausschlus.^der 
fossilen  Kohlen  der  Kreide-  und  Tertiärformation,  in  Nieder-  und  Oberösterreich 
die  älteren  sogenannten  „A  Ipen kohlen"  auftreten.  Zahlreiche  Berg-  und 
Schurtbaue  sind  auf  diese  „Alpeiikohlen"  in  den  Umgebungen  von  Baden,  Hain- 
feld, Lilienfeld,  Kirchberg,  Scheibbs,  Gresten,  Gaming,  Lunz,  Gössling,  Hol- 
lenstein, Ipsitz  '),  Waidhofen,  Gross-Raming  und  Mölln  eröffnet  worden,  und  die 
diese  Steinkohlen  führenden  Schiefer  und  Sandsteine  bilden  mehrere  Züge  in 
den  Kalkf^ebirgen  zwischen  Baden  bei  Wien  bis  über  Mölln  in  Oberösterreich 
hinatis.  Im  Norden  finden  diese  Steinkohlen  führenden  Schichten  an  der  Zone 
der  „Wiener  Sandsteine"  ihre  Begrenzung,  im  Süden  an  jenen  Hochgebirgen, 
welche  aus  Kalksteinerj  der  rhätischen  Stufe,  —  Dachsteinkalken,  —  bestehen. 
Ein  zweiter  demnächst  zu  erwähnender  Hauptzweck  der  localisirten  Aufnahmen 
der  I.  Section  machte  jedoch  die  Ausdehnung  der  Arbeiten  derselben  auch  noch 
südlicher,  als  in  der  Umgebung  von  Kohlenvorkommnissen,  u.  z.  in  Niederöster- 
reich bis  zur  steiermärkischen  Grenze  wünschenswerth. 

Dass  das  bezeichnete  Terrain  mit  seinen  Seinkohlentlötzen  als  erstes 
Object  für  die  „localisirten  Aufnahmen"  gewählt  wurde,  war  in  beiden  Richtun- 
gen, welche  die  localisirten  Aufnahmen  zu  verfolgeü  haben,  begründet.  Einer- 
seits sind  nämlich  seit  den  Jahren  1851  und  1852,  in  welchen  die  geologischen 
Detailaufnalimen  in  Nieder-  und  Oberösterreich  vorgenommen  wurden,  sehr  viele 
der  erwähnten  Berg- und  Schurfbaue  neu  eröffnet  worden,  und  es  stellte  sich 
als  höchst  wünschenswerth  heraus,  zur  Lösung  so  mancher  praktisch  wichtigen 
Frage,  über  die  Vorkonuneu  der  „Alpenkolilen"  in  Oesterreich  unter  und  ob  der 
Enns,  über  ihre  Beschaffenheit  und  Lagerungsverhältnisse,  verlässliche  und 
genaue  Details  zu  gewinnen,  und  dieselben  durch  Veröffentlichung  der  allge- 
meinen Benützung  zugänglich  zu  machen,  was  bisher  nicht  stattgefunden  hat. 
Andererseits  hat  aber  auch  die  geologische  Kenntniss  der  Alpen,  u.  z.  speciell 
der  mesozoischen  Kalkgebilde  derselben,  seit  dem  Jahre  1852  eine  überaus 
grosse  und  wesentliche  Erweiterung  erlangt,  und  es  war  von  Wichtigkeit,  die  in 
den  Jahren  1851  und  1852  aufgenommene  geologische  Karte  des  so  nahe  der 
Residenzstadt  des  Kaiserreiches  befindlichen  Theiles  der  Kalkalpen  mit  den  Re- 
sultaten der  neueren  Fors  hungen  zu  vergleichen  und  in  Uebereinstimmung  zu 
bringen.  Hauptsächlich  waien  es  die  „Grestener  Sehichten",  über  deren 
Stellung  noch  nicht  die  erforderliche  Klarheit  in  den  ersten  Jahren  der  geologi- 
schen Aufnahmen  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  gewonnen  werden  konnte. 


1)  Die  Namen  Ips,  Ipsitz,  Waidhofen  an  der  Ips  t;eben  die  neuere  Form  der  uralten  Namen 
Ybbs  ,  Ybbbitz,  Waidhofen  an  der  Ybbs.  Letztere  sind  noch  in  dem  Staafshandbuehe 
allein  in  Anwendung,  doch  schien  es  wünsclienswerth  hier  sicJi  dem  allgemeinen  Ge- 
brauche anzusehiiessen  ,  welcher  die  der  gegenwärtigen  Entwickelung  der  Schreibart 
angemessenere  Form  mit  der  Bequemlichkeit  im  Gelirauche  auf  Karten  vereinigt. 


[3]  Das  Kohlengeliiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  3 

Ausser  dem  Sectionsgrologen  Herrn  D.  Stiir,  wurden  von  den  neun  von 
Seiner  Excellenz  dem  k.  k.  Herrn  Finanzminister  Edlen  v.  Plener  der  k.  k. 
geologischen  Reichsansfalt  zur  Theilnahme  an  ihren  Arheiten  zeitlich  zugewie- 
senen k.  k.  Montan-Tngenieuren  i)  drei,  nämlich  Herr  k.  k.  Schichtmeister 
Gottfried  Freiherr  v,  Sternbach  und  die  Herren  Bergwesens-Exspec- 
tanten  Joseph  Rachoy  und  Ludwig  Hertle,  der  I.  Seetion  zugetheilt 
und  nahmen  iin  den  geologischen  Aufnahmen  der  Seetion  thätigen  Antheil. 

Im  Monate  Juni  1863  wurde  von  sämmtlichen  Mitgliedern  der  I.  Seetion 
behufs  Orientirung  und  Gewinnung  einer  Uebersicht  sowohl  des  Terrains  als 
auch  der  mesozoischen  Formationsglieder  eine  gemeinsame  Bereisung  des 
grössten  Tbeiles  des  der  I.  Seetion  zugewiesenen  Aufnahmgebietes  vorgenommen, 
an  welcher  IJebersichtsreise  auch  Herr  Dr.  A.  Madelung  als  Volontär  Theil 
nahm.  In  der  Folge  erheischte  die  grosse  Ausdehnung  des  Aufnahmsgebietes 
und  der  Umlang  der  Aufgabe  eine  Theilung  der  Arbeit.  Das  Gebiet  erstreckt 
sich  nämlich  von  Ost  i.ach  West  über  20  Meilen  weit  bei  einer  Breite  von 
2^/o — 3  Meilen  und  besitzt  demnach  einen  Flächenraum  von  ungefähr  60  Qua- 
dratmeilcn,  und  auf  diesem  bei  60  Kohlenbergbauobjec  te.  Desshalb  wurde  der 
Sommer  des  Jahres  1863  vorzugsweise  dazu  verwendet,  die  in  dem  Ge- 
biete vorfindigen  Steinkohlenvorkommnisse  zu  untersuchen ,  namentlich  die 
betreffenden  Bergbaue  zu  befahren  und  aufzunehmen.  Zu  diesem  Zwecke  bereiste 
Herr  Hertle  die  Umgebungen  von  Hainfeld,  Lilienfeld,  Hohenberg,  Türnitz, Anna- 
berg, Frankenfels  und  Kircbberg,  —  Herr  Rachoy  die  Umgebungen  von 
Scheibbs,  Gaming,  des  Oetscher,  von  Lunz,  Gresten,  Ipsitz,  Opponitz,  Göss- 
ling  und  Hollenstein,  —  und  Herr  Baron  Sternbach  endlich  den  westlichen 
Theil  in  den  Umgebungen  von  Waidhofen  a.  d.  Y.,  Neustift,  Weyer,  Gross- Ra- 
ming,  Losenstein  und  Windisch-Garsten,  m  ährend  ich  selbst  die  Bergbaue  in 
der  Umgebung  von  Baden  und  in  Oberösterreich  einer  Aufnahme  unterzog, 
nebstdeni  ;»n  den  Specialaufnahmen  bald  des  einen,  bald  des  anderen  der  letzt- 
genannten drei  Herren  Sectionsgeologen  Theil  nahm,  und  Herr  Sectionsgeolog 
D.  Stur  gleichfalls  die  Steinkoblenbane  des  ganzen  Gebietes  zum  Behufe  der 
Aufsanimliing  von  Ptlanzenresten  und  Petrefacten  und  der  Gewirmiing  der  nöthi- 
gen  Uebersicht  besuchte.  Die  Hauptaufgabe  der  Herren  Montan-Ingenieure 
bestand  demnach  im  Sommer  1863  in  der  Specialaufnahme  der  in  dem  bezüg- 
lichen Terrain  eröffneten  Steinkohlen-,  Berg-  und  Schur fbaue,  und 
ich  werde  in  der  Folge  bei  der  Beschreibung  der  letzteren  nicht  ermangeln, 
anzuführen,  von  welchem  der  Herren  jede  derselben  herrührt. 

Der  Sommer  des  Jahres  1864  dagegen  war  ausschliesslich  den  geologi- 
schen Specialuntersuchungen  gewidmet,  und  auch  hiebei  musste  eine  Theilung 
der  Arbeit  Platz  greifen.  Desshalb  übernahm  Herr  D.  Stur  den  östlichsten 
Theil  des  Gebietes,  die  Umgebungen  von  Wien,  Altenmarkt,  Baden,  Neustadt, 
Burhberg  und  Guttenstein,  welcher  demselben  zum  Theile  schon  aus  früheren 
Jaliren  bekannt  war,  zur  Bearbeitung.  Westlich  schloss  sich  an  denselben  Herr 
Hertle  an,  in  den  Umgebungen  von  Reichenau,  Schwarzau,  Kleinzell,  Lilien- 
feld, Türnitz,  St.  Egidy  und  Annaberg.  Ich  selbst  behielt  mir  zur  Special- 
uiitersuchung  die  Umgebungen  von  Rabenstein,  Kirchberg  a.  d.  Pielach  und 
Frankenfels  vor.  Die  Umgebungen  von  Scheibbs  bearbeitete  speciell  Herr  A. 
Stelzner,  Bergingenieur  aus  Freiberg  in  Sachsen,  welcher  sich  im  Sommer 
1864  der  I.  Seetion  als  Volontär  angeschlossen  und  mit  mir  im  Monate  Juni  eine 
geologische   Encursion   in   den  Umgebungen  von  Mölln  und  im  Ennsthale  unter- 


1)  Jaljrbucli   der  k.  k.  gPologiscLcn  Reictisanstalt.  XIII.  1863,  Verti.  S.  %?.. 

1 


4  M.V.Lipoid.  (4j 

nommen  hatte,  au  welcher  auch  Herr  Baron  Stern  bach  und  Herr  Ra  c  ho  y 
Theil  nahmen.  Westlich  von  Herrn  Stelzner's  und  Herrn  Hertle's  Terrain 
untersuchte  Herr  Rachoy  die  Umgebungen  von  Lunz,  Gresten,  Gössling,  Hol- 
lenstein, Waidhofen  a.  d.  Ips,  Weyer  und  Losenstein  bis  an  den  Ennsfluss,  und 
Herr  Baron  Sternbach  das  Gebiet  am  linken  Ufer  der  Enns  bei  Kleinreifling, 
Reichraming,  Klaus  und  Molin. 

Es  erübrigt  mir  noch  im  Vorworte  jener  Herren  zu  gedenken,   welche  die 
Arbeiten   der  Mitglieder   der   I.   Section  in  einer  oder   der  andern  Beziehung, 
besonders  bei   den   Grubenbefahrungen   mit  grösster   Zuvorkotnmenheit  thätig 
unterstützt  und  gefordert  haben,    und  zugleich  jenen  Herren  für  diese  wirksame 
Unterstützung  im  Namen  der  I.  Section  der  k.  k.  geologischen  Re^hsanstatt  den 
wärmsten  Dank  auszusprechen.  Es  sind   dies:  Herr  J.  Löffler,  Hutmann  des 
Strauss-    (Sefcek)'schen   Kohlenhaues  in   Kleinzell;  —  H.   M.   Dörfler,  Vor- 
steher des  Neuber'schen  Kohlenbaues  in  Bernreulh:  —Herr  Karl  Österlein  in 
Lilienfeld:  —  Herr  M.  F.  ,Zach,   Bergverwalter  in   Steg;  —  Herr  A.  Rutte, 
Verweser,   und   Herr  Joseph   Berlik,   Obersteiger   in  Freiland,  bezüglich  der 
Ferdinand   Fruwirth'schen   Baue  in   Engleiten   und   Rossstallmühl;    —   Herr 
Simon  Lu seh  an,  Bergverwalter,  und  Herr  Joseph   Schmuck,    Hutmann    bei 
dem  Kohlenbaue  des  Herrn  Anton  Fischer  in  Tradigist;  —  Herr  .Joseph  Neu- 
ber,  Bergwerksbesitzer  in  Kirchberg  a.  d.  Pielach.  und  dessen  Hutman,   Herr 
J.   Wuzel,   im     Rehgraben;   —  Herr  Andreas    Top  per,    Fabriksinhaber    zu 
Neubruck  bei  Scheibbs,   und   dessen  Berg-    und    Hüttenadjunct,    Herr   Adolph 
Horst;    —    Herr  Joseph   Heiser,   Fabriksbesitzer,  und  dessen  Markscheider, 
Herr  August  Mitteregger;  —gräflich  Festetics'scher  Rentmeister  Herr  Karl 
Gianic^elli   und    Herr   Oberförster   Engelbert  Frutschnigg,   sämmtlich  in 
Gaming;  —  Herr  Joseph  Neuper,  gräflich  Festetics'scher  Jäger  in  Lackenhof; 
—  Herr' Engelbert  Ritter  v.   Am  on,  Grosszerrenn-Hammergewerke,    und    Herr 
KarlDanzer,  Realitätenbesitzer   in   Lunz;    —Herr   Karl    Fenner,    Steiger 
beim   Kohlenbaue   der   Stadt   Waidhofen   am    Lunzer-See;    —   Herr  Friedrich 
Fischer.  Bergbaubevollmächtigter  zu  St.  Egidy:    —  Herr   Gottfried    Bayerl 
und  Herr  Karl    Schmidt,    Werksbesitzer,   Herr  Hermann   Rieger,    Bergver- 
walter und  Herr  Johann  Pilz.  Hutmann  in  Hinterholz;  —  H.  J.  Moser,    Sen- 
sengewerke, und  dessen  Werksleiter  Herr  Fr.  Mit  t  er  berger,  in  Opponitz;  — 
Herr  Johann  Fürst,  Kohlengewerke  und  dessen  Oekonomiebeamte  Herr  Joseph 
Geber,  und  die  Herren  Sensengewerken  Johann  Staudinger,  Franz  S  che  ibb 
und  Sebastian  Praunseiss  in  Gössling;  —  Herr  Johann   Rieger,    Verwalter 
der  Kohlenbergwerke  der  Stadt  Waidhofen  in  Schneibb  bei  Hollenstein;  —  Herr 
Alois  Koffler,    k.  k.  Hammerverwalter,   Herr  Joseph  E  gger.   Verweser,    und 
Herr  Hugo  Heimbrod,  Hüttenmeister  in  Hollenstein: —  Herr  J.  Pfeifer,  Mon- 
tan-Rechnungsführer   der   Stadt   Waidhofen    in  Waidhofen;  —  die  Herren  Ale- 
xander  Schreiner,    Bergverwalter,*  und    L.    Matzler,    Rechnungsführer   in 
Grasau;  —  Herr  Franz  Wickhoff.  Bergb.mbesitzer  in  Steyer  und  Herr  Joseph 
Reindl,  dessen  Hutmann  im  Pechgraben;  —  die  Herren  Johann  Sperl,  k.  k. 
Hammerwerksdirector  (nun  k.  k.  Bergrath  in  Eisenerz),  Philipp  Pichl,  k.  k. 
Hammerverwalter,  und  Franz  Worlitzky ,  k.  k.  Kreisforstmeister  in  Weyer;  — 
die  Herren  Karl  Klein,  Messingfabriksdirector,    Karl   Pfranmer,    k.  k.  Ham- 
merverwalter und  Julius  Pühn,  k.  k.  Walzwerksleiter  in  Reichraming;    —  Herr 
.loseph  Petter,   k.   k.    Hammerverwalter   in   Kleinreifling;   —  Herr  Friedrich 
Radkovsky,    k.  k.     controlirender  Amtsschreiber    in    Altenmarkt:    —    Herr 
Joseph  Dorfwirth.Gewerke  und  Bürgermeister  in  Grünburg;  —  Herr  Emanuel 
Pribyl,    Oberförster  in    Breitenan    und    Herr   Dortor   J.    Schi  e  d  ermayr   in 


[5]  Das  Kohlengebiet  in  den  nonlösllichen  Alpen.  5 

Kirchdorf.  Ich  miiss  es  inil:  hosondtM*er  Anerkennung  hervorheben,  dass  uns  von 
sänimtlichen  Kohlenwerksbesitzern  und  von  allen  Kohlenwerksleitern  nicht  nur 
die  Befahrung  der  Grubenbaue  gestattet  und  erleichtert  wurde,  sondern  dass 
uns  dieselben  auch  alle  Betriebsdaten  und  Grubenkarten  mit  der  grössten  Libe- 
ralität zur  Disposition  stellten.  Ebenso  kann  ich  nicht  unerwähnt  lassen ,  dass  die 
Herren  Zach,  Neuber,  Horst,  Mitteregger,  Johann  Rieger,  Heimbrod, 
Pfeifer,  Schreiner,  Klein,  Radkovsky  und  Petter  bei  den  geolo- 
gischen Ercursionen  in  den  Terrains  ihrer  bergmännischen  Thätigkeit  und  in 
den  Umgebungen  ihrer  Wohnorte  uns  freundlichst  das  Geleite  gegeben  haben. 
Als  Leitfaden  über  sämmtliche  Steinkohlenbergbaue  und  Freiscliiirfe  auf 
Steinkohlen  in  Nieder-  und  Oberösterreich,  benützen  wir  das  werthvolle  Montan- 
Handbuch  des  Oesterreichischen  Kaiserthums  für  1864  herausgegeben  von 
Herrn  k.  k.  Rechnungsrath  und  Ritter  Johann  Baptist  Krau  s  i).  Dennoch  ist  uns 
vielleicht  ein  oder  der  andere  aufgelassene  ältere  Bergbau,  oder  ausser  Betrieb 
stehende  Freischurf  unbekannt  geblieben  und  im  Folgenden  nicht  erwähnt 
worden. 


Literatur. 

lieber  die  nordöstlichen  Alpen  im  Allgemeinen  hat  Herr  Bergrath  Franz  Ritter 
V.  Hauer  seiner  Abhandlung  „Ueber  die  geognostischen  Verhältnisse  des  Nord- 
abhanges der  nordöstlichen  Alpen  zwischen  Wien  und  Salzburg"  im  I.  Bande  des 
Jahrbuches  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  (1850,  1.  Heft,  Seite  17)  ein 
Literaturverzeichniss  beigefügt,  welches  sämmtliche  bis  dahin  bekannte  Karten, 
Durchschnitte  und  Mittlieilungen,  sowohl  das  ganze  Gebiet  als  auch  die  einzelnen 
Theile  desselben  betreffend,  umfasst.  Mit  Hinweisung  auf  dieses  Literaturver- 
zeichniss soll  im  Nachfolgenden  nur  jene  Literatur  Platz  finden,  welche  sich  auf 
das  Gebiet  bezieht,  das  die  erste  Section  der  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt  in  den 
Sommern  1863  und  1864  zu  bearbeiten  hatte,  u.  z.  auch  nur  in  so  weit,  als  sie 
auf  die  von  der  Section  zu  lösende  bergmännische  und  geologische  Aufgabe  Bezug 
nimmt.  Sind  auch  hiebei  die  älteren  Mittheilungen  nicht  unberücksichtigt  geblie- 
ben, so  ist  es  doch  hauptsächlich  die  geologische  Literatur,  die  über  dieses  Gebiet 
seit  dem  Jahre  1850  erwachsen  ist,  welche  im  Nachfolgenden  verzeichnet  wird, 
und  grösstentheils  in  den  Jahrbüchern  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  zu 
fitiden  ist.  Zur  Verfassung  des  Verzeichni.^ses  wurden  die  Literatur- Vormer- 
kungen (Zettelkatalog)  des  Herrn  Bergrathos  v,  Hauer  benützt. 
Becker,  Moriz,  Oesterreichische  Vaterlandskunde.  Wien  18oo. 

—  Reisehandbuch  für  Besucher  des  Oetschers.  Wien  1859.  Mit  geologischen 
Daten  (Seite  94)  von  Dr.  Friedr.  Zekely.  • 

Blumenbach,  W.  W.  Neueste  Landeskunde  von  Oesterreich  unter  der  Enns. 

2  Bände.  Guus  1834  und  1835. 
Bou^,  Dr.  Ami.  Karte  der  neuen  Welt.  Memoires  geolog.  et  paleont.  I.  pl.  2, 

—  Durchschnitt  des  Thaies  von  St.  Helena  bei  Baden.  Journ.  de  Geol.  T.   I. 
pl.  VI,  f.  B. 

—  Durchschnitt  vom  Alpenkalk  bis  zum  Tertiärland  in  der  Gegend  von  Ipsitz. 
Journ.  de  Geol.  I.  pl.  VI,  f. 

—  Memoire  sur  les  terrains  secondaires  du  Versant  Nord  des  Alpes  allemandes. 
Annales  des  sciences.  1824.  T.  IX. 


^)  Wien   i8n4.  Drnclc  von   Anfon  S  r  h  w  o  i  g  p  r   &  Comp. 


6  M.  V.  Lipoid.  [6] 

B  0  u  e  Dr.  Ami.  Remarques  sur  un  IVlemoirei  coneernant  les  Alpes  autriehiennes 
ile  Messrs.  Sedgwiek  et  Muichison.  Bull.  soc.  geol.  I.  1830,  p.  40. 
Journ.  de  Geol.  III.  p.  35. 

—  Sur  la  Classification  des  depots  Alpins.  Bull.  soc.  geol.  I.  1830.  p.  108. 

—  Sur  les  environs  de  Wand  en  Autriche.  Mem.  geol  et  pal^ont.  I.  p.  229. 

—  Sur  les  environs  de  Hititer-Laussa  pres  d'Alfenmarkt  en  Autriche.  Mem.  geol. 
et  pal.  I.  p.  220. 

—  Sur  les  environs  de  Windisch-Garsten  en  Autriche.  Mem.  geol.  et  pal.  I. 
p.  217. 

Czjzek,  Johann.  Geologische  Karte  der  Umgebung  von  Wien.  Haidinger's 
Berichte  (über  die  Mittheiluiigen  von  Freunden  der  Naturwissenschaften  in 
Wien).  I.  Band.  1847.  S.  10  und  III.  Band  1848.  S.  163  und  Job.  Bapt. 
Kraus's  Jahrb.  für  den  Berg-  und  Hüttenmann  des  österr.  Kuiserstaates 
für  das  Jahr  1848.  Wien  S.  234. 

—  Ideal- Durchschnitt  des  Wiener  Beckens  Haidinger's  Berichte  V.  Bd., 
1849.  S.  127. 

—  Umgebung  des  Eichkogels  bei  Wien.  Haidinger's  Berichte.  V.  Bd., 
1849.  S.  183. 

—  Bericht  über  die  Arbeiten  der  I.  Section  im  Sommer  1850.  —  Jahrbuch 
G.  R.  A.  (der  k.  k.  geolgischen  Rnchsanstalt.)  I.  Bd.,  1830.  S.  617. 

—  Gypsbrüche  in  Nieder-Oesterreich.  Jahrb.  G.  R.  A.  II.  Bd.,  1851,  l.  S.  27 

—  Marmorarten  in  Oesterreicb.  Jahrb.  G.  R.  A.  II.  Bd.  1851,  1.  S.  89. 

—  Das  Thal  von  Buchberg.  Jahrb.  G.  R.  A.  II.  Bd.,  1851.  3.  S.  58. 

—  Die  Kohle  in  den  Kreideablagerungen  von  Grünbacli,  westlich  von  Wiener- 
Neustadt.  Jahrb.  G.  R.  A.  II.  Bd.,  1851  2.  S.  107. 

—  Bericht  über  die  Arbeiten  der  I.  Section  im  Sommer  1851.  Jahrb.  G.  R.  A. 

III.  Bd.,  1852  1.,  S.  91. 

—  Aptychenschiefer  in  Nieder-Oesterreich.  Jahrb.  G.  R.  A.  III.  Bd.  1852. 
3.  S.  1. 

—  Bericht  über  die  Arbeiten  der  11.  Section  im  Sommer  1852.  Jahrb.  G.  R.  A. 
HI.  Bd.,  1852  4.  S.  62. 

—  Geologische  Zusammensetzung  der  Kalkalpen  zwischen  Wien  und  Gutten- 
stein.  Sitzungsb.  vom  11.  Februar  1853.  Jahrb.  G.  R.  A.  IV.  Bd..  1853, 
S.  178. 

—  Geologische  Beschaffenheit  der  Gebirge  znischen  Guttenstein  und  Kirch- 
berg an  der  Pielach.  Silzungs{).  vom  25.  Februar   1853.  Jahrb.  G,  R.  A. 

IV.  Bd.  1853.  S.  183. 

—  Geologische  Beschaffenheit  der  Gebirge  zwischen  Stadt  Steyr  und  Weyer 
in  Ober- Oesterreicb.  Sitzungsb.  vom  1.  April  1853.  Jahrb.  G.  R.  A.  IV.  Bd., 
1853,  S.  421. 

Ehrlich,  Karl.  Dritter  Bericht  des  geognostisch-montanistischen  Vereins  für 
Inner-Oeslerreich  und  das  Land  ob  der  Enns.  Gratz  1849,  S.  17. 

—  Bericht  über  die  Arbeiten  der  III.  Section  im  Sommer  1850.  Jahrb.  G.  R.  A. 
I.  Bd.,  1850,  S.  628. 

—  Ueber  die  nordöstlichen  Alpen.  Ein  Beitrag  zur  näheren  Kenntniss  des 
Gebietes  von  Oesterreicb  ob  der  Enns  und  Salzburg  in  geognostiseh-mine- 
ralogisch-montanistischer  Beziehung.  Linz  1850. 

—  Geognostische  Wanderungen  im  Gebiete  der  nordöstlichen  Alpen.  Linz 
1852. 

—  Die  geognostische  Abtheilung  des  Museums  Francisco-Carolinum.  Neun- 
zehnter Bericht  über  das  Museum  Fr.-Car.  Linz  1859,  S.  89. 


[7]  Das  Kohlengtbiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  7 

Foith,  Karl.  Karte  über  das  Kirchberg  Lilienfelder  Montan  Revier.  Auf  Kosten 

der    Bergbaubesitzer  verfasst.    (Manuscript,    —   im  Besitz    des  Herrn    A. 

Fischer   in  St.  Egidy). 
Gümbel,  C.  W.   Die  Dachsteinbivalve  (Megalodon  iriqueter)  und  ihre  alpinen 

Verwandten.  Ein  Beitrag  zur  Kenntniss  der  Fauna  der  Alpen.  Sitzungsb.  d. 

k.  Akad.  d.  Wiss.  XLV.  Bd. 
Haidinger,  Wilhelm.    Rothe    Aptychenmergel   von   Ober-St.  Veit.    Amtlicher 

Bericht  der  deutschen  Naturforscher-Versammlung  in  Gratz.   1843.  S.  99. 

—  Geologische  Beobachtungen  in  den  österreichischen  Alpen.  Haidinger's 
Berichte.  HI.  Bd.,  1848,  S.  347. 

—  Uebersichtskarte  der  österreichischen  Monarchie.  Sitzungsb.  d.  k.  Akad.  d. 
Wiss.  1.  Heft,  S.  107. 

Hauer,    Franz   Ritter    v.    Vorkommen   von   Monotis    in    den   österreichischen 
Alpen.  Haidinger's  Berichte,  I.  1847,  S.  160. 

—  Petrefacten  vom  Anlnger-Berge.  Haidinger's  Berichte,  I.  S.  34. 

—  Geognosfische  BeschafTenheit  der  Umgebung  von  Hörnstein.  Haidinger's 
Berichte,  Hl.,  1848,  S.  65. 

—  Geologische  Untersuchungen  in  den  Ausläufern  der  Alpen  westlich  von  Neu- 
stadt und  Neunkirchen.  Haidinger's  Berichte  VI,  1850,  S.  10. 

—  Bemerkungen  zu  Dr.  Emmrich's  Formafionsreihe  für  den  Älpenkalk. 
Haidinger's  Berichte,  VII.,  1851,  S.  12. 

—  Versteinerungen  von  Gumpoldskirchen.  Haidinger's  Berichte.  VI.  1850. 
S.  20. 

—  Ueber  die  Gliederung  der  geschichteten  Gebirgsbildungen  in  den  Östl.  Alpen 
und  den  Karpathen.  Sitzun^^sb.  d.  k.  Akad.  d.  Wiss.  IV.  Bd.  1850,  S.  274. 

— »  Ueber  die  geognostischen  Verhältnisse  des  Nordabhanges  der  nordöstlichen 
Alpen  zwischen  Wien  und  Salzburg.  Jahrb.  G.  R.  A.  I.   1850.  1.  S.  17. 

—  Bericht  über  die  Arbeiten  der  IV.  Section  im  Sommer  1850.  Jahrb.  G.  R.  A. 
I.  Bd.,  1850,  S.  646. 

—  Ueber  die  Gliederung  der  Trias-,  Lias-  und  Juragebilde  in  den  nordöstlichen 
Alpen.  Jahrb.  G.  R.  A.  IV.  Bd.,  1853.  4.  S.  715. 

—  Beiträge  zur  Kenntniss  der  Hcteropliyllen  der  österreichischen  Alpen. 
Sitzungsb.  d.  kais.  Acad.  d.  Wiss.  Bd.  XII.  1854.  S.  861. 

—  Beiträge^ zur  Kenntniss  der  Capricornier  der  österreichischen  Alpen, 
Sitzung.^b.  d.  kais.  Akad.  d.  Wiss.  Bd.  XHI,  1854,  S.  94. 

—  Uebersicht  der  geologischen  Verhältnisse  des  Erzherzogthums  Oesterreich 
unter  der  Enns.  (Besonders  abgedruckt  aus  dem  statistischen  Berichte  der 
nieder-österreichischen  Handels-  und  Gewerbekammer  für  das  Jahr  1854.) 
Wien  1855. 

—  Versteinerungen  aus  den  Kössener  Schichten  von  Enzesfeld.  Jahrb.  G.  R.  A 
Sitzung  am  6.  Ffbruar  1855.  VI.  Bd.,  1855.  S.  176. 

—  Ueber  die  Ceplialopoden  aus  dem  Lias  der  nordöstlichen  Alpen.  Denkschr 
d.  kais.  Akad.  d.  Wiss.  Math.-naturw.  Gl.  XI.  Bd.  1856.  S.  1  u.  f. 

—  Ueber  die  Eoeengebilde  imErzherzogthume  Oesterreich  und  Salzburg.  Jahrb 
G.  R.  A.  IX.  Bd..  1858,  S.  103. 

Hauer,  Karl  Ritter  von.  Analyse  von  Kalkstein  aus  der  Brühl  bei  Wien.  Jahrb 
G.  R.  A.  V.  Bd.,  1854.  S.  872. 

—  Ueber  die  Kalksteine  am  Hundskogel  in  der  hinteren  Brühl  bei  Wien.  Jahrb 
G.  R.  A.  VL  Bd.,  1855,  S.  201.  -  Analyse  derselben.  S.  157. 

—  Analyse  von  Kalksteinen  von  Losenstein  bei  Steyr  in  Ober -Oesterreich. 
Jalirb.  G,  R,  A    VI.  Bd.,  1855,  S.  157. 


8  M  V.  Lipoid.  [8  ] 

H  ingenmi,  Otto  Freiherr  v.  Oesterreichisclie  Zeitschrift  für  Berg-  und  Hütten- 
wesen. Jahrg.  V.  1857,  S.  1>6  und  105  und  Jahrg.  VIII.,  1860,  S.  86. 

Hinterberger  Joseph.  Beiträge  zur  Charakteristik  der  oherösterreiehischen 
Hochgebirge.  Achtzehnter  Bericht  über  das  Museum  Franciseo-Carolinum. 
Linz   1858. 

Hörn  es,  Dr.  Moriz.  Versteinerungen  des  sogenannten  Alpenkalkes  aus  der  Ruine 
Starhemberg  bei  Piesting.  Hai d  i  nger's  Berichte.  III.  Bd.   1848.  S.  108. 

—  lieber  einige  neue  Gasteropoden  aus  den  östlichen  Alpen.  Denkschriften  der 
math.-iiaturw.  CI.  d.  kais.  Akad.  d.  Wiss.  X.  Bd.,  1856. 

—  Gasteropoden  aus  der  Trias  der  Alpen.  Sitzungsb.  d.  kais.  Akad.  d.  Wiss. 
XX.  Bd.,  1856,  S.  68. 

Koristka,  Karl.  Ueber  einige  trigonometrische  und  barometrische  Höhenmes- 
sungen in  den  nordöstlichen  Alpen.  Jahrb.  G.  R.  A.  II.  Bd.  1851.  S.  34. 

Kudernatsch,  Johann.  Bericht  über  die  Arbeiten  der  II.  Section  im  Sommer 
1850.  Jahrb.  G.  R.  A.  I.  Bd.,  1850,  S.  625. 

—  Bericht  über  die  Arbeiten  der  II.  Section  im  Sommer  1851.  Jahrb.  G.  R.  A. 
III.  Bd..  1852,  1.  Heft,  S,  99. 

—  Geologische  Notizen  aus  den  Alpen.  Jiihrb.  G.  R.  A.  III.  Bd.,  2.  Heft,  S.  44. 
Morlot  A.  V.  Mittheilung  über  die  Gegend  von  Grossau  und  Pechgraben.    Hai- 

dinger's  Berichte,  II.  Bd.,  1847,  S.  157. 

—  Erläuterungen  zur  geolo;,Mschen  Uebersichtskarte  der  nordöstlichen  Alpen. 
Wien  1847. 

—  Vorlage   der  geologischen   Uebersichtskarte   der  nordöstlichen   Alpen   und 
der  „Erläuterungen".  Hai  dinge  r's  Berichte.  II.  Bd..  1847,  S.  223  und  423. 

Miirchison,  Sir  Roderick  I.  Bemerkungen  über  dieStructur  der  österreichischen 

Alpen.  Karstens  Archiv.  IV.  Bd.,  1832,  S.  472.  ,,. 

Part  seh,  Paul  Geognostische  Karte  des  Beckens  von  Wien  und  der  Gebirge, 

die  dasselbe   umgeben.   Wien  1843   und    „Erläuternde  Bemerkungen"    zu 

dieser  Karte.  Wien  1843. 
Paul,    Karl   M.    Ein    geologisches   Profil   aus    dem  Raudgebirge    des    Wiener 

Beckens  zwischen  Mauer  und  der  Brühl.  Jahrb.  G.  R.  A.  X.  Bd.  1859,  S.  257. 

—  Ein  geologisches  Profil  durch  den  Anninger  bei  Baden  im  Randgebirge  des 
Wiener  Beckens.  Jahrb.  G.  R.  A.  XI.  Bd.,  1860,  S.  12. 

Peters,  Dr.  Karl.  Die  Aptychen  der  österreichischen  Neocomien-  und  oberen 

Juraschichten.  Jahrb.  G.  R.  A.  V.  Bd.,  1854.  S.  439. 
Riepl,  Franz.    Uebersicht    der    Steinkohlenbildungen    in    der    österreichischen 

Monarchie.  Jahrb.  d.  k.  k.  polytechnischen  Institutes.  II.  Bd.,  S.  72. 
Seh  midi,  A.  A.  Das  Kaiserthum  Oesterreich.  Stuttgart.  1842. 

—  Ueber  die  Oetscherhöhlen.  Sitzungsb.  d.  kais.  Akad.  d.  Wiss.  XXIV.  Bd., 
1857,  S.  180. 

Senoner,  Adolph.  Zusammenstellung  der   Höhenmessungen  in  Oesterreich   ob 

und  unter  der  Enns.  Jahrb.  G.  R.  A.  I.  Rd.,  1850,  S.  522. 
^—  Der  Boden  Nieder-Oesterreichs.  Allgem,  deutsche  naturhist.  Zeitung.  III.  Bd. 

Nr.  7.  S.  258.  Dresden  1857. 
Statistische  Central-Com  mission,  k.  k.  Der  Bergwerksbetrieb  im  Kaiser- 

thume  Oesterreich.  Für  das  Verwaltungsjahr  1862.  Wien  1864. 
Streffleur,  Valentin.  Lagerungsverhältnisse  des   Sandsteines  und   Kalkes   im 

Wienerwald-Gebirge.  Haidinge  r's  Berichte  IlL  Bd.,  1848,  S.  332. 
Stur,  D.  Cephalopoden  von  Enzesfeld.  Jahrb.  G.  R.  A.  II.  Bd.,  1851  1,  S.  165. 

—  Bunter  Sandstein  zwischen  Neunkirchen   und  Lilienfeld.    Jahrb.   G.  R.  A. 
II.  Bd.  I.  S.  145. 


rgl  Das  Kohlengebiet  in  den  nordostlichen  Alpen.  9 

Stur,  D.  die  liassischen  Kalksteingebilde  von  Hirtenberg  und  Enzesfeld.  Jahrb. 
G.  R.  A.  II.  Bd.,  1851.  3.  S.  19. 

—  die  Cephalopoden   führenden  Kalksteine   vom   Hörnstein.    Jahrb.    G.  R.  A. 
Reichsanstalt.  H.  Bd.  1851.  3.  S.  27. 

—  Ammoniten  von  Rodaun.  Jahrb.  G.  R.  A.  XI.  Bd.  1860.  Verb.  S.  101. 

—  Geologische  Karte  der  Umgebungen  von  Wien.  —  Die  Czjzek'sche  Karte 
der  Umgebung  von  Wien  rectificirt  und  neu  aufgenommen.  1860. 

Suess,  Eduard.  Ueber  Terehratiila  diphya.  Sitzungsb.  d.  kais.  Akad.  d.  Wiss 
1852.  VIII.  Bd.  S.  553. 

—  Spiriferen  dos  alpinen  Lias.   Juhib.  G.  R.  A.   III.  Bd.   1852.  4.  S.  139. 

—  Verhältniss   der  secundären   Gebirgsschichten   der  Ostalpen  zu  jenen  des 
übrigen  Europas.  Jahrb.  G.  R.  A.  IX.  Rd.  1858.  Verb.  S.  57. 

—  die  Braehiopoden  der  Kössener  Schichten.  Sitzungsb.  d.  kais.  Akad.  d.  Wiss, 
X.  Bd.,  1853,  S.  283. 

U  n  g  e  r.  Synopsis  plantarum  fossilium.  1845. 

—  Die  Lias-Formation  in  den  nordöstlichen  Alpen  von  Oesterreich,  v.  Leon- 
hard's  und  Bronn's  Jahrbuch.  Jahrg.  1848.  S.  279. 


Einleitung. 

Zum  leichteren  Verständniss  der  folgenden  Abhandlung  werde  ich  dersel- 
ben eine  gedrängte  orographische  und  hydrographische  Beschreibung  des  Terrain« 
vorangehen  lassen,  an  welche  sich  eine  kurze  geologische  Übersicht  des  Tarrains 
nach  früheren  Quellen,  so  wie  der  Plan  der  Abhandlung  in  Folge  der  in  den 
Sommern  1863  und  1864  gewonnenen  Hauptresultate  anschliessen  sollen. 

Gebirge.  Das  von  der  I.  Section  bereiste  „Kohlengebiet"  Nieder-  und 
Ober-Österreichs  ist  durchgehends  Gebirgsland.  Die  Gebirge  des  Gebietes  sind 
Theile  der  norischen  Alpen,  u.  z.  die  nordöstlichen  Verzweigungen  und 
Ausläufer  derselben. 

Bekanntlich  bestehen  die  norischen  Alpen  aus  einer  nahezu  von  Ost  nach 
West  verlaufenden  Centralkette,  welche  ans  krystallinischen  Schiefern  und 
paläozoischen  Gebilden  zusammengesezt  ist, — und  aus  zwei  nördlich  und  südlich 
an  die  Centralkette  sich  anschliessenden  zu  derselben  parallel  laufenden  Ketten 
von  mesozoischen  Kalkgebirgen,  —  den  nördlichen  und  südlichen  Kalk- 
alpen. Die  Centralkette  berührt  unser  „Kohlengebief^  nicht;  sie  zieht  sich  von 
den  Salzburger  Ceutralalpen  durch  Ober-Steiermark,  und  ihre  östlichen  Aus- 
läufer erreichen  erst  am  Semmering  und  Wechsel  die  Grenze  Nieder-Österreichs. 
Der  Zug  der  nördlichen  Kalkalpen  ist  es,  welchem  die  Gebirge  des  nieder- 
und  oberösterreichischen  Steinkohlengebietes  angehören,  und  insbesondere  bil- 
den dieselben  die  nordöstlichsten  Züge  und  Ausläufer  dieser  Kalkalpen 
gegen  das  Wiener  Tertiärbecken. 

Berücksichtigt  man  blos  die  absolute  Erhebung  der  Gebirge  über  dem  Meere, 
so  ist  die  von  dem  verewigten  Johann  Kudernatsch  in  seiner  Abhandlung 
„Geologische  Notizen"  aus  den  Alpen  *)  vorgenommene  Eintheihing  der  Gebirge 
unseres  Kohlengebietes  in  „Ho  chgebirge,"  „Mittelgebirge"  und  „Vor- 
gebirge" vollkommen  begründet.  Hiebei  werden  zu  dem  Hochgebirge  die  über 


9  Jahrbuch  der  k.  k.  geologischen  Rcichsanslalt.  III.  1832. 

E.   k.   geologiache  B«iehsans(aU.   15.   BanH.    l£6ö.   I.   Urft. 


10  M.  V.  Lipoid.  [lÖ] 

SOOOW.t'uss,  zu  dem  Mittelgebirge  die  zwischen  3500  und  5000  Fuss  und  zu  dem 
Vorgebirge  die  unten  3500  Fuss  ansteigenden  Gebirgszüge  und  Bergrücken  gezählt. 
Das  Hochgebirge  nimmt  die  südlichsten  Theile  des  Gebietes  ein.  Die 
höchsten  Erhebungen  des  Hochgebirges  der  nördlichen  Kalkalpen,  die  sich  an 
der  unmittelbaren  nördlichen  Begren2,ung  der  krystallinischen  und  paläozoischen 
Gebirge  befinden,  liegen  grösstentheils  ausserhalb  unseres  Kohlengebietes,  wie 
das  Dachsteingebirge  bei  Hallstatt  mit  dem  9313  Fuss  ansteigenden  Thorsteine, 
und  die  obersteirischen  Kalkalpen  mit  dem  Lugauerberg  (6951  Fuss)  bei  Eisen- 
erz, dem  Hochschwab  (7173  Fuss),  der  Hochweichsel  (7104  Fuss)  bei  Afflenz 
der  Veitschalpe  (6246  Fuss)  bei  Mürzsteg  u.  s.  f.  Nur  in  deip  südwestlichsten 
Theile  unseres  Gebietes  besitzt  das  Grenzgebirge  des  hohen  Priels  zwischen 
Österreich  und  Steiermark  ebenfalls  eine  bedeutende  Erhebung  über  dem  Meere, 
wie  westlich  und  nördlich  von  Hinterstoder  das  Hebenkas  7215  Fuss,  die  Spitz- 
mauer 7152  Fuss,  der  grosse  Priel  7945  Fuss,  die  Teufelsmauer  6708  Fuss 
und  der  kleine  Priel  6964  Fuss.  Die  östliche  Fortsetzung  des  hohen  Prielgebirges 
geht  indessen  über  das  Warscheneck  (7236  Fuss),  über  den  grossen  Bürgas- 
berg  (7088  Fuss)  und  den  Scheiblingstein  (6542  Fuss),  von  denen  das  erstere 
westlich,  die  letzteren  östlich  von  Spital  am  Pyhrn  an  der  österreichisch- 
steiermärkischen  Grenze  sich  erheben,  nach  Steiermark  über,  zieht  sich  über  das 
oben  erwähnte  Hochschwab-  und  Hochveitschgebirge  zur  Schneealpe  (6300  Fuss, 
Nassberg  5856  Fuss),  und  zur  Raxalpe  (Heukuppe  6338  Fuss,  Scheibwaldberg 
6140  Fuss)  nördlich  von  Neuberg  abermals  an  die  österreichisch-steiermärkische 
Grenze,  und  endet  in  unserem  Gebiete  mit  dem  hohen  Schneeberg-Gebirge 
(Kaiserstein  6605  Fuss),  westlich  von  Buchberg. 

Ein  zweiter  nördlicherer  Hoch gebirgs- Zug  der  nordöstlichen  Kalkalpen, 
der  dem  eben  bezeichneten  nahezu  parallel  ebenfalls  von  West  nach  Ost  verläuft, 
beginnt  in  unserem  Terrain  nordwestlich  von  Windischgarsten  in  dem  Hoch- 
Sengsen-Gebirge  mit  dem  Donnerstein  (5282  Fuss),  dem  Hoch-Sengsen  (5898 
Fuss),  dem  Hohen  Nock  (6200  Fuss)  und  dem  Gamsplan  (6003  Fuss),  und  läuft 
gegen  Osten  über  den  Kröstenberg  (5412  Fuss)  und  den  Bubenwiesberg  zur 
Voralpe  (5431  Fuss)  an  der  dreifachen  Grenze  von  Ober-  und  Nieder-Österreich 
und  von  Steiermark,  ostnordöstlich  von  Altenmarkt.  Von  der  Voralpe  in  der 
weiteren  östlichen  Fortsetzung  bildet  dieser  Hochgebirgszug  die  Grenze  Nieder- 
österreichs und  Steiermarks  über  den  Gamsstein  (5400  Fuss),  das  Hochkor 
(5692  Fuss,  südlich  von  Lassing),  den  Kesselberg  (5280  Fuss,  östlich  von  Las- 
sing) und  den  Dirnstein  (5920  Fuss,  südlich  von  Lunz)  bis  zu  den  drei  Zeller- 
Hütten  (5128  Fuss),  westlich  von  Maria  Zell,  und  es  gehören  zu  diesem  Zuge 
auch  die  in  unserem  Gebiete  befindlichen  Gebirgserhebungen  des  Scheibling- 
steins (5110  Fuss,  ostsüdöstlich  Yon  Lunz),  des  grossen  Ötscherberges  (5970 
Fuss)  bei  Lackenhof,  und  der  Gemeinalpe  (5139  Fuss)  nordwestlich  von  Maria- 
zeil. Vermittelst  des  Hochgebirges  südlich  von  St.  Egidy  mit  dem  Göllerberge 
(5571  Fuss)  und  dem  Gipplberge  (5274  Fuss)  nach  Osten  fortsetzend ,  findet 
auch  dieser  zweite  nördlichere  Hochgebirgszug  an  dem  hohen  Schneeberge  bei 
Buchberg  seine  östlichste  Begrenzung. 

Das  eben  bezeichnete  Hochgebirge  unseres  Terrains  zeigt  eine  scharfe 
Abgrenzung  gegen  das  Mittelgebirge  nicht  nur  durch  seine  grössere  absolute 
Höhe,  sondern  auch  durch  die  Kahlheit  seiner  Rücken  und  Spitzen,  die  meist  über 
die  Waldgrenze  hinausragen.  Die  lichtgrauen  Zacken  und  schroffen  Wände 
machen  das  Hochgebirge  schon  von  der  Ferne  kenntlich.  Die  eigenthümliche 
geologische  Zusammensetzung  des  Hochgebirges  wird  später  eingehender 
erörtert   werden. 


[IIJ  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  11 

An  das  Hochgebirge  schliesst  sich  gegen  Norden  das  Mittelgebirge  an, 
das  eine  bei  weitem  breitere  Zone  einnimmt,  als  das  Hochgebirge.  Es  besteht 
dasselbe  aus  einer  grossen  Menge  langgestrekter  Bergrücken,  die  nach  den  ver- 
schiedensten Richtungen  verlaufen  und  grösstentlieils  bewaldet  sind.   Ähnliche, 
doch  mehr  breite  und  meist  bebaute  Bergrücken  bildet  das  Vorgebirge,  das 
in  einer  nur  schmalen  Zone  sich  zwischen  dem  Mittelgebirge  und  dem  Wiener 
Sandsteinterrain  ausbreitet.  Aber  weder  das  Mittelgebirge  noch  das  Vorgebirge 
erscheint  in  dem  Terrain  in  zusammenhängenden  Gebirgsketten,  noch  lassen  sie 
eine    regelmässige   Gliederung   und  Anordnung  der  Bergrücken   wahrnehmen. 
Dasselbe  ist  wohl  auch  bei  dem  Hochgebirge  der  Fall,   das  eben  so,  wie  das 
Mittel-  und  Vorgebirge  vielfach  durch  Flüsse  und  Thäler,  durch  Schluchten  und 
tiefe  Gebirgseinsattlungen  in   seinem  Zusammenhange  von  Westen  nach   Osten 
unterbrochen  wird.  Man  kann  demnach  von  einem  regelmässigen  Hochgebirgszuge 
nur  in  dem  oben   angedeuteten  Sinne  einer  nahe  gleichen  Erhebung  einzelner 
Berggruppen  über  das  Meer  sprechen.  Vielmehr  stellt  sich  in  unserem  Kohlen- 
gebiete sowohl  das  Hochgebirge,  als  auch  insbesondere  das  Mittel-  und  Vorgebirge 
als  eine  Reihe  einzelner  Gebirgsstöcke  dar,  die,  mehr  minder  isolirt,  entweder 
gar  nicht  oder  nur  duich  niedere  Einsattlungen  mit  einander  in  einem  natürlichen 
Zusammenhange  stehen.  Von  den  Mittelpunkten  oder  den  Knotenpunkten  dieser 
Gebirgsstöcke   aus   verlaufen    sodann    nach  allen  Richtungen  die   Bergrücken, 
welche  gegen  die  Thäler  abdachen.  Als  solche  Gebirgs-Knotenpunkte  erschei- 
nen in  unserem  Terrain  der  ,,grosse  Priel"  im  hohen  Prielgebirge  („todten 
Gebirge")   bei  Hinterstoder,  das  „Warscheneck"  und  der   „grosse   Bür- 
gas"  bei  Spital  am  Pyhrn,  der  „Hohe  Nockberg"  im  Hochsengsen-Gebirge 
bei  Windischgarsten ,  der   „Kalbelsau-Schneeberg"  ,  westlich  von  Reich- 
raming,    der  „grosse  Al^kogel"  westlich  von  Kleinreifling,    der  „Stubau- 
berg"  bei  Weyer  und  der   „Freithofberg"    bei  Neustift,  die  „Voralpe," 
südlich  von  Gross-Hollenstein ,    der    „Schwarzkogel",    westlich  von    Göss- 
ling,  das  „Hocheck"  (Uisberg)  und  der  ;,Frieslingberg"  bei  St.  Georgen 
am  Reith,   der  „Schwazaberg"  südwestlich  von  Gresten ,  der   „Dirnstein*' 
südlich  von   Lunz,   der  grosse  „ötscher"  bei  Lackenhof,   der  „Riessberg" 
(Hochstadelberg    der    F.    Fried 'sehen    Karte    der   Umgebungen    Wiens    bei 
A.    Artaria)    südlich    von    Puchenstuben ,    der    „Hohenstein"    südöstlich 
von  Kirchberg  an  der  Pielach,  der   „Traisenberg",    westnordwestlich  von 
St.  Egidy,    der   „Gipplberg",   südlich   von  St.  Egidy,  die    „Hoch-    oder 
Reissalpe"  nordöstlich  von  Hohenberg,   die   „Raxalpe"  bei  Neuberg,  der 
„Kaiserstein"  am  hohen  Schneeberg  bei  Buchberg,  auf  dem  „Gschaid" 
nordwestlich  von  Guttenstein,  (südöstlich  von  Kleinzeil),   und   endlich  einzelne 
Hochpunkte  gegen  die  Neustädter  Ebene,   wie  die  Wand,   der    ^hohe  Lind- 
kogel",  der  „Aninger"  u.  dgl.  m. 

Die  von  den  eben  bezeichneten  Knotenpunkten  auslaufenden  Bergrücken 
sind  es,  die  die  OberflächenbeschafFenheit  des  Terrains  bedingen,  daher  ich  die 
hauptsächlichsten  derselben  und  ihre  Verzweigungen  andeuten  will. 

'Vom  „grossenPriel  (7945  Fuss)  zieht  nach  Westen  ein  Hochgebirgs- 
plateau,  das  „todte  Gebirge '',  dessen  nördlichste  Koppen  (Lackenberg,  Eilfer-, 
Zwölfer-,  Eisenkogel,  Predigtstuhl  (6695  Fuss  u.  s.  f.)  die  Grenze  Steiermarks 
und  Ober-Österreichs  bilden;  eben  so  nach  Süden  ein  ähnliches  Plateau  mit  den 
Grenzkuppendes  Feuerthalberges,  des  Hebenkas  (7215  Fuss),  des  Kraxenber- 
ges zum  Krupstein.  Dieser  südliche  Zug  sendet  seine  kurzen  und  schroffen 
Aeste  gegen  0.  in  das  Hinterstoderthal.  Gegen  Osten  läuft  vom  grossen  Priel 
die  Teufelsmauer  (6708  Fuss)  bis  zum  kleinen  Priel  (6964  Fuss),  dessen  öst- 

2« 


iZ  M.V.Lipoid.  [12] 

liehe  Ausläufer  auch  im  Hiaterstoderthale  enden.  Viel  ausgedehnter  sind  die  ßerg- 
züge,  welche  vom  Gebirgsstocke  des  grossen  Priels  nach  Norden  auslaufen.  Im 
Allgemeinen  bilden  dieselben  die  Grenzscheide  zwischen  dem  Flussgebiete  des 
Alm-  unddesSteyeiflusses.  Ein  kleinerer  Zug  geht  von  der  Teufelsmauer  nach  Nord 
über  den  Klainberg  undHühnerzipf  und  verzweigt  sich  im  Norden  am  Steierling- 
bache,  mit  dem  Keferberge  (3346  Fuss)  endend.  Der  Hauptzug  verläuft  vom 
grossen  Priel  in  nordnordwestlicher  Richtung  über  einen  niederen  Bergrücken, 
die  Hundskogeln  (368S  Fuss),  zum  Rossschopf  und  Kaasberge  (3518  Fuss)  und 
Weilers  über  den  Vorriauberg  in  das  Almthal  bei  Grünau.  Vom  Kaasberge  zweigt 
sich  ein  durch  mehrere  tiefe  Einsattlungen  unterbrochener  Gibirgszug  ab,  der  von 
Südwest  nach  Nordost  läuft  und  bei  Leonstein  an  der  Steyer  endet.  Dieser 
Gebirgszug  verbindet  eigentlich  mittelst  der  Sättel  mehrere  Bergrücken,  die  sich 
zwischen  der  Alm  und  der  Steyer  von  Nordwest  nach  Südost  ausdehnen, 
wie  den  Falkenbergrücken  mit  dem  Geisstein  (4642  Fuss),  den  Falkendittel  und 
„Steinwände"  Rücken  westlich  bei  Klaus,  und  den  Bergrücken  des  Engelplann- 
berges, des  Mittagkogels  und  des  Hoch-Salm  (4434  Fuss)  südlich  von  Steinbach. 

Der  Gebirgsstock  des  „Warscheneck"  (7236  Fuss),  dessen  Hoch- 
gebirgskämme  theils  nach  Südwest  über  den  Kreuzberg,  das  Hirseheck  zum 
Krupstein,  theils  nach  Südost  über  den  Rossarsch,  Kitzspitz  und  Rabenstein  „zum 
Sattel  amPyhrn"  verlaufen  und  die  Grenze  zwischen  Steiermark  und  Ober-Oest er- 
reich bilden,  entsendet  seine  Äste  nach  Norden  in  das  Windischgerstener  Thal.  Die 
nördlichen  Ausläufer  dieses  Gebirgsstockes  befinden  sich  zwischen  dem  Steyer- 
flusse  und  dem  Teichelbache  und  enden  mit  dem  Rücken  des  Tamborges  (4785 
Fuss),  südlich  von  St.  Pankraz. 

Vom  „Gross-Bürgas"  (7088 Fuss)  —  Gebirgsstocke  verlaufen  nach  Nor- 
den mehrere  Zweige  in  das  Tambachthal.  Der  Hauptrücken  an  der  Landesgrenze 
zieht  vom  Gross-Bürgas  über  den  Gro^-Arning,  Rosruck  u.  m,  zum  Sattel  am 
Pyhrn  gegen  Südwest,  und  über  den  Scheiblingstcin  (6542  Fuss)  und  Prinzberg 
gegen  Nordosten  in  das  Laussathal. 

Das  Sengsengebirge,  nördlich  vom  Windischgarstener  Teichelthale, 
bildet  einen  bei  zwei  Meilen  langen  von  Westnordwest  nach  Ostsüdost  verlaufen- 
der Hochgebirgstock,  dessen  höchste  Erhebungen  ich  bereits  oben  bezeichnete. 
Der  „Hohe  Nock"  (6200  Fuss)  erscheint  in  demselben  als  Knotenpunkt,  von 
welchem  in  südöstlicher  Richtung  ein  Bergrücken  über  den  Gamsplan,  den 
Marwipfel,  die  Sonnenwendmauer,  den  Augustiiikogcl  (4184  Fuss),  den  Fürst- 
hub und  Wasserklotz  bis  in  die  Hinterlaussa  zieht.  Gegen  Süden  dachen  vom 
Sengsen-Hochgobirge  nur  kurze,  aber  steile  Ausläufer  gegen  das  Teichelthal  ab. 
Die  nördlichen  Ausläufer  bilden  die  Berge  und  Kämme  zwischen  dem  Hanpt- 
Ihale  der  Steyer  und  dem  Thale  der  krummen  Steyerling,  und  es  geht  ein  Berg- 
zug vom  Donnerstein  über  das  Waiseheck,  ein  zweiter  Zug  vom  Schillereck  über 
den  Grossipitz  (4406  Fuss)  in  die  Ramsau  am  Steyerflusse.  Der  Hauptbergzug 
aber  zweigt  sich  vom  Hohen  Nock  nach  Norden  ab,  und  verläuft  über  den  „langen 
Fürth«  den  Gröslenberg,  den  Treyling  (3902  Fuss),  den  Annasberg  (3125  Fuss) 
und  Zomlingsspitz  (3326  Fuss)  in  das  Steyerlingthal  bei  Mölln. 

Die  „Kalbelsau",  bezüglich  der  Schneeberg  (3948  Fuss)  an  der- 
selben, bildet  einen  Gebirgsknoten  südwestlich  von  Reichraming,  der  nach 
Süden  einen  Bergkamm  entsendet,  dessen  zahlreiche  V^erästungen  das  Terrain 
zwischen  der  krummen  Steyerling  und  dem  Ramsauthale  einnehmen.  Dieser 
Bergkamm  läuft  über  den  Hollerkogel,  das  Kreuzeck,  den  grossen  Zöppel, 
den  Albenstein  (4542  Fuss),  das  Rosspredeck  (4200  Fuss),  die  Gschwandtneralpe 
(3492  Fuss)  zum  Kröstenberg  (5412  Fuss),  welcher  von  dem  oben  ermahnten 


[13]  Daa  Kohlen^ebiet  in  Jea  nordöstlichen  Alpen.  13 

Augustinkogel  im  südöstlichen  Bergzuge  des  Sengsengebirges  durch  die  See- 
bacher Schwarzleith-Einsattelung  geschieden  ist.  Nach  Norden  geht  vom  Kal- 
belsauer Schneeberge  ein  Bergrücken  zur  „grossen  Dirn"  (3684  Fuss),  deren 
nördliche  Ausläufer  zur  Enns  bei  Losenstein  abfallen.  Ein  langer  Bergzug  geht 
vom  Schneeberge  gegen  We  stnordwest  ab,  über  den  Einsiedlborg,  die 
Schobermauer  (4060  Fuss)  südlich  vom  Trattenbach,  den  Gaisberg,  Hochbuch- 
berg (4019  Fuss),  setzt  von  da  nach  Norden  über  die  Weimarleiten  (3274  Fuss) 
und  das  Kruckenbrettel  in  die  Wiener  Sandsteinzone  fort  und  dacht  westlich 
zum  Steyerflusse  bei  Untergrünburg  und  östlich  zum  Ennsflusse  bei  Ternberg  ab. 

Die  Verzweigungen  des  Gebirgsstockes  des  „Gross  -  Alp  -  Kogels" 
(4775  Fuss)  westlich  von  Kleinreifling  nehmen  das  Terrain  zwischen  dem  Rams- 
authale  und  dem  Ennsthale  ein.  Vom  Gross-Alpkogel  ziehen  zwei  kleine  Berg- 
rücken nach  Norden  und  eben  so  ein  Bergrücken  über  den  Ennsberg  nach 
Osten  in  das  Ennsthal,  und  verflachen  in  dasselbe  zwischen  Grossraming  und 
Kleinreifling.  Ein  langer  Bergzug  dehnt  sich  vom  Gross-Alpkogel,  als  Wasser- 
scheide zwischen  dem  Ramsau-  und  Ennstlusse,  nach  Süden  aus  über  den  Dür- 
rensteinberg,  den  Hochzobel,  den  nach  Ost  vorspringenden  Seekogel  und  Küh- 
berg (4465  Fuss)  bis  zum  Buben wiesberg,  dessen  südliche  und  östliche  Aus- 
läufer im  Laussagraben  und  Ennsthale  bei  Altenmarkt  münden.  Vom  Hochzobel 
geht  ein  Kamm  nach  Nordwest  zwischen  dem  Pleissagraben  und  Ramsauthale 
über  den  Hochkogel  zum  Pleissaberg.  Nach  Nordwesten  endlich  läuft  vom 
Gross-Alpkogel  ein  Zweig  des  Gebirgsstockes  über  den  Gamsstein  und  das 
Anzenbachereck  zum  Fahrenberg  (3956  Fuss)  bei  Reichraming  und  wird  da- 
selbst durch  die  Enns  unterbrochen. 

An  der  Nordseite  des  Ennsflusses  zwischen  Losenstein  und  Grossraming 
dehnt  sich  ein  völlig  isolirter  Bergrücken,  der  Schieferstein  (3738  Fuss), 
von  Westnordwest  nach  Ostsüdost  aus,  der  nur  nach  Norden  durch  niedere 
Sattelberge  mit  dem  bereits  in  der  Wienersandsteiiizone  befindlichem  Berg- 
rücken des  Plattenbei'ges  (2898  Fuss)  und  des  Tamberges  (2363  Fuss)  bei 
Garsten  nächst  Stadt  Steyer  im  Zusammenhange  steht. 

Der  „Stubauberg"  (3509  Fuss),  nordwestlich  von  Weyer,  verflacht  nach 
West,  nach  S  üd  und  nach  Ost  unmittelbar  zum  Ennsflusse  und  zum  Gaflenz- 
bache  nächst  Weyer,  und  entsendet  nur  nach  Nord  einen  Bergrücken  zum 
Lindauberge  (3416  Fuss),  welcher  durch  mehrere  niedere  Einsattlungen  gegen 
Norden  mit  dem  Gebirgsstocke  des  Freithofberges  verbunden  ist. 

Der  „Freithofberg",  östlich  von  Neustift,  ist  der  Knotenpunkt  mehrerer 
Bergrücken,  deren  drei,  der  eine  über  den  Neustiftberg  zum  Glasnerberge 
(3065  Fuss)  nach  Westen,  der  andere  nach  Nordwesten,  der  dritte  nach 
Norden,  in  die  Wiener  Sandsteinzone  verlaufen.  Ein  vierter  Bergrücken  zieht 
vom  Freithofberge  nach  Osten  über  Konradsheim  an  den  Ipsfluss  bei  Waid- 
hofen  a.  d.  Ips,  ein  fünfter  endlich  nach  Südosten  über  den  Wiesenthalkogel, 
ujid  den  Pantherkogel  zum  Steinrieglereck,  von  welchem  der  Bergzug  theils 
zum  Gaflenzbache,  theils  zum  niederen  Sattel  „am  Gries"  zwischen  Waidhofen 
und  Gaflenz,  theils  in  den  Seeberggraben  in  mehreren  Aesten  abdacht. 

Von  der  an  der  dreifachen  Grenze  von  Steiermark,  von  Ober-  und  Nieder- 
östei reich  befindlichen  Kuppe  der  „Voralpe**  (5431  Fuss),  auch  „Essling- 
alpe"  genannt,  zieht  ein  über  drei  Meilen  langer  Bergrücken  unter  mehrfa- 
chen Krümmungen  nach  Norden,  welcher  bis  zum  Hochseeberg  bei  Gaflenz 
die  Wasserscheide  zwischen  dem  Ennsflusse  und  dem  Ipsflusse  bildet.  Er  läuft 
von  der  Voralpe  zur  Stumpfmauer  (5600  Fuss),  von  da  zum  Högerberg  (3842 
Fuss),  weiters  über  den  Wasseikopf,   den  Lehnerberg,   den  Saurüssel-Sattel, 


U  M.V.Lipoid.  [14] 

über  welchen  die  Strasse  von  Weyer  nach  Hullenstein  führt,  den  Hinter-  oder 
Prentenberg  (3356  Fuss)  zum  Hirschkogel  und  Seeberg-Sattel  (2493  Fuss) 
zwischen  Gaflenz  und  Opponitz.  Vom  Hochseeberg  setzt  der  Bergrücken  zwi- 
schen dem  Seeberggraben  und  dem  Ipsflusse  über  den  Reiterkogel  und  Gras- 
berg zum  Buchaberg  (2S07'Fuss)  fort,  welcher  südlich  von  Waidhofen  über 
den  „Schnabel"  zum  Ipsflusse  abfällt.  Von  den  Seitenästen  dieses  Bergrückens 
sind  jene  bemerkenswerth,  die  vom  Högerberge  auslaufen,  u.  z.  der  eine  nach 
Südwesten  ,  an  der  Enns  unterhalb  Altenmarkt ,  der  andere  nach  Nordwesten 
über  den  Rapoldauberg,  am  Gaflenzbach  bei  Weyer  abdachend.  —  Von  der 
Voralpe  zieht  ferner  ein  Hochgebirgskamm  zuerst  nach  Südwesten  zum  Gams- 
stein  (5340  Fuss)  und  von  diesem  zwischen  dem  Hüttgraben  und  der  „Palfau" 
(in  Steiermark)  nach  Ostnordost  über  den  Hennriegel  zum  Scheibenberg  (4404 
Fuss),  der  in  den  Bachgraben  bei  Lassing  abfällt. 

Der  „Schwarzkogel"  (4574  Fuss)  ist  die  höchste  Erhebung  eines  über 
l  i/a  Meilen  langen,  von  Südwest  nach  Nordost  verlaufenden  Bergrückens,  des 
Königsberges,  dessen  Ausläufer  in  Osten,  Norden  und  Nordwesten  zwischen 
Gössling  und  Hollenstein  von  dem  Ipsflusse,  in  Westen  von  dem  HoUensteiner- 
bache,  in  Süden  von  dem  Hüttgraben  und  in  Südosten  von  dem  Gösslinger- 
bache  begrenzt  werden.  Durch  die  tiefe  Einsattlung  bei  Bromau  (1972  Fuss  — 
zwischen  dem  Hütt-  und  Bachgraben,  über  welche  die  Strasse  von  Höllenstein 
nach  Lassing  führt)  hängt  der  Königsberg  mit  dem  östlichen  Hochgebirgsrücken 
der  Voralpe  zusammen. 

Vom  „Dirnstein"  (5920  Fuss)  an  der  steiermärkisch-österreichischen 
Grenze  laufen  bedeutende  Hochgebirgskämme  aus.  Der  eine  nach  Süd  westen, 
fortwährend  die  Landesgrenze  bildend,  über  den  Hochkirchenberg,  den  Treml, 
die  grossen  Windscharten,  den  Kessel  (5280  Fuss),  das  Langfeld  zum  Hoch- 
kor (5692  Fuss),  und  von  diesem  nach  Westen  zum  Falkenberge,  dessen  Ab- 
dachung gegen  den  Salzafluss  in  Steiermark  Statt  findet.  Gegen  Nordwesten 
ziehen  sich  vom  Dirnsteine  die  schrolfen  Kämme  des  Notten-  und  Kreuz-Pichl- 
berges  mit  ihren  nördlichen  Verzweigungen,  die  bis  an  den  Ipsfluss  (Ois)  zwischen 
Gössling  und  Lunz,  und  über  die  Hetzberge  bis  an  den  Lunzer  See  reichen. 
Ein  dritter  Hochgebirgskamm,  nach  Nordnordost  verlaufend, bildet  die  Hacker- 
mauern östlich  vom  Lunzer  Seebachgraben,  erhebt  sich  weiter  in  Norden  zum 
Scheiblingsteinberg  (5110  Fus§),  und  dacht  in  kleineren  Rücken  gegen  den 
Oisfluss  und  den  Lunzer  See  ab.  Endlich  geht  ein  vierter  Kamm  vom  Dirn- 
stein nach  Osten  zum  Rothstein ,  nimmt  dort  eine  südsüdöstlicke  und 
weiters  an  der  steiermärkischen  Grenze  wieder  eine  östliche  Richtung  an  bis 
zu  den  drei  Zellerhütten  (5120  Fuss),  deren  östliche  Fortsetzung  und  Abda- 
chung bei  Mariazell  in  Steiermark  Statt  hat.  Die  drei  Zellerhütte  entsenden 
nach  Norden  einen  Bergrücken  über  den  Gschaidbodenberg  an  den  „Zellerrein" 
(3543  Fuss),  einen  Bergsattel,  über  welchen  die  Strasse  von  Gaming  ,(Neuhaus) 
nach  Mariazeil  führt,  und  der  diesen  Bergzug  von  jenem  der  Gemein-Alpe  schei- 
det. Dieser  Bergrücken  bildet  überdies  die  Wasserscheide  zwischen  den  Quel- 
len des  Oisflusses  und  des  Erlafflusses.  Noch  ist  zu  erwähnen  ein  Bergrücken, 
der  vom  Gschaidbodenberge  nach  Nordwesten  verlauft,  und  unterhalb  (nord- 
westlich) von  Neuhaus  mit  dem  Zwiselberge  (4521  Fuss)  und  dessen  Ansläufern 
am  Oisbache  endet. 

Der  nahezu  1  Meile  lange,  von  Westsüdwest  und  Ostnordost  verlaufende 
Hochgebirgskamm  des  Oetscher  hat  am  grossen  „Oetscherberge"  (5870 
Fuss)  seinen  Knotenpunkt.  Von  ihm  setzt  der  Kamm  und  dessen  schroffe  Ausläufer 
nach  Nordost,  Ost  und  Südost  bis  an  den  Erlaffluss  fort.    Nach  Norden 


riS]  Das  Kohlengebiet  im  den  nordöstlichen  Alpen.  15 

entsendet  der  Kamm  mehrere  Zweige,  und  insbesondere  zieht  vom  grossen 
Oetscher  ein  solcher  über  Raneck  (3009  Fuss),  und  den  Firmbindelberg  zur 
Gfälleralpe  (4076  Fuss).  Der  Bergrücken  dieser  letzteren  verzweigt  sich  selbst 
wieder  nach  allen  Richtungen,  so  dass  seine  Ausläufer  das  ganze  Terrain  zwi- 
schen dem  Ois-  und  Erlafflusse  bis  Lunz  und  Gaming,  und  dem  Bodingbach- 
graben  und  dem  Garainger  Aubache  einnehmen.  Vom  grossen  Oetscher  zieht 
der  Hochgebirgskamm  gegen  Westsüdwest  zum  kleinen  Oetscher,  von  wel- 
chem ein  Rücken,  der  schwarze  Oetscher,  nach  Nordwest  an  den  Lackenbach, 
ein  zweiter  Rücken  aber  nach  Südost  verläuft.  Der  letztere  Rücken  verbindet 
den  Hochötscherkamm  mit  einer  Bergkette,  die  oberhalb  Langau  am  Oisflusse 
beginnt,  und  in  ostsüdöstlicher  Richtung  über  den  Saurüssel,  den  Jägerberg  uud  die 
Gemeinalpe  (5139  Fuss)  an  den  Erlaffluss  bei  Mitterbach  verläuft. 

Einen  bei  weitem  geringeren  Zusammenhang,  als   die  bisherigen,  besitzen 
die  Gebirge,  die  das  Terrain  nördlich  und  östlich  vom  Ois-  oder  Ipsflusse  bis  zu 
dem  Erlafflusse  einnehmen.    Meist  sind   es   nur  kurzgedehnte  Bergrücken  oder 
vereinzelte  Bergkuppen,   die  durch  vielfache  Sättel  getrennt  erscheinen,  so  dass 
die  meisten  derselben   nur   für  sich  allein  in  Betrachtung  gezogen  werden  kön- 
nen. Dahin  gehören:  der  üisberg  nordöstlich  von  Hollenstein  mit  der  „Hoch- 
eck"-Kuppe  (4318  Fuss),  westlich  von  St.  Georgen  am  Reith,  dessen  Ausläufer 
in  Nordosten  von  dem  Reither-  und  Opponitzergraben,  auf  allen  übrigen  Seiten 
aber  vom  Thale  der  Ips  begrenzt  werden.  Der  Bergstock  des  Uisberger  Hoch- 
eckes steht   durch   einen   niederen  Sattel,  über  welchen   eine  Strasse  von  Ipsitz 
durch  den  Prolinger  Graben  nach  St.  Georgen  am  Reith  zum  Oisflusse  führt,  mit 
dem  „Frislingberge"    (4198  Fuss),  nordöstlich  von  St.  Georgen  am  Reith, 
in  Verbindung,  welcher  noch  einigermassen  einen  Bergknotenpunkt  darstellt.  Von 
ihm  aus  gehen  nämlich  mehrere  Bergreihen,  u.  z.  die  eine  westwärts  gegen 
Opponitz  und  dann  nordwärts  zwischen  dem   Ipsflusse  und  dem  Prolingerbache 
über  den  Schwarzenbachberg  (2950  Fuss)  zum  Grenzgmeinberg  (2959  Fuss), 
von   welchem  mehrere  Aeste  zur  kleinen  Ips  abdachen.  Eine  zweite  Bergreihe 
geht  vom  Frislingberge  nach  Norden  zwischen  dem  Prolinger-  und  Schwarz- 
üissitzgraben  über  den  Hagreiterkogel,  den  Gallbrunnsattel  (2047  Fuss)  zum  Bro- 
chaberg  (3530  Fuss),  südöstlich  von  Ipsitz;  eine  dritte  nach  Osten  zum  Göt- 
tersberge,  von  welchem  sich  zwei  Aeste  abzweigen,  deren  einer  nach  Südosten, 
der  andere  nach  Nordosten  verläuft.  Der  südöstliche  Ast  verbindet  die  Ahor- 
ner Berge   mit  jener  Bergkette,  welche  sich  westwärts  vom  Ipsflusse  zwischen 
Gössling  und  Lunz  erhebt.  (Steinbacher  Wände,  2353  Fuss).    Der  nordöstliche 
Ast    des   Göttersberges  verbindet   mehrere  Kuppen    mit   dem  Stockgrundberge 
(3205  Fuss),  welcher  in  den  Bodingbachgraben  verflächt.    Der  Stockgrundberg 
steht   nördlich    durch    einen  Sattel  in  Verbindung   mit  dem  „Wulfab  erge", 
einem  Bergrücken  östlich  vom  Schwarz-Uissitz-  und  nördlich  vom  Bodingbach- 
graben, welcher  Bergrücken  sich  in  Östlicher  und  nordöstlicher  Richtung 
bis    zu   dem  Zürnerberge  (3432  Fuss)  westlich  von  Gaming  fortzieht,   und   die 
Wasserscheide  zwischen  den  Quellen  der  kleinen  Erlaf  und  dem  Gaminger  Au- 
bache bildet.     Nördlich   vom  Wülfaberge    befinden  sich  noch  einige  von  West 
nach  Ost  verlaufende  kurze  Bergrücken,  wie  jener   des  „Seh waza-Berges'* 
(2991  Fuss)  östlich  von  Ipsitz.    Eine  längere  Bergkette,  nördlich  vom  Schwaza- 
berge  und  dem  Ipsitzerthale,  dehnt  sich  vom  Thale  der  kleinen  Erlaf  bei  Gresten 
nach  Westen  über  den  Sonnleitenberg  (2055  Fuss),  den  Huebberg  (2462  Fuss), 
über  die  Hihterholzer  Berge  bis  Waidhofen  a.  d.  Ips.   Endlich  ist  noch  ein  Berg- 
rücken  zu  erwähnen,  der  in   unserem  Terrain  sich  aus  dem  Thale  der  kleinen 
Erlaf  südöstlich  von  Gresten  mit  dem  Gogauberge  (2437  Fuss)  erhebt,  und  süd- 


16  M.  V.Lipoid.  [16] 

östlich  von  Roinsberg  von  Westen  nach  Osten  über  den  „Hochschlagberg" 
(2719  Fuss),  der  „Buchberg«,  Disteh-eitberg  (2766  Fuss)  und  Hohenast 
(2881  Fuss)  sich  bis  iu  dasPeulen-  (Erlaf-)Tlial  bei  Neubruck  oberhalb Scheibbs 
ausdehnt.  Vom  Hohenastberg  zweigt  sich  nach  Südwesten  ein  Bergrücken,  die 
Kinnbergleiten,  ab,  welcher  das  westliche  Borggehänge  des  Erlafflusses 
zwischen  der  Gaminger  Mauth  und  Neubruck  bildet. 

Der  „Riessberg"  („Hochstadelberg  4207  Fuss)  südsüdöstlich  von 
Puchenstuben,  bildet  abermals  einen  Berg-Knotenpunkt,  dessen  Verzweigungen 
einen  grossen  Theil  des  Gebietes  am  rechten  Ufer  des  Erlafflusses  einnehmen. 
Eine  Reihe  von  Bergen  zieht  vom  Riessherge  nach  Norden  über  den  Schwein- 
berg, den  Grobmannberg  (3381  Fuss),  zwischen  dem  Natters-  und  Pielach-Flusse 
bis  in  die  Gegend  von  Frankenfels.  Nach  Westen  läuft  vom  Riessberge  ein  Berg- 
rücken über  den  vorderen  Hünerkogel  (2992  Fuss)  und  den  Brandebenberg 
(3933  Fuss)  zum  Erlafflusse.  Am  vorderen  Hünerkogel  sendet  dieser  Bergrücken 
einen  sehr  langen  Zweig  nach  Norden,  u.  z.  über  Puchenstuben  (2734  Fuss), 
den  Puchberg  (2067  Fuss),  den  Forstkogel,  den  Schlägenboden,  bis  zum  Statz- 
oder  Starzberge  (2982  Fuss)  östlich  von  Scheibbs.  Von  diesem  nach  Norden 
abzweigenden  Bergzuge,  der  die  Wasserscheide  zwischen  dem  Erlafflusse  und 
dem  Nattersbache  bildet,  verlaufen  mehrere  Nebenzweige  nach  West  und  nach 
Ost;  wie  vom  Puchherge  ein  Bergrücken  nach  Westen  über  den  Klauswald 
(3554  Fuss)  zur  Steinwand  an  der  Erlaf  unterhalb  Gaming, — vom  Schlägenboden 
ein  Bergzug  nach  Westen  bis  zur  Erlaf  bei  Scheibbs  und  ein  zweiter  nach 
Osten  zwischen  dem  Weissenhach-  und  Nattersbachthale  bis  zu  deren  Zusam  • 
menfluss  bei  der  Ruine  Weissenburg, — endlich  vom  Starzberge  ein  Bergzug  nach 
Osten  über  den  Plankenstein,  nördlich  vom  Pielachflusse  und  von  Kirchberg  au 
der  Pielach. — Eine  weitere  Bergreihe  zieht  vom  Riessberge  nach  Südsüdwest 
über  den  Ameiskogel  und  Hochstadiberg  bis  zu  dem  Lassingfalle  an  der  Erlaf. 
Endlich  läuft  vom  Riessberge  ein  Bergrücken  nach  Südost  zum  Kempberge,  wo 
eine  wenig  ausgeprägte  Theilung  desselben  in  zwei  Züge,  nach  Nordost  und 
nach  Süd  Statt  findet, — der  nordöstliche  Zug  zwischen  dem  Pielach- und  Türnitz- 
Thale  über  die  Brunst  zum  „Gschaid"  (2494  Fuss  —  Uebergangssattel  von 
Schwarzenbach  nach  Türiiitz)  verlaufend,  der  südiiclie  Zug  überAunaberg  (3124 
Fuss)  durch  mehrere  Kuppen  mit  dem  Salzberge  (4413  Fuss)  verbunden,  von 
welchem  sich  wieder  nach  Westen  ein  Bergkamm  mit  vielfachen  Verzwei- 
gungen über  die  Pichlersalpe  (4339  Fuss)  und  den  Josephsberg  (3115  Fuss)  bis 
zu  den  schroff'en  Ufern  des  Erlafflusses,  nördlich  von  Mitterbach,  zieht. 

Mittelst  des  oben  erwähnten  „Gschaids"*  (Sattels  zwischen  Schwarzen- 
bach und  Türnitz)  hängt  der  Gebirgsstock  des  Riessberges  mit  den  Gebirgs- 
stöcken  des  „Eisensteins"  (3731  Fuss)  —  ostnordöstlich  von  Schwarzen- 
bach und  nordwestlich  von  Türnitz  —  und  des  „Hohensteins"  (3746  Fuss) 
—  südöstlich  von  Kirchberg  und  nordwestlich  von  Lehenrott  —  zusammen.  Der 
Eisenstein  und  der  Hohenstein  bilden  von  West  nach  Ost  verlaufende  Berg- 
rücken, und  sie  stehen  durch  einen  vom  Eisenstein  nach  Nordost  zum  Hohen- 
stein laufenden  Bergzug  in  Verbindung.  Von  den  Bergrücken  des  Eisensteins 
und  des  Hohensteins  zweigen  sich  zahlreiche  Aeste  ab,  die  mit  ihren  Ausläufern 
das  Terrain  zwischen  dem  Pielachflusse  und  dem  Traisenflusse  bedecken.  Die 
nach  Südost  und  Süd  abzweigenden  Aeste  verlaufen  in  dem  Traisenthale 
zwischen  Türnitz  und  Lilienfeld,  die  nach  Nordwest  und  Nordsich  erstre- 
ckenden Bergreihen  trennen  mehrere  Graben  (des  Pielach-,  Loich-,  Soiss-,  und 
Tradigist-Baches)  von  ninander  und  verflachen  im  Pielachthale  bei  Kirchberg. 
Vom  „Hohenstein"-Berge  zieht  sich  gegen  Nordost,  endlich  ein  eine  Meile  langer 


rj71  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  17 

Bergrücken  über  den  Gschettberg  (3158  Fuss) ,  Hohen-Ebenberg  (2981  Fuss) 
und  den  „Höll"-Sattel  (21o5  Fuss  —  zwischen  Tradigist  und  Schrambach  bei 
Lilienfeld)  bis  zum  Aichberg  bei  Traisen. 

Der  „Traise  uberg",  westnordwestlich  von  St.  Egidy,  ist  ein  über  eine 
Meile  langer,  von  Westsüd  west  nach  Ostnordost  sieh  erstreckender  Ge- 
birgskamm  mit  dem  Sonnkogel  (3743  Fuss)  in  seiner  Mitte.  Nach  Süden  dacht 
er  steil  in  das  Thal  von  St.  Egidy  ab.  An  der  Ostnordostseite  wendet  sich 
der  Kamm  auf  der  Schachneralpe  (2648  Fuss),  gerade  nördlich  von  St.  Egidy, 
nach  Norden,  und  es  setzt  in  dieser  Richtung  der  Bergrücken  l^/a  Meilen 
weit  über  die  Grahner  Alpe  (3904  Fuss),  den  Steinartzberg,  den  Türnitzer 
Högerkogel  (4329  Fuss)  bis  an  den  Zusammenfluss  der  beiden  Traisenflüsse 
bei  Freiland  fort,  den  bedeutendsten  Nebenzweig  vom  Türnitzer  Högerkogel 
nach  Westen  über  den  Geversteinberg  in  das  Traisenthal  bei  Türnitz 
entsendend.  An  seiner  Westsüdwestseite  verzweigt  sich  der  Traisen- 
bergkamm  ebenfalls  nach  zwei  Hauptrichtuiigen,  und  zwar  nach  Norden, 
zwischen  dem  Türnitz-  und  Hetzbache  über  die  Ebenbaueralpe,  den  Oedwald, 
kalte  Kuchelberg  (4111  Fuss)  und  den  Eibelberg  in  das  Türnitzerthal,  und 
nach  Südsüdwesten  über  den  Ulrichsberg  (4017  Fuss)  zum  Schwarz- 
kogel  (4293  Fuss)  östlich  von  Mariazell  an  der  Grenze  unseres  Gebietes  und 
Steiermarks. 

Der  „Gipplberg"  (5274  Fuss),  südlich  von  St.  Egidy,  ist  der  Mittel- 
punkt einer  bei  2  Meilen  langen  Gebirgskette,  die  sich  vom  Gipplberge  aus  in 
verschiedenen  Biegungen  nach  Westen  über  die  Hofalpe  zum  Göllerberge 
(5571  Fuss)  und  weiter  in  den  Salzabachgraben,  und  nach  Ostnordost  über 
den  Preineckberg  und  den  Obersberg  (4630  Fuss)  bis  in  das  Schwarzathal  bei 
Schwarzau  ausdehnt.  Am  Preineckberge  wendet  sich  diese  Gebirgskette  nach 
Norden  und  zieht  über  den  Gaisrücken,  d.is  Hochreith ,  den  Wieserberg 
(3019  Fuss)  und  den  Hochkogel  zum  Gschadersattel  (2571  Fuss),  über  welchen 
der  Weg  von  Hohenberg  im  Traisenthale  nach  Rohr  im  Schwarzathale  führt, 
und  mittelst  welches  Sattels  der  Gebirgsstock  des  Gipplberges  mit  dem  nächst 
zu  bespreehenden  Gebirgsstocke  der  Hoch-  oder  Reisalpe  zusammenhängt.  V^om 
Gij)plberge  nach  Südsüdost  verläuft  ebenfalls  ein  li/o  Meilen  langer  Berg- 
rücken, zunächst  über  eine  Einsattlung  zum  Lohnberge,  und  weiters  über  den 
Rauchstein  und  den  Nassberg  (5856  Fuss)  zum  Gebirgsstocke  der  Schneealpe, 
welcher  bereits  in  Steiermark  liegt.  Diese  langen,  von  Nord  nach  Süd  verlaufen- 
den Bergrücken  bilden  vom  Gschadersattel  bis  zum  Gipplberge  die  Wasserscheide 
zwischen  dem  Flussgebiete  der  Traisen  und  jenem  der  Schwarza,  und  vom 
Gipplberge  bis  zur  Schneealpe  die  Wasserscheide  zwischen  dem  Flussgebiete 
der  Mürz  (in  Steiermark)  und  jenem  der  Schwarza.  Die  sehr  zahlreichen  und 
theilweise  langen  und  vielfach  verzweigten  Bergkämme,  welche  von  den  oben 
bezeichneten  Hauptbergriicken  des  Gippl-Gebirgsstockes  auslaufen,  verflachen 
daher  auch  theils  im  Traisenthale  bei  St.  Egidy,  theils  an  den  Armen  des  Mürz- 
flusses,  theils  endlich  an  dem  Schuarzatlusse. 

Die  „Hoch-  oder  Reisalpe  (4423  Fuss)  kann  als  ein  besonderer 
Gebirgsknoten  angesehen  werden,  obschon  sie  durch  einen  über  die  Brennalpe 
(3090  Fuss)  zum  Hohenberger  Hegerberg  gegen  Süden  verlaufenden  Berg- 
rücken mittelst  des  oberwähnten,  südlich  vom  Hegerberge  beflndlichen  Gschader- 
sattels  zwischen  Hohenherg  und  Rohr  mit  dem  nördlichen  bergzuge  des  Gippl- 
Gebirgsstockes  einigermassen  verbunden  ist.  Dieser  von  der  Reisalpe  nach 
Süd  abfallende  Bergrücken  und  die  alsbald  zu  erwähnenden  nördlichen  Verzwei- 
gungen derselben  scheiden  das  Traisenthal  von  dem  Hallbaehthale,  und  bedecken 

K.  k.  geologische  Reiehsanslalt.  15.  Band.  18G5.  I.  Heft.  3 


18  M.  V.  Lipoid.  [18] 

mit  ihren  Ästen  und  Ausläufern  das  ganze  Gebiet  zwischen  diesen  Thälern  und 
dem  Göilsenthale  bei  St.  Veit.  Nach  Norden  entsendet  die  Reisalpe  zwei  Haupt- 
äste oder  Bergreihen.  Der  eine  Ast  zieht  von  der  Reisalpe  zuerst  westwärts, 
wendet  sich  aber  bald  nach  Norden  zum  Muckenkogel  (3933  Fuss),  und  zieht  von 
da  weiter  nach  Norden,  die  Wasserseheide  zwischen  dem  Traisenthale  bei  Lilien- 
feid  und  dem  Wiesenbachthale  bildend,  über  die  Stiftsalpe,  den  Ebensattel 
(2093  Fuss),  die  „Paraplui's"  bis  an  den  Gölsenbach  hei  Mayerhof.  Der  zweite 
Hauptast,  welcher  das  Wiesenbachlhal  vom  Hallbachthale  scheidet,  verläuft  von 
der  Reisalpe  zuerst  nach  Nordnordost  zum  Ebenwalde,  unti  von  diesem  nach 
Norden  über  den  Wendelstein-Kogel  zum  Sengenebenberge  (3489  Fuss),  wo  er 
sich  in  mehrere  Zweige  zersplittert,  die  am  Gölsenbache  zwischen  Mies  und 
Rohrbach  auslaufen. 

Der  Gebirgsstock  der  „Raxalpe,"  dessen  höchste  Erhebung,  die  Heukuppe 
(6338  Fuss),  bereits  in  Steiermark  liegt,  und  welcher  im  Westen  mit  dem 
Gebirgsstocke  der  steiermärkischen  Schneealpe  zusammenhängt,  füllt  mit  seinen 
kurzen  nördlichen,  östlichen  und  südlichen  Ausläufern  das  Tarrain  zwischen  dem 
Nasswald-,  dem  Schwarza-  und  dem  Preinthale  aus.  In  das  Nasswaldthal, 
nach  Nordwesten,  verlaufen  insbesondere  die  Aeste  des  Wachriegels,  in  das 
Schwarza-  oder  „Höllen" -Thal,  nach  Nordosten,  die  Aeste  des  Scheibwald- 
bei'ges  (6140  Fuss)  und  des  Grünschacherherges(ö489  Fuss),  welche  zu  diesem 
Gebirgsstocke  gehören. 

Der  Gebirgsstock  des  „hohen  Schneeberges",  südöstlich  von  Buchberg, 
bildet  einen  von  Nordwest  nach  Südost  verlaufenden  Hocligebirgskamm,  dessen 
höchste  Erhebungen  in  der  Mitte  der  „Kaiserstein"  (6609  Fuss),  an  der  Nord- 
westseite der  Kühschneeberg  (Ö928  Fuss)  und  an  der  Südostseite  der  eigentliche 
Schneeberg  (6567  Fuss)  und  der  Waxriegel  (5962  Fuss)  sind.  Die  südlichen 
und  westlichen,  meist  sehr  schroffen  Abhänge  dieses  Gebirgsstoekes  stürzen 
gegen  das  Höllenthal  zum  Schwarzaflusse  ah.  Gegen  Norden  läuft  ein  Bergkamm 
vom  Kaisersteine  über  die  breite  Riss  und  den  Nesterkogel,  theils  nordwestlich 
zum  Stritzlberge  und  von  da  an  die  „Wegscheid",  den  Sattel,  über  welchen  die 
Strasse  von  Schwarzau  nach  Guttenstein  führt,  theils  nordöstlich  zum  Fadner- 
kogel  und  von  da  an  den  Kolbergsattel.  Vom  Kolbei-gsattel  aber  setzt  ein  Berg- 
rücken nach  Nordost  fort  über  den  Schoberberg,  den  Oehlerberg,  den  Letaberg, 
den  Düirenwald  (3653  Fuss)  bis  in  das  Thal  des  Miesenbaches  bei  Weidinans- 
felden.  Von  diesem  Bergrücken  zweigen  sich  mehrere  Aeste  ab,  u.  z.  vom  Kolberg 
nach  Osten  über  den  Kressenberg  nach  Buchberg,  vom  Schoberberg  nach  Nor- 
den über  den  Nebelstein  zum  Mariahilf berg  bei  Guttenstein,  und  vom  Letuberg 
nach  Norden  zum  Neukogel  (2705  Fuss)  und  von  diesem  in  vielen  Zweigen 
theils  nach  Norden,  theils  nach  Nordosten  an  den  Piestingfluss  (kalten  Gang)  zwi- 
schen Gutlensteiti,  Pernitz  und  der  Oed.  Die  von  dem  Schneeherger  Gebirgsstocke 
nach  Osten  und  Südostt-n  verlaufenden  Bergkämme  und  ßt^rgreihen  füllen  das 
Terrain  zwischen  dem  Schwarzaflusse  und  dem  Sirniiigbache  aus.  Vom  Wax- 
rige!  läuft  ein  Kamm  nach  Ostsüdost  zum  Hengstbergsattel  (4162  Fu^s),  von 
welchem  sich  der  Hengsthergkamm  gegen  Nordost  iu's  Buchberger  Thal  abzweigt, 
und  eine  zweite  lange  Bergreihe  nach  Ostsüdost  verlauft  über  den  Mitlerkogel 
zum  Schwarzenberg  (4247  Fuss)  und  Gansberg  (3022  Fuss)  und  den  ferneren 
Ausläufern  bis  zum  Schwarzaflusse  bei  Reichenau,  Gloggnitz  und  Potschach  und  bis 
zum  Sirningbache  bei  Sieding. 

Der  am  meisten  und  am  weitesten  verzweigte  Gebirgsstock  ist  jener,  dessen 
Knotenpunkt  sich  „auf  dem  Gscbaid",  südöstlich  von  Kleinzell  und  nordwest- 
lich von  Guttenstein,  befindet.  Nach  Süden  lauft  vom  „Gschaid"  ein  Gebirgs- 


("191  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  19 

rücken  in  mehrfach  gebogener  und  gebrochener  Linie  über  den  Bergrücken  „im 
Thier",  die  „Haselrast",  den  Habernkogel,  den  Gschaidberg  (2730 Fuss,  westlich 
von  Guttenstein),  den  Rohrerbeig  (2T2S  Fuss),  den  „Streimling«  (3323  Fuss) 
und  den  Winseberg  zum  Handlesberg  (4131  Fuss),  nordöstlich  von  Schwarzau. 
Die  Verzweigungen  dieses  Gebirgsrückens  nehmen  das  Terrain  zwischen  dem 
Quellengebiete  des  Scliwarzaflusses  und  jenem  des  Piestingflusses  ein,   und  von 
diesen  Verzweigungen  sind  besonders  hervorzuheben  der  Bergrücken  „im  Thier", 
welcher  nach  Osten  zum  „Triefel"  (3508  Fuss)  und  vveiters  nach  Südosten  zwi- 
schen dem  Staina-Piesting-  und  dem  Laimwegthale  bis   in  die  Fläche  von  Gut- 
tenstein und  Pernitz  verläuft,  ferner  der  Bergrücken,  der  vom  Handelsberg  nach 
Nordnordwest  bis  zum  Schwarzaflusse  nächst  Rohr  reicht,  —  endlich  ein  kleiner 
Bergrücken,  der  vom  Winseherg  über  den  Hutberg  bis  zu  dem  bereits    oben 
erwähnten  „Wegschaid"-Satlel,  den  Überganspunkt  von  Schwarzau  nach  Gutten- 
stein, zieht,  und  dadurch  den  „Gschaider"-Gebirgsstock  mit  jenem  des  hohen 
Schrieeberges  in  Berührung  bringt.  Vom  „Gschaid"  nach  West,  dann  Südwest, 
verlauft,  zwischen  dem  Hallbach-  und  dem  Schwarzathale,  ein  Bergrücken  über 
die  Mühlleiten,  den  Jochartberg  (4005  Fuss)  und  das  „Gseel"  bis  zur  „kalten 
Küchel",  südwei«tlich  von  Bohr,  welche  Höhe  nur  durch  einen  Sattel  von  dem  süd- 
lichen Ausläufer    des    Hohenberger    Hegerberges    getrennt    ist,     wodurch  der 
„Gsehaider"   Gebirgsstock  auch  mit  jenem   des  Gipplberges   in  Zusammenhang 
kommt.  Nach  Nordnordwest  zieht  sich  vom  „Gschaid"  eine  Reihe  von  Bergen 
und  Kämmen,    zwischen  dem  Hallbach-  und  Ramsauthale,    über  den  Rosshalt- 
berg,  den  Hehenberg  (3246  Fuss),  und  den  Suthaler-Berg  (2905  Fuss)  zum 
Kirchberge  südwestlich  von  Hainfeld,  und  verflacht  an  dem  Gölsenbache  zwischen 
Rohrbach  und  Hainfeld.  Ein   nicht  unbedeutender  Bergkamm    zweigt  sich   vom 
Rosshallberge  ab    und  zieht  sich  bis  in  das  Hallbachthal  bei  Klein-Zell.  Endlich 
geht  vom  „Gschaid"  ein  langer  Bergrücken  aus,  der  zuerst  nach  Ostnordost 
über  den  Unterberg  (4243  Fuss)  und  den  Kirchwaldberg  zum  „Kieneck",   und 
vom    Kieneck   weiter    nach   Norden  über    den  Staffkogel    (3502  Fuss),    den 
Veiglerberg    und    den   Kelchberg    (2621    Fuss)    zur   Einsattlung   nächst   dem 
Schaudelhofe  verläuft,    über  welche  Einsattlung   die   Strasse  von  Hainfeld  nach 
Kaunberg  und  Altenmarkt  führt.  Der  Bergrücken  setzt  übrigens  nördlich  von  die- 
ser Einsattlung  in  der  Wiener  Sandstoinzone   fort.   Von  diesem  über  2   Meilen 
langen  Bergrücken  laufen  mehrere  nicht  unbedeutende  Aeste  theils  nach  Westen 
(in  das  Hallbachthal),   theils  nach  Osten  aus,  deren  wichtigste  hier  angedeutet 
werden.  Vom  Kalchberg  geht  ein  Ast  nach  Westen  zwischen  dem  Gölsen-  und 
Hallbache  bis  Hainfeld,  —  vom  Veiglerberge  ein  eben  so  langer  Bergkamm  nach 
Osten  zwischen  dem  Treisingthale  und  dem  Furtthale  über  den  „hohen  Riegl", 
und  den  Hocheckberg  (3285  Fuss)  bis  zum  Tannberge,  der  zum  Treisingflusse 
bei   Weissenbach  abdacht,  —  endlich  vom    „Kieneck"   eine  Reihe  von  Bergen  in 
ost-südöstlicher  Richtung  zwischen  dem  Furt-  und  Laimwegthale  über  den  Gais- 
ruckberg,  den  Kalteberg,  den  Almesbrunberg  (3417  Fuss)  und  den  Hochwald- 
berg (2906  Fuss)  bis  zum  Sattel  ,am  Hals",  über  welchen  ein  Verbindungsweg 
von  Pernitz  im  Piestingthale   nach  Pottenstein  im  Triestingshale  führt.   Wie  der 
Hochwaldberg  bereits  die  Kuppe  eines  von  Südwest  nach  Nordwest  zwischen  dem 
Piesting-  und  Triestingtha'.e  verlaufenden  Bergskammes  ist,   eben  so    verlaufen 
südöstlich  vom  „Hals"-Sattel  zwischen  diesen  beiden  Thälern  in  derselben  Rich- 
tung und  nur  durch  Sättel  verbunden  noch  zwei  Bergkämme,    u.  z.  der  Kamm 
des  Waxeneckberges  (2506  Fuss)    zwischen  Pernitz  und  Pottenstein,   und   der 
Kamm   des  Mandlingberges  (2935  Fuss)    zwischen  Oed  und   Grillenberg.  Vom 
Mandlingberge  verlauft  der  ßergzug  über  den  Lindkogel  (2760  Fuss)  und  über 

3' 


20  M.  V.  Lipoid.  [20] 

Hörnstein  in  mehreren  Zweigen  in  die  Wiener  Neustädter  Ebene  zwischen  Wöl- 
lersdorf  und  Enzesfeld. 

Ausser  den  eben  beschriebenen  grösseren  Gebirgsstöcken  setzen  den 
östlichsten  Theil  unseres  Gebietes  noch  mehrere  Berggruppen  und  Höhen 
zusammen,  die  entweder  mit  den  erwähnten  Gebirgsstöcken  nur  durch  niedere 
Wasserscheiden  zusammenhängen,  daher  vöUig  isolirt  auftreten,  oder  deren 
Zusammenhang  mit  den  Gebirgsstöcken  des  Kohlengebietes  ausserhalb  dessel- 
ben gesucht  werden  muss.  Die  Hochpunkte  dieser  Berggruppen  sind :  Der 
„Hochberg"  (3027  Fuss)  ostsüdöstlich  yon  Buchberg,  — der„Plakles- 
berg"  ostnordösilich  von  Grünhach,  —  der  „hohe  Lind  ko  gel"  (2623 
Fuss)  westlich  von  Baden,  —  der  „Anninger"  (2127  Fuss)  westlich  A'on 
Gumpoldskirchen  —  und  der  „H  öllen  steinberg"  (2020  Fuss)  südwestlich 
von  Kaltenleutgeber. 

Der  „Hochberg"  entsendet  nach  Westen  einen  Bergrücken,  der  im  Tliale 
von  Buchberg  endet,  steht  nach  Südosten  mit  dem  Gösingberge  (2844  Fuss) 
bei  Sieding,  und  nach  Osten  mit  dem  Ketten-  und  Laizberge  bei  Wirflach  in 
Verbindung,  und  verflacht  nach  Norden  gegen  das  Thal  von  Grünhach.  Die  Aus- 
läufer dieser  Berge  reichen  in  Südwesten  i)is  in  den  Siringbachgraben,  wo  sie 
steil  abfallen,  in  Norden  bis  an  den  Schraftengraben,  und  in  Osten  bis  an  die 
Neustädter  Ebene  oder  „das  Steirifeld"  zwischen  Neuukirchen  und  Urschendorf. 

Der  „Plaklesberg"  ist  der  südlichste  Punkt  der  von  Südwest  nach  Nordost 
verlaufenden  „Wand"  (2485  Fuss)  westlich  von  Mnthniannsdorf,  —  eines  be- 
waldeten Plateaus,  das  gegen  Osten  sehr  steil  abfällt.  Vom  Plaklesberg  zieht 
sich  nach  Westen  ein  Bergrücken,  von  welchem  ein  Ast  nach  Süden  zu  dem 
niederen  Sattel  zwischen  Buchberg  und  Grünbach,  und  ein  Ast  nach  Westen  zu 
dem  gleichfalls  niederen  Sattel  zwischen  dem  Buchberg-  und  Wiesenbachthale 
verflacht.  Diese  beiden  Sättel  scheiden  die  Berggruppe  des  „Plakles'^  einerseits 
von  der  Berggruppe  des  Hochberges,  andererseits  von  dem  nordöstlichen  Berg- 
zuge des  Schneeherg-Gebirgsstockes.  Ein  anderer  Bergrücken  zieht  sich  östlich 
vom  Wiesenbachthale  vom  Plaklesberg  gegen  Norden  zum  Kressenberge  (2803 
Fuss)  in  der  Oed. —  Mehrere  kleinere  Kuppen,  wie  der  Emersberg  (1844  Fuss), 
der  Grösserberg  (191t>  Fuss),  der  Maleithenberg  (1767  Fuss),  erheben  sich 
vereinzelt  zwischen  der  Muthmansdorfer  Mulde  und  dem  Neustädter   Steinfelde. 

Vom  „hohen  Lindkogel"  ziehen  grössere  Aeste  nach  Osten  gegen 
Baden  zum  Badner  Lindkogel,  und  nach  Südosten  gegen  Vöslau  zum  Lusthaus- 
berge. Gegen  Westen  und  Nordwesten  verläuft  vom  hohen  Lindkogel  eine 
Bergkette  über  den  Allanderriegel  (2132  Fuss),  den  Wexenhauserberg 
(2271  Fuss),  den  Hammerberg,  den  Höcherberg  (2077  Fuss,  westlich  von 
Alland),  in  die  Wiener  Sandstein-Zone.  Dies«' Berge  mit  ihren  zahlreichen 
nördlichen  und  südlichen  Zweigen  nehmen  das  Terrain  zwischen  dem  Triesting- 
und  dem  SchM  echatbache  ein. 

Die  Gruppe  des  „Anninger"  verzweigt  sich  zwischen  dem  Schwechat- 
bache  und  dem  Mödlingerbaehe,  und  dacht  gegen  Osten  zwischen  Baden  und 
Mödling  in  die  Neustädter  Ebene  ab.  Die  Ausläufer  des  Anningerberges  gegen 
Norden  reichen  über  den  Vierjoch-Kogel  und  den  „todten  Mann"^  bis  in  die 
Hinterbrühl,  und  jene  nach  Süden  über  den  PfalFstettner-Kogel  und  den  Bad- 
nerberg bis  zum  Triestingbache  bei  Baden ,  während  die  westlichen  und  nord- 
westlichen Ausläufer  in  die  Wiener  Sandsteinzone  fortsetzen. 

Die  Gruppe  des  „Höllen  st  ei  n-"Berges  endlich,  füllt  das  Terrain  zwi- 
schen dem  Mödlingbache  und  dem  Liesingbache  aus,  und  verflacht  gegen  Osten 
zwischen  Mödling  und  Liesing  ebenfalls  in   die  Neuslädter  Ebene.  Vom  Hollen- 


[21]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  21 

steinberge  zieht  ein  Bergrücken  n;tch  Nordosten  über  den  „grossen  Flössel"  und 
den  Fährenberg  (182(S  Fuss)  zunn  Kammerstein  (1689  Fuss)  bei  Rodaun  an  der 
Liesing,  nach  Südosten  vom  grossen  Flösse)  ein  Bergkamm  über  den  Hundskogel 
zur  Hinterbrühl,  endlich  nach  Nordwesten  vom  Höllenstein  eine  Bergkette  über 
den  Salzberg  in  das  Gebiet  des  Wiener  Sandsteines. 

Gewässer.  Gibt  auch  die  Darstellung  der  Gebirge  bereits  ein  Bild  von  der 
Oberflächenbeschaffenheit  des  Gebietes,  so  wird  dieses  Bild  doch  erst  klar  und 
deutlich  durch  die  Kenntniss  der  Gewässer,  die  sich  in  diesem  Gebiete  vorfinden. 
Dass  unser  Kohlengebiet  sehr  wasserreich  sei,  lässt  sich  schon  aus  dem  Um- 
stände folgern,  dass  dasselbe  durchgehends  ein  Gebirgsland  ist;  Ebenen 
sind  in  demselben  keine  vorhanden,  ja  selbst  bedeutendere  Thalerweiterungen 
finden  sich  nur  äusserst  spärlich  vor. 

An  stebenden  Gewässern,  Seen,  ist  unser  Gebiet  bei  weitem  ärmer,  als 
die  übrigen  Tbeile  der  Ostalpen,  wie  z.  ß.  das  Salzkammergut.  Zwei  kleine 
Seen  (4324  und  4299  Fuss  hoch  gelegen)  befinden  sich  im  Sengsengebirge, 
südlich  von  der  Feuchtauer  Alpe  (4206  Fuss),  nördlich  vom  Hohenockberge, 
—  ein  etwas  grösserer  See,  der  Gleinkersee,  in  einer  Bergschlucht,  nord- 
westlich von  Spital  am  Pyrhn.  Ausserdem  besitzt  unser  Gebiet  nur  noch  die 
L  unzer  Seen  und  den  Erlafsee,  erstere  südöstlich  von  Lunz,  letzteren  süd- 
westlich von  Mitterbacb  oder  nordwestlich  von  Mariazell  an  der  steiermärki- 
schen   Grenze.    Von   beiden   wird   später  noch   Erwähnung  geschehen. 

Dagegen  sind  die  fliessenden  Gewässer  unseres  Kohlengebietes  ausseror- 
dentlich zahlreich.  Jeder  der  in  der  That  zahllosen  Gräben  des  Gebietes  besitzt 
seine  Quellen,  die,  wetm  sie  auch  im  Sommer  theilweise  versiegen  und  im 
Winter  „einfrieren",  sich  in  den  Schluchten  und  Hauptgräben  zu  Bächen  ver- 
einen, welche  sich  in  die  Thäler  ergiessend,  durch  Zutritt  neuer  Bäche  immer 
mehr  vergiössern,  und  endlich  bedeutende  Flüsse  bilden.  Es  würde  zu  weit 
führen,  und  unsererr  Zweck  zu  wenig  fördern,  wollte  man  eine  erschöpfende 
Hydrographie  unseres  Terrains  gehen.  Ich  werde  mich  daher  im  Nachfolgenden 
darauf  beschränken,  nur  die  bedeutenderen  und  wichtigeren  Flüsse  des  Gebietes 
und  deren  grössere  Nebenzuflüsse  namhaft  zu  machen  und  ihren  Lauf  zu 
bezeichnen. 

Alle  Flüsse  unseres  Gebietes  fliessen  dem  Donaustrome  zu,  jedoch 
ergiessen  sich  einige,  und  zwar  die  Mehrzahl  und  die  bedeutenderen  derselben, 
oberhalb  Wien,  andere  hingegen  unterhalb  Wien  in  die  Donau.  Von 
den  ersteren  sind  die  für  unser  Terrain  wichtigen,  die  wir  in  Betracht  ziehen 
werden,  der  E  n  n  s  f  1  u  s  s  mit  dem  Steyerflusse,   —  der  I  p  s  f  I  u  s  s, 

—  der  Erlaffluss,  —  der  Pielachfluss  —  und  der  Traisen  fluss; 

—  von   den  letzteren  der  S  c  h  w  a  r  z  a  f  1  u  s  s,    mit  dem  Sirningbache  ,   — 
der  P  i  e  s  t  i  n  g-  und  der  Triestingbach. 

Der  „Ennsfluss"  (die  Enns),  welcher  südlich  von  Flachau  in  den 
Radstädter  Tauern  im  Salzburgischen  entspringt,  und  von  Radstadt  an  durch 
Ober-Steiermark  in  einem  breiten  Längenthaie  von  West  nach  Ost  fliesst,  bis  er 
sich  unterhalb  des  „Gesäuses"  bei  Hietlau  nach  Nord  wendet,  betritt  unser  Ge- 
biet nächst  Altenmarkt  (1265  Fuss)  an  der  oberösterreichisch-steiermärkischen 
Grenze.  Von  Altenmarkt  an  fliesst  die  Enns  nach  Norden  bis  zum  Einflüsse 
des  Gaflenzerbaches  bei  dem  Weyerer  Kasten,  von  dort  nach  Nordwesten 
bis  zur  Mündung  des  Imbach-Grabens,  von  dort  nach  Westen  bis  Arzberg 
(Reichraming  1100  Fuss),  dann  abermals  nach  Nordwesten  bis  Losenstein 
(1030  Fuss),  von  dort  wieder  nach  We  s  t  e  n  bis  Unterleiten,  von  wo  aus  sie  in 
nördlicher  Richtung  unser  Gebiet  unterhalb  Ternberg  (in  der  Seehöhe  von 


22  M.  V.  Lipoid.  [22] 

984  Fuss)  verlässt.  Sie  ergiesst  sich  bei  der  Stadt  Enns  in  die  Donau,  in  der  See- 
höhe von  740  Fuss.  Ihr  gesummter  Lauf  vom  Ursprünge  bis  zur  Mündung  besitzt 
die  Länge  von  27  Meilen;  in  unserem  Gebiete  ist  ihr  Lauf,  der  durchgehends 
zwischen  hohen,  meist  schroffen  Gebirgen  und  bei  grösstentheils  steilen  Ufern 
statt  findet,  zwischen  Altenmarkt  und  Ternberg  6  Meilen  lang.  Von  den  aus 
unserem  Gebiete  der  Enns  zukommenden  Nebengewässern,  wollen  wir  verzeich- 
nen, am  linken  Ufer  derselben:  den  Laussabacli,  den  Reichra  mingbach 
und  die  Steyer:  an  deren  rechtem  Ufer:  den  Salzafluss,  den  Gaflenzer- 
bach  und  den  G  rossrami  ngbach. 

Der  Laussabach,  zwischen  den  Ausläufern  des  Tanfarnberges  entsprin- 
gend, bildet  an  seinem  kurzen  östlichen  Laufe  die  südliche  Landesgrenze  Ober- 
Österreichs  gegen  Steiermark  bis  zur  Mündung  nächst  Altenmarkt. 

Der  Reich  ramingbach  wird  von  mehreren  kleineren  Bachen  gebildet, 
die  theilweise  besondere  Namen  führen,  und  sich  nächst  der  Aschen-  und  Kien- 
alpe zu  dem  „grossen  Bache"  vereinen,  der  erst  unterhalb  der  grossen  „Klaus" 
(1548  Fuss)  den  Namen  „Reichramingbach"  erhält.  Die  Quellen  der  kleinen 
Bäche  befinden  sich  an  den  Nordgehängen  jenes  Gebirgszuges,  der  sich  vom 
Bubenwiesberge  nach  Westen  zieht,  theils  auch  an  den  Ostgehängen  des  Berg- 
rückens zwischen  dem  Alhenstein  und  Augustinkogel.  Von  der  Kienalpe  an  fliesst 
der  Ramingbach  zwischen  steilen  und  bewaldeten  Berggehängen  bei  2  Meilen 
weit  von  Süd  nach  Nord,  nimmt  hiebei  am  rechten  Ufer  den  am  Westgehänge 
des  Dürrensteinberges  entspringenden  Pleissabach  auf,  und  ergiesst  sich  bei 
Rcichraming  (1100  Fuss)  in  die  Enns. 

Der  „Stey erfluss"  (die  Steyer)  entspringt  an  der  Nordseite  des  Krup- 
steins  (im  todten  Gebirge),  fliesst  durch  das  breite  Hinterstoder-Thal  gegen  Nord- 
osten, vom  Einflüsse  des  Vorderstodcr-Buches  bis  zur  Thalenge  der  Klaus  nach 
Norden,  von  Klaus  durch  die  Thalweitung  der  Ramsau  bis  zum  Einflnsse  des 
Möllner-Baches  abermals  nach  Nordosten,  von  da  duiah  die  kleine  Ebene 
von  Leonstein  nach  Nordnordost,  —  verlässt  bei  Steyerleiten  (1056  Fuss), 
unterhalb  Leonstein  unser  Gebiet  und  ergiesst  sich  bei  Stadt  Steyer  (960  Fuss) 
in  den  Ennsfluss.  Von  den  8  Meilen  seines  ganzen  Lautes  entfallen  Sy^  Meilen 
auf  die  Strecke  vem  Ursprünge  bis  Steyerleiten.  Der  Steyerfluss  nimmt  auf  sei- 
nem Laufe  in  unserem  Gebiete  mehrere  bedeutendere  Nebenflüsse  auf,  u.  z.  am 
linken  Ufer  den  Weissenbach  und  den  Steyerlingbach,  welche  ihre  Quellen 
in  den  nördlichen  Abstürzen  des  hohen  Prielgebirges  haben,  und  am  rechten 
Ufer  den  Teichelfl  uss,  den  an  der  Nordseite  des  Hochsengsen  entspringen- 
den Baltenbach  und  die  „krumme  Steyerling".  Der  Teichelfl  uss  hat 
seinen  Ursprung  an  der  Ostseite  des  Warscheneck-Berges,  fliesst  von  der  nörd- 
lichen Abdachung  des  Pyrhn-Sattels  (2884  Fuss),  an  St.  Leonhardt  und  Spital 
am  Pyrhn  vorbei,  in  nördlicher  Richtung  in  die  namhafte  Thalweitung  bei 
Windischgarsten,  nimmt  daselbst  den  aus  Südosten  kommenden  in  den  west- 
lichen Ausläufern  desTanfarnberges  entspringen  und  bei  Windischgarsten  (1932 
Fuss)  vorbeirtiessenden  Tambach  auf,  und  fliesst  sodann  in  nordwestlicher 
Richtung  zwischen  dem  Tambergrücken  und  dem  Sengsengebirge  durch  das 
Thal  von  St.  Pankatz  dem  Steyerflusse  zu.  Sein  Lauf  ist  im  Ganzen  81/2  Meilen 
lang.  —  Die  krumme  Steyerling,  ein  eben  so  bedeutendes  Nebengewässer 
des  Sleyerflusses,  deren  Lauf  von  ihrem  Ursprünge  zwischen  den  westlichen  und 
nördlichen  Ausläufern  des  Augustinkogels  nordwestlich  von  Windischgarsten 
bis  zu  ihrer  Mündung  in  die  Steyer  in  der  Fläche  bei  Leonstein  (1340  Fuss), 
eine  Länge  von  31/4  Meilen  besitzt,  fliesst  anfänglich  in  einer  sehr  steilen  Berg- 
schlucht (Forsthans  1817  Fuss),  gegen  Norden,  sodann  durch  die  Thalweitung 


r231  i^as  Kohlengebiet  iu  den  nordöbllichen  Alpen.  23 

bei  Sienhof  (1670  Fuss),    und  durch  die  innere  Breitenau  gegen  Nordwesten, 
endlich  durch  die  äussere  Breitenau  gegen  Westen  dem  Steyerflusse  zu. 

Der  Salzafluss  besitzt  nur  sein  Quellengebiet  in  unserem  Terrdin  in  Nie- 
der-Österreich,  u.  z.  an  dem  Südgehänge  des  Ulrichs-  und  an  dem  Nordgehänge 
des  Göllerberges,  westlieh  von  St.  Egidy.  Er  verlässt  bereits  in  der  tiefen  Schlucht 
zwischen  dem  Schwarz-  und  Göllerberge,  die  er  in  südlicher  Richtung  diu-chsezt, 
bei  Terz  (2712  Fuss)  unser  Gebiet,  und  setzt  seinen  im  Ganzen  über  9  Meilen 
langen  Lauf  von  Ost  nach  West  südlich  von  Mariazeil  durch  den  Weixeibodeu 
und  das  Wildaipenthal  in  Steiermark  fort,  wo  er  sich  auch  bei  Reifling  in  die 
Enns  ergiesst.  Von  sein^'u  Nebenflüssen  am  rechten  Ufer  entspringen  der  Roth- 
bach, der  später  i\o:\  Namen  Lassingbach  bekommt,  am  Westgehänge  des  Koth- 
steins,  und  der  Memiling-  oder  Lassinger-Bach  au  der  Südseite  des  Königsberges 
in  unserem  Gebiete. 

Der  Gaflenzer  Bach  entspringt  südöstlich  von  Gaflenz  an  der  Nordwest- 
seite des  Prentenberges,  fliesst  zuerst  nordwestlich,  dann  westlich,  endlich  süd- 
westlich über  Weyer  (12S4  Fuss),  wo  er  den  von  Süden  aus  den  Nordgehängen 
des  Högerberges  kommenden  Dürrenbaeh  aufnimmt,  zur  Enns,  in  die  er  sich  bei 
dem  Weyerer  Kasten  ergiesst.. 

Der  Gross-Raminger  Bach  endlich  wird  von  zwei  oberhalb  Gross-Uaming 
sich  vereinigenden  Bächen,  dem  N  e  u  s  t  i  f  t  b  a  c  h  e  und  dem  P  e  c h  g  r  a  b  n  e  r  b  a  c  h  e, 
gebildet.  Der  Neustiftbach  hat  seine  Quellen  an  der  Südseite  der  westlichen 
Ausläufer  des  Freilhofberges  bei  Neustift  und  fliesst  von  Nordost  nach  Südwest; 
der  Pechgrabenbach  entsteht  aus  mehrereti  Quellen  an  der  Südseite  des  Spaden- 
und  Plattenberges  in  der  Wiener  Sandsteinzone,  und  fliesst  von  Nord  nach  Süd. 
Bald  nach  ihrer  Vereinigung  ergiessen  sie  sich  unterhalb  Gross-Raming  (1140 
Fuss)  in  die  Enns. 

Unter  den  Hauptflüssen  unseres  Gebietes  ist  der  „I[tsfluss",  nebst  dem 
Ennsflusse,  der  bedeutendste,  und  unter  allen  derjenige,  welcher  am  längsten 
unser  Terrain  bewässert,  indem  er  von  den  IßJ/s  Meilen,  die  sein  Lauf  vom 
Ursprünge  bis  zu  seiner  Mündung  in  die  Donau  bei  der  Stadt  Ips  (659  Fuss)  lang 
ist,  10  Meilen  in  unserem  Kohlengebiele,  d.  i.  vom  Ursprünge  bis  zur  Stadt  Waid- 
hofen  an  der  Ips,  zurückgelegt.  DieUrsache  dieses  zur  geradlinigen  Entfernung  i) 
unverhältnissmässig  langen  Iranfes  liegt  darin,  dass  die  Ips  viele  und  ungewöhn- 
lich grosse  Windun<ien  macht,  und  ihr  Thalgebiet  sich  theils  zu  einem  Querthale, 
theils  zu  einem  Läiigenlhale  gestaltet.  Die  wechselvolle  Richtung  des  Laufes 
der  Ips  hat  auch  eine  grosse  Verschiedenheit  und  einen  mehrmaligen  Wechsel 
der  ßeschafl'enheit  der  Tlialgehäiige  im  Gefolge,  wie  sich  dies  nachstehend  zeigen 
wird.  Die  Ips  führt  übrigens  von  ihrem  Ursprünge  bis  Gössling  den  Namen 
„Ois". 

Die  Ois  oder  Ips  hat  ihre  Ursprungsquellen  an  der  Nordseite  der  drei 
Zellerhütte  und  an  der  Südseite  des  Gseliaidbogenberges,  fliesst  anfänglich  als 
unbedeutender  Bach  in  einem  Bogen  gegen  Nord  westen,  zwängt  sich  z^vischen 
dem  Rothstein-  und  Zwieselberge,  und  nachdem  sie  sich  durch  den  von  Südost 
kommenden  Neuhauserbach  verstärkt  hatte,  in  einer  Serpentine  zwischen  dem 
Scheiblingsteinberge  und  dem  Saurüssel  nach  Norden,  betritt  bei  Langau 
(1993  Fuss)  die  erste  kleine  Thalweitung,  und  fliesst  von  doi-t  nach  Nordwest 
bis  zur  Uisreitmühle  südlich  vom  Polzberge.  Bei  der  Uisreitmühle  wendet  die 
Ois  unter  einem  rechten  Winkel  ihren  Laut  nach  Südwesten,  und    durchzieht 


')  Die  Luftlinie  zwischen  den  3  Zeller-HüUen  und  Waidtiofen  an  der  Ips  ist  5'/^  ML'ilen  lang. 


24  M-  V.  Lipoid.  [24] 

eine  enge  Schlucht  mit  senkrechten  Felswänden  bis  vor  Liinz  (1885  Fuss), 
wo  sich  eine  zweite  Thalweite  öffnet.  Von  Lunz  abwärts  nach  Südsüdwest 
fliessend,  trennt  sie  den  Zug  der  Gössünger  Steinwände  vom  Lunzer  Seekopfe, 
deren  einstigen  Zusammenhang  sie  durchbrochen  hat,  wendet  sich  bei  Hierau 
abermals  nach  Südwest  und  tliesst  in  dieser  Richtung  parallel  zu  den  Göss- 
linger  Steinwänden  gleichsam  in  einem  Längenthaie  bis  zum  Einflüsse  des 
Steinbaches  (1633  Fuss).  Von  dort  besehreiht  die  Ips  einen  kleinen  Halb- 
kreis, indem  sie  zuerst  gegen  Westen  und  von  Gössiing  an  gegen  Norden 
und  Nordnordosten  fliesst,  wendet  jedoch  alsbald  ihren  Lauf  unter  einem 
scharfen  Winkel  gegen  Nordwesten,  den  sie  bis  Kogelsbach  beibehält. 
Zwischen  Gössiing  und  Kogelsbach  hat  die  Ips  den  Zusammenhang  des  Königs- 
berger und  des  Ähorner  Bergrückens  durchbrochen,  und  ist  desshalb  stark 
eingeengt.  VonKogelsbach  bis  St.  Georgen  am  Reitb  (1615  Fuss)  nach  Westen 
fliessend,  ändert  dortselbst  die  Ips  wieder  ihren  Lauf,  fliesst  zwischen  dem 
Königsberg-  und  Uisbergrücken  in  einem  zweiten  Längenthaie  in  mehreren 
kleinen  Serpentinen  gegen  Südwesten,  und  beschreibt  hierauf  nächst  Hollen- 
stein (1400  Fuss)  einen  we  ten  Bogen  um  den  Uisberg,  den  sie  hiebei  von  dem 
Högerbergriieken  scheidet,  indem  sie  ihren  Lauf  nach  Westen,  dann  Nord- 
westen, und  nnterhalb  Klein-HoUeastein  endlich,  am  Fusse  des  Saurüssels,  nach 
Nordosten  richtet.  Diese  nordöstliche  Richtung  behält  die  Ips,  dem  Hinter- oder 
Prentenbergrücken  parallel  laufend,  bis  zum  Einflüsse  des  Opponitzer  Baches  in 
einer  kleinen  Thalweitung,  von  dort  in  einer  engen  Thalsclilucht,  bis  Fürth 
bei, — und  fliesst  sodann  stets  zwischen  steilen  Berggehängen  gegen  Nordnord- 
westen bis  Schutt  (1106  Fuss),  wo  sie  die  kleine  Ips  aufnimmt,  —  und  endlich 
nach  einem  kleinen  südwestlichen  Umbug  gegen  Nordwesten  über  Waidhofen 
an  der  Ips  (1028  Fuss)  hinaus,  wo  sie  aus  unserem  Gebiete  tritt. 

Ungeachtet  ihres  langen  Laufes  hat  die  Ips  nur  wenig  bedeutende  Neben- 
zuflüsse in   unserem  Gebiete.  Bemerkenswerth  sind  unter  diesen  am  linken 
Ufer  derselben:  der  Seebach,  welcher  am  Nordgehänge  des  Dirnstoins  in  einem 
kleinen  (dem  Ober)  See  (3246  Fuss)  seinen  Lauf  beginnt,  zwischen  den  steilen 
Felswänden  der  Hetzkogeln  und  der  Hackermauer  über  den  unbedeutenden  Mit- 
tersee (24t  S  Fuss)  bis  zum  Seehof  nach  Norden  fliesst,  dann  voi  Ost  nach  West 
den    850  Klafter  langen  und   400  Klafter  breiten  romantischen  „Lunzer  see" 
(1876  Fuss)  durchzieht,  und  bald  unter  dem  See  nät'hstLunz  (1885  Fuss)  die  Ips 
erreicht; — der  Steinbach,  der  seine  Quellen  in  dem  Hochgebirgskamme  zwischen 
dem  Kesselberge  und  dem  Dirnsteine  hat,  und  von  Südost  nach  Nordwest  durch 
eine  schrofl"e  Felsenklamm  bei  Stlxenstein  gegenüber  den  Steinbachwänden  der  Ips 
zufliesst;  —  der  Gösslingbach,  auf  der  Nordseite  des  Hochkohr  (Langfeld)  ent- 
springend, und  mit  einem  nördlichen  Laufe  zwischen  hügeligem  Terrain  sich  bei 
Gössiing  in  die  Ips  ergiessend;  —  der  Hollensteine rbach,   der  an  der  nörd- 
lichen Abdachung  des  Gamssteines  seine  Quellen  besitzt,  und  mit  nördlicher  Rich- 
tung in  Gross-Hollenstein  in  die  Ips  mündet;  —  endlich  der  Seeberg- Bac  h,  der 
am   Hoch-Seeberg  entspringt,  ebenfalls  gegen  Norden  läuft,  sich  mit  dem  von 
Westen  aus   den  Freithofberg-Gehängen  kommenden  Rödenbache  vor  Waidhofen 
a.  d.  Ips  verstärkt,  und  in  dieserStadt  sich  mit  der  Ips  vereinigt.  —  Am  rechten 
Ufer  fliessen  der  Ips  ausser  zahlreichen  kleinen  Bächen  zu:  Der  Lackenbach, 
aus  Osten,  von  der  Westseite  des  hohen  Ötscher  über  Lackenhof  (2460  Fuss  — 
nach  Anderen  2532  Fuss); — der  Bodingbach  vom  Wülfaberge  aus  Norden, 
durch  den  Rothbergbach  und  Salzbach  verstärkt,  bei  Lunz;  —  und  der  bedeu- 
tendste Nebenfluss  der  Ips,  die  kleine  Ips.  Die  kleine  Ips,  welche  am  Nord- 
gebänge  des  Sattels  zwischen  dem  Friesling-   und  Stockgrundberge  entspringt. 


r2Sl  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alp^n.  2S 

führt  bis  Ipsitz  den  Namen  „Schwarz-Uissitzbach**,  fliesst  durch  einen  schma- 
len, theilweise  sehr  verengten  Graben  bis  zur  Schrottmühle  gegen  Norden,  und 
dann  bis  zu  ihrer  Mündung  in  Schutt  gegen  Westen,  und  nimmt  bei  Ipsitz 
(1283  Fuss)  den  am  Nordwesfgehänge  des  Frieslingber^jes  entspringenden,  in 
nördlicher  Richtung  ihr  zufliessenden  Prolingbach  auf.  Ihr  Lauf  ist  21/3  Meilen 
lang.  —  Der  Arlbach,  der  von  0.  zufliessend,  sich  ebenfalls  in  Waidhofen  a.  d. 
Ips  in  die  Ips  ergiesst,  hat  seihe  Ursprungsquellen  in  der  Wiener  Sandsteinzone. 

Der  „Erlaffl  uss"  wird  von  zwei  Flüssen,  der  „grossen"  und  der  „klei- 
nen Erlaf"  gebildet,  welche  beide  ihr  Quellengebiet  in  unserem  Terrain  haben, 
sich  aber  ausserhalb  desselben,  bei  Wieselburg,  vereinigen.  Die  kleine  Erlaf,  die 
am  Nordgehänge  des  Bergrückens  zwischen  dem  Wülfa-  und  Zürnerberge  ent- 
springt, fliesst  in  nördlicher  Richtung  nur  1  Meile  weit  in  unserem  Terrain, 
nämlich  bis  Gresten  (1303  Fuss),  wo  sie  in  die  Zone  der  Wiener  Sandsteine 
übertritt.    Dagegen   gehört    die    „grosse   Erlaf",  dem   grösseren    Theile    nach, 
unserem  Gebiete  an.  Sie  entspringt  an  den  Südwestgehängen  der  „Gemein-Alpe", 
betritt  bald  nach  ihrem  Ursprünge  den  bei  760  Klafiei-  langen  und  280  Khfter 
breiten  Erlaf-See  (2648  Fuss),  welchen  sie  von  West  nach  Ost  durchströmt, 
wendet  ihren  Lauf  bald  nach  dem  Austritte  aus  dem  See  gegen  Norden,  welche 
Richtung  sie,  an  Mitterbach  (2518  Fuss)  vorbei  und  bis  dahin  die  Grenze  zwi- 
schen Nieder-Oesterreich  und  Steiermark  bildend  und  zwischen  den  Östlichen  Aus- 
läufern des  Oetschers  und  dem  Josephsberge   sich   durchwindend,  bis  zum  Ein- 
flüsse des  Lassingbaches  beibehält,  —  fliesst  sodann   in  mehreren  Serpentinen 
jedoch  in  der  Hauptrichtung  gegen  Nordwesten  in  einer  wilden  Bergschlucht 
durch  schroffe  Felspartien,  den  Erlafboden    (1635  Fuss)  und  die  sogenannten 
„Thormäuer",  bis  zum  Einflüsse  des  Aubaches,  ändert  dortselbst  ihren  Lauf  und 
durchströmt  das  „Peulenthal"  von  Südwest  nach  Nordost  bisNeubruck,  von  wo 
aus  sie  endlich  gegen  Nordnordwest  fliesst.  Bei  Scheibbs  (1040  Fuss)  ver- 
lässt  die  Erlaf  unser  Gebiet,  nachdem  sie  in  demselben  5  Meilen  Weges  zurück- 
gelegt  hatte,   und   ergiesst  sich  nach  einem  ferneren  Laufe  ausserhalb  unseres 
Gebietes   in   der   Länge   von  4  Meilen  bei  Gross-Pöchlarn  (646  Fuss)   in  die 
Donau.  Von  den  vielen  Nebenbächen  und  Seitengräben  der  Erlaf  wollen  wir 
bemerken,  u.  z.  am  linken  Ufer:  den  Oetscherbach,  der  an  den  südwest- 
lichen Gehängen  des  kleinen  Oetscher  (Spielbichleralpe,  2969  Fuss)  entspringt 
und  in  östlicher  Richtung  durch  das  wilde  und  tief  eingeschnittene  Oetscher- 
tlial  fliessend  gegenüber  dem  Josephberge  die  Erlaf  erreicht;  —  den  Nessel- 
bach, vom  grossen  Oetscher  in  nördlicher  Richtung  der  Erlaf  zufliessend  ;  — 
den  Au-  oder  Gaminger-Bacli,  welcher  aus  den  südlichsten  Ausläufern  des 
Zürnerberges  kommend,   von  Südwest  nach  Nordost  durch  den  Marktflecken 
Gaming  (1260  Fuss)  der  Erlaf  zufliesst,  und  sich   bald  unterhalb  dieses  Orles 
in  dieselbe  eigiesst; — und  am  rechten  Ufer:  Den  Lassingbach,  der  an  der 
Nordseite    des  Sulzbergos  seine  Quellen  hat,   seinen   anfänglich   nordwestlichen 
unterhalb  Annaberg  in  einen  westsüdwestlichen  Lauf  ändert,  bei  „Wienerbrückel" 
(2445  Fuss)  vorbeifliesst,    und   sich    gegenüber  dem  grossen  Oetscher,  einen 
bedeutenden  und  besuchten  Wasserfall  bildend,  überFelswände  in  drei  Abstu- 
fungen bei  280  Fuss  tief  in  die  Erlaf  stürzt; — den  von  den  Puchenstubner  Ber- 
gen aus  Osten  kommenden  Treflingba  ch;  —  endlich  den  Jesnitzbach,  der 
an  den  Nordgehängen  ,des  Klauswald-Bergrückens  seine  Quellen  hat,  in  nord- 
westlicher Richtung  bei  St.  Anton  (1253  Fuss)   vorbeifliesst,  und  bei  Neubruck 
in  die  Erlaf  mündet. 

Der„Pi  elach  fl  uss"  entspringt  im  Mittelgebirge,  u.  z.  an  der  Südostseite  des 
Riessberges  (Hochstadel)  nordwestlich  von  Annaberg.  Sein  Lauf  ist  vom  Ursprünge 

K.   k.  geologpische  Rpichsanstalt.  15.  Band.  18G5.  I.  II«ft.  4 


26  M.  V.  LipoM.  [26] 

bis  Schwarzenbach  (1 559  Fuss)  ein  nordnordöstlicher,  sodann  bis  zur  engen 
Felsenklainm  bei  der  Ruine  Weissenburg  ein  nordnordwestlicher,  endlich 
durch  das  freundliche  Thal  von  Kirchberg  (1124  Fuss)  bis  über  Rabenstein 
hinaus,  wo  er  unser  Gebiet  verlässt,  mit  einer  Serpentine  im  Durchschnitte  ein 
nordöstlicher.  Er  ergiesst  sich  bei  Molk  (631  Fuss)  nach  einem  8  Meilen 
langen  Laufe,  von  dem  er  Sy^  Meilen  in  unserem  Gebiete  zurücklegte,  in  die 
Donau.  Die  bedeutenderen  Neben  Zuflüsse  der  Pielach  vom  Urspunge  bis 
Rabenstein  sind  am  linken  Ufer  der  Natters-  und  der  Weissenbach,  und  am  rech- 
ten Ufer  der  Loich,-  der  Soiss-  und  der  Tradigistbach.  Der  Nattersbach  hat 
seine  Quellen  an  der  Nordseite  des  Vorder-Hünerkogels  und  des  Riessberges,  bei 
Brandeben,  fliesst  bis  zur  Laubenbachmühle  (1666  Fuss)  gegen  Norden,  zwängt 
sich  von  dort  zuerst  in  östlicher,  dann  nördlicher,  endlich  nordöstlicher 
Richtung  zwischen  schroffen  felsigen  Berggehängen  durcli  bis  Frankenfels  (1449 
Fuss)  und  ergiesst  sich  unterhalb  dieses  Ortes  in  die  Pielach.  Der  Weissenbach 
kommt  der  Pielach  aus  dem  Wiener  Sandsteingebirge  von  Westen  zu,  und  mün- 
det bei  der  Ruine  Weissenburg.  Der  Loichbach,  der  Soissbach  und  der 
Tradigistbach  endlich  besitzen  ihre  Ursprungquellen  an  den  Nordgehängen 
des  Eisenstein-  und  Hohenstein-Bergznges,  haben  einen  Lauf  gegen  Nord- 
westen und  ergiessen  sich  in  die  Pielach,  der  erstore  oberhalb,  der  zweite  in, 
und  derleziere  unterhalb  Kirchberg. 

Der  „Traisenfluss"  hat  zwei  Hauptquellengebiete,  nämlich  jenes  der 
eigentlichen  Traisen,  auch  rechten  oder  Tu  rnitzer  Traisen  genannt,  und 
jenes  der  unrechten  oder  Hohenberger  Traisen.  Der  westiche  (Türnitzer) 
Traisenbach  vereinigt  sich  mit  dem  östlichen  (Hohenberger)  Traisenbache  bei 
Ausserfahrafeld  (Freiland)  zum  Traisenflusse.  —  Der  Türnitzer  Traisenbach 
entspringt  an  der  nördlichen  Abdachung  der  Ostseite  des  langgedehnten  Traisen- 
bergrückens,  fliesst  anfänglich  in  einer  engen  Schlucht  gegen  Nor dwesten. 
nach  Aufnahme  des  Retz-  oder  Weitenauhaclies,  der  ihm  von  der  Nordseite  des 
Traisenberges  aus  Südwesten  zukommt,  gegen  Norden,  und  endlich  nach 
Aufnahme  des  Türnitzbaches,  —  der,  an  der  Nordseite  des  Annaberges  ent- 
springend, ihm  in  nordöstlicher  Richtung  durch  einen  sehr  schroffen  und 
durch  Felswände  eingeengten  Graben  zutliesst,  —  durch  eine  grössere  Thal  Wei- 
tung zwischen  den  sanften  Ausläufern  des  Eisen-  und  Hohensteins  und  des  Tür- 
nitzer Högerkogels  über  Türnitz  (1476  Fuss)  und  Lehenrott  (1344  Fuss)  gegen 
Nordosten  bis  zur  Vereinigung  mit  dem  HohenbergerTraisenbachebei  Freiland. 
Letzterer,  die  unrechte  Traisen,  hat  seine  Quellenbäclie,  die  sich  in  der  Thal- 
mulde von  St.  Egidy  vereinen,  theils  am  Südgehänge  der  Westseite  des  Traisen- 
bergrückens,  theils  an  der  Nordseite  des  Gipplberger  Hochgebirgskammes.  Von 
St.  Rgidy  (1767  Fuss)  fliesst  die  unrechte  Traisen,  viele  jedoch  ganz  unbedeutende 
Bäche  aufnehmend  und  theilweise  zwischen  den  Bergen  eingeengt,  gegen  Nord- 
osten bis  Hohenberg  (1479  Fuss),  und  sodann  in  einem  erweiterten  Thale  über 
In  ner-Fahrafeld  gegen  Nordnordwesten  bisFreiland,  wo  sie  sich,  wie  bemerkt, 
mit  der  echten  Traisen,  u.  z.  zu  einem  ansehnlichen  aber  reissenden  Flusse  ver- 
bindet.—  Von  Freilahd  an  strömt  der  Traisenfluss  anfänglich  eingeengt  bis 
Steg  (1218  Fuss),  wo  er  den  aus  Westen  vom  Hohensteingehänge  kommenden 
und  durch  den  Englischbach  verstärkten  Zögersbach  aufnimmt,  in  nörd- 
licher Richtung,  dann  aber  in  mehreren  kleinen  Serpentinen  durch  das  freund- 
liche Thal  von  Lilienfeld  (1098  Fuss)  In  nordnordöstlicher  Richtung  bis 
Traisen,  wo  er  das  Gebiet  des  Wiener  Sandsteines  betritt.  Der  Traisenfluss 
mündet  bei  Traismauer  (569 Fuss)  in  die  Donau.  Die  Länge  des  Laufes  der  Tür- 
nitzer Traisen  vom  Ursprünge  bis  Freiland  beträgt  21/4  Meilen,  jener  der  Hohen- 


["271  Das  Koh'eDgt;biet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  27 

beiger  Traisen  vom  Ursprünge  bis  Freiland  81/4  Meilen,  und  jener  des  Traisen- 
flusses  von  Freiland  bis  Traisen  I1/4  Meilen  und  von  Traisen  bis  zur  Mündung 
in  die  Donau  51/3  Mei  en,  —  im  Ganzen  also  10  Meilen. — Ausser  den  bereits 
erwähnten  Nebenbächen  der  Traisenquellbäehe  hat  der  Traisenfluss  in  unserem 
Gebiete  keinen   bedeutenderen   Nebenzufluss.    Hingegen   strömen  aus   unserem 
Gebiete  drei  ansehliche  Bäche,    nämlich  der  Wiesenbach,  der  Hallbach 
und  der  Ramsaubacl)  einem  Nebenbache  desTraisentlusses,  nämlich  dem  Göl- 
senbache,   zu,   der  an  der  Nordseile  des  Sulzerkogels  westlich  von  Kaunberg 
entspringt,  in  der  Richtung  von  Osten  nach  Westen    durch  ein  breites  Thal 
über  Haiiifeld  (1255  Fuss)  und  St.  Veit  dem  Traisentbisse  zufliesst,  und  in  den- 
selben nach  einem  Laufe  von  2*/,  Meilen  unterhalb  Traisen  mündet. — Der  Wie- 
senhach   hat  seine  Quellen   an   den  Nordgehängen  der  Hoch-   oder  Reisalpe, 
fliesst  z^vischen  den  Aiisiäufern  des  Muckenkogels  und  des  Wendelsteins  in  einem 
engen  Thale,  das  den   Namen  „Klosterebeu'^  fülirt,   gegen  Norden,  und  mün- 
det bei  Wies  in  den  Gölsenbach.  Der  Hallbach,  dessen  Lauf  21/3  Meilen  lang 
ist,    entspringt  an  der  Nordabdachung    der    „kalten  Küchel"    südwestlich  vom 
Hohenberger  Hegerberge,  fliesst  bis  zum  Haebnerhof  (»ö  rdli  ch,  dann  in  einem 
sehr  schmalen,   zum  Theile  schroffen   Graben  an  Kleinzeil    (1427  Fuss)  vorbei 
nach  Noid  Osten  bis  zum  Einllusse  des  Salzabaches,  der  ihm  vom  IJosshalt- 
berge  aus  vSülosten  zuströmt,   und  endlich,    immer  noch  grösstenlheils  zwischen 
steilen  Berggehängen,  gegen  Nordnord  westen  bis  zur  Mündung  iti  den  Göl- 
senbach bei  Reiiifeld.  Der  R  am  sau  b  ach   endlich  wird  von  mehreren  kleinen 
Bächen,  die  aus  verschieden  benannten  Gräben    tiieils  von  den  Gehängen  des 
„Gscbaid",  theils  von  jenen  des  Kfenecks  und  Veiglerberges  zusammenfliessen, 
gebildet,  und  fliesst  ebenfalls  in  einem  schmalen  Thalgrunde  über  Ramsau  (1494 
Fuss)  gegen  Nordwesten  dem  Gölsenbache  zu,    den  er  bei  Hainfeld  erreicht. 
Von  den  unterhalb  Wien  in  den  Donaustrom  sich  ergiessenden  Gewässern 
unseres  KohIengebi(tes  ist  der   „Schvv  arzafluss"  (die  Schwaizau)  der  be- 
trächtlichste und  derjenige,  der  auch  am  längsten  (vom  Ursprünge  bis  Reichenau 
41/2  bleuen)   dieses  Gebiet  bewässert.   Er  entspringt  an  der  Südwestseite  des 
„Gschaid",  bat  einen  südwestlichen  Laufan  Rohr  (2000  Fuss)  vorüber  bis 
Pichel,  von  da  bis   Schwarzau    einen   Lauf  gegen   Süden,  und  von  da  gegen 
Südosten.  Vom  Ursprünge   bis   Schwarzau,  auf  welchem  Laufe  er  mehrere 
Seitenbäche  aufnimmt  und  den  Namen  „Rohreibach"  führt,  fliesst  er  theilweise 
in  Thal  er  Weiterungen.  Von  Schwarzau  abwärts  aber,  insbesondere  vom  Einflüsse 
des  von  den  Gehängen  i\ec  Schneealpe  zukommenden  Nasswaldbaches,   zwängt 
sich  der  Schwar/.afluss  zwischen  den  steilen  Felsabstürzen  des  Gebirgsstockes 
der  Raxalpe  und  jenes  des  Scbneeberges  durch  das  wildromantische  „Höllen- 
thal" hindurch,  bis  er  das  Reichenauer  Thal  betritt.  Von  Gloggnitz  an,  ausserhalb 
unseres  Gebietes,  nimmt  der  Schwarzafluss  eine  nordöstliche  Richtung,  erhält 
nach    der    Vereinigung    mit    dem    Pittnerbache    bei    Haderwerth    den     Namen 
.Leitha",  und  bildet  bis  zur  Mündung  in  die  Donau  theilweise  die  Grenze  zwi- 
schen Niederösterreich  und  Ungarn.  Das  bedeutendste  Nebengewässer,  das  dem 
Schwarzaflusse  aus  unsefem  Gebiete  zuströmt,  ist  der  Sirningbach,  welcher 
an  der  Südwestseile  des  Scboberberges  entspringt,  und  durch  eine  enge  Thal- 
schlucht in  das  weite  Thal  ^on    Buchberg    (1794  Fuss)  gelangt.    In  Buchberg 
erhält  er  Zuflüsse  von  Osten,  und  besonders  mehrere  von  Westen  aus  den  nörd- 
lichen   Gehängen    des   Schneeberges,    zieht    von  Buchherg  in   einer  schmalen 
Schlucht  gegen  Südosten,  dann  Süden,  bis  Sieding  (1314  Fuss)  zwischen 
steilen  Berggehängen,  dann  wieder  südöstlich  durch  ein  breiteres  Thal,  und  er- 
giesst  sich  bei  Ternilz  in  die  Schwarzau. 

4» 


gg  M.  V.  Lipoid.  [28] 

Der  „Pi  estingbach"  entsteht  aus  der  Vereinigung-  d  reier  Bäclie  in  dem 
Marktflecken  Guttenstein  (1441  Fuss).  Der  eine  dieser  Quellenbäche  ist  die 
Staina--Piesting,  welche  in  den  Gehängen  der  Ost-  und  Südausläufer  des 
Bergrückens  „im  Thier"  ihre  Ursprungsquellen  hat  und  in  südöstlicher 
Kichtung  nach  Guttenstein  fliesst;  ■ —  der  zweite  Quellenbach, der  „kalte  Gang" 
genannt,  entspringt  an  der  Südostseite  des  Stritzlberges  nördlich  vomKühschuee- 
berge,  und  nimmt  seinen  Lauf  gegen  Guttenstein  durch  das  schmale  „Kloster- 
thal" in  nordösti  icher  Richtung;  —  die  Länga-Piesting  endlich,  der 
dritte  Quellenbacli,  gelangt  vom  Nordgehänge  des  Schoberberges  durch  eine 
enge  Schlucht  in  nördlicher  Richtung  nach  Guttenstein.  Die  vereinigten  Bäche 
führen  von  Guttenstein  abwärts  bald  den  Namen  „kalter  Gang",  bald  den  Namen 
„Pieslingbach".  Der  kalte  Gang  oder  Piestingbach  fliesst  von  Guttenstein  gegen 
Ostnordost  in  einer  Thalweitung  bis  Pernitz,  wo  letztere  eine  ziemliche 
Fläche  bildet,  —  wendet  sodann  seinen  Lauf  gegen  Ostsüdost  durch  die  stark 
eingeengte  „Oed"  bis  Waldeck, — -und  tritt  nach  einem  östlichen  Laufe  durch 
das  Thal  von  Piesting  (lOol  Fuss)  bei  WöUersdorf  aus  dem  Gebirge  und  aus 
unserem  Aufnahinsgebiele,  durch  welches  er  vier  Meilen  Laufes  zurückgelegt 
hatte.  Er  ergiesst  sich  in  die  Fischa,  und  diese  bei  Fischamend  in  die  Donau. 
Als  namhaftere  Nebenbäche  des  Piestingbaches  sind  zu  bemerken  am  linken 
Ufer:  der  Mirabach,  der  aus  einer  Höhle  an  der  Ostseite  des  Untersberges 
entspringt,  durch  das  Laimwegthal  gegen  Südosten  fliesst,  nächst  Muckendorf 
in  einer  ßergschlucht  einen  Wasserfall  bildet  und  bei  Peruitz  mündet;  —  und 
am  rechten  Ufer:  der  Wiesenbach,  aus  dem  Graben  von  Scheuchenstein 
kommend,  und  in  der  Oed  mündend,  —  und  der  Dürnbach,  der  sich  unterhalb 
Waldeck  in  den  kalten  Gang  ergiesst. 

Der  „Triestingbacli",  ein  Seitenbach  des  Schwechater  Baches,  ent- 
springt in  der  Zone  der  Wiener  Sandsteine  nördlich  von  Kauniierg  (1510  Fuss), 
fliesst  in  östlicher  Richtung  durch  das  breite  Thal  von  Altenmarkt,  und  sodann 
in  südöstlicher  Richtung  bis  Weissenbach  in  einem  schmaten  und  sodann 
erweiterten  Thale  über  Pottenstein  (1062  Fuss)  und  St.  Veit  nach  Hirtenberg, 
wo  er  mit  dem  Gebirge  auch  unser  Gebiet  verlässt,  das  er  drei  Meilen  lang 
bewässerte.  Die  wichtigeren  Nebenhäche  der  Triesting  in  unserem  Gebiete  sind 
der  Furtbach,  der  vom  Ostgehänge  des  Veiglerberges  von  Westen  aus  dem 
engen  Furterthale  kommend,  bei  Weissenbach  mündet,  —  und  der  Veitsau- 
bach,  der  von  der  Nordostseite  des  Mandlingberges  durch  mehrere  Gräben  in 
nordöstlicher  Richtung  bei  Perndorf  derselben  zufliesst. 

Die  übrigen  Bäche,  die  in  unserem  Aufnahmsgebiete  noch  vorgefunden 
werden,  verqueren  dasselbe  meist  blos  von  Westen  nach  Osten,  indem  sie  im 
Westen  der  Kalkgebirge,  in  der  Zone  der  Wiener  Sandsteine,  ihren  Ursprung 
haben,  und  im  Osten  der  Kalkgebirge  erst  der  Donau  zufliessen.  Zu  diesen 
Bächen  gehören:  der  Schwechatbach,  der  hei  Alland  unser  Gebiet  betritt 
und  dasselbe,  verstärkt  durch  den  aus  dem  Heiligenkreuzertliale  kommenden 
Sattelbach,  bei  der  Stadt  Baden  verlässt,  —  und  seine  Nebenbäclie:  der  Möd- 
lingbach,  welcher  in  unserem  Gebiete  durch  die  betannte  Brühl  fliesst,  und 
der  Liesingbacb,  der  in  der  Enge  bei  Kalksburg  und  Rodaun  die  nordöst- 
lichsten Ausläufer  unserer  Kalkgebirge  berührt. 

Oeologische  lebersicht  des  Terrains  und  Plan  der  Abhandlong.  Die  in  der 
geologischen  Karte  von  Nieder-  und  Oberösterreich  nach  den  in  den  Jahren 
1850 — 1852  stattgehabten  geologischen  Aufnahmen  durchgeführte  Gliederung 
der  ;,Alpen  kalke"  ist  in  Franz  Ritter  v.  Hau  er 's  „Gliederung  der 
Trias-,  Lias-  und    Juragebilde    in    den     nordbsilichen     Alpen" 


r29l  Das  Kohlengebiet  in  den  noidöstlichen  Alper.  29 

erläutert  und  begründet.  Es  sind  hiernach  auf  der  bezeichneten  geologischen 
Karte  in  der  Alpenkalkzoiie  Ober-  und  Nietlerösterreichs,  speciell  in  unserem 
Kohlengebiete,  ausgeschieden  und  bezeichnet  worden  : 

1.  Bunter  Sandslein,  — „VVerfener  Schichten"; 

2.  Unterer  Muschelkalk,  —  „G  utt  enst  einer  Schichten"; 

3.  Oberer  „  , —  „Hallstätter  Schichten"; 

4.  Unterer  Lias  ,  —  „Dachstein-,  Starhemberg-,  Kössener- 
und  Grestener  Schichten"; 

5.  Oberer  Lias,  —  „Adnether- und  H  ierlatz  Schichten"  ; 

6.  Unterer  Jura,   —  „Vils er- und  Klaus-Schichten"; 

7.  Oberer  Jura,  —  „Aptychenschiefer  des  Jura"  und  „St.  Veiter 
Schichten";  endlich 

8.  Neocomien  —  Aptychenschiefer  des  Neocomien,  „Rossfelder 
Schichten«. 

Einzelne  dieser  Schichtencomplexe  haben  seit  dem  Jahre  1852,  und  insbe- 
sondere durch  die  Arbeiten  der  I.  Section  in  den  Sommern  1863  und  1864  Er- 
weiterungen und  Berichtigungen  erfahren,  die  in  der  Folge  detaillirt  und  aus- 
führlich behandelt  werden  sollen.  Hier  wollen  wir  über  dieselben  nur  das  Noth- 
wendigste  voraussenden. 

Vor  Allem  sind  es  die  in  der  bezeichneten  geologischen  Karte  als  „Gre- 
stener Schichten"  ausgeschiedenen  Ablagerungen,  die  schon  hier  eine 
nähere  Erörterung  erheischen,  denn  sie  umfassen  die  kohlen  führenden 
Ablagerungen  des  Kalkalpengebietes,  deren  specielle  Untersuchung  eben  die 
Hauptaufgabe  der  I.  Section  in  den  Sommern  1863  und  1864  war. 

Die  Sandstein-  und  Schieferthon -Ablagerungen  in  den  Kalkgebirgen  der 
nordöstlichen  Alpen,  welche  Stein kohlenflötze  führen,  sind  in  früheren 
Zeiten  von  den  „Wiener  Sandsteinen"  nicht  geschieden  worden.  Sie 
erscheinen  daher  auch  in  den  älteren  geologischen  Karten,  wie  z.  B.  in  Hai- 
dinger's  geologischer  Uebersichtskarte  der  österreichischen  Monarchie  und  in 
Czjzek's  geognostischer  Karte  der  Umgebung  von  Wien,  mit  den  „Wiener 
Sandsteinen"^  vereinigt  und  als  solche  bezeichnet.  Als  jedoch  bei  den  Bergbauen 
auf  jene  Steinkohlenflötze  fossile  Pflanzen  vorgefunden  und  dieselben  von  Unger 
als  solche  anerkannt  wurden,  die  älteren  Formationen  eigenthümlich  sind, 
war  der  Anstoss  gegeben,  die  kohlenführenden  Sandsteinablagerungen  in 
den  nordöstlichen  Alpen  von  den  eigentlichen  „Wiener  Sandsteinen",  welche 
man  jüngeren  Formationen  einzureihen  Grund  hatte,  zu  trennen. 

Die  von  jenen  Kohlenbergbauen  herrührenden  und  von  Unger,  Göppert 
später  auch  von  C.  v.  Et tings hausen  bestimmten  Pflanzenreste  erschienen 
nun  als  solche,  die  anderweitig  theils  aus  der  Triasformation,  u.  z.  aus  dem 
„Keuper",  theils  aus  der  Juraformation,  u.  z.  aus  dem  „Lias",  bekannt 
sind.  Diese  scheinbare  Mtiigung  von  charakteristischen  Pflanzenresten  ver- 
schiedener Formationen  war  auch  Ursache,  dass  das  Alter  unserer  Kohlen- 
ablagerungen, wenn  auch  in  engeren  Grenzen,  immer  noch  zweifelhaft  blieb,  und 
dass  diese  Koblensanclsteine  bald  dem  „Lias",  bald  dem  „Keuper"  zugezählt 
wurden.  So  bezeichnet  Professor  Unger  in  seiner  angeführten  Mittheilung  in 
v.  Leonhard  und  Bronn's  Jahrbuch  sämmtliche  kohlenführende  Sandstein- 
züge in  den  Nordostalpen  als  „Li  asf  or  ma  tion",  hauptsächlich  gestützt  auf 
den  Umstand,  dass  er  von  einigen  jener  Bergbaue ,  die  ihm  fossile  Pflanzen- 
reste geliefert  haben,  (Pechgraben,  Grossau),  auch  echt  liassische  Ver- 
steinerungen von  Thierreslen  erhielt.  Diesem  Beispiele  folgten  Czjzek  und 
Ehrlich.    Kudeinatsch  dagegen   in  seinen    ,,geologischen  Notizen  aus  den 


30  M.L  Lipoid.  [30] 

nordöstlichen  Alpen"  reihte,  grösstentheils  in  Berücksichtigung  der  Lagerungs- 
verhältnissc,  sämmtliche  kohlen  führen  de  Sandsteinablagerungen  der  oberen 
Trius,  dem  Keuper,  ein,  und  bezeiclinete  nur  Sandsteine,  die  nach  seiner 
Angabe  in  den  Hangendkalksteinen  der  Keupersandstcine  auftreten,  die  aber 
„ohne  alle  Kohlenlager"  sind,  als  Lias-Sandsteine.  Franz  v.  Hauer 
benennt  in  seiner  Abhandlung  „Geogriostische  Verhältnisse  des  Nordabhanges 
der  nordöstlichen  Alpen  u.  s.w."  alle  Localitäten  mit  Kohlen  am  Süd- 
rande der  Wiener  Sandsteinzone  und  im  Innern  der  Alpenkalkzone  als 
„Keuper",  indem  er  jedoch  zugibt,  dass  die  an  diesen  Localitäten  vorgefun- 
denen Pfliiiizeureste  auch  eine  Einreihung  der  Schichten  zum  Lias  erlauben 
würden.  In  seiner  „Gliederung  der  Trias-,  Lias-  und  Juragebilde  in  den  nordöst- 
lichen Alpen"  i)  belegte  endlich  v.  Hauer  die  Sandsteinablagerungen  mit  den 
Alpeiikoblen  mit  dem  Namen  „Grestener  Schichten",  un.i  bezeichnete  sie 
als  „unteren  Lias"  auf  Grund  der  durchgehends  dem  Lias  angehörigen 
M((lluskenarten,  die  aus  jenen  Ablagerungen  bekannt  und  bestimmt  wurden, 
und  denen  er  ein  grösseres  Gewicht  beilegen  musste,  als  den  Pflanzenresten, 
die  aus  Sandsteinablagerungen  mit  Alpenkohlen  herrührten,  und  die  nach  den 
Bestimmungen  Unger's  und  v.  Etti  ngs hause n's  thcils  dem  „Keuper", 
theils  dem  „Lias",  tlieils  auch  dem  Oolith  angehörten.  Auf  diesem  Standpunkte 
war  die  Frage  über  das  Alter  der  kohlenführenden  Sandsteinablagerungen  in 
den  nordöstlichen  Alpen  bis  zum  Sommer  1863  geblieben. 

Fasst  man  die  von  Bergrath  v.  Hauer  in  der  cilirten  „Gliederung"  mitge- 
theilte  Tabelle 2J  über  die  Fossilien  der  „Grestener  Schichten"  näher  in^s 
Auge,  so  fällt  es  auf,  dass  die  angeführten  echt  liassischen  Thierreste  nur  von 
den  Localitäten:  Bern  reut,  Gresten,  Grossau  und  Pechgraben  mit  zahl- 
reichern Species  (und  Gaming  mit  einer  und  zwar  neuen  Species)  herrühren, 
während  bei  den  übiigen  angeführten  Fundortei',  und  zwar  von  Rarnsau  bei 
Kleinzeil,  Lilienfeld,  St.  Egidy,  Kirchberg  a.  d.  F.,  Wiener  Brückel,  Lunz,  Ipsitz, 
llinterholz  bei  Waidhofen,  Lindau  bei  Gaflenz,  Guggerlung  bei  Weyer,  Gross- 
Hollenstein  und  Sulzbachgraben  bei  Reichraming  zwar,  —  wie  auch  bei  Gaming, 
Grossau  und  Pechgraben,  aber  nicht  bei  Bernreut  und  Gresten,  —  Ptlanzen- 
reste,  aber  keine  Thierreste  verzeichnet  sind.  Die  erstgenannten  Mollusken 
führenden  Localitäten  (mit  Ausschluss  Gamings),  nämlich:  Beinreut,  Gresten, 
Grossau  und  Pechgraben,  befinden  sich  nun  s  ämmtlich  am  nördlichen 
Rande  der  Kalkalpen,  unmittelbar  an  der  südlichen  Grenze  der  Wiener 
Sandsteinzone,  während  die  übrigen  Fundorte  von  Pflanzenfossilien  ohne  Mollus- 
kenresten mit  einziger  Ausnahme  von  Hinterholz,  sämmtlich  im  Innern  der 
Alpenkalkzone  gelegen  sind. 

Diese  verschiedene  Lage  der  bezeichneten  Fundorte  von  „Grestener 
Schichten"  und  die  auffallende  Verschiedenheit  der  an  denselben  vorfiudigen 
Fossilreste  ist  nun  in  der  That  keine  zufällige,  sondern  es  ist  mit  derselben  auch 
eine  Verschiedenheit  in  dem  Alter  der  betreft'enden  Sandstein-  und  Kohlenab- 
lagerungen verbunden,  wie  dies  die  Special-Unttrsuchungen  der  I.  Section 
schon  im  Sommer  i863  mit  voller  Bestimmtheit  dargeth«n  haben.  Die  von  den 
Geologen  der  I.  Section  bei  den  Kohlenbergbauen  am  Rande  der  Alpenkalk- 
zone, namentlich  in  Gross  a  u  und  Pech  graben,  wie  auch  in  Hinterholz, 
an  Ort  und  Stelle  sorgfältigst  und  zahlreich  aufgesamm<ilten  Pflanzenreste 


1)  Jahrbuch  der  k.  k.  geolog.  Reichsansialt.  IV.  1853. 

2)  A.  a.  0.  Seite  743. 


r31"|  Das  Kohlengebiet  in  den  noidöstlichen  Alpen.  31 

lassen  nämlich  nach  Herrn  D.  S tu r's  Bestimmungen,  unter  denselben  gar  keine 
entschiedenen  Keuperpflanzeni),  sondern  nur  jüngerf,  meist  li assische 
Formen  erkennen,  wie  dies  später  detaillirt  nachgewiesen  werden  wird.  Bern- 
reut und  Gresten  haben  gar  keine  Pflanzenreste  geliefert.  Im  unmittelbaren 
Hangenden  der  kohlenfnlirenden  Sandsteine  dieser  Localitäten,  —  mit  Ausnahme 
von  Hinterholz,  —  findet  man  hingegen  die  von  Bergrath  v.  Hauer  a.  a.  0.  in  der 
Tabelle  der  Fossilien  der  „Grestener  Schichten"  aufgeführte  reiche  Mollusken- 
fauna (Pholadomya  ambigua  Sow.,  Pleuromya  unioides  sp.  Gold  f.,  Pecten 
liasiniis  Nyst  u.  s.  f.),  welche  dem  unteren  Lias  eigenlhümlich  ist.  Das  unmit- 
telbare Liegende  der  kohlenführenden  Sandsteinablagerungen  an  den  bezeich- 
neten Localitäten  ist  bisher  nirgends  entblösst  gefunden  worden.  Die  in  Kürze 
dargestellten  Thatsachen  führen  nun  zu  der  Ueberzeugung,  dass  die  am 
nördlichen  Rande  der  Kalkalpen zone  unseres  Gebietes  auftre- 
tenden Ablagerungen  von  fossilen  Kohlen,  —  namentlich  jene  von 
Bernreut,  Gresten,  Hinterholz,  Grossau  und  Pechgraben,  —  dem  „untern 
Lias"  angehören,  und  für  diese  Ablagerungen  allein  wollen  wir  in  der 
Folge  die  Bezeichnung  „Gresten  er  Schichten"  beibehalten. 

Ein  anderes  Resultat  ergaben  die  Specialaufnahmen  der  L  Section  bei  jenen 
Kohlenbergbauen  und  Sandste  nablagerungen,  welche  im  Innern  der  Kalk- 
alpenzone unseres  Gebietes,  wie  bei  KleiriZ'^11,  Lilienfeld,  Kirchberg  a.  d.  P., 
Fjunz  u.  s.  f.  gelegen  sind.  In  fast  allen  kohlenführenden  Localitäten  dieses 
Terrains  sind  nämlich  Pflanzenreste  ges'ammelt  worden,  unter  denen  sich  nach 
Herrn  D.  Stur's  Untersuchungen  echte  Keuper pflanzen  (^Pecopteris  Stutt- 
gardiensis  Brongn.,  Equisetites  columnaris  Sternb.,  häufig  mit  Ptcrophyllum 
longifolium  Brongn.,  u.  m.  a.)  befinden.  Aber  nicht  nur  Pflanzenreste,  sondern 
auch  Thierreste  der  oberen  Trias,  namentlich  Posidouomya  Wengensis  und 
Ämmonites  floridiis,  haben  die  die  Kohlenflötze  begleitenden  Schieferthone  an  ein- 
zelnen Localitäten  geliefert,  während  überdies  an  mehreren  Punkten  im 
unmittelbaren  Liegenden  der  kohlenführenden  Sandsteinahlagerungen 
des  Terrains  Kalksteine  mit  obertriassischen  Petreficten  (Halobia  Lommeli, 
Ämmonites  Aon. ^,  und  im  unmittelbaren  Hangenden  derselben  Ablagerun- 
gen Kalksteine  ebenfalls  mit  obertriassischen  Versteinerungen  fMyophoria 
Whatleyae  Buch,  Corbis  Mellingi  Hau.  u.  ni.  a.)  vorgefunden  worden  sind.  Es 
wird  einen  Gegenstand  des  H.  Theiles  des  nachfolgenden  Berichtes  bilden,  nicht 
nur  die  genaue  Beschreibung  dieser  Localitäten,  sondern  auch  die  Erörterung,  in 
wie  weit  die  kohlenführenden  Sandsteine  und  Schiefer  dieses  Terrains  den 
„Wenger  Schichten,"  die  im  Liegenden  ders»  Iben  vorfindigen  Kalksteine 
den  „Cassianer  Schichten,"  und  die  zunächst  im  Hangenden  derselben 
befindlichen  Petrefaclen  führenden  Kalksteine  den  „R  a  i  b  1  e  r  S  c  h  i  c  h  t  e  n"  entspre- 
chen. Hier  genügt  es  zu  constatiren,  dass  die  im  Innern  der  Kalkalpen- 
zone unseres  Gebietes  vorkommendeji  Sandsteinablagerungen 
mit  Kohl  enfl  ützen  zweifellos  der  oberen  Triasformation  —  dem 
Keuper,  —  angehören,  und  dass  demnach  die  Sandsteinablagerungen  mit  den 
„Alpenkohlen"  zwei  verschiedenen  Formationen,  nämlich  am  Rande  der  Kalk- 
alpen dem  Lias,  und  im  Innern  derselben  der  Trias,  beizuzählen  sind.  Wir 
haben  für  die  ersteren,  d.  i.  für  die  Lias  kohlen -Ablagerungen,  wie  erwähnt. 


1)  Wir  haben  daher  vollen  Grund  zur  Annahme,  dass  in  der  oben  erwähnten  „Tabelle"  von 
Hauer's  die  Aufztihlung  von  ein  Paar  echten  Keuporpflnnz"n  von  (irossau,  Pech- 
grabi'ii  und  Hiutoriioj/.  nur  in  t^oltfe  einer  Verwechselunj^  der  !{t  quetten  Sl:iU  gefundi'ii 
habe,  und  dieselben  von  anderen  Fundorten  henülirten. 


38  M.V.Lipoid.  [32] 

den  früher  für  alle  Kohlenvorkomnisse  benützten  Namen  „Grestener  Schich- 
ten" beibehalten,  dagegen  für  die  letzteren,  d.  i.  für  die  Triaskohlen-Abla- 
gerungen, den  Localnamen  „Lunzer  Schichten"  vorgeschlagen  und  ange- 
wendet. —  so  wie  wir  auch  vorläufig  die  unmittelbaren  Liegendkalksteine 
der  „Lunzer  Scliichten"  mit  dem  Localnamen  „Gösslinger  Schichten,"  die 
unmittelbaren  Hangendkalks teine  der  „Lunzer  Schichten"  und  die  über  den 
Kalksteinen  mächtig  entwickelten  Dolomite  mit  dem  Localnamen  „Opponitzer 
Schi  cht  en'*^  zu  belegen  uns  veranlasst  sahen.  Für  die  übrigen  Glieder  der  alpinen 
Trias-  und  Juraschichten  wurden  die  älteren  Localbezeichnungen  beibehalten. 
Da  die  „localisirten  Aufnahmen"  der  l.  Section  einen  doppelten,  wenn  auch 
gleichzeitig  zu  verfolgenden  und  in  mancher  Beziehung  nicht  trennbaren  Zweck 
hatten,  nämlich  einen  montanistischen  und  einen  geologischen,  so 
werden  wir  auch  unseren  Bericht  hierüber,  in  so  weit  dieses  möglich  und  zuläs- 
sig ist,  getrennt  und  in  zwei  Hauptabtheilungen  erstatten,  und  im  L  T  heile  die 
„bergmännischen  Special- Studien,"  im  II.  Tb  eile  dagegen  die  „geo- 
logischen S  pecial-Studi  en  ,'^  welche  von  den  Geologen  der  I.  Section 
gemacht  wurden,  so  wie  deren  Ergebnisse,  mittheilen.  Die  Redaction  des  L  Thei- 
les  habe  ich,  die  Redaction  des  II.  Theih^s  hat  Herr  D.  Stur  übernommen. 

Erster  TheÜ.  Bergmännische  Specialstudien.  Die  bergmän- 
nischen Specialstudien  der  I.  Section, erstreckten  sich  auf  sammtliche  Berg- 
baue und  Schürfungen  auf  Kohlen,  die  im  Kalkalpengebiet  in  Nieder-  und 
Oberösterreich  im  Sommer  1863  offen  waren,  so  wie  auch  auf  ältere  bereits 
aufgelassene  derlei  Baue,  in  so  weit  noch  hierüber  Aufklärungen  zu  er- 
halten möglich  war.  Mit  der  Befahrung  und  Aufnahme  der  Grubenbaue  waren 
insbesondere  die  Herrn  k.  k.  Montaningenieure,  Schichtmeister  Baron  Stern- 
bach, und  Exspectanten  Rachoy  und  Hertle  betraut.  Im  Nachfolgenden 
sollen  nnn  vorerst  im  I.  Abschnitte  die  Beschreibungen  der  aufgenommenen 
Bergbauobjec  t  e  geliefert,  und  hierauf  in  einem  II.  Abschnitte  die  allge- 
meinen Ergebnisse  der  bergmännischen  S  pecial-Studien  in  Kürze 
erläutert  werden. 

1.  Abschnitt.  Beschreibung  der  Bergbauobj  e  cte.  Nach  deni  am 
Schlüsse  der  Einleitung  Gesagten  haben  wir  in  unserem  Kalkalpengebiete 
zwei  Gruppen  von  Kohlen  Vorkommnissen,  nämlich  li  assische  und  trias- 
sische,  unterschieden.  Nach  diesen  zwei  Gruppen  soll  auch  die  Beschrei- 
bung der  Bergbauobjecte  des  Gebietes  vorgenommen  werden,  u.  z.  zunächst 
jene  der  Kohlenbaue  der  Lias-  oder  „Grestener-Schichten",  und 
hierauf  jene  der  Kohlenbaue  der  Trias-  oder  „Lunzer-Schich  ten", 
indem  wir  in  beiden  Fällen  von  Osten  nach  Westen  fortschreiten.  So  wie  die 
Befahrung  der  Grubenbaue  vorzugsweise  von  den  oben  benannten  Herrn  k.  k. 
Montaningenieuren  vorgenommen  wurde,  so  haben  dieselben  auch  die  nachfol- 
genden Beschreibungen  der  von  ihnen  aufgenommenen  Bergbauobjecte  geliefert, 
und  es  wird  der  Name  desjenigen  Herrn  beigefügt,  von  welchem  die  betreffende 
Beschreibung  herrührt. 

1.  Kohlenbaue    der    „Grestener   Schichten". 

Die  Kohlenbaue,  welche  in  den  „Grestener  Schichten"  umgehen,  be- 
finden sich  sämmtlich,  —  wie  dies  bereits  erwähnt  wurde,  —  am  nördlichen 
Rande  der  Kalkalpenzone   in   der   unmittelbaren   südlichen   Begrenzung    der 


[33]  Das  KohlenRebiet  in  den  nordösllichön  Alpen.  33 

Wiener-Sandsteinzone.  Es  sind  dies  von  Osten  gegen  Westen  die  Bergbaue  von 
Bernreut,  Gresten,  Hinterholz,  Grossau  und  Peeligrabeu,  deren  Beschreibung  in 
dieser  Ordnung  folgen  soll. 

a)  BergbaQ  zn  Bernreut. 
Aufgenommen  und  beschrieben  von  Ludwig  Hertle. 

Das  Thal  des  am  Gerichtsberge,  dem  Gebirgssattel  zwischen  Kaunberg  und 
Hainfeld,  entspringenden  Gölsenbaches  liegt  ganz  in  der  Wiener-Sandsteinzone. 
An  seinem  Grunde  mit  Alluvionen  erfüllt  tauchen  aus  denselben  die  aus  Wiener- 
Sandstein  bestehenden  Bergketten  empor,  die  flachen  Gehänge  des  Thaies  bil- 
dend. Nordwestlich  vom  Markte  Hainfeld  am  rechten  Thalgehänge,  zwischen  dem 
Kerschbach-  und  Rohrbachgraben,  treten  jedoch  ältere  Gebilde  auf,  Gebilde,  die 
vorwaltend  aus  Sandsteinen  und  Schieferthonen  bestehen  und  Kohlenflötze  füh- 
ren. Sie  gehören  den  sogenannten  „Grestener-Schichten"  an,  entsprechend 
dem  untersten  Lias.  Ueber  Tags  sind  die  Grestener  Schichten  nirgends  deutlich 
entblösst,  und  das  Vorhandensein  von  Kohlenflötzen  in  denselben  ist  nur  durch 
beim  Ackern  gefundene  Kohlenausbisse  bekannt  geworden.  Durch  solche  Aus- 
hisse kennt  man  die  Ausdehnung  der  kohlenführenden  Grestener  Schichten  nach 
ihrem  Streichen  (von  Ost  nach  West)  auf  circa  1000  Klafter. 

Die  Oberflächengestiiltung  betreffend,  hat  der  von  den  Grestener  Schichten 
eingenommene  Theil  des  Gehänges  sehr  flachen  Fall  nach  Süd  und  geht  allmä- 
lig  in  die  fast  horizontale  Alluvialebene  über.  Die  östlich  und  westlich  davon 
gelegenen  aus  Wiener-Sandstein  bestehenden  Theile  des  Gehänges  zeigen  etwas 
stärkeren  Fall  und  keinen  so  allmähügen  Uebergang  in  die  Thalsohle,  so  dass 
auf  diese  Art  die  Verbreitung  der  Grestener  Schichten  und  ihre  östliche  und  west- 
liche Abgrenzung  durch  den  Wiener-Saudstein  durch  die  oben  angeführten 
Unterschiede  in  der  Oberflächengestaltung  leicht  ersichtlich  ist.  Auffallend  ist  der 
Umstand,  dass  die  das  flache  Gehänge  bildenden  Grestener  Schichten  in  hoch 
aufgerichteter  Schichtenstellung  sich  befinden,  so  zwar,  dass  man  das  Gehänge 
aufwärts  gehend,  die  Schichtenköpfe  der  Grestener  Schichten  überschreitet,  eine 
Thatsache,  welche  sich  aus  den  durch  die  Gruben  haue  gemachten  Aufschlüssen 
ergab,  und  in  einem  von  ßergrath  J.  Czjzek  angefertigten  Profilei)  ersicht- 
lich ist. 

Auf  das  Vorkommen  von  Kohlenflötzen  in  den  Grestener  Schichten  zu  Bern- 
reut (nach  dem  daselbst  gelegenen  Bauernhofe  benannt)  bestand  ehedem  ein 
ziemlich  bedeutender  Bergbau,  welcher  einen  Schacht  und  zwei  Stollen  zu  Ein- 
bauen hatte.  Gegenwärtig  sind  die  Einbaue  dem  Verbruche  anheim  gegeben, 
und  die  aufgeschlossenen  Tief  baue  ersäuft.  Ein  Schürfstollen,  nordöstlich  vom 
Bauernhofe  Bernreut,  nahe  dem  Flötzausgeheriden  angelegt,  wird  heut  zu  Tage 
betrieben. 

Auf  der  sehr  grossen  Halde  des  ehemaligen  Unterbaustollens  findet  man 
Gesteine  von  mannigfaltiger  petrographischer  Verschiedenheit  und  verschiedene 
den  Horizont  der  Grestener  Schichten  bezeichnende  Fossilien.  Besonders  zahl- 
reich sind  die  Varietäten  der  Sandsteine,  von  denen  man  im  Wesentlichen  fol- 
gende Arten  unterscheiden  kann:  Lichtgelbe  bis  weisse  grobkörnige  Sandsteine 

*)  C  zj  z  e  k ,  welcher  bei  seinen  Aufnahmen  im  Jahre  1851  den  Grubenbau  zu  Bernreut 
noch  offen  fand,  gibt  üt)pr  das  Vorkommen  der  Grestener  Sehiditen  und  die  Lagerunurs- 
verhältnisse daselbst  ein  Profil,  das  in  „v.Hauer's"  Gliederung  der  Trias-,  I^ias- und  Jiira- 
gebiide  u.  s.  w.  Jahrbucii  der  geol.  Reichsanstalt  IV.  1853,  S.  741  euthalteu  ist. 

K.   k.   geologische  Reiclisaustalt.   1863    lö.   Band.   I.  Heft.  Ö 


34  JI.  V.  Lipoid.  [34] 

mit  eingesprengten  Qiiarzküi'nern  von  riiuchc;rauei'  Farbe  und  Linsengrösse. 
Seltener  treten  Glimmerblättchen  und  Spuren  eines  chloritischen  Minerals  in  die- 
sen Sandsteinen  auf.  Ebenso  häufig  findet  man  Sandsteine,  die  Glimmerblättchen 
enthalten,  in  plattigen  Stücken  brechen  und  grössere  Quar/körner  nur  als  spora- 
disches Vorkommen  enthalten.  Endlich  findet  man  allmählige  Uebergänge  in 
eigentlichen  Sandsteinschiefer,  von  denen  einige  sehr  den  Sandsteinschiefern 
des  Wiener-Siindsteines  gleichen.  Sie  sind  im  frischen  Bruche  von  grauer  Farbe, 
oft  mit  einem  Stich  in"s  Rothe,  und  enthalten  Nester  eines  grünen  talkartigen 
Minerals  und  Einlagerungen  von  Kallimergelschiefern  von  graugrüner  Färbung. 
Sehr  zahlreich  finden  sich  auf  der  Halde  Stücke  eines  grauen  bis  schwarzen 
Kalkes,  welcher  Petrefacten  enthält. 

In  Czjzek's  Profile  erscheint  der  petrefactenführende  Kalk  als  Einlagerung 
in  den  die  Kohlenflötze  führenden  Sandsteinen  und  Schieferthonen  zwischen  zwei 
Kohlenflötzen.  Von  den  Pretrefacten,  die  aus  dem  erwähnten  Kalke  auf  der  Halde 
des  Unterbaustollens  gesammelt  wurden,  sind:  Mytilus  Morrisi  Op. ,  Pleuromya 
unioides  Ag.  und  Pecten  liasinus  Nyst  bestimmt  worden,  üeberdies  fand  sich 
in  einem  sandigen  Schiefer  auf  derselben  Halde  ein  Ammonites  angulatus  vor. 
Noch  ist  des  Vorkommens  von  Sphärosideriten  zu  erwähnen,  die  oft  die  Grösse 
von  i/a  Kubikfuss  erreichen  und  Petrefacten  führen.  Einzelne,  meist  kleinere 
Knollen  dieses  Spliärosiderites  bestehen  aus  dicht  aneinander  gedrängten  Exem- 
plaren der  Terehratula  grestensls  Suess.  Auf  der  Halde  des  jetzt  im  Betriebe 
stehenden  Schürfstollens  findet  man  die  petrefactentührenden  Kalke  nicht; 
dagegen  sind  graue  Schieferthone  mit  Pflanzenresten,  von  denen  einige  Leitpflanzen 
für  die  Grestener  Schichten  sind,  und  sandige  Schiefer  mit  Plioladoniya  sp.wnA 
Mytilus  sp.  vorfindlich.  Der  Schürfstollen,  welcher  nach  NO,  angeschlagen  ist,  durch- 
fährt zunächstSandsteine  undSandsteinschiefervon  grauerFarhe  welche  meist  un- 
geschichtetund  im  aufgelösten  Zustende  sich  befinden  und  kein  Streichen  oder.V^er- 
tlächen  wahrnehmen  lassen.  Ihnen  folgen  die  Schieferthone  mit  Pflanzenresten,  und 
in  der  10. Klafter  der  Stollenlänge  ein  dreischuhiges  Kohlenflötz,  das  nach  Nord 
unter  80  Graden  verflächt.  Die  Pflanzenreste  führenden  Schieferthone  erschei- 
nen daher  hier  im  Liegenden  des  Kohlenflötzes.  Am  KohlenflöJze  wurde  in  öst- 
licher Richtung  ausgelangt  und  stand  das  Feldort  zur  Zeit  meines  Besuches  (Juli 
1863)  circa  30  Klafter  vom  Anfahrungspunkte  des  Kohlenflötzes  entfernt.  Das 
Kohlenflötz  zeigt  sich  im  Auslangen  häufig  verdrückt  und  die  Kohle  des  Flölzes 
oft  stark  verunreinigt.  Dann  bricht  sie  in  grösseren  Stücken  und  hat  das  Aus- 
sehen einer  schönen  und  guten  Glanzkohle. 

Die  chemische  Analyse  eines  Stückes  solcher  Kohle  ergab  14  Pct.  Was- 
ser —  und  42-0  Pct.  Aschengehalt!  ein  Resultat,  das  die  scheinbar  gute  Kohle 
wohl  als  Kohlenschiefer  bezeichnet.  Die  eigentliche  reine  und  einen  hohen  Brenn- 
effekt  erzielende  Kohle  der  Grestener  Schichten  ist;  von  mürber  Consistenz,  gibt 
bei  der  Erzeugung  meist  nur  Kleinkohle  und  ist  ausgezeichnet  hackend.  Es  ist 
wohl  anzunehmen,  dass  dis  Verunreinigung  der  Kohle  durch  das  Durchsickern 
der  sandigen  und  schieferhältigen  Tagwässer  in  die  Flötzköpfe  bedingt  sei,  und 
dass  dieser  üebelstand  sich  nur  auf  die  dem  Flötzausgehenden  näher  liegenden 
Partien  beschränken,  in  die  Tiefe  zu  aber  allmählig  verschwfn4en  wird. 

Der  Bernreuter  Bergbau  gehört  Herrn  J.  Neuber  von  Kirchberg  a.  d.  Pie- 
lach.  Er  betreibt  den  Schürfstollen  mit  4  Mann.  Die  Kohlenerzeugung  ist  gegen- 
värtig  eine  sehr  geringe,  und  beträgt  wöchentlich  40  Ctr. 


[35]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordostlichen  A'pen.  3a 

h)  Bergbau  bei  Gresten. 

Aufgenommen  und  beschrieben  von  J.  Rachoy. 

Der  Bergbau  auf  Steinkohlen  bei  Gresten  befindet  sich  vorn  Markte 
gleiclien  Namens  circa  1/3  Stunde  in  SO.  Richtung  entfernt.  Das  Terrain,  wel- 
ches durch  den  Bergbau  zum  Theiie  jetzt  noch,  und  zum  Theile  aber  von  den  in 
früherer  Zeit  von  Mies b ach  betriebenen  Kohlenschürfungen  occupirt  ist,  ist  ein 
mehr  flachhügeliges,  und  zieht  sich  bis  an  den  westlichen  Abhang  des  östlich 
von  Gresten  befindlichen  Buchberges  hin. 

In  der  Nähe  des  Kohlenbaues  bemerkt  man  zwar  keine  Kohlenausbisse, 
wohl  aber  steht  der  Gresten  er  Sandstein,  in  welchem  die  Flötze  eingebettet 
sind,  im  Eckelreithgraben,  südlich  vom  Bergbaue,  wie  auch  nebst  Schiefern  im 
Kroisbachgraben,  östlich  vom  Bergbaiie,  zu  Tage  an.  Das  Streichen  dieser 
Sandsteine  und  Schiefer  ist  von  NW.  nach  SO.  und  das  Einfallen  nach  SW. 
unter  circa  20  Graden, 

Im  Kroisbachgraben  stehen  über  den  „Grestener"  Schiefern  auch  iiassische 
„Fl ecken  kalke"  mit  demselben  Streichen  und  Verflachen  an;  diese  führen 
Ammoniten  des  oberen  Lias. 

Der  Sandstein  ist  von  braun i;rauer  Farbe,  ziemlich  grobkörnig,  und  zeigte 
an  manchen  Stellen  schöne  Schichtungsflächen.  Der  im  Hangenden  der  Koh- 
jenflötze  vorkommende  Sandstein  ist  sehr  grobkörnig  und  bituminös,  wogegen 
der  im  unmittelbaren  Liegenden  der  Kohlenflötze  auftretende  ein  sehr 
milder  und  feinkörniger  pflanzenführender  Sandstein  ist.  —  An  dem  mehr  stei- 
len Gehänge  des  „Gogau"-Berges,  südlich  vom  Bergbaue,  steht  ein  dolomitischer 
Kalk  (Opponitzer  Dolomit)  an,  mit  einem  Streichen  von  W.  nach  0.  und  einem 
S.  Einfallen  unter  circa  30 — 40  Graden.  Der  Dolomit  ist  von  licht  gelblich- 
weisser  Farbe. 

Die  bei  Gresten  vorkommenden  Kohlenflötze  gehören  einem  Sandsteinzuge 
an,  welcher  östlich  von  Waidhofen  an  der  Ips  in  Hinterholz  beginnt  und  sich 
gegen  Nord-Nordost,  nördlich  von  Ipsitz  bis  über  Reinsberg  hinzieht.  Eben 
bei  Gresten  hat  der  Sandstein  eine  Breitenausdehnung  von  mehreren  100 
Klaftern. 

Auf  den  Halden  wie  auch  im  Kroisgraben  wurden  einige  Versteinerungen 
und  Pflanzenabdrücke,  welche  später  angeführt  werden,  aufgefunden. 

Die  Einbaue  beim  Grestener  Bergbaue  sind  theils  Saiger schachte, 
theils  Stol  len,  je  nach  der  Beschaffenheit  des  Terrains.  Diese  Einbaue  sind, 
wie  aus  der  bei  der  Bergverwaltung  vorßndigen,  hier  im  verkleinerten  Massstabe 
niitgetheilten  Lagerungskarte  Fig.  1  zu  entnehmen  ist,  in  der  Richtung  von  Ost 
nach  West  auf  eine  Erstreckung  von  circa  800  Klaftern  vertheilt. 

Von  Westen  gegen  Osten  sind  die  Einbaue  folgende: 

1.  Der  bei  80  Klafter  gegen  W.  vom  Strohmayr'schen  Pfannhammer 
entfernte  Andreass  cha  cht  (1.),  welcher  ein  Saigerschacht  und  16  Klafter 
tief  ist.  Derselbe  ist  durchaus  gezimmert  und  dient  zur  Wasserhaltung.  Die 
Wasserlösung  geschieht  mittelst  eines  einfachen  Pumpensatzes,  und  das  Ge- 
stänge wird  durch  ein  oberschlächtiges  Wasserrad  in  Bewegung  gesetzt.  Dieser 
Schacht  hat  nur  zwei  Abtheilungen,  eine  zur  Wasserhaltung  und  die  zweite  als 
Fahrtabtheilurig.  Wegen  angesammelten  schlechten  Grubenwettern,  war  der 
Schacht  zur  Zeit  meiner  Anwesenheit  nicht  befahrbar.  Die  Schachtkränze  befin- 
den sich  1  Klafter  hoch  übereinander,  und  beträgt  der  lange  Sehachtstoss  14 
und  der  kurze  10  Fuss  innere  Lichte. 


36 


M.  V.  Lipoid. 


[36] 


2.  Der  zweite  Einhan  (2)  ist  der  um  nur  1%  Kljiffer  höher  und  bei 
20  Klafter  ^egen  SO.  entfernte  Helenenschacht.  Derselbe  ist  17  Klafter 
tief,  und  dient  hauptsächlich  7.in-  Förderung,  welche  mit  einem  zweimännischen 
Haspel  vor  sich  geht.  Dieser  Schacht  befindet  sich  ebenfalls  ganz  in  Zimme- 
rnng  und  hat  nur  zwei  Förderabtheilungen. 

riffu/-/.   Jjfiorru.rif/.i/i(irle  f/cs  S{cirtf{o/i/rnhrr-i///rru.e^r  rn  Orcxf-i-ii 
Si'irffftipi. 


/fortzon/n/ Amrr   f/.r,x_pro/t;cfir't^n-  (j 


(i'nJ-fr/inii.rlril/fn.f.  \  I       ■ 


Or/ffu/ff^J'. 


P/r^'crli'ftcr  VfilrrliniLfUtien. 


^faß^ftoA  ~m/a..  fir.Af;//; 


3.  Der  dritte  Einbau  (3)  ist  der  um  16  Klafter  höher  als  der  Helenen- 
schaci\t  abgetaiifte  Lou  i  senschacli  t.  Derselbe  ist  vom  Helenenschacbte  bei 
55  Klaftern  in  SO.  Richtung  entfernt.  Der  Louiseuschacht  hat  das  erste  Kohlen- 


[37]  Das  Kohlengebiet  in  den  noidöslliohen  Alpen.  37 

ilötz  in  der  siebenten  Klafter  durchteuft,  ist  unter  allen  drei  Schäclifen  der 
tiefste,  nämlich  63  Klafter,  und  wird  die  Schichlenfolge,  welche  er  durchfuhr, 
weiter  unten  speciell  angeführt  werden.  Dieser  Schacht  wurde  eigentlich  auf 
Grundlage  eines  früher  niedergestossenen  Bohrloches,  welches  bei  60  Klafter 
tief  niedergebracht  wurde,  und  mehrere  Flötze  durchsetzte,  abgeteuft.  Derselbe 
hat  zwei  Förder-  und  eine  Fahrtabtheilung,  mit  einem  langen  Schachtstoss  von 
18  und  einem  kurzen  von  9  Fuss.  Behufs  Förderung  ist  ein  mit  doppeltem  Vor- 
gelege versehener  Kurbelgöppel  aufgestellt  ,  welcher  von  zwei  Arbeitern  in 
Betrieb  gesetzt  wird.   Der  Schacht  ist  durchgehends  in  Zimmerung. 

4.  Bei  26  Klafter  vom  Louisenschachte  nach  Südwest  entfernt,  befindet 
sich  der  Andreastollen  (4),  welcher  aber  jetzt  nicht  mehr  befahrbar  ist. 

Die  genannten  drei  Sehächte,  bilden  die  Einbaue  des  jetzt  noch  im  Betriebe 
stehenden,  dem  Herrn  Andreas  Top  per,  Fabriksbesitzer  zu  Neubruck,  gehö- 
rigen Steinkoblenbaues.  Der  Bau  ist  mit  drei  einfachen  und  einer  Doppelgru- 
benmass  belehnt. 

Als  weitere  Einbaue  im  Grestener  Reviere  (siehe  Karte  Fig.  1)  sind  der 
Ferdinand-  (o)  und  der  Leopoldstollen  (6)  zu  betrachten.  Beide 
stehen  nicht  mehr  im  Betriebe,  der  Leopoldistollen  ist  sogar  schon  ganz  ver- 
brochen, und  der  Ferdinandistollen  wegen  Ansammlung  von  Grubenwässern  nicht 
mehr  befahrbar. 

5.  Der  Ferdinandistollen  ist  bei  530  Klaftern  in  NO.  Richtung  vom 
Louisenschachte  entfernt,  und  beträgt  der  Höhenunterschied  zwischen  diesen 
beiden  Bergbauobjecten  circa  8  Klafter,  d.  h.  der  Ferdinandistollen  ist  um 
8  Klafter  höher  als  wie  der  Tagkranz  des  Louisen- Schachtes,  eingetrieben.  Der 
Stollen  ist  ganz  in  Zimmerung.  Derselbe  ist  zuerst  in  südwestlicher  Richtung 
bei  60  Klaftern  getrieben  worden,  und  nimmt  gegen  das  Feldort  zu  eine  südöst- 
liche Richtung  an.  Mit  dem  Ferdinandistollen  wurde  das  erste  Kohlenflötz  in  der 
24.  Klafter  angefahren,  und  es  wurde  von  demselben  auch  ein  thonlägiger  Schacht 
bis  zum  Tag  aufgetrieben. 

6.  Der  Leopoldistollen  ist  in  Südwesten  vom  Ferdinandistollen  in 
horizontaler  Entfernung  von  circa  220  Klaftern  eingetrieben.  Dieser  Stollen  ist 
um  14  Klafter  höher  angeschlagen,  als  der  Ferdinandi,  und  in  südwestlicher 
Richtung  bei  170  Klafter  tief  eingetrieben  gewesen.  —  Die  Daten  über  diese 
beiden  Stollen  wurden  aus  der  vorhandenen  alten  Grubenkarte  entnommen. 
Die  Flötze,  welche  durch  dieselben  angefahren  wurden,  gehören  ohne  Zweifel 
dem  „Grestener  Sandsteinzuge"  an. 

7.  Zur  Untersuchung  des  Terrains  zwischen  dem  Schachtbergbaue  und 
dem  Ferdinandistollen  wurde  in  der  sogenannten  „Olsing,"  330  Klafter  in 
westnordwestlicher  Richtung  vom  Ferdinandistollen,  ein  Bohrloch  (7-Lage- 
rnngskarte)  bis  zu  einer  Tiefe  von  34  Klaftern  niedergestossen,  mit  welchem 
man  aber  keine  Kohlenflötze  anbohrte,  und  das  auch  wegen  häufigen  Brüchen 
des  Bohrgestänges  wieder  aufgegeben  wurde.  Zum  Bohren  der  Tiefe  von 
34  Klaftern,  sammt  den  vorgekommenen  Unterbrechungen,  verwendete  man 
einen  Zeitraum  von  71/3  Monaten.  Der  Bohrschacht  selbst  ist  5  Klafter  tief.  Der 
Durchmesser  des  Bohrloches  betrug  9  Zoll.  Dass  mit  diesem  Bohrloche  das 
Kohlenflötz  nicht  angefahren  wurde,  mögen  wohl  nur  die  häufigen  Störungen 
(Verwerfungen,  Auskeilungen)  der  Flötze  in  dem  Terraine  Ursache  sein;  denn 
der  Punkt  dieser  Untersuchungsarbeit  ist  ein  ganz  gut  gewählter. 

Die  Aufeinanderfolge  der  Gesteinsschichten,  in  dem  Bohrprotokolle  der 
Bergverwaltung  verzeichnet,  ist: 


38 


M.  V.  Lipoid. 


[38] 


1.  Kalkschotter  und   Gerolle  in   Letten  gebettet,  meist  eckig  und  kantig, 
—20  5'; 

2.  Verwitterter  Schiefer,  togelartig,  roth  und  blau,  — l»  3'; 

3.  Körniger,  fester,  lichter  Sandstein,  — 2»  4'; 

4.  Brauner    und  grauer  Schiefer,  gleich  unter  dem  Sandsteine  weich  und 
tegelartig,  dann  etwas  fester,  — 3<*; 

o.  Sandsteinlasse,  — 1'; 

6.  Mergel,  gegen  Ende  brauner  und  grauer  Schiefer,  dunkler,  — S»  4';      ' 

7.  Grobkörniger,  bituminöser  Sandstein,  —  3»  5'; 

8.  Markstein,  ein  lichter,  mürber,  feinkörniger  Sandstein,  —  2»  5'; 

9.  Sandstein,  — 2o  5'; 

10.  Fester,  sandiger,  bituminöser  Schiefer,  — 3»; 

Jl.  Sandstein,  — 2o. 

12.  Fester,  sandiger  Schiefer,  — 4«  4'; 
Die  durch  den  Ferd  inandi-S  t  ol  len    (siehe    Lagernngskarte    Fig.    1) 
durchfahrenen  Gesteinsschichten  verdeutlicht   der  folgende  Durchschnitt  Fig.  2, 
welchen  Herr  Bergverwaiter  Adolf  Horst  vor  ein  Paar  Jahren,  als  der  Stollen 
noch  einigermassen  befahrbar  war,  aufgenommen  hatte. 


o/}^/^/  />^er(fi'uaMeli'.Si(^l/eu  tu  (/'/•ej'/e/i. 


Mrd 


Ji'enlcnttf/äi  •'^-  f 


j^raX 


Jlaß-j'ia^t.-^^OA'l^  fJf:ZoU^ 


Der  Stollen  ist  im  TaggerÖlle  1.  angeschlagen,  in  welchem  auch  der  thon- 
lägige  Schacht  zu  Tage  ausmündet:  2.  ist  Schieferthon;  3.  geschichteter  Sand- 
stein mit  Schieferthonschichten;  4.  ein  3  bis  4  Zoll  mächtiges  Kohlenflötz; 
S.  feinkörniger  Sandstein  mit  Schieferthon;  6.  fester  Sandstein;  7.  mergeliger 
Schieferthon;  8.  10  Zoll  mächtiges  Kohlenflötz;  9.  Schieferthon;  10.  1  Fuss 
mächtiges  Kohlenflötz;  11.  fester  Sandstein;  12.  Sandstein  mit  Mergel  und 
Mergelschiefer;  13.  1  Fuss  mächtiges  Kohlenflötz;  14.  fester  Sandstein; 
15.  dunkler  Schieferthon;  16.  schwaches  Kohlenflö  tz:  17.  fester  Sandstein; 
18.  schwaches  Kohlenflötz;  19.  fester  Sandstein;  20.  ein  Fuss  mächtiges 
Kohlenflötz;  21.  dunkler  Schieferthon;  22.  bituminöser  grobkörniger  Sand- 
stein. 

Es  sind  also  mit  diesen  Stollen  sieben  Kohlenflötze  angefahren  worden, 
welche  aber  eine  sehr  geringe  Mächtigkeit  zeigten,  und  überdies  durch  Ver- 
werfungen und  Auskeilungen  häufig  gestört  waren,  wesshalb  auch  der  Fortbetrieb 
dieses  Stollens  eingestellt  wurde.  Auf  dem  vierten  Flötze  wurde  auch  ausgelängt, 
das  Auslängen  musste  aber  wegen  der  geringen  Mächtigkeit  des  Flötzes  aufge- 
geben werden. 

In  dem  in  neuerer  Zeit  eröffneten  Louisen -Schachte  des  Toppe  r'schen 
Bergbaues  ergab  sich  nach  den  Vormerkungen  der  Bergverwaltung  das  nachste- 
hende Schachtp  rofil.  (Fig.  3.) 


[39] 


Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  39 

f*rqßl  dei'  Louisen .  ScUarh  ies; 


1.  4  Fuss  mächtige  Schicht  Dammerde;  2. 
6  Klafter  mächtige  Schicht  von  bituminösem  grob- 
körmigem  Sandsteine;  3,  5  Zoll  mächtiges  Kohlen- 
flötz ;  4.  2  Klatter  4  Zoll  schwarzer  Schieferthon; 
5.  1  Fuss  6  Zoll  feinkörniger  Sandstein;  6.  6 
Zoll  mächtiges  Kohlenflötz;  7.  S  Fuss  Sand- 
stein; 8.  18  Zoll  Kohle;  9.  3  Klafter  6  Fuss  6 
Zoll  lichter  Mergelschiefer;  10.  4  Klafter  6  Fuss 
1  Zoll  lichter  Schieferthon;  11.  5  Zoll  Kohle;  12. 
4  Fuss  11  Zoll  feinkörniger  Sandstein:  13.  ö  Zoll 
Kohle;  14.  18  Zoll  schwarzer  Schiefer;  15.  6  Zoll 
Kohle;  16.  4  Fuss  sandiger  Mergel;  17.  3  Zoll 
Kohle;  18.  2  Klafter  Sandstein.  Erstes  Auf- 
treten von  brennbaren  Gasen.  19.  6  bis  14 
Zoll  Kohle;  20.  4  Fu^s  6  Zoll  brauner  Schiefer; 
21.  1  Fuss  7  Zoll  Sandsteine;  22.  5  Fuss  schwar- 
zer Schiefer;  23.  3  Zoll  Kohle;  24.  2  Klafter 
Schiefer;  25.  2  Klafter  Sandstein;  26.  3  Fuss 
Schiefer;  27.  9  l.is  14  Zoll  Kohle;  28.  4  Fuss  6 
Zoll  Schiefer;  29.  7  bis  12  Zoll  Kohle;  30.  2 
Klafter  Mergel,  Zweites  Auftreten  von  Gasen; 
31,3  Fuss  Schiefer;  32.  9  Zoll  Kohle;  33.  1 
Klafter  Schiefer;  34.  3  Zoll  Kohle;  35.  1  Klafter 
1  Fuss  Schiefer;  36.  1  Fuss  Sandstein;  37.  4 
Zoll  Kohle  38.  2  Klafter  Mergel;  39.  2    Klafler. 

grosser     Andrang 
Schiefer;  41.    6    Zoll 


3  Fuss,    1    Zoll    Sandstein; 
an    Gasen;   40.   2   Klafter 


Kohle;  42.  2  Klafler,  3  Fuss  Mergel;  43.  1  Klafter 
Fuss  6  Zoll  Schiefer;  44.  1  Fuss  9  Zoll  Sandstein; 
45.  2  bis  3  Fuss  Kohle;  46.  2  Klafter  3  Fuss 
Mergel;  47.  4  Fuss  6  Zoll  dunkler  Schiefer  ;  48. 
3  Fuss,  6  Zoll  lichter  Schiefer;  49.  2  Klafter  Schie- 
fer mit  Sandstein  vermischt;    50.  3  Fuss  Schiefer; 

51.  1  Klafter  3  Fuss  leichtzerreiblicher  Sandstein; 

52.  3  Fuss  6  Zoll  dunkler  Schiefer  53.  1  Klafter. 
2  Fuss  Schiefer;  54.  3  Klafter  Sandstein;  endlich 
55.  2  Klafter  4  Fuss  Schiefer.  In  diesen  Schichten 
steht  der  Schachtsumpf  an,  obwohl  es  sehr  ange- 
zeigt wäre,  den  Schacht  weiter  abzuteufen,  um  auf 
das  wahre  Liegende  zu  kommen. 

Es  sind  also  mit  diesem  Schachte  sechzehn 
einzelne  Flötze  durchfahren  worden,  von  welchen 
aber  wohl  einige  zusammengehören  dürften,  und  nur 
in  Folge  von  Verwerfungen  oder  von  Einlagerungen 
derber  Sandsfeinmugeln  getrennt  erscheinen,  lieber 

die  eigentliche  Flötzanzahl  wird  man  erst  in's  Reine        _  ^_ 

kommen,  went»   die    3    Klafter   4  Fuss    ober  dem      .ife^-^-  ^-^  41  !k---  -  -^^b. 
Schachtsumpfe  gegen  Südwesten  getriebene  Verque- 

rung  die  Flötze  angefahren  haben  wird.  Diese  Verquerung  wurde  im  Monate  Juli 
1863  begonnen,  und  dürfte,  wenn  das  Verflachen  nur  einigermassen  constant 
bleibt,  wohl  40  Klafter  weit  getrieben  werden  müssen,  um  das  durch  den  Schacht 


40  ^1-  V.  Lipoid.  [40J 

durchfiilirene  2—3'  mächtige  Flötz  (4S)  zu  erreichen.  —  Die  Flötz  e  zeigen  iiri 
Schachte  ein  Hauptstreichen  nach  Stunde  21  und  1 1/3  Grad.  Das  Einfallen  der- 
selben ist  nach  Süd  west  unter  einem  durchschnittlichen  Vertlächungswinkel  von 
20  Graden.  Als  voraussichtlich  abbauwürdig  sind  nur  zwei  mit  diesem  Schachte 
durchfahrene  Flötze  zu  hetrachten,  nämlich  das  mit  der  12.  Klafter  angefahrene, 
18  Zoll  mächtige  und  diis  in  der  47.  Klafter  augefahrene  2 — 3  Fuss  mächtige 
Flötz.  Im  Ganzen  genommen  behalten  die  Flötze  ihre  Mächtigkeit  ziemlich  bei. 

Die  Verquer ung  im  Louisen-Schachte  durchfuhr  zuerst  circa 
2  Klafter  Sandstein,  und  zwar  feinkörnigen,  darauf  folgt  ein  grobkörniger  Sand- 
stein, und  vor  Ort  steht  Schiefer  an.  Anfangs  September  1863  war  die  Strecke 
7  Klafter  weit  getrieben  gewesen.  Die  Flötze  haben  eine  Mächtigkeit  von  2  Zoll 
bis  3  Fuss.  D  ie  Zwischenmittel  sind  meistens  fester  Sandstein  mit  Schiefer 
wechsellagernd  und  haben  eine  Mächtigkeit  von  5  Fuss  bis  zu  7  Klaftern.  Auch 
Einschlüsse  von  Sphärosid  eriten  kommen  vor,  oft  von  bedeutenden  Dimen- 
fcionen.  Im  Louisenschachte  findet  man  auch  einen  Ausfluss  von  sogenannten 
Stein  öl.  Das  Auströmen  an  brennbaren  Gasen  war  in  dem  Schachte  an  meh- 
reren Stellen  wahrnehmbar  und  es  scheinen  durch  die  ganze  Mächtigkeit  der 
Formation  mehrere  Klüfte  zu  gehen,  in  welchem  die  Gase  angesammelt  sind,  und 
die,  sobald  sie  durch  das  Abteufen  des  Schachtes  verquert  wurden,  sich  entlee- 
ren konnten.  Zur  Zeit  meiner  Befahrung  des  Louisenschachtes  hatte  ich  selbst 
Gelegenheit,  die  ausströmenden  Gase  am  Sumpfe  des  Schachtes  anzuzünden.  Die 
guten  Wetter  werden  von  einem  gewöhnlichen  Cylinderblasbalg  durch  Lutten  in 
den  Schacht  geleitet.  Zum  Betiiebe  des  Blasbalges  ist  ein  eigenes  kleines 
Wasserrad  eingebaut. 

Die  Kohle  ist  von  vorzüglicher  Qualität,  obschon  sie  nicht  sehr  compact 
ist,  hat  einen  mehr  schiefrigen  Bruch  und  einen  fettartigen  Glanz.  Wie  bereits 
erwähnt,  gehört  dieses  Kohlenvorkommen  der  Liasformation  an.  Nach  der  im 
Laboratorium  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  mit  dieser  Kohle  vorgenom- 
menen mehreren  Brennstoffproben  ergaben  sich  als  Mittelwerth  folgende  Resul- 
tate: Wassergehalt  =  1-1  Pct.;  Aschengehalt  =  3-9  Pct.;  die  Kohle  liefert 
6571  Wärmeeinheiten  und  es  sind  8-0  Centner  Kohle  äquivalent  einer  Klafter 
30zölligen  weichen  Holzes.  Die  Kohle  ist  vorzüglich  koksbar,  und  gibt  im  Durch- 
schnitte 66*1  Pct.  Kokes.  Sie  wird  vorzüglich  beim  Eisenfriscliprocesse  verwen- 
det, wo  sie  aber  meist  mit  triassischen  Kohlen  vom  Zürner  oder  von  St.  Anton 
gemischt  verwendet  wird,  weil  die  Kohle  von  Gresten,  für  sich  allein  verwendet, 
einen  beim  genannten  Processe  zu  hohen  Hitzgrad  gibt,  und  daher  ein  zu  grosser 
Eisenverbrand  entsteht. 

Zum  Theile  verwendet  Herr  Top  per  die  Grestener  Kohlen  zur  Leucht- 
gaserzeugung beim  Hüttenwerke  zu  Neubruck,  südlich  von  Scheibbs. 

Was  die  Ausrichtung  der  Kohlenflötze  anbelangt,  so  ist  dieselbe 
lisher  nach  dem  Streichen  beim  Schachtbergbaue  bei  170  Klafter,  und  nach  dem 
Verflachen  bei  70  Klafter  weit  vorgeschritten. 

Ueber  die  Ausrichtung  beim  Ferdinandi-  und  Leopoldi-Stollen  waren  keine 
Daten  zu  erfahren,  weil  dort  das  Feld  schon  eine  ziemliche  Zeit  in's  Freie  gege- 
ben ist. 

Der  alte  Andreasstollnerhau  war  durch  ein  9  Klafter  tiefes  Gesenke, 
und  von  da  aus  durch  das  Auslängen  mit  dem  Louisenschachte  in  Verbindung. 
Der  Andreasstollen  sammt  Gesenke  ist  nicht  mehr  befahrbar,  weil  dort  bereits 
alles  Kohl  abgebaut  ist. 

Vom  Luuisensch achte  geht  in  der  21.  Klafter  eine  sehr  stark  fallende 
Strecke  nach  dem  Verflachen  dem  Streichen  des  Flölzes  in's  Kreuz  bis  auf  eine 


r41]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  x\lpen.  41 

Länge  von  19  Klaftern,  und  an  dieser  eine  zweite  Strecke  dem  Streichen  nach 
bis  zum  Helenenschachte.  Zur  Zeit  meiner  Befahrung-  ging  der  Abbau  vorzüglich 
in  den  Horizonten  ober  dem  Heleiienschachtsumpfe  um.  Vom  Helenenschachte 
bis  zum  Andreaschachte  geht  ebenfalls  eine  thonlägige  Strecke,  von  wo  aus  das 
Flötz  noch  auf  eine  Länge  von  30  Klaftern  aufgeschlossen  ist. 

Was  die  Störungen  der  Flötze  anbelangt,  so  sind  vorzüglich  zwei 
Verwerfungen  zu  bemerken.  Eine  Verwerfungskluft  ist  unmittelbar  beim  He- 
lenenschachte in  dem  Auslängen  vom  Louisenschachte  zu  beobachten.  Die  zweite 
ist  am  Ende  der  thonlägigen  Strecke  am  Helenenschachte  gegen  den  Andreas- 
Schacht  zu  bemerken.  Das  Streichen  der  Verwerfungsklüfte  ist  dem  Fiotzstrei- 
chen  in's  Kreuz,  mit  nordwestlichem  Einfallen  unter  sehr  steilen  Winkeln.  Die 
erste  von  diesen  Störungen  ist  unbedeutend,  während  die  zweite  bei  6  Klafter 
weit  das  Flötz  in's  Liegende  verwirft.  An  einigen  wenigen  Punkten  sieht  man 
die  Flötze  auch  ausgekeilt  und  verdrückt. 

Bauhorizonte  sind  drei  vorhanden. 

Fossil reste  wurden  auf  den  Halden  vor  den  Einbauen  und  beim  Bohr- 
loche, so  wie  über  Tags  im  Kroisgraben  gefunden,  und  zwar  auf  der  Halde  vor 
dem  Louisenschachte  einige  nicht  bestimmbare  Pflanzenabdrücke  (Pterophyllum), 
besonders  schöne  Fossilreste  aber  auf  den  Halden  von  dem  Ferdinandi-  und 
Leopoldistollen.  Es  sind  darunter  bestimmt  worden:  Rhynchouella  austriaca 
Suess,  Pecteii  liasinus  Nyst. ,  Pecten  aequalis  Quenst.,  Lima  duplicata 
Sow.  Nucula  complanata  G  o\  df.  mid  Pleuro)?iya  unioides.  sp.  Gold  f.  Die 
Molluskenversteinerungen  kommen,  —  wie  man  dies  im  Kroisbachgraben  über 
Tags  beobachten  kann,  und  in  neuerer  Zeit  bei  dem  Vortriebe  der  südöstlichen 
Streichungsstrecke,  wo  die  petrefactenführenden  Schichten  in  den  zwischen 
Sandsteinen  gelagerten  H a n g e n d  s c h i e f e r n  des  als  oberstes  Hangendflötz 
bekannten  „Andreasflötzes"  angefahren  wurden,  constatirt  wurde,  —  im  Han- 
genden der  Flötze,  die  Pflanzen  vom  Louisen-Schachte  in  dem  schiefrigen, 
feinen  Sandsteine  zwischen  denFlötzen  vor. 

Als  Abbaumethode  ist  eine  Art  Firstenbau  in  Anwendung.  Zur  Zeit  mei- 
ner Befahrung  wurde  das  18  Zoll  mächtige  Kohlenflötz,  welches  auch  im  Louisen- 
Schachte  (siehe  Profil  Fig.  3,  sub  8)  überfahren  wurde,  abgebaut.  Das  Flötz  wird 
firstenmässig  gewonnen.  Beim  Abbaue  wird  nur  eine  sechszöllige Schieferlage  aus 
dem  Hangenden  noch  mit  abgebaut,  die  Sandsteindecke  bleibt  schon  stehen,  wess- 
halb  die  Gewinnung  der  Kohle  eine  sehr  schwierige  ist,  da  die  Arbeiter  nur  lie- 
gend in  dem  2  Fuss  hohen  Räume  arbeiten  können.  Beim  Einfahren  nimmt  der 
Arbeiter  einen  circa  I1/3  Centner  fassenden  Schlepphund,  an  den  Fuss  angehängt, 
mit  vor  Ort.  Die  gewonnene  Kohle  wird  dann  in  diesen  Hunden  auf  einer  Kette 
angehängt  über  Rollen  hinabgelassen  zu  der  streichenden  Strecke,  und  von  da 
zum  Helenenschachte,  durch  welchen  die  Kohle  mittelst  Kübeln  ausgefördert  wird. 

Einen  bessern  Aufschluss  hätte  man  erhalten,  wenn  man  den  Andreasschacht 
weiter  in  das  Thal  verlegt  und  dadurch  einen  grösseren  Saigerunterschied  erhal- 
ten hätte,  denn  diese  beiden  Schächte  haben  nur  l^/s  Klafter  Höhenunterschied. 
Wahrscheinlich  hat  die  hiezu  nöthige  Grundablösung  von  diesem  angeführten 
Unternehmen  abgehalten. 

Bedeutend  wird  sich  der  Werth  dieses  Bergbaues  steigern,  wenn  man  mit 
der  Verquerung  vom  Louisenschachte  das  3  Fuss  mächtige  Kohlenflötz  angefah- 
ren haben  ivird,  weil  man  dann  ein  grosses  und  mächtigeres  Abbaumittel  vor  sich 
haben  wird. 

Wie  bereits  angeführt,  wird  das  zusitzende  Wasser  im  Andreasschachte 
durch  den  dort  eingebauten  Puntpensatz  gehoben. 

K.  k.  ijeulogische  Ueichsanstalt.  15.  Band.  1865.  I.  Heft.  6 


42  M.  V.  Lipoid.  '  [42] 

Die  Strecken  sind  grösstentlieils  in  Zimmerung,  weil  ein  sehr  starker 
Druck  herrscht. 

Bei  dem  Aufschlussbaue  im  Louisenschachte  haben  die  Arbeiter  per  1  Klafter 
Ausschlag  30  fl.  Gedinge.  Pulver  und  Geleuchte  haben  sie  von  der  Gewerkschaft 
frei.  Jeder  Mann  zahlt  per  1  fl,  Verdienst  3  kr.  ö.  W.  in  die  Bruderiade.  Bei  der 
Kohlengewinnung  haben  die  Arbeiter  Schichtenlohn,  und  zwar  per  zwölfstündijje 
Schichte  im  Durchschnilte  80  kr.  Es  wird  blos  während  des  Tages  gearbeitet. 
In  einem  Jahre  werden  durchscbnittlich  15.000  Centner  Kohle  erzeugt. 

Die  Gestehungskosten  ioco  Grube  sollen  sich  angeblich  auf  50  kr.  berechnen. 

Als  Vorstand  beim  Bergbaue  fungirt  Herr  Adolf  Horst,  Berg-  und  Hütten- 
adjunct  in  Neubruck,  welcher  mir  in  jeder  Beziehung  freundlichst  seine  Unter- 
stützung bei  meinen  Aufnahmen  angedeihen  liess.  Das  Personale  besteht  aus 
einem  Vorsteher  und  10  Bergarbeitern. 

Die  Kohle  wird  zum  Theile  in  Gresten  selbst  bei  den  Schmieden,  und  zum 
Theile  in  Neubruck  behufs  ßreimgaserzeugung  verwendet. 

Zur  Zeit  meiner  Anwesenheit  zu  Gresten  war  der  Bergbaubetrieb  überhaupt 
sehr  beschränkt,  weil  wegen  der  bedeutenden  Stockung  der  Eisenindustrie  die 
Nachfrage  nach  diesem  ßrennstofTe  sehr  gering  war. 

Ausser  diesem  genannten  Kohlenbaue,  betrieb  Miesbach  in  früherer 
Zeit  noch  Schürfarbeiten  auf  Liaskohle,  westlich  vom  Schlosse  Sliebar  und  süd- 
lich von  Gresten  in  der  Nähe  des  Oberriegelhauers.  Diese  Schurfbaue  sind  vom 
Töpper'schen  Baue  in  westlicher  Richtung  bei  700  Klafter  entfernt  und  am 
linken  Gehänge  des  Grestener  Thaies.  Die  Stollen  sind  ganz  verfallen,  und  waren 
im  Sandsteine  nach  Westen  angeschlagen.  Es  soll  mit  den  Stollen  nur  ein  ganz 
schwaches  Fiötz  angefahren  worden  sein.  In  der  Nähe  westlich  von  diesen 
Stollen  bemerkt  man  noch  eine  Rösche,  von  einem  verfallenen  Tö  pper'schen 
Schürfstollen  herrührend,  welcher  ebenfalls  nach  Westen  getrieben  war,  und  ein 
dreizölliges  KohKnflötz  angefahren  hat.  Von  Versteinerungen  konnte  bei  diesen 
Schurfbauen  nichts  gefunden  werden. 


c)  Bergbau  zu  Hinterholz. 

Aufgenommen  und  beschrieben  von  J.  Rachoy. 

Der  Hinterholzer  Steinkohlenbergbau  ist  bei  ^|,^  Stunden  westlich  von  Ipsitz 
entfernt,  und  befindet  sich  im  obersten  Theile  des  von  0.  nach  W.,  dann  nach 
SW.  verlaufenden  Hinterholzgrabens,  der  nächst  der  Steinmühle  in  das  Thal  der 
kleinen  Ips  einmündet.  Die  nachfolgende  Revierkarte  Fig.  4  gibt  eine  Ueber- 
sicht  des  Terrains,  welches  vom  ßergbaue  occupirt  und  ein  melir  gebirgiges  ist. 

Die  Einbaue  ziehen  sich  am  südlichen  Geh;inge  des  Grabens  von  0,  gegen 
W,  hin.  Zum  Betriebe  dieses  Bergbaues  sind  5  einfache  und  6  Doppelgruben- 
maassen  verliehen. 

Das  Vorkommen  der  Plötze  gehört  dem  Sandsteinzuge,  welcher  von  Gresten 
in  westlicher  Richtung  hinzieht,  somit  unzweifelhaft  den  „Grestener  Schich- 
ten", an.  Das  Streichen  der  Schichten  ist  von  Ost  nach  West  und  das  Ein- 
fallen unter  einem  Verflächungswinkel  von  30 — 40  Graden  nach  Süden. 
Gegen  Norden  zu  wird  die  Kohlenformation  vom  Wiener-Sandsteine  begrenzt. 
Gegen  Süden  treten  liassische  Kalke  auf,  welche  ein  gleiches  Streichen  und 
Einfallen  als  wie  die  Sandsteine  haben.  D.'r  Sandstein  ist  ein  mehr  grobkörniger 
und  hat  eine  dunkelbraune  Farbe.  Auf  den  Bergkuppon  innerhalb  dieses  Sand- 


[43] 


Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen. 


43 


steinziiges  treten  meist  Jurakalke  auf.    Iii  der  Nähe  der   Steinmühie,  am  Ein- 
gänge des  Hinterholzgrabens,  stehen  dieselben  Jurakalke  an,  und  zwar  mit  gana 


Rfriier/ca/-fef/e<T  Stei//A:p/ifoi/6i-i-f/li<tHc^    xv.  Hinter  ho/ %/: 


Ohc.r.  Hicf/J 


Jfa^ß.<lab:2M Kl  =  /  U'  ?u>U. 


»  „  Klein  Holl 


saiger  stehenden  Schichten,  und  einem  Streichen  von  0.  nach  W.  Die  geolo- 
gischen Details  und  Lagerungsverhallnisse  der  Taggegend  werden  im  zweiten 
Theile  mitgetheilt  werden. 

Der  nachstehende  Durchschnitt  Fig.  5  zur  Revierkarte  stellt  die  Höhenver- 
hältnisse des  Terrains  dar. 


FrtfurS. 
ßurduvf, nii.t'  vom^  /psb/ltJilfml  fds  'A.i!,rwJ/"'f) r/i/)lur  Sltmkohlcr?',  ßi-rijhtiri^ 


.^foßHah.MOKl^  ^lir.U// 


<;* 


44  M.  V.  Lipoid.  •  [44] 

Am  rechten  nördlichen  Gehänge  des  Ipsbachthales  verquerte  der  eingetrie- 
bene Ludovica-Erbs tollen  (8)  die  Gebirgsschichten.  Dieser  Stollen  wurde 
noch  vom  Miesbach  angelegt,  um  die  Hinterholzer  Flötze  in  der  Teufe,  wo 
sie  an  Mächtigkeit  zunehmen,  anzufahren.  Der  genannte  Zweck  wurde  aber  nicht 
erreicht,  da  der  Stollen  nur  auf  eine  Erstreckung  von  180  Klaftern  nach  Norden 
getrieben  und  hierauf  der  Betrieb  desselben  aufgegeben  wurde.  Die  ganze  Länge 
des  Stollens  bis  zur  Erreichung  der  Flötze  hätte  700 — 800  Klafter  betragen. 
Das  Stollenmundloch  befindet  sich  vom  Lehen-Bauernhofe  circa  250  Klafter  in 
westlicher  Richtung  entfernt.  Vom  Stollenmundloehe  220  Klafter  nach  Norden 
wurde  auch  bereits  ein  Luftschacht  (9)  zum  leichteren  Betriebe  des  Stollens 
abgeteuft,  welcher  in  einer  Teufe  von  S4  Klaftern  den  Stollen  erreicht  hätte. 
Auch  der  Weiterbetrieb  des  Liiftschachtes  wurde  schon  in  der  23.  Klafter 
eingestellt.  Der  Stollen  sowohl  als  auch  der  Schacht  sind  verfallen,  daher  die 
Reihenfolge  der  Schichten  in  denselben  nicht  constatirt  werden  konnte. 

Auf  der  Halde  vor  dem  Erbstollen  fand  man  nebst  lichten  und  dunklen 
Kalken,  chloritischen  Kalksoiiiefern,  Kalkmergeln  u.  dgl.,  auch  Stücke  von  Gyps, 
der  möglicherweise  einer  älteren  Formation  angehört,  —  von  Fossilresten 
jedoch  keine  Spur. 

An  der  Nordseite  des  Bergrückens,  an  dessen  südlichem  Fusse  sich  der  ehej> 
erwähnte  Ludovica-Erhstollen  befindet,  kommen  die  „Grestener  Sandsteine"  zu 
Tage,  in  welchen  der  Hinterholzer  Bergbau  umgeht. 

Um  von  der  Aufeinanderfolge  der  Schichten  innerhalb  des  Sandsteinzuges 
mit  den  darin  vorkommenden  Kohlenflöfzen  ein  klares  Bild  zu  bekommen,  wurde 
vom  Adalberti-Stollen  (4)  ein  Durchschnitt  gemacht,  welcher,  da  die  Flötze 
ein  so  ziemlich  constantes  Verflachen  und  Streichen  beibehalten,  zugleich  als 
Norm  für  den  ganzen  Kohlenbau  dienen  kann. 

Der  Adalberti-Stollen  (4)  ist  im  dunklen  Schieferthon  angeschlagen, 
nach  Süden  getrieben  und  verquert  die  von  Osten  nach  Westen  streichenden  und 
südlich  einfallenden  Gesteinsschichten  bis  auf  eine  Länge  von  circa  100  Klaftern. 
Vom  Stollenmundloehe  an  bis  auf  eine  Länge  von  70  Klaftern  durchfährt  er  einen 
dunklen  sandigen  Schiefer  mit  Zwischenlagerungen  von  derben  grauen  Sand- 
steinen. Auf  diesen  Schiefer  folgt  ein  IS — 18  Zoll  mächtiges  Kohlenflötz. 
Dieses  wird  von  groben,  bräunlich  grauen  Sandsteinen  überlagert,  in  welchen 
Spuren  von  Pflanzenabdrücken  vorkommen,  welche  auch  speciell  angeführt  werden 
sollen.  Dieser  Sandstein  hat  eine  söhlige  Mächtigkeit  von  circa  9  Klaftern,  dann 
folgt  eine  1  Klafter  mächtige  Schieferlage,  welche  das  unmittelbare  Liegende  des 
zweiten  Kohl  enflötzes  bildet.  Dieses  Flötz  hat  eine  durchschnittliche 
Mächtigkeit  von  2  Fuss.  Als  Hangendes  dieses  Flötzes  wurde  wieder  bei 
81/2  Klaftern  ein  grobkörniger,  grauer  Sandstein  durchfahren,  in  welchem  eben- 
falls Pflanzenreste  zu  finden  sind,  und  welcher  wieder  von  einer  circa  li/a  Klafter 
mächtigen  Schieferlage,  dem  unmittelbaren  Liegenden  des  dritten  und  Haupt- 
flötzes,  überlagert  wird.  Dieses  Hauptflötz  ist  im  Durchschnitt  bei  4i/a  Fuss 
mächtig;  an  manchen  Stellen  soll  man  sogar  eine  Flötzmächtigkeit  von  9  Deci- 
malfuss  abgebaut  haben.  Im  Hangenden  des  Hauptflötzes  verquert  der  Stollen 
wieder  einen  groben  Sandstein,  welcher  mit  Schiefer  wechsellagert  und  in  wel- 
chem auch  das  Feldort  ansteht.  Die  zwei  tauben  Mittel  zwischen  den  drei  Flötzen 
haben  also  eine  ziemlich  gleiche  söhlige  Mächtigkeit  von  circa  10  Klaftern. 
Pflanzenreste  wurden  im  unmittelbaren  Hangenden  des  Kohlenflötzes  aufgefunden, 
doch  nicht  in  den  letzt  durchfahrenen  Schichten. 

In  dem  Hinterholzer  Steinkohlenbaue  sind  als  Haupteinbaue  zu  betrach- 
ten, und  zwar,  von  Osten  nach  Westen:  der  Ambrosi-Stollen  (Revierkarte 


r4Sl  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  4B 

¥vr.  4—1)  Fi'idolin-  (2),  Kreuz-  (3),  Alberti-  (4)  und  Barbara- 
Stollen  (6).  Mit  diesen  Stollen  wurden  die  Flötze  in  ihrer  Streichungsrichtung 
gegen  Westen  hin  aufgeschlossen. 

Ziemlicher  Abbau  wurde  früherer  Zeit  im  Ambrosi-Stollen  getrieben, 
welcher  aber  zur  Zeit  meiner  Befahrung  nicht  belegt  war.  —  Auf  den  Flötzen 
wurde  nach  Osten  bei  70  Klafter  und  gegen  Westen  bei  40  Klafter  ausgelängt 
und  die  Kohlenflötze  wurden  über  der  Thalsohle  gänzlich  abgebaut. 

Im  Fridolin-Stollen  wurde  auf  dem  Flötze  nur  gegen  Osten  auf  eine 
kurze  Strecke  ausgelängt,  weil  das  Flötz  durch  einen  Verwurf  gestört  ist. 

Vom  Kreuz -Stollen  aus  wurde  nach  den  Flötzen  bei  200  Klafter  sowohl 
östlich  als  auch  westlich  ausgelängt  und  es  wurden  über  sich  und  zum  Theil  im 
Abteufen  alle  drei  Flötze  abgebaut. 

Am  ausgedehntesten  ist  der  Aufschlussbau  im  Alberti-Stollen  gediehen, 
wo  gegen  Osten  bei  270  und  gegen  Westen  bei  80  Klafter  die  Flötze  im 
Streichen  aufgeschlossen  wurden  und  über  der  Thalsohle  bereits  abgebaut  sind. 
Im  Barbara-Stollen  endlich  wird  noch  zur  Zeit  auf  dem  dritten  Flötze 
gegen  Osten  ausgelängt,  und  es  ist  bisher  bei  diesem  Einbaue  noch  kein  Abbau 
eingeleitet  worden. 

Der  Aufschluss  der  Kohlenflötze  dem  Streichen  nach  beträgt  also  bei 
600  Klafter  und  dem  Verflachen  nach  bei  60  Klafter.  Der  Ludovica-ErbstoUen 
hätte  den  tiefsten  Bau  in  Hinterholz  um  69  Klafter  unterteuft. 

Die  Flötze  nehmen  gegen  die  Teufe  an  Mächtigkeit  zu,  was  durch  die 
Gesenke  constatirt  ist.  Zur  weiteren  Gewinnung  der  Kohle  unter  der  Thalsohle 
müssten  wegen  des  häufigen  Wasserzuflusses  Maschinen  aufgestellt  werden,  wozu 
natürlich  bedeutende  Summen  verwendet  werden  müssten,  die  sich  jetzt  bei  den 
schwachen  Absatzverhältnissen  wohl  nicht  rentiren  möchten.  —  Ober  der  Thal- 
sohle sind  nur  noch  einige  Flötzmittel  vom  Barbara-Stollen  aus  abzubauen. 
Abbauwürdig  dürften  mehr  in  der  Teufe  alle  drei  Flötze  sein.  Im  Ganzen  ge- 
nommen behalten  die  Flötze  dem  Streichen  nach  so  ziemlich  ihre  Mächtigkeit  bei. 
Einschlüsse  von  Sphärosideriten  kommen  ziemlich  häufig  vor,  und  auch  von 
bedeutenden  Dimensionen. 

In  den  höher  gelegenen  Horizonten  haben  die  Arbeiter  sehr  mit  schlagenden 
Wettern  zu  kämpfen.  Die  Wetterführung  ist  die  natürliche;  an  manchen  Strecken 
werden  Lutten  angewendet. 

Die  Kohle  ist  von  vorzüglicher  Qualität;  sie  ist  zwar  nicht  sehr  compact, 
besitzt  einen  mehr  schiefrigen  Bruch  und  einen  fettartigen  Glanz,  und  ist 
in  dieser  Beziehung  mit  der  Kohle  des  Grestener  Bergbaues  vollkommen  überein- 
stimmend. Die  im  Laboratorium  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  vorgenom- 
mene Brennstoff'probe  einer  reinen  Stückkohle  ergab  folgende  Resultute  :  Wasser- 
gehalt =  0'7  Pct. ;  Aschengehalt  =  2*4  Pct. ;  reducirte  Gewichtstheile  Blei  = 
29-9;  die  Kohle  liefert  6757  Wärmeeinheiten,  es  sind  daher  7-7  Centner 
Kohle  äquivalent  einer  Klafter  SOzölligen  weichen  Holzes.  Der  Mittelwerth  aus 
den  Analysen  mehrerer  Kohlen  resultirt  mit  1*1  Pct.  Wasser,  6,5  Asche, 
6333  Vi'^ärmeeinheiten  und  8*2  Ctr.  als  Aequivalent.  Die  Kohle  liefert  sehr  gute 
Kokes,  u.  z.  im  Mittel  66-3  Pct.,  ist  überhaupt  als  eine  der  besten  Kohlen 
bekannt,  und  wird  vorzüglich  beim  Eisenfrischprocesse  verwendet. 

Der  Hinterholzer  Kohlenbau  wurde  im  Sommer  1863  von  dem  ehemaligen 
Besitzer  Herrn  Dräsche  an  Herrn  Gottfried  Peyerl,  Sensengewerken  in  Krump- 
mülil  bei  Ipsitz,  verkauft,  and  es  soll  sich  neuester  Zeit  eine  Kuxengesell- 
schaft bilden,  welche  den  Bergbau  in  grossartigerem  Maassstabe  zu  betreiben 
gesonnen  ist. 


46  M.  V.  üjiold.  [46 J 

Störungen  in  den  Plötzen  sind  mehrfach  zu  beobachten,  aber  meistens  von 
kleinerer  Ausdehnung.  Die  Verwerfungsklüfte  streichen  meistens  von  Norden 
nach  Süden  und  stehen  nahezu  saiger. 

Fossilreste  wurden  grösstentheils  auf  den  Halden  aufgesammelt,  und  zwar 
an  Ptlanzcnabdrücken :  Zamites  lanceolatus  L.  et  H. ;  Alethopteris  sp.  ?  und 
noch  mehrere  andere  nicht  bestimmbare  Exemplare.  Diese  Pflanzenreste  kommen, 
wie  bereits  gesagt,  im  unmittelbaren  Hangenden  aller  drei  Flötze  in  einem  ziem- 
lich groben,  graulichen  Sandsteine  vor.  Mollusken  hingegen  fanden  sich  nicht  vor. 

Die  Abbaumethode  bestand  in  einer  Art  Firstenbau;  zur  Zeit  meiner 
Befahrung  wurden  jedoch  nur  Aufschlussbaue  auf  dem  Hauptflötze  getrieben, 
besonders  vom  Barbara-Stollen  aus. 

Den  Petref\icten  führenden  Hangendkalk,  welcher  nach  der  Analogie  mit 
den  gleich  alten  Kolilenablagerungen  bei  Gresten  und  Grossau  im  Hangenden 
der  Sandsteine  zu  gewärtigen  wäre,  hat  man  mit  dem  Grubenbaue  noch  nicht 
erreicht;  es  wäre  daher  immerhin  rathsam,  den  Alberti-Stollen  weiter  zu  betrei- 
ben, weilman  wahrscheinlich  hinter  dem  Hauptflötze  noch  andere  neue  Flötze 
verqueren  dürfte.  Die  Förderung  geschieht  zum  Theile  auf  Eisenbahnen,  zum 
Theile  auf  den  gewöhnlichen  Laufladen.  Die  Stollen  sind  wegen  dem  bedeutenden 
Drucke  durchgehends  ausgezimmert. 

Bei  den  Aufschlussbauten  haben  die  Arbeiter  per  l  Klafter  Ausschlag 
20 — 25  fl.  Gedinglohn.  Geleuchte  und  Sprengpulver  wird  ihnen  vom  Gedinge 
abgezogen.  Jeder  Mann  zahlt  per  1  fl.  Verdienst  3  kr.  in  die  Bruderlade.  Bei  der 
Kohlengewinnung  haben  die  Arbeiter  Schichtenlohn,  und  es  beträgt  derselbe  für 
eine  12stündige  Schicht  im  Durchschnitte  80  kr.  bis  1  fl.  ö.  W.  Es  sind  blos 
12stündige  Tagschichten  in  Uebung. 

Die  Erzeugung  beschränkt  sieh  gegenwärtig  auf  die  geringe  Menge  der 
beim  Aufschlussbaue  abfallenden  Kohlen,  man  will  sie  jedoch,  wenn  sich  die  Kuxen- 
gesellschaft gebildet  hat,  auf  18.000  Ctr.  pr.  1  Monat  steigern. 

Die  Kohle  wird  grösstentheils  bei  den  Hammerwerken  zu  Ipsitz  und  bei 
Waidhofen  a.  d.  Ips  zum  Frischprocesse  verwendet.  Zur  Zeit  meiner  Anwesenheit 
zu  Hinterholz  war  der  Kohlenabsatz  sehr  beschränkt,  weil  wegen  der  bedeutenden 
Stockung  der  Eisenindustrie  die  Nachfrage  nach  diesem  Brennstoffe  sehr 
gering  war. 

Ausser  diesen  angeführten  Stollenhauen  sind  noch  mehrere  Halden  von 
bereits  verfallenen  Stollen  zu  bemerken,  welche  früherer  Zeit,  wo  der  Betrieb  sehr 
schwungbaft  war,  getrieben  wurden. 

Die  sämmtlichen  bisher  bezeichneten  Stollen  sind  am  linken  Gehänge  des 
Hinteiholzgrabens  eingetrieben.  Der  tiefste  derselben  ist  der  .losephi-Stollen 
(Fig.  4,  Revierkarte,  Stollen  6),  welcher  aber  nur  bei  15  Klafter  weit  eingetrieben 
wurde  und  keine  Flötze  anfuhr.  Am  rechten  Gehänge  sind  westlich  vom  Josephi- 
Stollen  zwei  Stollen  (7)  eingetrieben  worden,  aber  ohne  Erfolg.  Wahrscheinlich 
wollte  man  die  Flötze,  welche  im  Graben  unterhalb  des  Josephi-Stollens  in  west- 
licher Richtung  über  den  Bach  setzen,  anfahren,  zu  welchem  Zwecke  jedoch  die 
Stollen  weiter  südlich  von  den  letztgenannten  Stollen  hätten  eingetrieben  werden 
müssen. 

d)  Bergbau  in  Grossaa. 

Aufgenommen  und  beschrieben  von  G.  Freiherrn  v.  Sternbach. 

Von  Waidhofen  an  der  Ips  in  Ober-Oesterreich  nach  dem  Röden- 
hach   in  nordwestlicher  Richtung   fortgehend,  gelangt  man   von  der  Schleifer- 


r47]  Das  Kohlengobict  in  den  nordöstlichen  Alpen.  47 

Mühle  zum  Försterhub  ui)d  von  da  eine  melir  südwestliche  Richtung  einschla- 
gend über  Knapellehen  nach  Unterhausstang,  von  wo  man  dann  in  nordwestlicher 
Richtung  fortgehend  die  kleine  Ortschaft  Grossau  erreicht.  Die  hier  beste- 
henden Kohlenbergbaue  und  Schürfe  gehörten  früher  dein  verewigten  Alois  Mies- 
bach, bezüglich  Herrn  Dräsche  in  Wien,  von  welchem  sie  durch  Verkauf 
in  die  Hände  des  Herrn  Dr.  Johann  Kuso  *)  übergingen.  Von  den  vielen 
älteren  Stollen  und  Sehächten,  dem  Heinrich-  und  Dreifaltigkeitsstollen,  Gau- 
stererschacht,  Fraticisca-,  Grossau-,  Aloisi  I.-,  Johanni-,  Alt-Josephi-,  Michaeli- 
Stollen,  Eleonora-,  Hermanni-,  Josephi  Schacht,  Keller-,  Mariahilf-,  Aloisi  II.-. 
Ferdinandi-  und  Barbara-Stollen  und  noch  vielen  andern  Schürfstollen  und 
Schächten,  sind  jetzt  bloss  mehr  der  Job  an  nistollen  2)  und  der  Hermann  i- 
Schacht  befahrbar.  Letzterer  wurde  erst  im  Herbste  1863  theilweise  ent- 
wässert. 

Neue  Stollen  wurden  angeschlagen,  zu  äusserst  in  Osten  der  Mathias- 
Stolleu  im  Schreigraben  am  westlichen  Gehänge  des  Rosskopfes,  und  der 
Olga-Stollen  am  Weidenberge  zu  äusserst  in  Westen.  Das  Terrain,  in 
welchem  sich  sämmtliche  Bauten  und  Schürfarbeiten  befinden,  ist  beinahe 
kesseiförmig  und  fast  durchgängig  mit  Humusboden  bedeckt.  Gegen  Norden 
hin  ist  der  Ausfluss  des  von  den  sachte  ansteigenden  Gebirgsgehängen  kommen- 
den kleinen  Wassers  durch  eine  ziemlich  enge  Thalschlucht  gegen  St.  Peter 
hinaus,  wo  das  Wasser  dann  den  Namen  Uhrlbach  erhält.  Gegen  Osten  hin, 
so  wie  gegen  Süden  von  Plamau  gegen  Grossau,  Kindslehen  und  weiter  gegen 
den  Freithofberg  fort  gegen  Westen,  ist  ein  sanftes  Ansteigen;  über  die  Höhe 
vom  Ganzberg  und  Wachau  führt  der  Weg  nach  Neustift. 

Im  ganzen  Gebiete  dieses  Kessels  sind,  die  Ränder  desselben  bildend,  blos 
vier  grössere  Gebirg  s-Entblössungen  zu  beobacht<^n.  Die  eine  beim 
Rosskopfe,  östlich  vom  Schreigraben,  zu  äusserst  östlich,  dünngeschichtete 
graue  Kalke  mit  häufigen  Belemniten-Stielen,  besonders  Belemnites  subelevatus, 
ferner  Aptychus  lythensis  dem  Jura  angehörig,  mit  einem  Streichen  nach 
Stunde  4  (NO.  15  Grad  0.)  und  einem  sehr  steilen  südlichen  Einfallen; 
ferner  eine  zweite  südlich  zwischen  „Kindslehen"  und  „Grois"  befindliche 
Kalkstein-Entblössung,  welche  zwischen  den  Kohlentlötz  führenden  „Grestener 
Schichten"  und  einem  mäclitigen  sich  am  nördlichen  Abhänge  des  Freithof- 
berges hinziehenden  Complex  von  Fleckenmergeln  sich  in  beinahe  senkrechter 
Schichtenstellung  nach  Stunde  4  (NO.  15o  0.)  hinzieht.  Diese  Kalksteinbänke, 
zumeist  aus  Pentacrinus  basaltiformis  gebildet,  enthalten  nach  Professor  Karl 
Peters  2)  unter  sieben  Brachiopoden-Arten  drei,  die  den  Hierlatzschichton 
entsprechen. 

Die  dritte  Entblösung  ist  am  Weidenberge  in  östlicher  Richtung  vom  Olga- 
Stollen,  südwestlich  vom  Berghause  der  Gewerkschaft,  und  besteht  aus  lichtem, 
grauem  jurassischem  Kalk  mit  Belemnitentheilen;  von  den  vorgefundenen 
Stücken  konnte  jedoch  keines  bestimmt  werden,  so  wie  auch  ein  bestimmtes 
Streichen  und  Verflachen  nicht  wahrnehmbar  war.  Nördlich  vom  Weidenberge, 
unweit  des  Binderhäuschens,  stehen  lichtgraue,  dünngeschichtete  Kalke  mit  fast 
senkrechter  Schichtenstellung  und  einem  Streichen  von  0.  nach  W.  an;  weiter 
nördlich  vom  Binderhäuschen  findet  man  den  „Wiener-Sandstein"  nach  Stunde 
8  streichend  nach  Süden  einfallen. 


*)  Bereits  am  19.  Miirz  1864  gestorben. 

-)  Im  Winter  1863  auf  1864  auch  bereits  verfallen. 

")  Jahrbuch  der  k.  k.  geologischen  Iteichsanstnl)    14  Fid.  1864.  I.  Heft, 


48 


M.  V.  Lipoid. 


[48] 


Die  vierte  grössere  Entblössung  zeigt  sieh  an  der  Rückseite  vom  Krennkogl, 
südlich  vom  Listbauer,  westlich  vom  Krenngut,  Es  sind  dies  wiederum  licht- 
graue jurassische  Kalke,  Ammoniten  und  ßelemniten  enthaltend.  Das  Streichen 
ist  nach  Stunde  S  (0.  15**  N.)  mit  einem  nördlichen  Einfallen.  Wie 
schon  erwähnt,  ist  der  ganze  übrige  Theil  der  Grossauer  Gegend  ganz  mit 
einer  Humusschicht   bedeckt. 

Von  den  Einbauen  war  im  Sommer  1863,  von  0.  her  b<»ginnend,  der 
„Mathias- Stollen"  offen  und  auch  im  Betriebe-  Dieser  Stollen  ist  nach 
Stunde  IS  und  10  Minuten  (SW.  10  Min.  W.)  angeschlagen,  und  hat  zum  Zwe- 
cke, die  mit  dem  Francisca-Stollen  angefahrenen  Kohlenflötze  in  weiterer  südöst- 
licher Richtung  abzuqueren.  Die  durchschnittliche  Streichungsrichtung  der  Koh- 
lenflötze im  Francisca-Stollen  war  von  Stunde  8  nach  Stunde  20  (0.  30» 
S.  —  W.  30"  N.)  mit  einem  südwestlichen  Einfallen  unter  circa  55  Graden. 

Der  Francisca-Stollen  hatte  eine  ungefähre  Länge  von  95  Klaftern, 
und  durchfuhr  anfangs  rothen  und  lichtgrünen  verwitterten  Schiefer  mit  Sandstein- 
knauern  und  Kälkspathadern,  wie  man  selben  bei  allen  Stollen  in  der  Grossau 
und  in  dem  Pechgraben  begegnet. 

Dieser  verwitterte  Schiefer  war  ungefähr  60  Klafter  mächtig,  dann  durch- 
querte man  einen  ungefähr  einen  Fuss  mächtigen  Sandstein,  auf  diesem  ruhte  eine 
einen  halben  Fuss  mächtige  Kohlenschieferschichte  als  Liegendes  eines  ebenfalls 
blos  einen  halben  Fuss  mächtigen  Kohlenflötzes,  das  von  einer  gleich  mächtigen 
Kohlenschieferschichte  als  Hangend  überlagert  ist.  Auf  diesen  folgte  in  concor- 
danter  Lagerung  ein  circa  6  Fuss  mächtiger  Sandstein,  anfangs  grobkörnig,  später 
feinkörnig,  überlagert  von  einer  mehrere  Zoll  mächtigen  Schieferschicht  als 
directes  Liegendes  des  abbauwürdigen,  ungefähr  3  Fuss  mächtigen  Kohlen- 
flötzes. 

Dieses  Flötz  enthielt  circa  ein  Viertheil  Schiefer  als  Flötzverunreinigung, 
und  drei  Viertheile  reiner  Kohle.  Auf  diesem  Kohlenflötze  ruht  eine  mehr  als 
einen  Fuss  mächtige  Schieferschichte,  und  auf  dieser  ein  über  einen  Schuh 
mächtiges  Hangen d flötz,  jedoch  zur  Hälfte  mit  Schiefer  verunreinigt.  Als 
Hangend  wurde  ein  bis  anderthalb  Fuss  mächtiger  Schiefer,  dann  wieder  anfangs 
feinkörniger  später  grobkörniger  Sandstein  durchfahren.  Ob  nun  dieser  Sand- 
stein weiter  fort  anhielt,  oder  ob  das  geognostische  Vorkommen  sich  änderte, 
konnte  aus  den  alten  Karten  nicht  entnommen  werden.  Es  ergäbe  sich  demnach 
über  das  Kohlenvorkommen  im  Francisca-Stollen  folgendes  Profil  Fig.  6. 


I'Ji^tir  6 


cd-      c      ci-      c    ci- 


a  rotlie  und  lichtgrüne  verwitterte  Schiefer  mit  Kalkspath  Ahson<Teniiigea  (a'J  und  Sandstein  Knaoern  (a). 
6  Sandstein  bald  fein-,  bald  grobkörnig'. 
(•  Kolilenflütze. 
tl  Kohlenschiefer. 


Nach  dem  „Bergwerksbetrieb  im  Kaiserthum  Oesterreich",  herausgegeben 
von  der  k.  k.   statistischen  Central-Commission  für's  Verwaltungsjahr  1862  — 


[49j  Das  KohIeng«biet  in  den  nordösilichen  Alpen.  ,         49 

wurde  der  Francisea  -  Bau  im  Jahre  1857  von  zusitzenden  Gruhenwässern 
ertränkt,  da  die  daselbst  befindliche  Dampfmaschine,  welche  blos  eine  sechs 
Pferdekrältige  war,  zur  Gewältigung  derselben  nicht    mehr  ausreichte. 

Es  wäre  demnach  bei  einer  Mächtigkeit  des  in  Aussicht  stehenden  Flötzes 
von  circa  drei  Fuss,  wenn  auch  mit  Schieferzwischenlagen  von  circa  einem  Fuss, 
jedenfalls  zu  empfehlen,  wenn  der  Mathias-Stollen  forgetrieben  würde,  was  mit 
um  so  geringerem  Aufwände  von  Geld  und  Zeit  verbunden  wäre,  als  der  Stollen 
grösstenstheils  in  nicht  sehr  verwittertem  weichem  Schiefer,  von  rother  und 
grüner  Farbe,  wenig  mit  Sandsteinknauern  undKalkspathschnürchen  durchzogen, 
zu  treiben  wäre.  * 

Der  Mathias-Stollen  ist,  wie  schon  erwähnt,  nach  Stunde  15  und  10 
Grad  angeschlagen  und  war  im  verflossenen  Herbste  32  Klafter  lang.  Der  Schie- 
fer, in  dem  der  Stollen  getrieben  ist,  hat  eine  derartige  Zähigkeit  und  Festig- 
keit, dass  die  einzelnen  Zimmer  blos  in  einer  Entfernung  von  drei  Fuss  gesetzt 
werden  und  nur  einige  Pfähle  eingetrieben  werden  müssen,  um  die  Ulmen  hin- 
länglich zu  versichern,  indem  von  Tag  aus  keine  Wässer  zusitzen,  welche  den 
Schiefer  erweichen  würden. 

Gegen  Westen  hin  ist  der  nächste  Bau  der  Johann  i-Stollen  *)  nordöst- 
lich 100  Klafter  vom  Grossauer  ßerghause.    Dieser  ist  Anfangs  68  Klafter  in 
südöstlicher  Richtung,  dann  23  Klafter  in  östl  ich  er  Richtung  fortgetrieben. 
Der  Stollen  ist  nach  der  Hauptrichtung  von  ungefähr  Stunde  9  und  o  Grad  (SO. 
So  S.)  getrieben,  und  durchfährt  anfangs  Humuserde  undTaggerölle,  dann  den  licht- 
grünen Schiefer  mit  rothen  Zwischenlagerungen  derselben  Gebirgsart.  Diese  Schie- 
fer haben  hie  und  da  eine  feste  Consistenz,  wie  am  Mathias-Stollen,  grösstentheils 
aber  sind  solche  von  zusitzenden  Tagwässern  so  erweicht,  dass  sie  sich  aulblähen 
und  einen  ungeheuren  Druck  ausüben.  Es  ist  desshalb  beinahe  der  ganze  Stollen 
in  voller  Zimmerung  und  die  Erhaltung  derselben  wegen  hohen  Holzpreisen  mit 
bedeutenden  Unkosten  verbunden.   In  den  festeren  Schichten  dieses  Schiefers  ist 
ein  Streichen  nach  Stunde  15  (SW.)  und  ein  Einfallen  unter  45  Graden    nach 
Nordwesten  zu  beobachten.     Als  Einschlüsse  in    diesem  Schiefer  erscheinen 
Sandstein -Knauer  und  Kalkspath-Sekretionen,   in  ein  bis  anderthalb  Zoll  dicken 
Schnürchen;  ausser  dem  finden  sich  noch  schwarze  sehr  weiche  Schiefer  mit  sehr 
vielen  Rutschflächen  durchzogen  vor.    Nachdem  der  Stollen  nun  gegen  50  Klaf- 
ter diese  verschieden  abwechselnden  Lagen  von  Schiefer  durchfahren  hat,   wen- 
det er  sich  weiter  östlich  noch  fortwährend  in  Schiefer,  bis  er  endlich  nach  7 
Klaftern  einen  Sandstein  anfährt,  der  nach  Stunde  drei  (NO.)  streicht,  mit  einem 
Einfallen  gegen  Nordwest  unter  40  Graden.  Dieser  Sandstein  ist  feinkörnig, 
beinahe  dünngeschichtet,  und  enthält  Kohlenspuren.  Auf  den  ßruchflächen  zeigen 
sich  häufig   Spuren  von  verwittertem  Kalk,   welcher    auf  diesen    einen  feinen 
weissglänzenden  Ueberzug  erzeugt.   Auf  diesen  feinkörnigen  regelmässig  gela- 
gerten Sandstein,  der  eine  Mächtigkeit  von  zwei  einhalb  Klaftern  hat,  kommt  ein 
grobkörniger,  ohne   bestimmte  Streichungs-    oder  Verflächungsrichtung;  seine 
Mächtigkeit  ist  circa  ein  Klafter.    Vorwaltend  sind  in  diesem  Sandsteine  Qnarz- 
körner.  Hinter  diesen  regellos  gelagertem  Sandsteine  zeigt  sich  ein  schwaches, 
nur  6  Zoll  mächtiges   Kohlen  flötzchen,  dessen  Hangend  und  Liegend   ein 
weicher,  verwitterter,   dunkelbrauner    Schiefer    mit    vielen   Rutschflächen  ist. 
Am  Flötzchen  lässt  sich  eine  Streichungsrichtung  von  Nord  nach  Süd  mit  einem 


*)  Nach  den  iin  Frühjahr  1804    eingclaureiiPii   Nachriehlen   isl    pr   bereils    im  Spiilheibst 
1863  zu  ßructi  gegangen. 

K.   k.  geulogische  Rdichsanslalt.  lö.  Band.  IS6j.  I.  llofl.  7 


KO  VI.  V.  Lipoid.  [50] 

Verflachen  nach  Westen  unter  15  Graden  erk(>nnen.  Sowie  im  Hangenden  so 
iindet  man  auch  im  Liegetiden  dieses  kleinen  Klötzchens  wieder  denselben  Sand- 
stein, der,  nach  geringer  Mächtigkeit,  verwitterten  Schiefer  überlagert,  wie  man 
solchem  ^h'ich  am  Beginne  des  Stollens  begegnet  ist.  In  diesem  Schiefer  nun,  der 
.«ehr  häulig  von  Sandsteineiiilagerungen  durchzogen  ist,  wurden  in  sehr  kurzen 
Zwischenräumen  drei,  ein  bis  anderthalb  Fuss  mächtige,  Kohlen flötze  ange- 
fahren. Das  Streichen  derselben  ist  nicht  constant  und  variiit  von  Stunde  20 — 24 
(W.  30»  N-N.),  theils  senkrecht  stehend,  theils  gegen  W.  auch  bis  25  Grade  ein- 
fallend. Als  directes  Hangendes  ist  ein  dunkelgrauer  feinhlättriger,  glimmer- 
reicher Sandstein,  häufig  in  Trümmej*  gebrochen,  die  Bruchflächen  geglättet,  wie 
Rütschflächen,  als  Liegendes  ein  sehr  schwarzgrauer,  glänzender,  mit  häufigen 
Rutschfllächen  durchzogener  Schiefer  zu  beleuchten.  Als  Liegendes  eines  andern 
Flötzchens  findet  sich  ein  braungrauer,  nicht  glänzender,  jedoch  auch  mit 
Rutschflächen  durchzogener  Schiefer,  der  Spuren  von  Pflanzenabdrücken  enthält. 
Auf  alle  bisher  angeführten  Flötzchen  wurde  kein  weiterer  Untersuchungs-  oder 
Aufschlussbau  getrieben,  da  für's  Erste  ihre  Mächtigkeit  zu  gering,  zweitens  die 
Reinheit  der  Kohle  auch  vieles  zu  wünschen  übrig  Hess,  indem  die  Flötzchen 
trotz  der  geringen  Mächtigkeit  noch  ziemlich  durch  Schiefer  zerfahren  waren. 

In  der  eilflen  Klafter  ungefähr,  nach  Anfahrung  des  ersten  Sandsteines, 
erreichte  der  Stollen  endlich  ein  mächtigeres  Kohlenflötz.  Die  ganze  Mäch- 
tigkeit des  Flötzes  beträgt  nämlich  sammt  dem  grossen  eingeschalteten  Schiefer- 
zwischenmittel vier  Fuss,  davon  kommen  aber  jedenfalls  nur  höchstens  zw  ei 
auf  reine  Kohle  zu  rechnen.  Das  Streichen  des  Flötzes  ist  nach  Stunde  22 — 10 
Grad  (N.  20«»  W.)  mit  einem  westlichen  Einfallen  unter  45  Graden.  Das  Han- 
gende des  Flötzes  bildet  fein-  bis  grobkörniger  dünnsjeschichteter  Sandstein, 
auf  seinen  Schichtungs-  und  ßruchflächen  verwitterten  Kalk;  das  Liegende  ist  ein 
Schiefer,  Spuren  von  Kohle  und  Pflanzenabdrücken  enthaltend. 

Die  Mächtigkeit  des  Flötzes,  wenn  auch  durch  taube  Zwischenmittel 
verunreinigt,  bestimmte  doch  zu  einem  Auslängen  nach  dem  Streichen  des  Flöt- 
zes. Dieser  Aufschlussbau  wurde  jedoch,  da  er  nicht  in  der  ersten  Klafter  das 
erwünschte  günstige  Resultat  gab,  wieder  eingestellt.  In  der  weiteren  Fortsetzung 
des  Stollens  wurde  nach  ungefähr  drei  einhalb  Klaftern  im  Liegenden  des  Fiötxes 
eine  Pflanzenabdrücke  führende  Schieferschichte  durchfahren.  Zwei  eine  halbe 
Klafter  innerhalb  dieser  pflanzenführenden  Schichte,  wo  ein  kleines  Wetter- 
schächtchen  angeschlagen  ist  und  in  ungefähr  fünfzehn  bis  sechzehn  Klafter  an 
den  Tag  kommt,  war  der  Stollen  zu  Bruche  gegangen.  Nach  Angabe  des  Herrn 
Rechnungsführers  Matzler  wurde  dieser  Bau  noch  circa  zwanzig  Klafter  fortge- 
führt und  durchfuhr  drei  kleine  Kohlenflötzchen,  das  erste  mit  einem  südöstlichen 
Streichen.  Dem  Streichen  nach  auf  fünf  bis  sechs  Klafter  nachgehend,  zeigte  sich 
ein  allmäliges  Uebergehen  des  Streichens  in  eine  östliche,  ja  sogar  nordöstliche 
Richtung.  Es  soll  indessen  mit  dem  Stollenbetrieb  selbst  ein  zweites  Flötzchen 
angefahren  worden  sein,  welches  eine  Streichungsrichtung  von  Nord  nach  Süd 
zeigte.  Gegen  Ende  der  zwanzigsten  Klafter  wurde  wieder  ein  Flötz  von  ziem- 
licher Mächtigkeit,  aber  mit  Schieferzwischenmitteln  und  dem  Streichen  nach 
NW.,  endlich  in  südöstlich»^r  Richtung  unmittelbar  hinter  diesem  Flötze  Sandstein 
angefahren.  Nach  beiden  Richtungen  des  Streichens  soll  nun  ausgelängt  und  die 
Kohle  gewonnen  worden  sein.  Nach  einer  Erstreckung  des  Auslangens  in  südöst- 
licher Richtung  von  6  Klaftern,  wobei  immer  der  feste  Sandstein  den  einen 
Ulm  bildete,  vertaubte  sich  das  Flötz  beinahe  gänzlich,  der  feste  Sandstein  war 
wie  abgeschnitten,  und  an  seiner  Stelle  zeigten  sich  nur  mehr  grosse  Sandstein- 
trümmer, fest  in  einandergekeilt.  An  diesem  Trümmerwerk  zog  sich  das  Kohlen- 


[äl]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordösüiehen  Alpen.  51 

flötz  wieder  in  der  anfänglichen  Mächtigkeit  jedoch  in  südöstlicher  Richlnng 
hin.  Nach  ungefähr  iO  Klaftern  zeigte  sich  das  Sandsteintrütnrnerwerk  und  das 
Kohleiiflötz  von  einer  beinahe  senkrechten  unter  45  Graden  quer  über  die  Schla- 
gesrichtung stehenden  Sandstein  abgeschnitten.  Es  wurde  nun  nach  zwei  Rich- 
tungen weitergebaut,  in  der  einen  senkrecht  iuf  die  bisherige  Stollensrichtung 
südwestlich,  mit  welchem  Schlage  in  der  sechsten  Klafter  ein  Kohlenflötzchen 
von  geringer  Mächtigkeit  angefahren,  aber  kein  Auslängen  getrieben  wurde.  Die 
zweite  Schlagesrichtung  führte  senkrecht  auf  die  Streichungsrichtung  der  ange- 
fahrenen Sandsteiawand  von  W.  nach  0.  Der  Sandstein  zeigte  eine  Mächtigkeit 
von  4  Klaftern,  worauf  sich  das  früher  an  der  Sandsteinwand  sich  abschneidende 
Kohlenflötz  wieder  zeigte.  Der  Kohle  nach  wurde  sodann  in  südwestlicher 
Richtung  ausgelangt.  Da  aber  einestheils  die  Förderung  auf  dieser  so  vielfach 
gekrümmten  und  sich  wendenden  Strecke  mit  grossen  Mühen  verbunden  und 
langwierig,  anderstheils  auch  die  Einhaltung  der  Strecke  mit  bedeutenden  Unko- 
sten verbunden  war,  so  wurde  diese  ganze  Partie,  da  die  Zimmerung  ganz  hätte 
ausgewechselt  werden  müssen,  dem  Verbruche  anheimgegeben  und  unmittelbar 
vor  dem  früher  erwähntem  Wetterschachte  eine  Art  Querschlag  in  südöstlicher 
Richtung  auf  das  verlassene  Kohlenflötz  begonnen,  als  kürzeste  und  beiyuemste 
Communications-  und  Förderstrecke.  Nach  Skizzirung  der  Ansahen  des  Herrn 
Rechnungsführers ,  bei  welchem  sowohl  die  Stunde  als  auch  die  Länge  der  ein- 
zelnen Stoliensrichtungen  in  runden  Zahlen  genommen  wurden,  würde  sich  ein« 
ungefähre  Länge  dieses  Zubaues  von  fünfzehn  Klaftern  ergeben.  Zugleich  wurde 
aber  auch  vor  dem  Wetterschachte  in  beinahe  ganz  nördlicher  Richtung  nach 
Stunde  i  ein  kleiner  Schlag  getrieben,  mit  welchem  nach  ein  einhalb  Klaftern 
in  der  Mitte  vor  Ort  ein  Kohlenputzen  angefahren  wurde.  Dieser  zeigte,  nach  der 
Sohle  hin  sich  erweiternd,  ein  ostwestliches  Streichen  und  eine  beinahe  senk- 
rechte, wenig  gegen  Nord  fallende  Stellung.  Die  Regleitung  des  Putzens  im 
Hangend  und  Liegend  ist  der  häufig  vorkommende  braune  verwitterte  Schiefer, 
welcher  im  Hangenden  des  Putzens  von  feinkörnigem,  lichtgrauem,  Kohlenspuren 
enthaltendem  Sandsteine  begrenzt  ist,  bis  zu  welchen  der  Schlag  getrieben 
wurde. 

Dies  das  Kohlenvorkommen  im  Johanni-S  tollen,  welches  sich  als  ein  sehr 
verwirrtes  und  verworrenes  darstellt,  und  sich  um  so  schwerer  in  ein  bestmimtes 
System  hineinbringen  lässt,  als  keine  Kohlenaufschlüsse  wirklich  mehr  zu  befah- 
ren sind;  dem  Ganzen  nach  zu  urtheilen,  scheinen  sämmtliche Kohlenpartien,  die 
aufgeschlossen  wurden,  so  wie  das  ganze  Terrain,  ein  verworfener  und  daher  sehr 
gestörter  Theil  des  Kohlenzuges  zu  sein,  auf  welchem  sich  die  Baue  Francisci, 
Eleonora,  Aloisi  IL  und  Ferdinand!  befinden.  Ausser  den  Pflanzen -Abdrücken 
konnten  im  Johanni-Stollen  selbst  keine  Fossilienreste  gefunden  werden,  nur  auf 
der  Oberfläche  der  auf  der  Halde  vorfindigen  Thoneisenstein  -  Muggeln,  deren 
Lage  zu  den  Kohlen  in  der  Grube  nicht  bestimmt  werden  konnte,  da  daselbst 
keine  anzulreffen  waren,  findet  man  Spuren  von  Petrefacten.  Sehr  häufig  findet 
man  auf  der  Halde  diese  Thoneisenstein-Knauer  von  der  verschiedensten  Grösse 
und  Form,  —  bald  ei-,  bald  kopfgross  mit  glatter  Oberfläche  im  Durchmesser 
von  ein  bis  anderthalb  Fuss.  Die  kleinen  Mugeln  sind  durchgehends  compact, 
während  die  grossen  im  Querschnitte  eine  umschlossene  Menge  von  grösseren 
und  kleineren  Trümmern  zeigen,  deren  Zwischenräume  der  Kaik,  als  Bindemittel 
an  den  gegenseitigen  Rerührungspunkten,  nicht  ganz  ausfüllt,  sondern  blos  die 
Oberfläche  der  einzelnen  Trümmer  mit  einer  ungefähr  eine  Linie  mächtigen 
Kalkspathschichte  überzieht,  deren  Oberfläche  Rhomboeder  und  sehr  feine  Kies- 
krystalle  zeigen. 


S2  M.  V.  Lipoid.  [S2J 

Zmiäclist  dem  Johanni-Stollen,  iti  westlicher  Richtung  vom  Gewerken- 
haiise,  befindet  sich,  ungefähr  50 — 60  Klalter  davon  entfernt,  westlich  von  der 
Strasse  und  knapp  an  derselben,  der  Hermanni-Schacht,  welcher  der  erste 
Bau  war,  der  auf  das  Grossauer  Kohlenvorkommen  getrieben,  später  aber  wegen 
Wasserzufluss  wieder  eingestellt  wurde. 

Im  Sommer  1863  hat  man  mittelst  Pumpen  die  Entwässerung  des  Hermanni- 
Schachtes  begonnen.  Es  zeigte  sich,  dass  derselbe  mehrere  Klafter  senkrecht 
dann  nach  dem  Verflachen  des  angefahrenen  Kohlenflötzes  abgeteuft  wurde. 

An  der  Stelle,  wo  das  Flötz  angefahren  ward,  wurde  ein  Auslangen  nach 
dem  Streichen  nach  Stimde  18  angetroffen  und  ausgeräumt.  Das  Auslängen  war 
in  der  ganzen  Kohienmächtigkeit  von  2  —  2i/a  Fuss  getrieben.  Das  Streichen 
ist  von  0.  nach  W.  mit  einem  sehr  steilen  nördlichen  Einfallen,  das  Hangende 
und  Liegende  ist  Sandstein,  wovon  der  erstere  dunkelgrau  sehr  leicht  spaltbar, 
mit  fast  knolliger  Oberfläche,  auf  welcher  sich  dann  sehr  zahlreiche  kleine  Glim- 
merblättchen  befinden,  während  der  letztere  lichtgrau  ist,  Spuren  von  Kohlen  und 
Pflanzenabdrücken  führt,  keine  Glimmerblättchen  zeigt  und  sich  nicht  spalten  lässt. 
Bei  Gelegenheit  der  Schlagesausräumung  wurden  auch,  da  die  Firste  der  Schla- 
ges-Eri^hung  halber  nachgenommen  wurde,  mehere  Centner  Kohle  erobert.  Es 
zeigte  sich,  dass  das  Flötz  in  die  Teufe  noch  an  Mächtigkeit  zunimmt. 

in  wie  weit  nun  im  Hermanni-Schacht,  schon  in  die  Teufe  gegangen  wurde 
(tief  schwerlich,  da,  wie  erwähnt,  ja  Wasserlästigkeit  eingetreten  war),  wie  viele 
Auslängen  und  wie  weit  dieselben  vom  thonlägigen Schachte  ausgetrieben  wurden, 
konnte  nicht  ermittelt  werden,  da  Karten  oder  Skizzen  keine  vorhanden  waren, 
und  auch  keine  mündlichen  Ueberlieferungen,  denen  übrigens  wohl  ein  nur  sehr 
bescheidener  Glaube  beizulegen  wäre,  in  Erfahrung  gebracht  werden  konnten. 

Die  anderen  älteren  Baue  sind  sammt  und  sonders  verbrochen. 
Auf  den  Halden  von  Aloisi  II.  und  Ferdinandi-Stollen  findet  man:  Rhynchonella 
austriaca  und  Sagenopteris  sp.  Ueber  den  „Eleonora-Schacht"  bemerkt 
Herr  Karl  Ehrlich  in  seinen  „geognostischen  Wanderungen"  :  Die  Befahrung  des 
Eleonora-Schachtes  zeigte  das  von  einem  kleinen,  5 — 6  Zoll  mächtigen  Neben- 
flötze  begleitete  Hauptflötz  mit  3  Fuss  Mächtigkeit  zuerst  in  einem  Verflachen 
von  beiläufig  70 — 80  Grad  nach  Süd,  dann  etwa  8  Klafter  in  der  östlichen 
Strecke  die  Verdrückung  noch  mit  einem  südlichen  Einfallen.  Nach  diesem,  bei 
3  Klafter  anhaltenden.  Verdruck  kommt  aber  das  Flötz  mit  einem  nördlichen 
Verflachen  zum  Vorschein  und  stellt  sich  weiter  gegen  Westen  mit  70 — 80  Gra- 
den auf.  Nach  einer  Ausdehnung  von  18  Klaftern  ,  westlich  vom  Anfange  des 
Verdruckes,  wurde  in  einer  südhchen  Kreuz  strecke  das  Flötz  2  Fuss  mächtig 
wieder  angefahren.  Meist  bei  einer  Verdrückung  erscheinen  Einschlüsse  von 
thonigen  Sphärosideriten  und  zwischen  den  Sandsteinschichten  findet  sich  mit- 
unter ein  taubes  Mittel  von  Lehm  und  Mergel." 

Der  zu  äusserst  westliche  und  neuere  offene  Einbau  ist  der  „Olga-Sto  1- 
len"  am  Weidenberge.  Der  Stollen  ist  nach  Stunde  10  —  10  Grad  (SO.  25  Grad 
S.)  angeschlagen,  und  geht  16  Klafter  in  dergleichen  Richtung  fort;  weiter  hin 
ist  derselbe  in  Verbruch. 

Der  Olga-Stollen  durchfährt  anfangs,  so  wie  der  Johanni-Stollen,  blau- 
lichgrünen  verwitterten  Schiefer,  der  mit  rothen  Zwischenlagen  und  Kalkspath- 
adern durchzogen  ist.  In  der  sechsten  Klafter  zeigt  sich  ein  fester  thoniger, 
lichlgrauer  und  grünlicher,  mit  kleinen  Glimmerblättchen  durchzogener  Sandstein- 
schiefer, mit  einem  Streichen  nach  Stunde  7  (0.  15  Grad  S.)  und  einem  süd- 
lichen Einfallen  unter  60  Graden;  auf  diesen  folgt  wieder  verwitterter  Schiefer, 
in  welchem  in  der  zehnten  Klafter  ein  kleines,  sehr  schiefriges  Kohlenflötzchen 


[■^3]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  53 

eingelagert  ist,-  dasselbe  ist  als  Liegendflötzchen  des  gleich  darauf  folgenden 
Kohl  e  nflötz  es  zu  betrachten,  welches  n)it  den  tauben  Schiefereinlagerungen 
eine  Mächtigkeit  von  einer  halben  Klafter  erreicht. 

Das  directe  Liegende  des  Liegendflötzchens  ist  ein  schwarzgrauer  mit  Glim- 
merblättchen  durchzogener  Thonschiefer,  ohne  Spuren  von  Fossilienresten.  Das 
Hangende  ist  ein  braunschwarzer  Schiefer  mit  Spuren  von  Pflanzenabdrücken  ; 
auf  den  feinen  Bruch-  und  Rutschflächen  befinden  sich  sehr  kleine  Gipskrystalle, 
die  radial  mit  einander  verwachsen  sind.  Bestimmbare  Pflanzenüberreste  konnte» 
hier  keine  aufgefunden  werden. 

Auf  dem  Hauptflötze  selbst,  welches  nach  Stunde  7  (0.  IS»  S.)  streicht, 
und  so  wie  das  Liegendflötz,  ein  südliches,  aber  flacheres  Einfallen,  nämlich 
blos  unter  45  Graden  hat.  wurde  nach  0.  und  W.  in  der  Streichungsrich- 
tung ausgelängt,  und  zwar  nach  0.  vier,  nach  W.  sieben  Klafter.  Im  östlichen 
Auslängen  wurde  vor  Ort  ein  Abteufen  nach  dem  Verflachen  des  Flötzes  ange- 
legt, dasselbe  ist  aber  gegenwärtig  ersäuft  und  unbefahrbar.  Das  Zwischen- 
mittel zwischen  dem  Liegendflötzchen  und  dem  Hauptflötze  bildet  lichtgrauer, 
sehr  verwitterter  Sandsteinschiefer.  Im  östlichen  Feldorte  steht  die  Kohle  an 
der  Firste  sehr  schmal  an;  gegen  den  südlichen  Ulm  sich  ermächtigend,  ist  die- 
selbe im  Hangend  und  Liegend  von  graulichgrünem  und  rothem  verwittertem 
Schiefer  umgeben;  in  der  Sohle  sieht  man  den  sehr  verwitterten  Schiefer- 
sandstein anstehen  mit  südlichem  Einfallen.  Im  westlichen  Auslängen  zeigen 
sich  nur  mehr  Spuren  des  Kohlenflötzes  und  diese  fast  horizontal  mit  einem 
sehr  geringen  südlichen  Einfallen.  Im  Hangend  derselben  befindet  sich  ein  licht- 
grauer Sandsteinschiefer  mit  Petrefacten. 

Ausser  diesen  Petrefacten  finden  sich  in  den  Hangendschiefern  auch  noch 
Thoneisensteioknauer,  mit  Spuren  von  Petrefacten  an  ihrer  Überfläche,  im 
Innern  mit  Spuren  von  Pflanzenabdrücken.  Im  Liegenden  der  Kohlenspuren  im 
Auslängen  finden  sich  wieder  verwitterte  Schiefer  und  als  unterstes  Liegendes 
Sandsteine  mit  Kohlenspuren  vor. 

In  der  Grube  selbst  wurden,  wie  bereits  erwähnt,  keine  bestimmbaren 
Pflanzenreste  gefunden,  wohl  aber  auf  der  Halde.  Da  nun  in  der  Grube  selbst 
trotz  fleissigem Suchen  nur  eine  pflanzenführende  Schichte  aufgefunden  werden 
konnte,  so  kann  man  wohl  als  sicher  annehmen,  dass  die  auf  der  Halde  gefun- 
denen Pflanzenabdrücke  von  dem  zwischen  dem  Liegendf  l  ö  t  ze 
und  dem  Hauptflötze  befindlichen,  Pflanzenspuren  enthaltenden  Schiefer, 
also  vom  Lieji  end  en  des  Hauptflötzes  herrühren,  während  die  petre- 
factenführende  Schichte  sich  im  Hangenden  desselben  befindet. 

Die  Mannschaft,  mit  der  die  im  Sommer  1863  offenen  Baue  belegt  waren, 
war  variabel,  von  8  bis  12  Mann.  Die  nothwendigen  Zimmerungsarbeiten  in 
der  Grube  besorgt  die  Häuermannschaft  selbst. 

Die  Arbeiten  selbst  sind,  wo  möglich,  alle  in's  Geding  gegeben;  Grund- 
lohn ist  80  kr.  ö.  W. 

Die  Analyse  der  Kohlen  gibt  als  Durchschnittszahl  vieler  und  zu  verschie- 
denen Zeiten  vorgenommener  Proben  aus  den  verschiedenen  Stollen  einen 
Gehalt  an  Wasser  von  1*3  Pct.,  von  Asche  10-1  Pct.,  von  Cokes  57-8  Pct,  mit 
5575  Wärmeeinheiten,  wornach  9*4  Ctr.  der  Kohle  äquivalent  sitid  einer 
Klafter  30zölligen  weichen  Holzes. 

Was  die  Absatz-Verhältnisse  der  Kohle  anbelangt,  so  wären  dieselben  im 
Allgemeinen  sehr  günstig.  Der  Absatz  findet  nach  der  Stadt  Steyer,  Waidhofen 
an  der  Ips,  St.  Peter,  Linz  und  an  die  Donau-Dampfschifffahrt  statt,  wozu  noch 
der  allerdings  geringe  Kleinverschleiss  in  nächster  Umgebung  an  die  Hämmer 


54 


M.  V.  Lipoid.  I  54J 


und  Kloinschmiede  kommt.  Der  Preis  ist,  je  nachdem  es  Gries-  oder  Slück- 
kohle  ist,  von  40  bis  90  kr.  schwankend.  Das  Bedauerliche  ist  aber  nur,  dass 
die  Erzeugung  als  beinahe  Null  gerechnet  werden  muss,  da  dieselbe  viele 
Jahre  nicht  einmal  die  Betriebskosten  deckte. 

Zu  einem  schwunghaften  Betriebe  der  Grossau  dürften  aber  vor  der  Hand 
bedeutende  Geldopfer  nothwendig  sein,  welche  wohl  die  Kräfte  von  einzelnen 
Personen,  wie  die  der  jetzigen  Besitzer,  übersteigen,  weshalb  die  Bildung  einer 
Gewerkschaft  wohl  am  Orte  wäre,  welche  unter  tüchtiger  technischer  Leitung 
die  Kosten  nicht  scheuen  würde,  Dampfmaschinen  aufzustellen,  um  die  alten 
Einbaue,  den  Francisca-  und  Eleonora-Bau,  zu  gewältigen  und  so  ein  ordentliches 
Feld  im  Kohlenrevier  wieder  zu  eröffnen. 


e)  Bergbau  im  Pechgraben. 

Aufgenommen  und   beschrieben  von  G.  Freiherrn  v.  Sternb  ach. 

Geht  man  von  Weyer  längs  des  Gaflenzbaches  in  westlicher  Richtung  fort, 
so  kommt  man  bald  an  den  Ennstluss  und  längs  diesem  auf  der  Poststrasse  fort- 
schreitend nach  seinen  vielfachen  Windungen  und  Krümmungen  erreicht  man 
westlich  von  Dillau  die  Aasmündung  des  Pechgrabens  in  das  Ennsthal. 

Dem  Graben,  der  sich  anfangs  nordnordwestlich,  dann  ganz  nördlich  hin- 
zieht, entlang  fortgehend,  gelangt  man  in  ungefähr  anderthalb  Stunden  in  eine 
Erweiterung  des  Thaies.  Der  Weg  theilt  sich  nun,  noch  im  Hauptthale  fort- 
gehend, und  gegen  0.  sich  an  dem  östlichen  Gehänge  hinziehend.  Diesen  ver- 
folgend kommt  man  bald  zum  „Buch -Mo  numente",  einem  kolossalen  Find- 
lingsblock aus  Granit,  dessen  vordere  Seite  glatt  abgearbeitet  die  Inschrift 
trägt:  „Dem  Andenken  an  Leopold  v.  Buch  geweiht,  nachdem  Beschlüsse 
am  20.  September  18S6  in  der  32.  Versammlung  deutscher  Naturforscher  und 
Aerzte  in  Wien  unter  Mitwirkung  zahlreicher  Freunde  der  Naturwissenschaften 
in  Deutschland,  Belgien,  Frankreich,  England  und  Italien." 

Weiter  den  Weg  in  südöstlicher  Richtung  verfolgend,  gelangt  man  zum 
Hammüller-Häuschen,  bewohnt  vom  Obersteiger  des  im  Pechgrabeu 
befindlichen  Steinkohlenrevieres.  Der  Besitzer  desselben  ist  Herr  Franz  Wick- 
hoff &  Comp,  in  Stadt  Steyer. 

Zwei  Stollen  sind  in  Betrieb,  der  Franz-Stollen  nördlich,  und  der 
B  arb  ara  -  Stollen  südwestlich  vom  Hammüllerhäuschen  ,  letzterer  circa 
400  Klafter  davon  entfernt.  Ein  altes  verfallenes  Schächtchen  beGndet  sich 
noch  in  der  Thalsohle  am  rechten  Ufer  des  von  Gross-Grenn  herabkommenden 
Bächleins,  nordnordwestlich  vonSteinau  (am  östlichen  Gehänge  des  Pechgrabens), 
und  nordnordöstlich  vom  Stofer  (am  westlichen  Gehänge  des  Pechgrabens). 

Der  Franz-Stollen  (Fig.  7)  ist  nach  Stunde  S,  5  Grad  (0.  10«  N.) 
angeschlagen  und  geht  in  dieser  Richtung  78  Klafter  fort.  Anfangs  befindet 
sich  derselbe  in  ganzer  Zimmerung,  Humusboden  und  Taggerölle,  dann  grau- 
grünen und  rothen  verwitterten  Schiefer  durchfahrend.  In  diesen  Schiefern, 
die  16  Klafter  anhalten,  sind  weisse  Kalkspathschnurchen  eingelagert,  so  wie 
man  solchen  in  der  Grossau  in  jedem  Stollen  begegnet.  Nach  diesen  Schiefern 
geht  der  Stollen  durch  mehr  verwitterten  glimmerreichen  grauen  Sandstein, 
der  ein  Streichen  nach  Stunde  1  (N.  15«  0.)  und  ein  östliches  Einfallen 
imter  50  Graden  hat,  und  von  sehr  feinen  Kalkspathschnurchen  durchzogen 
ist.  Diese  Schnürchen  erreichen  später  eine  Mächtigkeit  von  zwei  bis  drei  Zol- 


[S5  I  Das  Kohlengcbiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  55 

leii  und  darüher,  ja  eine  Einlagerung  erreicht  sogar  eine  Mächtigkeit  von  einer 


y^y«/-  7. 


Oruöen/ca-r^<^  des- 


Klafter;    das   Streichen    derselben  ist    nach  Stunde  2  (N.  30"  0.)  mit  einem 
ostsüdöstliehem    Einfallen   unter   75    Graden;   ferner   finden    sich    eingelagert 


i)()  M.V.  Mpold.  [Ö6] 

Partien  von  rothen,  verwitterten  Schiefern.  Dieses  ganze  Vorkomme  n  von  ver- 
wittertem Schiefer  geht  in  ein  festes  mergelartiges  Gebilde  üher.  In  diesem 
Mergel  sind  verschiedene  Klüfte  wahrnehmbar,  von  N.  nach  S.  streichend  mit 
einem  östlichen  Einfallen,  ohne  dass  sich  jedoch  der  Cliarakter  des  Vorkommens 
ändern  würde.  In  der  58.  Klafter  wurde  endlich  ein  Sandstein  anoefahren, 
dessen  Streichen  weit  von  dem  bisher  beobachteten  abweicht,  ind  em  die  Rich- 
tung Stunde  7  (0.  15»  S.)  ist,  mit  einem  nördlichen  Einfallen  unter 
25  Graden. 

Auf  diesen  Sandstein  folgt  mit  einem  Streichen  nach  Stunde  4  (NO. 
15  Grad  0.)  und  einem  südöstlichen  Einfallen  unter  6  5  Graden,  eine 
Thonmergelschiehte,  welche  kleine  Thoneisenstein  -  Knollen  und  Petrefacten 
führt,  begleitend  ein  kleines  fünf  Zoll  mächtiges  Kohlenflotzchen,  dessen 
Hangend  und  Liegend  sie  bildet.  Auf  diese  Petrefacten  führende  Schichte 
folgt  nun  eine  Masse  von  ganz  veiwittertem  Schiefer,  sehr  leicht  bröcklich  mit 
sehr  vielen  Rutschflächen  durchzogen.  Plötzlich  ist  dieser  Schiefer  durch  ganz 
unregelmässig  eingelagerten  Sandstein  abgeschnitten,  auf  welchen  schwarze 
Schiefer  folgen,  ohne  dass  man  am  Beginne  oder  Ausgehen  des  Sandst  eines  ein 
bestimmtes  Streichen  oder  Verflachen  hätte  beobachten  können. 

In  diesem  schwarzen  Schiefer,  in  der  63.  Klafter  des  Stollens,  befindet 
sich  nun  das  sogenannte  erste  Kohlen flötz,  welches  in  fast  ganz  schweben- 
der Lagerung  beinahe  ganz  an  der  Firste,  an  welcher  es  sich  6  Klafter  weit 
fortzog,  angefahren  wurde.  Zur  Untersuchung  dieses  übrigens  sehr  zerfahrenen 
und  mit  Schiefer  sehr  verunreinigten  Flötzchens  wurde  im  nördlichen  Ulm  ein 
Auslängen  angeschlagen,  die  Kohle  an  der  First  haltend.  Das  Kohlenflötz  ver- 
lor jedoch  bald  seine  schwebende  Stellung,  ging  in  eine  windschiefe  über,  und 
zog  sich  dann  in  fast  senkrechter  Stellung  gegen  0.  In  Folge  dessen  wurde 
denn  auch  dieses  Auslängen  wieder  eingestellt,  da  es  in  weiterer  Verfolgung 
mit  dem  indessen  weiter  betriebenen  Hauptbaue  hätte  durchschlägig  werden 
müssen. 

Dies  Auslängen  wurde  dann  wieder  versetzt.  In  dem  Mergel,  der  das  Hangend 
und  Liegend  dieses  so  zerrütteten  Kohlenflötzes  bildet,  finden  sich,  so  wie 
bei  dem  erst  erwähnten  Kohlenvorkommen,  Spuren  von  Petrefacten.  Auf  diesen 
petrefactenführenden  Mergel  folgt  schwarzer  Schiefer  mit  geringen  Spuren 
von  Kohlen,  deren  Hangend-  und  Liegend  Mergel  mit  grossen  und  kleinen 
Sandstein -Knauern  bildet.  In  diesem  schwarzem  Schiefer  wurde  nun,  um  eines- 
theils  dem  schon  lange  empfundenen  Mangel  an  guten  Wettern  abzuhelfen, 
anderstheils  um  das  wenn  auch  nicht  mächtige  Kohlenflötz  zu  untersuchen  und 
um  auch  leichtere  Arbeit  zu  haben,  ein  Luftschacht  angeschlagen,  der  nach 
den  Kohlenspuren  fortgetrieben  wurde.  Es  ergab  sich  nun  ein  ganz  regel- 
mässiges Verflachen  von  45  Graden  gegen  SO. 

Das  Kohlenvorkommen  blieb  sich  in  seiner  gänzlichen  Unabbauwürdigkeit 
und  Zerfahrenheit  gleich.  Zwei  Klafter  innerhalb  dem  Luftschachte  ändert  der 
Stollen  seine  ursprüngliche  Richtung  um  55  Grade  gegen  SO.  durch  S^/a  Klafter 
hindurch,  worauf  der  Stollen  eine  durchschnittliche  Richtung  nach  Stunde  9,  also 
lein  südöstlich  beibehält.  Acht  Klafter  inner  dem  Luftschachte  wurde  ein 
Kohlenflötz,  das  zweite  genannt,  angefahren.  Dies  bestand  aus  drei  kleinen 
Kohlen  -  Schnürchen,  die  durch  Schieferzwischenlagen  von  einander  getrennt 
waren,  mit  einem  Streichen  nach  Stunde  4  und  5  Grade  (NO.  20  Grad  0.)  und 
einem  Einfallen  unter  45  Graden  in  südösticher  Richtung. 

Um  nun  zu  untersuchen,  ob  sich  diese  drei  Schnürchen  ,  von  denen  das 
mittelste  das  stärkste  war,  nicht  etwa  in  der  weiteren  Richtung  des  Streichens 


J 


[37] 


Das  Kohlellgebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen. 


S7 


Fi.^;tr8. 


vereinigen  würden  und  sich  so  der  Abbau  rentabel  zeigen  könnte,  wurde  ein 
Auslangen  in  südwestlicher  Richtung  eingeleitet  und  das  Flötz  auf  eine  Erstre- 
ckung von  ungefähr  10  Klaftern  aufgeschlossen,  dabei  aber  weder  die  Ermäch- 
tigung eines  der  drei  Kohlenschnürchen  nach  deren  Vereinigung  beobachtet. 
Es  wurde  demnach  dieser  Aufschlussbau  wieder  einge- 
stellt. 

Vor  Ort  ergab  sich  ein  genaues  Bild  der  Lagerungs- 
verhältnisse  der   drei   Kohlenschnürchen  und  ihres  Han- 
genden   und    Liegenden     (Fig.    8).  Vom    Hangend  in's 
Lieg<Mid  gehend,   zeigt  das  Feldort  zu  oberst  (a)  dunkel- 
braune sandige  Schieferthone,    mit   vielen  Rutschflächen 
durchzogen,     Pflanzenspuren     enthaltend.    Sie  überlagern 
eine   dunkelbraune   Schieferschichte  (^b},    frisch  aus   der 
Grube   kommend  sehr  schwer  und  unvollkommen  spaltbar; 
kaum    sind    diese  Schiefer  aber  nur   ein  paar  Tage  den 
atmosphärischen  Einflüssen  ausgesetzt,  so  lassen  sich  die- 
selben   vortreff'lich    spaUen     und     liefern     ausg^ezeichnete 
Pflanzenabdrücke,     vorzüglich    Pecopteris     Whitbyemis 
Presl.    Diese   pflanzenführende  Schichte  ^6^,  im  Pech- 
graben   unter    den   Arbeitern    unter    dem    Namen    „Krä  uterschiefer"    bekannt, 
ist  das  directe  Hangende    des    Flötzvorkommens.    Das  Zvvichenmittel   zwischen 
den  drei  Kohlenschnürchen  (c),  die  3 —  8  Zoll  mächtig  sind,   bildet  der  gleiche 
braungraue  sandige  Schiefer  (a),  wie  wir  denselben  im  Hangemien   des  pflan- 
zenführenden Schiefers  fanden.  Das  directe  Liegende  (d)    der    Kohlenschnür- 
chen (c)  bildet  Sandsteinschiefer,  der  häufige  Talklagen  enthält  und  so   fettig 
anzufühlen  ist.  Dieser  Sandstein   ruiit  noch  in  concordanter  Lagerung  auf  einem 
schwarzen  Schiefer  (V),  der  sehr  verwittert  ist,  und  in  welchen    sehr   grosse 
Thoneisensteinknauer  eingebettet  sind.  Zerscliiägt  man  letztere,  so  zeigen  sie  von 
aussen  hinein  auf  ein  paar  Zolle  eine   schalige  Structur  und  auf  den  Ablösungs- 
flächen zeigen  sich  grösstentheils  sehr  wohl  erhaltene  Abdrücke  von  Pflanzen, 
besonders  Pecopteris  Wkitbyensis  Presl. 

In  weiterer  Verfolgung  des  Stollens  nach  einer  durchschnittlichen  Rich- 
tung nach  Stunde  9  (SO.)  wurde  Sandstein  durchfahren  und  in  demselben  in 
der  6.  Klafter  ein  drittes  Kohlen  flötz  erreicht.  Das  Streichen  desselben 
ist  nach  Stunde  2  und  8  Grad  (NO.  7»  N.)  mit  einem  südöstliclien  Einfallen 
unter  50  Grad.  Das  Liegende  desselben  bildet  ein  lichtbraungraner  Sand- 
steinschiefer, das  Hangende  ein  sehr  glimmerreicher  Kohlensandstein.  In 
diesem  wurden  nach  und  nach  mehrere  1  —  3  Zoll  mächtige  Kuhlenschmitzen 
überfahren,  bis  endlich  in  der  fünften  Klafter  ein  vier  Fuss  mächtiges 
Kohlen  flötz  erreicht  wurde.  Leider  war  dasselbe  derart  mit  Schiefer  und 
tauben  Zwischenmitteln  verunreinigt,  dass  dadurch  die  Gesammtmächtigkeit 
der  Kohle  auf  weniger  als  auf  die  Hälfte  herabsinkt.  Das  Streichen  ist  nach 
Stunde  2  und  5  Grad  (NO.  10«  N.)  mit  einem  südöstlichen  Einfallen  unter 
40  Grad.  Auf  dieses  Kohlenflötz  wurde  in  nordöstlicher  Richtung  ausgelängt. 
Im  Liegenden  des  Kohlenflötzes  finden  sich  lichtbr;iungi'aue  und  dunkelbraun- 
graue Sandsteinschiefer  mit  Pflanzenspuren  vor.  Auf  der  Kohle  im  Hanü;enden 
selbst  ruhen  ebenfalls  Schichten  mit  Pflanzenspuren  und  auf  diesen,  wie  beim 
zweiten  Flötze,  eine  deutlich  geschiedene  pflanzenführende  Schichte,  auf  welche 
wieder  ein  schwächeres  Kohlenflotzchen  mit  pflanzenführenden  Schichten  im 
Hangenden  folgt;  als  oberste  Schichte  ist  eine  wenig  mächtige  und  wenige 
Petrefacten  enthaltende  Mergelschichte  zu  beleuchten. 

K.  k.  geologische  Reichsanstalt.  15.  Baud.  iSGS.   I.  Heft.  8 


58  M.  V.  Lipoid.  [58] 

Auf  diesem  Complexe  von  Kohlenflötzchen  wurde  in  der  Streichun^srich- 
tung  nach  beiden  Seiten  hin  ausgelangt;  in  diese  Auslangen  aber  vorzudringen, 
war  nicht  möglich,  indem  die  Strecke  halb  verbrochen,  der  Schmund  Fnss  tief 
war,  und  nicht  nur  sehr  matte,  sondern  auch  hie  und  da  schlagende  Wetter 
sich  zeigten. 

So  wie  die  beiden  Auslängen  so  war  auch  der  noch  weiter  fortgetriebene 
Hauptbau  unbefahrbar.  Nach  Angabe  des  Obersteigers  Johann  Rein  dl  wurde 
ungefähr  in  der  sechsten  Klafter  hinter  dem  vierten  Flötze  noch  ein  fünftes  ange- 
fahren und  bald  darauf  Fleckenmergei-Kalk,  wie  wir  solchem  noch  zweimal  im 
Franz-Stollen  begegnen  werden. 

Kehren  wir  zum  dritten  Kohlenflötze  zurück,  welches  sich  als  das 
abbauwürdigste  erwies.  Auf  demselben  wurde  nach  beiden  Seiten  ausgelängt 
und  zwar  nach  Angabe  des  Obersteigers  zuerst  in  südwestlicher  Richtung 
bei  30  Klafter.  Gegen  Ende  des  Auslangens  nahm  die  Kohlenmächtigkeit 
immer  mehr  ab  und  schnitt  sich  endlich  ganz  aus.  Es  wurde  nun  vom  Feldorte 
dieses  Auslangens  noch  ein  Qnerschlag  in  nordwestlicher  Richtung  getrieben, 
um  zu  untersuchen,  ob  sich  das  zweite  Kohlenfiötz  in  seiner  weiteren  Erstre- 
ckung dem  Streichen  nach  etwa  abbauwürdig  zeigen  würde.  In  5 — 6  Klafter 
erreichte  man  dasselbe,  aber  eben  so  zerfahren  und  den  Abbau  nicht  lohnend, 
wie  dasselbe  mit  dem  Hauptbaue  durchkreuzt  wurde.  Die  ganze  Strecke  dieses 
Auslangens   und  Querschlages   wurde   nun  versetzt  bis  zum  Hauptbaue  heraus. 

Das  Auslängen  nach  der  nordöstlichen  Richtung  ist  befahrbar.  Das 
Kohlenfiötz  hielt  in  demselben  ziemlich  constant  durch  36  Klafter  an.  Es  wurden 
Firsten-  und  Sohlenstrassen  angelegt,  und  mit  ersteren  das  Flötz  auf  eine  Höhe 
von  5  Klaftern,  mit  letzteren  auf  eine  Teufe  von  4  Klaftern  abgebaut.  Die  abge- 
bauten Strecken  wurden  mit  tauben  Rergen  versetzt.  Nach  der  36.  Klafter  des 
Auslangens  schnitt  sich  die  Kohle  allmälig  aus;  an  ihre  Stelle  trat  schwarzer 
sehr  verwitterter  Schiefer,  Der  Druck  ist  ein  bedeutender,  und  die  Strecke 
beinahe  ganz  in  Zimmerung,  so  dass  eine  weitere  Gesteinsbeobachtung  unmög- 
lich wird.  Nach  der  Skizze  des  Franz-Stollens  (Fig.  6),  die  nach  der  Aufnahme 
des  Herrn  Simettinger  angefertigt  ist.  ergibt  sich  aber,  dass  beim  Auslängen 
nach  dem  Streichen  das  Flötz  verloren  wurde,  vermuthlich  wegen  Verdruck, 
und  dass  man  eine  beinahe  nördliche  Richtung  einschlagend  in's  Hangende 
kam.  Nachdem  der  Stollen  ungefähr  12  Klafter  im  Hangend  getrieben  wurde, 
ändert  er  seine  Richtung  beinahe  ganz  nach  0.  und  durchkreuzt  die  Richtung 
in's  Liegende,  wobei  die  mit  dem  Hauptbaue  durchfahrenen  Schichten  und 
Jvohlenflötze  vom  Hangend  des  dritten  angefangen  abermals  durchfahren  wurden. 

Das  dritte  Kohlenfiötz  war,  als  es  nun  wieder  angefahren  wurde,  so  in  Ver- 
druck, dass  es  nicht  weiter  beachtet  und  der  Stollen  querschlägig  weiter 
getrieben  wurde,  wobei  das  vierte  und  fünfte  Kohlenfiötz  auch  durchkreuzt 
wurde.  Im  Schiefer,  das  Hangend  und  Liegend  der  Kohlenfiötze  bildend,  finden 
sich  häufig  Sandsteinknauer  eingelagert.  Da  matte  Welter  eintraten,  so  wurde 
Huf  dem  zum  zweiten  Male  angefahrenen  fünften  Kohlenflötzchen  ein  Ueber- 
sichbrechen  eingeleitet,  um  mit  dem  Tage  durchschlägig  zu  werden,  und  so  wieder 
frische  Wetter  zu  erhalten.  Obwohl  durch  diesen  Schachtbau  nach  dem  Verfla- 
chen eine  bedeutend  längere  Strecke  ausgefahren  werden  musste,  so  war  dies 
doch  einem  senkrechten  Wettersehachte  vorzuziehen,  da  die  Arbeit  des  Schiefers 
und  der  Kohle  halber  leichter  und  rascher  vor  sich  ging,  die  Gefahr  bei  einem 
thonlägigen  Schachte  bei  der  Arbeit  viel  geringer,  als  bei  einem  senkrechten 
und  endlich  die  Hoff^nung  vorhanden  war,  durch  die  zu  erobernde  Kohle,  wen« 
jiKQh  (^em  Verflachen  derselben  der  Luftscliacht  getrieben  würde,  wenn   nicht 


[09] 


Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen, 


59 


die  ganzen  Kosten  des  Schachtbetriebes,  so  doch  gewiss  den  grössten  Theil 
derselben  zu  decken,  was  sich  dann  auch  realisirte. 

Der  Schacht  wurde  unter  38  Graden  aufgetrieben,  das  Kohle  nflötz  war 
Anfangs  durch  10  Klafter  ziemlich  regelmässig,  dann  10 — 12  Klafter  ganz  in 
Verdruck,  und  dann  wieder  regelmässig  bis  zu  Tage  aus.  Das  Flötz  hatte  ^-ine 
Mächtigkeit  von  ungefähr  21/2 — 3  Fuss  und  wo  dasselbe  nicht  in  Verdruck  war, 
zeigte  sich  1  i/a — 2  Fuss  reine  Kohle,  das  andere  taubes  Zwischenmittel. 

Ueber  dieses  Kohlenvorkommen  hinaus  wurde  der  Bau  noch  weiter  getrieben 
bis  nach  mehreren  Klaftern,  nach  Angabe  des  Steigers,  wieder  derselbe  Flecken- 
mergel-Kalk angefahren  worden  sein  soll,  wie  früher  derselbe  hinter  dem  fünften 
Kohlentlötze  auf  dem  Hauptstollen  nach  der  gleichen  Quelle  erreicht  wurde. 

Wie  bereits  angegeben,  wurde  mit  diesem  Querschlage  das  vierte 
Kohlenflötz,  ein  etwas  mächtigeres  Kohlenvorkommen,  durchkreuzt.  Auf  diesem 
nun  längte  man  in  nordöstlicher  Richtung  nach  ungefähr  Stunde  4  (NO.  15«  0.) 
aus,  verlor  aber  das  Flötz  wieder  nach  etwa  10  Klaftern,  wie  beim  Auslängen 
am  dritten  Flötz  so  auch  hier  wieder  in's  Hangende  gerathend,  wobei  man  nach 
ungefähr  10  Klaftern  dem  dritten  Kohlentlötze  ins  Kreuz  kam  und  auf  demselben 
auch  in  der  Streichungsrichtung  gegen  12  Klafter  den  Stollen  trieb. 

War  es  nun  ein  Verdruck  im  dritten  Kohlenflötz  oder  war  es  Mangel  an 
Aufmerksamkeit,  kurz  das  Flötz  wurde  wieder  verlassen  und  der  Stollen  in  einer 
qiierschlägigen  Richtung  bei  40  Klafter  weiter  getrieben,  wobei  nach  der 
Karte  des  Herrn  Simettinger  das  vierte  und  fünfte  Kohlenflötz  nun  bereits 
zum  dritten  Male  angefahren  wurden.  Hinter  dem  dritten  Flötze  (siehe  Fig.  9) 
tritt  eine  Lettenkluft  c  im  Hangenden  der  Kohle  a  zwischen  dem  Schiefer  b  auf. 


An  den  Schiefer  reiht  sich  eine  Mergelschichte  (0?},  concordant  überlagert 
von  Sandstein  (e)  an,  welchem  in  grosse  Trümmer  und  Stücke  geboistener 
Sandstein  (f)  folgt,  der  häufig  mit  Mergeleinlagerungen  g  durchzogen  ist. 

Hinter  der  Lettenkluft  c  nimmt  der  Stollen,  wie  erwähnt,  die  Richtung  eines 
Auslangens  verlassend,  wieder  die  eines  Querschlages  an,  und  geht  in  selber 
ungefähr  56 — 58  Klafter  fort.  Die  früher  angeführten  Mergeleinlagerungen  in 
dem  Sandsteine  nehmen  immer  mehr  und  mehr  überhand,  bis  endlich  der  Sand- 
stein nur  mehr  in  einzelnen  Trümmern  vorkommt  und  ganz  verschwindet.  In 
diesem  Mergel  finden  sich  einzelne  festere  Kalkmergelknauer,  welche  Petre- 
facten  führen,  vorzüglich P/eMromt/a  unioides,  Pecten  infraliassicus,  Goniomya 
rhombifera,  Panopaea  liassica  und  Pecten  glaber. 

Ausser  dem  kommen  noch  in  diesem  Mergel  einzelne  Kohlenspuren  vor, 
welche  aber  nicht  nur  keine  besondere  Mächtigkeit  haben,  sondern  auch  kein 
bestimmtes  Streichen  und  Verflachen  erkennen  lassen,  nach  Herrn  Simettin- 
gers  Karte  aber  Fortsetzungen  des  vierten  und  fünften  Kohlenflötzes  des 
Hanptstoller.s  bilden.  Zwischen  diesen  sporadisch  vorkommenden  Kohlenspuren 
trifft  sich  auch  das  Auftreten  von  groijsen  Knauern  grauschmutzigen  Kalkes,  der 
zahlreiche  Rhynchonella  austriaca  und  einige  Pecten  aequivalvis  führt.   Der 


60 


M.  V.  Lipoid. 


[60] 


Mergel  zeigt  nun  wieder  Einschlüsse  von  Santlsteinknauern  und  festeren  Mergeln 
mit  Petrefacten.  Mehrere  Klüfte  im  Mergel  zeigen  ein  Streichen  von  Stunde  6 — 7 
mit  einem  südlichen  Einfallen  unier  45 — 50  Graden.  Dies  Abwechseln  von 
Sandsteineinlagerungen  mit  Mergeln  dauert  18 — 20  Klafter  fort,  bis  sich  dann 
auf  diesen  Mergel  ein  dunkelbrauner  Schieferthon  lagert,  auf  welchem  concor- 
dant  eine  9  Zoll  mächtige  feinkörnige  Sandsteinschichte  ruht.  Diese  Schichten 
überlagert  ein  sehr  dünngeschichteter  lichtbrauner  Sandsteinschiefer,  auf  wel- 
chen der  pflanzenführende  Schiefer  folgt,  der  diis  directe  Liegende 
eines  darauf  folgenden  mit  seinen  Zwischenmitteln  9  Fuss  mächtigen  Kohlen- 
flötzes  bildet.  Die  vorzüglichsten  Pflanzen,  die  die  Schieferschichte  führt,  sind: 
Camptopteris  Nilsoni,  Taeniopteris  vittata  und   Pecopteris  Whitbyensis. 

Das  Kohlenflötz  selbst  ist,  wie  schon  erwähnt,  9  Fuss  mächtig,  die  tauben 
Schiefer-Zwischenmittel,  die  2  —  6  Zoll,  in  der  Regel  blos  2 — 3  Zoll  mächtig 
sind,  betratjen  in  Summe  ungefähr  3  Fuss;  die  einzelnen  Kohlenpartien  sind 
6  Zoll  bis  auf  die  mächtigste  von  2  Fuss  mächtig.  Das  Hängende  dieses  so  mäch- 
tigen Kohlenflötzes  bildet  Schieferthon  mit  Thoneisensteinmugeln,  dann  folgt 
eine  Sandsteinschichte  überlagert  von  Schiefern  mit  Pflanzenspuren,  auf  welche 
4  Klafter  sehr  verwitterten  schwarzen  Schiefers  folgen,  der  eine  ein  paar  Zoll 
mächtige  pflanzenfiihrende  Schichte  und  Kohlenspuren  zeigt.  (Fig.  10.) 


a  Merg-el.       h  Dunkellirauiie    Schieferthonschiclite.       c  Feinkörnige   Sandstein -Schichte.       d  Feinblätteriger 

e  Pflanzenführender  Schiefi'r.     /' Kohli-nflötz  mit  den  Zwischeniuitteln  (/.     h  Schiefer  mit  Thoneiseustein-Kuauern. 

«'  Sandstein,     k  Verwitterte  schwarze  Schiefer,     l  Flecken-Mergelkalk. 

Auf  diese  letzten  Spuren  v<m  Kohle  kommt  gleich  concordant  der  nach 
Angabe  des  Steigers  schon  zweimal  in  der  Grube  angefahrene  Fleckenmergel- 
Kalk,  der  auch  noch  ein  bedeutendes  Stück  durchfahren  wurde. 

Auf  dem  Kohlenflötze,  dem  sechsten,  welches  wohl  das  mächtigste  und  beste 
unter  den  mit  dem  Franz-Stollen  angefahrenen  ist,  wurde  nach  beiden  Seiten  der 
Streichungsrichtung  je  ein  paar  Klafter  ausgelängt,  jedoch  wegen  Mangel  an 
Kohlen-Absatz  die  Baue  wieder  eingestellt. 

Es  stellt  sich  nach  der  Grubenkarten-Skizze  des  Franz-Stollens  heraus,  dass 
der  Weiterbetrieb  der  Hauptstrecke  und  des  ersten  Querschlages  wohl  die  erste 
Aufgabe  ist,  um  auf's  sechste  Flötz  zu  kommen;  dann  müste  aber  die  Angabe 
des  Steigens,  dass  dasselbe  Hangend,  wie  es  hinter  dem  sechsten  Flötze  ange- 
fahren wurde,  schon  zweimal  erreicht  wurde,  unrichtig  sein ;  von  der  Wahrheit 
der  Angaben  des  Steigers  konnte  ich  mich  nicht  überzeugen,  da  die  Strecken 
und  Feldorte  theils  verbrochen,  theils  verschlagen  waren.  Jedenfalls  hat  die  auf 
der  Karte  verzeichnete  Flötzlagerung  vieles  für  sich,  und  im  Falle,  als  mit  dem 
ersten  und  zweiten  Querschlage  doch  dasselbe  Hangende  erschlagen  Avorden  sein 
sollte,  müsste  eine  Bruchlinie  im  dritten  Querschlage  angenommen  werden,  keines- 
falls aber  ist  die  Art  des  Vorkommens  des  sogenannten  sechsten  Flötzes  am  drit- 
ten Querschlage  mit  der  eines  Flcitzes  am  Hauptbaue  identisch. 

Ein  Hauptnachtheil  beim  Franz-Stollen  ist  wohl  der,  dass  die  Einhaltung 
desselben  so  viel  kostet,  indem  er  fast  ganz  vom  ersten  Auslängen  an   in  Zim- 


[■(jn  Das  Kohlengcbiet  im  den  nordostlichen  Alpen.  61 

merung  steh^,  welche  wegen  der  malten  Wetter  sehr  bald  erstickt  und  ein- 
bricht. Die  Eriialtung  der  Zimmerung  also  vertheuert,  da  kein  Eigenthums-Wald 
vorhanden  ist,  und  alles  Grubenholz  von  der  Fürst  Lamberg'schen  Herrschaft 
in  Steyer  gekauft  werden  muss,  den  Betrieb  sehr,  und  würde  auch  bei  schwung- 
hafterer Kohlenerzeugung  die  Förderung  hemmen,  abgesehen  davon,  dass  die 
Strecke  doch  eine  ziemlich  bedeutende  ist,  bei  der  Menge  von  Biegungen  und 
Krümmungen,  die  der  Stollen  zeigt. 

Es  wäre  daher  nicht  blos  aus  ökonomischen  Rücksichten  rathsam,  den  Haupt- 
stollen in  senkrechter  Richtung  auf  das  Streichen  der  angefahrenen  Kohlenflötze 
energisch  weiter  zu  treiben,  sondern  auch  sehr  empfehlenswertli,  sich  durch  Aus- 
längen nach  dem  Streichen  am  6.  Fiötze  im  dritten  Querschlage,  und  durch  Fort- 
setzung des  zweiten  Querschlages  Sicherheit  über  das  Auftreten  und  die  Mäch- 
tigkeit des  sechsten  Kohlentlötzes  zu  verschaffen,  um  darauf  dann  ein  bestimmtes 
Abbausystem  gründen  und  eine  regelmässige  Erzeugung  einführen  zu  können. 

Im  Beginne  des  Sommers  1863  war  der  Franz-Stollen  mit  6  Mann  im 
Betriebe.  Ende  des  Sommers  waren  blos  zwei  Mann  in  Belegung  und  diese  wurden 
zum  Auswechseln  der  verbrochenen  Zimmerung  verwendet;  kaum  waren  dieselben 
aber  am  Ende  der  Grube  fertig,  so  mussten  sie  wieder  von  vorne  anfangen,  da, 
wie  erwähnt,  sehr  matte  Wetter  in  der  Grube  sind,  trotz  der  Wetterlutten,  die 
vom  zweiten  Luft-  und  Wetterschaehte  aus  bis  zum  letzten  angefahrenen  Fiötze 
geleitet  sind.  Es  würde  sich  schon  desshalb  rentiren,  Aufschlussbaue  zu  treiben 
und  Kohle  zu  erzeugen,  da  in  Folge  der  beim  Aus-  und  Einfahren  der  Arbeiter 
und  bei  der  Förderung  erzeugten  Luftströmung  die  Zimmerung  wegen  matter 
Wetter  nicht  so  rasch  vermodern  und  der  Aufschlussbau,  wenn  auch  langsam, 
vorwärts  rücken  würde,  sondern  auch  mit  einiger  Gewissheit  bestimmte  Quan- 
titäten auf  gewisse  Zeitabschnitte  zugesichert  werden  könnten,  wobei  auch 
noch  der  Vortheil  zu  berücksichtigen  kommt,  dass  man  immer  ein  und  dieselben 
Arbeiter  beim  Aufschlussbaue  verwenden  könnte,  die  mit  mehr  Kenntniss  des 
Vorkommens  arbeiten. 

In  früheren  Zeiten  war  auf  demselben  Gebirgsgehänge,  wo  der  eben 
beschriebene  Franz-Stollen  angeschlagen  ist,  ganz  in  der  Nähe  desselben,  ein 
hauptgewerkschaftlicher  Stollen  getrieben  worden.  Karl  Ehrlich  gibt  in  seinen 
„Wanderungen"  ein  Pro61  über  jenen  Stollen,  und  mit  der  Reihenfolge  der 
Schichten  vom  Liegenden  zum  Hangenden  folgender  Art  an  : 

1.  Grauer  blättriger  Schiefer;  2.  sandiger  Kalk  führender  Schiefer; 
3.  Grünlichgrauer   Schiefer    wechselnd    mit  rothem;    4.    Bläulicher    Schiefer; 

5.  Grauer    Schiefer   mit  Einschlüssen  von  grünem    feinkörnigem    Sandstein; 

6.  Grauer  Schiefer  mit  Einschlüssen  von  Granit;  7.  Fester  Mergel;  8.  Mugeln 
von  Sandstein  und  Kalk  mit  thonigem  Bindemittel;  9.  Fester  grauer  Schiefer 
mit  glänzenden  Spiegelflächen;  10.  Sandstein. 

„Im  sogenannten  Zubaustollen  des  Pechgrabens"  heisst  es  in  den  Wande- 
rungen weiter,  „wurden  nacheinander  mehrere  Kohlenflötze  von  ungleicher 
Mächtigkeit  angefahren,  deren  erstes  mit  12,  ein  zweites  mit  4,  ein  drittes 
und  viertes  mit  6,  ein  fünftes  mit  10,  und  ein  sechstes  mit  16  Zoll.  Auch 
hier,  so  wie  in  der  Grossau  sind  die  Lagerungsverhältnisse  oft  sehr  verworren 
und  gestört,  daher  auch  das  Flötz  verdrückt,  und  wegen  schlagender  Wetter 
musste  ein  Stollen  —  der  Brennstollen  —  verlassen  werden.  Das  Streichen 
ward  Stunde  3  und  das  Verflachen  in  SO.  beobachtet." 

Ein  weiterer  von  Herrn  Wickhoff  getriebener  Bau  ist  „der  Barbara- 
Stolle  n"^,  welcher  sich  an  demselben  Thalgehänge,  wie  der  Franz-Stollen, 
jedoch  südwestlich  ungefähr  200  Klafter  von  demselben  befindet. 


62  M.  V.  Lipoid.  [62] 

Der  Barbara-Stollen  ist  nach  Stunde  12  (S.)  angesehlagen  und  geht 
in  dieser  Richtung  66  Klafter  in  befahrbarem  Zustande  fort,  dann  ist  derselbe 
verbrochen.  Vom  Stollenmund-Zimmer  geht  der  „Barbara-Stollen"  ungefähr  16 
Klafter  durch  festen  Mergel  mit  Kalkspatheinlagerungen,  wie  wir  solchem  sowohl 
im  Franz-Stollen  als  auch  in  der  Grossau  begegneten.  Auf  diese  Mergel  folgen 
durch  etwa  12  Klafter  rothe  und  graue  verwitterte  Schiefer,  bei  welchen  ein 
Streichen  von  0.  nach  W.  mit  einem  südlichen  Einfallen  unter  45  Grad 
bemerkbar  ist. 

Ungefähr  in  der  30.  Klafter  bemerkt  man  in  den  Schiefern  bedeutende 
eingelagerte  Knauer  von  Fleckenmergelschiefer,  hinter  welchen  braungrauer 
Schieferthon  durchfahren  wurde,  in  welchem  gleich  anfangs  zwei  senkrecht 
stehende  Blätter  bemerkbar  sind,  das  eine  nach  Stunde  5  das  andere  nach 
Stande  8  streichend.  Dieser  Schieferthon  hat  eine  Mächtigkeit  von  13  Klaftern, 
worauf  sich  Kohlenspuren  zeigen,  in  deren  Hangendem  sich  sehr  eisenschüssiger 
glimmerreicher,  äusserst  feinkörniger,  zum  Theil  rother  Sandstein  befindet, 
der  ein  Streichen  nach  Stunde  4  (NO.  IS»  0.}  mit  einem  südöstlichen  Ein- 
fallen unter  40  Grad  zeigt.  Ohne  dass  noch  eine  bestimmte  Streichungs- 
Hichtung  wahrnehmbar  wäre,  tritt  hinter  diesem  rothen  Sandsteine  ein  grob- 
körniger Quarzsandstein,  wie  im  Franz-Stollen  auf. 

In  der  53.  Klafter  erscheint  ein  Kohlenputzen,  der  zwar  ziemlich  reine  bei 
30  Zoll  mächtige  Kohle  zeigte,  aber  ein  bestimmtes  Streichen  oder  Verflachen 
nicht  abnehmen  Hess.  Dieses  Koblenauftreten  wird  als  erstes  Kohlenflötz 
bezeichnet.  Der  auf  dieses  Kohlenvorkommen  folgende  Sandstein  ist  mehr 
brauner  Farbe,  hat  weniger  Quarzkörner,  enthält  Kohlen  und  Pflanzenspuren, 
und  bildet,  2  Klafter  mächtig,  das  Liegende  des  zweiten  Kohlenflötzes, 
auf  welches  ein  Auslängen  nach  der  westlichen  Streichungsrichtung  vorge- 
nommen wurde.  Auf  dieses  zweite  Flötz  folgt  als  Hangendes  ein  dunkelbraun- 
grauer Sandslein  mit  Kohlen  und  Pflanzenspuren.  Er  hat  eine  Mächtigkeit 
von  8  Klaftern  und  bildet  das  Liegende  des  dritten  Kohlenflötzes,  auf 
welchem  ebenfalls  in  westlicher  Richtung  ausgelangt;  wurde.  —  Hinter  diest^m 
Auslängen  ist  der  Stollen  noch  ungefähr  3  Klafter  offen,  dann  verbrochen.  Nach 
Angabe  des  Obersteigers  wurde  im  weiteren  Verlaufe  des  Stollens  auch  noch 
ein  viertes  Flötz,  aber  von  sehr  geringer  Mächtigkeit  durchfahren. 

Auf  das  zweite  Kohlenflötz  zurückkehrend,  wurde  daselbst  in  einer  Erstre- 
ckung von  18  Klaftern  ein  Auslangen  nach  dem  Streichen  des  Flötzes  in  west- 
licher Richtung  getrieben.  Das  Flötz  hat  ein  durchschnittliches  Streichen  nnch 
Stunde  6  in  18  (0.  in  W.)  mit  einem  südlichen  Einfallen  unter  45 — 50  Grad 
und  eine  Mächtigkeit  von  2 — 3  Fuss. 

Vor  Ort  angelangt,  ergibt  sich  folgender  Flötzquerschnitt:  (Fig.  11.) 
1.  Hangendsandstein. 
J^i^ur//.  2.  Lichtbraune  Mergelschiefer  mit  wenig  Pflanzen- 

abdrücken und  von  vielen  Rutschflächen  durchzogen. 

3.  Pflanzenführender  brauner  Schiefer,  nicht  sehr 
leicht  spaltbar. 

4.  Kohle. 

5.  Zwischenmittel,  bestehend  aus  braunen  Schiefer- 
thonen  mit  sehr  geringen  Spuren  von  Pflanzenabdrücken 
und  Kohlen. 

6.  Thoneisenstein-Knauer  und  Mergel-Trümmer, 
Pflanzenabdrücke   enthaltend   mit    Kalkabsatz     auf  den 

ßruchflächen. 


[63]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  63 

7.  Brauner  Schiefer,  wie  im  Hangenden,  mit  Pflanzenabdrücken. 

8.  Liegendsandstein. 

So  wie  am  zweiten  Kohlenflötze  wurde  auch  am  dritten  in  westlicher 
Streichungsrichtung  aiisgelängf.  Die  durchschnittliche  Streichungsrichtung  ist  nach 
Stunde  19  (W.  iSoN.)  mit  einem  südlichen  Einfallen  unter  4S — 50  Graden,  Das 
Kohlenflötz  befindet  sich  bald  in  Verdruck,  bald  zeigt  es  eine  Mächtigkeit  von 
2 — 3  Fuss.  Das  Auslängen  wurde  auf  eine  Erstreckuug  von  3S  Klaftern  getrieben. 
Der  Ort  war  gerade  in  Bruch  und  musste  neu  aufgenommen  werden,  so  wie  auch 
überhaupt  die  Auslängen  in  sehr  fester  Zimmerung  stehen  müssen.  So  wie  am 
zweiten  Flötze  bilden  auch  am  dritten  pflanzenführende  Schichten  das  Han- 
gende und  Thoneisensteintrümmer  und  pflanzenführende  Schiefer  das  Liegende. 
9  Klafter  vor  Ort  wurde  ein  Ueberhöhen  am  Bes^inne  einer  Ermächtigung 
des  Flötzes  angelegt,  um  von  da  aus  einige  Firstenstrassen  anlegen  zu 
können. 

In  der  21.  Klafter  des  Auslangens  wurde  auf  das  früher  erwähnte  vierte 
Kohlenflötz  ein  Querschlag  getrieben,  und  dasselbe  auch  in  der  6.  Klafter  ange- 
fahren. Das  Kohlenflötz  hatte  ein  Streichen  von  0.  nach  W.  mit  einem  südli- 
chen Einfallen  unter  45  Graden.  Das  Liegt^nde  bildete,  wie  beim  zweiten  und 
dritten  Flötze  eine  Thoneisenstein-Trümmerschichte  und  eine  braune  Schiefer- 
thonschichte,  beide  Pflanzenabdrücke  führend,  —  das  Hangende  lichtbrauner 
Sandsteinschiefer,  jedoch  nur  mit  Spuren  von  Pflanzen. 

Petrefacten  konnten  in  der  ganzen  Grube  keine  aufgefunden  werden, 
was  wohl  darauf  hinweisen  dürfte,  dass  man  das  eigentliche  Hangende  der  kohlen- 
führenden „Grestener  Schichten"  noch  nicht  erreicht  hat.  Im  Sommer  1863  war 
in  Betrieb  das  Feldort  am  Auslängen  auf  dem  dritten  Flötze,  so  wie  das  Ueber- 
höhen, je  mit  zwei  Mann. 

Was  die  Betriebsleitung  im  Pechgraben  anb-'langt,  so  ist  dieselbe,  so  wie 
die  ganze  Rechnungsführung  direct  in  Händen  des  Obersteigers  Johann  Rein  dl , 
dem  auch  die  Einkassirung  der  Gelder  für  allenfällig  verkaufte  Kohlen  obliegt, 
so  wie  auch  die  Aufsicht  und  ßewirthschaftung  der  zum  Gammüller-Häuschen 
gehörigen  Oekonomie,  welches  zum  ßergbaue  gehört. 

Drfr  Absatz  an  Kohle  ist  sehr  unbedeutend;  die  in  der  Nähe  gelegenen 
Schmiede  leiden  unter  der  allgemeinen  Calamität  der  Geschäftsstockung,  und  von 
Steyer  herein  war  noch  zu  wenig  Nachfrage.  In  Bezug  auf  die  Qualität  der 
Kohle  geben  die  zahlreichen  Analysen,  die  im  Laboratorium  der  k.  k.  geolo- 
gischen Reichsanstalt  abgeführt  wurden,  nachfolgende  mittlere  Resultate:  Wasser- 
gehalt t"T,  Aschengehall  17*2  Pct. ;  an  ausbringbaren  Cokes  wurden  60  6  Pct. 
gewonnen.  Ein  Centaer  Steinkohle  gibt  5286  Wärmeeinheiten,  und  9*9  Centner 
entsprechen  einer  Klafter  30zölligen  weichen  Holzes.  Doch  gibt  speciell  die 
Kohle  aus  dem  Barbara-Stollen  günstigere  Resultate,  u.  z.  1*3  Pct.  Wasser, 
6-4  Pct.  Asche,  62-5  Pct.  Cokes,  6056  Wärmeeinheiten  und  8-6  Ctr.  Kohle  als 
Aequivalent  einer  Klafter  30zölligen  weichen  Holzes.  Da  sich  die  Kohle  sehr  gut 
v*^rcoken  lässt,  so  dürfte  es  angezeigt  sein,  wenn  für  Cokes  leichter  Absatz  zu 
erzielen  wäre,  Cokesöfen  zu  errichten  und  diese  Manipulation  an  Ort  und  Stelle 
der  Erzeugung  vorzunehmen.  Diese  Oefen  könnten  in  der  Thalsohle  gebaut 
werden,  von  wo  eine  ziemlich  gute  Fahrstrasse  nach  Gross-Raming  hinaus  an  die 
Enns  führt,  von  wo  dieselben  per  Schiff  weiter  verfrachtet  werden  könnten.  Die 
Anzahl  der  Arbeiter  ist  eine  sehr  varänderliche;  im  Sommer  1863  waren  deren 
sechs  bis  acht;  ist  eine  Nachfrage  nach  Kohle,  so  werden  gleich  einige  Mann 
wieder  aufgenommen,  um  das  entsprechende  Quantum  zu  erzeugen,  dann  werden 
dieselben  wieder  entlassen. 


64  M.  V.  Lipoid.  [64] 

Die  Arbeit  selbst  geschieht  theils  im  Schiehteiilohne,  theils  im  Gedinge; 
der  Grundlohn  ist  60 — 80  kr.  Der  Verkaufspreis  der  Kohle  ist  durchschnitt- 
lieh 50 — 60  kr.  pr.  Centner  loeo  Magazin  im  Pechgraben. 

2.  Kohlenbaue  der  „Lunzer  Schichten." 

Die  zweite  Gruppe  von  Steinkohlenbergbauen  in  den  nordöstlichen  Kalkalpen 
ist  jene,  welche  der  „oberen  Trias formation",  den  „Lunzer  Schichten" 
angehören.  Sie  befinden  sich  sämmtlich  im  Innern  der  Kalkalpen ,  und  ihre  Zahl 
ist  bei  weitem  beträchtlicher,  als  jene  der  Baue,  welche  die  Kohle  der  „Grestener 
Schichten"  zu  ihrem  Bauobjecte  haben.  Wir  werden  daher  dieselben  zur  leich- 
teren Uehersicht  in  der  Reihe  von  Osten  nach  Westen  in  mehreren  Abtheilungen 
in  Betracht  ziehen,  u.  z.  nach  den  Umgebungen  von  Baden,  —  von  Klein- 
zell,  —  von  Lilienfeld,  —  von  Kirchberg  an  der  Pielach,  —  von 
Türnitz,  Schwarz enbach  und  Annaberg,  —  von  St.  Anton  bei 
Scheibbs,  —  von  Gaming,  —  von  Lunz,  —  von  Gössling  und 
Hollenstein  und  von  Opponitz,  —  und  schliesslich  die  Baue  in  Ober- 
Oesterreich. 

a)  Baue  der  Umgebung  von  Baden. 
Von  M.  V.  Lipoid. 

Sowohl  nördlich  als  auch  westlich  von  Baden  treten  „Lunzer  Schichten" 
7,u  Tag,  —  u.  zw.  nördlich  von  Baden  in  der  Hinterbrühl  und  im  Thale  des  Lie- 
singbaches,  und  westlich  von  Baden  im  Thale  des  Schwechat-  und 
T  riesti  ngbaches. 

Schürfungen  auf  Steinkohlen  haben  in  den  bezeichneten  „Lunzer  Schichten" 
stattgefunden  in  den  Thälern  der  Liesing,  der  Schwechat  und  der  Triesting. 

Das  Thal  der  Liesing  zieht  sich  von  Rodaun  in  westsüdwestli eher  Rich- 
tung über  Kaltenleutgeben  gegen  den  Sulzsattel.  Die  „Lunzer  Schichten" 
erscheinen  hier  in  einem  Zuge  V(m  Nordost  nach  Südwest,  der  von  Kalksburg  an 
auf  der  Nordseite  des  Thaies  zu  Tag  tritt,  vor  Kaltenleutgeben  das  Thal  durch- 
setzt, und  sodann  an  den  Südgehängen  des  Thaies  gegen  den  Rohrberg  fortzieht. 
Ausbisse  von  Steinkohlen  sollen  nun  in  diesem  Zuge  der  „Lunzer  Schichten" 
gefunden  worden  sein,  —  südlich  von  Kalksburg  hinter  dem  Hügel,  auf 
welchem  eine  Capelle  steht,  fernei*  in  dem  Wienergraben  neben  dem 
Schöny-Bauernhause  und  am  Gehänge  südlich  von  der  Kirche  in  Kalten- 
leutgeben. An  dem  letzteren  Punkte  sollen  bereits  im  Beginne  dieses  Jahr- 
hunderts mehrere  Schurfbaue  auf  Steinkohlen  betrieben  worden  sein,  von  denen 
aber  auch  nicht  mehr  die  mindeste  Spur  zu  entdecken  ist.  Es  kommen  daselbst 
nebst  Sandsteinen  der  „Lunzer  Schichten"  allerdings  auch  dunkle  Schieferthone 
derselben  Schichten  zu  Tag;  Ausbisse  von  Kohlenflötzen  jedoch  sind,  mir  wenig- 
stens, nicht  untergekommen.  Ob  auf  die  angeblichen. Kohlenausbisse  bei  Kalks- 
burg, —  die  ich  ebenfalls  nicht  auffinden  konnte,  —  auch  Schurfversuche  unter- 
nommen wurden,  war  nicht  möglich  in  Erfahrung  zu  bringen.  Dagegen  hatte, 
wie  mir  Augenzeugen  erzählten,  vor  ungefähr  25 — 30  Jahren,  Herr  Professor 
Riepl  von  Wien,  an  der  Mündung  des  „Wienergrabens",  welcher  sich  am 
halben  Wege  von  Rodaun  nach  Kaltenleutgeben  neben  dem  Hause  des  Mathias 
Schö  ny  vom  Liesingthale  gegen  Nordwesten  abzweigt  u,  z.  ungefähr  40  Klafter 
oberhalb  dieses  Hauses,  an  der  Nordseite  des  Grabens,  einen  Schürfstollen  gegen 
Nord nord Westen  treiben  lassen,  der  eine  bedeutende  Länge  und  auch  Kohlen- 
flötze,  jedoch  in  unabbauwürdiger  Mächtigkeit  erreicht  haben  soll.   Von  diesem 


[6oJ  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  65 

Stollen  jedoch  und  von  der  betreffenden  Halde  ist  gegenwärtig  eben  so  wenig 
mehr  etwas  zu  sehen,  als  von  einem  Ausbeissen  von  Kohlenflötzen,  —  letzteres 
vielleicht  aus  dem  Grunde,  da  gegenwärtig  das  Terrain  von  bedeutenden  Kalk- 
steinschuttmassen bedeckt  wird,  die  von  den  höher  oben  im  Wienergraben  befind- 
lichen   ausgedehnten   Kalksteinbrüchen    herrühren.     An    derselben    Stelle,    im 
jjWienergraben"  nämlich,  jedoch  an  der  Südseite  desselben,  und  ungefähr 
60  Klafter  vom  Hause  des  Mathias  Schöny  entfernt,  ist  in  neuerer  Zeit,  u.  z.  vor 
drei  Jahren  Franz  Schöny,  der  Bruder  des  Bauernhofbesitzers,  ebenfalls  mit 
einem  Schürfstollen  angesessen,  welchen  er  thonlägig  nachstünde  IT  (W.  15o  S.) 
30  Klafter  weit  eintrieb,  bis  ihn  das  Andringen  der  Grubenwässer  zum  Auflassen 
des  Baues  nöthigte.    Der  Stollen  ist   im  Herbste  1863  ausser  Betrieb  gesetzt 
worden   und   bereits   verbrochen.   Hatte   nun   auch  derselbe   nur   Schiefer    und 
Sandsteine  und  keine  Kohlenflötze  angefahren,  —  nach  der  Meinung  des 
Unternehmers   aus   dem   Grunde   „weil  die   Kohlen  noch  nicht  reif  seien"   — 
und  daher  auch    keine  Steinkohlen  zu  Tage   gefördert,    so   hatte   er  dagegen 
der  Geologie  einen  wesentlichen  Nutzen  gebracht.  Auf  der   Halde  des  Stollens 
fanden    sich    nämlich    unter   den    letztgeförderten  Gesteinen    auch  dunkelgraue 
kalkige    Sandsteine    mit    Petrefacten  vor,  wie  uns  solche    petrefactenführende 
Kalksandsteine  aus  dem  unmittelbaren  Hangenden  der  Kohlenflötze  der  „Lun- 
zer  Schichten"    von   mehreren  anderen   Punkten   bekannt  wurden.     Unter    den 
Petrefacten  lässt  sich  vorläufig  „Corbis  MeUingi  Hau."  — ein  Leitfossil  der 
„Raibler  Schichten"  — mit  Sicherheit  bestimmen ,  und  es  ist  dadurch  der  Be- 
weis hergestellt,  dass  dieser  nördlichste  und  Wien    zunächst  befindliche  Zug 
von  Sandsteinen  und  Schiefern  in  der  Kalksteinzone  entschieden  der  oberen  Trias, 
den    „Lunzer   Schichten"  angehöre,  ein  Beweis,   der  ohne  den  Schurfbau 
des  Franz  Schöny  wohl  kaum   so   leicht  hergestellt  worden  wäre,  weil  diese 
Schichten  leichter  verwittern,  daher  meist  mit  Vegetation  bedeckt  und  nur  äus- 
serst selten  entblösst  sind.  Auch  unter  den  Geschieben,  welche  aus  den  unmittel- 
baren Hangendkalksteirien  der  Lunzer  Schichten  im  Wienergraben  herrühren,  fand 
ich  Stücke  von  Kalksteinen  mit  Petrefacten  der  Raibler  oder  „Oj)ponitzer 
Schichten",  nämlich  gleichfalls  mit  Corbis  MeUingi  Hau.  u.  a.  m.  Diese  Han- 
gendkalksteine zeigen  ein  Streichen  in  Stunde  5  (0.  lo<»  N  ),  und  ein  steiles  Ein- 
fallen nach  Süden. 

Im  Thale  der  Schwechat  sind  in  Sattel  b ach,  l'/a  Stunde  nordwest- 
lich von  Baden,  u.  z.  in  der  Umgebung  der  Einmündung  des  Heiligenkreuzer 
oder  des  Sattelbachgrabens  in  das  Schwechatthal,  mehrere  Schurfbaue  auf  Stein- 
kohlen betrieben  worden. 

Die  einen  dieser  Schurfbaue  befanden  sich  im  sogenannten  „Schober- 
graben'%  ungefähr  200  Klafter  südöstlich  vom  Bauernhofe  „Greisecker".  In  dem 
Graben  selbst  hatte  bereits  im  Jahre  1805  das  hohe  Montanärar  Schürfungen 
auf  Steinkohlen  vornehmen  lassen  mittelst  Stollen  und  Schächten.  Später,  im 
Jahre  1833,  haben  Private  die  alten  aufgelassenen  ärarischen  Schurfbaue  in  dem 
Graben  wieder  aufgenommen,  und  nebstdem  zwei  Stollen  am  Thalgehänge  des 
linken  Schwechatufers  eingetrieben,  jedoch  die  Schürfarbeiten  nach  ein  Paar 
Jahren  aufgegeben.  Im  Jahre  1862  hatte  endlich  ein  Bergknappe  neuerdings  die 
letztgenannten  Stollen  in  Betrieb  gesetzt  und  den  Bau  sodann  einem  Israeliten 
von  Wien  käuflich  überlassen,  welcher  denselben  bis  Ende  1863  forttreiben  Hess. 
Bei  meinem  Dortsein  (Mai  1864)  war  er  verlassen.  —  Die  alten  ärarischen  Baue 
sind  nur  noch  in  Pingen  und  an  einer  alten  Halde  kenntlich,  welche  bereits  mit 
stattlichen  Bäumen  besetzt  ist.  Der  Stollen  scheint  nach  Stunde  7  (0.  15«  S.) 
getrieben  gewesen  zu  sein.  —  Die  zwei  neueren  Stollen  am  Thalgehänge  sind 

K.   k.   g«ologiiehe  Reichsanttalt.  15.   Band.   18G5.  I.  Heft.  9 


G6 


M.  V.  Lipoid. 


[66] 


^ 


noch  offen.  Der  untere,  später  angeschlagene  Stollen,  der  als  Unterbau  dienen 
sollte,  ist  neben  der  Strasse  von  der  Thalsohle  aus  nach  Stunde  7  (0.  15»  S.) 
eingetrieben  und  ungefähr  20  Klafter  weit  noch  befahrbar.  Er  scheint  eine 
Kohlenflötzspur  verfolgt  zuhaben,  steht  jedoch  grösstentheils  im  tauben  Sand»- 
steine  an.  Der  obere,  ungefähr  15  Klafter  höher  angeschlagene  Stollen  ist  an 
einem  Kohlenflötzausbisse  angesessen,  und  bei  25  Klafter  weit  thonlägig,  u.  z. 
nach  dem  Flötze,  welches  lO — 12  Grade  flach  nach  Osten  einfällt,  in  Stunde  7 
(0.  15»  S.)  getrieben.  Das  Flötz,  dessen  Hangendes  Kalkstein,  und  dessen  Lie- 
gendes Sandstein  bildet,  führt  nur  sehr  unreine 
Kohle,  so  dass  es  mehr  den  Namen  eines  Kohlen- 
schiefers als  eines  Kohlenflötzes  verdient,  und  ist 
über  diess  ausserordentlich  gestört  und  verdrückt, 
wie  diess  aus  der  nachfolgenden  Skizze  (Fig.  12) 
der  beiden  Stollens-Ulmen,  wie  sie  sich  vom  Tage 
5  aus  die  ersten  Paar  Klafter  darstellen ,  zu  entnehmen 
^  ist.  Diese  zwei  gegenüber  stehenden  Ulmen  geben 
§  nämlich  zwei  ganz  verschiedene  Profile,  und  zeigen 
rri  mehrfache  Sandsteinmugeln  in  dem  Flötze  einge- 
ü  backen. 

Ein  zweiter  Schurfbau  in  Sattelbach  befand  sich 
150  Klafter  westnordwestlich  vom  „Greisecker"  am 
ji  Berggehänge ,  und  bestand  aus  einem  Schachtbaue, 
•|  der  in  den  Dreissiger-Jahren  von  Privaten  eröffnet 
und  bis  anfangs  der  Vierziger-Jahre  betrieben  wurde. 
Nach  1848  wurde  südwestlich  vom  „Greisecker^^  von 
der  Bachsohle  weg  ein  Zubaustollen  unter  den 
bemerkten  Schacht,  u.  z.  angeblich  200  Klafter  weit 
getrieben.  Vom  Schachte  selbst  ist  keine  Spur  mehr 
zu  finden.  Der  Stollen  ist  unmittelbar  im  Liegenden 
des  Hangendkalkes  der  Sandsteine  nach  Stunde  20 
(NW.  15o  W.)  angeschlagen,  soll  den  Schacht 
unterfahren  haben  und  noch  hinter  demselben  fort- 
gesetzt worden  sein.  Er  dient  jetzt  als  Keller  dem 
Gasthause  in  Sattelbach  und  ist  weiter  verbrochen. 
Ein  dritter  Schurfbau  in  Sattelbach  soll  sich 
endlich  am  östlichen  Gehänge  des  Sattelbachgra- 
bens neben  dem  Dashofer  -  Hause,  200  Klafter 
nördlich  vom  j,Greisecker" ,  befanden  haben;  ich 
konnte  jedoch  von  demselben  nichts  mehr  sehen. 
Bei  allen  bekannten  Schurfbauen  in  Sattelbach 
habe  ich  weder  auf  den  Halden  noch  in  den  über 
Tags  anstehenden  Schiefern,  Sandsteinen  und  Kalk- 
steinen Fossilreste  vorgefunden.  Indessen  treten  bei 
Rauhenstein  und  im  Urtelsteingraben  „Kössener 
Schichten"  auf,  die  nach  den  beobachteten  Lage- 
rungsverhältnissen im  Hangenden  der  Schiefer 
i2^  und  Sansteine  des  Sattelbaches  liegen,  daher  man 

folgern  muss,  dass  letztere  den  obertriassischen 
„Lunzer  Schichten"  angehören.  Uebrigens  sieht  man  die  ungeheuren  Störungen, 
welche  die  Gehirgsschichten  in  Sattelbach  erlitten  haben,  schon  über  Tags  in  deut- 
lichen Verwerfungen  und  Abrutschungen  der  Hangendkalksteine,  in  Folge  welcher 


i 


[67]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  67 

auch  die  Kohlenflötze  der  „Lunzer  Schichten"  verdrückt  und  mit  Schiefern 
und  Sandsteinmugeln  gemengt  und  verunreinigt  werden  mussten.  Man  soll 
ehemals  in  kleinen  Quantitäten  brauchbare  Steinkohlen  gewonnen  haben;  die 
neuen  Baue  im  Schobergraben  lieferten,  jedoch  nur  sehr  unreine  Kohle,  — 
Kohlenschiefer,  die  z.  B.  in  der  Brauerei  zu  Rauhenstein  keine  Verwendung 
finden  konnten. 

In  dem  Gebirgsrücken  zwischen  dem  Schwechat-  und  Triesting- 
thale  treten  gleichfalls  die  „Lunzer  Schichten"  zu  Tag,  und  wurden  in  den- 
selben nächst  Schwarzensee  Schürfungen  auf  Steinkohlen  vorgenommen.  Ein 
Steinkohlenschurfbau  befindet  sich  nordöstlich  von  Schwarzensee  im  „Laxen- 
thale",  300  Klafter  östlich  vom  Bauernhause  „Fischer"  oder  „Laxenthaler" 
und  200  Klafter  nördlich  vom  Bauernhofe  „Hacker".  Der  Schurfbau  ist  bereits 
in  den  Dreissiger-Jahren  begonnen,  doch  bald  aufgelassen,  in  den  Vierziger- 
Jahren  wieder  aufgenommen  und  wieder  verlassen  worden,  bis  ihn  in  neuester 
Zeit  (April  1864)  ein  Wiener  Privatier  neuerdings  aufnehmen  Hess  und  in  Betrieb 
setzte.  Der  alte,  nun  nicht  offene  Bau  bestand  in  einem  Stollen,  der  am  ßerg- 
gehänge,  wie  es  scheint  thonlägig,  nach  Stunde  4  (NO.  IS»  0  )  getrieben 
wurde  und  gegenwärtig  ersäufte  Tiefbaue  bcsass.  Auf  der  Halde  sind  Sand- 
steine, Schieferthone  und  Sphärosideritmugeln  zusehen,  in  welch"letzteren  sich 
Spuren  von  Pflanzenresten,  u.  z.  von  Calamites  arenaceus  und  Pierophyllum 
longifolium,  aber  keine  Mollusken  vorfanden.  Ein  kleiner  Haufen  mürben  Kohlen- 
kleins,  wenig  rein,  liegt  gleichfalls  auf  der  Halde,  und  es  sollen  ehemals  einige 
Fuhren  Steinkohlen  aus  diesem  Baue  abgeführt  worden  sein.  Der  neueste  Bau 
besteht  in  einem  Unterbaustollen,  der  die  Wässer  des  oberen  Stollenbaues  lösen 
soll,  ungefähr  20  Klafter  östlich  von  dem  Oberbaue  und  8  Klafter  tiefer  als  der 
letztere  angelegt  ist,  und  nach  Stunde  3  (NO.)  getrieben  wird,  aber  bisher  (Mai 
1864)  nur  Sandsteine  zu  Tage  gefördert  hat.  —  Nördlich  vom  Schwarzensee 
bei  den  sogenannten  „Wexenhäusern"  bestanden  ebenfalls  vor  langer  Zeit 
Schurfbaue  auf  Steinkohlen,  die  aber  bereits  verbrochen  und  kaum  mehr 
erkenntlich  sind. 

Im  Thale  der  Triesting  endlich  haben  gleichfalls  vor  Alters  bereits 
Schurfbaue  auf  Steinkohlen  in  den  daselbst  vorkommenden  „Lunzer  Schichten'^ 
bestanden,  u.  z.  im  Scherzergraben,  nordwestlich  von  Weissenbach,  und  in  dem 
Neuhauser  Graben,  nordwestlich  von  Fahrafeld.  In  dem  letzteren  Graben  sind 
zwischen  der  „Mitterer-  und  Neuhauser-Mühle"  schon  vor  ungefähr  40  Jahren  am 
westlichen  ßerggehänge  von  der  Bachsohle  aus  Stollen  eingetrieben  worden, 
von  denen  man  nur  noch  die  Röschen  der  Mundlöcher  sieht.  Eben  daselbst  jedoch 
am  östlichen  Berggehänge  ist  vor  ungefähr  10  Jahren  von  der  Thalsohle  aus 
ein  neuer  Stollen  nach  Stunde  4 — 5  (NO.  15»  0.)  angeschlagen  worden,  der 
Sandsteine,  Kohlenschiefer  und  Schieferthone  förderte,  wie  aus  der  bedeu- 
tenden Halde  zu  ersehen  ist.  Der  Stollen  war  bei  meinem  Dortsein  gesperrt. 
Dieser  Bau,  wie  auch  ein  älterer  gleichzeitig  wieder  aufgenommener  Schurf- 
bau östlich  am  Berggehänge  in  einem  Seitengraben  des  Neuhauser  Thaies ,  sind 
bis  vor  zwei  Jahren  in  Betrieb  gestanden  und  scheinen  gar  keine  entsprechenden 
Resultate  gehabt  zu  haben.  Von  Fossilresten  war  auf  den  Halden  nichts 
aufzufinden. 

b)  Baue  der  Umgebungen  von  Eaunberg,  Ramsan  und  Eleinzell. 
Von  L.  Hertle. 

Südöstlich  vom  Markte  „Kaunberg"  im  Steinbachgraben,  treten  am 
Fusse  des  den  Graben  in  Süd  begrenzenden  Gebirgszuges  Sandsteine  auf,  welche 

9* 


68  »1.  V.  Lipoid.  [68] 

mit  Kohleiiausbissen  an  mehreren  Orten  zu  Tage  gehen.  Ihre  oberflächliche  Ver- 
breitung ist  eine  sehr  geringje.  In  W.  scheint  sich  der  Sandsteinzug  zwischen 
den  Hangend-  und  Liegendkalken  auszukeilen,  im  0.  wird  er  von  jüngeren 
Gebilden  (Gosauschiefern)  oberflächlich  begrenzt,  vielleicht  nur  überlagert. 

Die  Liegendschichten  des  Sandsteines  sind  lichte,  splittrige  Kalke,  die 
Hangendschichten  graue  bituminöse,  dolomitische  Kalke.  Der  Sandstein  gehört 
seinem  petrographischen  Habitus  und  seiner  Lagerung  nach  den  „Lunzer 
Schichten"  an,  welche  in  W.  so  mächtig  und  in  mehreren  Zügen  entwickelt,  gegen 
0.  durch  das  Auftreten  jüngerer  Gebilde  (Jura,  Neocomien  und  Gosaubildungen) 
oberflächlich  immer  mehr  und  mehr  verdeckt  werden.  Das  in  Rede  stehende  Vor- 
kommen bildet  eben  einen  der  letzten  Reste  der  nach  0.  sich  verlierenden 
Lunzer  Schichten, 

Gegenwärtig  sind  nur  noch  die  Halden  der  drei  ehemals  (vor  12  Jahren) 
von  Herrn  Wenzel  betriebenen  Schurfbaue  bemerkbar.  Sie  befinden  sich  bei 
den  Häusern  Aniger,  Menich  und  Bernthal.  In  einem  der  Baue  sollen 
Kohlen  angefahren  und  in  nicht  unbedeutender  Menge  gewonnen  worden  sein. 
Zu  den  Bauen  der  Umgebung  von  Ramsau  zählen  die  Schurfbaue  im 
Ramsauthale  selbst,  und  jene  im  Sulzbach-  und  Gaupmannsgraben.  Erstere  befin- 
den sich  nordöstlich  vom  Orte  „Ramsau",  und  zwar  ein  Stollen  am  rechten  Thal- 
gehänge südöstlich  vom  Hause  „Strasser",  ein  zweiter  am  linken  Thalgehänge  beim 
Hause  „Steg."  Beide  diese  Stallen  sind  auf  Ausbissen  schwarzer  Kalkschiefer  an- 
gelegt, die  mit  Sandsteinen  und  Schiefern  wechsellagern,  und  für  Kohlenschiefer, 
vielleicht  für  Kohle  seihst  gehalten  wurden.  In  der  That  gehören  sie  nicht  den 
Lunzer  Schichten,  sondern  viel  jüngeren  Gesteinsschichten  an,  wie  dies  Petre- 
facten,  die  in  ihnen  vorkommen,  beweisen.  Diese  Schurfbaue  sind  daher  wohl  ganz 
verfehlte  Anlagen.  Ein  dritter  Schürfstollen  liegt  weiter  östlich  ober  der  Gyps- 
stampfe  am  linken  Thalgehänge.  Er  ist  auf  Schiefern  angelegt,  welche  jetzt  stein- 
bruchmässig  gewonnen  und  weiters  zu  hydraulischem  Kalk  verarbeitet  werden. 
Die  Schiefer  sind  jurassischen  Alters,  von  grauer  Farbe,  theils  mehr  kalkiger, 
theils  mehr  mergeliger  Natur.  In  ihnen  findet  man  allerdings  Kohle,  die  in  nur 
Linien  starken  Adern  das  Gestein  sporadisch  durchzieht.  Sie  ist  jedoch  hier  als 
mineralogische  Seltenheit  zu  betrachten.  Vielleicht  mag  ein  ähnliches  Vorkommen 
von  Kohle  die  Ursache  der  Anlage  des  Stollens  gewesen  sein.  Alle  drei  Stollen 
sind  derzeit  verbrochen,  und  nur  ihre  Pingen  und  Halden  noch  sichtbar.  Auch 
konnte  nicht  in  Erfahrung  gebracht  werden,  zu  welcher  Zeit  und  von  wem  diese 
Schürfungen  betrieben  wurden. 

Im  Sulzbaehgraben,  südsüdöstlich  vom  Orte  Ramsau ,  u.  z.  beim  Bauernhöfe 
„Sulzbach",  befanden  sich  ehedem  zwei  Schürfstollen  des  Herr  Fischer,  Eisen- 
werksbesitzer zu  Hainfeld,  welche  auf  Ausbisse  von  Kohle  angelegt  wurden.  Ani 
Eingange  des  Gaupmannsgrabens,  an  dessen  rechtem  Gehänge,  ist  beim  Hause 
„Gelsner"  die  Halde  eines  verbrochenen,  ehedem  von  Herrn  Scheierer, 
Fabriksbesitzer  zu  Hainfeld,  betriebenen  Schürfstollens  wahrzunehmen.  Endlich 
haben  die  Herren  Scher  und  Schnitt  von  Ramsau  mehrere  Schürfe  auf  Kohle 
im  Gaupmannsgraben  (beim  Gaupmannshof,  im  Eselbaehgraben,  beim  Hause 
Steiner  und  Simmersberg)  betrieben.  Die  Sandsteine,  in  denen  die  Kohlenflötze 
vorkommen,  zeigen  bei  und  südlich  vom  Ramsau  eine  ziemlich  bedeutende  Ober- 
flächenverbreitung. Sie  ziehen  sich  einerseits,  im  Grunde  des  Ramsauthales  und 
an  dessen  linkem  Gehänge  anstehend,  bis  in  den  Gaupmannsgraben,  andererseits 
lassen  sie  sich  durch  den  Schnaidgraben  über  den  Sattel  von  „Simmersberg" 
bis  in  den  Gaupmannsgraben  verfolgen  und  bilden  derart  eine  elliptische  Mulde, 
deren  Längenaxe  von  N.  nach  S.  läuft.  Die  Lagerung  ist  im  Allgemeinen  eine 


["69]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  69 

flache,  und  ist  der  Fallwinkel  der  Schichten  meist  20 — 30  Grade.  Die  Liegend- 
schiehten  der  kohlenführenden  Sandsteine  sind  lichte,  splitterige  Kalke  mit 
Hornsteinknollen,  in  ihrem  Hangenden  von  einer  nur  etliche  Fuss  mächtigen 
Lage  schwarzen  Kalkschiefers  bedeckt,  welcher  den  Ammonites  Ao7i  und  die  Posi- 
donomya  Wengensis  enthält.  Sie  sind  im  Schiiaidgraben  und  an  dessen  Mündung 
in's  Racnsauthal  besonders  deutlich  entwickelt.  Die  Hangendschichten  der  kohlen- 
fuhrenden  Sandsteine,  besonders  mächtig  an  den  Gehängen  des  Ramsauthales 
entwickelt,  sind  Kalkschiefer  mit  Corbis  MelUngi,  Pecten  filosus ,  Perna  sp.?, 
Myophoria  sp.?,  denen  dünngeschichtete  Kalke,  Rauchwacke  und  Dolomite 
folgen.  Die  kohlenführenden  Sandsteine  liegen  also  alle  zwischen  Kalken,  die 
sicher  obertriassische  Petrefacten  führen,  zwischen  den  Gösslinger-  und 
Opponitzer  Schichten  sind  daher  selbst  obertriassisch  und  entsprechen  ihrer 
Stellung  nach  den  anderorts  durch  Pterophyllum  longifoliiim ,  Equisetitea 
columnaris  u.  s.  w.  charakterisirten  „Lunzer  Schichten".  (Siehe  Beschreibung 
der  ßergbaiie  der  Umgebung  von  Lilienfeld.) 

Das  Nähere  über  die  Lagerungsverhältnisse  der  kohlenführenden  Sandsteine 
und  ihrer  Hangend-  und  Liegendschichten  wird  im  zweiten  Theile  ausführlich 
enthalten  sein.  Obiges  sei  hier  nur  angeführt,  um  das  Alter  der  kohlenführenden 
Sandsteine  festzustellen,  da  andere  Anhaltspunkte,  die  fossilen  Pflanzenreste 
nämlich,  hier  gänzlich  zu  fehlen  scheinen.  Alle  die  oben  aufgezählten  Schürfe 
im  Sulzbach-  und  Gaupmannsgraben  sind,  wie  schon  erwähnt,  aufKohlenaus- 
bisse  angelegt  worden  und  liegen  hart  an  der  Grenze  des  Lunzersandsteins 
zu  seinen  Hangendschichten,  den  Opponitzer  Schichten.  Es  nehmen 
somit  die  Kohlenflötzeden  hängenderen  Theil  des  ganzen  Lunzer 
Sandstei  nes  ein. 

Die  Schürfe  sind  schon  seit  einiger  Zeit  aufgelassen  worden  und  die  meisten 
von  ihnen  bereits  verbrochen.  Häufige  Störungen  in  der  Abhigerung  der  Flötze 
und  geringe  Mächtigkeit  der  letzteren  waren  die  Uri-ache  des  Auflassens 
der  Baue. 

Zu  den  Bauen  der  Umgebung  von  Kleinzell  zählen  der  Bergbau  in 
Kleinzell,  so  wie  mehrere  Schurfbaue  im  Hallbach-,  Pfennigbach-,  Wobach- 
und  Wiesenbachthale. 

Bergbau  in  Kleinzeil.  Dieser  besteht  aus  drei  Einbauen:  dem  Segen- 
Gottesstollen,  einem  Zubaustollen,  der  als  Erbstollen  für  den  Segen-Gottesstollen 
mit  letzterem  einstens  in  Verbindung  gebracht  werden  soll,  und  einem  Schürf- 
stollen. Die  genannten  drei  Einbaue  liegen  am  linken  Gehänge  des  Hallbachthales, 
und  zwar  der  Segen-Gottesstollen  westlich  vom  Orte  Kleinzell,  80  Klafter 
südlich  vom  Hause  „Escherbäck"  entfernt,  der  Zubaustollen  südwestlich  vom 
Orte  Kleinzell,  60  Klafter  nördlich  vom  „Leithner  Wirthshause"  entfernt,  und 
der  Schürfstollen  nordwestlich  vom  Hause  „Lehen." 

Die  Sandsteine,  welche  die  Kohlenflötze  enthalten,  auf  denen  der  Bergbau 
in  Kleinzeil  besteht,  sind  mehrorts  zu  Tage  entblösst.  So  findet  man  am  Wege 
von  Kleinzell  zum  Hause  „Pichl"  und  „Gstauding"  (letzteres  in  der  Karte  fehler- 
haft als  Salenegg  bezeichnet)  Sandsteine  mit  südlichem  Verflachen  unter 
40  Graden,  so  wie  am  Wege  von  Kleinzeil  nach  „Salenegg"  (letzteres  in  der 
Karte  fehlerhaft  als  Soldbach  bezeichnet)  Sandsteine  mit  südlichem  Verflachen 
unter  60—70  Graden. 

Was  die  Verbreitung  und  Ausdehnung  der  in  Rede  stehenden  Sandsteine 
anbelangt,  so  ist  deren  Vorkommen  fast  ausschliesslich  auf  das  linke  Gehänge 
des  Hallbachthales  beschränkt,  und  erstreckt  sich  dasselbe  von  „Mittermühl" 
(nordnordöstlich  von  Kleinzell),  in  südwestlicher  Richtung  bis  „am  Holz"   (süd- 


70  M.  L  Lipoid.  f  70J 

westlich  von  Kleinzell)  von  wo  die  Sandsteine  in  einzelnen  unterbrochenen  Par- 
tien über  „Zeiselalpe"  mit  den  gleichartigen  Vorkommnissen  auf  der  „Reissalpe" 
zusammenzuhängen  scheinen.  Im  Liegenden  der  Sandsleine  erscheinen  Kalke, 
die  an  mehreren  Stellen  dasselbe  Einfallen  zeigen  wie  die  Sandsteine,  also 
letztere  concordaiit  zu  unter  lagern  scheinen.  Entbiössungen  dieser  Kalke 
findet  man  nordwestlich  von  „Mittermühl"  am  linken  Thalgehänge  und  beim 
Hause  „Gstauding"  in  dem  bei  „Baumi^arten"  in  das  Thal  mündenden  Seiten- 
graben. Die  Kalke  von  braungrauer  Farbe,  meist  in  etliche  Zoll  starken  Platten 
geschichtet,  entsprechen  den  „Opponitzer  Schichten",  sind  meist  von  Rauchwacke 
begleitet,  und  ihre  hängendsten  Schichten  führen  Petrefacten,  von  denen  ein- 
zelne als  leitend  für  „Raibler  Schichten"  zu  erwähnen  sind.  Dieselben  Kalke  mit 
Petrefacten  finden  sich  im  Schneidergraben,  westlich  vom  Hause  „Escherbäck", 
wo  sie  ein  östliches  Einfallen  zeigen,  und  endlich  auch  nordwestlich  vom 
„Segen-Gottesstollen",  hier  nach  NW.  verflächend.  Unmittelbar  neben  den 
Opponitzer  Schichten  findet  man  nordwestlich  vom  „Segen-Gottesstollen''  licht- 
graue Kalkmergel  mit  Petrefacten  der  Kössener  Schichten.  Die  die  Opponitzer 
Kalke  von  den  Kössener  Schichten  trennenden  Opponitzn-  Dolomite  erscheinen 
hier  nördlich  von  den  nach  S.  verflachenden  Raibler  Schichten  am  Wege  zum 
„Schwarzwald  und  Weibegg"  mit  saiger  stehenden  Schichten  und  einem  Streichen 
nach  Stunde  5. 

Aus  der  Anführung  dieser  Thatsachen  erleuchtet  schon,  dass  hier  grosse 
Discordanzen  in  der  Lagerung  der  Sandsteine  und  d^r  nördlich  von  denselben 
auftretenden  Kalke  und  Dolomite  stattfinden. 

Südlich  von  den  kohlenführenden  Sandsteinen  treten  schwarze  Kalke  und  Kalk- 
schiefer und  die  das  Hallbachthal  „an  der  Au"  durchsetzenden  Werfener  Schiefer 
zu  Tage.  Wie  aus  der  nachfolgenden  Beschreibung  der  Bergbaue  hervorgehen  wird, 
sind  mit  dem  Zubaustollen  im  Hangenden  der  kohlenflötzführenden  Sandsteine 
die  Schiefer  mit  Posidonomya  Wengensis  und  Ammonites  floridus  durchfahren 
worden,  Schichten,  die  bei  normaler  Lagerung  im  Liegenden  der  Lunzer 
Sandsteine  auftreten.  Diesen  Umstand  in's  Auge  gefasst,  und  damit  die  scheinbar 
concordante  Unterlagerung  der  Sandsteine  durch  Opponitzer  Schichten  in  Ver- 
bindung gebracht,  berechtigt  wohl  zu  dem  Schlüsse,  dass  die  zwischen  den  Oppo- 
nitzer Schichten  und  den  Schichten  mit  Posidonomya  Wengensis  und  Ammonites 
floridus  lagernden  Sandsteine  von  Kleinzell  auch  den  Lunzer  Sandsteinen  zuge- 
zählt werden  müssen.  Das  Nähere  über  die  verkehrte  Lagerung  der  drei  ober- 
triassischen  Schichten,  der  Gösslinger,  Lunzer  und  Opponitzer  Schichten,  so  wie 
auch  über  die  Discordanzen  der  übrigen  noch  vorkommenden  Gesteine,  soll  im 
IL  Theile  des  Berichtes  enthalten  sein.  Dies  sei  nur  erwähnt,  um  im  Allgemeinen 
ein  Bild  der  unregelmässigen  Lagerungsverhältnisse  der  die  Kohlenflötze  füh- 
renden Sandsteine  von  Kleinzell  zu  geben. 

Zur  Beschreibung  der  einzelnen  Baue  selbst  übergehend,  soll  die  in  Fig.  13 
dargestellte  Grubenkarte  zur  Erläuterung  des  Nachfolgenden  dienei». 

Der  Segen-Gottesstollen,  nach  Westen  angeschlagen,  durchfährt 
graue  feinkörnige  Sandsteine,  welche  nach  Stunde  7  (0.  15  S.)  streichen,  und 
ein  Verflachen  nach  S.  unter  50  Graden  zeigen,  wie  dies  auch  an  den  meisten 
Entbiössungen  über  Tags  beobachtet  werden  kann.  In  der  8.  Klafter  seiner 
Länge  erreicht  der  Stollen  ein  8  Zoll  mächtiges  Kohlenflötz,  welches  das 
Liegendflötz  genannt  wird.  Nach  Anfahrung  dieses  Kohlenflötzes  ändert  der 
Stollen  seine  Richtung  nach  Südwest,  durchquert  vorwaltend  Schieferthone,  und 
in  der  30  Klafter  seiner  Länge  ein  zweites  nur  wenige  Zoll  mächtiges  Kohlen- 
flötz. Am  Liegendflötze  wurde  ein  Gesenke  abgeteuft,  und  5  Klafter  saiger  unter 


U^] 


Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen. 


71 


^Ifa/rstai  f IffU,  301VKL. 


IffuM.  ä^e  oon  .VC n/icrr/ffahn-m;,  PiöUe. 
l'«,.ll'd,:e  „ort  Z.Sf^  durr/>/„/,^er,^„  J'fot^ 
k,  A\    ocrlafUtenJj-  /t"/ üftf). 


Siul. 


dem  Stollenhorizonte  ein  Hangendschlag  geführt,  der  13  Klafter  Länge  erreichte, 
und  zwei  Kohlenschnüre  und  zwei  Hangendflötze  durchquerte.  Die  einzelnen 
Flötze  sind  von  einander  durch  Schieferthone  getrennt,  in  denen  nur  untergeord- 
nete Lagen  von  Sandstein  vorkommen.  Auf  den  drei  Flötzen  wurde  ausgelängt. 
Das  Liegendflötz,  das  im  Horizonte  des  Stollens  mit  6  Zoll  Mächtigkeit  und  süd- 
lichem Verflachen  unter  50  Graden  durchquert  wurde,  legte  sich  im  Gesenke 
ganz  flach,  richtet  sich  im  Horizonte  des  Hangendschlages  (5  Klafter  saiger  unter 
dem  Stollenhorizonte)  bis  zu  60  Grad  Fallwinkel  auf,  und  zeigt  in  den  nach 
0.  und  W.  getriebenen  Auslängen  eine  Mächtigkeit  bis  zu  1  Fuss.  Oft  wird  es 
verdrückt,  und  in  der  10.  Klafter  des  östlichen  Auslangens  durch  eine  quer  über's 
Ort  eintretende  Kluft  ganz  ausgeschnitten.  Das  Mittelflötz,  im  Hangendschlage 
nur  6  Zoll  mächtig,  zeigt  sich  schon  in  den  ersten  Klaftern  der  auf  ihn  beste- 
henden Auslängen  als  gänzlich  unabbauwürdig.  Das  Hangendflötz ,  welches  im 
Hangendschlage  mit  1  Fuss  Mächtigkeit  und  einem  südlichen  Verflachen  unter 
55  Grad  erscheint ,  wurde  in  westlicher  Richtung  auf  70  Klafter  streichende 
Erstreckung  aufgeschlossen,  und  zeigt  dabei  im  Allgemeinen  ein  Grösserwerden 
des  Verflächens  und  eine  Zunahme  der  Mächtigkeit  nach  Westen  hin.  So  hat  ein 
in  der  50.  Klafter  des  Auslangens  angelegter  Aufbruch  das  Flötz  mit  65  Grad 
südlichem  Verflachen  und  einer  Mächtigkeit  von  3  Fuss  aufgeschlossen.  Ein 
Gesenke,  das  in  der  15.  Klaftei  des  Auslangens  angelegt,  zum  Zwecke  hat,  eines - 
theils  die  Mittel  in  der  Teufe  zu  untersuchen,  anderntheils  die  Verbindung  des 
Segen-Gottesbaues  mit  dem  Zubaustollen  herzustellen,  schliesst  das  Hangendflötz 
mit  einem  südlichen  Verflachen  unter  80  Grad  und  einer  stellenweise  auftre- 
tenden Mächtigkeit  von  4  Fuss  auf;  so  dass  nach  der  Teufe  zu  ein  steileres 
Verflachen  und  eine  grössere  Abbauwürdigkeit  des  Flötzes  einzutreten  scheint. 
Der  Zubaustollen  ist  nach  Stunde  21  —  lOo  (NW.  10»  N.)  angeschlagen, 
und  hatte  zur  Zeit  meines  Besuches  (Ende  Juli  1863)  bereits  eine  Länge  von 
52  Klaftern  erreicht.  Er  durchfährt  zunächst  braune  und  graue Kalkschiefer,  petre- 
factenleer,  denen  im  Liegenden  Mergelschiefer  und  Schieferthone  folgen,  welche  die 
Posidonomya  Wengensis  an  den  Schichtflächen  in  sehr  grosser  Menge,  und  den 


72  ^  M.V.Lipoid.  [72] 

Ammonitcs  floridus  in  meist  jungen  Exemplaren  enthalten.  Diese  Versteinerungen 
sind  echt  obertriassischen  Alters.  Im  Liegenden  der  petrefactenfiihrenden  Sehiefer- 
thone  treten  Sandsteinschiefer  auf,  die  mehrmals  mit  den  Schieferthoiien  weclisel- 
lagern  und  endlich  in  wirkliehe  Sandsteine  übergehen.  Das  Einfallen  der  Schichten 
ist  nach  Stunde  10  —  11  (SO.  IS»  S.  — SO.  30  S.)  Die  Richtung  des  Einfallens 
behalten  die  Schichten  vom  Hangenden  in's  Liegende  coustant  bei,  der  Fallwinkel 
wird  gegen  N.,  d.  i.  in"s  Liegende  allmälig  flacher,  so  dass  derselbe  im  Anfange 
des  Stollens  35  Grad,  in  der  30.  Klafter  des  Stollens  nur  mehr  20  Grad  beträgt. 
In  der  33.  Klafter  seiner  Länge  durchquert  der  Stollen  ein  6  Zoll  mächtiges  Kohlen- 
flötz,  dem  in  12  Klafter  Entfernung  ein  zweites  noch  weniger  mächtiges  Kohlentlötz 
folgt.  Beide  Flötze  zeigen  ein  Einfallen  Stunde  10—11  (SO.  15o  S.— SO.  30«  S.) 
unter  20  Grad,  und  sind  durch  Sandsteine  und  Schieferthone  getrennt,  die  den 
Plötzen  concordant  Zwischenlagern.  Der  Zubaustollen  wird  seiner  Zeit  noch 
weiter  in's  Liegende  getrieben  werden,  um  die  Communication  mit  dem  Segen- 
Gottesstollen  herzustellen,  und  diesem  als  Erbstollen  zu  dienen.  Der  Weiter- 
betrieb dieses  Stollens  und  hauptsächlich  seine  Verbindung  mit  dem  Segen- 
Gottesstollenbau  stellen  interessante  Aufschlüsse  über  die  gestörten  Lagerungs- 
verhältnisse des  die  Kohlenflötze  einschliessenden  Sandsteines  und  der  Kohlen- 
flötze  selbst  in  Aussicht.  Da  der  saigere  Höhenunterschied  des  Segen-Gottes-  und 
des  Zubaustollens  30  Klafter  beträgt,  und  das  Gesenke  vom  Segen-Gottesbaue  mit 
seinem  Sumpfe  schon  2S  Klafter  saiger  unter  der  Segen-Gottesstollensohle  steht, 
so  hat  man  nur  mehr  5  Klafter  Saigerteufe  zu  erschliessen,  um  in  den  Horizont  des 
Zubaustollens  zu  gelangen.  Stellt  man  nun  das  steile  Verflachen  des  Hangend- 
flötzes  im  Gesenke  des  Segen-Gottesstollens  dem  flachen  Fallwinkel  der  durch 
den  Zubaustollen  schon  durchquerten  Kohlenflötze  gegenüber,  und  zieht  gleich- 
zeitig den  geringen  Saigerunterschied  zwischen  dem  jetzigen  Sumpfe  des 
Gesenkes  und  dem  Zubaustollen  in  Erwägung,  so  resultirt  der  Schluss,  dass  die 
Störung,  welche  eine  so  grosse  Diff'erenz  im  Verflachen  der  Flötze  und  ihres 
Nebengesteines  verursachte,  innerhalb  der  noch  zu  durchteufenden  o  Klaftern, 
vielleicht  im  Horizonte  des  Stollens  selbst,  zur  Ausrichtung  kommen  müsse. 

Auffallend  ist  das  bisher  gänzliche  Fehlen  der  die  Lunzer  Schichten  cha- 
rakterisirenden  Pflanzenfossilien,  die  wohl  vielleicht  wegen  Mangel  an  Aufschluss 
noch  nicht  erreicht  wurden,  und  bei  den  häufigen  Störungen  und  Verdrückungen 
der  Flötze  und  ihrer  Nebengesteine  nie  zu  einer  so  vollendeten  Entwicklung, 
respective  Erhaltung  gelangen  konnten,  wie  dies  bei  weniger  gestörten  Kohlen- 
ablagerungen der  Fall  ist.  • 

Der  Freischurfs tollen  des  Kleinzeller  Bergbaues  ist  nach  Nord  ange- 
schlagen und  durchfährt  zunächst  aufgelöstes  Gebirge  und  schwarze  Kalkschiefer 
mit  nördlichem  Einfallen.  Ihrem  petrographischen  Charakter  nach  entsprechen 
diese  Kalkschiefer  den  Gösslinger  Schichten,  und  zwar  den  Schichten  des 
Ammonites  Aon;  ihnen  folgen  in  der  9.  Klafter  des  Stollens  lichtere  graue  Kalke 
mit  spiitterigem  Bruche,  und  diesen  Sandsteine  von  grauer  Farbe  mit  eingela- 
gerten Schieferthonen.  Der  Stollen  hatte  zur  Zeit  meines  Besuches  die  Länge 
von  28  Klaftern  erreicht,  ohne  ein  Kohlenflötz  durchquert  zu  haben.  Als  ich  den 
Kohlenbergbau  von  Kleinzell  besuchte,  fand  ich  denselben  fast  im  gänzlichen 
Stillstanile.  Herr  Sevcek,  der  frühere,  und  die  Herren  Stauss  &  Comp,  als 
jetzige  Eigenthümer  des  Bergbaues,  führen  der  Bergbaue  wegen  einen  Process, 
welcher  die  Ursache  der  Baueinstellung  ist.  Nur  der  Freischurfstollen,  als  ein 
von  den  jetzigen  Besitzern  neuerworbenes  Rechtsobject,  wird  mit  zwei  Mann 
betrieben. 

Es  wäre  zu  wünschen,  dass  der  Grund  der  Baueinstellung  bald  beseitigt 
würde,  und  der  Weiterentwicklung  des  Bergbaues  keine  neueo  Hindernisse  ent- 


[73]  Das  Kohlengebiet  ia  den  nordöstlichen  Alpen.  73 

gegen  treten,  damit  die  durch  den  Weiterbetrieb  des  Zubau-  iiad  Segen-Gottes- 
stollens zu  erhoffenden  Aufschlüsse  über  die  noch  unbekannten  Lagerungsver- 
hältnisse der  Kohlenflötze  der  Teufe  zu  bald  gemacht  würden,  und  einen  Finger- 
zeig geben  mögen,  ob  und  wo  neue  Aufschlussarbeiten  mit  Aussicht  auf  Erfolg 
vorgenommen  werden  sollen.  Der  guten  Kohle  wäre  ein  reichlicher  Absatz  in  die 
nahe  gelegenen  Eisenetablissements  in  Fraueiithal  und  Hainfeld  gesichert.  Die 
chemische  Untersuchung  der  Kleinzeller  Kohle ,  und  zwar  der  Kolile  aus  dem 
HangendHötze  des  Zubaustollens  ergab  l'l  Pct.  Wasser-  und  14-1  Pct.  Aschen- 
gehalt. Bei  der  Brennstoffprobe  nach  Berthier  reducirte  1  Gewichtstheil  Kohle 
28-80  Gewichtstheile  Blei,  woraus  sich  5831  Wärmeeinheiten  (xler  90  Ctr.  als 
Aeqiiivalent  für  eine  Klafter  30zölligen  Fichtenholzes  berechnen.  Ein  Versuch  auf 
Kokes  ergab  72  Pcl.  gute  Kokes. 

Schürfe  im  Hallbachthale.  Am  linken  Ufer  des  Hallbaches,  gegen- 
über dem  Hause  „Hammer  am  Kirchbichel"  befindet  sich  ein  Stollen,  der  vor- 
mals von  Oesterlein  betrieben,  jetzt  im  Besitze  des  Herrn  Weinmüller  ist, 
und  gegenwärtig  (Sommer  1864)  im  Betriebe  steht. 

Auf  der  sehr  grossen  Halde  findet  man  Gesteine  von  grosser  Mannigfaltig- 
keit in  petrographischer  Beziehung.  Es  sind  dies  Sandsteine  von  grauer  Farbe, 
Sandsteinschiefer  von  gleicher  Farbe  der  Sandsteine  und  reichem  Glimmer- 
gehalte, Scliieferthone  mit  vorwiegend  dunkler  Färbung  und  zahlreichen  undeut- 
lichen Pflanzenresten,  verschiedene  Varietäten  von  Mergeln  und  Mergelschiefern, 
endlich  dunkle  Kalkschiefer,  reich  an  Eisengehalt,  mt  zahlreichen  kleinen  Petre- 
facteri,  deren  Bestimmung  jedoch  wegen  der  Dichte  des  Gesteines  unthunlich 
ist.  Einzelne  Stücke  gleichen  im  Bruche  sehr  den  opaÜsirenden  Muschelkalken. 

Die  Sandsteine  sind  über  Tags  nirgends  entl>lösst,  ausgenommen  ober  dem 
Stollenmundloche,  wo  sie  im  aufgelösten  Zustande  sich  befinden  und  kein  deut- 
liches Verflachen  oder  Streichen  wahrnehmen  lassen.  In  N.  werden  sie  von 
Kalken  begrenzt,  die  eine  lichtgraue  Farbe  und  splittc'rigen  Bruch  besitzen  und 
unregelmässige,  isolirte  Felspartien  bilden,  welche  theils  keine  Schichtung,  theils 
ein  sehr  veränderliches  Streichen  und  Verflachen  waiu-nehmen  Ia!^sen.  Begel- 
mässiger  geschichtet  sind  die  südlich  vom  Sandsteine  auftretenden  Gebilde;  es 
sind  zunächst  Rauchwacken,  denen  dünngeschichtete  braune  Kalke  folgen. 
Letztere  zeigen  ein  deutliches  Verflachen  nach  S.  unter  45  Graden.  Am  andern 
Ufer  (dem  rechten)  des  Hallbaches  wurden  östlich  von  Hammer  am  Kirchbichel 
in  den  Kalkschiefern  Petrefacten  gefunden,  die  jedoch  ihrer  Undeutlichkeit 
wegen  nicht  zu  bestimmen  sind. 

Im  Stollen  zeigt  der  Sandstein  ein  Verflachen  nach  S.  unter  45  —  50  Gra- 
den. Die  südlich  vom  Stollen  über  Tags  auftretenden  Gesteine,  Rauch -.vacke  und 
dünngeschichtete  Kalke,  sind  daher  Hangendschichten  zum  Sandsleine  und  ihre 
Ueberlagerung  eine  vollkommen  concordante.  Ihrem  petrographischeu  Habitus 
nach  entsprechen  sie  den  Kalksteinen  der  „Opponitzer  Schichten",  und  insbeson- 
dere sind  es  die  dünngeschichteten  Kalke,  die  petrographisch  ganz  gleich  den 
Gesteinen  sind,  in  denen  anderorts  es  miöglich  war,  Corbis  Mellingi  und  andere 
Leitpelrefacten  für  Raibler  Schichten  zu  erhalten.  Demnach  sind  die  durch  d^ n 
Stollen  aufgeschlossenenSandsteineSandsteine  der  „Lunzer  S  c  hichten",und 
dürftendie  im  Liegenden  derselben  über  Tags  auftretenden  lichten  Kalke  den  Göss- 
linger  Schichten  entsprechen,  in  deren  Hängendsten  die  petrefactenfuhrenden 
Mergel  und  Kalkschiefer  auftreten,  die,  wie  oben  erwähnt,  auf  der  Halde  zu 
finden  und  manche  davon  im  Bruche  für  opalisirende  Muschelkalke  zu  halten  sind. 

Der  Stollen,  welcher  im  Streichen  der  Sandsteine  nach  W.  angeschlagen 
ist,  ändert  mehrmals  seine  Richtung,  bald  in's  Hangende  bald  in's  Liegende  sich 

K.  k.  geolugische  BeichainsUlt.   ISCä.    15.   Band.   I.    Heft.  10 


74  M-  V.  Lipoid.  [74] 

wendend,  und  durchfahrt  ausser  Sandsteinen  vorwiegend  Sehieferthone,  die  nur 
schwache  Kohlenvorkommen  enthalten.  Ein  eigentliches  Kohlenflötz  wurde  bisher 
niclit  erreicht,  und  dürfte  daselbst  auch  nicht  zu  erreichen  sein,  da  der  Sand- 
stein sich  als  sehr  verdrückt  und  gestört  zeigt.  Der  Stollen  wird  übrigens  in 
westlicher  Richtung  weiter  fortgesetzt. 

Ein  zweiter  bereits  verbrochener  Schürfstollen  liegt  am  linken  Gehänge 
des  Hallbachthales,  westlich  von  „Hallbachlehen"  am  Eingange  des  kleinen  Gra- 
bens, durch  weichen  der  Weg  zum  „Schallensteinhofe"  führt.  Auf  der  Halde 
dieses  Stollens  findet  man  graue  Schiefer  mit  Fucoidenabdrücken  an  den 
Sehichtungs-  und  Spaltflächen,  kalkreiche  Sandsteine  und  lichte  Kalkmergel. 
Westlich  vom  Stollen,  am  Wege  zum  „Schallenstein"  sind  die  Schiefer  in  deut- 
licher Schichtung  aufgedeckt;  sie  zeigen  ein  Streich(»n  von  Stund  19  in  Stund  7 
(W.  150  N.  in  0.  ISo  S.)  und  ein  Fallen  unter  60  —  70  Graden  in  der  Richtung 
nach  S.  Dieselben  Schiefer  kommen  östlich  und  westlich  vom  Hallhaclilehen  vor, 
und  sind  im  Ramsauthale  durch  Aptychus  Didayi  als  Neocomienbild  u  ng 
ciiarakterisirt.  In  ihren  Liegenden  sind  im  Hallbachthale,  westlich  von  „Steghof" 
rothe  und  graue  jurassische  Kalke  mit  ßelemniten  zu  Tage  entblösst.  Der 
Schürfstollen  ist  demnach  als  ein  Schürf  auf  Kohle  eine  ganz  verfehlte  Anlage, 
und  wurde  auch  nach  15  Klafter  erreichter  Länge  wieder  eingestellt.  Die 
schwache  Aehnlichkeit  der  dunkelgrauen  in  aufgelöstem  Zustande  schwarzgraueu 
Neocomienschiefer  mit  kohlenhältigem  Sehieferthone  mag  die  verlockende 
Uisache  der  Anlage  dieses  Stollens  gewesen  sein. 

Von  den  vielen  Schürfungen  im  Pfen  nigbach-,  Wobach-  und  Wie- 
senb  aclith  al  e  sind  die  meisten  aufgelassen  und  verbrochen  und  gegenwärtig 
nur  vier  Baue  im  Betriebe.  Es  sind  dies  drei  Freischurfstollen  des  Herrn  Tirl 
und  Compagnie  und  der  im  Juli  1864  belehnte  Bau  der  Frau  Anna  Benz.  Die- 
selben liegen  an  dem  nördlichen  Abhänge  des  das  Pfennigbach-  und  Wobach- 
thal in  S.  begrenzenden  Gebirgszuges,  und  zwar  sind  die  drei  Freischürfe  bei 
„Sengeneben",  südlich  von  „Brandstadt"  und  südwestlich  vom  Hause  „Klaus", 
der  Benz'sche  Bau  westlich  vom  Hause  „Ecker"  angeschlagen. 

Die  vier  genannten  Baue  bestehen  auf  ein  und  demselben  Sandsteinzuge. 
Der  Sandstein,  welciier  ein  Verflachen  nach  S.  unter  50  Graden  zeigt,  hat  zum 
Liegenden  lichte,  splittrige  hornsteinführende  Kalke  (Gösslinger  Schichten) 
und  wird  von  Rauchwacke  und  dünngeschichteten  Kalken  (der  Opponitzer 
Schichten)  concordant  überlagert.  Die  die  Lunzer  Schichten  bezeichnenden 
Pflanzenfossilien  und  andere  fossile  Reste  konnten  auf  keiner  der  Halden  der  in 
Rede  stehenden  Baue  gefunden  werden,  und  ist  das  Vorkommen  solcher  auch 
den  mit  der  Aufsicht  der  Baue  betrauten  Personen  und  den  Arbeitern  nicht 
bekannt. 

Der  Freischurf  bei  Sengeneben  ist  an  einem  Flötzausbisse  angelegt 
worden,  und  hat  das  1  Fuss  18  Zoll  mächtige  Kohlenflötz  auf  30  Klafter  in 
westlicher  Richtung  aufgeschlossen.  —  Die  zwei  Freischürfe,  südlich  von  Brand- 
stadt und  südwestlich  von  „Klaus",  und  der  zwischen  beiden  liegende 
Benz'sche  Stollen,  sind  nach  S.  angeschlagen  und  hat  der  letztere  in  der 
46.  Klafter  seiner  Länge  ein  2  Fuss  starkes  Flötz  erreicht,  auf  dem  jetzt  ausge- 
längt wird.  Der  Freischurfstollen  südlich  von  „Brandstadt"  ist  gegenwärtig 
42  Klafter  lang,  und  hat  bis  jetzt  nur  Sandsteine  und  untergeordnete  Lagen 
von  Schieferthonen  durchquert.  Sein  Vorort  steht  (26.  Juli  1864)  im  Sehiefer- 
thone an,  der  von  «'inzelnen  Kohlenspuren  durchzogen  ist,  und  man  hoff't  daselbst 
in  Kürze  ein  Kohlenflötz  anzufahren.  Der  Freischurfstollen,  südwestlich  von 
„Klaus",  gegenwärtig   30   Klafter  lang,  hat   3  Flölze   durchfahren,  ein  6  Zoll 


[75j  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  7o 

mächtiges  Liegend-  und  zwei  12zöllige  Hangendflötze.  Auf  dem  äusserem  Han- 
gendflötze  wurden  nach  0.  und  W.  Auslängen  getrieben. 

Auf  der  Westseite  zeigt  sich  das  Kohlenflötz  flacher  gelagert,  regelmässiger 
im  Streichen,  und  mächtiger  als  auf  der  Ostseite.  In  einem  vom  westlichen  Aus- 
längen aus  getriebenen  Gesenke  erreicht  das  Flötz  2i/a  —  3  Fuss  Mächtigkeit 
und  verflächt  unter  30  Graden  regelmässig  nach  S. 

Die  übrigen  Schurfbaue  im  Pfennigbach-,  Wobach-  und  Wiesenbacbthale 
sind  seit  längerer  Zeit  aufgelassen,  die  meisten  von  ihnen  verbrochen.  Alle  die 
aufgelassenen  und  heute  noch  im  Betriebe  stehenden  Baue  bestehen  auf  mehre- 
ren verschiedenen,  in  der  Hauptrichtung  von  0.  nach  W.  streichenden 
Sandsteinzügen,  die  mit  Zuhilfenahme  der  über  Tags  auftretenden  Sandstein- 
entblössungen,  Kohlenausbisse  und  sicherer  Hangendkalke  leicht  in  ihrer  Fort- 
setzung festzustellen  sind,  wie  dies  im  zweiten  Abschnitte  ausführlich  erörtert 
werden  wird  i)- 

c)  Baue  der  Umgebang  von  Lilienfeld. 
Von  L.  Hertle. 

Die  Beschreibung  der  Baue  soll  in  der  Reihenfolge,  wie  dieselben  von  0. 
nach  W.  liegen,  erfolgen,  und  zwar  in  der  Weise,  dass  einander  näher  gelegene 
Baue  im  Zusammenhange  beschrieben  werden. 

Die  meisten  und  bedeutendsten  Baue  bestehen  auf  einem  Sandsteinzuge, 
welcher  südlich  vom  Stifte  Lilienfeld  im  Klostergraben  zu  Tage  tritt,  über  die 
nördlich  von  der  Spitze  des  „gespitzten  Brandes"  liegende  Einsattlung  in  den 
Thalgraben,  von  diesem  über  die  südlich  vom  Ziegelstadlhäusel  (nordöstlich  von 
Steg)  liegende  Einsenkung  in  das  Traisenthal  zieht,  und  sich  endlich  mit  dem 
zwischen  Schrambach-  und  Zögersbachgraben  mächtig  entwickelten  Sandsteine 
verbindet.  Gegen  0.  steht  der  in  Rede  stehende  Sandsteinzug  mit  dem  vom 
„Hochreith"  in  Verbindung,  und  ist  dieser  Zusammenhang  nur  durch  das  Auftreten 
jüngerer  Gebilde  zwischen  Klostergraben  und  Wiesenbachthal  oberflächlich  unter- 
brochen und  nicht  sichtbar.  In  westlicher  Richtung  lässt  sich  der  Sandsteinzug 
im  Schrambachgraben  bis  Pirkfeid,  im  Zögersbachgraben  bis  zum  Fusse  des 
Schoberberges  deutlich  in  seiner  Fortsetzung  constatiren.  Auf  die  in  demselben 
vorkommenden  Kohlenflötze  bestehen  gegenwärtig  der  Rudolph-  und  Adolph- 
Stollen  im  Thalgraben,  der  Anna -S toi  len,  am  rechten  Traisenthal-Gehänge 
nordostöstlich  von  „Steg",  der  Alt- Caroli-Stol  I  en  am  linken  Traisenufer, 
über  dessen  Mundloch  das  alte  Berghaus  erbaut  ist,  der  Nicolai -Stollen  in 
dem  zwischen  dem  Zögersbachgraben  und  dem  Schrambachgraben  liegenden  Paral- 
lelgraben, der  J  0  s  e  p  h  -  S 1 0 1 1  e  n,  am  linken  Gehänge  des  Zögersbachgrabens,  und 
es  bestanden  ehedem  mehrere  unbedeutende,  jetzt  schon  verbrochene  Schürfstol- 
len amNordabhange  des  gespitzten  Brandes,  an  dem  nördlich  von  der  Mündung  des 
Schrambachgrabens  in  das  Traisenthal  liegenden  Gehänge,  der  Schürfstollen  am 
linken  Gehänge  des  Zögersbachgrabens,  westlich  vom  Hause  „Niederhof,  und 


1}  Eine  Ueb  ersieht  s-  und  Maassenlagerungslcarte,  welche  sämmtliche  Berg-  und 
Schurfbaue  und  die  belehnten  Grubenmaassen  in  den  Umgebungen  von  Kannsau,  Kleinzell, 
Hainfeld,  Lilienfeld,  Kirchberg  a.  d.  Pielach,  Schwarzenbach  und  Türnitz  darstellt,  und 
nach  einer  von  Herrn  k.  k.  ßerggeschwornen  Wenzel  Püchler  iiiitgetheilten  Copi(- 
von  mir  im  Maasse  1  Zoll  =  800  Klafter  reducirt  wurde,  befindet  sich  im  Archive  der 
k.  k.  geologischen  Reichsanstalt,  und  gewährt  einen  raschen  Ueberblick  über  den  Stund 
und  den  Zusammenhang  der  Steinkohlenbergwerke  jenes  Terrains. 

10' 


76  M.  V.  Lipoid.  [76] 

endlich  der  am  Fusse  des  Sclioberberges  gelegene  auch  bereils  verbrochene 
Schurf-tollen. 

Alle  die  genannten  als  jetzt  noch  bestehend  angeführten  Baue  sind  theils 
im  Betriebe,  theils  nur  zeitweise  sistirt,  aber  in  bestündiger  Aufrechthaltung 
begriffen.  Sie  repräsentiren  einen  Gesammtaufschluss  von  circa  2000  Klafter 
Länge  dem  Streichen  der  Flötze  nach. 

Von  geringerer  Bedeutung  sind  die  theils  aufgelassenen  und  verbrochenen, 
theils  sistirten  Baue  im  J  u  ngherrnt  hal,  Stangen  thal  und  S chram bach- 
grab en.  Sie  bestehen  auf  einem  nördlich  von  dem  oberwälinten  Sandsteinzuge 
auftretenden,  zu  diesem  nahezu  parallelen  Sandsteinzuge. 

Der  Vollständigkeit  lialber  seien  auch  die  bereits  verbrochenen  WenzT- 
schen  Baue  im  Klostergraben,  südsüdöstlich  vom  Stifte  Lilienfeld,  erwähnt, 
die  auf  einem  südlich  von  dem  erst  erwähnten  Sandsteitizuge  auftretenden  Sand- 
steinvorkommen bestanden,  sowie  auch  der  südlich  vom  Stifte  Lilienfeld  am 
linken  Gehänge  des  Klostergrabens  angeschlagene  Rudolph -Erbstollen,  der 
westlich  vom  Stifte  Lilienfeld  am  rechten  Ufer  des  Traisenthales  liegende  Com- 
m  unalstolie  n,  und  endlich  der  östlich  vom  Calvarienberge  angelegte 
Stollen  entsprechende  Erwähnung  finden  sollen. 

Noch  soll  die  Anmerkung  beigefügt  werden,  dass  die  zwar  noch  zu  den 
Bauen  der  Umgebung  Lilienfeld  zählenden  Stollen  und  Schürfe  am  rechten 
Gehänge  des  Zögersbachgrabens,  darunter  der  Neu-Caro  listoll  en,  des 
Zusammenhangvs  mit  den  Bauen  der  Engleithen  halber  in  einem  der  nächsten 
Abschnitte  e  ,,Baue  der  Umgehung  Türnitz,  Schwarzenbach  und  Annaberg" 
näher  geschildert  werden  sollen. 

Dies  als  allgemeine  Einleitung  und  zur  leichteren  Orientirung  vorausge- 
schickt, soll  nun  zur  Beschreibung  der  einzelnen  Baue,  und  zwar  in  folgender 
Reihenfolge  geschritten  M^erden: 

1.  Die  vormals  Wenzel'schen  Baue  im  KlostergraJ)en;  2.  der 
Rudolph-Erbstollen,  der  Communal-Stollen  und  der  Stollen  östlich 
vom  Calvarienberge;  3.  der  Rudolph-Stollen  im  Thalgraben; 
4.  der  Adolph-Stollen  im  Thalgraben  mit  dem  durch  den  im  November 
1863  erfolgten  Durchschlag  in  Verbindung  stehenden  Anna-Stollnerberg- 
baubei  Steg;  5.  der  Alt-Caroli-,  Nikolaus-  und  Joseph-Stollen 
und  6.  die  Baue  und  Schürfungen  im  Jungherrnthal,  Stangenthal 
und  Sc hramh achgraben. 

Der  übrigen  hier  nicht  erwähnten  Schurfbaue  wird  an  geeignetem  Orte 
Erwähnung  geschehen. 

1.  Die  Baue  im  K  lostergraben  südsüdöstlich  von  Lilienfeld,  ehedem 
im  Besitze  des  Fabriksbesitzers  Herrn  F.  Wenzel  zu  Lilienfeid,  liegen  am 
Zusammenflusse  der  zwei  Grabenbäche,  wovon  der  eine  auf  der  ,,Vorder-Eben*^ 
der  andere  ^am  Golm"  entspringt,  und  welche,  sich  beim  Hause  „Kohlbrenner" 
vereinigend,  den  Klostergrabenbach  bilden. 

Das  Kohlenvorkommen,  auf  dem  diese  Baue  bestanden,  gehört  einem  Sand- 
steine an,  der  im  Klostergraben  sehr  geringe  oberflächliche  Verbreitung  zeigt, 
in  0.  von  Gosaubildungen  auf  „Vorder-  und  Hintereben*'  überdeckt  wird,  in  W. 
sich  zwischen  den  Hangend-  und  Liegendkalken  plötzlich  auszuschneiden  scheint, 
in  der  That  aber  auch  hier  von  jüngeren  Gebilden  (jurassischen  Aptychen- 
schiefern)  überlagert  wird. 

Eine  deutliche  Entblössung  des  Sandsteines  im  Klostergraben  ist  über  Tags 
nirgends  zu  finden,  und  sind  die  zu  Tage  aufgedeckten  Sandsteine  und  Schiefer- 
thone  in  meist  aufgelöstem  Zustande  ohne  jegliche  Schichtung.   Nördlich  vom 


r77]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordrJstlichen  Alpen.  77 

Hause  „Kohihrenner"  sind  lichtgraue,  splitterige  Kalke  entblösst,  welche  ein 
südsüclöstliehes  Einfallen  unter  40  Graden  zeigen  und  mit  grauen  Kalkmergeln 
wechsellagern;  dem  petrographischen  Habitus  nach  sind  diese  Kalke  den  Göss- 
linger  Schichten  analog.  Südlich  von  dem  Sandsteine  beim  „Kohlbrenner"  am 
Wege  zum  Golm  und  zur  Vordereben  treten  dünngeschichtete  Kalke  und  Dolo- 
mite auf,  die  ein  südliches  Verflachen  unter  3S  Graden  zeigen  und  von  fast  hori- 
zontal liegenden  „Gosauschichten"  überlagert  worden.  Die  Besichtigung  der 
Halden  der  zwei  Stollen  und  eines  Schachtes,  von  welchen  Einbauen  nur  mehr 
die  Pingen  sichtbar  sind,  ergab  graue,  feinkörnige  Sandsteine,  Sandsteinschiefer 
und  dunkle  Scliieferthone,  Gesteine,  die  petrographisch  den  Lunzer  Schichten 
entsprechen.  Fossil reste  konnten  keine  gefunden  werden.  Die  nicht  sehr  grossen 
Halden  lassen  auf  keine  bedeutende  Ausdehnung  der  Baue  schliessen,  deren  Auf- 
lassung in  der  Hoffnungslosigkeit,  damit  abbauwürdige  Kohlenflötze  zu  erreichen, 
begründet  war, 

2.  Der  Rudolph- Erbstollen,  der  CommunalstolJen  und  der 
Stollen  östlich  vom  Calvarien berge.  Der  erstere  ist  südlich  vom  Stifte 
Lilienfeld  am  linken  Ufer  des  Klostergrabenbaehes  nach  Westen  angeschlagen, 
und  unterfahrt  den  „gespitzten  Brand",  einen  wegen  seiner  regelmässig  konischen 
Form  ausgezeichneten  Berg.  Der  Stollen  ist  90  Klafter  lang  und  durchaus  im 
Liegendkalke  des  nördlich  von  der  Spitze  des  gespitzten  Brandes  zu  Tage 
tretenden  Sandsteines  getrieben.  Der  Zweck  der  Anlage  dieses  Stollens  war,  für 
denim  Thalgraben  befindlichen  Rudolphbau  einen  Erbstollen  herzustellen,  welchem 
zu  erfüllen  sollenden  Zwecke  der  Stollen  auch  seine  Beneimung  verdankt. 
Die  Anlage  selbst  war  eine  verfehlte.  Abgesehen  davon,  dass  der  Stollen  durchaus 
im  festen  Liegendkalksteine  getrieben,  daher  dessen  Betrieb  weit  kostspieliger 
werden  musste,  als  wenn  man  mittelst  eines  Hangendschlages  in  die  flötzführende 
Schieferzone  geschlagen,  und  derart  auch  Kohle  dabei  gewonnen  hätte,  ist  auch  der 
Höhenunterschied  zwischen  dem  Rudolph-Stollen  im  Thalgraben  und  dem  Rudolph- 
Erbstollen  (24  Klafter)  ein  sehr  geringer  und  steht  der  Rudolph-Tiefbau  mit  seiner 
tiefsten  Strecke  gegenwärtig  schon  um  4  Klafter  tiefer  als  das  Niveau  des  Rudolph- 
Ei-bstollens.  Gleichzeitig  liegt  aber  der  Anna-Stollen  bei  Steg  um  8*3  Klafter 
tiefer  als  der  Rudolphs-Erbstollen,  und  soll  jener  durch  den  Adolphbau  mit  dem 
Rudolphbaue  einst  in  Verbindung  gebracht  und  zum  Erbstollen  für  das  östlich  vom 
Traisenflusse  gelegene  Flötzstreichen  gemacht  werden.  (Die  hier  angegebenen 
Höhenunterschiede  beziehen  sich  immer  nur  auf  das  Niveau  der  Mundzimmer  und 
ist  die  Steigung  der  Stollen  dabei  gar  nicht  in  Rechnung  gebracht.)  Der  Betrieb 
des  Stollens,  bereits  durch  mehrere  Jahre  sistirt,  wurde  aus  obigen  Gründen  nicht 
wieder  aufgnommen  und  der  Stollen  als  nutzlose  Anlage  für  immer  aufgelassen. 

Der  Commun  alstollen,  circa  100  Klafter  in  westlicher  Richtung  vom 
Stifte  Lilienfeld  entfernt,  liegt  am  rechten  Traisenufer  neben  der  Poststrasse  und 
ist  circa  4  Klafter  ober  der  Thalsohle  nach  Süd  angeschlagen.  Der  Nordabfall 
des  „gespitzten  Brandes",  an  dessem  Fusse  der  Communalstollen  liegt,  ist  in 
seiner  Abdachung  zweimal  unterbrochen.  Die  erste  Unterbrechung  erfolgt  durch 
eine  sehr  flache,  terrassenartige  Einsenkung  nördlich  von  der  Spitze  des 
gespitzten  Brandes.  In  der  Einsenkuug  erscheinen  lichte,  splitterige  Kalke  mit 
Horasteinen,  petrographisch  echte  Gösslinger  Kalke,  welche  in  S.  von  dem  aus 
dem  Thalgraben  in  den  Klostergraben  ziehenden  Sandsteine  überlagert  werden, 
in  N.  steile  Felswände  bilden  und  derart  die  Terrasse  begrenzen.  Die  zweite 
Unterbrechung  in  der  nördlichen  Abdachung  des  gespitzten  Brandes,  viel  unbe- 
deutender als  die  ersterwähnte,  erfolgt  circa  50  Klafler  tiefer,  und  zwar  durch 
ein  Flachlegen  des  Gehänges  auf  circa  30  Klafter  Länge.  In  der  dadurch  gebil- 


78 


M.  V.  Mpold. 


[78J 


deten  Terrasse  erscheinen  wieder  Gösslinger  Kalke  und  graue  Mergel,  nnd  süd- 
lich davon  Schieferthone  mit  Kohienausbissen.  Der  Stollen  durchfährt  in  der 
Jlichtung  seiner  Anschlagestunde  (Stunde  12)  dunkelgraue  bis  schwarze  Kalke,  die 
nach  S.  unter  45  Graden  vertlächen  und  denen  lichtgraue,  splitterige  Kalke  folgen. 
In  der  63.  Klafter  erreicht  der  Stollen  graue  Schieferthone  und  hierauf  Sand- 
steine; in  ersteren  kommen  schwache  Kohlenstreichen  vor.  Der  Stollen  erreichte 
eine  Länge  von  200  Klaftern,  von  welchen  die  letzten  60  Klafter  bere/fs  dem 
Verbräche  anheimgefallen  sind. 

Fig.  14  stellt  ein  durch  den  Stollen  gelegtes  Profil  vor,  aus  dem  die  Art  und 
Weise,  wie  die  Sandsteine  und  ihre  Nebengesteine  zu  einander  gelagert  sind, 
ersichtlich  wird.  Man  sieht,  dassdie  südlich  vom  Stollen  zu  Tage  bekannten  Kohlen- 
ausbisse einem  Sandstein  vorkommen  angehören,  welches  ein  in's  Liegende  verwor- 
fenes Trumm  des  südlich  davon  durchziehenden  Hauptsandsteinzuges  repräsentirt. 


Fr^.  f4. 


t^Ava? 


(rf-rpittter  £ranti. 


,?äiL 


CoKtmurudstoUen'. 


1.  GSssIinger-Schichten,  dunkot^raue   Kalke. 

2.  Lunzerschichten ;    Sandsteine  und  Schiefer  mit  Kohlenausbissen. 

3.  Kalke.  4.    Dolomite. 

Maassstab:   1"  =  20Ü  Klafter. 


Für  die  Annahme  einer  solchen  Verwerfung,  wie  sie  in  Fig.  14  dargestellt 
wird,  sprechen  die  petrographischen  Analogien  der  Liegendkaike  im  Communal- 
Stollen  mit  den  Liegendkalken  des  Hauptsandsteinzuges  (mit  Gösslinger-Kalken) 
und  die  Sandsteine  und  Schieferthone  des  Communal-Stollens  mit  denen  von 
Anna-Stollen  bei  Steg  (mit  Gesteinen  der  Lunzerschichten),  endlich  der  Umstand, 
dass  dem  Sandsteinvorkommen  des  Communal-Stollens  eine  westliche  oder  öst- 
liche Fortsetzung  fehlt,  eine  ähnliche  Rutschung  aber  auch  weiter  westlich  zu 
beobachten  ist,  wie  dies  im  Nachstehenden  beschrieben  werden  soll.  Von  Fos- 
silresten fanden  sich  weder  im  Stollen  noch  auf  der  Halde  Spuren  vor. 

Der  Stollen  östlich  vom  Calvarienberge,  liegt  am  rechten  Ufer 
des  Traisenthales  neben  der  Poststrasse,  am  Fusse  der  an  der  Mündung  des 
Thalgrabens  in  das  Traisenthal  erscheinenden  Terrasse.  Die  Terrasse,  welche 
das  äussere  Ansehen  einer  Diluvialterrasse  besitzt,  besteht  aus  Sandsteinen,  die 
mit  Schieferthonen  und  Kohlenspuren  am  Fusse  der  Terrasse  und  neben  der 
Poststrasse  zu  Tage  gehen,  und  in  S.  von  grauen  Dolomiten  überlagert  werden. 
In  N.  werden  dieselben  durch  das  Alluvium  des  Traisenflusses  bedeckt.  Eine 
ähnliche  Terrassenbildung,  in  gleicher  Höhe  mit  der  so  eben  beschriebenen, 
findet  sich  am  linken  Gehänge  des  Traisenthales  zwischen  Stangenthal  und 
Jungherrnthal.   Auf  dieser  Terrasse  liegt  der  Berghof,    auch  Castelli-Hof  nach 


["791  Das  Kohlengebiet  in  den  nordostlichen  Alp.n.  79 

dessen  früheren  Besitzer  benannt.  Sie  besteht  aus  Gösslinijer  Kalken,  und  zwar 
aus  den  meistens  die  obersten  Lagen  einnehmenden  liehtgrauen  Kalken  mit 
Hornsteinconcretionen,  welche  ein  südliches  Verflachen  unter  30  Graden 
zeigen  und  westlich  von  „Berghof"  an  der  Mündung  des  Stangenthaies  in's 
Traisentlial  von  Sandsteinen  überlagert  werden.  Letztere  sind  bei  Kastenthal 
entblösst  und  zeigen  daselbst  ein  südliches  Vertlächen  unter  40  Graden. 
In  ihrem  Hangenden  nördlich  vom  Hause  „Gries"  folgen  petrefactenreiche  Kalk- 
schiefer und  graue  Mergelschiefer,  die  mit  den  im  Zögersbachgraben  aiittreten- 
den  Kalksteinen  der  „Opponitzer  Schichten"  identisch  sind.  Zwischen 
„Kastenthal"  und  „Gries"  ist  die  Finge  eines  ehemals  betriebeneti  Schürf- 
stollens sichtbar.  Weder  der  Sandstein  am  linken  Ufer  zwischen  ^Kastenthal" 
und  „Gries",  noch  der  am  rechten  Ufer  östlich  vom  Calvarienberge  können  nach 
W.  oder  0.  weiter  verfolgt  werden,  wohl  bildet  aber  der  erstere  die  westliche 
Fortsetzung  des  letzteren. 

Die  die  Terrasse  „am  Berghof"  bildenden  Gösslinger  Schichten  sind  die 
Liegendschichten  zu  dem  am  rechten  Ufer  östlich  vom  Calvarienberge  zu  Tage 
tretenden  Sandsteine;  die  Ueberlagerung  beider  Gebilde  ist  durch  das  Alluvium 
des  Traisenthales  überdeckt.  Gleichzeitig  ersieht  man,  dass  das  Vorkommen  von 
Sandsteinen  am  rechten  Ufer  der  Traisen  östlich  vom  Calvarienberge  und  seine 
westliche  Fortsetzung  am  linken  Ufer  zwischen  „Kastenthal"  und  „Gries"  einem 
in's  Liegende  verworfenen  Theile  des  südlich  davon  befindlichen  Sandstein- 
zuges angehört,  dass  also  hier  eine  ähnliche  Störung  stattgefunden  haben  müsse, 
wie  beim  Communalstollen,  wobei  jedoch  die  verworfene  Partie  etwas  tiefer 
gesunken  ist,  als  dies  bei  diesem  der  Fall  ist. 

Der  Stollen  östlich  vom  Calvarienberge  war  nach  S.  angeschlagen  und  hat, 
wie  das  auf  der  Halde  liegende  Hauwerk  zeigt,  Snndsteine  von  dem  gewöhn- 
lichen Habitus  der  Lunzersandsteine  und  Schieferthone  mit  Kohlenspuren  durch- 
fahren. Fossilreste  konnten  keine  gefunden  werden. 

Der  Stollen,  ehemals  von  Oesterlein  beti-ieben,  ist  bereits  verbrochen 
und  sind  nur  mehr  Finge  und  Halde  als  Zeugen  ehemaliger  bergmännischer  Thätig- 
keit  sichtbar  geblieben. 

3.  Rudolph-Stollen  im  Thalgraben.  Derselbe  ist  am  östlichen 
Gehänge  des  Thalgrabens,  circa  300  Klafter  in  südöstlicher  Richtung  von  den 
Thalhäuseln  entfernt,  nach. Stunde  6  CO.)  angeschlagen  und  durchfährt  dunkel- 
graue Schieferthone,  Sandsteine  und  ein  im  Schiefer  eingeschlossenes  Kohlen- 
flötz  nach  dem  Streichen  der  Schichten.  Ueber  Tags  sind  diese  Gesteine  beins 
Mundloche  des  Stollens  und  nördlich  von  demselben  in  dem  an  der  „Glatzen" 
(d.  i.  der  schon  mehrmals  erwähnten  Einsenkung  nördlich  von  der  Spitze  des 
gespitzten  Brandes)  beginnenden  Graben  entblösst,  und  ist  deren  Östliche  Fort- 
setzung durch  die  am  nordwestlichen  und  nördlichen  Abfalle  des  gespitzten 
Brandes  angelegten  Schürfstollen  constatirt.  Die  Liegendschichten  der  Sand- 
steine sind  die  aufgedeckten  Gösslinger  Kalke,  die  Hangendschichten  sind  süd- 
lich vom  Mundloche  des  Rudolph-Stollens  als  dünngeschichtete  Kalke,  Rauch- 
wacke  und  graue  Dolomite  entwickelt.  Die  dünngeschichteten  Kalke  zeigen  an 
einer  Stelle  ein  südliches  Verflachen  unter  45  Graden,  und  führen  Spuren  von 
Petrefacten. 

Der  Rudolph-Stollen  hat  das   im  Mundloche    ausbeissende    Kohlenflötz  auf 
90  Klafter  streichende  Erstreckung   verfolgt.  An  dem  Ausbisse  zeigte  sich  das 
Flötz  nur  als  eine  schwache  im  Schieferthone  eingelagerte  Kohlenspur;  allniälig 
wurde  es  aber  mächtiger  und  reiner.   In  der  20.  Klafter  vom   Mundloche  weg 
zeigte  es  bereits  eine  Mächtigkeit  von  4  Fuss,  welche  im  weiteren  östlichen 


80  M.  V.  Lipoid.  [80] 

Aufschlüsse  zwar  oft  diircli  Verdrückiinjen  bis  auf  wenip^e  Zolle  herabsinkt,  oft 
aber  auch  bis  zu  8  und  9  Fuss  anschwellt.  Das  Flötz  wurde  durch  Gesenke  und 
Tief'strecken  in  der  Tiefe  aufgeschlossen,  so  wie  auch  der  ober  der  Stollensohle 
liegende  Theil  der  Flölzmittel  theilweise  zum  Aufschlüsse  kam.  Der  Gesammt- 
aufschluss  beträgt  im  Streichen  etwa  200,  im  Verfläclien  8S  Klafter, 

Die  Ausrichtung  ist  eine  sehr  unregelmässige.  Man  legte  Gesenke,  Auf- 
brüche und  Strecken  nur  an  Stellen  an,  wo  das  Flötz  in  grösserer  Mächtigkeit 
sich  entwickelt  zeigte;  die  minder  mächtigen  Flötzpartien  blieben  grossentheils 
von  Aufschlussarbeiten  unberührt.  Im  Wesentlichen  lassen  sich  jedoch  fünf 
Horizonte  unterscheiden,  wovon  der  höchste,  die  Hochstrecke,  10  Klafter  saiger 
ober  der  Stollensohle,  der  zweite,  der  Stollenhorizont  seihst,  und  die  übrigen  drei 
Horizonte,  die  drei  Tiefstrecken,  S,  10  und  14  Klafter  unter  dem  Stollenhorizonte 
sind.  Zwischen  den  einzelnen  Horizonten  sind  mehrere  streichende  Strecken 
angelegt,  welche  nur  von  geringer  streichender  Ausdehnung  sind  und  meist  mit 
der  ersten  auftretenden  Flötzvertaubung  oder  Verdrüekung  wieder  eingestellt 
wurden.  Der  Abbau  fand  grossentheils  in  dem  Tiefbaue  statt,  und  beschränkte 
sich  auch  nur  auf  die  mächtigeren  Flötzmittel. 

Der  Rudolphbau,  dessen  Betrieb  gegenwärtig  sistirt  ist,  wird  zu  gelegener 
Zeit  wieder  in  Betrieb  gesetzt  werden.  Dass  eine  Wiederaufnahme  des  Betriebes 
dieses  Baues  rentabel  sein  werde,  beweisen  die  durch  die  bisherigen  nur  man- 
gelhaften und  planlosen  Ausrichtungsarbeiten  erzielten  Aufschlüsse.  Bei  einer 
Regelung  der  Aufschlussarbeiten  und  einem  continuirlich  nachfolgendem  Abbaue 
lassen  dev  noch  sehr  wenig  angegrilTener  Theil  der  Flötzmittel  im  Hochbaue 
so  wie  auch  die  noch  unversehrt  gebliebenen  Partien  des  Tiefbaues  eine  ergie- 
bige Ausbeute  erwarten. 

4.  Adolph-  und  Anna-Stollner  Bergbau  bei  Steg.  Die  den 
Gebrüdern  Karl  und  Nikolaus  Oesterlein  gehörigen  Bergbaue  bei  Litienfeld 
wurden  bereits  im  Jahre  1832  erötFnet,  und  sind  die  ältester»  und  ausge- 
dehntesten Kohlenbergbaue  der  Umgebungen  von  Lilienfeld  und  von  Kirch- 
berg. Obschon  der  Adolph -Stollen  im  Thidgraben  und  der  Anna-Stollen  nächst 
„Steg"  zwei  gesonderte  Einbaue  bilden,  so  sollen  sie  doch  im  Zusammenhange 
beschrieben  werden,  da  die  geologischen  und  Lagerungsverhältnisse  in  beiden 
Bauen  in  nahen  Beziehungen  zu  einander  stehen  und  die  Baue  auch  wirklich 
durch  den  im  November  1863  erfolgten  Durchschlag,  miteinander  in  Verbindung 
stehen. 

Die  Localisirung  der  Baue,  so  wie  die  geographische  Verbreitung  des  Sand- 
steinzuges, in  welchem  die  durch  die  Baue  erschlossenen  Kohlenflötze  eingelagert 
sind,  wurden  schon  Eingangs  dieser  Beschreibung  näher  geschildert.  Der  Sand- 
stein zeigt,  in  der  Nähe  der  Baue  nirgends  eine  deutliche  Enthlössung,  [an  der 
sich  ein  Streichen  oder  Verflachen  wahrnehmen  Hesse,  ist  jedoch  im  verwit- 
terten Zustande  längs  des  rechten  Traisenthalgehänges  zwischen  dem  Fussthal- 
graben  und  dem  Ziegelstadlhäusel  (nordöstlich  von  Steg)  zu  Tage  entblösst,  hier 
den  Untergrund  der  Wiesen  auf  der  Auerbauernleiten  bildend. 

Auch  in  seiner  Fortsetzung  in  den  Thalgraben  zeigt  sich  nirgends  eine 
deutliche  Aufdeckung  der  Schichtung  desselben,  und  ist  der  Sandstein  nur  in 
Geschieben  und  als  zu  Lehmboden  verwittertes  Materiale,  bedeckt  von  Wiesen 
und  Waldungen,  zu  finden.  Die  Liegendschichten  des  Sandsteines  bilden  die 
beim  „Ziegelstadlhäusel"  und  nördlich  davon  an  der  Strasse  bis  zum  Calvarien- 
berge  entblössten  Kalksteine,  welche  ein  südliches  Verflachen  von  45 — 50  Graden 
besitzen.   (Gössliagei-  Schichten.) 

Die  das  unmittelbare  Liegende  der  Sandsteine  bildenden  Gesteine  sind 
graue  Kalkschiefer  mit  Spuren   von  Posidonomycn  und  Halobia  Lommeli;   sie 


rgl]  Das  Kohlenjrehict  in  den  nordöstlichen  Alpen.  81 

sind  in  der  Einsenkun»  östlich  vom  Ziegelstadlhäusel  gegQn  den  Thalgraben  hin 
als  Geschiebe  und  anstehend  zu  finden.  Ihnen  folgen  weiter  im  Liegenden  graue 
splitterige  Kalke  mit  knolliger  Oberfläche  und  Hornsteinconcretionen ,  und 
dunkelgraue,  körnige  und  bituminöse  Kalke,  welch'  letztere  auch  den  Calvarien- 
berg  bilden. 

Die  Hangendschichten  des  Sandsteines  sind  Kalkschiefer,  Rauchwacke  und 
Dolomite  (Opponitzer  Schichten).  Sie  bilden  den  zwischen  dem  Fussthal-  und 
Thalgraben  liegendep  Berg,  auf  dessen  westlichem  Abhänge  der  Sandstein 
mit  Kohlenausbissen  zu  Tage  geht.  Zunächst  über  den  Sandsteinen  folgen 
Kalkschiefer  und  dünngeschichtete  verschieden  gefärbte  Kalksteine  mit  Petre- 
facten,  welche  den  „Raibler  Schichten'^  zu  entsprechen  scheinen,  dann 
gelbe  Rauchwacke  und  endlich  die  den  Kamm  des  Bergrückens  bildenden  grauen 
Dolomite,  welche  so  wie  die  in  ihi-em  Liegenden  auftretenden  Kalkschiefer  und 
Kalksteine  ein  südliches  Verflachen  unter  40 — 50  Grad  zeigen.  Der  Sandstein 
selbst,  den  „Lunzer  Schichten'^  angehörend,  ist  durch  die  in  den  Schiefer- 
thonen  vorkommenden  Pflanzenfossilien  chacakterisirt.  Auf  den  Halden  des 
Adolph-  und  Anna-  Stollens  finden  sich  im  Schieferthone  Equisetites  columnaris, 
Pterophyllum  longifolium,  Calamiten  n.  a.  Pflanzenfossilien ;  ferner  Myacites 
letticus  und  andere  unbestimmbare  Molluskenreste.  Dabei  muss  bemerkt  werden, 
dass  Equisetites  columnaris  im  schwarzen  eigentlichen  Kohlenschiefer  im 
mimittelbaren  Hangenden  des  Haiiptflötzes  auftritt,  während  das  Pterophyllum 
in  einem  grauen  Schieferthone  oder  Sandsteinschiefer  im  entfernteren  Hangen- 
den des  Flötzes  zu  fiiden  ist.  Das  dritte  für  die  Lunzer  Schichten  charakte- 
ristische Leitfossil,  Pecopteris  stuttgardiensis,  wurde  gar  nicht  gefunden. 

Der  nun  folgenden  iVIittheilung  über  den  Adolph-  und  Anna-Stollen-Berg- 
bau soll  die  in  Taf.  I  dargestellte  Grubenkarte  zur  Erläuterung  dienen. 

Der  Adolph -Stollen  i  m  Tha  Igr  ab  en  ist  an  dessen  linkem  Gehänge 
gegenüber  dem  Rudolph-Stollen  nach  Stunde  16,  5  Grad  (SW.  20o  W.) 
angeschlagen  >ind  durchfährt  zunächst  Sandsteine  und  Schieferthone  unter  sehr 
spitzem  Winkel  zu  ihrem  Streichen.  In  A^^r  40.  Klafter  seiner  Länge  erreichte 
er  ein  1  Fuss  mächtiges  Kohlenflötz  und  nach  Aendeiung  seiner  Richtung  in 
Stunde  19—20  (W.  IS»  N.  —  W.  SO»  N.)  ein  zweites  Kohlenflölz  mit  3  Fuss 
Mächtigkeit.  Das  Zwischenmittei  beider  Flötze,  ungefähr  8  Klafter  mächtig,  besteht 
vorwiegend  aus  Schieferthonen,  die  in  der  Nähe  der  Flötze  fossile  Pflanzen- 
reste einschliessen;  untergeordnet  treten  Sandsteinschiefer  als  schmale  band- 
förmige Einlagerungen  im  Schieferthone  auf.  Das  Einfallen  der  Schichten  ist 
ein  südliches  unter  40  Grad.  Um  34  Klafter  tiefer  liegt  der  Anna-Stollen 
am  rechten  Gehänge  des  Traisenthales,  bei  200  Klafter  in  ostnordöstlicher 
Richtung  von  „Steg"  entfernt.  Seine  Seehöhe  beträgt  1192  Fuss. 

Er  durchfährt  in  der  Richtung  seiner  Anschlagsstunde  (Stunde  9,  7"  oder 
SO.  7o  S.)  Sandsteine  und  Sandsteinschiefer  von  grauer  Farbe.  Die  Sajidsteine 
sind  sehr  fest,  feinkörnig,  grobklüftig  und  ungeschiehtet;  die  Sandsteinschiefer 
zeigen  ein  südliches  Verflachen  unter  45  Grad.  Eine  nach  0.  unter  70  Grad 
fallende  Kluft  schneidet  die  Sandsteine  ab,  und  die  hinter  der  Kluft  auftretenden 
Gesteine  zeigen  ein  südliches  Einfallen  unter  70  Grad,  welches  Einfallen  auch 
alle  weiters  durch  den  Stollen  durchquerten  Gesteinschichten  beibehalten,  welche 
vorwiegend  aus  festen  ungeschichteten  Sandsteinen  bestehen,  in  denen  mehrmals 
allmäligeUebergänge  in  mehr  geschichtete  Sandsteine  und  Sandsteinschiefer,  selten 
aber  eigentliche  Schiefereinlagerungen  vorkommen.  Der  Stollen  ist  in  den  lichten 
Dimensionen  von  8  Fuss  Höhe  und  7  Fuss  Breite  getrieben,  steht  gi-ossentheils 
ohne  allen  Ausbau  im  festen  Gesteine,  und  ist  nur  an  wenigen  Stellen  ausgemauert. 

E.  k.  geoIog^Uche  Reichaanttalt.  i.S.  BtaA     iM^.  f.  Heft.  11 


82  ■  M.  V.  Lipoid.  [82] 

Inder  140.  Klafter  des  Stollens  wurde  ein  1  »/a  Fuss  mächtiges  Kohlen- 
flötz,  und  weiters  eine  12  Klafter  mächtige  Zone  dunkler  Schieferthone  durch- 
quert, in  welcher  noch  ein  4  Fuss  mächtiges  und  ein  2  Fuss  mächtiges  Kohlen- 
flütz  eingelagert  sind.  Die  drei  Kohlenflötze  zeigen,  wie  die  Gesteine  der  sie 
einschliessenden  Schieferhülle  ein  ostwestliches  Streichen  und  ein  südliches 
Fallen  unter  65  Grad. 

Die  drei  Kohlenflötze  werden  wegen  ihrer  gegenseitigen  Lagerung  das 
Liegend-,  Mittel-  und  das  Hangendflötz  genannt.  Das  Zwischenmittel  zwischen 
dem  Liegend-  und  Mittelflötze  enthält  massenhafte  Vorkommnisse  von  Equisetites 
columnaris  u.  a.  Calamiteen;  erstere  kommen  auch  im  unmittelbaren  Hangen- 
den des  Hauptflötzes  in  schönen  Exemplaren  vor. 

Der  noch  weiter  ins  Hangende  getriebene  Stollen  hat  nach  dem  Hangend- 
flötze  noch  4  Klafter  Sandsteine  durchquert  und  in  der  1S6.  Klafter  seiner  Länge 
den  Hangendkalk  angefahren.  Es  sind  daher  drei  Kohlenflötze  in  einer  bei 
12  Klafter  mächtigen  Schieferthonzone  eingebettet,  welch'  letztere  an  der  Grenze 
des  „Lunzer  Sandsteines"  zu  seinem  Hangendkalke  als  eine  Einlagerung 
in  den  Lunzerschichten  auftritt.  (V^ergleiche  damit  das  Betreffende  in  der  Be- 
schreibung der  Bergbaue  in  der  Umgebung  von  Bamsau). 

Bis  zum  Mittelflötze,  auf  welchem  allein  die  Ausrichtungsbaue  bestehen, 
ist  der  Anna-Stollen  147  Klafter  lang  und  beträgt  sein  Ansteigen  auf  diese 
Länge  2-72  Klafter.  In  der  147.  Klafter  ist  der  Wechsel,  von  welchem  aus 
östliche  und  westliche  Auslängen  getrieben  wurden. 

Die  Ausrichtung  erfolgte  in  beiden  Bauen  durch  die  Auffahrung  von  Haupt- 
grundstrecken nach  dem  Streichen  des  mächtigeren  Mittelflötzes.  V^on  diesen 
Grundstrecken  aus  wurden  mittelst  Aufbrüchen  und  Gesenken  die  Mittel  ober 
und  unter  den  Stollensohlen  aufgeschlossen.  Solcher  Art  erijab  sich  für  jeden 
Stolleneinbau  ein  Hoch-  und  ein  Tiefbau. 

Die  im  Horizonte  des  Anna-Stollens  getriebenen  Grundstrecken  haben 
das  Mittelflötz  auf  500  Klafter  seines  Streichens  aufgeschlossen  ,  wovon 
160  Klafter  auf  das  westliche  und  340  Klafter  auf  das  östliche  Auslängeji 
kommen. 

Die  Auslängen  des  Anna-Stollens  sind  in  den  Dimensionen  von  6  Fuss 
Höhe  getrieben,  durchaus  in  schöner  Zimmerung  und  reicher  Verpfählung  und 
bilden  derart  einen  Musterausbau  im  wahren  Sinne  des  Wortes.  Im  westlichen 
Auslängen,  welches  ostsüdöstlich  von  „Steg"  zu  Tage  geht,  wyrde  das  Mittel- 
flötz vom  Anfalirungspunkte  an  auf  120  Klafter  seinem  Streichen  nach  fast  ohne 
Unterbrechung  in  der  Mächtigkeit  von  5 — 6  Fuss  ausgerichtet.  Gegen  sein 
westliches  Ausgehende  verdrückt  sich  das  Flötz  allmälig,  weshalb  man  den 
westlichsten  Theil  des  Auslangens  dem  Verbruche  überlässt,  und  nur  die  ersten 
120  Klafter  desselben,  in  welchem  das  Flötz  abbauwürdig  erscheint,  in  so  lange 
aufrecht  erhält,  bis  seiner  Zeit  der  Abbau  der  Mittel  daselbst  eingeleitet 
werden  wird.  Das  östliche  Auslangen  des  Anna-Stollens  dagegen  wird  ohne 
Unterbreclmiig  weiter  fortgesetzt,  theils  um  neue  Flötzmittel  zum  Aufschlüsse 
zu  bringen,  theils  um  die  Ausführung  des  Projectes,  die  Anna-  östliche  Grund- 
strecke zum  Erbstollen  für  den  fiudolph-  und  Adolphbau  zu  machen,  ihrer 
Vollendung  rascher  entgegen  zu  führen. 

Gegenwärtig  ist  das  östliche  Auslängen,  und  zwar  der  Hochbau  desselben, 
durch  vier  Autlirüche  in  vier  grosse  Pfeiler  gctiieilt,  welche  im  Streichen  eine 
Länge  von  60  —  90  Klaftern  haben.  Jeder  dieser  Pfeiler  ist  durch  streichende 
Strecken  untergetheüt,  welche  in  6 — 8  Klafter  Saigerabstand  von  der  Grund- 
strecke und  von  einander  getrieben  wurden.    Solcher   streichender  Theilungs- 


[83J  Uas  Kohlengebiet  in  den  DOfdöstliehen  Alpen.  83 

strecken  bestehen  gegenwärtig  vier,  und  sind  dieselben  von  unten  nach  oben 
als  Einser  bis  Vierer-Hochstrecke  benannt.  Der  zweite  Aufbruch  im  östlichen 
Auslangen,  die  Zweier-Rutsche  genannt,  ist  bis  zu  Tage  geführt,  und  dient  als 
Hauptwetteraufbrueh.  Er  bringt  eine  Saigerhöhe  von  69  Klaftern  ober  der 
Anna-Stollensohle  ein.  Die  übrigen  Aufbrüche  des  östlichen  Auslangens  sind 
bis  auf  die  Dreier -Hochstrecke  geführt;  die  Vierer- Rutsche  vermittelt  den 
Durchschlag  mit  der  Adoiph-Einser-Tiefstrecke,  welche  nur  um  2-8  Klafter 
tiefer  liegt,  als  das  gegenwärtig  noch  90  Klafter  vom  Durchschlage  entfernte 
östliche  Feldort  der  Anna-Vierer-Hochstrecke,  und  mit  dieser  letzteren  einst  in 
unmittelbarer  Verbindung  stehen  wird. 

In  gleicher  Weise  sind  die  Mittel  unter  der  Sohle  des  Anna-Stollens  auf- 
geschlossen. Drei  dem  Verflachen  des  Flötzes  nach  getriebene  Gesenke  (thon- 
lägige  Schächt(^)  und  vier  im  Flötzstreichen  getriebene  Strecken  in  Saiger- 
abständen  von  S — 10  Ktaftern  theilen  das  Flötz  in  Abbaupfeiler  von  90  Klafter 
Länge  und  IS — ZO  Klafter  flacher  Höhe.  Der  Zweier  Schacht  ist  der  tiefste  und 
sein  Sumpf  liegt  30  Klafter  unter  der  Anna-Stollensohle.  Er  dient  gleichzeitig 
als  Wasserhaltungsschacht. 

Der  Tiefbau  vom  Adolph -Stollen  besteht  nur  aus  einer  Tiefstrecke 
S*5  Klafter  tief  unter  der  Adolph-Stollensohle,  und  gehört  gegenwärtig  zum 
Anna-Hochbau.  Noch  unbedeutender  sind  die  Ausrichtungsarbeiten  im  Adolph- 
Hochbaue.  Es  bleibt  aber  noch  ein  grosses  Feld,  gegenwärtig  noch  ganz  unver- 
ritzt,  für  die  Zukunft  zur  Ausrichtung  über;  es  sind  dies  die  Mittel  ober  der 
Anna-Vierer-Hochstrecke  und  ober  dem  Adolph-Stollen,  welche  bis  zu  ihrem 
Ausgehenden  noch  gegen  75  Klafter  flache  Höhe  besitzen.  Mehrere  bis  zu  Tage 
geführte  Aufbrüche  lassen  nebst  bekannten  Flötzausbissen  ganz  deutlich  die 
Linie  des  Flötzausgehenden  verzeichnen,  welche  im  Aufrisse  der  in  Tafel  I 
enthaltenen  Grubenkarte  besonders  bezeichnet  dargestellt  ist. 

Fasst  man  den  Anna-  und  Adolphbau  zusammen,  betrachtet  man  den  letzte- 
ren als  die  Fortsetzung  des  Anna-Hochbaues,  so  kann  man  gegenwärtig  11  Bau- 
horizonte unterscheiden,  welche  einen  Atifschluss  von  71  Klaftern  Saigerhöhe, 
oder  in  flacher  Höhe  von  130  Klaftern  repräsentiren. 

Von  diesen  II  Bauhoiizonten  fallen  vier  unter  die  Anna-Stohlensohle,  einer 
auf  letztere  selbst,  und  die  übrigen  auf  den  Anna-Hochbau  und  den  mit  diesem 
vereinigten  Adolph-Bau. 

Es  dürfte  hier  am  Platze  sein,  Einiges  über  die  im  Kirchberg-Lilienfelder* 
Montan-Reviere  projectirten  ,  durch  Hauptschächte  zu  bewerkstelligenden  Unter- 
suchungen und  Aufschlüsse  der  Kohlenflötze  in  grosser  Tiefe 
mitzutheilen. 

Die  bereits  in  der  „Literatur"  erwähnte  „Karte  des  Kirchberg-Lilienfelder 
Montanreviers"  von  Herrn  Karl  Foitht,  war  eigentlich  die  Vorarbeit  zur  Ermitt- 
lung günstiger  Orte  für  jene  grösseren  Versuchsbaue.  Die  Gewerken  von  Kirch- 
berg, Lilienfeld,  Bernreuth  u.  s.  w.  vereinigten  sich  und  beschlossen  auf  gemein- 
schaftliche Kosten  durch  Bohrui  gen  oder  abzuteufende  Schächte  die  Kohlenab- 
lagerungen des  genannten  Reviers  in  der  Teufe  zu  untersuchen,  zu  welchem 
Behufe  sie  vorerst  jene  Karte  durch  Herrn  Foith  aufnehmen  und  verfertigen 
Hessen.  Aus  der  Karte  glaubte  man  entnehmen  zu  können,  dass  drei  Schächte, 
und  zwar  der  eine  in  Bernreuth,  der  zweite  in  Schrambach  bei  Steg,  und  der 
dritte  in  der  Soiss,  südlich  von  Kirchberg  an  der  Pielach,  abgeteuft,  sichere  Auf- 
schlüsse über  das  Verhalten  der  Kohlenablagerungen  in  der  Teufe  geben  würden. 
Vorderhand  blieb  es  noch  beim  Projecte  und  es  wird  hoffentlich  auch  fernerhin 
dabei  bleiben. 

11* 


84  M,  V.Lipoid.  [84] 

Die  Foith'sche  Karte  dürfte  nämlich  iiaum  geeignet  sein,  begrün- 
deten Projecten  als  Grundlage  zu  dienen.  In  der  bezeichneten  Karte  werden, 
dem  damaligen  Stande  der  Kenntnisse  entsprechend,  nur  „Kalkstein"  und 
„Kohlenformation"  (Schiefer-  und  Sandsteine)  unterschieden,  ohne  Trennung 
der  im  Liegenden  und  der  im  Hangenden  der  kohlenführenden  Sandsteine 
(der  „Lunzerschichten")  auftretenden  Kalksteine.  Ueberdies  wurden  in  die 
^jKohlenformation"  nicht  mir  die  kohlenführenden  „Lunzerschichten",  sondern 
auch  andere  im  dem  Terrain  vorkommenden  Schiefer-  und  Sandsteine  (liassische 
Fleckenmergel,  Neocomschiefer),  welche  sicherlich  keine  Kohlentlötze  führen, 
einbezogen. 

Für  den  Bergbau  am  Steg  tritt  jedoch  schon  in  nächster  Zukunft  die  Noth- 
wendigkeit  heran,  die  bereits  sicher  gestellte  Fortsetzung  der  Flötzmittel  in  eine 
Teufe  von  30  Klaftern  unter  der  Sohle  des  Unterbaues  durch  einen  zweckmässigen 
Vorbau  zur  Ausrichtung  zu  bringen  und  die  bis  in  die  genannte  Teufe  mit  unver- 
änderter Mächtigkeit  niedersetzenden  Flötzmittel  noch  weiter  in  die  Teufe  zu 
verfolgen  und  aufzuschliessen.  Da  sowohl  Förderung  als  auch  Wasserhaltung 
durch  die  oft  ihren  Fallwinkel  ändernden  Gesenke  mit  vielen  Schwierigkeiten 
verbunden  sind,  auch  bei  zunehmender  Teufe  die  Wetternoth  hinzutritt  und 
überhaupt  das  Aufschliessen  der  Teufe  mittelst  Gesenken  vom  Unterbaue  aus 
seine  praktische  Grenze  hat,  so  ist  man  gesonnen,  dem  Anna-Tiefbaue  durch 
einen  eigenen  Einbau,  einen  Saigerschacht,  zu  Hilfe  zu  kommen.  Der  Platz  zur 
Anlage  dieses  Schachtes  ist  bereits  ermittelt,  und  befindet  sich  derselbe  im 
Fussthalgraben,  östlich  vom  Fussthal-Zubauhüusel  16  Klafter  entfernt.  Der  Tag- 
kranz des  Schachtes  käme  nach  dem  Projecte  um  5  Klafter  höher  zu  liegen  als 
die  Sohle  des  Annastollen-Mundloches,  und  bei  der  Annahme  eines  mittleren  Fall- 
winkels von  55  Grad  würde  der  Schacht  das  Mittelflötz  in  der  2S.  Klafter 
seiner  Teufe  erreichen,  also  in  einem  Horizonte,  der  um  S  Klafter  höher  liegt, 
als  die  bereits  durch  den  Anna-Tiefbau  erschlossene  Teufe  (30  Klafter).  In  dem 
Kreuzrisse  der  Grubenkarte  Tafel  I  ist  der  projectirte  Schacht  ersichtlich 
gemacht.  Er  wird,  bis  er  das  Mittelflötz  erreicht,  voraussichtlich  20  Klafter  Kalk 
und  dann  5  Klafter  Sandsteine  und  Schieferthone  mit  demHangendflötze  zu  durch- 
teufen haben. 

Die  Beschaffenheit  der  Kohlen flötze,  und  zwar  des  Mittel-  oder 
Hauptflötzes  wurde  durch  die  sehr  ausgedehnten  Ausrichtungsarbeiten  ziem- 
lich erschöpfend  kennen  gelernt.  Abgesehen  von  den  vielen  kleinen  Störungen 
(Verwerfungen,  Verdrückungen  u.  s.  w.)  ergibt  sich  ein  mittleres  oder 
Hauptstreichen  des  Flötzes  nach  Stunde  5  —  5  Grad  (0.  lO»  N.)  Das  Ein- 
fallen ist  ein  südliches,  im  Mittel  unter  S5  Grad.  Local  ändert  sich  der 
Fallwinkel  sehr  häufig.  Die  Flötze  richten  sich  oft  bis  zur  Saigerstellung  auf, 
seltener  legen  sie  sich  flach.  Die  Mächtigkeit  des  Kohlenflötzes  (d.  i. 
das  Haupt-  oder  Mittelflötzes)  ist  sehr  veränderlich,  3 — 24  Fusse,  im  Mittel 
8 — 10  Fuss.  Das  Flötz  wird  häufig  von  Klüften  durchzogen,  welche  dem  Streichen 
des  Flötzes  mehr  weniger  ins  Kreuz  gehen,  und  meist  eine  Verwerfung  oder  ein 
Ausschneiden  des  Flötzes  zur  Folge  haben;  andererseits  tritt  das  Flötz  in  den 
bizarrsten  Formen  auf,  denen  es  oft  seine  local  sehr  bedeutende  Mächtigkeit  von 
4  Klaftern  und  auch  mehr  zu  verdanken  hat.  Es  sind  dies  Einbauchungen  des 
Liegenden  und  Hangenden,  Sackbildungen  des  ersteren  und  andere  Unregel- 
mässigkeiten in  der  Ablagerung  des  Flötzes,  wie  solche  in  der  folgenden  Fig.  15 
dargestellt  sind. 

Im  Allgemeinen  zeigt  sich  jedoch  das  Liegende  des  Flötzes  immer  mehr 
gestört  als  das  Hangende.  Letzteres  ist  oft  ganz  ungestört,   regelmässig  nach 


[85] 


Das  Kohlengf  biet  in  de  n  nonlösHichen  Alpen. 


85 


J^^ur/S, 


//  /fangend. vcfi  Ce/erthffn?. 


S.  unter  50  —  70  Grad  verflächend, 
während  ersteres  auf  die  verschiedenste 
Weise  gestört  erscheint.  Die  merkwür- 
digste der  Unregelmässigkeiten  in  dem 
hiesigen  Flötzvorkommen  ist  wohl  das 
Spalten  des  Flötzes.  Das  Flötz  theilt 
sich  dabei  in  zwei  oder  drei  Trümmer, 
wovon  meist  nur  eines  dem  Verflachen 
nach  fortsetzt,  die  übrigen  sich  auskei- 
len. Solche  Spaltungen  halten  mitunter 
auf  grosse  Distanzen  im  Streichen  an. 

Alle  diese  Unregelmässigkeiten  des 
Flötzes  beeinträchtigen  den  Abbau  des- 
,  selben  meist  nur  wenig,  da  sie  in  Folge 
der  ausgezeichneten  Localkenntniss  des 
Herrn  Bergbauleiters  alsbald  zur  schnellstf  n  Ausrichtung  gelangen.  Die  grössere 
Mächtigkeit  des  Flötzes  ist  es  auch,  welche  bei  vorkommendon  Störungen  eine 
genauere  Orientirung  ermöglicht,  indem  bei  einer  Verwerfung,  Auskeilung  u.  s.  w. 
eines  10 — 12  Fuss  mächtigen  Flötzes,  die  damit  verbundentMi  Erscheinungen, 
Klüfte,  deren  Fallrichtung  u.  s.  w.  viel  deutlicher  in  die  Augen  springen,  als  dies 
bei  nur  wenige  Fuss  oder  gar  Zoll  mächtigen  Flötzen  der  F;ill  ist.  Im  Nach- 
stehenden sollen  die  grössten  und  wichtigsten  Störungen  in  dem  Flötzvor- 
kommen des  Anna-  und  Adolph-Stollens  geschildert  werden. 

Im  Adolph-Stollen  wurde  das  zweite  Kohlenflötz,  das  dem  Mittel-  oder 
Hauptflötze  des  Anna-Stollens  entspricht,  mit  südlichein  Verflachen  unter  40  Grad 
angefahren,  und  in  dieser  Richtung  und  Neigung  gehen  auch  die  Gesenke 
zur  ersten  Tiefstrecke.  In  letzterer  zeigt  sich  das  Flötz  flacher  gelagert  und  an 
verschiedenen  Punkten  seiner  streichenden  Erstreckung  verschieden  mächtig,  an 
einer  Stelle  sogar  ganz  verdrückt.  Hangendschläge  endlich  haben  constatirt,  dass 
das  Flötz  im  Horizonte  der  ersten  Tiefstrecke  sich  auf  8  Klafter  in  der  Richtung 
seines  Fallens  ganz  söhlig  legt,  nach  diesen  8  Klaftern  aber  wieder  das  frühere 
südliche  Verflachen  von  40  Grad  annimmt.  Solcher  Art  ergeben  sich  verschie- 
dene Profile,  die  nachstehende  Fig.  16  versinnlichen  soll. 


Fiff.  iff. 


\         tA,^'  iAdol.fstolLcn€tuslänye.m  v 


h '  r,r '  Adolf  I "•  Tu/st rtcke> 


86 


M.  V.  Lipoid. 


[86] 


Die  Verbindung  des  Adolph-Stollens  mit  dem  Anna-Baue  geschieht,  wie 
schon  erwähnt,  durch  die  Adolph  Einser  Tiefstrecke,  richtiger  durch  einen  Han- 
gendschlag, in  welchen  die  streichende  Einser  Tiefstrecke  allmälig  übergeht,  und 
durch  die  Anna  Vierer-Rutsche  (Aufbruch  Nr.  IV  im  östlichen  Auslängen  des  Anna- 
stollens). Dieser  Durchschlag  ist  gleichzeitig  der  Ausrichtungsbau  der  grössten 
Störung  im  Flötze. 

Wie  aus  beistehender  Skizze  Fig.  17  hervorgeht,  nehmen  die  Schichten  im  Vie- 
rer-Aufbruche zwischen  der  Adolph  Einser  Tief-  und  der  Anna  Dreier  Hochstrecke 

ein  steileres  Verflachen  an, 


Fi^./7. 


als  sie  im  Adolph-Stollen 
zeigen,  und  verzweigt  sich 
im  Horizonte  der  Anna- 
3.  Hochstrecke  das  Flötz 
in  drei  Theile  abwärts.  An 
verschiedenen  Punkten  des 
Flötzstreichens  erscheint 
A-AMf-noihn-KoriMnc.  dlcsc    Verzwciguttg    oder 

yiT^/iH/.nefytrerjf.e..  Flötzspaltung  vcrschieden, 

M  A7ma.J>'rJiorJ,.fU-erker.  y^^J  J^.,„jj  dicsellte  auf  Ctwa 

oA^-Trihti^c^dMHaiipcrt^t'-cs  p.         30     Klafter     streichende 

If. Hartyen/i^cMa^  nort' ti,-r A TidifiJCfu/t- sofufipnü^kffit/    Profpppljiinp'      wahrffCUOm- 

d^ch^aerend..  ^^^^  wcrden.  Gleichzeitig 

erscheint  längs  der  ganzen 
Vierer-Rutsche  eine  nach  Ostsüdost  fallende  Kluft,  welche  das  FliJtz  zweimal  ins 
Liegende  verwirft.  Der  eine  Vorwurf  wird  auf  der  Anna-  östlichen  Grundstrecke 
sichtbar,  woselbst  das  Mittelflötz  durch  die  erwähnte  Kluft  plötzlich  abgeschnit- 
ten wird,  hingegen  das  HangeudflÖtz  in  die  Strecke  tritt.  Längs  dwn  Verflachen 
des  letzteren  ist  die  IV.  Rutsche  getrieben,  und  erst  ein  im  Horizonte  der  zweiten 
Hochstrecke  getriebener  1 1  Klafter  langer  Liegendschlag  erreicht  hier  zwei 
Trümmer  des  Hauptflötzes.  Das  dritte  und  liegendste  Trumm  schneidet  sich  zwi- 
schen der  Dreier  und  Zweier  Hochstrecke  auf  eine  originelle  und  merkwürdige  Art 
aus,  wie  sie  in  einem  Verhaue  beobachtet  werden  konnte  und  in  Fig.  18  dar- 
gestellt ist.  Daher  erscheint  das  dritte  Trumm 
des  Hauptflötzes  nicht  mehr  im  Liegendschlage 
auf  der  Zweier  Hochstrecke. 

Der  zweite  Verwarf  kann  im  Horizonte 

der  Adolph-  Einser   Tiefstrecke   beobachtet 

werden,  wo,  wie  oben  bereits   erwähnt,  ein 

Hangendschlag  den  Durchschlag  von  der  im 

StreichendesMittelflötzes  getriebene 

Adolph-   Einser   Tiefstrecke    mit   der    dem 

Verflachen    des    Mittelflötzes    nach 

getriebenen    Anna-Vierer-Rutsche   herstellt 

und  vermittelt.  Der  erwähnte  Hangendschlag 

hat  somit  die  Verwerfung  durchquert,  welche 

vom  Hangenden  ins  Liegende  9  Klafter  söhlig 

beträgt. 

Noch  ist  eine  interessante  Abnormität  in  dem  Flötzvorkommen  zu  erwähnen, 

welche  zwichen  der  I.  und  IL  Rutsche  des  östlichen  Anna-Auslängens  in  einem 

Verhaue  zwischen  der  dritten  und  vierten  Hochstrecke  beobachtet  wurde  und  in 

Fig.  19  versinnHcht  ist.  • 


JTiTjtnno  .1er  f/och.yrt recke. 
Jl  Anrwy  ^ er  No rh Mre che . 

S.  J/cLfj-^cnr/ sc/vi a.ß  uon-  JZ. 
fi.  /icJ.r(/enJ,flor>-z.  /-^  ni. 
a,  i  lt.  c  l'ruMtme.r  des  JfoJiplßct'i^.^. 


[87] 


Das  Kohlengebiet  in  den  nordostlichen  Alpen. 


87 


ftytü 


'^J/öoA^t/tcko 


^Mkoeh.ftret:A!e. 


Per   Kohlenreichthum  des 


Das  Flötz  erreichte  an  der  Stelle  des  Hakens 
im  Liegenden  eine  Mächtigkeit  von  24  Fiiss.  Aehn- 
liche  Unregelmässigkeiten,  wie  die  hier  angeführten, 
kommen  in  grosser  Menge  im  kleineren  Maassstahe 
vor,  und  es  seien  die  hier  beschriebenen  grösseren 
Störungen  nur  als  Beispiele  und  Typen  aufgestellt. 
Im  Anna-Tiefbaue  kennt  man  bis  jetzt  weniger 
Störungen,  wohl  eben  darum,  weil  derselbe  noch 
nicht  so  vielfach  durchörtert  und  aufgeschlossen 
wurde,  als  dies  im  Hochbaue  der  Fall  ist. 

Im  Gunzen  stellt  sich  das  Kohlenflötz- Vor- 
kommen des  Adolph-  und  Anna-Baues  als  ein  mäch- 
tiges, doch  keineswegs  von  Störungen  freies  dar. 
bereits  aufgeschlossenen  Feldes  steht  in  einem  erfreulichen  Contraste  zu  dem 
der  benachbarten  Kohlenhergbaue  (Umgebung  Kleinzell,  Kirchberg  u.  s.  v/.), 
des  Quantums  nicht  zu  gedenken,  das  in  früheren  Jahren  aus  dem  Anna-Stollenbaue 
ausgebeutet  wurde. 

Was  die  Beschaffenheit  der  Kohle  anbelangt,  so  ist  die  Kohle  des  Mittel- 
flötzes  von  mürber  Consistenz,  frei  von  fremden  und  tauben  Beimengungen,  und 
auch  freier  von  Schwefelkies.  Eine  chemische  Untersuchung  der  Kohle  gab  als 
Resultat  0*9  Pct.  Wasser  und  7*8  Pct.  Aschengehalt.  Bei  der  Berthier'schen 
Brennstoffprobe  reducirte  1  Gewicbtstheil  Kohle  27  Gewichtstheile  Blei,  woraus 
sich  6102  Wärmeeinheiten  oder  8-6  Centner  als  Aequivalent  für  eine  Klafter 
SOzölligen  Fichtenholzes  berechnen.  Ein  Versuch  auf  Cokesbarkeit  gab  74  Pct. 
gute  Cokes.  Diese  Probe  stellt  die  Kolile  des  Bergbaues  am  Steg,  verglichen  mit 
den  Kohlen  der  benachbarten  Kohlenbaue,  als  die  reinste,  den  höchsten  Brenneffect 
erzielende   und  den  grössten  Ausfall  an  Cokes  bietende  Kohle  dar. 

Die  zum  Abbaue  vorgerichteten  Felder,  90  Klalter  dem  Streichen  und 
15 — 20  Klafter  der  flachen  Höhe  nach  messend,  werden  firs  tenmässig  abge- 
baut. Wie  aus  dem  schraffirten  Theile  der  in  Taf.  I  dargestellten  Grubenkarte 
zu  entnehmen  ist,  sind  schon  bedeutende  Felder  ausgebaut  worden.  Insbesondere 
sind  die  Mittel  des  Tiefbaues  Gegenstand  früherer  Gewinnung  gewesen;  jetzt 
findet  ein  regelmässiger  Abbau  im  Hochhaue  statt  und  bleiben  einstweilen  die 
Mittel  im  Tiefbaue  unberührt.  Di(!  Gewinnung  der  Kohle  beim  Abbaue  geschieht 
ohne  Sprengen,  durch  Schrämen  und  Keilen. 

Dabei  benützt  man  den  Vortheil,  die  nach  Loskeilen  des  Oberortes  stehen 
bleibende  Brust  am  Liegenden  zu  unterschrämen,  worauf  es  nur  einer  geringen 
Wuchtung  bedarf,  um  die  Kohlenbrust  an  ihrem  glatten  Liegendblatte  abrutschen 
zu  machen.  Oft  erfolgt  dieses  Abrutschen  schon  während  des  Unterschrämens, 
und  der  Geübtheit  und  Vorsicht  der  Arbeiter  wegen  kann  diese  rasche  und  der 
Conservation  der  mürben  Kohle  entsprechendste  Gewinnungsweise  ohne  Gefahr 
angewendet  werden.*  Die  mannigfachen  Störungen  im  Kohlenflötze  bedingen  oft 
eine  Abweichung  von  der  Art  des  gewöhnlichen  Firstenbaues;  dies  ist  insbeson- 
dere bei  der  an  der  zweiten  und  dritten  Hochstrecke  stattfindenden  Flötzspaltung 
der  Fall,  wo  die  durch  Querschläge  zugänghch  gemachten  Trümmer  mit  theil- 
weiser  Rücklassung  ihrer  Zwischenmittel  herausgenommen  werden.  Bei  der 
zwischen  der  dritten  und  vierten  Hochstrecke  stattfindenden  Hakenwerfung  des 
Liegenden  (Siehe  Fig.  19)  verhaute  man  den  die  Einsenknng  des  Liegenden  aus- 
füllenden Ttieil  des  Flötzes  sohlenmässig,  versetzte  den  ausgebauten  Raum  und 
überbühnte  ihn ,  um  erst  dann  den  Obertheil  des  Flötzes  firstenmässig  gewinnen 
zu  können. 


88  M.  V.  Lipoid.  [88J 

Die  im  Hochbaue  erzeugte  Kohle  wird  durch  Schutte  und  Aufbrüche  in 
die  nächst  tiefere  Hochstrecke  gesäubert,  daselbst  in  ungarisclie  Hunde  mit 
31/2  Centuer  Fassung  gefüllt,  bis  zur  nächsten  Hauptrutsche  gefördert  und  in 
dieselbe  gestürzt,  durch  welche  sie  des  steilen  Verflächens  der  Rutschen  halber 
von  selbst  bis  an  die  Grundstrecke  gelangt.  Auf  der  Grundstrecke  wird  die  Kohle 
in  englische  ßahnhunde  von  30  Centner  Fassung  verladen  und  auf  einer  Railsbahn 
zu  Tage  in  die  Verladhütte  gefördert.  Die  Kohle  gehl  somit  vom  Abbauorte  bis 
zu  ihrer  Verladung  über  3  Kratzen.  Aus  den  Tiefbauen  geschieht  die  Förderung 
der  Kohle  in  Roilhunden  von  nur  2  Centner  Fassung  über  zweimännische 
Haspel.  Bei  der  gegenwärtig  geringen  Belegung  des  Tiefbaues  genügt  diese 
Förderung. 

Die  Wasserhaltung  aus  der  Tiefe  geschieht  mittelst  dreier  im  zweiten 
Sehachte  angebrachten  thonlägigen  Handpumpensätze.  Die  Wasser,  welche  in 
geringer  Menge  der  Tiefe  zusickern,  werden  nach  Bedarf  ausgepumpt,  und  mit 
den  vom  Hochbaue  kommenden  Wassern  in  einer  auf  der  Anna-Grundstrecke  und 
im  Anna-Stollen  aus  Holzrinnen  hergestellten  Wassersaige  zu  Tage  geleitet. 

Die  W  etter  losung  ist  durch  natürlichen  Weiterzug  hergestellt.  Durch 
die  Anlage  von  Wetterthüren  an  bpstimmten  Punkten  wird  der  einfallende  Wet- 
terstrom in  den  Tiefbau  und  an  alle  dem  gewöhnliehi^n  Wetterzuge  abseits  gele- 
gene Orte  hingeleitet.  Durch  diese  bessere  Wetterführung  sind  auch  die  ehemals 
in  den  Tiefbauen  ott  beobachteten  schlagenden  Wetter  in  neuerer  Zeit  ganz 
beseitigt  worden.  Der  Dreier- Wetterschacht,  d.  i.  die  bis  zu  Tage  gehende  zweite 
Rutsche  des  Anna- östlichen  Auslangens  ist  durch  eine  Wetterfallthüre  geschlossen. 
Bei  grösserer  Entwickelung  matter  oder  schlagender  Wetter  genügt  ein  nur 
einstündiges  OefFnen  dieser  Fallthüre,  um  die  Grube  rein  zu  machen.  So  stark 
ist  der  Wetterzug  daselbst. 

Ventilatoren,  früher  öfters  an  solchen  dem  Wetterzuge  abseits  gelegenen 
Orten  angewendet,  werden  in  neuerer  Zeit  gar  nicht  mehr  benöthiget. 

Die  gegenwärtig  erzeugte  Kohle  wird  im  Annastollen-Bergbaue ^  und  zwar 
in  drei  Verhauen  des  östlichen  Hochbaues  gewonnen.  Die  Grösse  der  Erzeu- 
gung richtet  sich  natürlicherweise  nach  den  Absatzverhältnissen.  Aus  statis- 
tischen Ausweisen,  entnommen  der  österreichischen  Zeitschrift  für  Berg-  und 
Hüttenwesen  vom  Jahre  1860,  ergab  sich  für  das  Jahr  1856  für  den  Bergbau 
am  Steg  eine  Jahreserzcugnng  von  74.140  Centnern,  bei  einer  Mannschaft  von 
146  Mann,  für  das  Jahr  1857  eine  Jahreserzeugung  von  73.000  Centnern  und 
für  das  Jahr  1858  von  68.748  Centnern  bei  einer  Mannschaft  von  119  Mann. 

Dieses  Jahr  (1864)  stellt  sich  die  Monatserzeugung  durcbschnittlich  auf 
8000  Centner,  somit  die  Jahreserzeugung  auf  nahe  100.000  Centner  bei  einem 
Personale  von  60  Mann.  Man  sieht  aus  diesen  Ziffern,  wie  ungleich  günstiger 
sich  das  Verhältniss  der  erzeugten  Menge  zu  der  dafür  benöthigten  Mannschaft 
gegenwärtig  im  Vergleiche  mit  früheren  Jahrgängen  gestaltet.  In  den  betref- 
fenden statistischen  Ausweisen  ist  als  der  bei  der  Grube  angenommene  Werth 
der  Kohle  I88/4  kr.  C.  M.  angenommen  worden.  Ob  dieser  Werth,  in  öster- 
reichischer Währung  32  kr.  betragend,  den  Verkaufs-  oder  Gestehungspreis 
repräsentirt,  ist  aus  den  Ausweisen  nicht  weiters  zu  entnehmen.  Gegenwärtig 
stellt  sich  der  Gestehungspreis  der  Kohle  loco  Verladhütte  auf  19  kr.  ö.  W. 
per  Centner  Erzeugung. 

Die  Kohle  wird  grösstentheils  an  die  Hüttenwerke  der  Gebrüder  Karl  und 
Nikolaus  Oesterlein  zu  Marktel,  an  andere  in  der  Umgebung  liegende  indu- 
strielle Etablissements,  und  eine  nicht  unbedeutende  Menge  selbst  nach  Wien  an 
diverse  Abnehmer  abgesetzt. 


J.  V.  Lipoid.   Pas  knlilpnffi'birt.  in  lifii  nnrilnsl.liphpn  *lppn. 


tiiiiii^iiifi 

dfs  Anna  Adnirhcrrthaurs  am  S(erf  südwesllirli 

LilienFeld. 

jl,irfrnm,'ii  nun ßrri/niTIP^//rr.l(F7,rir/,.rn/u^rr  ron  /.nr/-n/f'rlU,^l,./l/-ri/u,J!'npcrcani 


.lulilbuL'li  dt'f    k.  k.  gci 


t.  t.  BcnloEisolien  H.'U-lisnnsloU  tSB.K  Ib.  Band.  I.  Hi-fl.  GcgfnüliOT  Seilt  «8. 


[89]  Das  Kohlengebiet  in  den  nonlö^illichfn  Alpen.  89 

5.  Alt-Caroli-  Nikolaus- u  nd  Josepli-Stol  len.  Diese  drei  Stollen 
scIiliessendieKohlennöizedesSaiidsteinzuges  lii)ksvoMiTraiseriflusse,  d.  i.  die  west- 
liche Foi'tsetzunj»  der  durch  den  Rudoph-,  Adolph-  und  Amia-Stollen  aufgeschlos- 
senen Kohlentlötze  ^uf.  Die  Localisirung  der  Baue  und  die  al|pjemeine  Verbreitung^ 
der  Sandsteine  ist  schon  anfanfjs  in  der  Besclircibung  geschildert  worden.  Die 
Sandsteine  kommen  an  vielen  Orten  in  schöium  Entblössungen  zu  Tage  aufge- 
deckt vor.  So  sind  dieselben  vom  Eingan^je  in  den  Schramhachgraben  iängs  dessen 
rechtem  Gehänfre  bis  „am  Pirkfeld"  entblössf,  und  zeigen  ein  .>üdliches  Verflä-'hen 
unter  3o  —45  Grad,  liire  liegendsten  Schichten  bilden  gi-anffi"üne  SchiefHi- 
thone  lind  Mergelschiefer  mit  zahlreichen  Exemplaren  der  Posidonomya  We)t- 
gensis  auf  den  Schicbtflächen.  Diesen  folgen  zunächst  im  Hangt-nden  graue 
S mdsteinschiefer  mit  Glimmerblättchen,  und  schwarzen  Flecken  an  den  Schicht- 
flachen. Letztere  mögen  von  verkohlten  Pflanzentheilen  henühren  und  verleihen 
dem,  Gesteine  sein  geflecktes  Aussehen.  Auf  diesen  gefleckten  Sandsteinschiefern 
folgt  der  eigentliche  graue,  feink(>rnige  S.mdstein  der  Lunzerschichlen,  welcher 
den  ganzen  „Osterkogel",  d.  i.  den  zwischen  dem  Schramhachgraben  und  dem  süd- 
lich davon  gelegenen  Parallelgiaben  liegenden  ßertj,  so  wie  das  rechte  Gehänge 
des  erwähnten  ParaÜelgrabens  einnimmt.  In  seinem  Hängendsten  treten  die  Schie- 
terthone  mit  den  Kohlenflotzen  auf,  welch'  lefztere  an  melirin-en  Punkten  des 
Gehänges  südlich  vom  Nikolaus-Stollen  zu  Tage  ausheissen.  Die  Lifgend- 
schichten  der  Sandsteine  sind  lichte  spüttei-ige  Kalke  mit  Hornsteinconcretionen, 
}»etogra[du'sch  echte  Gössliiigerkalke,  welche  unmitlelbar  unter  den  Schiefern  mit 
Posidonomya  Wengensis  im  Schramhachgraben  an  dessen  linkem  Gehänge  zu 
Tage  treten. 

Die  Hangendschichten  der  Sandsteine,  „Opponitzer  Schichten",  sind  Rauch- 
wacke,  dünngeschichtete  Kalke,  graue  Mergelschiefer  und  bituminöse,  kui'z- 
klültige  Dolomite,  Gesteine,  welche  die  Sandsteine  auf  der  nördlichen  Abdachung 
des  den  Zögersbach-Graben  von  dem  nördlich  gelegenen  Parallelgraben  tren- 
nenden Bergrückens  übf^rlagern,  den  Kamm  dieses  Bergrückens  bilden,  und  längs 
dessen  südlicher  Abdachung  verflächend,  das  linke  Gehän2;e  des  Zögersbach- 
Grabens  einnehmen.  Die  dünngeschichteten  Kalke  und  Mergelschiefer  führen 
Petrefacten  der  Raibler  Schichten  und  sind  davon  Corbis  Mellitigi  R au.  Pecten 
filosus  u.  m.  a.  zu  erwähnen. 

Der  Alt  -  Caroli  -  Stollen  ist  der  älteste  der  in  der  Umgebung  von 
Lilienfeld  angeschlao^enen  Stollen,  und  wurde  bereits  im  Jahre  1837  belehnt. 
Schon  im  Jahre  1847  erwähnte  Haidinger  in  den  „Berichten  über  Mit- 
tlieiluiigen  von  Fi-eimden  der  Naturwissenschaften,  IIL  Band.  Nr.  5"  bei  der 
Schilderung  geologischer  Beobachtungen  in  den  österreichischen  Alpen  dieses 
Bergbaues. 

Der  Stollen,  nach  Stunde  18  (W.)  angeschlagen,  durchfährt  8  Klafter  dolo- 
mitischen Kalk,  hierauf  Schief'erthone,  und  erreicht  ein  in  letzterem  einge- 
schlossenes Kohlenflötz,  welches  nach  Stunde  t>  streicht.  Das  Kohlenflötz  wurde 
durch  70  Klafter  seines  Streichens  uriahbaiiwürdig  verfolgt,  und  tritt  erst  nach 
dieser  Erstreekung  abbauwürdig,  8  F'iiss  mächtig,  auf,  ein  Str<Mchen  nach 
Stunde  7  (0.  15«  S.)  und  ein  Verflachen  nach  Stunde  13  (S.  15»  W.)  unter 
70  Grad  besitzend.  Das  Flötz  wurde  wt'iti^rs  seinem  Streichen  nach  auf 
60  Klafter,  seinem  Verflachen  nach  auf  70  Klafter  aufgeschlosf,en,  und  zeigte 
hiebei  eine  Mächtigkeit  von  3 — 6  Fuss,  welche  nur  selten  durch  Störungen 
(Verdrückungen  u.  s.  w.)  zur  Unabhauwürdigkeit  heruntersinkl.  Ein  10  Klafter 
langer  Hangendschlag  hat  ein  zweites,  minder  mächtiges  Kohlenflötz  angefahren, 
das  nach  Stunde  5  streicht,  weiters  jedoch  nicht  aufgeschlossen  wurde. 

K.   k.   geoloijisclie  Reiclisaiislalt.   1S65.    IS.   Band.   I.  Heft.  l'i 


90  JI.  V.Lipoid.  [90] 

Der  Nikolaus-Stollen,  nach  Stunde  14  (S.  30°  W.)  angeschlagen, 
erreicht  in  seiner  50.  Klafter  ein  2  Fuss  mächtiges  Flötz,  welches  nicht  weiter 
seinem  Streichen  nach  verfolgt  wurde. 

Der  Joseph-Stollen  im  Zögersbach-Graben  endlich  ist  an  desspn  nörd- 
lichem Gehänge  nachstünde  1  (N.  15«  0.)angeschlagen  und  durchfährt  vom 
Hangenden  in's  Liegende  folgende  Gebirgsschichten:  40  Klafter  ungeschich- 
teten Dolomit;  8  Klafter  grauen  feinkörnigen  Sandstein  mit  Einlagerungen  eines 
dimkelgrauen  Sandstein-Schiefers  in  seinen  hängenderen  Schichten;  10  Klafter 
Sandstein-Schiefer  und  Schieferthone,  letztere  undeutliche  Pflanzenreste  und 
zwei  nur  etliche  Zoll  mächtige  Kohlenspuren  enthaltend;  IS  Klafter  Schiefer- 
thone mit  untergeordneten  Einlagerungen  von  Sandstein-Schiefer  und  einem 
2  Fuss  mächtigen  Kohleiiflötze;  12  Klafter  Schieferthone  und  Sandsteinschiefer. 
Das  Einfallet)  der  Schichten  ist  ein  südliches   unter  40 — 50  Grad. 

Vergleicht  man  die  durch  die  drei  Stollen,  den  Alt-Karoli-,  Nikolaus-  und 
Joseph-Stollen  angefahrenen  Flötze  in  der  gegenseitigen  Lagerung  ihrer  Strei- 
ehurigslinien  auf  gleichem  Horizonte  (siehe  Fig.  20),  so  ersieht  man,  dass  dem 
Kohlenflötze  des  Joseph-Stollens  das  durch  den  Hangendschlag  im  Alt-Karoli- 
Stollen  erreichte  Flötz  entspricht,  und  es  ist  somit  sehr  viel  Grund  zur  Annahme 
vorhanden,  mittelst  eines  Liegendschlages  vom  Joseph-Stollen  aus  erst  das 
mächtigere  Flötz  des  Alt-Karoli-Stollens  zu  erlangen.  Der  Nikolaus-Stollen  steht 
mit  seinem  Vororte  am  Liegendflötze  und  dürften,  bei  weiterem  Betriebe  des 
Stollens  in's  Hangende,  das  Mittel-  und  Hangendflötz  in  etwa  12  Klafter  Länge 
zu  durchqueren  sein, 

Fiy.ao. 

Situalion  rfcsJese/l>A7i:olai.,  u/U(.'  Cnrolistollens.öeC Stf^. 
Maßstab  7'  760 h'/^ßer. 
a  fr  S'trricfsen  des  Jfif/i-(fff>/:r.f 
ej' Sl/rcic/irri  f/rs  J/frfU/rnff/'Mx.e.r  im.  C  d.  Slretcftcrt  tlsiJtanjcnd,^ 

//omonlc  dr.fAU-  tarutistolJcns.  ^\vrd-  J'lelzi'S. 


Auf  dem  2  Fuss  mächtigen  Kohlenflötze  des  Joseph-Stollens,  es  sei  hier 
Hangendflötz  genannt,  wurde  nach  0.  und  W.  ausgelängt,  und  beträgt  der 
Aufschluss  im  Streichen  des  Flötzes  170  Klafter,  wovon  120  Klafter  auf  das 
östliche  Auslängen  kommen.  In  demselben  wurden  einige  Aufbrüche  und  Gesenke 
angelegt;  im  Ganzen  ist  jedoch  die  Ausrichtung  noch  eine  sehr  geringe.  Ein 
Autbruch,  12  Klafter  östlich  vom  Wechsel  des  Stollens  angeschlagen,  geht  unun- 
terbrochen durch  einige  streichende  und  querschlägige  Strecken  bis  zu  Tage  und 
mündet  am  Nordabhange  des  Bergrückens,  an  dessen  Südfusse  der  Joseph-Stollen 
angeschlagen  wurde,  7o  Klafter  saiger  ober  der  Sohle  des  letzteren,   welcher 


[91] 


Das  Kohlengcliiet  in  den  nordöstlichen  Alpen. 


91 


iPe/J- 


Saigerhöhe  eine  flache  Höhe  von   115  Klaftern  entspricht.    Der  erwähnte  Auf-, 
hruch  geht  f;ist  durchaus  im  Kolilonflötze,  das  ein  südliches  Verflachen  und  einen 
mittleren  Fallwinkel  von  45  Grad  besitzt.    Im  Horizonte  der  ersten  HocbstiWke, 
16   Kliifter   saiger    ober    dem   Stollenhorizonte,    verwirft   eine   nach  N.    unter 
80  Grad  fallende   Kluft  da^Kohlet.flötz  in's  Liegende,   wobei  sieh  der  untere 
Flölztheil  als  der  verworfene  erweist,  wie  bei- 
stehende  Fig.  21  es   versinnliclit.    15    Klafter 
saiger   ober    der  ersten  Hochstrecke  wurde  am 
Flötze  nach  W.  ausgelängt  und  dabei  eine  Kluft 
angefahren,    die  nach  N.  vei flächt,   fast  saiger 
steht    und  das    Flölz   ausschnitt.  Ein  Liegend- 
schlag von  6  Klafter  Länge  erreichte  wieder 
ein  Kohlenflötz,  nach  dessen  Verflachen  der  Auf- 
bruch weiter  und  bis  zu  Tage  geschlagen  wurde. 
Von  nun  an  zeigte  jedoch  das   Flötz  eine  grös- 
sere Mächtigkeit  (5 —  6Fuss),  mit  welclier   es 
bis  zu  Tage  ausgeht.  Dieser  Umstand   lässt  die 
Vermuthung  nahe  kommen ,   dass  die  durch  die 
obere  Hslfte  des  Aufbruches    durcbfahrenen  Kohlenflötzmittel  nicht   mehr    dem 
Hangendflöfze,  sondern  einem  mächtigeren  Liegendflötze  angehören  mögen.   Der 
oben  bezeichnete,  nur  6  Klafler  lange  Liegendschlag,  welcher  das  muthmassliche 
Liegendflötz  erreicht  hat,  entspricht  jedoch  in  seiner  Länge  nicht  der  Entfernung 
des    Hangendflötzes    vom    Liegendflötze;  man    müsste    bei    sonst  regehnässiger 
Lagerung  das  letztere  durch  den  12  Klafter  langen  Liegendschlag  im  Horizonte 
des  Joseph-Stollens  sclion  erreicht  haben,  was  jedoch  nicht  geschah.   Die  nach 
N.  fallende    Klult  im  Horizonte   der   zweiten    Ho(;hstrecke   deutet  aber  auf  eine 
ähnliche,   nur   viel   grössere   Flötzverwerfung   hin,   wie  eine   solche    im    ersten 
Horizonte  erfolgte.  Aus  dem  Aufrisse  Fig.  22  ersieht  man,  dass  bei  der  Annahme 
einer   solchen  Verwerfung   es  ganz  natürlich  ist,    dass  man  mit  dem  Liegend- 
schlage im  zweiten  Horizonte  nicht   das   verworfene  Hangendflötz,   sondern  den 
ungerutschten    Theil   des   Liegendflötzes  erreichen  musste.   Auf  diese  Art  erklärt 
sich  das  scheinbare  Näherrücken  heider  Kohlenflötze   und  die  Thatsache,   dass 


^tifri/s  des  Josejl  StcUrns: 


K,  K'  P'ermerfunjsklujk. 


w 


92  >'•  V.  I.ip'ilt!.  [92] 

die  oboro  Hälfte  des  AufbriK  hos  mächtigere  Flöfzmittel  durchfahren  hat,  als  die 
untere. 

Im  westlichen  Auslängen  des  .loseph-StoIlens  zeigt  das  Hangendflotz  nicht 
diese  Regelmässigkeit  und  Ungestnrtlieit  in  seiner  L:igerung,  wie  «uf  der  Ost- 
seite, und  sind  aiicli  di<»  daselbst  genuiohten  Aulscli^sse  noch  unbedeutender,  als 
die  des  östlichen  Auslangens. 

Hier  diiilte  es  vielleicht  am  Platze  sein,  zweier  verbrochener  Schürf- 
stollen Erwähnung  zu  fhun.  Der  eine  dieser  Schürfstollen  liegt  am  linken 
Gehänge  des  Zögershach-Grabens  bei  „Niederhof"  und  ist  nach  N.  ange- 
scliiagen;  der  zweite  befindet  sieh  am  Fusse  des  sich  zwischen  den  Zögers- 
bacli-  und  Engleithen-Giabon  einschiebenden  Schoberberges,  bei  200  Klafter 
in  südöstlicher  Richtung  vom  „Finsterthal"  entfernt,  und  ist  nach  S.  getrieben. 
Beide  Stollen  sind  in  Sandsteinen  angesteckt,  welche  läügs  des  linken  Graben- 
gebänges  in  der  Nähe  der  „Niederhof-Häuser"  bis  zum  Schoberberge  im  ver- 
Avitterten  Zustande  zu  Tage  gehen  und  der  westlichen  Fortsetzung  des  durch  den 
Joseph-Stollen  durchquerten  Sandsteines  zu  ent.>prechen  scheinen.  Man  soll 
jedoch  mit  den  Stollen  nur  aufgelöstes  Gebirge,  Samlsteine  und  Schiefer  ohne 
Schichtung  durchfahren  und  dabei  keine  Kohlenflötze  erreicht  haben.  Auf  den 
Halden  finden  sich  die  Gesteine  von  dem  gewöhnlichen  Habitus  der  Lunzer- 
schichten  und  beim  Stollen  am  Fusse  des  Sehoberberges  auch  Kalkschiefer  mit 
Petrefacten  der  Raibler  Schichten. 

Dieses  Sandsteinvdrkommen  scheint  sich  zwischen  den  Kalken  des  Linden- 
berges und  den  hei  „Finsterthal"  hervortretenden  Kalken  des  Schoberberges 
auszuspitzen.  Es  tritt  jedoch  wieder  im  Engleilhengraben  zu  Tage,  wie  dies  im 
nächsten  Abschnitte  e)  ausführlich  geschildert  werden  wird. 

Es  dürfte  somit  in  westlicher  Richtung  vom  Joseph-Stollen  im  Zögersbach- 
graben  nichts  Lohnendes  zu  erwarten  sein,  dagegen  erwächst  dem  Joseph-Stollen 
als  Hauptbau  des  Kohlenvorkommens  links  von  der  Traisen  in  seinem  östlichen 
Felde  ein  bedeutender  Hochbau. 

Der  Joseph-Stollen  steht  gegenwärtig  ausser  Betrieb;  sein  Liegendschlag 
wird  jedoch  seiner  Zeit  weiter  fortgesetzt  werden,  um  das  muthmassliche  mäch- 
tigere Liegendtlötz  zu  erreichen.  Ist  dieses  erreiclit,  so  werden  die  Grundstreckea 
nach  dessen  Streichen  aufgefahren,  und  das  Hangendflotz,  auf  welchem  die 
jetzigen  Ausrichtunijsbaue  bestehen,  mittelst  Hangendschlägen  von  den  Grund- 
strecken des  Haupiflötzes  aus  der  Gewinnung  zugänglich  gemacht  werden. 

6.  Baue  und  Schürfungen  im  Ju  ngherrnthale,  Stangenthale 
und  im   Sehr  am  bachgrab  en. 

Hierher  zählen  die  Schürfungen  „am  Rauchenthal ",  die  vormals  N  e  u  b  e  r'schen 
Baue  im  Jungherrnthal  zwischen  ,.Zeitlhof  und  VVahlreit",  westlich  vom  Marktel, 
ferner  der  Schurfbau  im  Stangenthal,  östlich  von  „Hundsgrub,  die  Schürfungen 
im  Schrambachgraben,  südlich  von  und  beim  „Schwarzengraben",  der  Theresien- 
Stollen  nordwestlich  ober  „Wietzengrin"  und  endlich  vereinzelte  Sehurfversuche 
im  Lamagraben  südlich  von  Wehrabach.  Alle  die  genannSen  Baue  sind  aufge- 
lassen, und  mit  Au^^nahiuo  des  Theresien-Stollens  bei  Wietzengrin  auch  vollständig 
verbrochen.  Die  meisten  von  ihnen  bestehen  auf  einem  Sandsteinzuge,  welcher 
von  Jungherrnthal  über  Hundsgrub  nach  Schwarzengraben,  und  weiter  bis  auf 
die  Maiergrabenhöhe  zieht,  und  in  dieser  seiner  Verbreitung  auch  durch  zahl- 
reiche Entblössungen  ülier  Tajrs  zu  veriolgen  ist.  Nach  erhaltenen  Mittheilungeu 
bähen  die  Kaue  Kohle;iflö(ze  von  1 — 2  Fuss  Mächtigkeit  aufgeschlossen,  welche 
jedoch  in  sehr  gestörter  Lagerung  sich  befanden  und  ein  weiteres  Aufschliessen 
unmöglich  machten.  Die  besten  Resultate  sollen  noch  die  Baue  des  Herrn  Neu  her 


[931  ^äs  Kohleiigebitit  in  den  nordöstlichen  Alpen.  93 

im  Jiingherrnthal  gegeben  haben,  welche  später  an  Oesterlein  übergegangen 
sind,  aber  von  dein  neuen  Besitzer  bald  aufgelassen  wurden.  Die  Schurfversuche 
im  Lamagraben  sind  auf  einem  von  den  Sandsteinen  des  Jungherrn-,  Stangenthaies 
n.  s.  w.  durch  Kalke  getrennten  Sandsteinvorkommen  angelegt  worden.  Das 
Vorkommen  scheint  in  ösMicher  Richtung  fortzusetzen,  und  mit  dem  Sandsteine 
„an  der  Sulz"  und  am  „Taurer",  nordwestlich  von  Marktel  im  Zusammenhange 
zu  stehen,  verdient  jedoch  wegen  des  fast  gänzlichen  Fehlens  von  Kohlenflöfzen, 
geschweige  von  abbauwürdigen,  keine  weitere  Beachtung. 

Alle  die  bisher  aus  der  Umgebung  von  Lilienfeld  beschriebenen  Baup,  mit 
Ausnalime  der  Wenzei'schen  Baue  im  Klostergi-aben  und  des  Communalstollens 
ausser  Lilienfeld,  gehören  den  Gebrüdern  Karl  und  Nikolaus  Oesterlein.  Die  zu 
deren  Werkscomplexe  gehörigen  verliehenen  Grubenmassen  vertheilen  sich  in 
folgender  Weise: 

Vom  Kiostergraben  in  südwestlicher  Richtung  durch  den  Thalgraben  und 
durch  das  Traisenthal  bis  zum  Schoberberge, 

im  Zögersbachgraben    ...  24  Massen  mit  301.056  Quadratklaltern, 
„   JungherrnthalH    ....     4       „         „      50.176 
„   Sehratn bachgraben      .    .     4        „         „      50.176  „ 

daher  in  Summa  ...  32  Massen  mit  403.408  Quadratklaftern. 
Flächeninhalt. 

Die  Oberleitung  der  Bergbaue  führt  der  Bergverwalter  Herr  F.  M.  Zach 
zu  Schrambach.  Zur  Aufsicht  sind  jedem  grösseren  Baue  ein  oder  zwei  Steiger 
zugetheilt. 

d)  Baue  der  Umgebung  von  Eirchberg  an  der  Pielach. 

Aufgenommen  und  beschrieben  von  L.  Hertie. 

In  der  Umgebung  von  Kirchberg  an  der  Pielach  befinden  sieh : 

1.  die  Berg-  und  Schurfbaue  in  der  Tradigist; 

2.  die  Berg-  und  Schurfbaue  im  Soiss-,  Prinzbach-  und  Reiter- 
graben; 

3.  die  Bergbaue  im  Rehgraben,  und 

4.  die  Berg-  und  Schurfbaue  im  Loich graben  (in  der  Loich). 
Sie  sollen  nun  in  obiger  Reihenfolge  beschrieben  werden. 

1.   Berg-  und  Schurfbaue  in   der  Tradigist. 

Die  Baue  und  Sciiürfungen  in  der  Tradigistgegend  liegen  südöstlich  von 
Kirchberg  a.  d.  Pielach,  und  zwar  in  einem  Seiten  graben  des  Tradigistthales, 
„dem  Steinbachgraben",  und  östlich  von  diesem,  am  „Krandel  stein" 
und  „Ha  useck". 

Die  zwei  Haup  tei  n  ha  ne,  der  „Glückauf-  und  der  Segengottes- 
Stollen",  sind  ungefähr  3  Klafter  über  dem  Wasserspiegel  des  Steinbaches  an- 
geschlagen, und  ist  ersterer  auf  der  linken  Grabenseite  nördlich  von  „Pichl  am 
Wenigsthof"  250  Klafter  entfernt;  letzterer  befindet  sich  am  rechten  Graben- 
gehänge,   von  „Wenigsthof"   in  westlicher  Richtung  bei  150   Klafter   entfernt. 

Die  Seehöhen  beider  Stollen  sind  1550  und  1570  Fuss. 

Westlich  vom  Glückauf- Stollen  sind  noch  nach  dem  Gehänge  der 
Anton-,  Leopold-,  Karl-,  Franz-,  Barbara-  und  Maria-Stollen,  vom 
Segengottes-Stollen  östlich  der  Wetter-,  Gabe  Gottes-  und  Schen- 
kungs-Stollen angeschlagen. 


94  M.V.  Lipoid.  [94J 

Südlich  von  diesen  Bauen  am  Fusse  des  „Hoheneben-Berges"  sind  drei 
Schurfbitiie:  Der  Gnaden-  und  F reuden-S tolle  n  und  der  Freuden- 
zuhau  zu  bemerken. 

Ostnordöstlich  von  „Wenigsthof",  am  Krandlstein,  befindet  sich  der  Wil- 
helm-Stollen, und  östlich  von  diesem  der  Carolinen-Stollen,  letzterer 
65  Klafter  in  südöstlicher  Bichtun«^  vom  Hause  „Hauseck"  entfernt. 

DerVollst-indiffkeit  halber  sei  endlich  noch  desFreundsch  afts-Stollens, 
südlich  von  „Krandeistein"  am  Nordabhange  des  Hobeneben-Berges,  und  des 
0  esterlein'schen  Hauseck-Stollens  Erwähnung  gethan,  welch'  letzerer 
am  Nordabhange  des  Lindenberges,  südlich  von  der  „MaiergrabenhÖhe",  sich 
befindet. 

Die  so  eben  aufgezählten  Baue  und  Schürfungen  bestehen  und  bestanden 
auf  Flötzen,  die  zwei  verschiedenen  Sandsteinzügen  eingelagert  sind,  welche 
sich  jedoch  in  westlicher  Bichtung  vereinen.  Der  nördlichere  dieser  beiden  Züge 
i^t  auf  der  „Maiergrabenhöhe",  dem  Gebirgssattei  zwischen  Schrambachgraben 
und  Tradigistthal ,  enthlösst.  Ks  treten  daselbst  graue  Sandsteine  auf,  ein  süd- 
östliches Verflachen  unter  40  Grad  zeigend.  Gegen  Osten  ist  der  Zusammen- 
hang dieser  Sandsteine  mit  denen  von  Wietzengrün  und  Jungherrnthal  durch 
zahlreiche  Entblössungen  über  Tags  nachgewieserj.  In  westlicher  Bichtung  gehen 
sie  am  Wege  in's  Tradigistthal  mit  schwachen  Kohlenausbissen  zu  Tage,  lassen  sich 
jedoch  über  Tags  nicht  weiter  verfolgen.  Erst  wieder  bei  „Wenigsthof"  im  Stein- 
bachgraben finden  sich  Sandsteine  in  Geschieben  und  in  kleinen  Entblössungen, 
welche  gegen  Westen  mit  vielen  Unterbrechungen  bis  „Schreiberhof"  fortsetzen. 

Der  südlichere  der  beiden  hier  in  Bede  stehenden  Sandsteinzüge  ist 
auf  der  Nordseite  des  „Lindenberges"  entwickelt;  auf  einem  in  demselben 
auftretenden  Kohleiiflötze  bestand  ehemals  der  Oester  lein'sche  Hauseck- 
Stollen.  Der  Sandstein  tritt  in  westlicher  Bichtung  vom  Lindenberge  an  dessen 
Nordabhange  und  an  dem  des  Hohenebenberges  nur  in  isolirten  Partien  zu  Tag, 
nirgends  in  deutlichen  Entblössungen  sichtbar,  und  nur  durch  auf  zufällig  gefun- 
denen Kohlen-  und  Schieferausbissen  angelegte  Schurfbaue  ihrer  Lage  und  Aus- 
dehnung nach  bekannt.  Erst  weiter  im  Westen,  am  nördlichen  Abhänge  des 
Gscheltberges,  beginnen  die  Sandsteine  in  zusammenhängenderer  Weise  aufzu- 
treten. 

Beide  in  ihrem  Auftreten  hier  geschilderten  Sandsleinzüge  sind  von  ein- 
ander durch  Kalksteinablagerungen  getrennt,  welche  in  Betreff  ihrer  Lagerungs- 
verhältnisse untereinander  und  zu  den  Sandsteinen  die  grössten  Unregelmäs- 
sigkeiten und  Disoordanzen  zeigen,  und  bei  Beschreibung  der  Grubenbaue 
nähere  Beachtung  finden  werden. 

Nun  lassen  wir  die  Beschreibung  der  Bergbaue  und  zwar  zuerst  der  beiden 
Haupteinbaue,  des  Glückauf-  und  Segengottes-StoUens  folgen. 

Der  Glückauf-Stollen  im  Steinbachgraben  ist  nach  Stunde  18 — 1  Grad 
(West)  angeschlagen  und  durchfährt  in  dieser  Bichtung  einen  grauen,  fein- 
körnigen Sandstein  nach  dessen  Streichen.  Zu  weit  im  Hangenden  angeschlagen 
konnte  die  tlötzführende  Schieferthonzone  erst  durch  Liegendschläge  vom  Stollen 
aus  erreicht  werden. 

Der  erste  Liegendschlag,  15  Klafter  vom  Stollen-Mundloche  entfernt,  ist 
nach  Nordwest  geführt,  und  hat  drei  Kohlenschnüre  und  nach  6  Klaftern  er- 
reichter Länge  ein  abbauwürdiges  Kohlentlötz  durchquert.  Auf  letzterem  wurde 
nach  Westen  ausgelängt,*  doch  war  die  Kohle  sehr  mit  Schieferthon  verunreinigt, 
und  ging  allmählig  ganz  in  solchen  über.  In  der  58.  Khifter  vom  Stollen-Mund- 
loche weg  ist  ein  zweiter  Liegendschlag  nach  Stunde  22   (NW.    15  Grad  N.) 


[9o]  Das  Kohlcngebiot  in  den  nordöstlichen  Alpen.  9o 

angelegt,  welcher  22  Klafter  lang  ist  und  ebenfalls  drei  Kohlenschnüre  und  ein 
abltauwürdiges  Flötz  durchquert  hiit.  Auf  dem  Klotze  wurde  nach  Westen  aus- 
gelangt, doch  in  den  ersten  Klaftern  des  Auslangens  wurde  das  Flötz  durch  den 
quer  über's  Ort  einbrechenden  Kalk  ab^eschnittfn.  Der  Kalk  fällt  nach  Stunde 
8—10  Grad  (0.  40  Grad  S.)  unter  40  Grad  ein. 

Kndlich  in  der  96.  Klafter  seiner  Länge  ändert  der  Stollen  selbst  seine 
Richtung  nach  Nordwest  und  durchfährt  in  der  20.  bis  23.  Klafter  von  seinem 
Wendepunkte  an  die  drei  Kohlenschnüre,  in  der  38.  Klafter  aber  erst  das 
eigentliche  Flötz. 

Die  drei  das  Kohlenflötz  im  Hangenden  begleitenden  Kohlenschnüre  sind 
2 — 8  Zoll  mächtig  und  von  einander  durch  1 — 1  i/o  Klafter  mächtige  Zwischen- 
miltel  eines  schwarzen,  bituminösen,  an  Pflanzenresten  reichen  Scliiefertliones 
getretmt. 

Das  eigentliche  Flötz,  2 — 21/3  Fuss  mächtig,  ist  von  der  liegendsten  der 
drei  Kohlenschnüre  ebenfalls  durch  3 — 4  Klafter  mächtigen  Schiet'eith(.n 
getrennt,  der  besonders  reich  an  Ptlanzenresten  ist.  Im  Liegenden  des  Flötzes 
folgt  grauer,  fester  und  feinkörniger  Sandstein  und  ein  dolomitischer  kurz- 
klüftiger Kalk  von  braungrauer  Farbe,  der  als  „Liegendkalk"  bezeichnet  wird. 
Es  erscheinen  somit  hier  die  vier  Kohlenflötze  in  einem  6  —  7  Klafter  niächtigeu 
Schieferthone  eingelagert,  welcher  im  Hangenden  und  Liegenden  von  Sand- 
steinen begrenzt  wird. 

Die  durch  die  beiden  Liegendschläge  durchquerten  Kohlenflötze  liegen  in 
ein  und  derselben  Streichungslinie  Stunde  7 — 19  (0.  15o  S.  in  W.  15»  N.).  Das 
gleiche  Streichen  zeigen  auch  die  in  dem  nach  NW.  gehenden  Theile  des 
Stollens  erreichten  Kohlenflötze;  nur  erscheinen  dieselben  gegenüber  den  in  den 
Liegendschlägen  durchfahrenen  Mitteln  mehr  im  Hangenden.  Die  Ursache  diej-er 
veränderten  Lagerung  mag  wohl  eher  in  einer  localen  Ausbauchung  des  Liege  nd- 
gesteines  als  in  einer  wirklichen  Verwerfung  liegen.  Für  diese  Annahme  spricht 
auch  das  plötzliche  Hereintreten  des  „Liegendkalkes"  am  westlichen  Flötzauslän- 
gen des  zweiten  Liegendschlages.  Der  Kalk  zeigt  an  erwähnter  Stelle  ein  Fallen 
in  der  Richtung  Stunde  8 — 10»  (0.  40o  S.)  unter  40  Grad.  Wäre  man  mit  dem 
genannten  Auslängen,  den  Kalk  als  rechten  oder  Liegendulm  beibehaltend,  der 
Ausbauchung  des  Liegenden  nachgefahren, so  würde  man  wahrscheinlich  zunächst 
eine  Verdrückung  oder  Vertaubung  des  Flötzes  wahrgenommen,  nach  Untfahrung 
derselben  aber  auch  ohne  Zweifel  das  Flötz  in  seiner  constanten  Mächtigkeit 
wieder  erreicht  haben,  wie  dies  auch  wirklieh  weiter  westlich  int  Stollen  selbst 
geschehen  ist. 

Zugleich  zeigen  die  Schichten  in  dem  nach  NW.  führenden  Theile  des 
Stollens  ein  flacheres  Einfallen,  was  wohl  als  Folge  einer  solchen  Liegendaus- 
bauchung, wie  sie  hier  angenommen  werden  musste,  angesehen  werden  kann, 
worin  auch  die  Ursache  liegt,  dass  die  söhligen  Entfernungen  der  drei  Kohlen- 
schnüre vom  Flötze  hier  grösser,  d.  h.  die  söhlige  Mächtigkeit  der  Schieferthon- 
zone  bedeutender  ist,  als  in  den  zwei  Liegendscidägen. 

Die  anderen  westlich  vom  Glückaufstollen  nach  dem  Gehänge  aufwärts  ange- 
schlagenen Stollen,  der  Anton-,  L  eopo  1  d-Sto  1  len  u.  s.  w.,  sind  alle  mehr 
weniger  dem  Streichen  der  Schichten  nach  getrieben,  und  variiren  die  Saiger- 
abstände  der  Stollen  unter  sich  von  9  — 16  Klaftern. 

Die  durch  dieselben  aufgeschlossene  Gesammtsaigerteufe  beträgt  75  Klafter. 
Im  Anton-  und  Leopold-Stollen  hat  man  durch  Liegendschläge  nur  wenige 
Klafter  hinter  dem  abbauwürdigen  Flötze  den  Liegendkalk,  mit  südlichem  Ver- 
flachen unter  50  Grad  angefahren.    Die  höher  gelegenen  Baue,  bereits  verbro- 


96  M.  V.  Lipoid.  [96] 

fhen,  haben  ebenfalls  durch  kurze  Liegendschiäge  das  Flötz  durchrahien  und  tritt 
an  einigen  Steilen  der  „Liegendkalli"  in  die  Strecken. 

Das  durch  die  genannten  Biine  aiifgescliiossene  Flötz,  dnrchschnitlllch 
2  —  21/2  Fuss  mächtig,  streicht  von  0.  nach  W.,  und  fallt  nach  S.  unter  65  bis 
80  Grad  ein.  Im  Allgemeinen  ist  das  Vertlächen  des  Flötzes  und  seiner  Neben- 
gesteme  in  den  oberen  Bauen  ein  steileres. 

Das  Verhalten  des  Flötzes  im  Streichen  und  Verflachen  ist  ein  sehr  verän- 
derliches, und  sind  die  Störungen  gewöhnlich  durch  Unregelmässigkeiten  «les 
Liegenden  bedingt. 

Was  die  Qualität  der  Kohlen  im  Flötze  anbelangt,  so  sind  dieselben  selten 
rein,  oft  durch  Schieferthon  verunreinigt  und  sehr  reich  ats  Schwefelkiesen. 
Besonders  in  der  Nähe  von  Verdrückungen  leidet  die  Qualität  der  Kohle  sehr, 
und  macht  die  innige  Mengung  des  Tauben  und  der  Kohle  eine  Sortirung  rein 
unn)ög!ich. 

Wie  schon  erwähnt,  ist  das  Gestein,  in  dem  die  Kohlschniire  und  das  Flötz 
eingebettet  sind,  ein  Schieferthon  ö — 6  Klafter  mächtig,  im  Hangenden  und 
Liegenden  von  grobem,  feinkörnigem  Sandsteine  begrenzt.  Der  Hangendsandstein 
ist  sehr  mächtig  entwickelt  und  dabei  flötzleer.  Hangendschläge  von  den  ohnehin 
im  Hangenden  des  Kohlenflötzes  angeschlageiien  „Glück  auf"  und  „Anton-Stcdlen" 
erreichten  eine  Länge  von  90  und  56  Klaftern,  ohne  eine  Flötzspur  durcliquert 
oder  den  Hangendkalk  angefahren  zu  haben.  Hingegen  ist  der  Liegendsandslein 
nur  einige  Klafter  mächtig  und  wird  von  einem  Kalke  unterlagert,  der  ein  fhiche- 
res  Einfallen  von  50  Grad  besitzt  und  seiner  wellenförmigen  Lagerung 
halber  oft  in  die  Strecken  tritt. 

Der  Glückauf-Stollen  mit  seinen  höher  gelegenen  Nebeneinbauen,  bildet  einen 
Bau  von  sieben  Horizonten,  welche  durch  mehrere  Aufbrüche  mit  einander  in  Ver- 
bindung gebracht  worden  sind.  Abbau  ist  ehedem  in  den  obersten  Horizonten 
g-etrieben  worden. 

Gegenwärtig  setzt  man  die  Auslängen  im  Glückauf-Stollen  weiter  fort,  und 
wird  seiner  Zeit  die  Mittel  unter  der  Stollensohle  durch  Gesenke  untersuchen 
und  ein  Feld  erschliessen,  das  bis  jetzt  noch  unverritzt  geblieben. 

Der  S  egengottes-Stol  len  durchfährt  anfangs  in  der  Richtung  0.  15» 
N.  (Stunde  5)  grauen  Sandstein.  Nach  i2  Kiaftern  Länge  ändert  er  seine 
Richtung  nach  Stunde  1 1  (S.  15o  0.)  und  erreicht  nwch  27  Klafter  langer  Durch- 
querung den  Schieferthon,  welcher  ein  Streichen  nach  Stunde  7  (0.  15«  S.) 
ein  Verflachen  nach  S.  unter  70  Grad  zeigt.  Einer  im  Schieferthone  einge- 
lagerten Flötzspur  von  nur  3 — 4  Zoll  Mächtigkeit,  folgte  man  streichend  nach 
0.;  dieselbe  wurde  jedoch  bald  wieder  verloren.  Ein  zweiter  nach  N.  geführter 
Liegendschlag  durchquerte  die  flötzführende  Schieferthonzone ,  in  welcher 
folgende  Koblenflölzmittel  gebettet  sind: 

Im  Hängendsten  des  Schieferthones  erscheint  eine  4  Zoll  mächtige  Kohlen- 
pchnur,  wahrscheinlich  dieselbe,  die  man  durch  den  ersten  Liegendschlag  schon 
erreichte,  im  Auslängen  aber  wieder  verlor.  Gegen  das  Liegende  zu.  folgen  ein 
8  Zoll  und  ein  12  Zoll  mächtiges  Kohlenflötz.  Die  drei  genannten  Kolilen- 
mittel  sind  von  einander  durch  1 1/2  —  2  Klafter  mächtige  Zwischenmittel  von 
S(;hiefertlion  getretsnt.  Derselbe  Schieferthon  trennt  das  12  Zoll  mächtige 
Kohlenflötz  vom  Li  egend flötze,  das  hier  bis  zu  3  Fuss  Mächtigkeit  erreicht. 
Es  treten  daher  auch  hier  wie  im  Glückauf-Stollen  vier  Kohlenflötze  als  Ein- 
lagerungen in  einem  Schieferthone  auf,  der  hier  nur  noch  mächtiger  ist.  Seine 
sötdige  Mächtigkeit  beträgt  8  — 10  Klat'ler,  und  auch  die  eingelagerten  Flötze 
zeigen   sich    mächtiger,    so    dass   man   hier   nicht   mehr    von    einen»,    sondern 


[97]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  97 

von  drei  Flötzen  spricht,  und  eine  Hangetidspur  (4  Zoll),  ein  Flötz  (8  Zoll),  ein 
Mittelflötz  (12  Zoll),  und  das  Liegend-  oder  Hauptflötz  (30  Zoll  bis  3  Fuss) 
unterscheidet. 

Im  Liegenden  des  Hauptflötzes  erscheint  grauer  Sandstein,  petrographisch 
dem  Hangendsandsteiiie  analog.  Er  ist  von  sehr  geringer  Mächtigkeit  und  seine 
Streichungslinie  bildet  eine  wellenförmig  laufende  Curve,  der  sich  auch  das 
Streichen  des  Liegendflötzes  anschmiegt,  wie  dies  im  östlichen  Auslaugen  am 
Liegend rtötze  ersichtlich  ist. 

In  den  genannten  Auslängen  hat  man  an  mehreren  Stellen  den  in"s  Hangende 
tretejiden  sogenannten  „Liegendkalk"  angefahren,  welcher  in  dem  östlichen 
Theile  des  Auslangens  auch  als  nördlicher  Ulm  beibehalten  wurde.  Dabei  zeigte 
sich  der  Liegendsandstein  fast  ganz  ausgekeilt,  das  Flötz  jedoch  nur  unbedeu- 
tend verdrückt.  Der  „Liegendkalk"  von  grauer  und  brauner  Farbe,  dolomi- 
tisch, zeigt  eine  feinkörnige  halbkrystallinische  Structur,  ist  sehr  fest  und  im 
Bruche  körnig.   Sein  Verflachen  ist  ein  südliches  unter  40 — 50  Grad. 

Ein  wesentlich  anderes  petrographisches  Aussehen  besitzt  ein  Kalk,  der  in 
der  120  Klafter  des  östlichen  Auslangens  quer  über  das  Ort  erscheint,  und  das 
Flötz  mit  seinem  Neb^^ngesteine  ganz  auszuschneiden  scheint.  Derselbe,  nach 
Stunde  23  (N.  loo  W.)  streichend  und  nach  W.  unter  60  Grad  einfüllend,  ist 
von  schmutzig  gelber  Farbe,  dolomitisch  \jnd  im  Bruche  sehr  kurzklüftig.  Er 
besitzt  ein  sehr  verwittertes,  rauchwackenähnliches  Ansehen  und  ist  nicht  selten 
an  seiner  Oberfläche  mit  Kalkspathkrystallen  versehen.  Man  hat  den  Weiter- 
betrieb des  östlichen  Auslangens  mit  dem  Auftreten  dieses  Kalkes  eingestellt 
und  es  fehlen  daher  alle  weiteren  Daten  über  die  Mächtigkeit  und  die  Lagerungs- 
verhältnisse desselben. 

Ein  petrographisch  ähnlicher  Kalk  wurde  im  Schenkungs-Stollen, 
östlich  vom  Segen-Guttesstollen,  angefahren.  Der  Sehenkungsstollen  nach  NO. 
angeschlagen,  durchfährt  ungeschichtete  Sandsteine,  d'^nen  Schieferthone  mit 
schwachen  Flötzspuren  folgen.  Der  vorhin  erwähnte  Kalk,  hier  vom  Hangen- 
den einbrechend,  schneidet  den  Sandstein  und  Schieferthon  ab,  wesshalb  man 
den  nur^S  Klafter  langen  Stollen  nicht  mehr  weiter  betrieb.  Auch  der  Gabe- 
Gottesstollen  wurde  nach  20  Klafter  erreichter  Länge  aufgelassen,  da  er 
nur  ungeschichtete  und  sehr  gestörte  Sandsteine  durchfahren  hat,  welche  oft  voa 
einbrechenden  Kalksteinen  unterbrochen  werden. 

Wie  schon  erwähnt,  ist  die  Anzahl  der  Flötz e  drei,  wovon  das  Mittel- 
und  Liege  ndflötz  als  abbauwürdig  angenommen  werden.  Die  Kohle  dieser 
Flötze  ist  mürbe,  doch  freier  von  Schieferthon  und  Schwefelkiesen  als  die  Kohle 
des  Glückaufstollens.  Die  chemische  Untersuchung  ergab  0-7  Pct.  Wasser-  und 
19-9  Pct.  Aschengehalt.  Bei  der  Brennstoffprobe  nach  Berthier  wurden  22*8 
Gewichtstheile  Blei  reducirt,  woraus  sich  5132  Wärmeeinheiten  oder  10-1  Ctr. 
dieser  Kohle  als  Aequivalent  für  eine  Klafter  30zölligeii  Fichtenholzes  berechnen. 
Ein  Versuch  auf  Cokesbarkeit  gab  als  Resultat  61  Pct.  Cokes.  Es  wird  auch 
wirklich  ein  Theil  der  hier  erzeugten  Kohle  in  einfachen  Cokesstadeln  vercoket 
und  die  Cokes  zur  Schmiedefeuerung  verwendet. 

Was  das  Verhalten  der  Flötze  im  Streichen  und  Verflachen  anbelangt,  so 
kann  füglicherweise  nur  vom  Liegeodflötze  die  Rede  sein,  da  nur  auf  diesem 
allein  die  Ausrichtungshaue  dem  Streichen  und  Verflachen  nach  bestehen.  Man 
hat  allerdings  das  Vorhandensein  der  Hangendflötze  constatirt  und  auch  am 
Mittelflötze  eine  kleine  Ausrichtung  mit  Abbau  betrieben;  doch  sind  diese  Arbei- 
ten nur  auf  wenige  Punkte  beschränkt  und  lässt  sich  über  das  Verhalten  der 
Hangendflötze  nichts  Bestimmtes,  durch  Thatsachen  erwiesenes,  anführen. 

K.  k.  geologische  ReicbtansUlt.    15    Band.    IStiä.   I.  Heft.  i3 


9S  M.  V.  Lipoid.  [98] 

Das  Hauptstreichen  des  Liegendflötzea  ist  von  W.  nach  0.,  genauer  von 
Stunde  19  nach  7  (von  W.  15» N,  nach  0.  löoS.),  das  Einfallen  ein  südliches. 
Doch  finden  besonders  in  dem  östlicheren  Theile  des  gemachten  Aufschlusses  Ab- 
weichungen statt. 

Das  Verflachen,  welches  im  Horizonte  des  Segen-Gottesstollens  63 — 70  Grad 
beträgt,  wird  der  Tiefe  zu  flacher,  in  den  oberen  Horizonten  hingegen  steiler;  ja 
an  einer  Stelle  stellt  sich  das  Flötz  ganz  saiger  und  kippt  zu  Tage  um.  Dieses 
Umkippen  ist  auf  das  Sicherste  durch  einen  Aufbruch  constatirt,  welcher  von  dem 
östlichen  Auslängen  des  Liegenflötzes  im  Horizonte  des  Segen-Gottesstollens 
dem  Verflachen  nach  im  Fiötze  getrieben  ist  und  bis  zu  Tage  geht. 

Die  Ausrichtung  besteht  hier  wie  gewöhnlich  in  der  Auffahrung  mehre- 
rer Aufbrüche,  respective  Gesenke  von  der  Grundstrecke  aus,  und  streichender 
Strecken  in  verschiedenen  Horizonten. 

Gegenwärtig  besitzt  der  Segen-Gottesstollenbau  sechs  Bauhorizonte,  wovon 
drei  unter  die  Stollensohle,  einer  auf  diese  selbst  und  zwei  ober  dieselbe  fallen. 

Der  oberste  Horizont  ist  zugleich  der  Horizont  des  Wetterstollens.  Der 
Aufschluss  beträgt  dem  Streichen  nach  120,  dem  Verflachen  nach  60  Klafter. 

Beide  hier  beschriebenen  Baue,  der  Glückauf-  und  Segen-Gottesstollen  sind 
auf  einem  und  demselben  Sandsteinzuge  angelegt.  Auch  die  Art  der  Flötzfüh- 
rung  zeigt  in  beiden  Bauen  viele  Analogien,  und  es  stellt  sich  durch  einen  gegen- 
seitigen Vergleich  derselben  in  beiden  Bauen  die  Thatsache  heraus,  dass 
gegen  Osten  zu  die  Fiötze  mächtiger  und  freier  von  Störungen 
werden. 

In  beiden  Bauen  findet  man  die  Fiötze  in  einem  6 — 10  Klafter  mächtigen 
Schieferthone  gebettet,  welcher  den  liegenderen  Theil  des  ganzen  Sandsteines 
einnimmt,  und  Pflanzenreste  führt,  von  denen  Equisetites  columnaris ,  Ptero- 
phyllum  longifoliiim,  als  die  häufigeren  zu  erwälinen  sind,  und  welche  den  Sand- 
steinzug als  dem  Horizonte  der  „Lunzer  Schichten"  angehörig  bezeichnen.  In 
beiden  Bauen  endlich  ist  der  im  Hangenden  der  flötzführenden  Schieferzone  auf- 
tretende Sandstein  sehr  mächtig  und  flötzleer. 

An  die  Beschreibungen  der  zwei  Hauptbaue  seien  die  der  übrigen  ^ben  an- 
geführten Berg-  und  Schurfbaue  angereiht,  und  zwar  in  der  Reihenfolge,  wie  die 
Baue  von  0,  nach  W.  liegen. 

Der  am  Nordabhange  des  Lindenberges  gelegene  Oesterlein'sche  „Haus- 
eckstollen",  bereits  verbrochen,  warj  nach  S.  angeschlagen  und  hatte  nach 
15  Klafter  erreichter  Länge  2  Fiötze  durchfahren.  Auf  dem  mächtigeren  Lie- 
gendflötze,  das  2 — 3  Fuss  Mächtigkeit  erreicht,  wurden  Auslängen  getrieben 
und  mittelst  eines  Gesenkes  50  Klafter  flache  Teufe  am  Liegendflölze  aufge- 
schlossen. Das  Einfallen  der  Schichten  war  ein  südliches.  Weitere  Daten  über 
diesen  Bau  konnte  ich  nicht  erhalten.  Auch  die  Besichtigung  der  grossen  Halde, 
die  auf  Ausgedehntheit  des  Baues  schliessen  lässt,  ergab  nur  Sandsteine  und 
Schieferthone  von  dem  gewöhnlichen  petrograpliischen  Habitus  der  Lunzer 
Schichten.  Petrefacten  oder  Pflanzenfossilien  konnten  leider  nicht  gefunden  werden. 

Der  „Karolinen-Stollen",  ostsüdöstlich  vom  Hause  „Hauseck"  gelegen 
(Seehöhe  1850  Fuss),  ist  nach  SW.  angeschlagen  und  führte  in  dieser  Richtung 
durch  graubraunen  dolomitischen  Kalk,  der  von  zahlreichen  Kalkspathadern 
durchsetzt  ist  und  einen  oberflächlichen  Beschlag  von  grauen  Kalkspathkryställ- 
chen  besitzt,  welcher  dem  Gesteine  einen  krystallinischen  Habitus  verleiht.  Im 
Uebrigen  zeigt  der  Kalk  keine  Schichtung  und  wird  von  Sandsteinen  und  Schie- 
ferthonen  überlagert,  die  ein  deutliches  Verflachen  nach  S.  unter  40  Grad 
zeigen  und  schwache  Kohlenschnüie  eingelagert  enthalten. 


[99] 


Das  Kohlengebiet  in  den  nordostlichen  Alpen. 


99 


In  der  40.  Klafter  des  Stollens  erreichte  man  ein  Kohlenflütz  von  4  Fuss 
Mächtigkeit,  das  gegen  Westen  bald  von  dem  einbrechenden  Liegendkalke  aus- 
geschnitten und  niclit  weiter  verfolgt  wurde.  Mit  dem  62  Klafter  langen  Han- 
gendschlage wurden  graue  Sandsteine  mit  mehreren  Schiefertlion-Einlagerungen 
durchfahren.  In  einer  dieser  Einlagerungen  wurden  Spuren  von  Posidonoinyen 
gefunden. 

Die  Schichtung  der  im  Hangendschlage  durchfahrenen  Gesteine  ist  eine 
stark  verworrene,  und  nur  der  dünngeschichtete  Schieferthon  lässt  an  seiner 
Abgrenzung  zum  derben  ungeschichteten  Sandsteine  ein  südliches  Verflachen 
wahrnehmen,  das  an  verschiedenen  Stellen  von  40  bis  70  Grad  variirt. 

Gegenwärtig  steht  der  Karolinen-Stollen  ausser  Betrieb  und  scheint  man 
auch  fernerhin  daselbst  keine  weiteren  Aufschlüsse  mehr  vornehmen  zu  wollen. 

Der  „Wilhelm-Stollen  am  Krandlstein"  (Seehöhe  1708  Fuss)  ist 
nach  Stunde  13  —  5  Grad  (S.  20"  W.)  angeschlagen  und  durchquert  folgende 
Gesteinsschichten  (Fig.  23): 


^  »i 


^  a, 


JCrandf.j^te^ft/. 


l-    L  i.eyend/'lötz.    4   m-, 
a,  U/an^end^lotz. 


lÄ'ord 


fi^Aelm .  StoUen,. 


Jfa/rstah   r  "_  30  K/affer. 


Nach  einigen  Klaftern  unterfahrener  Tagdecke,  bestehend  aus  zu  Erde  ver- 
wittertem und  in  losen  Geschieben  auftretendem  Kalkgestein,  erscheint  schön 
geschichteter  braungrauer,  etwas  doloniitischer  Kalk,  der  nach  Stunde  20 
(W  .30oN.)  streicht,  nach  S.  unter  40  Grad  verflächt  und  in  der  22.  Klafter  des 
Stollens  coneordant  von  grauen  festen  Sandsteinen  überlagert  wird,  denen  Schie- 
ferthone  mit  Kohlenspuren  eingelagert  sind.  In  der  29.  Klafter  des  Stollens  er« 
scheint  ein  4  Fuss  mächtiges  Kohlenflötz,  das  „Liegendflötz". 

Im  Hangenden  dieses  Flötzes  folgen  nun  graue  und  schwarze  Schieferthone 
mit  Kohlentlötzen ,  und  in  nur  untergeordnetem  Grade  auftretende  Sandsteine. 
Die  Schieferthone  führen  Petrefacten,  Posidonomyen  und  kleine  Gasteropodcn. 
Endlich  in  der  60.  Klafter  seiner  Länge  hat  der  Stollen  einen  Kalk  angefahren, 
der  nach  Stunde  4  —  6  Gr;ul  (NO  .21  o  0.)  streicht  und  unter  40  Grad  nach 
Stunde  10  —  6  Grad  (SO.  21  »S.)  ein-,  also  vom  Vororte  wegfällt. 

Aus  dem  Profile  (Fig.  24)  ersieht  man,  dass  ausserdem  Liegendflötze  noch 
eine  Kohlenschnur  (nur  2 — '3  Zolle  mächtig)  und  zwei  Hangendflötze  (1  und 


13' 


100  M.V.Lipoid.  [100] 

i  —  1 1/,  Fiiss  mächtig)  vorhanden  sind.  Das  Einfallen  dieser  Flötze  ist  eben- 
falls ein  südliches,  und  nur  das  äusserste  Hangendflötz  bildet  im  Horizonte  des 
Stollens  eine  Welle,  nach  welcher  es  unter  sehr  kleinem  Winkel  wieder  in  sein 
ursprüngliches  Verflachen  nach  S.  zurückkehrt,  sich  aber  erst  in  grösserer 
Teufe  unter  der  Stollensohle  steiler  stellt.  Diese  Wellenbilduiig  ist  auch  die 
Ursache,  dass  das  in  Rede  stehende  Hangendflötz  vom  Stollen  dreimal  durchquert 
wird,  wie  dies  im  Profile  an  den  Stellen  b,  c  und  d  ersichtlich  gemacht  wurde. 


/V^  7'^.  Arfit/iflfs-  fies  Ui7Mnt  St.. 


Ä:  /On'Jr.. 

/     /i  'o/r/£/t.ccfi.rucr. 
o././/u.n^J'/'SiA.. 
6,c  um/  d  ^.y/aj^i</enel/tuf:c:' 


Auf  jedem  der  drei  Kohlenflötze  wurden  Auslängen  getrieben  und  durch 
diese  Ausrichtungarbeiten  interessante  Aufschlüsse  über  die  Lagerung  und  das 
Anhalten  der  Flötze  ihrem  Streichen  nach  gewonnen.  Das  Liegendflötz  wurde 
nach  W.  auf  90  Klafter  streichende  Eistreckung  aufgeschlossen.  Es  behält  seine 
Mächtigkeit,  mit  welcher  es  vom  Stollen  durchquert  wurde  (4  Fuss)  nur  durch 
ungefähr  20  Klafter  streichende  Ausdehnung  hei,  und  wird  in  einer  Entfernung  von 
22  Klaftern  vom  Stollen  weg  durch  eine  Ausbauchung  des  „Liegendkalkes**  in's 
Hangende  geschoben  und  dabei  stark  verdrückt.  Nach  Umfahrung  des  Liegend- 
sattels macht  sich  die  Flötzmächtigkeit  bis  zu  2  und  auch  3  Fuss  wieder  auf, 
erreicht  jedoch  nicht  nielir  4  Fuss.  Weiter  nach  Westen  wiederholen  sich  die 
Flötzverdrücke  immer  öfter  und  treten  auch  längere  Vertaubungen  ein. 

In  östlicher  Richtung  schneidet  sich  das  Liegendflötz  7  Klafter  vom  Stollen 
weg  aus,  wurde  jedoch  durch  einen  Liegendschlag  vom  östlichen  Auslängen  des 
Mittelflötzes  aus  wieder  erreicht,  und  dadurch  das  Vorhandensein  desselben  38 
Klafter  östlich  vom  Stollen  constatirt. 

Das  Mittelflötz,  1  Fuss  mächtig,  wurde  vom  Stollen  aus  in  östlicher 
Richtung  auf  33  Klafter  streichender  Erstreckung  aufgeschlossen,  nach  welcher 
es  von  einem  Kalke  abgeschnitten  wird,  der  im  Streichen  und  Verflachen  sowohl 
als  auch  in  petrographischer  Beziehung  genau  mit  dem  das  Vorort  des  Stollens 
im  S.  begrenzenden  Kalke  übereinstimmt,  daher  wohl  als  die  Fortsetzung  des 
letzteren  angesehen  werden  muss.  In  W.  wurde  das  Mittelflöt/.  60  Klafter  vom 
Stollen  weg  durch  einen  vom  westlichen  Liegendflötz-Auslängen  aus  betriebenen 
Hangendschlag  durchfahren. 

Das  Zwischenmittel  beider  Flötze,  vorwiegend  Schieferthone,  ist  in  0. 
12  Klafter  mächtig  (söhlige  Mächtigkeit) ;  im  Stollen  selbst  sind  beide  Flötze 
9  Klafter  von  einander  entfernt  und  in  W.  sind  die  das  Zwischenmittel  durch- 
querenden Hangendschläge  nur  5  und  3  Klafter  lang.  Da  der  Verflächungswinkel 
der  Schichten  von  0.  nach  W.  constant  bleibt,  so  ist  mit  der  abnehmendeti 
söhligen  Mächtigkeit  des  Zwischenmittels  ein  wirkliches  Ahnehmen  der  wahren 
Mächtigkeit  desselben  verbunden.  Dabei  kann  nicht  unbeachtet  bleiben,  dass 
das  Mittelflötz  sein  Hauptstreichen  nach  Stunde  20  (W.  30o  N.)  beibehält,  wäh- 
rend das  Liegendflötz  sein  Streichen  gegen  W.  ändert  und  mit  demselben  dem 
Mittelflötze  ällmälig  näher  rückt.  Die  den  Parallelismus  beider  Flötzstreichen 
störende  Ursache  ist   daher  im  Liegenden    zu  suchen,    und    dürfte  in    einem 


riOl]  Das  Kphlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  101 

mächtigen  Vortreten  des  „Liegendkalkes"  nach  S.  gefunden  werden.  Ein  ähnliches 
Convergiren  der  Fl()tze,  nur  in  noch  anlTallenderem  Grade  findet  zwischen  dem 
Mittel-  und  Hangendflötze  statt.  Auf  letzterem,  und  zwar  auf  dem  in  dem  Profile 
Fig.  24  mit  n  bezeichneten  Flötztheiie,  wurde  nach  beiden  Seiten  hin  ausgelangt. 
Das  Flötz  macht  in  seinem  Streichen  die  verschiedensten  Wendungen,  streicht 
aber  der  Hauptsache  nach  in  nordöstlicher  Riclitung,  bis  es  sich  mit  dem 
Mittelflötze  vereinigt  und  mit  diesem  gleichzeitig  durch  den  oben  ange- 
führten nach  Stunde  4 — 6«  (NO.  21o  0.)  streichenden  Kalk  abgeschnitten  wird. 
Die  Stelle  der  Vereinigung  beider  Flölze  war  die  abbauwürdigste  der  ganzen 
Grube.  (DieFlötze,  nur  durch  geringmächtiges  aufgelöstes  Nebengestein  getrennt, 
wurden  unter  Einem  abgebaut  und  der  ausgebaute  Raum  mit  dem  dabei  gefal- 
lenen tauben  Zeuge  verstürzt.)  Auch  hier  bleibt  das  Mittelflötz  in  seinem  Haupt- 
streichen Stunde  20  (W.  SO»  N.)  constant,  während  das  Hangendflötz  sich  dem 
Streichen  des  im  Hangenden  auftretenden  Kalkes  anschmiegt.  Dieser  Kalk  end- 
lich wird  im  nordöstlichen  Theile  der  Grube  durch  einen  von  ihm  petrogra- 
phiseh  sehr  verschiedenen  Kalk  gegen  0.  abgegrenzt  und  mit  ihm  der  Sandstein 
und  flötzführende  Schieferthon  in  dieser  Richtung  hin  abgeschnitten.  Während 
der  schon  mehrmals  erwähnte  Kalk  im  Hangenden  der  Flötze  von  grauer  Farbe, 
splitterigem  Bruche  und  sehr  fest  ist,  zeigt  der  ihn  begrenzende  Kalk  ein  stark 
verwittertes  Ansehen,  ist  stark  dolomitisch  und  lässt  sich  ohne  Mühe 
zerbröckeln.  Er  streicht  nach  Stunde  11 — 3"  (SO.  33o  S.)  und  verflächt  unter 
sehr  steilem  Winkel  nach  0.,  mit  dem  erstgenannten  Kalke  eine  scharfe  einsprin- 
gende Kante  bildend. 

Wir  finden  daher  die  die  Kohlenflötze  führenden  Sandsteine  und  Schiefer- 
thone  so  wie  die  Flötze  selbst  an  diesem  Baue  von  drei  Seiten  durch  Kalk- 
steine begrenzt  (siehe  Fig.  23);  nur  im  südwestlichen  Theile  der  Grube  fehlt 
diese  Begrenzung  oder  ist  vielmehr  eine  solche  wegen  Mangel  an  Aufschluss- 
arbeilen in  diesem  Theile  der  Grube  nicht  nachzuweisen  möglieb. 

Ausserden  schon  geschilderten  Ausrichtungsbauen  im  Horizonte  des  Stollens 
selbst  beschränkt  sich  die  Ausrichtung  in  dieser  Grube  auf  ein  Gesenke,  welches 
vom  östlichen  Auslängen  des  Hangendflötzes  aus  betrieben  wird,  und  auf  die  Auf- 
fahrung streichender  Strecken  von  dem  Gesenke  aus,  7  Klafter  saiger  unter  der 
Stollensohle. 

Abbau  findet  derzeit  in  der  Grube  keiner  statt. 

Was  schliesslich  die  Qualität  der  Kohlen  anbelangt,  so  stellt  sich  dieselbe 
günstiger,  als  die  von  den  Kohlen  der  zwei  oben  geschilderten  Hauptbaue.  Die 
Kohle  ist  sehr  mürbe  und  zerfällt  bei  deren  Erbauung  in  lauter  Kleinkohle,  die 
sich  zwischen  den  Fingern  zerdrücken  lässt.  Sie  färbt  sehr  stark  ah,  und  ist  an 
ihrer  Oberfläche  mit  einem  feinen  glänzenden  Pulver  bestäubt.  Die  chemische 
Untersuchung  ergab  0*6  Pct.  Wassergehalt,  15-8  Pct.  Asche,  bei  der  Ber- 
t  hier 'sehen  Brennstoffprobe  wurden  23-85  Gewichfstheile  Blei  reducirt,  woraus 
sich  5390  Wärnipeinheiten  oder  9*7  Centner  dieser  Kohle  als  Aequivalent  für 
eine  Klafter  30zölligeti  Fichtenholzes  berechneten.  Ein  Versuch  auf  Cokesbarkeit 
gab  67  Pct.  sehr  gute  Cokes. 

Die  übrigen  Schürfungen  und  Baue  in  der  Trad  igistgegend,  die 
theils  ausser  Betriebe,  theils  auch  schon  verbrochen  sind,  waren  sämmtlich  auf 
Sandsteinen  oder  Schieferthonen,  in  denen  oft  nur  eine  kleine  Kohlentlötzspur 
zu  bemerken  war,  angelegt.  Immer  erreichte  jedoch  der  betreffende  Stollen  nur 
eine  Länge  von  etlichen  Klaftern,  da  sich  der  Sandstein  in  der  Regel  bald  an 
einem  einbrechenden  Kalke  auskeilte. 


102  M.V.Lipoid.  [102] 

Mit  Ausnahme  des  oben  erwähnten  „Hauscck-Stollens"  sind  alle  hier 
beschriebenen  Baue  Eifj^enthum  des  Herrn  A.  Fischer,  des  Besitzers  der  Eisen- 
werke zu  Furthof  und  St.  Egydi. 

Die  erzeugten  Kohlen  werden  auch  alle  in  den  eigenen  Etablissements 
verwendet,  obgleich  die  grosse  Entfernung  des  Bergbaues  von  den  Hütten  (nach 
Furthof  3  Meilen)  die  Verfrachtung  kostspielig  macht,  und  der  Preis  pr.  Centner 
Kohle  loco  Hülte  80 — 90  kr.  beträgt.  Im  Herbste  1863,  d.  i.  zur  Zeit,  als  ich  die 
Bergbaue  der  Tradigistgegend  besuchte,  war  die  Erzeugung  eine  im  Verhältnisse 
zu  früheren  Jahrgängen  sehr  geringe  (500 — 600  Centner  monatlich),  daher  auch 
die  Belegung  eine  sehr  schwache,  und  beschränkte  sich  dieselbe  auf  18  Mann, 
wovon  12  auf  den  Segengottes-,  4  auf  den  Glückauf-  und  2  auf  den  Krandlstein- 
Stollen  entfielen. 

Die  Leitung  der  Bergbaue  besorgt  Herr  Vincenz  Luschan,  dem  als  Auf- 
sichtspersonale ein  Hutmann  untergeordnet  ist. 

Kommen  wir  zum  Schlüsse  nochmals  auf  die  ohertägigen  Verbältnisse  zurück, 
und  stellen  wir  dieselben  den  durch  die  Grubenbaue  erhaltenen  Aufschlüssen 
gegenüber,  so  fällt  wohl  in  erster  Linie  der  Umstand  in's  Auge,  dass  die  östlich 
om  Steinbachgraben  gelegenen,  auf  isolirten  Sandsteinvorkommnissen  bestehen- 
den Baue  gerade  in  die  Fläche  fallen,  in  welcher  sowohl  der  südliche  als  auch 
nördliche  der  beiden  Eingangs  in  Rede  gestellten  Sandsteinzüge  über  Tags  eine 
Unterbrechung  durch  Gebirgsstörungen  erleiden.  Diese  Unterbrechung  findet,  wie 
schon  erwähnt  wurde,  für  den  nördlichen  der  beiden  Züge  zwischen  „Mai er- 
grabenhöhe" und  „Wenigsthof  im  Stein  bachgaben",  für  den  südlichen 
zwischen  dem  Oesterlein'schen  Hauseck-Stollen  und  dem  die  westliche 
Fortsetzung  des  Gebirges  bildenden  Gschettberge  längs  des  nördlichen 
Gebirgsgehänges  statt. 

Die  oben  erwähnten,  isolirten  Sandsteinvorkommnisse  lassen  sich  auch  über 
Tags  in  keinen  Zusammenhang  bringen,  da  sie  im  Streichen  durch  unregelmässig 
gelagerte  Kalke  unterbrochen,  und  von  solchen  grossentheils  überlagert  sind.  Ja, 
die  Thatsache,  dass  diese  Abgrenzung  der  Sandsteine  durch  Kalke  nicht  blos 
über  Tags,  sondern,  wie  oben  geschildert,  auch  in  der  Grube  zu  beobachten  ist, 
lässt  keinen  Zweifel  mehr,  dass  die  in  Rede  stehenden  Sandsteinpartien  wirklich 
ohne  allen  Zusammenhang,  und  daher  die  in  denselben  vorkommenden  Steinkohlen- 
flötze  ganz  unabhängig  von  einander  sind. 

Die  Oberflächengestaltung  der  Gegend  in's  Auge  fassend,  sieht  man,  dass 
die  östlich  vom  Steinbachgraben  gelegenen  Baue  auf  isolirten  Hügeln  sich 
befinden,  die  sich  am  Nordfusse  des  Linden-  und  Hohenebenberges  anlegen,  und 
durch  flache  Einsenkungen  von  einander  getrennt  sind.  Einem  jeden  dieser 
Hügel  scheint  eine  Einbuchtung  im  Gebirgsgehänge  selbst  zu  entsprechen, 
welche  als  eine  oben  breite,  unten  in  eine  Spitze  verlaufende  tiefe  Furche  das 
mehr  weniger  geradlinige  Gehänge  unterbricht. 

Dieses  voraus  gelassen,  bin  ich  der  Ansicht,  und  glaube  dieselbe  durch  alle 
vorhin  angeführten  Thatsachen  und  Beobachtungen  bekräftigt  zu  sehen,  dass 
die  östlich  vom  Steinbachgraben  auftretenden  isolirten  Sandsteinpartien  einem 
südlicheren  Sandsteinzuge  angehören,  und  mit  den  sie  begleitenden  Kalken 
Gebirgsabrutschungen  entsprechen,  welche  vom  Nordabhange  des  Linden- 
und  Hohenebenberges  in  mehreren  von  einander  unabhängigen  Partien  nach  N. 
stattgefunden,  und  derart  stellenweise  den  nördlicheren  Sandsteinzug 
überdecken. 

Auf  diese  Weise  erklären  sich  die  angedeuteten  Unterbrechungen  beider  Züge 
über  Tags,  und  die  gestörten  Lagerungs Verhältnisse  der  flötzfülirenden 


[lOSl  Das  Kohlengebiet  in  den  Dordostlichen  Alpen.  103 

Sandsteine  zwischen  beiden  Zügen,  zuj2:Ieic!i  aber  auch  der  Umstand,  dass  die  in 
diesen  Bauen  als  „Liegetidkalke"  erscheinenden  dolomitischen  Kalke  in  der  That 
Hangendkalke  (Opponitzer  Schichten)  der  „Lunzer  Schiebten"  sind,  wie  dies  im 
II.  Theile  näher  erörtert  werden  wird. 

2.  Berg-  und  Schurfbaue  im  Sois-,  Prinzbacb-  und  Reitgra- 
ben. Die  im  Folgenden  zur  Beschreibung  kommenden  Berg-  und  Schurfbaue  lie- 
gen südsüdöstlicb  von  Kirchberg  an  der  Pielacb,  und  soll  zunächst  im  Nachste- 
henden ihre  geographische  Situation  näher  geschildert  werden. 

In  dem  östlich  von  Kirchberg  in's  Pielachthal  mündenden  Soisgraben  liegt 
südlich  von  „Riegelmühl"  am  rechten  Grabengebäfige  der  Karolinen- 
Stollen,  bei  3  Klafter  ober  der  Grabensohle  nach  0.  angeschlagen,  (Seine 
Seehöhe  beträgt  1412  Fuss.)  Nordöstlich  duvon,  in  dem  bei  Riegehnühl  in  den 
Soisgraben  mündenden  Prin  z  bachgraben  ist  an  dessen  südlichem  Gehänge 
ein  Freischurfstollen,  Herrn  Arlet  gehörig,  nach  S.  angeschlagen.  In  dem  nörd- 
lich von  Prinzbachgraben  parallel  zu  diesem  laufenden  „Reitgra  b  en"  liegen 
der  Neuber'sche  Bernhardstollen  (Seehöhe  1574  Fuss)  und  weiter  östlich 
bei  Klein-Eibenberg  mehrere  bereits  verbrochene  Schürfstollen,  der  ebenfalls 
schon  verbrochene  Theresien-S tollen  bei  Muggelhof,  nordöstlich  von 
Schreiberhof,  und  der  Anna-Sto  1  len  bei  Schreiberhof,  ein  schon  im  Jahre 
1833  belehnter  Oesterlein'scher  Bau.  Endlich  sind  noch  südlich  von  Schrei- 
berhof am  Nordabhange  desGschettberges  ein  Oesterlein'scher  Fr  ei  schürf- 
st ollen  und  ein  tonnlägiger  Schacht  zu  erwähnen,  von  welchen  beiden  Bauen 
nur  der  erstere  im  Betriebe  steht. 

Die  genannten  Baue  sind  auf  Kohlenflötze  angelegt,  die  auch  hier  zwei  ver- 
schiedenen Sandsteinzügen  eingelagert  sind.  Der  nördlichere  beider  Züge  ist 
über  Tags  vielerorts  enthlösst,  und  gehören  alle  bei  Muggelhof,  Schreiberhof,  am 
Wege  nach  Klein-Eibenberg  und  im  Reitgraben  zu  Tage  sichtbaren  Sandstein- 
und  Schieferthonentblössungen  diesem  Sandsteinzuge  an.  Meist  sind  die  Ent- 
blössungen  nur  undeutlich,  und  lassen  schwer  über  die  Lagerung  des  Sandsteins 
in's  Reine  kommen;  doch  sind  an  einigen  Punkten  auch  grössere  und  deutlichere 
Gesteinseniolössungen  zu  beobachten.  So  treten  westlich  von  Schreiberhof 
Schieferthone  zu  Tage,  die  ein  Verflachen  nach  Stunde  10  (SO.  15»  S.)  unter 
55  Grad  zeigen.  Bei  Eibenberg  an  der  Pinge  eines  verbrochenen  Schürf- 
stollens sind  Schieferthone  enthlösst,  die  eine  blaugraue  Färbung  besitzen  und 
Schwefelkies -Concretionen  einschliessen.  In  diesem  Schieferthone  ist  ein 
schwarzer  bituminöser  Kohlenschiefer  eingelagert,  der  undeutliche  Spuren  von 
Pflanzenresten  führt,  und  mit  einem  10  Zoll  mächtigen  Kohlenflötze  daselbst 
ausbeisst. 

Das  Flötz  ist  durch  Einkeilungen  von  Schieferthon  verunreinigt.  Das  Ein- 
fallen der  Schichten  ist  hier  unter  45  Grad  nach  Stunde  13  (S-  15»  W.). 
Endlich  eine  dritte  grössere  Entblössung  der  Sandsteine  dieses  Zuges  ist  süd- 
lich Tom  „Reitgraben"  beim  Hanse  „Hacheck"  zu  beobachten.  Hier  sind  braun- 
graue Schiefer  mit  Posidonomya  Wengensis  und  graue  feinkörnige  Sandsteine 
mit  südlichem  Einfallen  von  40  Grad  enthlösst,  und  werden  dieselben  von 
einem  Kalke  concordant  überlagert,  der  von  blaugrauer  Farbe,  splitterigem 
Bruche  und  grosser  Festigkeit  ist,  und  seinem  petrographischen  Ansehen  nach 
den  „Opponitzer  Schichten"  entspricht.  Mächtiger  entwickelt  tritt  dieser  Kalk 
im  Soisgraben,  nördlich  von  Riegelmühl  auf,  hier  ebenfalls  den  nördlicheren 
Sandsteinzug  östlich  von  „Rumpelstadt"  concordant  überlagernd. 

Die  scheinbaren  Liegendschichten  des  in  Rede  stehenden  nördlichen  Zuges 
bilden  die  Kalke  des  Eibenberges,  lichtbraune  und  graue  dolomitische  Kalke  mit 


104  M.V.  Lipoid.  [104] 

westlichem,  südwestlichem  und  südhchem  Eiiif;illen  utiter  sehr  verschiedenen 
Winkeln  von  35  —  50  Gnid.  In  demselben  Kalke  wurden  am  Eingange  des  Hach- 
grahens  Spuren  von  Petrefacten  der  „Opponitzer  Schichten"  gefunden  ,  weiche 
somit  in  Folge  einer  Bruchspalte  in  das  Liegende  der  „Lunzer  Schichten" 
gelangten. 

Der  südlichere  Sandsteinzug  tritt  am  Nordabhange  des  Gschettberges,  nord- 
ösllich  von  „Sommersberg"  zu  Tage.  Entblössungen  davon  findet  man  am 
Wege  von  Sommersberg  nach  Schreiberhof.  So  sind  in  der  nächsten  Nähe  des 
tonulagigen  Schachtes  Sandsteine  entblösst,  welche  ein  südliches  Vertlächen 
unter  30  Grad  zeigen.  Sie  werden  daselbst  von  den  mächtigen  Kalken  und 
Dolomiten  des  Gschettberges  concordant  überlagert.  Nördlich  vom  Öster- 
lein'schen  Freischurfstollen  stehen  Sandsteine  und  Schieferthone  mit  nörd- 
lichem Vertlächen  unter  20  Grad  an.  Diese  nach  N.  fallende  Partie  von 
Sandsteinen  und  Schieferthonen  entspricht  einer  Umkippung  des  südlichen 
Zuges  nach  Norden;  afi  sie  schliessen  sich  nördlich  bei  Schreiberhof  unmittelbar 
die  nach  Süd  verflächenden  Sandsteine  des  nördlicheren  Zuges  an.  Der 
beide  Züge  trennende  Kalk  ist  hier  über  Tags  nicht  sichtbar,  da  er  von  umge- 
kippten Sundsteinen  des  südlichen  Zuges  bedeckt  wird.  Weitere  Entblössungen 
des  südlichen  Zuges  finden  sich  endlich  im  Soisgraben,  südlich  von  „Riegelmühl'S 
wo  Sandsteine  mit  südlicliein  Einfallen  unter  30 — 35  Grad  zu  Tage  gehen. 
Die  Sandsteine  von  grauer  Farbe  sind  sehr  fest,  widerstehen  ausnahmsweise  lange 
der  Verwitterung,  '  und  werden,  da  sie  in  2 — 3  Fuss  mächtigen  Bänken 
geschichtet  sind,  als  Bausteine  verwendet.  Die  unmittelbaren  Haugendschiehten 
des  Sandsteines  bilden  Kalkscbiefer  mit  Petrefacten,  die  den  Horizont  der 
„Opponitzer  Schichten"  bezeichnen.  Weiter  im  Hangenden  folgen  Dolomite. 

Von  den  oben  erwähnten  Bauen  sind  nur  einige  mehr  im  Betriebe  und 
sollen  dieselben  zunächst  geschildert  werden. 

Der  „Bernhard-Stollen"  im  Reitgraben  besteht  aufFlötzen,  die  dem 
nördlichen  der  beiden  oberwähnten  Sandsteinzüge  angehören.  Nach  N.  ange- 
schlagen, durchtährt  er  zunächst  Sandsteine  und  Schiefer  und  schon  nach  drei 
Klafter  erreichter  Länge  ein  1  Fuss  mächtiges  Kohlenflötz,  das  ei!»  Verflachen 
nach  S.  unter  35  Grad  zeigt.  Auf  demselben  wurde  nach  0.  ausgelängt  und  zwei 
von  den  Auslängen  aus  getriebene  Gesenke  schliessen  das  Flötz  seinem  Verfla- 
chen nach  auf. 

Ein  von  dem  Auslängen  nach  N.,  also  in's  Liegend,  getriebener  Querschlag 
von  9  Klafter  Länge  hat  noch  drei  Liegendflötze  durchfahren,  die  8  Zoll  bis 
2  Fuss  mächtig  sind,  und  deren  Zwischenmittel  vorwaltend  aus  Schieferthonen 
bestehen.  Das  2  Fuss  mächtige  vierte  oder  liegendste  Flötz  wird  nach  0.  und 
W.   seinem  Streichen  uach  untersucht  und  aufgeschlossen. 

Das  Verhalten  der  Flötze  ihrem  Streichen  und  Verflachen  nach  kann 
wegen  Mangel  an  nöthigen  Aufschlüssen  hier  nicht  geschildert  werden.  Das 
Hange ndflötz  zeigt  sich  in  seiner  östlichen  Erstreckung  häufig  verdrückt, 
schneidet  sich  jedoch  nie  ganz  aus. 

Die  Ausbeute  an  Fossilien  war  hier  eine  ziemlich  mannigfaltige.  Ausser 
den  LeilpflaDzen  Pterophyllum  longifolium,  Pecopteris  Stuttgardiensis,  die  hier 
häufig  und  in  schönen  Exemplaren  zwischen  dem  dritten  und  vierten  Flötze  zu 
finden  sind,  sind  noch  andere  noch  nicht  bestimmte  Pflanzenreste  und  eine 
Muschelschichte  zu  erwähnen,  die  als  eine  1  —  1  i/a  Zoll  dicke  Lage  im  Schiefer- 
thone auftritt,  und  aus  Trümmern  von  Zweischalern  zusammengesetzt  ist.  Ausser- 
dem fiuden  sich  grössere  Exemplare  von  Cardinien  und  Myoconchen  im  Schiefer- 
thone vor. 


[lOS]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  lOö 

Abbau  findet  in  der  Grube  keiner  statt,  und  beschränkt  sich  der  Betrieb 
gegenwärtig  nur  auf  Aufschlussarbeiten  auf  dem  vierten  Flötze, 

Alle  übrigen  auf  demselben  Sandsteinzuge  bestandenen  Baue  in  der  Umge- 
bung Klein-Eibenberg,  Schreiberhof  und  Muggelbauer  sind   bereits  verbrochen. 

Der  Oesterlei  n'sche  Freischurfstollen,  „Schreiberhof-Freischurf- 
stollen"  genannt,  ist  am  Nordabhange  des  Gschettberges  angeschlagen  (See- 
höhe 1923  Fuss)  und  nach  Stunde  J3  (S.  ISo  W.)  getrieben.  Er  durchfährt 
ungeschichtete  Sandsteine  und  Schieferthone  und  soll  die  dem  südlichen  Zuge 
eingelagerten  Kohlenflötze  erreichen.  Gegenwärtig  ist  er  46  Klafter  lang,  und  in 
der  40.  Klafter  zeigt  sich  das  erste  Mal  eine  wahrnehmbare  Schichtung  im  Ge- 
steine. Die  Sandsteine  fallen  an  dieser  Stelle  fluch  nach  S.  Der  südlich  von  dem 
Freischurfstollen  gelegene  tonnlägige  Schacht  ist  an  einem  Flötzausbisse  ange- 
legt und  verfolgt  das  Kohlenttötz  vom  Tage  aus  nach  dessen  Verflachen.  Wie 
Fig.  25  zeigt,  legt  sich  das  Flötz  dem  Tage  zu  ganz  flach,  fast  horizontal  und 
nimmt  erst  in  grösserer  Tiefe  ein  steileres  Verflachen  nach  S.  an.  Berücksich- 
tiget man  die  oben  erwähnten  Sandsteinumkippungen,  die  über  Tags  deutlich 
sichtbar  sind,  so  erklärt  sich  der  Umstand,  dass  der  Freischurfstollen  zunächst 
nur  ungeschichtete  Gesteine  durchfahren  hat.  Er  ist  in  dem  umgekippten  Theile 
des  Sandsteines  angesteckt,  während  der  tonnlägige  Schacht|naliezu  im  Scheitel 
der  Kippung  sich  befindet. 

OscheMerif 
\ 

Unit.  Sc/tach/.    \ 
KL  ^iitrihery,  f700  'SerhS/je .  \  \ 

',  Oslerl- Freüchurf  \  1 — 


£,.  LunzersaneLftecn,  O.  /'tUrefaclenJu.hrende.  Sc/vccMet 

K  Kalk. M  Dolomit. 
Maßstab  tZjali.  SOoKla/kr. 

In  der  Voraussetzung,  dass  der  südliche  Sandsteinzug  die  westliche  Fort- 
setzung des  Sandsteinzuges  sei,  in  welchem  die  mächtigen  Kohlenablagerungen 
von  „Steg"  bei  Lilienfeld  enthalten  sind,  ist  der  Betrieb  dieses  FreischurfstoUens 
begonnen  worden,  und  knüpft  man  an  denselben  die  besten  Hoffnungen.  Das 
diese  Voraussetzung  irrig  war,  wird  im  zweiten  Theile  erörtert  werden. 

Der  Freischurfstollen  des  Herrn  Arlet  im  Prinzbachgraben  ist 
nach  S.  getrieben  und  durchfährt  mächtig  entwickelte  Sandsteine  mit  süd- 
lichem Einfallen.  In  der  120.  Klafter  seiner  Länge  erscheint  ein  in  Schieferthon 
gebettetes  Kohlenflötz  von  1 1/3  Fuss  Mächtigkeit.  Weitere  Aufschlüsse  über 
diesen  Freischurf  fehlen  noch.  Ein  anderer  Schürfstoilen,  östlich  von  dem 
ersteren  unterhalb  der  „Holzhütte"  ist  im  Hangendkalksteine  gegen  NW.  (am 
nördlichen  Thalgehänge)  angeschlagen  worden,  und  stand  (1864)  noch  im 
Kalksteine. 

Der  „Karolinen-Stollen"  im  Soisgraben,  südlich  von  „Riegelmühl", 
dessen  Betrieb  seit  mehr  als  einem  Jahre  schon  einge  stellt  ist,  war  früher  ein 
Bau  von  ziemlicher  Bedeutung. 

K.  k.  geologische  RaiehtanaUlt.  iä.  Baad.  186S.  I.  Heft.  14 


106  M.V.Lipoid.  [106] 

Der  Stollen  ist  nach  Stunde  6  (0.)  angeschlagen  und  durchfährt  unter  selir 
spitzem  Winkel  zum  Streichen  der  Schichten  graue  Sandsteine  und  Sandstein- 
schiefer. In  der  22.  Klafter  der  Stollenlänge  wurde  ein  Flötz  mit  4  Fuss  Mäch- 
tigkeit angefahren,  welches  Flötz  auch  unweit  vom  StoUenmundloche  und  an 
einigen  anderen  Stellen  des  rechten  Grabengehänges  zu  Tage  ausheisst.  Es 
zeigt  ein  Streichen  nach  Stunde  7 — 19  (0.  IS«  S.  nach  W.  IS»  N.)  und  ein 
südliches  Einfallen  unter  35  Grad.  Ein  Liegendschlag  von  12  Klnfter  Länge 
erreichte  noch  ein  2  Fuss  mächtiges  Liegendtlötz.  Zwischen  beiden  Flötzen 
sind  vorwaltend  Schieferthone  gelagert,  die  ia  der  Nähe  der  Flötze  fossile 
Pflanzen,  und  zwar  namentlich  schöne  Exemplare  von  Pterophyllum  longifolium 
führen. 

Auf  beiden  Flötzen  wurden  Auslängen  getrieben  und  mehrere  Gesenke 
haben  die  Flötzmittel  unter  der  Stollensohle  bis  auf  40  Klafter  flache  Teufe  auf" 
geschlossen. 

Das  Verhalten  der  Flötze  im  Streichen  und  Verflachen  ist  so  ziemlich 
constant,  und  haben  die  Flötze  selbst  wenig  von  Verdrücken  zu  leiden.  Erst  in 
der  HO.  Klafter  der  Auslängen  tritt  eine  nach  Stunde  14  (S.  30«  W.)  strei- 
chende fast  saiger  stehende  Kluft  auf,  welche  die  Flötze  ausschneidet,  und  auch 
in  der  L  Tiefstrecke  am  Hangendflötze  wahrgenommen  wurde. 

Ein  nur  8  Klafter  langer  Hangendschlag  an  der  Stelle,  wo  die  Kluft  auftritt, 
angelegt,  hat  den  regelmässig  nach  Süd  fallenden  Hangendkalk  angefahren.  Die 
Flötze  erscheinen  hier  in  einem  Schieferthone  gebettet,  welcher  nahe  an  der 
Grenze  des  Lunzer  Sandsteines  zum  Hangendkalke  dem  ersteren  eingelagert  ist. 
Dieser  Umstand,  so  wie  auch  das  Auftreten  mächtiger  Flötze  lässt  eine  Analo- 
gie dieses  Kohlenvorkommens  mit  jenem  „am  Steg"  wahrnehmen.  Nur  fehlt 
hier  das  dritte  oder  eigentliche  Hangendflötz,  das  vielleicht,  wie  die  zwei  Lie- 
gendflötze  an  der  Stelle,  wo  der  Hangendschlag  angelegt  ist,  ausgeschnitten  ist. 

Auch  die  Beschaffenheit  der  Kohle  gleicht  sehr  jener  der  Kohlen  des 
Steger-Bergbaues.  Die  Kohle  ist  mürbe,  leicht  zerreiblich,  stark  abfärbend  und 
frei  von  kiesigen  Beimengungen.  «Der  Abbau  beschränkte  sich  zur  Zeit  des 
Betriebes  auf  die  Gewinnung  einiger  Pfeiler  des  Hangendflötzes  im  Tiefbaue, 
Das  Kohlenflötz,  das  oft  bis  6  Fuss  Mächtigkeit  erlangte,  ist  nicht  selten  von 
tauben  Schiefereinlagerungen  durchsetzt,  welche  leicht  von  der  Kohle  zu 
sondern  und  ein  willkommenes  Versatzmateriale  waren.  Am  Liegendflötze 
wurde  kein  Abbau  getrieben. 

3.  Berg-  und  Schurfbaue  im  Rehgraben.  Die  betreffenden  Koh- 
lenbaue befinden  sich  fast  südlich  von  Kirchberg  a.  d.  Pielach,  in  dem  bei 
Wegscheid  in's  Soisbachthal  mündenden  Rehgraben. 

Die  drei  Haupteinbaue,  der  Joseph-,  Fra  nz- und  Wetter-Stollen, 
liegen  am  rechten  Grabengehänge  zwischen  „Wenigleithen"  und  dem  Hause 
„Ober -Rehgraben".  Nebstdem  sind  zwei  schon  verbrochene  Schurfbaue  zu 
erwähnen,  wovon  der  eine  am  linken  Soisgrabengehänge  bei  „Schindleck**, 
der  zweite  ostnordöstlich  von  _„Hundsgrub"  liegt. 

Alle  diese  eben  angeführten  Baue  bestehen  auf  einem  Sartdsteinzuge, 
welcher  in  0.  sich  mit  dem  Sandsteine  vom  Reitgraben  und  Steinbachgraben  im 
Tradigist  verbindet,  und  gegen  W.  über  die  Anhöhe  des  Rehgrabens  in  den 
Loichgraben  setzt. 

Eine  deutliche  Entblössung  des  Sandsteines  ist  nicht  zu  sehen,  doch  finden 
sich  Geschiebe  und  verwitterte  Massen  von  Sandsteinen  an  mehreren  Punkten 
des  Rehgrabens.  So  sind  beim  Hause  „Graben"  Sandsteine  zu  Tage  gehend, 
die  zwar  kein  Streichen  und  Verflachen  wahrnehmen  lassen,  aber  den  Charakter 


[107] 


Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstliphen  Alpen. 


107 


des  anstehenden  Gebirgesdeut- 
lich an  sich  tragen.  Sie  sind  von 
braunen  dünngeschichteten  Kalken 
begrenzt,  die  im  östlicheren  Theile 
des  Grabens,  zwischen  „Weg- 
scheid"  und  den  „Steinhäusern" 
mehrorts  entblösst  sind,  und  ein 
sehr  veränderliches  Einfallen  nach 
SW.  nach  0.  und  SO.  unter  ver- 
schiedenen Winkeln  von  30 — 40 
Grad  besitzen.  Am  Wege  vom 
„Ober-Rehgrabenhause  in  die 
Loich  ist  die  Lagerung  des 
Sandsteines  und  Kalksteines  in 
schöner  Schichtung  aufgedeckt. 
Der  Sandstein  fällt  nach  S.,  der 
Kalk  nach  SO.  unter  30  Grad, 
daher  beide  Gesteine  nicht  voll- 
kommen concordant  zu  ein- 
ander gelagert  sind. 

Die  Ausbeute  an  Fossil- 
resten war  beinahe  ausschliess- 
lich auf  deren  Vorfinden  auf  den 
Halden  beschränkt.  Sie  kommen 
i(n  dunklen  Schieferthone  zwischen 
den  Flötzen  vor;  darunter  sind 
Pterophyllum  longifolium,  Peco- 
pteris  Stuttgardiensis,  als  leitend 
für  die  „Lunzer  Schichten",  so  wie 
auch  mehrere  Schalthiere,  A?iv- 
\xi\itv  Myacites  letticus  zu  erwäh- 
nen. 

Die  Einbaue  der  im  Nachfol- 
genden beschriebenenKohlenbaue, 
deren  Zusammenhang  die  beige- 
fügte Grubenkarte  Fig.  26  dar- 
stellt, sind  spitzwinkelig  zum 
Streichen  der  Kohlenflötze  an- 
geschlagene Stollen.  Der  unterste 
der  drei  Stollen,  der  Joseph- 
Stollen,  dessen  Seeliöhe  1600 
Fuss  beträgt,  ist  nach  Stunde  16 
—  8  Grad  (SW.  23o  W.)  ange- 
schlagen und  durchfährt  in  dieser 
Richtung  den  grauen,  feinkörni- 
gen und  festen  Liegendsandstein 
der  Flötze.  In  der  21.  Klafter  der 
Stollenlänge  erscheint  ein  8  Zoll 
mächtiges  ,Kohlenflötz,  welches 
von  Stunde  18  in  Stunde  6  (W. 
in  0.)  streicht,  und  nach  S.  unter 


108 


M.  V.  F.ipold. 


[108] 


15  Grad  verfläclif.  Dieses  Flötz  gelit  auch  zu  T;ige  aus  und  wurde  durch  deti 
bereits  verbrochenen  Gustav-Stollen  und  einen  kurzen  Hangendschlag  vom  Stol- 
len aus  angefahren.  Eine  nacli  Stunde  9  streichende  Kluft  verwirft  scheinbar 
das  Flötz  um  10  Klafter  weiter  in's  Hangende  und  nimmt  das  Flötz  nach  dieser 
Verwerfung  ein  Verflachen  von  30  Grad  an.  Doch  auch  das  Hangendtrumm 
setzt  im  Streichen  nicht  lange  fort,  sondern  schneidet  sich  im  Schieferthone  aus, 
um  erst  nach  70  Klafter  langer  Vertaubung  dem  Streichen  nach  wieder  in  die 
Strecke  zu  treten. 

Nach  einigen  kleinen  Verwerfungen  beginnt  das  Flötz  endlich  regelmässiger 
mit  einem  Einfallen  nach  S.  unter  45  Grad  und  in  einer  Mächtigkeit  von  li/g  — 
2  Fuss  aufzutreten,  und  wurde  in  westlicher  Richtung  auf  dem  in  Rede  stehen- 
den Kohlenflötze  ein  150  Klafter  langes  Auslängen  getrieben.  Mittelst  einer 
Wendung  des  Stollens  in's  Hangende,  welche  eigentlich  zum  Zwecke  hatte,  das 
verworfene  Kohlenflötz  wieder  zu  erreichen,  wurde  ein  zweites  Flötz  ange- 
fahren, das  vom  ersten  durch  ein  Zwischenmittel  von  6 — 8  Klafter  getrennt  ist, 
welches  vorwaltend  aus  Schieferthonen  besteht.  Auch  auf  dem  zweiten  Flötze 
wurden  in  westlicher  Richtung  Auslängen  getrieben,  und  wie  aus  der  Gruben- 
karte ersichtlich  ist,  laufen  das  Hangend-  und  Liegendauslängen  ziemlich  parallel 
mit  einander,  also  auch  ihre  Flötze. 

Der  „Franz-Stollen",  welcher  um  90  Fuss  höher  liegt,  als  der  Joseph- 
Stollen,  jit  nach  Stunde  15  —  7  Grad  (SW.  7«  W.)  angeschlagen  und  erreicht 
nach  1 1  Klafter  durchfahrenen  Liegendsandsteinen  das  hier  1  Fuss  mächtige 
Liegendkohlenflötz,  welches  ein  südliches  Verflachen  unter  50  Grad  zeigte. 
Auch  in  diesem  Baue  kennt  man  ein  Hangendflötz,  das  durch  6 — 10  Klafter 
mächtige  Schieferthone  vom  Liegendflötze  getrennt  ist.  Auf  beiden  Flötzen 
bestehen  streichende  Auslängen  nach  W^esten. 

Endlich  der  VVetterstollen,  ungefähr  180  Fuss  über  der  Joseph-Stollensohle 
gelegen,  ist  nach  Stunde  17  —  5  Grad  (8W.  35o  W.)  im  Streichen  von  tauben 
Sandsteinen  angeschlagen,  und  erst  ein  7  Klafter  langer  Hangend-  und  20  Klafter 
langer  Liegendschlag,  vom  Stollen  aus  betrieben,  erreichten  ein  6  Zoll  mächtiges 
Hangend-  und  ein  15  Zoll  mächtiges  Liegendflötz. 

Fig.  27  stellt  ein  Profil  vor,  welches  in  der  Richtung  des  Flötzverflächens, 
also  von  N.  nach  S.  durch  alle  drei  Baue  geführt  ist.  Aus  diesem  Profile  ersieht 


tPiüC. 


_^Mrd. 


2ic^.eiUun^  der ^uc/istal/en,  und  .^la/rstad  rpi&  in,  I^ia.2S'. 

man,  dass  die  zwei   Flötze  des  Joseph -Stollens  mit  denen  des  Frans -Stollens 
identisch    sind,    was    übrigens    durch   Verbindungsaufbrüche   zwischen   beiden 


ri091  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  A.pcn,  109 

Horizonten  sicher  constatirt  ist.  Eben  so  ersieht  man  aus  dem  Profile,  dass  das 
durch  den  Liegendschlag  des  Wetterstollens  erreichte  Flötz  seiner  Lage  nach 
die  Fortsetzung  des  Hangendilötzes  der  unteren  Baue  ist.  Dagegen  fehlt  in  den 
unterer»  Bauen  die  Fortsetzung  des  durch  den  Hangendschlag  im  Wetterstollen 
erreichten  Kohlentlötzes.  Dieses  Kohleiiflötz.  das  offenbar  ein  Drittes  oder  das 
eigentliche  Hangendflötz  ist,  hätte  nur  durch  den  einzigen  80  Klafter  langen 
Hangendschlag  im  Joseph -Stollenhorizonte  erreicht  werden  können,  da  ausser 
demselben  kein  anderer  Hangendschlag  existirt;  und  die  Thatsaciie,  dass  an  der 
Stelle  des  in  Rede  stehenden  Haiigendschlages  auch  die  zwei  Liegendflötze  ver- 
taubt  sind,  gestattet  wohl  die  Annahme,  dass  an  jeder  andern  Stelle,  wo  die 
zwei  Liegendflötze  entwickelt  sind,  durch  einen  Hangendschlag  auch  das  Dritte 
oder  Hangendflötz  zu  erreichen  gewesen  wäre. 

Die  durchschnittliche  Mächtigkeit  der  zwei  Liegendflötze  ist  2 — 4  Fuss,  ihr 
mittleres  Streichen  von  W^.  nach  0.,  das  Einfallen  ein  südliches  unter  40 — 50 
Grad.  Im  Allgemeinen  nimmt  der  Fallwinkel  gegen  die  Teufe  zu  ab.  Die  Kohle 
ist  mürbe,  bricht  selten  in  Stücken,  sondern  gibt  meistens  Kleinkühl.  Die  che- 
mische Analyse  ergab  0-8Pct.  Wassnigehalt,  9'3  Pct.  Asche.  Bei  der  Berthier'- 
schen  Brennstoffprobe  wurden  2495  Gewichtstheile  Blei  reducirt,  woraus  sich 
5638  Wärmeeinheiten  oder  9*3  Ctr.  dieser  Kohle  als  Aequivalent  für  eine  Klaf- 
ter 30zölligen  Fichtenholzes  berechneten.  En  Versuch  auf  Cokesbarkeit  gab 
61  Pct.  gute  Cokes.  Die  Art  und  Weise  des  Vorkommens  der  Kohlenflötze  ist 
eine  eigenthümliche.  Meist  ist  jedes  der  Flötze  durch  ein  taubes  Zwischenmittel 
in  zwei  Theile  getheilt;  dieses  Zwischenmittel,  local  „Mittel**  genannt,  wird  bei 
der  Gewinnung  der  Kohle  ausgeschieden  und  dient  als  Versatzmateriale;  oft 
keilt  es  sich  aus  und  beide  Flötzbänke  bilden  dann  ein  mächtiges  Flötz.  Oft  ver- 
tauben sich  jedoch  die  Flötzbänke  gegen  das  Mittel  zu,  letzteres  ist  dann  sehr 
mächtig  und  in  seinem  Hangenden  und  Liegenden  nur  von  schwachen  Kohl- 
schnüren begleitet.  Das  Mittel  besteht  aus  schwarzem  Schieferthon,  welcher 
grösstentheils  im  aufgelösten  Zustande  sich  befindet  und  häufig  mit  Schwefel- 
kies imprägnirt  ist. 

Die  Flötze  sind  mannigfachen  Störungen  unterworfen.  Wirkliche  Verwer- 
fungen kommen  seltener  vor.  Häufiger  hingegen  Verdrückungen,  Auskeilungen 
und  Vertaubungen  durch  allmäligen  Uebergang  von  Kohle  in  Kohlenschiefer. 

Die  bedeutendste  der  hier  auftretenden  Störungen  ist  die  Vertaubung  des 
Liegendflötzes  im  Joseph-Sfollen.  Durch  70  Klafter  streichende  Erstreckung 
geht  das  Auslängen  im  tauben  Schieferthone  und  erst  nach  genannter  Erstreckung 
tritt  das  Flötz  wieder  in  die  Strecke.  Die  Ursache  dieser  Vertaubung  scheint  in 
keiner  Verwerfung  zu  liegen,  da  ein  Liegend-  und  ein  80  Klafter  langer 
Hangendschlag,  welche  in  der  Vertaubung  angeschlagen  sind,  weder  Schiefer- 
thone noch  ein  Kohlenflötz,  sondern  nur  Sandsteine  durchfahren  haben  und  eine 
Verwerfungskluft  nicht  sichtbar  ist.  Vielmehr  scheint  das  Fehlen  des  Flötzes  auf 
diese  grosse  Erstreckung  in  einem  Anskeilen  oder  in  einem  allmäligen  Ueber- 
gange  der  Kohle  in  Kohlenschiefer,  also  in  einer  eige  nthümliehen  Ver- 
taubung seinen  Grund  zu  haben. 

Wichtig  und  interessant  scheint  es  mir,  auf  die  Analogie  hinzuweisen,  die 
in  demFlötzvorkommen  derTradigister  undRehgrabnerKohlenbergbaue  herrscht. 
Wie  schon  Eingangs  der  Beschreibung  der  letzteren  erwähnt  wurde,  sind  die 
Rehgrabner  Flötze  in  einem  Sandsleinzuge  gelagert,  welcher  die  westliche  Fort- 
setzung des  den  Steinbachgraben  bei  Wenigsthof  durchsetzenden  Sandsteines 
ist,  und  auf  welchem  auch  die  Tradigister  Bergbaue,  der  Glückauf-  und  Segen- 
Gottesstollen  bestehen.  Die  Flötze,  welche  im  Rehgraben  in  einem  8 — 10  Klafter 


ilO  M.  V.Lipoid.  [HO] 

mächtigen  Scliieferthonmittel  vorkommen ,  befinden  sich  ihrer  Lagerung^  nach 
auch  hier  nahe  an  der  Grenze  des  Sandsteines  zum  scheinbaren  Liegendkalke. 
Man  kennt  hier  nur  zwei  Flötze,  die  in  dem  einen  Schieferthonmittel  gebettet 
sind;  das  dritte  erscheint  weiter  im  Hangenden,  und  dürfte  einer  der  Kohlen- 
schnüre entsprechen,  die  auch  in  dem  Glückauf-  und  Segen-Gottesstollen  des 
Steinbachgrabens  die  eigentliche  flötzführende  Schieferzone  im  Hangenden  beglei- 
ten, und  welche  hier  nur  mächtiger  entwickelt  ist. 

Die  Ausrichtung  findet  gegenwärtig  unter  der  Sohle  des  Joseph- Stollens 
statt,  und  besteht  in  der  AuATahi-ung  von  Gesenken  und  streichenden  Strecken. 
Von  der  Joseph- Stollensohle  führen  mehrere  Aufbrüche  in  den  Franz -Stollen, 
und  von  diesem  ein  Wetteraufbruch  bis  zu  Tage.  Im  Ganzen  beträgt  der  gemachte 
Aufschluss  dem  Streichen  nach  350  Klafter,  wovon  90  Klafter  im  Tauben  sind, 
und  85  Klafter  dem  Verflachen  nach.  Gegenwärtig  bestehen  fünf  Bauhorizonte, 
wovon  zwei  Tiefstrecken  8  und  14  Klafter  saiger  unter  der  Joseph-Stollensohle 
sich  befinden,  die  übrigen  drei  Horizonte  aber  mit  denen  der  Einbaue  zusam- 
menfallen. 

Die  Vorrichtung  zum  Abbaue,  d.  i.  die  Theilung  durch  Gesenke  respective 
Aufbrüche  und  streichende  Strecken  in  Abbaufelder,  ist  keine  systemmässige, 
d.  h.  die  streichende  Entfernung  der  Gesenke  und  der  Saigerabstand  oder  Ab- 
stand in  flacher  Hohe  der  streichenden  Strecken  von  einander  sind  nicht  immer 
dieselben,  sondern  richten  sich  ganz  nach  der  mehr  weniger  grösseren  Mächtig- 
keit und  Regelmässigkeit  der  Flötze.  An  Stellen,  wo  in  der  streichenden  Strecke 
das  Flötz  mächtiger  und  regelmässig  gelagert  erscheint,  wird  ein  Gesenke  oder 
Aufbruch  angelegt,  und  umgekehrt  werden  streichende  Strecken  in  den  Gesen- 
ken und  Aufbrüchen  nur  an  Stellen  angelegt,  wo  die  Lagerung  der  Kohle  und 
ihre  Mächtigkeit  auf  Nachhaltigkeit  im  Streichen  hoffen  lassen. 

So  sehr  diese  Art,  Abbaufelder  vorzurichten,  momentan  der  Erzeugung  zu 
Gute  kömmt,  und  durch  die  unregelmässige  Art  des  Flötz  Vorkommens  als  noth- 
wendig  bedingt  erscheinen  mag,  so  Hesse  sich  doch  eine  regelmässigere  Feldes- 
vorrichtung bis  zu  einer  local  praktisch  en  Grenze  zumVortheile  des  ganzen 
Bergbaues  einführen.  Dadurch,  dass  die  nur  als  Vorrichtungsbaue  für  den  künf- 
tigen Abbau  dienen  sollenden  Strecken,  Gesenke  und  Aufbrüche  in  der  That 
nur  zur  möglichst  wohlfeilen  Gewinnung  der  reicheren  Kohlenflötzpartien,  also 
eigentlich  als  Abbaustrassen  betrieben  werden,  wird  es  dem  nachher  eingelei- 
teten Abbaue  unmöglich,  die  zurückgelassenen  ärmeren  Flötzpartien  mit  Vor- 
theil  zu  gewinnen,  wesshalb  der  Abbau  eingestellt  und  der  Rest  der  Kohle  zu- 
rückgelassen werden  muss.  [)agegen  Hesse  sich  nach  einer  regelmässigeren  Aus- 
und  Vorrichtung  leicht  ein  Abbau  betreiben,  der  mit  den  reicheren  Partien 
gleichzeitig  auch  die  ärmeren  noch  mit  Nutzen  zur  Gewinnung  bringt,  und 
man  hätte  obendrein  noch  den  grossen  Vortheil,  die  Ablagerung  des  Flötzes,  und 
die  Störungen  in  derselben  durch  planmässig  geführte  Vor-  und  Ausrichtungs- 
baue genauer  kennen  zu  lernen,  als  dies  durch  Strecken  und  Aufbrüche  möglich 
ist,  die  nur  immer  in  den  mächtigeren  und  schöneren  Partien  der  Flötzablage- 
rung  angelegt  werden.  Auf  solche  Art  würde  auch  der  ganze  Betrieb  des  Berg- 
baues ein  geregelter,  dem  Objecte  würde  seine  Nachhaltigkeit  gewahrt,  und  es 
bliebe  schliesslich  kein  aller  Bau  zurück,  in  dem  zwar  viel  Kohle  noch  enthalten, 
aber  für  die  Gewinnung  verloren  ist. 

Der  Abbau  geht  firstenmässig  vor  sich.  Die  8  Fuss  breiten  Strassen  wer- 
den in  der  Mächtigkeit  des  Flötzes  getrieben,  und  nur,  wenn  diese  sehr  klein 
ist,  wird  vom  Liegendschiefer  so  viel  weggenommen,  als  zur  freien  Bewegung 
des  Arbeiters  unumgänglich  nothwendig  ist.  Das  taube  Mittel   wird  von   d  er 


[111]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  111 

Kohle  ausgehalten,  und  mit  ihm  werden  die  abgebauten  Strassen  versetzt.  Die 
Förderung  geschieht  aus  der  Teufe  durch  zwei  Hauptgesenke  mittelst  einfacher 
Haspel  bis  auf  die  Sfollensohle.  Von  den  ober  der  Stoliensohle  gelegenen  Abbau- 
orten wird  die  Kohle  über  Aufbrüche  und  Schutte  bis  auf  die  Stoliensohle  gesäu- 
bert. Von  dieser  wird  die  Kohle  in  3  —  4  Ctr.  fassenden  ungarischen  Hunden 
zu  Tage  gefördert. 

Die  Wetterführung  besteht  in  der  Erhaltung  und  Förderung  des  natürlichen 
Wetterzuges  und  in  der  Anlage  von  Wetterthüren  an  geeigneten  Punkten. 

Die  Wasserhaltung  aus  der  Teufe  geschieht  durch  Aiiskübeln  des  Sumpfes 
mit  dem  Fördergefässe.  Uebrigens  ist  der  Wasserzufluss  ein  sehr  geringer,  und 
wird  ein  Theil  des  zusickernden  Wassers  mit  dem  Hauwerke  gehoben. 

Die  Bergbaue  im  Religiaben  gehören  Herrn  Joseph  Neuber  zu  Kirch- 
berg a.  d.  Pielach.  Die  Mannschaft  besteht  gegenwärtig  aus  20  Mann,  wovon 
der  grösste  Theil  zum  Abbaue  verwendet  wird. 

Die  hier  erzeugte  Kohle  geht  derzeit  (1863)  grossentheils  an  die  Gasanstalt 
nach  Wien.  Doch  werden  auch  von  den  naheliegenden  Maschinenwerkstätten  des 
Herrn  Pirko  in  Kirchberg  und  von  dem  Eisenhüttenwerke  der  Gebrüder  Markl 
bei  Rabenstein  Rehgrabener  Kohlen  consumirt. 

Ueber  den  Gestehungspreis  der  Kohle  liegen  keine  Angaben  vor ;  doch 
dürfte  der  Verkaufspreis  loco  Grube,  welcher  70  kr.  beträgt,  ersteren  nicht  sehr 
überragen. 

Die  Menge  der  Erzeugung  kann  nicht  genau  angegeben  werden,  da  dieselbe 
nicht  nur  von  dem  möglichen  Absätze,  sondern  auch  von  anderen  Umständen 
abhängt,  und  sich  hier  um  so  weniger  im  Voraus  bestimmen  lässt,  als  sie  nur  von 
glücklichen  Aufschlüssen,  die  das  Flötz  in  abbauwürdiger  Weise  zum  Abbau 
bringen,  und  von  dem  gesicherten  Absätze,  der  sehr  schwankend  ist,  abhängt. 
Um  jedoch  beiläufig  einen  Maassstab  für  die  Erzeugungsfähigkeit  der  Rehgrabener 
Kohlenbergbaue  zu  geben,  kann  bemerkt  werden,  dass  im  Jahre  1862 
24.000  Centner  Kohlen  von  Herrn  J.  Neuber  an  die  Gasanstalt  nach  Wien 
geliefert  wurden,  an  deren  Gewinnung  die  Rehgrabener  Baue  wohl  den  grössten 
Antheil  hatten;  auch  muss  nochmals  bemerkt  werden,  dass  ein  Theil  der 
erzeugten  Kohle  an  andere  Abnehmer  verkauft  wird. 

4.  Berg-  und  Schurfbaue  im  Loichgraben.  Von  diesen  Bauen  ist 
nur  der  Carolus-Stollen  im  Betriebe,  welcher  am  linken  Gehänge  des  bei 
„Toberschnigg"  in  das  Pielachthal  mündenden  Loichgrabens,  südsüdöstlich  vom 
Orte  „Loich"  liegt.  Ehedem  wurden  noch  ein  Schürfstollen  am  rechten  Loich- 
grabengehänge  beim  Hause  „Stein"  südlich  von  Toberschn  igg,  ein  Stollen  ausser 
dem  Orte  Loich  ober  der  Angermühle,  mehrere  Schurfbaue  im  Schwarzengraben 
südöstlich  vom  Orte  Loich  und  der  Franz  Joseph-  und  Elisabeth-Stollen 
bei  der  Hammerlmühle  betrieben,  Baue,  die  mit  Ausnahme  des  letztgenannten 
Stollens  alle  schon  verbrochen  sind. 

Die  meisten  der  genannten  Baue  waren  auf  Ausbissen  von  Kohlenflötzen 
angelegt.  Die  Sandsteine,  in  denen  die  durch  die  erwähnten  Baue  aufgeschlossenen 
Kohlenflötze  vorkommen,  gehören  den  „Lunzer  Schichten'*  an,  bilden  jedoch  nicht 
eine  zusammenhängende  Partie,  sondern  man  kann  daselbst  vier  von  einander 
isolirte  Vorkommen  von  Sandsteinen  unterscheiden.  Der  nördlichste  der  Baue, 
der  Schürfstollen  beim  Hause  „Stein",  besteht  auf  einem  Sandsteinvorkommen, 
das  gegen  Osten  hin  deutlich  mit  den  Sandsteinen  von  „unterer  Winkel"  und 
„obere  Ramsau**  südwestlich  von  Kirchberg  a.  d.  Pielach  zusammenhängt,  auf 
welchen  genannten  Punkten  ebenfalls  Kohlenausbisse  bekannt  sind.  Der  Carolus- 
Stojlen,  etwa  1000  Klafter  südlicher  gelegen,  hat  Sandsteine  durchquert,  welche 


112  M.V.Lipoid.  [112] 

niich  0.  hin  mit  denen  ober  „Angermühl"  zusamnicnhängen  und  auch  mit  dem 
Saiidsteinzuge  im  Rehgraben  im  Zusammenhange  stehen.  Es  ist  jedoch  nicht 
möglich,  diesen  Zusammenhang  über  Tags  zu  constatiren.  Die  Schürfungen  im 
Schwarzengraben,  ehedem  von  dem  Ge werken  Herrn  A.  Fischer  zu  St.  Aegydi 
betrieben,  sind  in  der  westlichen  Fortsetzung  des  im  Soisgraben  südlich  von 
Riegelmühl  und  bei  „Burgstall*^  zu  Tage  tretenden  Sandsteines  g-^legen,  und  end- 
lich die  Sandsteine  bei  „Hammerlmühle",  worauf  der  Franz  Joseph-  und  Elisabeth- 
Stollen  angelegt  wurden ,  müssen  als  ein  viertes  von  den  früher  erwähnten 
isolirtes  Sandsteinvorkommen  bezeichnet  werden,  von  welchem  man  bis  jetzt  keine 
östliche,  sondern  nur  eine  westliche  Fortsetzung  gefunden  hat. 

Ueber  Tags  sind  die  Sandsteine  an  vielen  Punkten  entblösst  und  zeigen  meist 
ein  südliches  Einfallen  unter  verschiedenen  Fallwinkeln.  Nur  die  in  der  Nähe 
der  Baue  bei  „Hammerlmühle"  zu  Tage  entblössten  Sandsteine  zeigen  ein 
nördliches  Verflachen  unter  10  —  1.^  Grad.  Im  Liegenden  der  Sandsteine 
erscheinen  graue,  splitterige  Kalke,  während  die  Hangendschichten  meist  von 
Rauchwacke  und  Dolomiten  gebildet  werden.  Ueber  die  eigentlichen  Lagerungs- 
verhältnisse der  Sandsteine  und  ihrer  Hangend-  und  Liegendschichten  wird  im 
II.  Theile  dieses  Berichtes  ausführlich  gehandelt  werden.  Hier  kann  jedoch  schon 
bemerkt  werden,  dass  die  Regelmässigkeit,  mit  welcher  weiter  östlich  (Umgebung 
Lilienfeld-Kirchberg)  die  Sandsteine  der  Lunzer  Schichten  in  mehreren  von  0. 
nach  W.  streichenden  Zügen  verfolgt  werden  konnten,  hier  endet,  und  die  ein- 
zelnen Sandsteidvorkornmnisse  nicht  mehr  in  einen  ähnlichen  Zusammenhang  zu 
bringen  sind,  wie  ein  solcher  weiter  östlich  unter  ihnen  wirklich  besteht. 

Der  in  Betrieb  stehende  Carolus-Stollenam  linken  Ufer  des  Loichbaches, 
nur  3  Klafter  ober  der  Bachsohle  gelegen  (Seehöhe  1426  Fuss),  ist  neben  einem 
Kohlenausbisse  im  Sandsteine  angesteckt.  Der  Sandstein  zeigt  am  Mundloche  des 
Stollens  ein  südliches  Verflachen  unter  40  Grad.  Er  ist  von  grauer  Farbe,  sehr 
fest  und  feinkörnig  im  Gefüge.  In  ihm  erscheint  eine  Einlagerung  eines  dunkel- 
grauen bis  schwarzen  Schieferthones,  der  undeutliche  Pflanzenreste  und  das  hier 
mit  1  Fuss  Mächtigkeit  ausbeissende  Kohlenflötz  enthält.  Der  Sandstein  wird 
concordant  von  Rauchwacke  und  einem  braungrauen,  körnigen  Kalke  überlagert, 
der  gegen  oben  in  kurzklüftigen  Dolomit  übergeht.  Auf  der  Halde  des  Stollens 
findet  man  Siindsteine  von  gleichem  Habitus,  wie  die  über  Tags  entblössten,  und 
Schieferthone  mit  Pflanzenresten,  darunter  das  die  „Lunzer  Schichten"  charak- 
terisirende  Pterophyllum  longifolium. 

Der  Stollen,  nach  Stunde  17  —  10  Grad  (W.  5»  S.)  angeschlagen,  durch- 
fährt in  dieser  Richtung  zunächst  Sandsteine  und  erreicht  in  der  12.  Klafter  seiner 
Länge  ein  l^/s  Fuss  mächtiges  Kohlenflötz,  das  nach  S.  unter  45  Grad 
verflächt.  Der  Stollen  wurde  nach  dem  Streichen  des  Kohlenflötzes  weiter  fort- 
getrieben, und  stand  sein  Feldort  zur  Zeit  meines  Besuches  (anfangs  August 
1863)  bereits  110  Klafter  vom  Mundloche  entfernt.  Ein  in  der  96.  Klafter  des 
Stollens  angelegter  Hangendschlag  hat  noch  drei  Kohlenflötze  mit  6  Zoll, 
9  Zoll  und  3  Fuss  Mächtigkeit  durchquert,  welche  durch  Zwischenmittel  von 
dunklen  Schieferthonen ,  je  3  Klafter  mächtig,  von  einander  getrennt  sind.  Die 
Schieferthone  führen  Pflanzenreste  und  ist  das  Pterophyllum  longifolium,  das  auf 
der  Halde  gefunden  wurde,  in  dem  Zwischenmittel  der  zwei  äussersten  Hangend- 
flötze,  des  dritten  und  vierten  Flötzes,  enthalten. 

Die  Ausrichtungsbaue  imCarolus-StoIlen  beschränken  sich  derzeit  nur  auf  das 
im  Horizonte  des  Stollens  dem  Flötzstreichen  nach  getriebene  Auslängen,  auf 
einen  Aufbruch  und  ein  Gesenke. 


[1131  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  113 

Was  die  Störungen  in  den  Kohlenflötzen  anbelangt,  so  kann  hier  natür- 
licherweise nur  von  jenen  des  Liegendflötzes,  und  davon  nur  in  so  weit  die  Rede 
sein ,  als  es  die  geringen  Aufschlüsse  des  erst  im  Entstehen  begriffenen  Baues 
gestatten.  Das  Liegendflötz  wurde  von  seinem  Anfahrungspunkte  an  durch 
70  Klafter  streichende  Erstreckung  verfolgt  und  aufgeschlossen ,  ohne  dass  es 
sich  vollsändig  vertaubte  oder  auskeilte;  es  zeigt  jedoch  in  seinem  Aufschlüsse 
jene  Absätzigkeit  und  jene  Störungen  (Verdrückungen,  Wellenbildungen  u.  s.  w.), 
wie  sie  in  den  Kohlenflötzen  der  Rehgrabener  Bergbaue  vorkommen.  Erst  in  der 
84.  Klafter  des  Stollens  schneidet  eine  nach  0.  fallende,  fast  saiger  stehende 
Kluft  das  Flötz  aus,  welches  nach  8  Klafter  langer  Vertaubung  von  der  Hangend- 
seite her  wieder  in  die  Strecke  tritt. 

Die  Qualität  der  Kohle  betreffend,  ist  die  mürbe  Kohle  des  Liegendflötzes  im 
Brennwerthe  gleich  mit  der  Kohle  aus  dem  Rehgrabener  Kohlenbergbaue,  die 
Kohle  des  vierten  oder  äussersten  Hangendflötzes  ist  durch  ihre  Festigkeit  und 
Dichte,  so  wie  durch  den  Einschluss  grösserer  Schwefelkiesknollen  charakterisirt. 
Eine  chemische  Untersuchung  dieser  dem  äusseren  Ansehen  nach  guten  Kohle 
ergab  S2-0  Pct.  Aschengehalt!  ein  Resultat,  welches  die  Kohle  wohl  nur  als  Koh- 
lenschiefer bezeichnet. 

Der  Carolusstollen  wird  von  Herrn  J.  Neuber  gegenwärtig  mit  vier  Mann 
betrieben. 

Von  den  übrigen  oben  angeführten  Bauen  ist,  wie  schon  erwähnt,  nur  der 
Elisabeth- Stollen  noch  im  aufrechten  Zustande  erhalten,  wird  jedoch  dessen 
Betrieb  auch  nicht  mehr  aufgenommen  werden.  Er  liegt  am  linken  Gehänge  des 
Loichgrabens,  südlich  von  der  „Hammerlniühle",  nur  2  Klafter  über  der  Bachsohle. 
Nach  W.  angeschlagen,  durchfährt  er  Schieferthoiie  tnit  Kohlenspuren  und  Sand- 
steine ohne  Schichtung.  Mehrere  in's  Hangende  und  Liegende  geführte  Schläge 
haben  nur  ungeschichtete,  im  aufgelösten  Zustande  befindliche  Gesteine,  vorwaltend 
Schieferthone ,  durchfahren,  ohne  ein  eigentliches  Kohlenflötz  erreicht  zu  haben. 
Aehnliche  gestörte  Verhältnisse  sollen  in  dem  am  rechten  Ufer  des  Loichbaches 
angeschlagenen  Franz  Joseph-Stollen  zu  beobachten  gewesen  sein.  Beide  Stollen 
wurden  von  Herrn  A.  Fischer  angelegt  und  gingen  dann  in  den  Besitz  des 
Herrn  Joseph  Neuber  über,  welcher  sie  als  hoffnungslos  dem  Verbruche 
überlässt. 

e)  Baae  der  Umgebungen  Schwarzenbach,  Türnitz  nnd  Annaberg. 

Aufgenommen  und  beschrieben  von  L.  Hertle. 

In  dieser  Abtheilung  sollen  1.  die  Bergbaue  in  der  Engleithen  und 
bei  Rossstahl mühl  und  die  damit  zusammenhängenden  östlich  und  westlich 
davon  gelegenen  Baue  und  Schürfungen,  und  2.  die  mehreren  isolirten  und  gröss- 
tentheils  aufgelassenen  Schürfungen  in  der  Umgebung  von  Schwar- 
zenbach, Türnitz  und  Annaberg  beschrieben  werden. 

i.  Bergbaue  in  der  Engleithen  (im  Engleithnergraben)  und  die 
damit  zusammenhängenden  östlich  und  westlich  davon  ge  legen  en 
Baue  und  Schürfungen.  Alle  die  hier  in  Betracht  kommenden  Baue  und 
Schürfungen  bestehen  auf  einem  und  demselben  Sandsteinzuge,  welcher  am  linken 
und  am  rechten  Gehänge  des  Zögersbachgrabens  (auf  der  südlichen  Abdachung 
des  Ratzenecks)  zu  Tage  tritt,  in  westlicher  Richtung  durch  die  Engleithen  über 
den  Sattel  von  „Zitterthal'*  nach  Rossstallmühl  fortsetzt,  und  sich  von  da  weiter 
längs  des  Nordabhanges  des  Eisensteins  bis  in  die  Gegend  von  Schwarzenbach 

K.   k.   ffologische  Reichsanstalt     1865    lli    Band.  1805     1     Heft.  15 


114  M.  V.  l,ipol<l.  [•l'i] 

verfolgen  lässt.  Nach  0.  steht  derselbe  mit  den  Sandsteinen  des  Steger  Berg- 
baues bei  Lilienfeld  und  mit  jenen  im  Klostergraben,  auf  welchen  ehedem  die 
Wenzel'schen  Baue  bestanden  (siehe  Abschnitt  c,  1)  in  Zusammenhang;  jedoch 
ist  dieser  Zusammenhang  theils  durch  die  Ueberlagerung  jüngerer  Gebilde  (Jura- 
Aptychenschiefer),  theils  durch  die  Ueberstürzung  von  Liegend-  und  Hangend- 
kalken  oberflächlich  unterbrochen. 

In  dem  so  eben  in  seiner  Verbreitung  geschilderten  Sandsteinzuge  liegen 
in  der  Reihenfolge  von  0.  nach  W.  folgende  Baue: 

Der  Neu-Caro listollen  im  Zögersbachgraben,  mehrere  bereits  verfallene 
Schürfe  am  Südabliange  des  Ratzenecks,  der  Adolph-Stollen  im  Erigleithner- 
graben,  die  Bergbaue  in  der  Engleithen  selbst,  die  Baue  bei  Zitterthal 
und  Löwelgraben,  der  Marien-Stollen  bei  Rossstallmühle  und 
endlich  die  Schürfe  bei  Aufikraut,  Giessenberg,  Irrenberg,  im  Reit 
bei  Korngrub  und  0 ss a n g. 

Mit  Ausnahme  des  Neu-Carolistollens  und  der  Schürfe  am  Südabhange  des 
Ratzenecks,  welche  ehedem  von  den  Gebrüdern  Österlein  betrieben  wurden, 
sind  die  genannten  Baue  Eigenthum  des  Herrn  Gewerken  Ferdinand  Fruhwirth 
und  beträgt  die  Zahl  der  zum  Werkscomplexe  gehörigen  verliehenen  Massen  37, 
eine  Fläche  von  464,  128  Quadrt.  Klafter  einnehmend. 

Der  Neu-Carolistollen  im  Zögersbachgraben  ist  am  rechten  Bachufer, 
etwa  2»/3  Klafter  ober  der  Bachsohle  angeschlagen,  und  durchfährt  in  der 
Richtung  Stunde  12 — 5  Grad  (S.ooW.)  folgende  Gesteinsschichten:  Zunächst 
3  Klafter  Tagdecke,  bestehend  aus  grauen  und  braunen  dolomitischen  Kalken 
in  losen  Geschieben,  hierauf  20  Klafter  ungeschichtete  dolomitische  Kalke  von 
dunklerer  und  lichterer  Färbung  und  stellenweise  Rauchwacken  ähnlichem  Aus- 
sehen. In  der  23.  Klafter  des  Stollens  wurde  ein  Sandstein  angefahren,  welcher 
eine  lichtgraue  Farbe,  feinkörnige  Structur  und  grosse  Festigkeit  besitzt.  An 
der  Steile,  wo  der  Sandstein  und  der  Kalk  einander  abgrenzen,  ist  es  allein 
möglich,  ein  Verflachen  der  Schichten  zu  beobachten.  Der  Sandstein  über- 
lagert den  Kalk  mit  nördlichem  Verflachen  unter  40  Grad. 

Der  hintere  Theil  des  Stollens  ist  derzeit  verbrochen  und  war  ein  weiteres 
Vordringen  in  demselben  unmöglich.  Der  Stollen  soll  in  der  SO.  Klafter  seiner 
Länge  einen  schwarzen  Schieferthon,  durchzogen  von  einigen  Kohlenschnürchen 
durchfahren  haben,  und  wurde  auf  diesem  sehr  unreinen  Kohlen flötze  ein 
40  Klafter  langes  Auslängen  in  westlicher  Richtung  gelrieben,  ohne  bessere 
Resultate  damit  erlangt  zu  haben. 

Auf  der  Halde  des  Stollens  finden  sich  ausser  den  schon  beschriebenen 
Gesteinsarten  noch  graue  sandige  Kalkschiefer  mit  Petrefacten,  von  welchen 
Corbis  Mellingi  Hau.,  Perna  BouS  und  Arten  von  Myophoria  und  Myoconcha 
zu  bestimmen  waren.  Das  erstgenannte  Petrefact  und  die  mit  vorkommenden 
Arten  kommen  bekanntlieh  in  den  Raibler  Schichten  vor.  Leider  ist  man 
über  die  Lagerung  dieser  Schichten  im  Unklaren,  Sie  scheinen  aus  den  letzten 
Klaftern  des  Stollens  zu  sein,  da  sie  auf  der  Halde  als  die  zuletzt  gestürzten 
erscheinen. 

Noch  verdient  das  Auftreten  eines  dichten,  sehr  eisenhaltigen  Sphärosi- 
derits  erwähnt  zu  werden.  Derselbe  ist  von  dunkelgrauer  oder  schwarzbrauner 
Farbe,  und  tritt  in  3 1/4 — 1  Zoll  dicken,  flach  linsenartig  gewölbten  Platten  als 
eine  Einlagerung  im  Schieferthono  auf.  Bei  der  chemischen  Untersuchung  ergab 
sich  folgende  Zusammensetzung:  15  Pct.  in  Säuren  unlöslich,  71-7  Pct.  CO2, 
FeO,  dem  34-6  Pct.  metallisches  Eisen  entsprechen,  8*1  Pct.  CO2,  GaO  und 
5-2  Pct.  CO2  MgO. 


[115J 


Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen. 


115 


\° 


I 


^ 


Der  Adolph- Stollen  im 
Engleithner  Graben  liegt  am  rech- 
ten Baehufer,  zwischen  den  Häu- 
sern ^.OberhoF  und  „Engleithner", 
etwa  400  Klafter  in  nordöstlicher 
Richtung  von  letzterem  entfernt. 
Der  Stollen  wurde  nach  S.  ange- 
schlagen und  erreichte  in  der  8. 
Klafter  ein  1  Fuss  mächtiges  Koh- 
lenflötz,  das  auf  90  Klafter  strei- 
chende Erstreckung  aufgeschlossen 
wurde.  Geringe  Mächtigkeit  und 
Absätzigkeit  der  Flötzmittel  setzten 
einem  weiteren  Betriebe  dieses 
Baues  die  Grenze,  und  ist  von 
dem  seit  mehreren  Jahren  aufge- 
lassenen und  bereits  verbrochenen 
Stollen  nur   mehr  Finge  und  Halde 

sichtbar.  Auf  der  Halde  finden  sich 

Saadsteine    und    Sandsteinschiefer 

\on  dem   gewöhnlichen  Habitus  der 

„Lunzer  Schichten"  und  Schiefer- 

tbone  mit  „Posidonomya   Wengen- 

Sowohl  der  Neu-Carolistollen, 
als  auch  der  Adolph-Stollen  beste- 
hen nur  auf  in's  Liegende  (nach 
N.)  gerutschten  Partien  des  Sand- 
steinzuges. Der  Sandsteinzug  selbst 
tritt  erst  bei  der  Engleithner-Säge 
in  den  Graben  und  wird  daselbst 
von  lichten,  splitterigen  Kalken 
(Gösslinger  Schichten)  unterlagert, 
welche  ein  südliches  Vertlächen 
unter  50  Grad  hesitzen. 

Die  gleichen  Kalke  erscheinen 
südwestlich  vom  Adolph-Stollen  im 
scheinbaren  Hangenden  der  von 
demselben  durchquerten  Sandsteine. 
Hier,  wo  der  Sandsteinzug  in  den 
Engleithnergraben  tritt,  bestehen  die  Bergbaue  des  Herrn  Ferdinand  Fruh- 
wirth,  u.  z.  der  Seraphinenstoll en  beim  Hause  „Engleithen,"  der  Was- 
serstollen westlich  davon  und  der  Barbara-Stollen  westlich  vom  Hause 
„Englöd",  wo  der  Graben  an  dem  steilen  Südabhange  des  Hohensteins  sein 
Ende  'findet.  (Siehe  Fig.  28.) 

Ueber  Tags  zeigt  der  die  Kohlenflötze  führende  Sandstein  zahlreiche  Ent- 
blössnngen.  Unmittelbar  über  den  Gösslinger  Kalken,  die  besonders  schön  in 
dem  ßaehsbette  zu  Tage  treten,  erscheinen  merglige  Schieferthone,  die  petro- 
graphisch  und  auch  ihrer  Lagerung  gemäss,  als  unmittelbare  Hangendschichten 
der  Gösslingerkalke,  den  Schiefern  mit  „Posidoiiomya  We?igensis''  entsprechen. 
Posidonomyen  selbst  oder  andere  Petrefacten  konnten  nicht  gefunden   werden, 

15* 


^ 


116  M.  V.  Lipoid.  [116] 

da  die  Schieferthone  ain  Baclie  sich  in  einem  hohen  Grade  von  Verwitte- 
rung und  Aufgelöstheit  befinden.  Unter  dem  Mundloche  des  Seraphinen-Stol- 
lens  zeigen  diese  Schieferthone  ein  südliches  Verflachen  unter  55  Grad. 
Weiter  im  Hangenden,  am  Wege  vom  Seraphinen-  zum  Wasserstollen  sind  am 
rechten  Grabengehänge  eigentliche  Sandsteine  von  grauer  Farbe  und  feinkör- 
nigem Gefüge  in  schöner  Schichtung  zu  Tage  aufgedeckt.  Die  daselbst  in  1  Fuss 
mächtigen  Bänken  geschichteten  Sandsteine  fallen  nach  Süden  unter  50  Grad. 
Am  Mundloche  des  Wasserstollens  gehen  Schieferthone  mit  einem  4  Zoll  mäch- 
tigen Kohlenausbisse  zu  Tage.  Endlich  beim  Barbara-Stollen  ist  der  Sandstein 
auf  beiden  Grabengehängen  entblösst.  An  allen  Entblössungen  ist  ein  südliches 
Verflachen  unter  50 — 55  Grad  zu  beobachten. 

Die  Hangendschichten  der  Sandsteine  sind  Kalkgebilde,  welche  den  südlich 
von  der  Engleithen  liegenden  Gebirgsrücken  bilden,  und  längs  des  Weges  von 
„Englöd"  nach  „Zitterthal"  und  zum  Hohenstein  in  Geschieben  und  anstehend 
zu  finden  sind.  Es  sind  zunächst  braune  Kalkschiefei  mit  undeutlichen  Petrefacten, 
mergelige  Kalke  und  Rauchwacken,  denen  graue  bituminöse  Dolomite  aufge- 
lagert sind.  Sie  entsprechen  ihrem  petrographischen  Habitus  und  ihrer  Reihen- 
folge nach  den  „Opponitzer"  Schichten. 

Der  Seraphinenstollen  (Fig.  28),  (1800  Fuss  Seehöhe)  ist  nach 
Stunde  12  (S.)  angeschlagen  und  durchfährt  zunächst  Sandsteine,  wie  solche 
westlich  vom  Stollen  zu  Tage  entblösst  sind,  und  in  der  16.  Klafter  ein  1  Fuss 
mächtiges  Fiohlenflötz,  welches  nach  S.  unter  50  Graden  verflächt. 

Ein  in  neuester  Zeit  betriebener  Hangendschlag  hat  ein  4 — 5  Fuss  mäch- 
tiges Kohlenflötz  und  ein  nur  wenige  Zoll  mächtiges  Kohlenstreichen  durchquert, 
welch'  letzterem  ein  grobkörniger  sehr  fester  Sandstein  folgt. 

Auf  dem  minder  mächtigen  Liegendflötze  bestehen  die  Ausrichtungsbaue. 
Die  im  Horizonte  des  Stollens  getriebenen  Auslängen  erzielten  einen  Aufschluss 
von  120  Klafter  dem  Streichen  des  Liegendflötzes  nach.  Durch  Gesenke  wurde 
das  Flötz  in  31  Klafter  flacher  Teufe  aufgeschlossen  und  bestehen  zwei  Tief- 
strecken 14  und  31  Klafter  unter  der  Stollensohle  auf  demselben. 

Das  Verhalten  des  Liegendflötzes  im  Streichen  und  Verflachen  ist  ein  regel- 
mässiges und  sind  die  in  dieser  Beziehung  obwaltenden  Diff'erenzen  an  verschie- 
denen Punkten  des  Auslangens  nur  unbedeutend.  Die  Mächtigkeit  des  Flötzes 
leidet  oft  durch  Verdrückungen,  sowie  auch  gänzliche  Auskeilungen  des  Flötzes 
zuweilen  vorkommen. 

In  der  Tiefe  zeigt  sich  im  Allgemeinen  das  Liegendflötz  mächtiger  (2 — 3 
Fuss),  flacher  gelagert  (37 — 40  Grad)  und  freier  von  Störungen. 

Der  Wasserstollen,  60  Fuss  saiger  ober  der  Sohle  des  Seraphinen- 
stollens,  ist  in  dem  daselbst  zu  Tage  gehenden  Schieferthone  nach  S.  angesteckt, 
und  erreicht  schon  in  der  2.  Klafter  ein  1  Fuss  mächtiges  Flötz ,  welches  im 
Hangenden  von  ungeschichteten,  braunen  und  dolomitischen  Kalken  begrenzt 
wird.  Ein  petrographisch  ähnlicher  Kalk  erscheint  am  Mundloche  des  Wasser- 
stollens, ein  nördliches  Verflachen  unter  30  Grad  besitzend,  und  den  nach  S. 
verflächenden  Schieferthon  in  0.  abgrenzend. 

Der  Stollen  wurde  im  Streichen  des  angefahrenen  Flötzes  weiter  fortge- 
trieben und  bildet  der  im  Hangenden  des  Flötzes  erscheinende  Kalkstein  fast 
durchgehends  den  Hangendulm  des  Stollens.  Wie  aus  der  vorstehenden  Fig.  28 
ersichtlich  ist,  ist  das  Streichen  des  Kohlenflötzes,  nach  welchem  der  Wasser- 
stollen getrieben  wurde,  ein  bogenförmiges,  und  steht  zu  dem  mehr  weniger 
geradlinigen  ostwestlichen  Streichen  des  Flötzes  im  Seraphinenstollen  in  einem 
grossen  Contraste.  •• 


[ilTl  D*s  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  117 

Der  Barbara-Stollen,  56  Fuss  ober  dem  Wasserstollen,  ist  ebenfalls 
nach  S.  angeschlagen,  und  durchfährt  grauen  festen  Sandstein,  welcher  das 
regelmässige  Verflachen  nach  S.  unter  50  Grad  besitzt.  In  der  37.  Klafter  des 
Stollens  wurde  ein  1  Fuss  mächtiges  Kohlenflötz  und  durch  einen  in  neuerer 
Zeit  angelegten  Hangendschlag  ein  6  Zoll  mächtiges  Kohlenstreichen,  vom  Koh- 
lenflötze  durch  2  Klafter  Schieferthon  getrennt,  durchquert.  Weiter  im  Han- 
genden folgen  dunkelgraue  feste  Sandsteine  mit  Petrefakten,  und  in  der  8.  Klaf- 
ter des  Hangendschlages  oder  45  Klafter  vom  StoUenmundloche  entfernt,  der 
nach  S.  fallende  Hangendkalk. 

Auf  dem  1  Fuss  mächtigen  Kohlenflötze  wurden  Auslängen  nach  0.  und  W. 
getrieben.  Auf  der  Ostseite  geht  ein  im  Flötzverflächen  getriebener  Aufbruch  bis 
zu  Tage,  und  wird  das  Flötz  in  der  10.  Klafter  des  östlichen  Auslangens  vom 
einbrechenden  Hangendkalke  ausgeschnitten.  Das  westliche  Auslängen  erreichte 
gegen  200  Klafter  Länge  und  läuft,  wie  aus  Fi^^.  28  ersichtlich  ist,  annähernd 
parallel  mit  der  westlicheren  Hälfte  des  Wasserstollenauslängens.  In  der  44. 
Klafter  des  westlichen  Auslangens  erscheint  auch  im  Barbara-Stollenhorizonte 
ein  das  Flötz  im  Hangenden  begleitender  Kalkstein,  der  wellenförmig  gelagert 
und  vom  Flötze  durch  eine  nur  2 — 3  Fuss  mächtige  Lage  von  Schiefer- 
thonen  und  Sandsteinen  getrennt  ist.  Diese  keilt  sich  oft  ganz  aus,  und  das 
Flötz  erscheint  dann  in  unveränderter  Mächtigkeit  (1  Fuss)  unmittelbar 
unter  dem  Hangendkalksteine.  In  der  190.  Klafter  des  westlichen  Aus- 
langens tritt  auch  der  Liegendkalk  hervor  und  in  der  200.  Klafter  steht  das 
Feldort,  am  Liegend-  und  Hangendulm  von  Kalksteinen  begrenzt,  welche  den 
ganzen  Sandstein  bis  auf  5  Fuss  Mächtigkeit  verdrücken.  Das  im  Sandsteine 
eingelagerte  Kohlenflötz  behält  seine  ursprüngliche  Mächtigkeit  bei. 

Was  die  weiteren  Ausrichtungsbaue  im  Wasser-  und  Barbara-Stollen  anbe- 
langt, so  beschränken  sich  dieselben  nur  auf  einige  Aufbrüche,  beziehungsweise 
Gesenke,  welche  durchaus  im  Kohlenflötze  getrieben,  die  Communication  beider 
Stollenhorizonte  herstellen,  und  die  Thatsache  constatiren,  dass  die  in  beiden 
Stollenauslängen  aufgeschlossenen  Flötzmittel  einem  und  demselben  Kohlenflötze 
angehören. 

Aus  der  Grubenkarte,  Fig.  28,  ist  ersichtlich,  dass  die  drei  Stollen  mit  ihren 
Mundlöchern  nahezu  in  der  Streichungsrichtung  der  Gesteinsschichten,  0. — W., 
liegen.  Die  Höhenunterschiede  der  Stollen  berücksichtiget,  erscheint  es  ganz 
natürlich,  dass  die  in  der  16.  Klafter  des  Serafinenstollens  erreichte  flötzführende 
Schieferthonzone  beim  Wasserstollen  schon  zu  Tage  ausbeisst.  Leider  fehlt  jeg- 
liche Verbindung  zwischen  beiden  Stollenhorizonten;  doch  kann  so  ziemlich 
sicher  angenommen  werden,  dass  zwischen  dem  Liegendflötze  des  Serafinen- 
stollens und  dem  in  der  zweiten  Klafter  des  Wasserstollens  erreichten  Kohlen- 
flötze dem  Verflachen  nach  ein  ungestörter  Zusammenhang  stattfinde.  Dafür 
spricht  das  Uebereinstimmende  im  Streichen  und  Verflachen  der  Flötze  und  der 
Umstand,  dass  die  Streichungslinien  derselben,  auf  gleichen  Horizont  reducirt, 
sehr  annähernd  zusammenfallen.  Um  so  auffallender  muss  die  Thatsache  erschei- 
nen, dass  der  im  Hängendsten  angeschlagene  Barbara-Stollen  das  Flötz,  welches 
im  Serafinen-  und  Wasserstollen  schoH  in  der  16.,  beziehungsweise  2.  Klafter 
erreicht  wurde,  erst  in  der  37.  Klafter  seiner  Länge  durchquert. 

Die  Mächtigkeit  des  die  Kohlenflötze  führenden  Sandsteinzuges  ist  an  ver- 
schiedenen Punkten  seines  Streichens,  sehr  verschieden.  Beim  Serafinen-  und 
Wasserstollen,  wo  sich  das  Vorkommen  des  Sandsteins  nur  auf  das  rechte 
Grabengehänge  beschränkt,  während  am  linken  wahre  Liegendkalke  anstehen, 
ist  die  Mächtigkeit  des  Sandsteines  22  und  6  Klafter.  Beim  Barbara-Stollen  tritt 


118  M.V.  Lipoid.  [118] 

der  Sandstein  auf  beiden  Grabengehängen  auf,  und  dürfte  seine  Mächtigkeit 
daselbst  S5  Klafter  betragen.  Endlich  am  westlichen  Feldorte  des  Barbara- 
Auslängens  wird   der  Sandstein,  wie  oben  geschildert,  auf  S  Fuss  verdrückt. 

Noch  muss  der  Regehnässigkeit  erwähnt  werden,  mit  welcher  der  Liegendkalk 
des  Sandsteiiizuges  die  Sandsteine  unterlagert.  Er  besitzt  an  allen  Orten,  wo  er  zu 
Tage  entblösst  oder  in  der  Grube  aufgedeckt  ist,  das  cQnstante  südliche  Verflachen 
unter  50 — 60  Grad  und  zeigt  weder  im  Streichen  noch  Verflachen  Störungen. 
Er  tritt  auch  im  westlichen  Auslängen  des  Barbara-Stollens  nicht  in  Folge  einer 
Ausbauchung  in  die  Strecke,  sondern  letztere  wird,  dem  Streichen  des  Hangend- 
kalkes folgend,  von  diesem  zum  Liegcndkalke  hingedrängt.  Dies  vorausgelassen 
lassen  sich  über  das  Flötzvorkommen  in  der  Engleithen  nachstehende  drei  Punkte 
feststellen:  1.  Die  durch  die  Engleithiier  Bergbaue  aufgeschlossenen  Kohlenflötze 
kommen  in  einem  Sandsteine  vor,  welcher  durch  Störungen  vom  Hangenden  her 
an  mehreren  Punkten  bedeutend  verdrückt  erscheint.  Diese  Störungen  bestehen 
in  der  wellenförmigen  Lagerung  des  Hangendkalkes,  durch  welche  letzterer 
oft  so  nahe  dem  ungestörten  regelmässig  von  0.  nach  W.  streichenden  Liegend- 
kalke tritt,  dass  der  dazwischen  gelagerte  Sandstein  bis  zu  den  oben  angeführten 
Mächtigkeiten  verdrückt  wird.  2.  Die  Flötze  selbst,  welche  in  dem  hängendsten 
Theile  des  Sandsteines,  nahe  dem  Hangendkalke  vorkommen,  und  die  sie  umhül- 
lenden Schieferthone  schmiegen  sich  der  wellenförmigen  Lagerung  des  Hangend- 
kalkes an,  die  im  Liegenden  der  Flötze  auftretennen  Sandsteine  aber  theilen,  je 
näher  dem  Liegcndkalke,  desto  mehr  dessen  Regelmässigkeit  im  Streichen  und 
Verflachen.  3.  Mit  den  Verdrückungen  des  Sandsteinzuges  scheint  zunächst  das 
Fehlen  der  Hangendflötze  zusammenzuhängen,  und  ist  mit  dem  Näherrücken  des 
Hangendkalkes  an  den  Liegendkalk  ein  allmäliges  Verdrücken  und  endlich  gänz- 
liches Ausschneiden  der  im  Hangenden  des  Liegendfl ötzes  auftretenden 
Schiefer  und  Sandsteine  verbunden. 

Die  in  den  Engleithner  ßergbauen  erzeugte  Kohle,  an  Brennwerth  und 
Qualität  gleich  der  des  Bergbaues  „am  Steg",  wird  in  den  Etablissements  des 
Herrn  Ferd.  Fruhwirth  zu  Freiland  verwendet. 

Laut  den  „Berichten  über  den  Bergwerksbelrieb  in  Oesterreich  vom  Jahre 
1858,**  entnommen  der  österr.  berg-  und  hüttenmännischen  Zeitschrift,  VHI.  Jahr- 
gang, hat  die  Erzeugung  sämmtlicher  Früh  wirth'scher  Gruben  im  Jahre  1858 
5368  Ctr.  Kohle  betragen,  wovon  wohl  der  grösste  Theil  in  den  Engleithner  Berg- 
bauen gewonnen  wurde.  Im  Jahre  1856  ist  eine  Erzeugung  von  9744  Ctrn.  ange- 
geben, wobei  der  Centner  mit  15  kr.  C.  M.  oder  26  Neukreuzer  bewerf het  wurde. 

Gegenwärtig,  (im  Jahre  1863)  ist  nur  der  Serafinen-Stollen  mit  12  Mann 
und  der  Barbara-Stollen  mit  4  Mann  belegt. 

Die  Baue  bei  Zitterthal  liegen  in  der  Einsenkung  zwischen  dem  Hohen- 
stein  und  Klauswald  Bergrücken,  und  sind  zwei  an  Flötzausbissen  angelegte,  dem 
Streichen  des  Flötzes  nach  getriebene  Stollen  vorhanden,  von  denen  der  nach  0. 
angeschlagene  Johann-Stollen  70,  der  diesem  gegenüber  liegende  nach  W. 
angeschlageneTheresien-St ollen  60 Klafter  Länge  erreichte.  Die  Baue  sind 
schon  seit  einigen  Jahren  aufgelassen.  Geringe  Mächtigkeit  und  häufige  Störungen 
der  Flötze,  sowie  die  ungünstige  Situation  der  Baue  selbst  mögen  die  Ursachen 
des  Auflassens  dieser  Baue  gewesen  sein. 

Der  Marien -Stollen  südlich  von  Rossstallmühl  (im  Soisbach- 
graben)  ist  nach  0.  angeschlagen  und.  durchfährt  zunächst  Sandsteine  und 
Schiefer  spitzwinkelig  zu  deren  Streichen  und  in  der  43.  Klafter  ein  Flötz  von 
1  Fuss  Mächtigkeit,  das  im  Hangenden  von  einem  nur  wenige  Zolle  mächtigen 
Kohlenstreichen  begleitet  wird. 


ril91  Kohlciigebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  119 

Die  sehr  unregelmässig  gefüiirten  Auslängen  bestehen  auf  zwei  Liegend- 
flötzen,  und  beträgt  der  Aufschluss  ungefähr  100  Klafter  dem  Streichen  derFlötze 
nach.  Dem  Verflachen  nach  ist  nur  das  Hängendere  beider  Liegendflötze,  das 
Mittelflötz,  mittelst  Aufbrüchen  und  Gesenken  aufgeschlossen. 

Die  Flötze,  durchschnittlich  2  Fuss  mächtig,  zeigen  häufige  Verdrückungen, 
und  sind  zuweilen  auch  durch  eigentliche  Verwerfungen  gestört.  Ein  bis  zu 
Tage  gehender  Aufbruch,  durchaus  im  Mittelflötze  getrieben ,  durchörtert  vor 
seiner  Mündung  zu  Tage  einen  bei  6  Klafter  mächtigen  Kalkstein  von  grauer 
Farbe,  der  mit  östlichem  Verflachen  sich  discordant  über  den  die  Flötze  führenden 
Sandstein  lagert. 

Der  Marien-Stollen  ist  gegenwärtig  ausser  Betrieb  gesetzt. 

Die  übrigen  Eingangs  dieser  Beschreibung  noch  genannten  Baue  und  Schür- 
fungen »sind  Stollen,  welche  meist  an  Flötz-  oder  Schieferausbissen  angelegt  und 
nach  etlichen  Klaftern  erreichter  Länge  wieder  aufgelassen  wurden.  Bergmänni- 
sches Interesse  gewähren  sie  keines,  und  sie  seien  hier  nur  desslialb  in  Erwäh- 
nung gebracht,  als  sie  die  Verbreitung  und  Fortsetzung  des  Sandsteinzuges,  auf 
dem  sie  bestehen,  deutlich  darzuthun  im  Stande  sind. 

2.  Schurfbauein  der  Umgebung  von  Schwarzenbach,  Türnitz 
und  Annaberg.  An  die  unter  1  beschriebenen  Bergbaue  in  der  Engleithen, 
bei  Zitterthal  u,  s.  w.  reihen  sich  in  W.  die  Baue  im  Seh warzenb ach- 
graben, Fischbach- und  Nattersbachgraben.  Im  Orte  Schwarzenbach, 
u.  z.  am  südlichen  Fusse  des  Hügels,  auf  dem  die  Kirche  steht,  gehen  Sandsteine 
und  Schieferthone  zu  Tage,  welche  der  westlichen  Fortsetzung  des  durch  die 
Früh  wir  th'schon  Baue  und  Schürfungen  aufgeschlossenen  Sandsteinzuges  ent- 
sprechen. Daselbst  war  ein  Stollen  angeschlagen,  welcher  die  Sandsteine  und 
Schiefer  durchquerte,  und  am  Nordabhange  des  genannten  Hügels  wieder  zu 
Tage  löcherte.  Auf  Anordnung  der  k.  k.  Berghauptmannschaft  in  St.  Polten 
wurde  der  Betrieb  des  Stollens  eingestellt,  der  Stollen  versetzt,  und  derart  einer 
weiteren  Ausdehnung  des  Baues,  die  den  obertägigen  Bauten  gefährlich  zu 
werden  schien,  ein  Ziel  gesetzt.  Ob  der  Stollefi  auch  bauwürdige  Kohlenflötze 
erschlossen  hat,  konnte  ich  nicht  in  Erfahrung  bringen. 

Nördlich  vom  Orte  Schwarzenbach  in  der  „Guttenhof-Gegend"  liegen  zwei 
verbrochene  Schürfstollen,  ehemals  von  Herrn  Anton  Fischer  betrieben,  und 
ein  gegenwärtig  im  Betriebe  stehender  Freischurfstollen  der  Frau  v.  Benz 
befindet  sich  am  rechten  Gehänge  des  Schwarzenbachgrabens,  beim  „Doreben- 
häusel".  Ueber  Tags  zeigt  der  Sandstein,  auf  dem  dieser  Freischurf  besteht,  ein 
südliches  Einfallen  unter  30  Grad,  und  wird  von  petrographisch  sicheren 
Gösslingerkalken  concordant  unterlagert.  Die  Hangendschichten  bilden 
Kalkschiefer  mit  Petrefacten,  Bauchwacke  und  Dolomite  der  „Opponitzer 
Schichten".  Der  Freischurfstollen  ist  an  einem  Kohlenausbisse  nach  Stunde  17 
(W.  l^o  S.)  angeschlagen  und  verfolgt  das  Kohlenflötz  seinem  Streichen  nach. 
Bis  jetzt  ist  das  Vorkommen  von  Pflanzenresten  nicht  bekannt,  doch  sprechen 
wohl  die  Lagerungsverhältnisse  des  Sandsteins  für  seine  Zuzählung  zu  den 
„Lunzer  Schichten '^ 

Die  Baue  in  der  „Fischbachrotte"  und  jene  im  Nattersbachgraben  sind  ehe- 
dem von  Herrn  A.  Fischer  betrieben  worden.  Gegenwärtig  sind  sie  alle  ver- 
brochen und  zeigen  nur  mehr  die  Pingen  und  Halden  die  Stellen  ehemaliger 
bergmännischer  Thätigkeit.  Auf  den  Halden  finden  sich  allenthalben  Sandsteine 
und  Schiefer,  in  letzeren  mitunter  Calamiten  und  andere  undeutliche  Pflanzenreste. 
Der  südöstlich  von  Schwarzenbach,  am  „Gschaid",  d.  i.  dem  zwischen  Eisen- 
stein und   Schlegelberg  liegenden   Gahirgssattel,   zu  Tage   gehende  Sandstein 


120  M.  V.  Lipoid.  [120] 

lässt  sich  in  östlicher  Richtung  über  die  „Bergwerkshäusel''  bis  nach  Türnitz 
verfolgen.  Im  Türnitzer  Thale  treten  im  Liegenden  dieses  Sandsteins  „Gösslinger 
Schichten"  mit  Hulobia  Lommeli  auf,  welchen  zu  Folge  die  Sandsteine  den 
„Lunzer  Schichten*'  entsprechen. 

Der  Sandstein  selbst  tritt  an  vielen  Punkten  des  Türnitzer  Thaies,  im  Sulz- 
bachgraben und  bei  den  Häusern  Glasberger  und  Holzer  westlich  von  Türnitz,  zu 
Tage  und  er  zeigt  in  seinem  Streichen  und  Verflachen  mannigfache  Aenderungen, 
sowie  grosse  Discordanzen  in  der  Lagerung  zu  den  im  Liegenden  und  Hangen- 
den auftretenden  Gebilden,  wie  dies  im  IL  Theile  dieses  Berichtes  ausführlich 
geschildert  werden  wird.  Ein  Kohlenvorkommen  im  Sandsteine  ist  mir  nicht 
bekannt;  doch  bestanden  einzelne  jetzt  schon  verbrochene  Schürfstollen  auf 
demselben;  so  ein  Stollen  beim  „Glasberger",  westlich,  ein  zweiter  im  Sulzbach- 
graben beim  Hause  „Sulzbach",  nördlich  von  Türnitz.  Auf  den  Halden  dieser 
Stollen  finden  sich  nur  Sandsteine  und  Schiefer  mit  undeutlichen  vegetabilischen 
Resten,  jedoch  keine  eigentlichen  Fossilreste.  Südlich  von  dem  so  eben  erwähn- 
ten Sandsteinvorkommen  tritt  bei  Türnitz  der  erste  Aufbruch  von  „Werfener 
Schichten"  zu  Tage  (Gypsvorkommen  nordöstlich  von  Türnitz).  Aehnliche  Auf- 
brüche findet  man  bei  Lehenrott  (Gypsbau  am  Dixenberg,  nordwestlich  von 
Lehenrott),  am  Südwestfusse  des  Muckenkogels  (im  Rempelgraben),  und  zwi- 
schen Annaberg  und  Wienerbrückel  (Gypsvorkommen  nördlich  von  Aniiaberg 
und  beim  Lassingfall).  An  all'  den  Punkten,  wo  man  den  ersten  Aufbruch  der 
Werfenerschichten  trifft,  findet  man  auch  nördlich  davon  das  Vorkommen  von 
Sandsteinen,  welche  petrographisch  den  Sandsteinen  der  Lunzer  Schichten 
analog  sind  und  auch  Kohlenflötze  führen.  Solche  Vorkommen  sind  im  Rempel- 
graben südöstlich  von  Freiland,  woselbst  ein  Schürfstollen  ehedem  bestand,  bei 
Oedhof,  nordöstlich  von  Annaberg,  und  am  Oedwald  ostnordödtlich  davon,  an 
welchen  Punkten  ebenfalls  Schürfungen  auf  Kohle  bestanden.  Endlich  gehört 
hieher  auch  der  ehemals  von  Herrn  Anton  Fischer  betriebene  Bergbau  auf 
der  Tonibauern- Alpe  (Hiesel  im  Reit-Alpe)  nördlich  von  Wienerbrückel, 
welcher  gegenwärtig  ganz  verbrochen  ist,  so  dass  selbst  die  Halden  davon  kaum 
mehr  kennbar  sind,  Haidinger  veröffentlicht  über  diesen  Bergbau  in  den 
„Berichten  über  Mittheilungen  von  Freunden  der  Naturwissenschaften  in  Wien** 
(in.  Band,  Seite  351)  folgendes: 

„Das  Kohlenflötz,  zwei  Fuss  mächtig,  zeigt  ein  Streichen  nach  Stunde  8 
(0.  30oS.),  ein  südwestliches  Einfallen  und  wird  von  mächtigen  Sandsteinen 
und  Schiefern  überlagert,  denen  Kalke  folgen. '^  Von  dieser  Excursion  wurden 
auch  die  dort  vorkommenden  Keuperpflanzen  mit  nach  Wien  gebracht.  Es 
wurden  Equisetites  columnaris,  Pterophyllum  longifoUum,  Pecopteris  sp. 
u.  s.  w.  gefunden,  lauter  Species,  die  dem  Horizonte  der  „Lunzer  Schichten" 
angehören. 

Südlich  vom  ersten  Aufbruche  der  Werfener  Schichten  treten  an  mehreren 
Punkten  isolirte  Partien  eines  kohlenflötzführenden  Sandsteines  auf,  so  am 
Säbelberge  ostsüdöstlich  von  Wienerbrückel  und  „im  eisernen  Löffel",  wo  die 
erst  seit  August  1863  aufgelassenen  Baue  des  Herrn  Gewerken  Miller  bestehen. 
Diese  und  mehrere  schon  verbrochene  Baue,  westlich  von  der  Schmelz  wurden 
von  Herrn  Anton  Fischer  angelegt.  Ueber  Tags  sollen  die  Kohlenausbisse  sehr 
mächtig  gewesen  sein;  beim  weiteren  Aufschlüsse  zeigten  sich  jedoch  die  Flötze 
sehr  gestört  und  keilten  sich  der  Tiefe  zu  aus.  Auf  der  Halde  eines  der  Stollen 
war  es  möglich,  Spuren  von  Pterophyllum  longifoUum  zu  finden,  welches  Fossil 
dieses  Sandsteinvorkommen  ebenfalls  den  „Lunzer  Schichten"  einreiht.  —  Ein 
ähnliches  Vorkommen  vop  Lunzer  Sandsteinen,  südlich   vom  ersten   Werfener 


[121]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  121 

Schichtenanfbrucb,  findet  sich  im  Gurgelbachgraben  südöstlich  von  Türnitz,  am 
Nord-  und  Südfusse  des  Türnitzer  Högerkogels. 

f)  Baue  der  Umgebung  von  St.  Anton  bei  Scheibbs. 
Aufgenommen  und  beschrieben  von  J.  Rachoy. 

In  der  Umgebung  von  St.  Anton  ist  nur  der  Bergbau  am  „Kögerl"  zu 
bemerken  und  zu  beschreiben. 

Der  dem  Eisenwerksbesitzer  Herrn  Joseph  Heiser  zu  Gaming  gehörige 
Steinkohlenbergbau  „am  Kügerl**  ist  vom  Orte  St.  Anton  bei  ^/t^  Stunden  in 
üstheher  Richtung  und  vom  Markte  Scheibbs  an  der  Erlaf  bei  31/3  Stunden  in 
südöstlicher  Richtung  entfernt.  Die  Strasse  zum  Bergbaue  geht  von  St.  Anton 
zuerst  in  südöstlicher  Richtung  bis  zur  sogenannten  „Kniebüchelmühle",  wo 
die  von  St.  Anton  nach  Mariazeil  führende  Strasse  abzweigt,  und  weiters  in 
nördlicher  Richtung  zum  Bergbaue,  welcher  am  südlichen  Abhänge  des 
sogenannten  „Kögerl"  sich  befindet.  St.  Anton  liegt  nach  einer  vom  Bericht- 
erstatter im  erten  Stocke  des  Abbrandtner'schen  Gasthauses  vorgenommenen 
barometrischen  Hohenmessung  1253  Wienerfuss  über  dem  Spiegel  des  adriati- 
schen  Meeres.  Gleich  zu  Anfang  des  Grabens,  von  der  Kniebüchlmühle  gegen 
den  Bergbau  zu  treten  sogenannte  „Fleckenmergel"  auf,  in  welchen  auch 
Spuren  von  Petrefacten  gefunden  wurden  (Belemniten,  Ammoniten).  Es  sind 
dies  Fleckenmergel  des  „Neocom".  Das  Streichen  dieser  Gesteinsschichten  ist 
von  0.  nach  W.  und  das  Einfallen  unter  sehr  verschiedenen  Verflächungswinkeln 
nach  S.  Diese  Fleckenmergelschichten  wiederholen  sich  mehrere  Male,  was 
einer  mehrfachen  Verwerfung  derselben  zuzuschreiben  ist.  Nach  diesen  Flecken- 
mergeln tritt  ein  dolomitischer  Kalk,  sehr  dünn  geschichtet,  auf.  Obwohl  in  dem- 
selben keine  Versteinerungen  gefunden  werden  konnten,  so  lässt  er  sich  doch 
dem  petrographischen  Charakter  nach  den  „Opponitzer  Schichten"  anreichen. 
Das  Streichen  und  Einfallen  ist  ein  gleiches,  wie  bei  den  Fleckenmergeln.  Nach 
diesen  Dolomiten  treten  wieder  Fleckenmergel  auf,  welche  einen  Sandsteinzug 
an  seiner  westlichen  Grenze  einfassen.  Dieser  Sandsteinzug  führt  nun  die 
Kohlenflötze,  welche  den  Gegenstand  des  Bergbaues  am  Kögerl  bilden. 

Die  Sandsteinablagerung  ist  von  sehr  geringer  Ausdehnung  und  zieht  sich 
von  SW.  gegen  NO.  nur  auf  eine  Erstreckung  von  600 — 700  Klaftern  hin.  In 
der  Milte  des  Sandsteinzuges  ist  eine  kleine  Kuppe  von  „Opponitzer"  Dolomiten, 
durch  welche  dieser  Zug  von  einem  schmalen  südlicher  abgelagerten  Sandstein- 
zuge getrennt  ist.  In  diesem  letzteren  Zuge  wurden  zwar  ebenfalls  Schurfbaue 
auf  Kohlen  betrieben,  aber  wegen  Erfolglosigkeit   wieder  eingestellt. 

Um  die  Reihenfolge  der  durch  den  Bergbau  aufgeschlossenen  Gesteins- 
schichten darzulegen,  diene  das  folgende,  dem  die  Schichten  verquerenden 
Zubaustollen  entnommene  Profil,  Fig.  29.  Der  Stollen  ist  in  einem  Sandsteine 
angeschlagen,  welcher  eine  ziemlich  feinkörnige  Structur  besitzt  und  von  dunk- 
ler braungrauer  Farbe  ist.  Dieser  Sandstein  (1,  3,  S  u.  s.  w.)  wechsellagert  mit 
einem  sehr  dunklen  dünngeschichteten  Schiefer  (2,  4,  6  u.  s.  w.),  welcher  in  der 
Grube  sehr  fest  und  zähe  ist,  am  Tage  aber  sehr  leicht  verwittert.  Als  unmittel- 
bares Liegendes  der  einzelnen  Kohlenflötze  ist  der  Sandstein  (7)  und  als  unmittel- 
bares Hangendes  Schieferthon  zu  beobachten.  Letzterer  führt  auch  Pflanzenab- 
drücke (9),  und  die  für  die  obere  Trias  („Lunzer  Schichten")  charakteristische 
Posidonomya  Wengensis  fand  sich  in  den  auf  der  Halde  vorgefundenen  Schiefer- 
thonen  gleichfalls  vor. 

K.  k.  g:eoIogische  Buichsanstalt.  15.  Band.  18G5.  I.  Heft.  16 


122 


M.  V.  Lipoid. 


[122] 


IVif-den. 


.n&nuj'foUen 


K^lcUn 


Kohlenflötze  wurden  drei  aufgeschlossen  (a,h,c),  von  welchen  das 
erste  nur  einige  Zoll,  das  zweite  2 — 3  Fuss  und  das  dritte  3 — 5  Fuss  mächtig 
ist.  Nach  dem  dritten  Flötze  (c)  folgt  eine  dünne  Schieferlage  und  dieser 
Schiefer  ist  sodann  von  dem  Hangend-Kalksteine  (10),  in  welchem  auch  das 
Feldort  steht,  überlagert  und  welcher  bräunlich,  feinkörnig  und  sehr  bituminös 
ist.  Während  in  Gresten  im  Hangenden  sehr  bituminöser  Schiefer  auftritt,  ist  hier 
nahezu  das  unmittelbare  Hangende  der  Flötze,  wie  erwähnt,  ein  sehr  bituminöser 
Kalkstein.  Auf  der  Halde  vor  dem  Oedhaltstolien  fand  ich  auch  einige  Bruch- 
stücke einer  muschelführenden  Schichte,  wie  eine  ähnliche  im  Hangenden  der 
Flötze  am  Lunzer  See  auftritt,  mit  Ostreen?,  Gervillien?  u.  dgl. ;  allein  die 
Stelle  in  der  Grube,  von  wo  sie  gewonnen  wurden,  konnte  nicht  eruirt  wer- 
den. Diese  muschelführende  Schichte  ist  auch  ein  weiterer  Beleg,  dass  dieser 
Sandsteinzug  der  oberen  Trias  angehört,  während  derselbe  nach  früheren  geo- 
logischen Ansichten  zum  Lias  gezählt  wurde. 

Als  Haupteinbaue  sind  zur  Zeit  meiner  Befahrung  vier  Stollen  offen 
gewesen.  Diese  sind:  1.  Der  am  tiefsten  Punkte  eingetriebene  Zubaustollen; 
2.  der  Barbara-Stollen;  3.  der  Oedhaltstolien  und  4.  der  Grubhalt- 
stollen. Der  Wetterstollen  ist  bereits  verbrochen. 

Das  durchschnittliche  Streichen  der  Schichten  ist  nach  Stunde  4,  7  Grad 
(NO.  220  0.)  und  das  Einfallen  unter  40—50  Grad  nach  Stunde  10,  7  Grad 
(SO. 22oS.)  Der  Zubau-  und  Oedhaltstolien  sind  der  Schichtung  in's  Kreuz,  näm- 
lich nach  S.  getrieben,  während  der  Barbara-  und  Grubhaltstollen  mehr  dem 
Streichen  der  Flötze  nach  getrieben  sind.  Die  Stollen  sind  grösstentheils  in 
Zimmerung. 

Abgebaut  wird  nur  das  zweite  und  dritte  Kohlenflötz.  Der  Bergbau  besteht 
eigentlich  aus  zwei  ganz  separirten  Theilen,  nämlich  aus  dem  Barbara-  und 
Zubaustollen  einstheils  und  aus  dem  Oedhalt-  und  Grubhaltstollen  anderntheils. 
Es  sind  die  vermeintlichen  zwei  Flötze,  welche  in  den  beiden  Grubentheilen 
abgebaut  werden,  wahrscheinlich  nur  ein  und  dasselbe  Flötz,  nur  ist  dasselbe 
durch  den  schon  früher  erwähnten  dolomitischen  Kalk  verworfen  worden,  denn 
derselbe  erscheint  mitten  in  der  Streichungsrichtung  der  Formation, 

In  diesem  Sandsteinzuge  kommen  nebst  den  drei  genannten  Flötzen  noch 
mehrere  Kohlenschnüre  vor,  welche  aber  eine  äusserst  geringe  Mächtigkeit 
besitzen.  Die  Flötze  bilden  einen  doppelten  Haken  und  erleiden  sehr  häufig 
kleine  Verwerfungen. 

Das  Hauptflötz  ist  dem  Streichen  nach  bei  220  Klaftern  und  dem  Verflachen 
nach  bei  40  Klaftern  aufgeschlossen. 

Der  Hauptabbau  findet  im  Barbara-  und  Oedhaltstolien  statt. 


[123]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  123 

Im  ersteren  waren  früherer  Zeit  fünf  Abbauhorizonte;  leider  mussten  wegen 
zu  grossem  Wasserzufluss  die  drei  tiefsten  Horizonte  verlassen  werden,  und  der 
erste  unter  der  Stollensohle  befindliche  Horizont  wird  jetzt  nur  mittelst  ange- 
strengtester Arbeit  offen  erhalten.  In  diesem  genannten  Stollen  steht  das  Flötz 
bei  5  Fuss  mächtig  an  und  wird  durch  eine  Art  Firstenbau  gewonnen.  Die  Auf- 
brüche werden  in  einer  Entfernung  von  3  Klaftern  dem  Verflachen  nach  getrie- 
ben. Die  Kohle  in  den  jetzt  ersäuften  Horizonten  ist  früherer  Zeit  zum  Theile 
abgebaut  worden,  soll  aber  nach  Aussage  des  Herrn  Besitzers  dort  in  grösserer 
Mächtigkeit  anstehen,  als  in  dem  höheren  Horizonte, 

Die  Pumpensätze  bei  der  Wasserhaltung  werden  durch  Menschenkräfte 
betrieben,  und  kann  nur  so  viel  Wasser  gewältigt  werden,  als  während  des 
Sonntags,  wo  nicht  gepumpt  wird,  zusitzt  und  während  der  Woche  constant 
zufliesst.  Um  die  drei  tieferen  Horizonte  trocken  zu  legen,  müsste  man  Dampf- 
maschinen einbauen. 

Auf  den  thonlägigen  Schächten,  welche  im  Barbara-  und  Oedhaltstollen 
getrieben  sind,  wird  mittelst  Vorgelegehaspel  gefördert. 

Die  Qualität  der  Kohle  ist  ganz  gut,  sie  backt,  ist  aber  von  den  ein- 
zelnen Flötzen  auch  verschieden.  Die  Verwendung  findet  die  Kohle  im  eigenen 
Eisenwerke  bei  Gaming,  ferners  in  der  Gewehrfabrik  des  Herrn  Heiser  in  St. 
Anton,  und  bei  einigen  Privatschmieden.  Die  Kohle  eignet  sich  vorzüglich  zum 
Eisenfrischprocesse, 

Die  Erzeugung  per  1  Monat  beläuft  sich  jetzt  nur  auf  1200  Centner,  Die 
Gestehungskosten  loco  Grube  belaufen  sich  auf  36  kr.  ö.  W.  nach  der  Aussage 
des  Herrn  Betriebsbeamten. 

Die  Arbeiter  stehen  grösstentheils  in  Schichtenlohn,  und  es  erhält  im 
Durchschnitte  ein  Mann  per  12stündige  Schichte  60  kr.  ö.  W.  Die  Mannschaft 
besteht  aus  dem  Steiger  und  19  Knappen, 

Nebst  diesen  Grubenbauen  wurden  früherer  Zeit  noch  mehrere  Schurf- 
baue  in  der  Nähe  betrieben.  Die  jetzt  noch  ofl^en  erhaltenen  Schürfstollen 
sind:  Der  „Josephi- Lehenstollen"  und  der  „Jo  sephi-Schurfs  tol- 
len". Beide  sind  etwa  i/a  Stunde  vom  Kögerl- Bergbaue  in  östlicher  Bichtung 
entfernt.  Der  Josephi- Schürfstollen  ist  zuerst  in  südlicher  Bichtung  getrieben, 
und  fuhr  ein  wenig  mächtiges  Kohlenflötz  an,  auf  welchem  auch  eine  kurze 
Strecke  ausgelängt  und  ein  Gesenke  geschlagen  wurde,  wodurch  aber  eruirt 
wurde,  dass  die  Mächtigkeit  sowohl  dem  Streichen  als  auch  dem  Verflachen 
nach  immer  eine  sehr  geringe  ist. 

Der  neben  diesem  Stollen  nach  W.  getriebene  „Schürfstollen"  geht 
zuerst  im  Sandsteine,  dreht  sich  dann  gegen  S. ,  durchfahrt  wieder  Sandstein, 
auf  welchen  endlich  ein  Schiefer  folgt,  der  sehr  von  Kalkspathadern  durchzogen 
ist.  In  diesem  Schiefer  steht  auch  das  Feldort  an. 

In  dem,  südlich  von  diesem  Sandsteinzuge,  vom  Klaus-Bauernhofe  gegen 
Nattersbachgraben  bei  Frankenfels  sich  hinziehenden  Sandsteinzuge  wurde  ehe- 
mals auch  auf  Kohlen  geschürft.  Die  Schürfstollen  aber  sind  nicht  mehr  befahr- 
bar, und  man  soll  mit  denselben  keinen  Erfolg  erzielt  haben 

g)  Baue  in  der  Umgebung  von  Gaming. 

Aufgenommen  und  beschrieben  von  J.  Rachoy. 

In  der  Umgebung  von  Gaming  sind:  1.  Der  Kohlenbergbau  am  Zür- 
ner,   2.  der    Bergbau   nächst   Krumpmühl    und   Mitterlehen    bei   Jpsitz, 

j  16» 


124 


M.  V.  Lipoid. 


[124] 


3.  die  Schurfbaue  nächst  Gaming  selbst,  und  4.  die  Schurfbaue   bei 
Laekenhof  zu  bemerken. 

1.  Der  Bergbau  am  Zürner  ist  vom  Orte  Gaming  bei  I1/2  Stunden  süd- 
westlich entfernt  und  befindet  sich  am  nordöstlichen  Abhänge  des  sogenannten 
Tischbretterberges,  welcher  in  der  Nähe  des  Bergbaues  durch  ein  Hochplateau 
mit  dem  südlichen  Abhänge  des  Zürners  zusammenhängt. 

An  Entblössungen  konnte  man  die  Schichtung  des  kohlenführenden  Sand- 
steines deutlich  sehen,  und  zwar  streichen  die  Schichten  von  N.  nach  S.  und 
fallen  nach  W.  unter  45  Grad  ein.  Der  Sandstein  ist  von  mehr  lichtbrauner 
Farbe  und  ziemlich  feinkörniger  Structur.  Der  Sandsteinzug,  an  dessen  östlichstem 
Ende  sich  der  Zürnerbergbau  befindet,  nimmt  eine  nordwestliche  Richtung  an 
und  erstreckt  sich  bis  in  die  Nähe  von  Ipsitz.  An  mehreren  Stellen  wurden 
Kohlenflötze  aufgeschürft,  aber  meist  von  ganz  unbedeutender  Mächtigkeit, 
daher  auch  die  meisten  Schürfungen  wieder  eingestellt  wurden. 

Am  Zürner  ist  der  jetzt  noch  offene  Josephi-Stollen  nach  Stunde  17 
(W.  15"  S.)  bei  110  Klafter  tief  eingetrieben.  Zuerst  wurde  das  Kohlenflötz 
durch  den  um  24  Klafter  höher  gelegenen  Franz-Stollen  aufgeschlossen, 
welcher  ebenfalls  nach  Stunde  17  bei  14  Klafter  tief  eingetrieben  ist.  Als  wei- 
terer Einbau  ist  noch  ein  thon lägiger  Schacht,  welcher  noch  höher  im 
Gebirge  zu  Tage  mündet,  zu  betrachten.  Leider  war  der  Franz-Stollen  sowohl 
als  auch  der  thonlägige  Wetterschacht  nicht  mehr  befahrbar. 

In  dem  befahrbaren  Josephi-Stollen,  und  zwar  in  der  89.  Klafter  der 
Stollenlänge,  wurde  das  erste  nur  2  —  3  Zoll  mächtige  Kohlenflötz  verquert, 
auf  welchem  aber  gar  nicht  ausgelängt  wurde,  obwohl  es  einen  Versuch  zu 
machen  nicht  unangezeigt  wäre.  Das  zweite  Flötz,  auf  welchem  gegen  S. 
bei  80  Klaftern  ausgelängt  wurde,  gegen  N.  aber  das  18  Klafter  lange  Aus- 
längen vom  Wechsel  an  versetzt  ist,  wurde  in  der  97.  Klafter  angefahren.  Vom 
Kreuzgestänge  an  ist  der  Stollen  bereits  versetzt.  Das  Ansteigen  des  Stollens 
per  1  Klafter  beträgt  im  Durchschnitte  1  i/a  bis  2  Zoll. 

Die  Schichten  folge,  wie  sie  vom  Josephi-Stollen  durchfahren  wurde, 
ist  in  der  nachstehenden  Fig.  30  dargestellt.  Vom  StoUenmundloche  bis  zum 

Ihirch^uiLtt  00m  Jos^i.  StcU&n  am.  'Xulrrur. 


ersten  Kohlenflötze  ist  ein  bräunlicher,  ziemlich  feinkörniger  Sandstein  a  durch- 
fahren worden.  Das  darauffolgende  Kohlenflötz  hat  eine  Mächtigkeit  von  3  bis  4 
Zoll  (in  der  Skizze  mit  h  bezeichnet) ;  dann  folgt  wieder  eine  8  Klafter  mäch- 
tige Sandsteinlage  c,  und  weiters  das  zweite  Flötz  d,  mit  einer  durchschnitt- 
lichen Mächtigkeit  von  2  bis  3  Fuss.  Nach  diesem  folgt  eine  sehr  wenig  mäch- 
tige Schieferlage  e,  und  auf  diese  kommt  erst  der  eigentliche  Hangendschiefer, 
mit  Pflanzenabdrücken. 

Was  die  Formation  dieses  Kohlenvorkommens  anbelangt,  so  gehört  das- 
selbe, nach  den  Pflanzenresten  des   Hangendschiefers:  Plerophyllum 


[125]  Das  Kohlengebiet  im  den  nordöstlichen  Alpen.  125 

longifolium ,  Equisetites  columnaris  u.  s.  w.  zweifellos  den  ^Lunzer 
Schichten"  an. 

Da  der  zu  Tage  mündende  Luftschacht  nicht  offen  gehalten  wird,  so  haben 
auch  die  Arbeiter  sehr  mit  matten  Wettern  zu  kämpfen. 

Zum  Abbaue,  welcher  eine  Art  Firstenbau  ist,  sind  einige  thonlägige 
Aufbrüche  getrieben. 

Das  Kohlenflötz  erleidet  sehr  viele  Störungen  durch  Verwerfungen  und 
Verdi'ückungen,  Die  Mächtigkeit  ist  sowohl  dem  Streichen  als  dem  Verflachen 
nach  sehr  variabel. 

Die  Kohle  ist  sehr  mürbe  und  die  mit  derselben  im  Laboratorium  der  k.  k. 
geologischen  Reichsanstalt  durchgeführte  Brennstoffprobe  ergab  folgende  Resul- 
tate: Wassergehalt  =  2-3  Pct.;  Aschengehalt  =  4  2  Pct. ;  reducirte  Gewichts- 
theile  Blei  =  27-OS;  Wärmeeinheiten  =  6113;  äquivalent  einer  Klafter  30  zoll, 
weichen  Holzes  sind  8S  Centn  er  Kohle.  Die  Kohle  ist  also  ganz  vorzüglicher 
Qualität.  Im  Flötze  kommen  sehr  häufig  Einschlüsse  von  Schwefelkies  und 
Sphärosideriten  vor. 

Die  Leitung  des  Baues  ist  der  Gutsverwaltung  Gaming,  und  die  unmittel- 
bare Aufsicht  einem  Steiger  anvertraut.  Arbeiter  sind  fünf  beschäftigt.  Der  Lohn 
per  12stündige  Schichte  beläuft  sich  auf  65  kr.  Die  Gestehungskosten  der  Kohle 
loco  Grube  belaufen  sich  auf  50  kr.  Verwendung  findet  die  Kohle  bei  den  Ham- 
merwerken zu  Gresten,  wo  sie  um  1  fl.  ö.  W.  per  Centner  verkauft  wird.  Die 
Kohle  ist  zum  Frischprocesse  sehr  gut  geeignet. 

2.  Der  Steinkohlenbergbau  „in  der  Krumpmü  hie"  befindet  sich 
von  Ipsitz  (1283  Wiener  Fuss)  in  südöstlicher  Richtung  bei  1 1/3  Stunden 
entfernt. 

Die  Kohlenflölze  gehören  der  südwestlich  von  Gaming,  am  Zürner  begin- 
nenden, gegen  NW.  sich  hinziehenden  Sandsteinablagerung  an.  Der  Sand- 
steinzug erreicht  eine  Längenausdehnung  von  etwa  4400  Klaftern  und  eine 
durchschnittliche  Breite  von  200  Klaftern. 

Vom  Gross-Dienbain-Bauernhofe  in  südlicher  Richtung  bis  gegen  Brebüchel 
istlPder  Sandstein  von  einem  lichten  dolomitischen  Kalksteine  begleitet,  und 
haben  die  Schichten  ein  Streichen  von  0.  nach  W.  und  ein  südliches  Ein- 
fallen unter  25  Grad.  In  diesem  Theile  des  Sandsteinzuges  kommen  nun  die 
Kohlenflötze,  welche  den  Gegenstand  des  Bergbaues  bilden,  vor. 

Einbaue  sind  zwei  vorhanden,  nämlich  der  „Schürfstollen"  und  der 
„Gottfried-Stollen".  (Der  Gottfried -Stollen  liegt  nach  einer  von  mir  vor 
dem  Stollenmundloche  vorgenommenen  barometrischen  Höhenmessung  1351 
Wiener  Fuss  über  dem  Wasserspiegel  des  adriatischen  Meeres.) 

Der  Gottfried- St  ollen  ist  im  Taggerölle  angeschlagen  und  auf  eine 
Länge  von  nahezu  90  Klaftern  nach  Stunde  9  (SO.)  getrieben. 

Die  Schichten  streichen  von  0.  in  W.  und  fallen  unter  einem  durch- 
schnittlichen Verflächungswinkel  von  40  Grad  nach  S.  ein. 

Es  sind  im  Ganzen  drei  Flötze  aufgeschlossen,  und  zwar  dem  Streichen 
nach  bei  40  Klaftern  gegen  0.,  und  dem  Verflachen  nach  bei  16  Klaftern.  Aus- 
gelängt wurde  am  1.  Flötze  bei  30  Klaftern,  und  dem  Verflachen  nach  wurde 
dasselbe  durch  einen  Aufbruch  aufgeschlossen. 

Nach  der  Verquerung  des  3.  Flötzes  ist  der  Stollen  noch  weitere  60  Klaf- 
ter im  Tauben,  nämlich  in  einem  sehr  festen  Hangendsandsteine,  getrieben 
worden. 

Der  Schürfstollen  befindet  sich  südöstlich  vom  Gottfried -Stollen  bei 
16  Klaftern  entfernt  und  ist  um  5  Klafter  höher  im  Gebirge  angeschlagen.  Er  ist 


126  M.  V.Lipoid.  [126] 

vom  Tage  aus  nicht  mehr  befahrbar,  hingegen  ist  in  der  Grube  ein  Aufbruch, 
welcher  die  Verbindung  zwischen  beiden  Stollen  herstellt. 

Im  Hangendsandsteine,  besonders  im  Aufbruche,  fand  ich  sehr  schöne  Pflanzen- 
abdrücke, besonders:  Pterophyllum  longifoUum  Brogn.;  Pecopteris  Stutt- 
gardiensis  Brogn.;  Equisetites  columnaris  Sternb.  Diese  Pflanzenreste  sind 
nebst  dem  petrographischen  Charakter  der  Gesteine  der  Beweis,  dass  der  Sand- 
steinzug den  „Lunzer-Schichten"  angehört. 

Die  Mächtigkeit  der  Kohlenflötze  wechselt  zwischen  1  und  3  Fuss,  und 
nimmt  gegen  die  Tiefe  zu.  Im  Hangendsandsteine  kommen  häufig  Einlagerungen 
von  Sphärosideritkugeln  vor.  Die  Störungen  in  den  Flötzen  sind  nur  von 
geringer  Bedeutung.  Als  Abbaumethode  wird  eine  Art  Firstenbau  angewendet. 

Die  Kohle  ist  sehr  guter  Qualität  und  der  Kohle  von  Lunz  sehr  ähnlich. 
Die  mit  den  Kohlen  vom  Hangend-  und  Liegendflötze  im  Laboratorium  der  k.  k. 
geologischen  Beichsanstalt  durchgeführten  Brennstoffproben  ergaben  für  die 
Hangendflötzkohle  folgende  Resultate:  Wassergehalt:  4-2  Pct.;  Aschengehalt 
=  8-0  Pct.;  reducirte  Gewichtstheile  Blei  =  23-80;  5378  Wärmeeinheiten; 
9-7  Centner  Kohle  äquivalent  einer  Klafter  30zölligen  weichen  Holzes,  und 
für  die  Liegendflötzkohle:  Wassergehalt  =  3-1  Pct.;  Aschengehalt  =  14-1  Pct.; 
reducirte  Gewichtstheile  Blei  =  22-07;  4987  Wärmeeinheiten;  10-5  Centner 
Kohle  äquivalent  einer  Klafter  30zölligen  weichen  Holzes. 

Die  Erzeugung  im  Jahr  beläuft  sich  im  Durchschnitte  mit  zwei  Mann  auf 
500  Centner.  Die  Arbeiter  haben  einen  Schichtenlohn  von  60  kr.  ö.  W.  Die  Ver- 
wendung findet  die  Kohle  beim  eigenen  Werke  in  Krumpmühl,  mit  Erfolg  beim 
Frischprocesse. 

Die  Schurfbaue  im  Mitterlehen  bei  Ipsitz  (nach  meiner  barometi- 
schen  Messung  2147  Wiener  Fuss  hoch  über  d.  a.  M.),  sind  von  Ipsitz  in  süd- 
östlicher Richtung  bei  2000  Fuss  entfernt.  Der  Sandsteinzug,  in  welchem  diese 
Schurfbaue  umgingen,  ist  von  unbedeutender  Ausdehnung  und  erstreckt  sich  vom 
Wiesenbachbauernhofe  am  linken  Gehänge  des  Grestenbachgrabens  in  westlicher 
und  nordwestlicher  Richtung  bis  zum  grossen  G'sengbauern. 

Am  nördlichen  Rande  des  Sandsteines  treten  dolomitische  Kalke  unddam 
südlichen  die  „Opponitzer  Kalke"  auf.  Die  Schürfstollen  sind  bereits  verbrochen 
und  befinden  sich  bei  200  Klafter  in  östlicher  Richtung  vom  Mitterlehenbauern- 
hofe  entfernt.  Die  Gebirgsschichten  streichen  von  0.  in  W.  und  fallen  unter 
40  Grad  nach  Süden. 

3.  Die  Schurfbaue  nächst  Gaming  befinden  sich  zum  Theile 
in  dem  südlich  von  Gaming  sich  hinziehenden  Graben  gegen  den  Pelzberg 
hin.  In  dem  Graben  sieht  man  den  auf  dem  Kalke  aufgelagerten  Keuper- 
sandstein  anstehen  mit  einem  Streichen  nach  Stunde  18  (0.  in  W.)  und 
einem  südlichen  Einfallen  unter  30  Grad.  Zuweilen  ist  der  Kalkstein  dolo- 
mitisch. Das  Streichen  des  Kalksteines  stimmt  mit  dem  des  Sandsteinzuges 
nicht  überein,  sondern  der  Kalkstein  streicht  nach  N.  und  fällt  unter 
40—50  Grad  nach  W.  ein. 

In  dem  Sandsteinzuge  treten  nun  Kohlenflötze  auf,  welche  nach 
der  Aussage  der  dortigen  Bewohner  von  sehr  geringer  Mächtigkeit  sind. 
Die  betriebenen  Schürfstollen  sind  sämmtlich  verbrochen.  Ein  solcher 
Schürfstollen  befand  sich  in  der  Nähe  des  sogenannten  Pichlereben -Bauern- 
hofes. Nach  der  Rösche  zu  urtheilen,  wurde  der  Stollen  dem  Streichen  des 
Flötzes  nach  getrieben,  nämlioh  nach  W.  Auf  der  Halde  fand  ich  neben 
Kohlenspnren  noch  itn  Sandsteine  einige  Pflanzenabiirücke  und  zwar  Pecopteris 
sttätgardiensis. 


[127]  Das  Kohlengebict  in  den  nordöstlichen  Alpen.  127 

Ganz  in  gleicher  Richtung  ist  der  Stollen  in  der  Nähe  des  Klein-Gaming- 
Bauernhofes  eingetrieben,  aber  auch  bereits  in  Verbrach.  Im  Schiefer,  welchen 
ich  auf  der  Halde  fand,  waren  ebenfalls  Pflanzenabdrücke,  und  zwar:  Eqtiise- 
tites  columnaris,  und  auf  den  Spaltungsflächen  desselben  muschelförmige  Erha- 
benheiten zu  bemerken. 

Auf  der  Höhe  des  Kreuzberges  wird  der  Sandstein  von  Kalksteinen,  welche 
ein  Streichen  nach  Stunde  18  (S.  in  W.)  haben,  und  unter  50  Klafter  nach  S. 
einfallen,  überlagert.  Am  südliehen  Abhänge  des  Kreuzberges  ist  noch  ein  ver- 
fallener Stollen  zu  bemerken,  welcher  eine  nordwestliche  Richtung  gehabt  hat. 

In  der  Nähe  des  Morreith-Bauernhofes  befinden  sich  ebenfalls  aufgelassene 
Baue  auf  Kohlen;  jedoch  ist  sowohl  von  den  Stollen  und  Schächten,  als  auch 
von  den  Halden  wenig  zu  bemerken. 

Miesbach  soll  früherer  Zeit  den  Bergbau  sehr  schwunghaft  betrieben 
haben.  Karten  von  diesen  Bauen  waren  jedoch  keine  vorhanden. 

4.  Die  Kohlensehürfungen,  welche  bei  Lackenhof  in  früheren 
Zeiten  betrieben  wurden,  sind  jetzt  aufgelassen,  und  waren  deren  drei,  und  zwar: 
die  eine  in  der  „Bären lacken",  etwa  Va  Stunde  von  Lackenhof  in  nordöst- 
licher Richtung  entfernt,  dann  ein  Schurfbau  bei  „Dippelleiten",  bei 
3/4  Stunden  in  nordwestlicher  Richtung  von  Lackenhof,  und  endlich  ein  Schürf  bei 
^Marchstein",  welcher  ganz  nahe  an  der  Strasse  von  Gaming  nach  Mariazeil 
sich  befindet,  und  in  nordwestlicher  Richtung  von  Lackenhof  bei  ^4  Stunden 
entfernt  ist. 

Diese  vorbenannten  Kohlenschürfungen  gehören  zwei  Sandsteinzügen  der 
„Lunzer  Schichten'*  an. 

Der  erste  dieser  beiden  Sandsteinzüge  ist  im  Dippelleitener  Walde  anstehend 
und  dehnt  sich  gegen  S.  bis  Krösbach,  gegen  0.  bis  zum  Dippelleitner  Bauern- 
hofe, gegen  W.  bis  Marchstein  und  gegen  N.  bis  zum  südlichen  Abhänge  des 
Föllbaumer  Berges  aus.  Der  Sandstein  des  Zuges  von  Dippelleiten  streicht  von 
0.  nach  W.  und  hat  ein  südliches  Einfallen  von  20  Grad.  Vom  Dippelleitner 
Bauernhofe,  wo  der  Sandsteinzug  von  einem  lichten  dolomitischen  Kalke  begrenzt 
wird,  zieht  sich  derselbe  am  nördlichen  Gehänge  noch  weiter  bis  gegen  Lackenhof. 

Der  zweite  Sandsteinzug  ist  in  der  sogenannten  Bärenlacken,  nordlich 
von  Lackenhof  entblösst,  und  dehnt  sich  vom  nördlichen  Ende  des  Kesselgrabens 
über  Lackenhof  gegen  S.  bis  an  den  Fuss  des  kleinen  Oetschers  aus. 

Am  nördlichen  Ende  des  Kesselgrabens  führt  dieser  „Lunzer"  Sandstein 
auch  Kohlen flötze.  Auf  dieselben  wurden  nun  in  früheren  Jahren  von  Herrn 
Miesbach  Schurfbaue  getrieben.  Ein  Stollen  befindet  sich  bei  400  Klafter  in 
südlicher  Richtung  von  den  sogenannten  Holzknechthäusern  entfernt.  Derselbe 
war  nicht  mehr  befahrbar,  und  kann  daher  hierüber  nur  das  angeführt  werden, 
was  mir  Herr  Förster  Neu  her,  welcher  bei  diesen  Schürfarbeiten  als  Aufseher 
bedienstet  war,  mittheilte.  Aus  der  Gebirgsrösche  ist  zu  entnehmen,  dass  der 
Stollen  nach  W.  getrieben  worden  ist.  Es  soll  mit  diesem  Stollen  ein  18  Zoll 
mächtiges  Kohlenflötz  angefahren  und  am  Flötze  ausgelängt  worden,  und  die 
Kohle  von  minderer  Qualität  gewesen  sein.  Der  Sandstein  ist  von  bläulich- 
grauer  Farbe,  sehr  feinkörnig,  streicht  von  0.  nach  W.  und  fällt  unter  45  Grad 
nach  N.  ein.  Er  soll  aber  nur  drei  Klafter  Mächtigkeit  haben,  was  man  durch 
niedergestossene  Bohrlöcher  constatirte.  Das  ganze  Vorkommen  gehört  sicher- 
lich den  „Lunzer  Schichten"  an,  indem  man  auf  der  Halde  im  Schiefer  Pflanzen- 
abdrücke, uud  zwar  Equisetites  columnaris,  fand.  Der  Sandstein  zieht  sich  vom 
Stollen  gegen  Westen  hin,  wo  dessen  Mächtigkeit  durch  Bohrlöcher  auf  70  Klaf- 
tern aufgeschlossen  wurde. 


128  M.V.Lipoid.  [128] 

Am  Wege  gegen  Dippelleiten  stehen  zum  Tlieile  dünngesehichtete, 
zum  Theiledolomitisehe  Kalksleine  (Opponitzer  Schichten)  an,  welche  ein  Strei- 
chen von  0.  nach  W.  haben,  und  sehr  flach  gegen  S.  einfallen. 

Im  Daxbachgraben,  etwa  600  Klafter  in  nordwestlicher  Richtung  entfernt 
vom  Bauernhofe  Dippelleiten,  tritt  wieder  ein  Sandstein  zu  Tage,  welcher  atich 
Kohlenflötzchen  führt,  auf  welche  ebenfalls  in  früherer  Zeit  Schürfungen 
betrieben  wurden.  Der  Sandstein  streicht  von  0.  nach  W. ,  und  fällt  unter 
20  Grad  nach  Süden. 

Dieser  Doppelleitner  Sandstein  zieht  sich  am  nördlichen  Abhänge  des 
Büchlerberges  gegen  W.  und  dann  von  Zeissreith  an  gegen  N.  hin,  und  ist  von 
einem  lichten  dolomitischen  Kalke  begleitet.  Bei  400  Klaftern  nördlich  von 
Zeissreith  bei  Mar ch stein  wurde  in  früherer  Zeit  in  diesem  Sandsteine  eben- 
falls von  Miesbach  auf  Kohlen  geschürft,  aber  wegen  geringer  Mächtigkeit  des 
durch  Bohrlöcher  constatirten  Flötzes  die  Schurfarbeit  wieder  eingestellt. 

h)  Baue  der  Umgebung  von  Lunz. 

Aufgenommen  und  beschrieben  von  J.  Raehoy. 

Hieher  gehören  die  Bergbaue:  1.  am  Lunzer  See;  2.  in  Kleinholzapfel, 
3.  in  Grossholzapfel,  und  die  Schurfbaue:  4.  in  Pramelreith;  5.  am  Haus- 
berg; 6.  auf  der  v.  Amon'schen  Alpe:  und  7.  am  Ahorn. 

1.  Der  Bergbau  am  Lunzer  See  ist  vom  Orte  Lunz  i/g  Stunde  in 
südöstlicher  Richtung  entfernt  und  befindet  sich  am  nördlichen  Ufer  des  Lunzer 
Sees.  Dieses  Kohlenverkommen  gehört  einem  südlich  von  Lunz  von  NO.  gegen 
SW.  streichenden  Sandsteinzuge  an. 

Der  Bergbau  wurde  mit  dem  knapp  am  Ufer  des  Sees  eingetriebenen 
^Theresien-Stollen  durch  Herrn  v.  Amon  im  Jahre  1839  eröffnet  und  bis 
zum  Jahre  1841  von  demselben  betrieben.  Von  diesem  Zeitpunkte  an  wurde 
der  Bergbau  an  den  Mi esbach'schen  Beamten  Link  verpachtet,  welcher  ihn 
durch  drei  Jahre  betrieb,  worauf  Miesbach  den  Bergbau  durch  Kauf  an  sich 
brachte  und  denselben  bis  zum  Jahre  1861  mit  ziemlichem  Nutzen  ausbeutete. 
Im  Jahre  1861  ging  derselbe,  sowie  alle  anderen  Mi  esbach'schen  Bergbaue  und 
Schürfungen  auf  Alpenkohle  in  Nieder-  und  Ober-Oesterreich,  durch  Verkauf 
in  das  Eigenthum  der  Stadtcommune  Waidhofen  a.  d.  Ips  über,  welche  denselben 
noch  bis  zum  Augenblicke  besitzt  und  in  Betrieb  erhält. 

Ueber  das  geognostisch-bergmännische  Vorkommen  dieser  Kohlenablagerung 
lässt  sich  Folgendes  erwähnen.  Der  Sandstein  mit  den  Kohlenflötzen  ist  an  seiner 
Nordseite  von  einem  lichten  dolomitischen  Kalke  begrenzt,  mit  einem  durch- 
schnittlichen Streichen  nach  W.  und  einem  sehr  steilen  nördlichen  Einfallen 
unter  verschiedenen  Verflächungswinkeln.  Der  Kalkstein  führt  Petrefacten  der 
„Raibler  Schichten",  so  wie  der  darunter  liegende  Sandstein  den  „Lunzer 
Schichten'*^  entspricht.  Beide  haben  in  diesem  Terrain  bedeutende  Störungen 
erlitten,  über  welche  im  zweiten  Theile  ausführlicher  die  Rede  sein  wird.  Hier 
genüge  es,  diese  Störungen  in  so  weit  zu  bezeichnen,  als  sie  den  Grubenbau 
betreft'en. 

Der  Theresia-Stollen,  welcher  nach  Stunde  1  (N.  15»  0.)  bei  90  Klafter 
tief  eingetrieben  ist,  verquert  die  Schichten  in  folgender  Reihe:  Fig.  31.  Ange- 
schlagen ist  der  Stollen  in  Sandslein,  welcher  sehr  häuflg  mit  dunkelschwarzen, 
sehr  festen  Schiefern  wecbsellagert  (a,  c).  Diese  Gesteinsschichten  dauern  auf 
eine  Länge  von  50  Klaftern  an.  In  der  43.  Klafter  wurde  ein  nur  1 — 2  Zoll  mäch- 


[129] 


Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen. 


129 


tiges  Kohlenflötz  (h)  verquert.  Nach  diesen  50  Klafter  mächtigen  Sandstein-  und 
Schieferschichten  folgt  ein  4  Zoll  mächtiges  Kohlentlötz  (d),  auf  welchem  aus- 
gelängt wurde.   Wegen  der  geringen  Mächtigkeit  des  Kohlenflötzes  wurde  die 


Uu^ckscfirtr'U  i^or"  jTArr'r.rütj-CeJcn 


Siifft 


weitere  Aufschliessung  des  Flötzes  jedoch  wieder  eingestellt  und  die  bereits 
ausgefahrene  Strecke  wieder  versetzt.  Das  zwischen  diesem  4zölligen  Flötze 
(^d^  und  dem  eigentlichen  2 — 3  Fuss  mächtigen  Hauptflötze  (^f)  liegende  taube 
Mittel  (^e^  besitzt  eine  Mächtigkeit  von  20  Klaftern,  und  es  wechsellagern  wieder 
Sandsteine  mit  Schiefern.  Auf  das  Hauptflötz  folgt  ein  grauer,  ziemlich  grob- 
körniger Schiefer  (^g^.  Sodann  verquert  der  Stollen  drei  Flötze  Qi,  k,  m)  knapp 
auf  einander  folgend  mit  einer  Gesammtmächtigkeit  von  6  Zoll.  Dann  folgt  ein 
pflanzenführender  Schiefer  (n) ,  welcher  von  einer  8  — 10  Zoll  mächtigen 
Muschelschichte  (o)  überlagert  wird ,  worauf  wieder  Sandsteine  und  Schiefer 
durchquert  wurden.  Das  Feldort,  so  wie  2 — 3  Klafter  vom  Ende  des  Stollens 
stehen  in  Kalkstein  ^g9  ^"'  welcher  zulezt  sehr  steil  nach  S.  einfällt,  während 
die  früheren  Schichten  nach  N.  verflachen. 

Der    ungefähr    30    Klafter    höher    am     Gehänge     angeschlagene    Neu- 
Barbara-Stollen    ist  nach  Stunde  23  (N.  15o  W.)  bei   20  Klaftern  tief  ein- 
getrieben und  durchfährt  (Fig.  32) 
^f^-^^.  zuerst    einen    11  Klafter    mäch- 

/hurAsehniu  vom,  jyiu  £arharajtoUer»       ^^.^'■^^^^        tigcu  graucu  Scliicfer  ^«^,  worauf 
am.  Lun%,^.See>  ^^^asTmÄ''!        ein  weisser   Sandstein  (h) ,    mit 

grauem  Schiefer  (^c^  wechsel- 
lagernd, verquert  wurde.  Darauf 
folgt  das  2  —  3  Fuss  mächtige 
Kohlenflötz,  (^d)  welches  der 
Stollen  in  der  17.  Klafter  anfuhr, 
und  welches  zum  unmittelbaren 
Hangenden  die  pflanzenführende  Schieferschichte  (e)  hat.  Auf  diese  kommt  wieder 
Sandstein  (f^,  in  welchem  auch  das  Feldort  ansteht. 

Der  330  Klafter  NO.  vom  Theresia-Stollen  und  60  Klafter  höher  als  dieser 
am  Rehberge  angeschlagene  Josephi-Schurfstol  len  (Fig.  33)  ist  auf  eine 
Tiefe  von  210  Klaftern  nach  Stunde  23  (N.  15o  W.)  getrieben.  Er  durchfährt  in  der 
Länge  von  112  Klaftern  zuerst  Taggerölle  (h),  dann  Sandstein  (a)  und  Schiefer 
Ch)  wechsellagernd  und  zwar  anfänglich  mit  nördlichem  Einfallen,  und  weiters 
steil  stehend,  hierauf  eine  1  Klafter  mächtige  Schieferlage  (c^  mit  Kohlenspuren, 
mit  bereits  südlichem,  und  zwar  sehr  steilem  Verflachen.  Auf  diese  Schiefer- 
schichte folgt  ein  taubes  Mittel  (d)  in  einer  Mächtigkeit  von  68  Klaftern, 
bestehend  aus  Sandsteinen ,  wechsellagernd  mit  Schiefern,  worauf  das  nach  S. 
ziemlich  steil  einfallende,  3 — 6  Fuss  mächtige  Kohlenflötz   (e^   angefahren 


-^Jr 


K.   k.   geologische  Reiclisanstalt.  15.   Band.   ISfiä.  I.   Heft. 


17 


130 


M.  V.  Lipoid. 


[130J 


Fif;tir3.'i. 

jL'tcri'^-fcfiniif  Dom  ,fo.rcfin-StJturf^fo/ltH'  am  ]?fli/a'rife  hri^^Zitu?/ 


wurde.  Die  Lagerung  ist  demnach,  wie  aus  dem  Profile  ersichtlich,  eine  fächer- 
förmige und  die  auf  das  Kohlenflötz  folgenden  Sandsteinschichten  mit  den 
Pflanzenabdrücken  (f)  bilden  hier  das  Liegende  des  Koiilenflötzes.  Der 
Stollen  ist  vom  Flötze  an  noch  30  Klafter  weit  getrieben.  Das  Feldort  steht  in 
Sandstein  an. 

Aus  diesen  Skizzen  kann  man  entnehmen,  dass  bei  dem  Bergbaue  am 
Lunzer-See  mehrere  namhafte  Störungen  des  Gebirges  Platz  gegriffen 
haben.  Die  grösste  derselben  ist  eine  Hauptverwerfung  nach  einer  Kluft, 
welche  vom  östlichen  Auslängen  des  Theresia-Stollens  angefahren  und  mittelst 
einer  nördlichen  Verquernng  verfolgt  wurde.  Am  linken  Ulm  dieser  Ver- 
querung  stehen,  deutliche  Rutschflächen  bildend,  Kalksteine  an.  Zugleich 
aber  erfolgte  auch  eine  Umkippung  der  Schichten,  welche  aus  dem  hervor- 
geht, das  im  Theresia-Stollen  die  Schichten  zuerst  ziemlich  flach  nach  N., 
und,  je  weiter  in  dem  Stollen,  immer  steiler  gelagert  sind,  ja  der  Kalk,  in  wel- 
chem das  Feldort  arnsteht,  sogar  ein  südliches  Einfallee  annimmt.  Ferners  spricht 
für  eine  Umkippung  die  Art  und  Weise  des  Vorkommens  der  pflanzenführenden 
Schichten,  welche  in  den  beiden  tieferen  Stollen  im  Hangenden  des  Flötzes 
vorkommen  (wie  bei  den  Bergbauen  in  Gössling,  Gaming  u.  s.  w.),  während  die- 
selben im  Josephi-Stollen  im  Liegenden  des  Flötzes  aufgefunden  wurden. 
In  Folge  dieser  Umkippung  hat  auch  das  Kohlenflötz  ein  südliches  Einfallen 
angenommen.  Der  Kalk,  der  im  Theresia-Stollen  am  Feldorte  zu  beleuchten  ist, 
dürfte  ein  abgerissener  Keil  von  dem  sehr  steil  geschichteten  Kalke  auf  der 
Hinterleiten  sein.  Wie  erwähnt,  steht  der  Josephi-SchurfstoJIen  im  Sandsteine  an, 
welchen  zu  durchfahren  es  nicht  unangezeigt  wäre,  indem  man  noch  auf  weitere 
Flötze  kommen  dürfte,  da  mit  diesem  Stollen  erst  ein  Kohlenflötz  aufgeschlossen 
wurde,  im  Theresia-Stollen  hingegen  man  bereits  vier,  wenn  auch  nicht  abbau- 
würdige Flötze,  angefahren  hat. 

Das  Streichen  der  Schichten  im  Allgemeinen  ist  ein  ostwestliches  und  das 
Einfallen  ein  nördliches.  Im  Hangenden  der  Flötze  kommen,  wie  bereits 
erwähnt,  sehr  schöne  Pflanzenabdrücke  vor,  wie  z.  B.  Pterophyllum  longifo- 
liiim,  Pterophyllum  sp.,  Pecopteris  Stuttgardiensis,  Equisetites  columnaris,  im 
Theresia-Stollen,  ferners  im  Hangenden  dieser  Pffanzenschichte  eine  8 — 10  Zoll 
mächtige  Muschelschichte,  und  zwar  grösstentheils  aus  Ostreen  bestehend. 

In  den  geschichteten  Sandsteinen  kommen  häufig  bedeutende  Trümmer  von 
Sandsteinen  eingelagert  vor,  welche  letzteren  auch  die  Veranlassung  zu 
den  Verdrückungen  der  Flötze  geben.  Solche  Verdrückungen  des  Kohlenflötzes, 
andererseits  aber  auch  Erweiterungen  desselben  finden  sich  in  der  Grube 
mehrmals  vor.  Am  östlichen  Feldorte  spitzt  sich  das  Kohlenflötz  von  der  First 
gegen  die  Sohle  ganz  aus. 


ri31]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  i3l 

Was  den  Aufschluss  der  Kohlenflötze  durch  diese  drei  genaruiteii 
Stollen  anbelangt,  so  ist  bisher  im  Josephi-Stollen  am  Flötze  nach  W.  bei 
25  Klaftern  und  nach  0.  bei  12  Klaftern  ausgelängt  worden,  und  um  das  Flötz 
auch  nach  dein  Verflachen  aufzuscliliessen,  wird  vom  östlichen  Auslangen  ein 
Ueberhöhen  getrieben.  Die  Mächtigkeit  ist  in  beiden  Auslängen  sehr  verschieden, 
zwischen  3  und  6  Fuss,  und  überhaupt  ist  die  Flötzablagerung  eine  mehr  linsen- 
förmige. Das  Flötz  wurde  in  diesem  Stollen,  der  mit  keinem  der  übrigen  Stollen 
in  Communication  ist,  in  der  180.  Klafter  angefahren. 

Der  nächst  tiefer  eingetriebene  „Neu -Bar b  ara -Stollen"  fuhr  das  Flötz 
in  der  17.  Klafter  an,  auf  weichem  westlich  bei  30  Klafter,  nach  0.  bei  18  Klafter 
ausgelängt  wurde.  Zur  Zeit  meiner  Befahrung  war  auf  diesem  Horizonte  der 
Abbau  bereits  zu  Ende.  Die  Mächtigkeit  des  Kohlenflötzes  war  hier  2 — 3  Fuss, 
und  die  bedeutenden  Wendungen  des  östlichen  Auslangens  deuten  auf  die  häufigen 
Störungen,  welche  das  Flötz  erlitten  hat,  hin. 

Der  tiefste  jetzt  im  Betriebe  stehende  und  zunächst  dem  Seeufer  einge- 
triebene „Ther  esien-S  toi  le  n",  fuhr  das  Kohlenflötz  mit  einer  Mächtigkeit 
von  3  bis  4  Fuss  in  der  70.  Klafter  an.  Am  Flötze  wurde  in  diesem  Horizonte 
nach  0.  bei  160  Klafter  und  na.-h  Westen  bei  120  Klafter  ausgelängt.  Das 
westliche  Auslängen  ist  aber  bereits  grösstentheils  versetzt.  Gegen  das  östliche 
Feldort  des  Auslangens  ist  das  Flötz  ganz  verdrückt,  und  ist  vom  Ende  dieses 
östlichen  Auslangens  gegen  N.  eine  Verquerung  getrieben  worden,  welche  zur 
Zeit  meiner  Befahrung  eine  Länge  von  etwa  90  Klaftern  hatte.  In  der  Verque- 
rung wechsellagern  zuerst  Sandstein- und  Schieferschichteri  mit  südlichem 
Einfallen;  tiefer  in  der  Verquerung  ist  am  linken  Ulm  der  saigerstehende 
Kalkstein  mit  schönen  Butsclifläciien  zu  beleuchten.  Wie  bereits  erwähnt  wurde, 
ist  anzunehmen,  dass  nach  dieser  Kluft  eine  Verwerfung  vor  sich  gegangen  ist. 

Die  Wetterführung  geschieht  durch  OfTenhaltung  von  Aufbrüchen 
zwischen  dem  Neu-  Barbara-  und  Theresia-Stollen.  In  den  Josephi-Schurfstollen 
ist  ein  eigener  Luftschacht  in  der  32.  Klufter  vom  Stollenmundloche  abgeteuft 
worden,  von  wo  aus  Wetterlutten  bis  zum  Kreuzgestänge  gehen.  Am  Kreuzge- 
stänge steht  ein  Ventilator  im  Betriebe,  um  die  Wetter  in  die  Auslängen  eben- 
falls durch  Lutten  zu  bringen.  Trotzdem  haben  die  Arbeiter  viel  mit  matten  und 
schlagenden   Wettern  zu  kämpfen. 

Der  am  tiefsten,  unmittelbar  am  Seeufer  eingetriebene  Alt-Barbara- 
stollen, ist  wegen  bedeutender  Ansammlung  von  Grubenwässern  nicht  be- 
fahrbar. 

Die  Arbeiter  haben  bei  den  Aufschlussbauten,  deren  Feldörter  grössten- 
theils in  Sandstein  und  Schiefer  anstehen,  per  Klafter  Ausschlag  16  bis  20  fl. 
0.  W.  Gedinglohn. 

Die  Förderung  geschieht  im  Josephi-Schurfstollen  auf  Eisenbahnen;  die 
Förderhunde  fassen  10  bis  12  Zentner  Kohle.  Im  Theresi;i  -  Stollen ,  wo  jetzt 
der  Abbau  vor  sich  geht,  geschieht  die  Förderung  in  kleinen  Hunden.  Als  Abbau- 
methode ist  der  Firslenbau  angewendet. 

Die  Qualität  der  Kohle  ist  eine  vorzügliche,  und  die  Kohle  backt  aus- 
gezeichnet. Die  Brennstoffprobe,  welche  mit  dieser  Kohle  im  Laboratorium  der 
k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  ausgeführt  wurde,  ertjab  5548  Wärme-Einheiten; 
9-4  Ctr.  Kohle  sind  äquivalent  einer  Klafter  30 zölligen  weichen  Holzes,  und  die 
Kohle  enthält  2-1  Pct.  Wasser  und  10-6  Pct.  Asche. 

Die  Gestehungskosten  der  Kohle  loco  Grube  belaufen  sich  nach  Angabe 
auf  47  kr.  0.  W.  Verwendung  findet  die  Kohle  beim  eigenen  Puddlingswerke  zu 
Klein-Hülleustein,   bis  wohin  der  Frachtlohn  per  Centner  36  kr.  beträgt.  Wenn 

17* 


\?,2  M.  V.  I-i[)ol(l.  [132] 

die  Kohle  sich  nicht  so  vorzüglich  zum  Puddlingsprocesse  eignen  würde,  zu 
welchem  sie  in  kleinen  Partien  mit  der  Hollensteiner  Kohle  gemischt  verwendet 
wird,  so  könnte  dieselbe  wegen  des  hohen  Preises  loco  Hütte  wohl  nicht  mit 
Vorlheil  in  Klein-Hollenstein  in  Benützung  kommen. 

Die  Erzeugung  per  Monat  mit  24  Mann  beläuft  sich  auf  1500  Ctr.; 
doch  sind  von  diesen  24  Mann  13  bei  Hoffnungs-  und  Erhaltungsbauten  verwendet 
und  nur  11  Mann  bei  der  Kohlengewinnung  beschäftiget.  Der  Bergbau  steht 
unter  der  unmittelbaren  Leitung  eines  Obersteigers,  welcher  wieder  der  Berg- 
verwaltung  zu  Gross-HoUenstein  untergeordnet  ist. 

Die  nun  im  Nachfolgenden  zu  beschreibenden  Stein  kohlenbaue  in 
Klein-  und  Grossholzapfl  bei  Lunz  und  Schurfbaue  in  Pramel- 
reith,  am  Hausberg,  auf  der  Amon's  chen  Alpe  und  am  Ahorner 
bei  Lunz,  gehören  einem  Sandsteinzuge  an,  welcher  nördlich  vom  Dorfe  Lunz 
beginnt,  und  in  südwestlicher  Richtung  sich  längs  dem  Sulzbachgraben  bis  zum 
Trogegg-Bauern  ausdehnt,  von  wo  aus  sich  der  Zug  in  zwei  Theile  verzweigt.  Der 
eine  der  beiden  Zweige  zieht  über  Kaisbach  und  das  Ipsthal  längs  dem  Königs- 
berge gegen  Gross-Hollenstein  hin,  während  der  am  Trogegg  sich  südöstlich 
fortziehende  Theil  die  Verbindung  zwischen  dem  Ahornerzuge  und  dem  Sand- 
stoinzuge,  welcher  südlich  von  Lunz,  mit  den  Kohlenahlagerungen  am  Lunzer  See, 
sich  gegen  Gössling  hin  ausdehnt,  herstellt,  wodurch  die  Steinbachmauer,  auf 
welcher  die  „Opponitzer"  Kalke  und  Dolomite  auftreten,  ringförmig  von  „Lunzer" 
Sandsteinen  umschlossen  wird. 

Bevor  ich  jedoch  zur  speciellen  Localisirung  und  Beschreibung  der  in  dem 
Ahorner  Sandsteinzuge  befindlichen  Bergbaue  und  Schürfungen  übergehe,  will 
ich  einiges  Allgemeine  über  die  Taggegend  vorausschicken.  Nach  den  Lagerungs- 
verliältnissen  sowohl,  als  nach  dem  petrographischen  Charakter  der  Gesteine 
einestheils,  als  auch  besonders  nach  den  paläontologischen  Funden  anderntheils, 
gehört  der  Sandsteinzug  den  „Lunzer  Schichten"  an.  Verfolgt  man  die  Schichten- 
reihe von  Lunz  nordwärts  im  Podingbachgraben,  so  findet  man  zuerst  am 
sogenannten  „Lunzerberg"  die  „Opponitzer  Schichten",  u.  z.  Dolomit  mit  süd- 
lichem Einfallen  anstehend.  Dieser  ist  von  lichter  Farbe,  hat  eine  feinkörnige 
Structur  und  überlagert  den  dünngeschichteten,  Baibier  Petrefacten  führenden 
Kalk,  welcher  das  Hangende  des  Sandsteitiziiges  von  Ahorn  bildet.  Beim  Klein- 
Luiiz  Bauern  und  östlich  von  Grossholzapfel  sind  Aufbrüche  von  „Gösslinger 
Schichten"  zu  bemerken.  Nördlich  von  Grossholzapfel  nehmen  die  Schichten 
ein  nördliches  Einfallen  an  und  es  tritt  wieder  der  petrefactenführende 
Opponitzer  Kalk  (Raibler  Schichten)  auf,  der  vor  Neidfeld  abermals  von  Dolo- 
miten überlagert  wird. 

Verfolgt  man  den  Sandsteinzug  dem  Streichen  nach  bis  gegen  Trogegg,  so 
bemerkt  man  zu  Anfang  des  Sulzbachgrabens  die  Schichtung  des  Lunzer  Sand- 
steines mit  einem  Streichen  von  0.  in  W.  und  einem  nördlichen  Einfallen 
unter  ungefähr  60  Grad.  Die  Schichtung  des  Sandsteines  kann  man  während  der 
ganzen  Erstreckung  bis  gegen  die  Höhe  des  Gebirgssattels  beim  Ahorner-Bauer 
(2430  Wiener  Fiiss  über  dem  Spiegel  des  adriatischen  Meeres)  beobachten, 
indem  der  Sulzbach  en  sehr  tief  eingerissenes  Flussbett  besitzt.  Zuweilen  ist 
der  Sandstein  ganz  aufgelöst,  oder  auch  sehr  dünn  geschichtet,  und  in  den 
aufgelösten  Schieferschichten  kommen  wieder  Einlagerungen  von  festem  Sand- 
stein vor,  6 — 8  Zoll  mächtig.  Der  Sandstein  sowohl,  als  auch  der  Schiefer  ist 
ziemlich  dunkel  gefärbt.  Bis  gegen  Schönau  am  linken  Gehänge  des  Grabens 
ist  der  Sandstein  concordant  von  „Opponitzer  Kalken"  überlagert. 
Hänlig  kommen  millen  im  Sandsteinzuge  Kuppen  von  Kalk  vor. 


r|33l  l'as  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  133 

2.  Kleinholzapfel.  Dieser  Bergbau  liegt  vom  Dorfe  Lunz  eine  Vieu- 
telstunde  in  nordwestlicher  Richtung  entfernt,  und  zwar  am  westlichen  Gehänge 
des  Lunzerberges  in  der  Tlialebene.  Unmittelbar  vor  dem  Heinrich-Stollen 
steht  der  dolomitische  Hangendkalk  über  den  „Lunzer  Schichten«  an,  mit  einem 
ostwestlichen  Streichen  und  einer  flach  nach  S.  einfallenden  Schichtung.  Auf  der 
Halde  wurden  einige  Pflanzenabdrücke  von  Pterophyllum  longifolium,  Pecopferis 
Stuttgardiensis ,  Eqidsetites  columnaris  aufgefunden  nebst  einigen  Stücken 
einer  muschelführenden  Kalksteinschichte,  welche  hier  auch  im  Hangenden 
der  Plötze  vorkommt. 

Der  Kleinholzapfel-Bergbau  hat  nur  einen  Haupteinhau,  nämlich  den  nach 
Stunde  3  —  8  Grad  (NO.  8o  S.)  getriebenen  Heinrich-Stollen.  Derselbe  ist 
dem  Streichen  der  Kohlenflötze  nach  getrieben,  deren  es  hxw  drei  gibt, 
welche  fämmtlich  unter  40  Graden  nach  S.  einfallen  Im  Hangendschiefer 
des  dritten  Flötzes  wurden  ebenfalls  Pflanzenabdrücke,  und  zwar  die  bereits 
oben  angeführten  Farnen-Arten,  in  der  Grube  selbst  gewonnen.  Das  Feldort  des 
Stollens  steht  im  Hangendkalke  an. 

Die  Kohlenflötze  erleiden  häufig  Störungen  durch  Verdrücke,  Ver- 
werfungen u.  s.  w.  Dem  Streichen  nach  sind  dieselben  bei  100  Klafter  und  dem 
Verflachen  nach  bei  18  Klafter  aufgeschlossen. 

Die  Mächtigkeit  der  Kohlenflötze  wechselt  zwischen  7  und  24  Zollen.  Das 
erste  Flötz  wurde  durch  den  genannten  Stollen  aufgeschlossen,    das  zweite  und 
dritte  aber   durch  Verquerungen.   Zur  Zeit  meiner  ßefahrung   war    der  Betrieb 
dieses  Baues  bereits  seit  4  Monaten  sistirt,    wesshalb   auch   der    Verbruch   der 
Strecken  und  Aufbrüche  sehr   rasch   vor  sich   geht.    Die 
Strecken  sind   wegen    des  bedeutenden  Druckes  sehr  stark 
.^*''  ausgezimmert.    Die   Wettercirculation  wurde    durch    einen 

r^~~^      ,         Luftschacht  hergestellt,  welcher  um   12   Klafter   höher   zu 
/      \  \        Tage   ausmündet  als   der  Stollen.    Iti  einem  Vorort  konnte 

ich  die   in  Fig.  34  skizzirte  interessante   Verwerfung   ab- 
nehmen. 

In  früherer  Zeit,  als  der  Bau  nocJi  Herrn  Miesbach 
gehörte,  soll  hier  ein  ziemlich  schwunghafter  Betrieb  ein- 
geleitet gewesen  sein;  als  aber  der  Bergbau  an  die  Stadt- 
commune  Waidhofen  verkauft  wurde,  betrieb  man  diesen  Bau 
nur  mehr  einige  Monate,  und  sistirte  ihn  sodann  wegen 
n.  Kohiennötz.  der  schlechten   Absatzverhältnisse.     Die   Aufbrüche   konn- 

!'.' (/."vtnv'erfungskiuft.  teu   wcgen   den   bedeutenden   Verbrüchen    nicht   befahren 

werden. 
Die  Kohle  ist  von  guter  Qualität,  obwohl  dieselbe  an  Güte  von  der  Kohle 
des  Bergbaues  am  Lunzer  See  übertrofFen  wird. 

Eine  mit  dieser  Kohle  im  Laboratorium  der  k.  k.  geologischen  Reichs- 
anstalt vorgenommene  Brennstolfprohe  gab:  Wassergehalt  =  2-9  Pct. ;  Aschen- 
gebalt  =  10-2  Pct.;  reducirte  Gewichtstheile  Blei  =  23-45;  5299  Wärme- 
einheiten, daher  9-9  Centiier  Kohle  äquivalent  einer  Klafter  SOzölligen  weichen 
Holzes  sind. 

Der  Hauptabsatz  fand  statt  an  die  Hammerwerke  in  Lunz  und  Gaming.  —  Von 
diesem  Bergbaue  in  nordöstlicher  Richtung  befanden  sich  noch  mehrere 
Schürfstollen,  welche  aber  sämmtlieh  verbrochen  sind,  und  auch  die  Halden 
sind  bereits  mit  Vegetation  verdeckt.  Es  sind  dies  der  bei  60  Klafter  vom 
Heinrich-Stollen  nach  NO.  entfernte  Schürfstollen,  welcher  21  Klafter  höher 
als  der  Heinrich-Stollen  im  Gebirge  angeschlagen  war.    Derselbe   verquerte   ein 


ilU 


M.  V.  Lipoid. 


[134] 


H^jch  Stunde  3  (NO.)  streichendes  Kohlentlötz,  auf  welchem  auch  nach  0.  bei 
10  Klafter  ausgelängt  wurde.  Wegen  zu  geringer  Mächtigkeit  des  Flötzes  wurde 
jedoch  der  Scliurfbau  wieder  aufgegeben.  Ein  weiterer  Schürfstollen  war  vom 
letztgenannten  ebenfalls  nach  NO.  bei  23  Klafter  entfernt,  um  11  Klafter  höher 
im  Gebirge  nacli  Stunde  6  (0.)  angeschlagen  worden,  wahrscheinlich  um  das 
früher  genannte  Flöt/.  wieder  zu  verqueren.  was  aber  nicht  gelungen  zu  sein 
scheint.  Ein  dritter  vom  Heinrich-Stollen  ebenfalls  nach  NO.  bei  210  Klafter 
entfernter  und  um  70  Klafter  höher  im  Gebirge  angeschlagener  Stollen  scheint 
ebenfalls  ohne  Erfolg  gewesen  zu  sein,  denn  man  befand  sich  mit  demselben 
schon  ausser  der  Grenze  der  kohlenführenden  Schiebten. 

3.  G  r  0  s  s  h  0 1  z  a  p  f  e  1,  Dieser  Bergbau  ist  von  Kleinbolzapfel(Heinrich-Stollen) 
in  nordöstlicher  Richtung  bei  700  Klafter  entfernt,  und  um  20  Klafter  höher 
gelegen,  als  Kleinholzapfl.  Der  ehemalige  Hauptförderstollen  „Ferdinandi"  ist 
von  der  nordöstlichen  Ecke  des  Bauernhauses  „Grossholzapfel"  in  nordöstlicher 
Richtung  bei  95  Klafter  entfernt.  Gleich  nördlich  vom  Bergbaue  steht  Kalkstein 

mit   nordsüdlichem    Streichen    und    östlichem    Einfallen  an,  weiter  nördlich 
von  Dolomit  überlagert. 

Von  den  vorhandenen  Stollen  konnte  nur  der  „Ferdinandi- Unterbau- 
stollen" befahi'en  werden,  welcher  nach  N.  getrieben  ist.  Derselbe  ist  bei 
37  Klafter  in  sädwestlicher  Richtung  vom  Ferdinandi-Stollen  entfernt.  Der  saigere 
Unterschied  zwischen  dem  Ferdinandi  -  Stollen  und  dem  Unterbaue  beträgt 
S  Klafter.  Der  Stollen  verquert  die  von  0.  nach  W.  streichenden  Schichten  mit 
den  Kohlenflötzen.  Die  Schichten  selbst  stehen  beinahe  ganz  saiger.  Angeschla- 
gen ist  der  Stollen  im  Gerolle,  dann  verquerte  er  Schiefer,  Sandstein,  in  der  S. 
Klafter  ein  1  Zoll  mächtiges  Kohlentlötz ,  wieder  Sandstein,  Schiefer  und  in 
der  22.  Klafter  das  zweite  Kohle nflötz,  welches  im  Durchschnitte  1 1/2  Fuss 
mächtig  ist,  und  auf  welchem  auch  bei  7  Klafter  weit  ausgelangt  wurde.  Im 
Ganzen  ist  der  Stollen  bei  35  Klafter  lang,  und  derselbe 
hätte  bis  zur  Erreichung  des  durch  die  älteren  Stollen 
aufgeschlossenen  dritten  Flötzes  noch  7 — 8  Klafter  weiter 
getrieben  werden  müssen.  Die  Flötze,  so  viel  ich  im  genann- 
ten Stollen  bemerken  konnte,  werden  ziemlich  oft  durch 
Verwerfungen  und  taube  Keile  in  der  Mächtigkeit  gestört. 
So  konnte  ich  am  östlichen  Feldorte  das  in  Fig.  35  skizzirte 
Bdd  beobachten,  wo  das  Flötz  Ä"  durch  den  tauben  Keil  S 
von  S.indstein  und  Schiefer  in  zweiTheile  getrennt  erscheint. 
Die  Flötze  haben  nach  S.  ein  Fallen  unter  70 — 80  Grad. 

Der  Sandstein  tritt  nur  in  Mugeln  im  Schiefer  eingela- 
gert auf,  nebstdem  kommen  in  letzterem  sehr  schöne 
Sphärosideritkugtln  vor. 

Der  Ferdinandi-Stollen  ist  nur  auf  8  Klafter 
Länge  noch  offen.  Derselbe  ist  ebenfalls  im  Sandstein  ange- 
schlagen. Die  Halde  war  grösstentheils  mit  Vegetation  überdeckt.  Ebenso  ist  der 
Josephi-Stol  len  ganz  verbrochen,  und  zur  Zeit  meiner  Befahrung  warder 
ganze  Bau  sistirt. 

4.  Ein  jetzt  noch  offener  Schürfstollen  ist  der  dem  Herrn  v.  Amen 
gehörige  „Joseph  i-Stollen"  in  Pramelreitb.  Der  Stollen  ist  ziemlich 
in  der  Thalsohle  des  rechten  Gehänges  im  Redinggraben  angeschlagen, 
bei  320  Klafter  südwestlich  vom  Bauernhause  in  „Grossholzapfel"  entfernt, 
um  32  Klafter  höher  als  der  Ferdinandi-Stollen  gelegen,  im  Schiefer  ange- 
sessen und    in  südwestlicher  Richtung  bei  45  Klafter  weit  eingetrieben.  In  der 


Tü^urSS 


S.  Kulileiin.U/,. 
Seh.  Schiefer. 
K.   Sandstein. 


r|3i>]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  |3g 

4.  Klafter  hat  derselbe  ein  bei  18  Zoll  mächtiges  Kohlenflöfz   angefahren.  Das 
Streichen  der  Schichten  ist  von  0.  in  W, ,  das  Fallen  unter  sehr  steilem  Winkel 
nach  N.  Wegen  zu  geringen  Absatzes  wurde  der  Abbau  des  Kohlenflötzes  in  diesem 
Stollen  wieder  eingestellt. 

Westlich  von  diesem  Stollen  hat  Mies b ach  mehrere  Schürfstollen,  aber 
grösstentheils  ohne  Erfolg,  treiben  und  nordö,stlich  vom  Stollen  ein  Bohrloch 
absinken  lassen.  Dieses  befand  sich  aber  schon  in  den  v.  Am on 'sehen  Gruben- 
maassen,   und  musste  daher  verlassen  werden. 

5.  V,  Amon 'scher  Kohlenbau  am  Hausberge.  Dieser  Bergbau  ist 
vom  Josephi-Stollen  in  Pramelreith  bei  7o0  Klafter  in  südöstlicher  und  von  Lunz 
1/4  Stunde  in  westlicher  Richtung  entfernt.  Der  am  tiefsten  eingetriebene  Rainer- 
S  tollen  ist  nach  SW.  ausgeschlagen,  und  zwar  nach  dem  Streichendes  Kohlen- 
flötzes. Die  Schichten  fallen  unter  20 — 2S  Grad  nach  SO.  ein.  Die  Kohle  ist 
ziemlieh  guter  Qualität,  obwohl  sehr  leicht  zerreiblich  und  blätterig.  Das  Flötz 
beisst  an  mehreren  Stellen  zu  Tage  aus.  Der  Rainer-Stollen  ist  bei  30  Klafter 
lang,  nnd  vom  Stollen  ist  auch  eine  Verquerung  nach  NO.  getrieben,  welche  den 
Sandstein  anfuhr.  Der  Rainer-Stollen  ist  durch  einen  tonnlägigen  Aufbruch  ,  wel- 
cher 12  Klafter  lang  ist,  mit  dem  höheren  Engelbert-Stollen  verbunden. 
Beiläufig  in  der  Mitte  des  Aufbruches  ist  die  Kohle  dem  Streichen  nach  abgebaut 
worden.  In  dieser  Abbaustrecke  kommen  im  H  angends  and  st  eine  sehr  schöne 
Pflanzenabdrücke,  von  Pterophyllum  longifolium,  Equisetites  columnarisy 
und  Pecopteris  Stuttgardiensis  vor. 

Der  „Engelbert-Stollen"  ist  ebenfalls  dem  Streichen  des  Flötzcs 
nach  gegen  SW.  getrieben  und  bei  40  Klafter  lang.  Der  Amon 'sehe  Unterbau- 
stollen, gleich  neben  der  Bachstatt  des  Lunzbaches  angeschlagen,  ist  bereits 
verbrochen. 

In  früherer  Zeit  betrug  die  monatliche  Erzeugung  in  diesem  Kohlenbaue 
bei  1000 — 1200  Ctr.  und  fand  der  Absatz  beinahe  lediglieh  nach  Gaming  zum 
Heiser 'sehen  Werke  statt.  Die  Gestehungskosten  loco  Grube  betrugen  am  Haus- 
berge 52-5  kr.  Ö.  W. 

Südwestlich  vom  Engelbert-Stollen  ist  der  bei  30  Klafter  entfernte  „Alt- 
mann-Stollen" eingetrieben,  aber  bereits  verbrochen.  Das  Flötz  soll  in 
diesem  Stollen  nach  Aussage  des  Herrn  v.  Amon  bei  3  Fuss  mächtig  sein.  Ober 
diesem  Stollen  findet  man  noch  3  Kohlenausbisse  über  Tags,  woraus  man  auf  ein 
Anhalten  des  Flötzes  sowohl  dem  Streichen  als  Verflachen  nach  schliessen  kann. 
Die  Verbindungslinie  dieser  Ausbisse  streicht  genau  nach  W. 

Der  am  höchsten  eingetriebene  „Emi  lien-Stoll  en"  ist  vom  Altmann- 
Stollen  in  südwestlicher  Richtung  bei  66  Klafter  entfernt.  Er  ist  ebenfalls  ver- 
brochen und  soll  ziemlich  zu  Anfang  schon  das  Flötz  angefahren  haben.  Wenn 
die  Absatzverhältnisse  sich  wieder  günstiger  gestalten  sollten,  so  wäre  es  wohl 
sehr  angezeigt,  diesen  Bergbau  energisch  zu  betreiben,  da  sich  aus  den  bis  jetzt 
gemachten  Aufschlüssen  auf  ein  Anhalten  des  ziemlich  mächtigen  Flötzes 
schliessen  lässt. 

6.  Schurfbau  a  uf  d  er  von  Amon'schen  Alpe.  Die  Alpenhütte,  welche 
zur  Fixirung  des  Schürfstollens  diente,  ist  bei  700  Klafter  in  südwestlicher  Richtung 
vom  Grossholzapflerbauer  entfernt.  Von  dieser  Hütte  nun  ist  der  Unterbaustollen 
nach  SW.  bei  190  Klafter  entfernt,  und  nur  40  Klafter  höher  eingetrieben,  als 
der  Ferdinand-Stollen  in  Grossholzapfel.  Der  Stollen  selbst  ist  nach  N.  getrieben 
worden,  und  durchfuhr,  aus  der  Halde  zu  urtheilen,  nur  Sandsteine;  zwanzig  Klafter 
höher  im  Gebirge  wurde  ein  Kohlenausbiss  gefunden,  welchen  man  eben 
durch  diesen  Stollen  verqueren  wollte,  allein  nicht  erreicht  hatte. 


130  .M.V.Lipoid.  [136] 

,  7.  Johann  Fü  rst'scher  Bau  am   Ahorner.  Dieser  Berghau  ist  schon 

seit  15  Jahren  ausser  Betrieb  und  ein  paar  Klafter  vom  Tage  aus  schon  ver- 
brochen. Der  Stollen  ist  in  südöstlicher  Bichtung  bei  200  Klafter  in  der  Luft- 
linie angenommen  vom  Bauernhause  „Klarlreith"  entfernt.  Er  ist  zuerst  nach  S. 
getrieben,  und  zwar  im  Sandsteine,  fuhr  aber  in  der  2.  Klafter  schon  ein  Kohlen- 
llötz  an,  welches  an  manchen  Punkten  auch  zu  Tage  ausbeisst.  Der  Stollen  soll 
sich  nach  einer  Länge  von  S  Klaftern  nach  W.  gewendet  haben. 

Der  ganze  Bau  kann,  nach  der  Halde  zu  urtheilen,  nicht  sehr  tief  in's  Gebirge 
eingedrungen  sein.  Auf  der  Halde  findet  man  noch  Kohlenspuren.  Gleich  ober 
dem  Stollen  überlagert  Kalkstein  mit  ganz  saigeren  Schichtungs flächen 
den  Sandstein.  Einige  undeutliche  Exemplare  von  Equiselites  columnaris  fand 
ich  auf  der  Halde  vor. 

i)  Baae  der  Umgebung  von  Opponitz. 
Aufgenommen  und  beschrieben  von  J.  Rachoy. 

Hieher  gehören  die  Steinkohlen  -  Bergbaue  am  Offenberge  und  die 
Schurfbaue  am  Hochseeberge. 

Von  den  zwei  Sandsteinablagerungen,  welche  in  der  Nähe  von  Opponitz 
(1410  WienerFuss)  zu  Tage  treten,  gehört  die  eine  dem  Zuge  an,  welcher  in 
Galfssulz  nördlich  von  Opponitz  beginnend,  sich  gegen  S.  nach  dem  Ipsflusse  bis 
Unter-Au,  und  von  da  wieder  gegen  N.  bis  Furtenreith  ausdehnt.  Die  grösste 
Breitenausdehnung  beträgt  bei  800  Klafter.  In  dem  Tlieile  des  Sandsteinzuges 
beim  Furtenreith -Bauer  kommen  nun  Kohlenausbisse  vor,  auf  welche  Herr 
Maser,  Gewerke  zu  Opponitz,  Schürfungen  einleitete. 

Am  östlichen  Bande  des  Sandsteinzuges  treten  dünngeschichtete  Kalksteine 
ähnlich  den  Gösslinger  Schichten,  auf.  Auch  inner  dem  Sandsteinzuge  treten 
solche  auf  den  Bergkuppen,  z.  B.  auf  der  Spitze  des  Offenberges  (2252  Wiener 
Fuss),  zu  Tage.  Das  Streichen  dieser  Schichten  ist  von  SW.  nach  NO. ,  und  das 
Einfallen  unter  sehr  steilem  Verflächungswinkel  nach  NO.  Auf  diesen  Kalksteinen 
nun  ist  der  Sandstein,  welcher  nach  den  darin  vorkommenden  Pflanzenabdrücken 
und  Molluskenresten  den  „Lunzer  Schichten"  angehört,  aufgelagert.  Am  west- 
lichen Bande  treten  im  südlicheren  Theile  des  Sandsteinzuges  dolomitische 
Kalke  (Opponitzer  Schichten)  und  im  nördlicheren  Theile  am  Beichenwalde 
dünngeschichtete  Kalke  auf. 

Die  Sandsteinschichten  selbst  streichen  nach  Stunde  16  (SW.  lä"  W.)  und 
fallen  unter  sehr  kleinem  Verflächungswinkel  nach  SO.  ein. 

Am  Offen  berge,  südlich  vomDüppelreithbauern,  neben  dem  Wege  befindet 
sich  ein  schon  verbrochener  Schürfstollen,  welcher  wahrscheinlich  behufs 
Gewinnung  des  dort  zu  Tage  tretenden  wenig  mächtigen  Kohlenflötzes  getrieben 
wurde.  Nach  der  Halde  zu  urtheilen,  kann  der  Stollen  nicht  tief  in  das  Gebirge 
vorgedrungen  sein.  Im  Hangenden  des  Sandsteines  trifft  man  hier  ebenfalls  die 
für  die  „Lunzer  Schichten"  charakteristische  molluskenführende  Schichte. 

Die  noch  befahrbaren  Stellen  am  Offenberge  sind:  Der  „Narzberger 
Stollen",  „Irgelbauer  Stollen",  „Waidhofner  und  der  Beiche  n  wald- 
stollen". 

1.  NarzbergerStollen.  Derselbe  ist  bei  60  Klafter  in  östlicher  Bichtung 
vom  Narzbergerbauernhofe  entfernt  und  nach  einer  von  mir  vorgenommenen 
barometrischen  Höhenmessung  2189  Wiener  Fuss  über  dem  Meeresspiegel 
gelegen.  Der  Stollen  ist  zuerst  nach  N.  gelrieben,  verqiierte  in  der  7.  Klafter 


[137] 


Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen. 


137 


das  erste  Kohlenflötz,  und  längte  an  diesem  nur  1  Fuss  mächtigen  Klötze  bei 
15  Klafter  aus.  Da  nun  die  Mächtigkeit  des  Flötzes  nicht  zunahm,  so  trieb  man 
eine  18  Klafter  lange  Vetqueriing  um  allenfalls  noch  weitere  Kohlenflötze  aufzu- 
schliessen,  was  auch  gelang,  und  zwar  in  der  1  0.  Klafter.  Nur  ist  die  Mächtigiieit 
auch  dieses  Kohlentlötzes  unbedeutend,  1—  1 1/3  Fuss.  Das  Einfallen  ist  hier 
unter  60  Grad  nach  S.,  während  das  ersterwähnte  Flötz  unter  40  Grad  nach 
Norden  einfällt.  Beiläutig  in  der  Mitte  der  Verquerung  wurde  ein  Schacht  (jetzt 
ersäuft)  abgeteuft,  welcher  ein  Kohlenflötz  in  der  Mächtigkeit  von  21/3  Fuss 
durchfahren  haben  soll.  Diese  grosse  Mächtigkeit  und  das  verschiedene  Einfallen 
führt  nun  zu  dem  Schlüsse,  dass  beide  angefahrenen  Partien  einem  und  dem- 
selben Kohleiiflötze  angehören,  welches  durch  einen  tauben 
Keil  in  zwei  Flügel  getrennt  wurde,  welche  im  Schachte 
sich  bereits  wieder  vereinigt  haben.  Nebenstehende  Skizze 
Fig.  36  möge  die  Schichtenfolge,  wie  sie  am  Feldorte  zu 
beobachten  war,  versinnlichen.  Im  Auslängen,  bevor  die  Ver" 
querung  getrieben  wurde,  ist  ebenfalls  eine  kleine  Verque- 
rung  von  etwa  2  Klaftern,  und  dann  dem  Flötze  nach  ein  nur 
mehr  1  i/g  Klafter  offenes  Auslängen  getrieben  worden.  Die 
übrigen  Strecken  sind  grösstentheils,  so  wie  auch  die  Auf- 
brüche im  Tauben  getrieben  und  verquerten  nur  noch  zwei 
wenig  (1 — 2  Zolle)  mächtige  Flötze.  Es  sind  also  im  Ganzen 
vier  Flötze  aufgeschlossen,  welche  häufig  Störungen  un- 
terworfen sind.  Im  Hangendsandsteine  kommen  Pflaiizenab- 
drücke  von  Equisetites  columnaris  und  Pterophyllum  lon- 
gifolium  vor. 

Die  Erzeugung  in  diesem  Stollen,  welcher  zur  Zeit 
meiner  ßefahrung  der  einzige  in  Betrieb  stehende  war,  beläuft 
sich  im  Jahr  auf  ungefähr  300  Ctr.  Die  Kolile  hat  nach  den 
Analysen  im  Laboratorium  der  k.  k.  geologischen  Reichs- 
anstalt ergeben:  Wassergehalt  2-9  Pct. ,  Aschengehalt  3-2 
Gewichtstheile  Blei  2435;  und  5503  Wärmeeinheiten;  d;iher 
Kohle  äquivalent  sind  einer  Klafter  30zölligen  weichen  Holzes, 

2.  Jörgelbauer-Stollen.  Das  Vorkommen  der  Kohle  in  diesem  Stollen, 
welcher  auch  nur  eine  sehr  geringe  Ausdehnung  hat,  ist  ein  sehr  unregelmässiges, 
wesshalb  auch  von  einer  Angabe  des  Streichens  und  Einfallens  kaum  die  Rede 
sein  kann.  Der  Stollen  wurde  an  einem  Kohlenausbisse  angeschlagen,  und  dem 
Streichen  des  Flötzes  nachgetrieben,  aber  nur  bei  5  Klafter  weit,  indem  sich 
dann  das  Flötz  schon  gegen  N.  hin  wendete,  und  die  Mächtigkeit  auf  nur  ein  paar 
Zolle  herabsank.  Es  scheint  in  dieser  nöidliehen  Richtung  eine  Verwerfung  statt- 
gefunden zu  haben,  obwohl  an  der  Kluft  hievon  nichts  wahrgenommen  werden 
konnte.  Auch  die  Mächtigkeit  des  Flötzes  ändert  sich  sehr  und  scheint  dasselbe 
nur  putzenweise  vorzukommen.  Am  Vororte  gegen  N.  ist  Sandstein  mit  dem 
schwarzen  Sehiefer  wechsellagernd  zu  beleuchten. 

Der  Stollen  ist  bereits  seit  zwei  Jahren  ausser  Betrieb. 

3.  Waid  ho  fn  er  Stollen.  Dieser  jetzt  ebenfalls  ausser  Betrieb  stehende 
Stollen  ist  im  Schiefer  nach  Stunde  22  eingetrieben.  Mit  diesem  Stollen  wurde 
ebenfalls  ein  Kohlenflötz  aufgeschlossen.  Das  Streichefi  der  Schichten  ist  von  SW. 
nach  NO.  und  das  Einfallen  unter  30  Grad  nach  SO.  Bis  zum  nordwestlichen 
Auslängen  wurde  der  Stollen  im  Sandsteine  und  Schiefer  getrieben.  Nach 
Durchfahrung  des  1 '/a  Fuss  mächtigen  Flötzes  verquerte  der  Stollen  noch  den 
Liegendsandslein  bis  ein  Klafter  vor  dem  Feldorte,    wo  dann  der  Liegendkalk 


ä;  f/änffenti  (■cfti'ffhn 

h,i\  liold-i'nffUs.  d<iroh  e.vny 

taubef  Xtnijchenmifle/  d/ 

ifetrenn/:. 
e  Dunkler  harter  Sc/t.-e/ir 

ia-jernd' 


Pct. ;    reducirte 
9-5  Ctr.  dieser 


K.   k.  gpeolo^itche  Reichaanstalt.   lö.  Band.   18Gä.  I.   Heft. 


18 


138  M.V.  Lipoid.  [138] 

auftritt  mit  südlichem  Einfallen,  und  zwar  zu  Anfang  sehr  steil  stehend,  und 
weiter  gfgan  das  F«'ldort  zu  immer  flacher  werdend.  Das  Kohlenflötz  fällt  eben- 
falls nach  S.  ein.  Zwischen  dem  Kalke  und  Schiefer  ist  eine  sehr  w^nig  itiächtige 
Lage  von  aufgelöstem  Thone.  Ein  kurzer  Aurbrueh  ist  dem  Verflachen  des  Flötzes 
nach  getrieben, 

4.  Reichenwaldstollen.  Die  von  diesem  Stollen  verquerten  Schichten 
streichen  von  0.  nach  W.  und  fallen  unter  einem  Winkel  von  50  Grad  nach 
S.  ein.  Der  Stollen  durchfährt  bis  zu  einer  Länge  von  61/2  Klaftern  Schiefer 
mit  Sandstein  wechsellagernd,  sodarm  folgt  das  Kohlenflötz  in  einer  Mächtigkeit 
von  11/2  Fuss,  auf  welchem  auch  gegen  SW.  bei  12  Klaftern  ausgelängt  wurde. 
Am  Feldortf*  selbst  hat  sich  das  Flötz  aber  bereits  ganz  ausgekeilt  und  läs.-t 
sich  an  der  Firste  der  San/Jstein,  gegen  die  Sohle  zu  aber  der  Schiefer,  weicher 
untergelagert  ist,  beleuchten.  Der  Stollen  ist  vom  Auslängen  angefangen,  immer 
im  Sandsteine  und  Schiefer  getrieben. 

Die  übrigen  Schurfbaue  in  der  Nähe  des  Klein-Ofenbergbauern  sind  bereits 
ganz  verfallen  und  die  Halden  mit  Vegetation  überdeckt. 

Die  zweite  der  Sandsteinablagerungen  bei  Opponitz  ist  die  am  Hochsee- 
berge. Dieselbe  erstreckt  sich  vom  Staberreithbauernhof  zuerst  in  westlicher 
Richtung  gegen  den  Gayersbichl-,  Plankhartsteinbauernhof  und  die  „Klaus", 
dann  in  südöstlicher  Richtung  gegen  Weyer  hin.  Der  Sandsteinzug  ist  in  der 
Nähe  des  Hochseeberges  von  einem  dünngeschichteten  Kalke  begleitet.  Die 
Gebirgsschichten  streichen  nach  Stunde  3  (NO.)  und  fallen  unter  30  Grad 
nach  Stunde  9  (SO.)  Die  Kuppen  des  Gebirges  sind  innerhalb  des  Sandstein- 
zuges meist  vom  Kalke  überdeckt,  welcher  ein  nördliches  Streichen  und  ein 
Östliches  Einfallen  unter  20  Grad  hat.  An  mehreren  Stellen  wird  der  Kalk 
concordant  von  Dolomiten  überlagert.  Nordwestlich  vom  Keilerreithbauer  bei 
200  Klafter  entfernt,  tritt  wieder  der  Sandstein  mit  Kohlenausbissen  auf. 

Auf  dieses  Kohlenvorkommen  wurde  nun  ebenfalls  von  Herrn  Moser  in 
Opponitz  ein  Schurfbau  eingeleitet.  Der  Schürfstollen  war  leider  bereits  ganz 
verbrochen  und  konnte  nur  aus  der  hinterbliebenen  Rösche  ersehen  werden, 
dass  derselbe  nach  Stunde  20  (W.  30"  N.)  getrieben  wurde.  Nach  der  Grösse 
der  Halde  konnte  der  Stollen  nicht  weit  in  das  Gebirge  vorgedrungen  sein.  Auf 
der  Halde  sammelte  ich  einige  Schieferstücke  mit  Abdrücken  vom  Equisetites 
columnaris. 

Die  Rarometer-Höhenmessung  beim  Gasthause  am  Hoehseeberge  ergab  eine 
Höhe  von  2493  Wiener  Fuss. 

k)  Baue  der  Umgebung  von  Gössling. 

Aufgenommen  und  beschrieben  von  J.  Rachoy. 

Die  Kohlenflötze,  auf  welche  in  der  Umgebung  von  Gössling  Rergbaubetrieb 
eingeleitet  ist,  gehören  drei  verschiedenen  Sandsteinzügen  an. 

Schurfbaue  sind  betrieben  worden:  1.  im  sogenannten  Stirngraben,  von 
Gössling  1  Stunde  in  nordöstlicher  Richtung  entfernt;  2.  an  der  Steinbaeh- 
mauer,  eine  halbe  Stunde  in  östlicher  Richtung  von  Gössling  entfernt;  3.  in 
Gross-Hiefelreith,  von  Gössling  in  nordöstlicher  Richtung  eine  halbe  Stunde 
entfernt;  4.  zu  Kohlgrub  (Eiswies),  ungefähr  eine  Stunde  von  Gössling  in 
südwestlicher  Richtung  entfernt,  nebst  einigen  bereits  verlassenen  Schurfbauen 
in  der  Nähe  des  zuletzt  angegebenen  Schurfbaues. 

Die  Schurfbaue  1,  und  2.  gehören  zu  dem  Sandsteinzuge,  welcher  die  Ver- 
bindung des  Ahorner  und  des  Lunzersee  -  Sandsteinzuges  an  der  Steinbach- 
mauer herstellt. 


[139]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordostlichen  Alpen.  139 

Ein  Durchschnitt  von  der  Einmündung  des  Steinbachgrahens  durch  das 
Flussbett  der  Ips  und  bis  zur  höchsten  Spitze  der  Steiiibachmauer  gibt  folgende 
Schichtenreihe:  Bei  Hochriss,  an  der  Einmündung  des  Steinbachgrabens  ins 
Ipsthal,  steht  der  schwarzedMnngeschichtete„Gösslinger  Kalk"  mh Ämmonites 
Äoii  und  Halobia  Lommeli  („Gössliiiger  Schichten")  an,  diesen  überlagert  am 
rechten  Gehänge  des  Ipsthales  der  „Lunzer  Sandstein"  mit  den  Kohlenflötzen 
welcher  ob  dem  Fürst'schen  Bergbaue  wieder  von  Kalksteinen  und  Dolomiten 
der  „Opponitzer  Schichten"  überlagert  wird.  An  dem  höchsten  Rande  der  Stein- 
bachniauer  steht  ein  dolomitischer  Kalk  mit  sehr  flacher  Schichtung  an.  Alle 
genannten  Gebirgsschichten  streichen  von  0.  in  W.  und  haben  ein  Fallen  nach  N. 
unter  40  Grad. 

Der  Schurfbau  in  Gross-Hiefelreith  gehört  einer  ganz  kleinen  isoürten 
Sandsteinablagerung  an.  Dieselbe  erstreckt  sich  nördlich  vom  Zvvickerreith- 
Buiernhof  in  südwestlicher  Richtung  in  sehr  geringer  Rreitenausdehnung  bis 
zum  Kügelbauer  hin.  Der  Sandstein  ist  zwischen  „Gösslinger  Schichten"  als 
Liegendem  und  „Opponitzer  Schichten"  als  Hangendem  eingelagert. 

Der  dritte  Sandsteinzug  mit  den  Schurfbanen  in  Kohigrub  beginnt  beim 
Oberbachbauernhof  und  zieht  sich  von  dort  in  südwestlicher  Richtung  bis  nach 
Hoof  hin.  Der  Sandstein  hat  zum  Liegenden  einen  dunklen  Kalk  mit  lichten 
Ka!k><pathaderi.  Als  H.ingendes  tritt  aucli  hiei*  ein  lichter  dolomitischer  Kalk 
(Opponit'.er  Schichten)  auf.  Die  Gebirgsschichten  streichen  von  0.  in  W.  und 
fallen  unter  verschiedeneii  Verflichungswinkeln  nach  N.  ein. 

1.  Dies  vorausgeschickt,  gefie  ich  nun  zur  specielien  Beschreibung  der 
einzelnen  Bergbaue  und  Schürfungen  über  und  beginne,  von  0.  gegen  W. 
fortschreitend,  zuerst  mit  dem  Schürfstollen  im  Stirngraben  bei 
G  ö sslin g. 

Dieser  Stollen,  welcher  bereits  verbrochen  ist,  befindet  sich  am  linken 
Gehänge  des  Stirngrabens,  und  zwar  am  Eingange  desselben.  Die  Sandstein- 
schichten streichen  von  0.  in  W.  und  haben  ein  nördliches  Einfallen  unter 
50 — 60  Grad.  Nach  der  Rösche  >les  verfallenen  Stollens  zu  urtheilen,  wurde 
derselbe  in  dem  Streichen  der  Schichten,  nämlich  ^(tgQ^\  W.,  getrieben.  Auf  der 
Halde  fand  ich  Pflanzenreste,  darunter  Equisetites,  columnaris.  Der  Stollen 
scheint  am  Kohlenausbisse  angeschlagen  gewesen  zu  sein,  da  ich  auf  der  Halde 
auch  Spuren  von  Kohle  fand. 

2.  Steinkohlenschurf  an  der  Steinbachmauer.  Der  Schurfbau  ist 
vom  Grosssteinbach-Bauernhofe  bei  270  Klafter  in  nordwestlicher  Richtung  und 
vom  Wurschbauernhofe  2G2  Klafter  in  nordöstlicher  Richtung  entfernt.  Nach 
der  vorgenommenen  Barometer-Höhenmessung  ist  der  Unterbaustollen  in 
einer  Höhe  von  2103  Wienerfuss  über  dem  Spiegel  des  adriatischen  Meeres 
angeschhigen. 

Einbaue  sind  zwei  vorhanden:  der  Schurfstol  le  n  und  der  Unterbau- 
stollen. Der  Schürfstollen  ist  an  einem  Kohlenausbisse  angeschlagen  und  nach 
0.  getrieben  worden.  Er  geht  dem  Streichen  des  Flötzes  auf  eine  Länge  von 
2ö  Klaftern  nach.  Das  Kohlenflötz  hat  ein  Streichen  von  0.  in  W.  und  ein 
nördliches  Einfallen  unter  45  Grad.  Die  grösste  Mächtigkeit  erhält  das 
Flötz  erst  in  der  vierten  Klafter  der  Stollenslänge,  wo  dasselbe  eine  Mäch- 
tigkeit von  1 — 2  Fuss  besitzt.  Vom  Mundloche  an  in  der  15.  Klafter  ist  ein 
Abteufen  nach  dem  Verflachen  getrieben  worden  und  gegenüber  am  rechten  Ulm 
ein  Aufbruch,  um  das  Flötz  auch  dem  Verflachen  nach  aufzuschliessen.  Drei 
Klafter  östlich  vom  ersten  Aufbruche  ist  wieder  ein  zweiter,  und  von  diesem  in 
der  Entfernung  von  einer  Klafter  ein  dritter  Aufbruch  getrieben. 

18* 


140 


M.  V.  Lipoid. 


[140] 


a.  Sc/tu'Jhr 

b.Kohl.^nflotz  /;i  'n'M/-A6i'fj. 
(lKoAJ.friJ'[ot:-2  rnacMi^- 


In   den  Aufbrüchen  ist   das  Flötz    I1/2    Fuss   mächtig 
jri'(rur37.  ^^^   \^    Gesenke,    das     unter    Wasser     steht,      soll     die 

Feld^rf  vri S'rJ/Hrßc^fieif    Mächtigkeit  2 1/2  l^^uss  betragen. 

Vom  Feldorte  des  Stollens  wurde  nebenstehende  An- 
sicht Fig.  37  skizzirt.  Man  sieht  daselbst  zwei  Kohlen- 
lager, welche  aber  höchstwahrscheinlich  einem  einzigen 
Flötze  angehören,  das  durch  einen  tauben  Keil  getrennt 
erscheint.  Im  Gesenke  sind  nämlich  die  beiden  Flötze 
vereinigt  angefahren  worden.  Ober  diesem  Schürfstollen 
sind  noch  zwei  Kohlen  au  sbisse  am  Tage  zu  be- 
m  erken.  Der  Gestehungspreis  der  Kohle  soll  sich  loco 
Grube  auf  50  kr.  öst.  W.  belaufen.  Die  Kohle  ist  sehr 
guter  Qualität.  Auf  der  Halde  vor  dem  Stollen  fand  ich 
Blätterabdrücke:  Eqidsetites  columnaris;  Pterophyllum 
longifolium. 
Der  Unterbaustollen  ist  auf  die  Länge  von  13  Klaftern  nach  N.  getrie- 
ben worden,  verqiiert  Sandstein  und  Schieferschichten  und  hat  das  Kohlenflötz, 
welches  hier  eine  grössere  Mächtigkeit  besitzen  dürfte,  noch  nicht  angefahren. 
Gegen  das  Feldort  zu  ist  die  Lagerung  der-  Schichtung  sehr  flach,  u.  z.  bei  IS 
Grad  nach  N.,  es  ist  also  anzunehmen,  dass  hier  das  Flötz  auch  eine  sehr 
flache  Lage  haben  werde. 

3.  Steinkohlenschürfung  in  Gross  -  Hiefel  reith  bei  Göss- 
ling.  Das  Mundloch  des  Caspar  Melchior-Stollen  ist  vom  Hause  Gross-Hiefel- 
reith  in  dem  gegen  S.  aufwärts  gehenden  Graben  bei  200  Klafter  entfernt. 

Einbaue  sind  zwei  vorhanden,  nämlich  der  obbenannte  Caspar-Mel- 
chior-Stollen, und  der  von  demselben  bei  öO  Klvifter  in  nordöstlicher  Rich- 
tung entfernte,  um  Q'/a  Klafter  tiefer  angeschlagene  „Unterbaustollen". 

Der  Caspar  Melchior-Stollen  ist  nach  S.  getrieben,  und  zwar  auf  eine 
Länge  von  etwa  40  Klaftern.  Angeschlagen  ist  der  Stollen  im  Sandsteine,  wel- 
cher, so  wie  der  Schiefer  mit  den  Kohlenflötzen  ein  Streichen  von  0.  in  W.  hat, 
und  unter  einen  Verflächungswinkel  von  40 — 50  Grad  nach  S.  einfällt. 

Kohlenflötze  wurden  durch  den  Casparstollen  drei  aufgeschlossen,  das 
erste  in  der  12.,  das  zweite  in  der  30.,  und  das  dritte  in  der  40.  Klafter.  Es 
wurden  einige  Auslangen,  Aufbrüche  und  Gesenke  getrieben,  obwohl  ohne 
Erfolg,  indem  die  Mächtigkeit  der  Flötze  nur  einige  Zolle,  höchstens  einen  Fuss 
beträgt,  und  überdies  die  Kohlenflötze  durch  Verwerfung,  Auskeilung  u.  dergl. 
sehr  gestört  sind.  Auch  sind  dieselben  sehr  durch  Schiefer  verunreinigt. 

Der  Unterbaustollen  ist  ganz  verbrochen  und  nur  nach  den  Angaben  eines 
dort  früherer  Z^it  beschäftigten  Arbeiters  kann  ich  mittheilen,  dass  der  Stollen 
nach  S.  bei  28  Klafter  lang  getrieben  wurde.  Angesdilagen  wurde  der  Siollen 
im  Sandsteine,  welcher  mit  Schiefer  weehsellagert,  und  in  der  20.  Klafter  soll 
das  sehr  schwache  6zöllige  Kohlenflötz  angefahren  worden  sein,  in  welchem  aber 
gar  nicht  ausgelängt  wurde.  In  der  Bachstatf,  bei  70  Klafter  in  südwestlicher 
Richtung  entfernt,  ist  ebenfalls  ein  K  o  h  1  e  n  a  u  s  b  i  s  s  zu  bemerken,  aber  von  sehr 
geringer  Mächtigkeit. 

Auf  der  Halde  fand  ich  Pflanzenabrlrücke,  u.  z.  Eqidsetites  columnaris. 
Ausser  dem  Kohlenbaue  in  Kohlgrub,  welcher  später  beschrieben  wird, 
sind  noch   einige,    u.  z.   folgende   drei    Schürf  baue   auf  Kohlen  in  dem 
Sandsteinzuge,  welcher  sich  von  Oberbach  in  südöstlicher  Richtung  bis  gegen 
Hoof  erstreckt,  in  früherer  Zeit  eingeleitet  worden. 


[141]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  141 

a)  Ein  Schürfstollen,  westlich  vom  Lackenhauer  bei  300  Klafter  entfernt. 
Die  Gebirgsschichten  streichen,  wie  sie  vor  dem  Stolleniriundloche  entblössl  an- 
stehen, von  0.  in  W.  und  fallen  nach  S.  Der  Stollen  selbst  ist  nacii  Südwest  im 
Sandsteine  angeschlagen,  und  weisen  des  rollenden  Gebirges  sehr  stark  ausge- 
zimmert und  noch  befahrbar.  Er  ist  bereits  28  Klafter  lang  und  nimmt  gegen 
das  Feldort  zu  eine  nordwestliche  Richtung  an.  Der  Stollen  schloss  auch  ein 
Kohlenflötz  auf,  welches  sich  aber  gegen  das  Feldort  zu  verdrückte,  wesshalb 
letzteres  nur  im  Tauben  anstehend  zu  beleuchten  war.  Der  Schurfbau  ist  seit 
1862  ausser  Betrieb. 

bj  Vom  Hintersteinbauer  westlich  bei  3S0  Klafter  entfernt  ist  ein  zweiter 
Schürfstollen  getrieben  worden,  welcher  aber  bereits  gänzlich  im  Verfall 
wie  auch  die  Halde  mit  Vej^etation  überdeckt  ist. 

c)  Vom  Kerschbaumerhofe  in  nordwestlicher  Richtung  bei  400  Klafter 
entfernt  befindet  sich  der  dritte,  jetzt  ausser  Betrieb  stehende  Schurfbau.  Der 
Stollen  ist  am  linken  Gehänge  des  Grabens  im  Sandstein  angeschlagen  und  in 
nördlicher  Richtung  bei  acht  Klafter  lang  getrieben.  Der  Sandstein  hat  ein  west- 
liches Streichen  und  ein  Einfallen  unter  45  Grad  nach  Süden.  In  der 
7.  Klafter  verquerte  der  Stollen  das  i'/g  Fuss  mächtige,  nach  S.  einfallende 
Kohlenflötz.  Auch  bevor  man  im  Graben  zu  dem  Stollen  gelangt,  sieht  man  in 
der  Baehstatt  kleine  Kohlenausbisse.  Der  Stollen  ist  ausgezimmert  und  seit 
April  1863  ausser  Betrieb.  Diese  Schürfstollen  gehören  dei*  Stadt  Waidhofener- 
Commune. 

Am  Wege  gegen  Hoof  sieht  man  noch  mehrere  Kohlenansbisse,  aber  alle 
von  sehr  untergeordneter  Mächtigkeit.  Die  Sandstein-  und  Schieferschichten  be- 
halten bis  nach  Hoof  hin  das  gleiche  Streichen  und  Einfallen  bei. 

4.  Steinkohlen  bau  und  Schürfungen  in  Kohlgrub  bei  Göss- 
ling.  Dieser  Kohlenbau  ist  vom  Brandstattbauer  in  westlicher  Richtung  bei 
400  Klafter  entfernt  und  noch  im  Betriebe.  Eröffnet  wurde  derselbe  in  Kohl- 
grub durch  die  beiden  Schürfstollen.  Später  wurde,  um  die  durch  die  Schurfsttd- 
len  aufgeschlossenen  KohlenflÖtze  in  grösserer  Teufe  anzufahren,  ein  Unterbau- 
Stollen  eingetrieben,  in  welchem  auch  noch  bis  zur  Zeit  Aufschlüssbaue  betrieben 
werden. 

Auf  der  Halde  vor  dem  Unterbaustollen  fand  ich  Pflanzeiiabdrücke,  und  zwar 
Equisetites  columnaris  und  Pierophyllum  longif'olium,  dann  Pecopteris  Stutt- 
gardiensis  . 

Der  Sandsteinzug  hat  an  der  Stelle,  wo  die  Schurfbaue  sich  befinden,  eine 
Breitenausdehnung  von  nur  etwa  200  Kiaftern.  Von  einer  molluskenführenden 
Schichte  kommen  wohl  über  Tags  Findlinge  vor,  in  der  Grube  konnte  ich  die- 
selbe jedoch  nicht  auffinden. 

Der  Unterbaustollen  ist  26  Klafter  bis  zum  Kreuzgestänge  nach  N.  getrie- 
ben und  verquert  die  von  0.  in  W.  streichenden  und  nach  S.  unter  50  Grad 
einfallenden  Gebirgsschichten.  In  der  26.  Klafter  hat  man  das  erste  Kohlen- 
flötz angefahren,  auf  welchem  nach  W.  bei  30,  und  nach  0.  bei  14  Klafbern 
ausgelängt  ist.  Die  Auslängen  haben  ziemliche  Biegungen  in  Folge  der  zahl- 
reichen Verwürfe  und  Verdrücke  des  Flötzes  erhalten. 

Die  beiden  höher  im  Gebirge  eingeiriebenen  Schürfstollen  folgen  dem  Strei- 
chen der  Flötze,  welche  zu  Tage  ausbeissen. 

Alle  drei  Stollen  gehen  auf  den  nämlichen  drei  FlÖtzen  um,  nur  dass  der 
untere  Stollen  in  einem  abgerissenen  Theile  der  Formation  die  Flötze  aufge- 
schlossen hat.  Das  Hangende  des  Flötzes  ist  ein  dunkler  Schiefer  mit  Blätler- 
abdrücken.  Die  Mächtigkeit  der  KohlenflÖtze  wechselt  zwischen  1  und  3  Fuss. 


142  M.  V.  Lipoid.  [142] 

Vom  Kreiizgesfänge  des  Unterbaustollens  an  ist  derselbe  nocb  bei  10  Klaf- 
ter weiter  gegen  N.  getriebe  n  und  verquerte  weitt^rs  zwei  wenig  mächtige  Koh- 
lentlötze.  Am  Feldorte  selbst  steht  Schiefer  an. 

Die  Kohle  ist  guter  Qu;(lität,  und  die  mit  derselben  durchgeführte  Probe 
ergab:  Wassergehalt  =1-7  Pct.,  Aschengehalt  =30-8  Pct.;  an  Wärmeeinheiten 
4113,  dyher  12'7  Centner  Kohle  äquivalent  einer  Klafter  30zölligen  weichen 
Holzes. 

Die  beim  Aufschlüsse  entfallende  Kohle  findet  ihre  Verwendung  in  den 
Hammerwerken  bei  Gössling,  denn  sie  eignet  sich  zum  Eisenfrischprocess  vor- 
züglich gut. 


l)  Baue  der  Umgebungen  von  Gross-HoUenstein. 

Aufgenommen  und  beschrieben  von  J.  R  a ch o y. 

Die  Bergbaue  in  der  Umgebung  von  Gross-Hollenstein  gehören  sämmtlich 
dem  Sandsteinzuge  an,  welcher  sich  von  Luiiz  über  Ahorn,  Kogelsbach,  Entner- 
schlag in  südwestlicher  Richtung  bis  über  die  steierische  Grenze  hinüber 
erstreckt. 

Die  in  diesem  Zuge  betriebenen  Kohlenbaue  und  Schürfe  sind  von  0.  gegen 
W.  folgende:  1.  Der  Kohlenbau  am  Allersberg  und  2.  in  Pramreith,  3.  die 
Schürfungen  in  Vord  er  reingrub,  4.  in  Guggerlueg,  5.  am  Thomas- 
berg, 6.  in  Kleinkot h,  und  7.  in  Gross koth;  8.  der  Bergbau  in  der 
Schneibb  und   8.   der  Schürf  am   Wendstein. 

Bis  auf  den  Schürf  airi  Wendstein  gehören  alle  Biiue  einem  und  demselben 
Hauptsandsteinzuge  an,  nur  dieser  gehört  einem  vom  Hauptzuge  durch  den  Kiilk 
abgetrennten  südlichen,  sehr  schmalen  Sandsteinzuge  an,  welcher  den  ersteren  am 
Fusse  des  Königsbei-ges  bis  gegen  Gössling  hin  begleitet. 

Der  Haiiplsandsteinzng  erreicht  von  Kapeisbach  bei  Gössling  an,  bis  zur 
oberösterreichischen  Grenze  in  seinem  ununterbrochenen  Streichen  von  0.  nach 
W.  eine  Längen-Erstreckun}<  von  nahe  8800  Klaftern,  und  seine  durchschnitt- 
liche Breitenausdehnung  beträgt  bei  600  Klafter. 

1.  Der  Bergbaue  am  Allersberge  ist  von  Allersbergbauernhofe  in 
östlicher  Richtung  bei  300  Klafter  entfernt.  Besitzer  dieses  Baues  ist  Herr 
Feigl,  Gewerke  in  Opponitz,  und  durch  diesen  Schurfbau  sind  zwei  Kohlenflötze 
aufgeschlossen  und  freigefahren  worden.  Das  Streichen  der  Sandsteinschichten 
und  der  Flötze  ist  nach  Stunde  18  und  10  Grade  (W.  10«  N.),  das  Einfallen 
nach  N.  unter  einem  Winkel  von  20— *^5  Grad. 

Als  Einbau  besteht  der  Francisca-Stollen,  dessen  Stollenmundloch  vom 
Bauernhause  am  Allersberge  in  nordöstlicher  Richtung  bei  300  Klafter  entfernt 
ist.  Der  Stollen  ist  nach  Stunde  13  (S.  15o  W.)  eingetrieben,  bei  30  Klafter 
lang,  und  verquert  zwei  Kohlenflötze,  von  welchen  aber  das  erstere  oder 
Hangendfl  ötz  von  sehr  geringer  Mächtigkeit  ist,  daher  auch  nur  das 
Liege  ndflötz  ausgerichtet  wird.  Auch  dieses  erleidet  durch  Verwerfungen 
bedeutende  Störungen.  Die  Mächtigkeit  des Flötzes  beträgt  2 — 21/2  Fuss.  Wegen 
der  Störungen  des  Flötzes  hat  auch  der  Stollen  keine  Regelmässigkeit. 

Die  Haiiptverwerfungskluft  streicht  nach  Stunde  IV2  (N.  22o  0.)  und  fällt 
unter  einem  Verflächungswinkel  von  75  Grad  nach  W.  Die  Kluftausfüllung 
hat  eine  Mächtigkeit  von  li/g  Zoll  und  besteht  aus  einem  mergeligen  Schiefer. 
Im  Hangenden  dieser  Kluft  ist  wieder  Sandstein.  Im  Hangendschiefer  des  Haupt- 
flölzes,  welcher  von  sehr  dunkler  Farbe  und  feinkörniger  Structur  ist,  kommen 


[143] 


Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpn. 


143 


sehr    schöne    Pflanzenabdrücke,   wie:    Equisetites    cohimnaris,    Pterophyllum 
longifoliam,  Pecopteris  Stuttgardiensis,  vor. 

Fiaiir  3S 
6^n/Ar.nJio^/.c  ooi/i.  J^fopold.  ßcuo  de-f  Prornrevther  Steitifiohtci-irr/crh'es  htv  Ifniü'n-fti'.in: 

/€rei/,zri/s\  '\      <k:^^ 


a.  Xeopold.  SioUcn/.  b  U^Uerj-UilUn  ■  c.  ElientaJJjye,  JüUAjjny;  d,  e.  WeJUf.rc/i  üc/Ue»- 
t  ^'iity-IjeopoldC^S'foUcn'/  k.  Xrh.(n^cr-t  ,Affi fU'iiulhU^ 


Zum  Abbaue  sind  drei  Gesenke,  in  welchen  das  FlÖtz  in  oben  angeführter 
Mächtigkeit  ansteht,  vorbereitet.  Der  Aufschiussbau  Avird  einstweilen  der  Ver- 


144  M.  V.  üpold.  [144] 

werfungskluft  nach  getrieben  und  zwar  gegen  S.,  um  den  verworfenen  Flötztheil 
wieder  anzufahren. 

Die  Brennstoffprobe  mit  dieser  Kohle  ergab:  Wassergehalt  1-7  Pct. ;  Asehen- 
gt'halt  36  Pct.;  reducirte  Gewichtstheile  Blei  27-45;  und  Wärmeeinheiten 
6203;  daher  8'4  Ctr.  Kohle  äquivalent  sind  einer  Klafter  30zölligen  weichen 
Holzes.  Die  Kohle  ist  nach  diesen  Resultaten  von  ganz  vorzüglicher  Qualität. 

2,  D e r  S  t e i  n  k 0 h I e n  b e r g b a u  i n  P r a m r e i t h  b e i  S t.  G e o r g e n  am 
Reith  ist  von  dem  vorhergehenden  Schurfbaue  am  Allersberge  in  südwestlicher 
Richtung  bei  2000  Klafter  und  vom  Mosaubauernhofe  im  Ipsthale  in  südlicher 
Richtung  ungefähr  8/4  Stunden  entfernt. 

Das  Berghaus  in  Pramreith  liegt  nach  der  barometrischen  Höhenmessung 
1495  Wiener  Fuss  hoch  über  dem  Meeresspiegel. 

Der  Bergbau  wurde  im  Jahre  1841  eröffnet,  und  zwar  vom  Herrn  Zettl. 
Dieser  verkaufte  denselben  an  Herrn  Bürgermeister  Glö ekler  in  Gross-Hollen- 
stein,  und  später  ging  derselbe  in  dasBesitzlhum  desHerrn  Dräsche  über,  welcher 
ihn  im  Jahre  1862  an  die  Stadtcominune  Waidhot'en  verkaufte,  die  den  Bergbau 
noch  bis  zur  Stunde  im  Betriebe  erhält.  Die  Breitenausdehnung  des  Sandstein- 
zuges mit  den  Kohlenflötz- Ablagerungen,  welche  den  Gegenstand  dieses  Berg- 
baues bilden,  beträgt  über  400  Klafter.  Die  Sfhichten  haben  ein  Durchschnitts- 
streichen von  Stunde  5  und  10  Grad  (0.  5»  N.)  und  ein  Einfallen  nach  S. 
unter  einem  durchschnittlichen  Vertlächungswinkel  von  50  Grad. 

Die  vorstehende  Grubenkarte  Fig.  38  diene  zur  Erläuterung  des  Pramreither 
Bergbaues. 

Als  Einbaue  sind  anzuführen:  Der  AI t-Leopoldi-StoIlen  (a);  der 
Neu-Leopoldi-Stollen  (i)',  der  alte  MuthungsstolJen  (^c) ,  und  der 
sogenannte  Wetterstollen  (b). 

Wie  aus  der  Karte  ersichtlich,  ist  der  Alt-Leopoldi-Stollen  am  Aus- 
bisse des  ersten  Kohlenflötzes  angeschlagen.  Der  Stollen  ist  zu  Anfang  bei 
30  Klafter  in  östlicher  Richtung  getrieben  und  wendet  sich  dann  gegen  S. ; 
22  Klafter  vom  Tage  an  ist  ein  Wetterschacht. 

Das  erste  Kohlenflötz  hat  eine  sehr  variable  Mächtigkeit  von  1 — 3  Fuss. 
Fünf  Klafter  vom  Anfange  der  Verquerung  ist  das  zweite  Kohlenflötz  ange- 
fahren worden.  Hier  ist  das  Einfallen  der  Schichten  ein  sehr  flaches.  Vom  zweiten 
bis  zum  dritten  Kohlenflötze  ist  eine  12  Klafter  mächtige  Vertaubung,  aus  Sand- 
stein und  Schieferschichten  bestehend.  Auf  dem  dritten  Flötze  ist  zur  Zeit  meiner 
Befahrung  gerade  der  Abbau  eingeleitet  worden.  Zwischen  dem  dritten  und 
vierten  Kohlenflötze  ist  ein  taubes  Zwischenmittel  von  47  Klaftern  söhliger 
Mächtigkeit.  Vom  vierten  Flötze  angefangen  ist  die  Hangendverquerung  ver- 
brochen. Ebenso  ist  auch  zum  Theile  das  Auslängen  gegen  0.  auf  dem  vierten 
Flötze  verbrochen,  und  im  westlichen  Auslängen  wurde  gerade  während  meiner 
Anwesenheit  die  Zimmerung  herausgerissen.  Gegen  das  vierte  Flötz  zu  stehen 
die  Schichten  beinahe  ganz  saiger  und  nehmen  manchmal  sogar  ein  nördliches 
Einfallen  an;  überhaupt  ist  die  Schichtung  tiefer  in's  Gebirge  eine  sehr 
verworrene. 

Es  sind  also  mit  diesem  Stollen  vier  Kohlen flötzmittel  aufgeschlossen 
worden,  aber  bereits  zum  grössten  Theile,  besonders  über  der  StolleHsohle, 
abgebaut. 

Der  Aufschluss  der  Kohlenflötze  beträgt  dem  Streichen  nach  bei  140  Klafter 
und  dem  Verflachen  nach  bei  30  Klafter. 

Der  Neu-Leopoldi-Stollen  ist  zu  Anfang  gegen  W. ,  dann  gegen  SW. 
getrieben,   und   durchfährt    vom   Tage  an   (siehe  Fig.  39)   folgende   Gebirgs- 


[145 


Das  Kohlengehiet  in  den  nordöstlichen  Alpen. 


145 


schichten.  Zuerst  Ta?gerölle  (1)  ,  dann  einen  rothen  Kalk  (2),  hierauf  Sand- 
stein (3),  wehihem  eine  molluskenführende  kalkige  Sandsteinschichte  (4)  folgt, 
endlich  Schiefer  (5),  welchem  ein  Kohleuflötz  (6),  wie  man  annimmt,  das  erste 

.Ofi^^scÄnM  deJ^/i^u,-/'eopoldtstoll€nTinjF'ra/rtreü.h/ 


vom  Alt-Leopoldi-StoUen,  aufgelagert  ist.  Die  Schichten  streichen  von  0.  in  W. 
und  fallen  nnfänglich  unter  43  Grad  nach  S.  ein.  Auf  dieses  Fiötz  folgt  bei  4  Klafter 
Schiefer  (7)  und  1  Klafter  Sandstein  (8),  beide  aber  nördlich  einfallend,  und 
zwar  sehr  steil,  worauf  ein  zweites  Kohlenflötz  (9)  angefahren  wurde.  Nach 
diesem  zweiten  Flötze  folgt  wiederdiemolluskenführendeSchichte(lO) 
bei  2  Klafter  mächtig,  darauf  wieder  Sandstein  (H),  und  am  Feldorte  stand  ein 
drittes  Kohlenflötz  (12)  mit  nördlichen  Einfallen  an.  Im  Neu-Leopoldi-Stollen 
kommen  die  pflanzenführenden  Schiefer  mit  Equisetites  columnnris ;  Pecopteris 
Stiittgardiensis ;  Pterophyllum  longifolinm;  Pterojjhyilum  Haidingeri  u.  m.  a. 
im  Liegenden  des  dritten  Flötzes  vor,  während  im  Alt -Leopoldi- Stollen 
und  bei  den  übrigen  Kohlenablagerungen  dieselben  stets  im  Hangenden  der 
Flötze  auftreten;  es  muss  daher  hier  eine  Umkipp ung  des  Flötzes  erfolgt  sein. 
Eine  Umkippung  der  Kohlenflötze  und  noch  eine  anderweitige  Störung  muss  auch 
aus  der  Lage  der  molluskenführenden  Schichte  gefolgert  werden,  wel  che  nach 
allen  Erfahrungen  der  Geologen  der  II.  Section  stets  nur  im  Hangenden  des 
obersten  Kohlenflötzes  und  nie  zwischen  zwei  Kohlenflötzen  —  hier  aber  im 
Liegenden  eines  Flötzes  —  vorgefunden  wird.  Die  Flötze  machen  sehr  häufig 
wellenförmige  Biegungen  und  haben  bald  ein  sehr  steiles,  bald  ein  flaches  Ein- 
fallen. Nachstehende  Skizze  Fig.  40  stellt  das  FeMort  im  Neu-Leopoldi-Stollen, 
wie  ich  dasselbe  im  August  1863  beleuchten  konnte,  vor. 

Ein  dritter  Stollen  ist  der  um  15  Klafter  höher  im 
Gebirge  eingeschlagene  Wetterstollen.  Derselbe  ist 
nach  0.  bei  56  Klafter  lang  getrieben  worden,  und  zwar 
dem  Streichen  des  sogenannten  fünften  Kohlenflötzes  nach, 
welches  man  auch  mit  der  180  Klafter  langen  Verquerung 
des  Alt-Leopoldi-Stollens  erreichen  wollte,  aber  nicht 
erreicht  hat.  Ein  dem  Welterstollen  gegenüber  nach  W. 
getriebener  Stollen  ist  bereits  ganz  im  Verbruche. 

Die  F  lö  tzmä  ch  tigkeit  schwankt  zwischen  1  und 
3  Fuss.  blos  im  westlichen  Auslängen  am  vierten  Flötze 
erreichte  die  Mächtigkeit  7 — 8  Fuss,  hielt  aber  im 
Streichen  und  Verfjäehen  nicht  lange  an. 

Die  Kohle  ist  sehr  guter  Qualität  und  dem  äusseren     a^.  SoTuf^^tem. 
Ansehen  nach  sehr  ähnlich  der  Kohle  am  Lunzer  Seeberg-     b  Kohknfi^'t!'^. 
baue.  t-  ^chi^/^ 

Die  Gestehungskosten  loco  Grube  belaufen  sich  angeblich  für  1  Ctr. 
Koble  auf  50  kr.  ö.  W.  Die  Erzeugung  beträgt  im  Monat  300—400  Ctr.  und 
wird  die  Kohle  beim  eigenen  Puddlingswerke  zu  Klein-Hollenstein  mit  ziemlichem 
Vortheile  verwendet. 


Piff.  ^O. 
Leopohh:.  StolUrü 


K.  k.   geologische  Reichsaustült.   <865.    I.i.   Band.   I.   Heft. 


19 


146 


M.  V.  Lipoid. 


[146 


Die  Oberaufsicht  über  den  Bergbau  hat  Herr  Johann  Rieger,  Bergvervvalter 
zu  Schiieihb. 

Vom  Bergbaue  Pramreith  den  Sandsteinzug  in  südwestlicher  Richtung  ver- 
folgend, komrni  man  zu  den  in  früherer  Zeit  von  Herrn  Dräsche  betriebenen 
Scliurfltauen  zu  Vorderreingrub,  Guggerlueg  und  T  h  omasberg  östlich 
von  Gross-Hollenstein  befindlich. 

3.  Der  Schuifschacht  in  Vorderreingrub  ist  vom  Bergbaue  in  Pram- 
reith in  südwestlicher  Richtung  etwa  1800  Kl;ifter,  und  vom  Bauernhause  glei- 
chen Namens  bei  130  Klafter  in  nordöstlicher  Richtung  entfernt.  Vom  Schurf- 
schachte  ist  blos  mehr  der  Tagkranz  neben  dem  Mühlbache  zu  bemerken  gewe- 
sen, inde(n  er  bereits  ersäuft  ist.  Das  mit  dem  Schachte  durchteufte  Kohlentlötz 
soll  ein  Sfreichen  von  0.  in  W.  und  ein  Einfallen  unter  45  Grad  nach  S.  beses- 
sen haben. 

4.  Noch  befahrbar  war  der  Schürfstollen  in  Guggeilueg,  welcher  vom 
Bauernhause  gleichen  Namens  bei  120  Klafter  in  nordwestlicher  Richtung  ent- 
fernt ist.  Nebenstehende  Skizze  Fig.  41   zeigt  die  Reihenfolge  der  Schichten, 


J'M 


welche  der  Stollen  vom  Tage  an  verquerte:  1.  Hangendschiefer  mit  Pflanzen- 
abdrücken (Equisetites  columnaris  und  Pterophyllum  longifolium) ;  2.  ei" 
lYa  Fuss  mächtiges  Kohlenflötz;  3.  glimmeriger  fester  Schiefer;  4.  Sand- 
steine; 5.  Schiefer  mit  Kohlenletten;  6.  Schiefer,  Kohlenletten  und  drei  zu 
1  Zoll  mächtige  Kohlenflötze;  7.  reiner,  fester,  dunkler  Schiefer;  8.  endlich 
Kalkstein.  Es  wurden  al^o  mit  diesem  Stollen  zwei  Kohlenflötz  -  Ablagerungen 
aufgeschlossen.  Auf  dem  ersten  Kohlenflötze  wurde  gegen  W.  bei  40  Klafter 
ausgelängt.  Obschon  ich  auf  der  Halde  Stücke  der  molluskenführenden  Schichte 
aufsammelte,  so  konnte  ich  dieselbe  dennoch  in  der  Grube  nicht  anstehend 
finden.  Im  westlichen  Auslängen,  welches  ich  noch  befahren  konnte,  steht  am 
rechten  Ulm  die  Kohle  in  der  First  an  und  zieht  sich  gegen  die  Sohle  am  linken 
Uim  hin. 

Von  diesem  Schürfstollen  nach  0.  bei  140  Klafter  entfernt  ist  ein  Unter- 
baustollen im  Sandsteine  angeschlagen,  welcher  aber  vom  Mundloche  an 
bereits  im  Verhruche  ist.  Derselbe  steht  mit  dem  Schürfstollen  durch  einen  dem 
Verflachen  des  Kolilenflötzes  nach  getriebenen  Aufbruch  in  Verbindung,  wodurch 
das  Flötz  dem  Verflachen  nach  bei  20  Klafter  aufgeschlossen  wurde.  Der  Stollen 
ging  zuerst  den  Schichten  in's  Kreuz  und  zwar  in  der  fjänge  von  70  Klaftern 
nach  S.  In  der  50.  Klafter  wurde  das  erste  Kohlenflötz  angefahren  und  darauf 
bei  120  Klafter  in  westlicher  Richtung  ausgelängt.  Der  Schurfbau  gehört,  so  wie 
die  beiden  anderen  Baue,  der  Stadt  Waidhofen  und  ist  schon  ein  paar  Jahre 
ausser  Betrieb. 

S.  Vom  Thomasbergerbauernhofe  in  westlicher  Richtung  bei  120  Klafter 
entfernt  ist  im  Sandsteine  ein  Kohlenausbiss  zu  bemerken,  auf  welchen 
ein  Freischurf  genommen  wurde,  ohne  dass  man  jedoch  einen  bergmännischen 


[(47] 


Das  Kohlengebi(;f  in  den  nonlösllichen  Alpen. 


147 


tt.Sffnrf.ftein  v.nd>ScAi^f 


Betrieb  eingeleitet  hätte.   Dieser  Ausbiss  ist  vom  Guggerlueger  Schürfstollen  in 
westlicher  Richtung  bei  300  Klafter  enifernt. 

6.  und  7.  Die  Steinkohlenbaue  in  Klein-  und  Grosskoth  sind  von 
Gross-Hollenstein  in  südöstlicher  Richtung  y^  Stunden  Weges  enifernt.  Klein- 
koth  ist  vom  Schürfe  in  Thomasberg  in  südwestlicher  Richtung  bei  1000  Klafter 
entfernt.  Der  Sandsteinzug,  in  welchem  der  Kleinkother  ßerüfbau  umgeht,  hat 
nur  eine  Breitenausdehnung  von  etwa  100,  dort  jedoch,  wo  der  Schürf  in  Gi-oss- 
koth  sich  befindet,  von  400  Klaftern.  Die  Schichten  haben  ein  durchschnittliches 
Streichen  von  0.  in  W.  und  ein  Einfallen  nach  S.  unter  4S  Grad. 

Die  Stollen  in  Kleinkoth  sind  am  rechten  und  linken  Gehänge  des  Gra- 
bens gleichen  Namens  eiiigetrieb^^n.  Der  KleinkothstoUen,  welcher  jetzt  noch 
im  Betriebe  steht,  ist  bei  46  Klafter  gegen  0.  dem 
Streichen  des  Kohlenflotzes  nach  getrieben.  Im  Lie- 
genden des  Flötzes  ist  Sandstein,  im  Hangenden  ein 
schwarzer  schmieriger  Schiefer.  Da^  P^eldort  aber  stellte 
sich  dar  wie  Fig.  42.  Das  Kohlenflötz  hat  eine  Mächtig- 
keit von  etwa  l^/a  —  2  Fuss.  Wie  bereits  erwähnt,  hat 
ein  dasselbesüdliches  Einfallen.  DieQiialilät  derKolile 
ist  eine  geringere,  indem  das  Flotz  ziemlich  stark  von 
Schiefermitteln  verunreinigt  ist. 

Gegenüber  diesem  Stollen  ist  ein  zweiter  in  west- 
licher Richtung  eingetrieben  worden,  jedoch  nur  auf 
eiur»  Klafter  Länge,  indem  derselbe  lediglich  nur  als 
Aufschlagspunkt  benutzt  wurde. 

Vom  KleinkothstoUen  in  südwestlicher  Richtung  bis 

200  Klafter  entfernt  befinden  sieh  die  Seh  n  r  fsto  I  i  en 

von  Grosskoth,  welche  aber  zur  Zeit  meiner  ßefah- 

rung  ausser  Betrieb  waren. 

Der  eine  Grosskother  Sfollen  ist  nach  N.  getrieben,  und  zwar  13  Klafter 

lang.  In  der  achten  Klafter  hat  er  ein  nach  S.  fallendes  Kohlenflötz  verqüert, 

auf  welchem  nach  0.  ein  paar  Klafter  ausgelangt  wurde. 

Nach  der  Meinung  des  Herrn  Verwalters  Rieger  ist  dieses  Flötz  mit  dem 
Hauptflötze  im  Basbara  Stollen  des  Schneibber  Bergbaues  identisch.  Von  diesem 
Stollen  in  westlicher  Richtung  sind  noch  zwei,  aber  bereits  verbrochene  Schürf- 
stollen zu  bemerken.  Mit  dem  einen  Stollen  sollen  zwei  schwache  Kohlenflötze 
verquert  worden  sein. 

8.  S t ei k 0 hl enb ergbau  in  Schneibb.  Der  Schneibber  Bergbau  ist  vom 
Orte  Gross-Hollenstein  in  sud  westlicher  Richtung  bei  140U  Klafter,  und  vom  Gross- 
kotherbergbaue  in  westlicher  Richtung  bei  800  Klafter  (Lufdmie)  entfernt.  Es 
ist  dies  der  westlichste  Bergbau,  welcher  in  Niederösterreich  auf  Trias-, 
kotde  noch  im  Betriebe  steht,  und  unter  sämmtlichen  in  der  Triasformation  in 
Ninderösterreich  in  Ausbeute  stehenden  Steinkohlenbergbauen  derjenige,  der, 
nebst  dem  Lilienfelder,  am  schwunghaftesten  betrieben  wird.  Der  Bergbau  na- 
mentlich das  Wohnhaus  des  Bergverwalters  neben  dem  Stollenmundloche,  liegt 
nach  einer  von  mir  vorgenommenen  barometrischen  Hühenmessung  1668Wiener- 
fuss  über  dem  Wasserspiegel  des  adriatischen  Meeres.  Der  gegenwärtige  Umfang 
des  Schneibber  Bergbaues  ist  aus  der  in  Taf.  II  beigefügten  Gruben  karte 
über  denselben  zu  entnehmen. 

Wie  bereits  erwähnt,  gehört  das  Kohlenvorkommen  in  Schneibb  zu  dem 
gleichen  Sandsteinzuge,  in  welchen»  auch  der  Bergbau  von  Pramreith  umgeht. 
Das  Streichen  der  Sandsteinschichten  und  der  Kohlefiflötze  ist  ein  westliches, 
und   das   Einfallen   unter    sehr    verschiedenen,    meistens    sehr    steilen   Winkeln 

19  ' 


148  M-  V.  Mpold.  [148] 

ein  südliches,  bis  auf  den  Richard  Stollen,  wo  das  Flötz  eine  kleine  Welle  dem 
Verflachen  nach  zu  machen  scheint  und  im  AuslängiMi  ein  nördliches  Einfallen 
besitzt. 

Schiieibb  ist  auch  ein  bedeutender  Fundort  von  Pflanzenabdrücken  und 
schwer  bestimm'taren  Mollusken.  An  Pttanzenabdrücken  wm-den  aufgesammelt 
Exemplare  von:  Pterophyllum  Haidingeri;  Pterophyllnm  longifolium ,  Ptero- 
phyllum  sp. ;  Pecopteris  Stuttgardieiisis ;  Equisetites  columnaris  u.  a.  m. 

Diese  fossilienführenderi  Schichten  kommen  stets  im  Hangenden  der  Koh- 
lenflötze  vor. 

Kolilenflötze  wurden  mehrere  aufj^eschlossen,  namentlich  sechs  unter- 
schieden und  bezeichnet,  und  dieselben  dem  Streichen  nach  bei  930  und  dem 
Verflachen  nach  bei  90  Klafter  ausgerichtet.  Die  Mächtigkeit  derselben 
wechselt  zwischen  2  und  6  Fuss. 

Die  Flötze  erleiden  häuh'ge  Störungen,  und  zwar  Verwerfungen  und  Aus- 
keilungen.  Unter  diesen  Störungen  sind  besonders  die  nach  den  in  der  Tafel  II 
angedeuteten  Verwerfutigsklüften  fa,bj  und  (c,d)  vorgegangenen  Verwerfungen 
zu  erwähnen.  Die  Klüfte  streichen  beinahe  nach  N.  und  stehen  nahezu  saiger. 
Die  Grösse  der  Verwerfung  beträgt  bei  der  ersten  Kbift  bei  30  Klafter  in's  Lie- 
gende. Ueberliaupt  ist  zu  bemerken,  dass  bei  diesem  Bergbau  die  meisten  Ver- 
werfungen in's  Liegende  vorkomen.  In  nachstehender  Skizze  Figur  43  ist  ein 
Profil  am  Heinrich  Stollen,  welcher  die  Sclüchten  auf  eine  Lange  von  60 


purc/ac/iniU  vom  /fcinrick:-  StoKen  bei  SrJtner/tb 


u,. Kalitttein;  b.Sdndftcin';  o.  Schiefer;  d-.  A'andftein  mi(; Schiefer ; L  er^tt» Kohlen^ 
J^ölü/;  fC/fn^ipt  oder  JosefiflötZf^./fan^ern-Ijr.hiefer  mit  jy/yinn-jerArfen^. 

Klafter  gegen  S.  verquerte,  dargestellt.  Von  der  muschelführenden  Schichten 
konnte  im  Hauptbaue  in  Scbneibb  nichts  Anstehendes  gefunden  werden,  wohl 
aber  im  Ne  u-Leopold  i  Stollen,  welcher  ifi  westlicher  Richtung  vom  Hein- 
rich Stollen  bei  840  Klafter  entfernt  ist.  Letzterer  Stollen  ist  in  südlicher  Rich- 
tung getrieben  und  verquert  die  ebenfalls  nach  S.  fallenden  Schichten  auf  eine 
Läi  ge  von  40  Kbiftern.  Mit  diesem  Stollen  sind  zwei  Kohlenflötze  aufgeschlossen 
worden.  In  der  13.  Klafter  wurde  das  erste  Flötz  angefahren  und  in  demselben 
nach  W.  bei  32  Klafter  ausgelängt.  Nebenstehendes  Pntfil  Fig.  44  soll  die  Rei- 
henfolge der  Schichten,  wie  solche  vom  Neu-Leopold  Stollen  verquert  wurden, 
versinnlichen. 

Die  Einbaue,  welche  Kohlenflötze  aufgeschlossen  hatten,  sind,  und  zwar 
von  0.  nach  W.: 

a)  Der  „Heinrich-Stollen";  er  ist  der  am  tiefsten  im  Thale  einge- 
triebene. Mit  demselben  wurden  das  sogenannte  erste,  vierte  und  fünfte  Koh- 
lenflötz  aufgeschlossen.  Am  vierten  Flötze  wurde  an  diesem  Stollenborizunte  bei 
257  Klafter  gegen  W.  ausgelängt. 


[149]  Das  Kohlengchiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  149 


^in 


t.  San(Lr(ei^n}2:.S'.~hcffery  3.JfoUuj'ken-scht,cfUe  2  ii.r  ö  jPtiSf  fnii/:/ifi^  / 
4.  ej:fie'fJu>Mtr>/löti,-  A  SccncUttin  mit  ScAi^cf  iBec/uelia^nd,-  &  xw.:Ues 
iCablenfiätX''; 

b)  Der  „Barbara-Stollen";  er  ist  vom  Heinrichstollen  in  södwestliche 
Richtung  bei  240  Klafter  entfernt  und  um  18  Klafter  höher  eitigetrieben  als 
letzterer.  Dieser  Stollen  ist  ebenfalls  zuerst  bis  auf  eine  Länge  von  87  Klaftern 
nach  S.  ausgefahren,  und  sodann  von  demselben  sowohl  am  sogenannten  Jose- 
phinen-Flötze  bei  420  Klafter,  als  auch  am  als  sechsten  bezeichneten  oder 
Haupttlötze  nach  W.  ausgelängt  und  geb.iut  worden. 

c)  Der  am  linken  Gehänge  des  Sehneibber  Grabens  nach  N.  getriebene 
„Segengottes-Stollen",  mittelst  welchen  aber  kein  Kohlenflötz  angefahren 
wurde. 

d)  Der  „Jos  ephi-S  t  ol  1  en",  welcher  gleich  im  Streichen  des  soge- 
nannten fünften  Kohlenflötzes  angeschlagen,  und  um  30  Klafter  höher  als  der 
Heinrich  Stollen  gelegen  ist.  Er  ist  bei  97  Klafter  nach  W,  getrieben  und  steht 
mit  dem  Auslängen  auf  dem  sechsten  Flötze  vom  Barbara  Stollen  durch  nach 
dem  Verflachen  des  Flötzes  getriebene  Abteufen  in  Verbindung. 

e)  Der  „Ferdinand  Stollen",  gegen  N.  auf  eine  Länge  von  14  Klaftern 
getrieben,  hatte  kein  Kohlenflötz  aufgesciilossen. 

f)  Der  „Richard  Stollen"  ist  ebenfalls  nach  N.  getrieben,  und  sind  zwei 
Strecken  gegen  W.  dem  Streichen  von  schwache  i  Plötzen  nach  geführt  worden, 
und  zwar  bis  auf  eine  Länge  von  40  Klaftern.  Dieser  Stollen  ist  um  ^8  Klafter 
höher  als  der  Heinrich-Stollen  eingetrieben. 

gj  Der  noch  höher  eingetriebene  „Maria-Stollen"  schloss  ebenfalls 
keine  Flötze  auf  und  ist  auch  bereits  verhrochen. 

Einen  ganz  separirten  Grubencomplex  bilden  die  zwei  am  westlichen  Ge- 
birgsabhange  des  Schneibberherges  eingetriebenen  „Neu-  und  Alt-Lothar- 
Stollen",  und  der  vom  Neu-Lothar-8tollen  in  nordwestlicher  Richtung  bei 
80  Klafter  entfernte  „Neu-Leopoldi-S tollen",  welch'  letzterer  aber  bereits 
früher  nähere  Erwähnung  fand. 

Der  Neu-  u  n  d  Alt-Lothar-Sto  1  len  sind  nach  0.  getrieben  und  haben 
zwei  Koblenflötze,  welche  jedenfalls  mit  den  Schneibberflötzen  im  Zusammen- 
hange stehen,  aufgeschlossen. 

Der  Neu-Lothar-Stollen  ist  um  61  Klafter  höher  als  der  Heinrich-Stollen 
angeschlagen. 

Die  Mächtigkeit  der  durch  den  Sehneibber  Bergbau  aufgeschlossenen 
Koblenflötze  ist  sowohl  nach  dem  Streichen  als  nach  dem  Verflachen  eine  sehr 
verschiedene,  und  hat  das  Kohlenvorkommen  in  den  einzelnen  Flötzen  viele  Aehn- 
licbkeit  niit  einer  Ablagerung  zahlreicher  an  einander  gereihter  Linsen. 

Die  Qualität  der  Kohle  ist  bedeutend  geringer,  als  die  der  Lunzer 
Kohlen.  Die  Kohle  verwittert  sehr  schnell  am  Tage  und  zerfällt  zu  ßtaub,  backt  im 


1JJ0  M.V.Lipoid.  .     '  ^       [-150] 

Feuer  nicht  so  gut  als  die  LutizerKohle,  und  kann  d;ther  beim  Eisenfrischprocesse 
nur  mit  lezterer  vermischt  verwendet  werden.  Die  Probe,  welche  mit  dieser 
Kohle  im  Laboratorium  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  vorgenommen  wurde, 
erga!>:  Wassergehalt  3-7  Pct. ;  Aschengelialt  HS  Pct. ;  reducirte  Menge  Blei 
22-40;  5062  Wärmeneinheiten;  daher  10-3  Centner  Kohle  äquivalent  sind  einer 
Klafter  30zölligen  weichen  Holzes. 

Die  Verwendung  findet  die  Kohle  beim  Eisenpuddlingswerke  zu  Klein- 
Hollenstein.  Die  Erzeugung  beträgt  im  Monat  3  — 4000  Ctr.  Das  Personale 
besteht  aus  1  Steiger  und  32  Bergarbeitern.  Die  Förderung  geschiebt  zum 
Theile  auf  Eisenbahnhunden. 

Besitzer  dieses  Baues  ist  die  Stadtcommune  von  Waidhofen  a.  d.  Ips,  welche 
denselben  im  Jahre  1861  käuflich  von  Herrn  Dräsche  an  sich  brachte.  Die  Ober- 
leitung des  Bergbaues  ist  dem  Herrn  Bergverwalter  Johann  Ri  eger  in  Schneibb 
anvertraut,  welchem  ich  für  seine  eifrige  Unterstützung  bei  den  Befalirungea 
und  Aufnahmen  der  Grubenbaue  meinen  wärmsten  Darik  auszusprechen  ver- 
pflichtet bin. 

9.  Derselben  Gewerkschaft  gehört  der  jetzt  sistirte  Schurfbau  am  Wend- 
stein bei  Gross-Holleiistein.  Der  betreffende  Schürfstollen,  welciier  bereits  ver- 
brochen ist,  und  die  im  südlichen  sehr  wenig  mächtigen  Sandsteinzuge  vorkom- 
mendeu  schwachen  Kohlenflötze  aufzuschliessen  hatte,  ist  vom  Bergbaue  Schneilib 
in  südöstlicher  Richtung  bei  600  Klafter  und  vom  Wendsteiner  Holzstadl  in  nord- 
westlicher Richtung  bei  150  Klaffer  entfernt.  Der  Schürfstollen  ist  im  Sand- 
steine angeschlagen  und  nach  Stunde  15  (SW.)  getrieben  worden.  Das  ange- 
fahrene Kohleiiflötz  soll  nach  Stunde  17  (W.  15»  S.)  streichen  und  unter 
40  Graden  nach  S.  einfallen. 

m)  Baue  in  Ober-Oesterreich. 

Von  M.  V.  Lipoid. 

Die  „Lunzer  Schichten"  treten  in  dem  westlichen  Theile  unseres  Gebietes, 
namentlich  in  dem  zu  Oberö.^terreich  gehörigen  Theile  desselben,  weit  weniger 
und  viel  vereinzelter  zu  Tage,  als  in  Niederösterreich.  Diess  ist  daher  auch  die 
natürliche  Ursache,  dass  Ausbisse  unserer  triassischen  Kohlenflötze  daselbst 
seltener  gefunden  und  nur  an  wenigen  Punkten  bergmännisch  untersucht  wurden. 
Zu  diesen  Punkten  gehören:  1.  Der  Kohlenschurf  am  Hochseeberge,  südöst- 
lich von  Gaflenz;  2.  der  Kohlenbergbau  in  Lindau,  nördlich  von  Weyer; 
3,  die  Schurfbaue  bei  Reichraming,  und  4.  die  Steinkohlenschürfe  in  der 
Umgebung  von   Mölln. 

1.  Ueber  den  Kohlenschurf  am  „Hochseeberge"  ist  oben  (Seite  138) 
unter  den  „Bauen  der  Umgebung  von  Opponitz"  das  Bekanntgewordene  mitge- 
theilt  worden. 

2.  Der  Kohlenbergbau  in  Lindau  ist  bereits  vor  mehreren  Deceiniien 
vom  k.  k.  Montanärar  (Eisenerzer  Hauptgewerkschaft)  aufgenommen  und  betrie- 
ben, aber  in  der  Felge  aufgelassen  worden.  In  neuerer  Zeit  wurde  er  von  Pri- 
vaten wieder  in  Betrieb  gesetzt  und  steht  nun  im  Besitze  d'r  Herren  Wie  k  ho  ff 
et  Comp,  in  Stadt  Steyr.  Er  befindet  sich  im  Lindauer  Graben,  ungefähr  150 
Klafter  westlich  vom  Höflisigs-ßauernhause,  1  Stunde  nördlich  von  Weyer  und 
Yi  Stunden  westlich  von  Gaflenz. 

Ueber  Tags  sieht  man  an  den  Gehängen  des  Lindauer  Baches  Schiefer  und 
Sandsteine   und  in   dem   ersteren  Steinkohlenflöize   ohne   deutliche  Schichtung  ' 
ausbeissen.  Eben   so    findet    man    über  Tags   in   der  Umgebung  des  Bergbaues 
mehrfach   Kalksteine  der    „Raibler   Schichten"    und  Dolomite   der  „Opponitzer 


II.  V.  lipold.  Das  Kotilensebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen. 


Crubenkarte  vom  Schneibber  Steinkohlenbaue 

riiirlift 

CROSS.HOLLENSTEIN. 


.A4iiaeH-oivMiKivTio-m'lß*i<lv'«'i.n)«tU'A' itof^aiui  Sic<u'i;ict)iioi'ct  TMMVclojeJ  öuicfioii,  R.fi.{^.vpectni-vT- 


yiu.f,-{fi. 


mm^^ 


/W%..eo}t:i€L 


Gpilrut;kt   in   der    I.,    k.    Hof-    un.l    Stjult-lruck^rei. 


Jahrbuch  iIit  k.  k.  geoloijisohen  Reichsaiislalt  1863.  13   Band,  \   Ht-tl.   (jegenübrr  Seite  130. 


[läl] 


Das  k'ohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen. 


151 


*.)  ^'-ff-  '^^-  '^^Men^ri^dcj'z.in. Lindatt. 


Schicilten"  anstehend,  aber  unter  Lagerungsverhältnissen,  die  auf  mannigfache 

Störungen  der  Gebirgsschieliten  hindeuten.    So  lagern  die   „Raibler  Schichten" 

am  rechten  Bachufer   gegenüber   dem    am  linken  Bachgehänge  angeschlagenen 

„Maria-Stollen"  völlig  horizontal,  während  sie  am  linken  Bachufer  südöstlich 

vom  Stollenmundloche  nach  Stunde  3  (NO.)  streichen   und  mit  SO    Grad    nach 

SO.  einfallen.  Oberhalb  (no  rdwestlich)    des  Bergbaues   und   ober  der  Gais- 

berger  Mühle   erscheinen   dieselben  Kalksteine   der    „Raihler   Schichten"  in 

der  Bachsohle  und  am  rechten  Bachufer  mit  dem  Streichen  Stunde   2 — 3  (NO.) 

und    gleichfalls    mit    südöstlichem    Einfallen   von    35 — 40    Grad    —    dort   den 

„Lunzer  Schichten"  auflagernd,   hier  dieselben  unterteufend.    Ueberdies  weisen 

mehrere  kleine  Bergkuppen  nördlich  von  dem  Bergbnue,  welche  aus  Kalksteinen 

oder  Dolomiten  bestehen,  während  dieEinmuldnngen  zwischen  denselben  „Lunzer 

Schichten"  entiialten,  daraufhin,  dass  mehrere  Aufbrüche  der  Gebirgsschichten 

stattgehabt  haben. 

Die  Grubenverhältnisse  des  Lindauer  Kohlenbergbaues  sind  in  der  nach- 
folgenden Fig.  45  dargestelit,  deren  Grundriss  der  neuesten s  aufgenommenen 
und  von  Herrn  Wickhoff  mitgetheilten  Maassenlagerungs-  und  Grubenkarte 
entnommen  ist. 

Wie  aus  dem  Grundrisse  zu 
entnehmen,  sind  in  der  Lindau 
mehreroSchurfstollen  undSchurf- 
schächte,  u.  z.  die  meisten  auf  zu 
Tag  anstehenden  Kohlenausbis- 
sen, eröffnet  worden.  DieSchurf- 
schächte  und  der  grösste  Theil 
der  Schürfstollen  sind  zu  Bruche 
gegangen,  und  es  standen  zur 
Zeit  meines  Dortseins  (Juli 
1864)  nur  der  „Maria-Oberbau" 
und  der  „Maria-Unterbaustollen 
offen. 

Der  „Maria-Oberbau" 
ist  ein  älterer  Bau,  der  in  neu- 
ester Zeit  wieder  gewältiget 
wurde,  aber  einKohlenflötz  unter 
so  gestörten  Lagerungsverhält- 
nissen anfuhr  und  verfolgte,  dass 
dessen  weitere  Ausrichtung  sich 
als  nicht  raisonmässig  heraus- 
stellt. Das  in  der  12.  Klafter 
verquerte,  1 — 2  Schuh  mächtige 
Kohleriflötz  zeigt  in  seinem 
Streichen  Stunde  7  (0.  15»  S.) 
Verdrückungen,  und  ist  dessen 
Fortsetzung  in  dieser  Richtung 
um  so  weniger  zu  erwarten,  als 
ein  bauwürdiges  Kohlenflötz,  das 
in  der  Fortsetzung  des  obigen 
Streichens  durch  den  Maria- 
Unterbaustollen  hätte  durchfahren  werden  sollen,  an  der  betreffenden  Steile 
daselbst  nicht  durchfahren  wurde.   Ueberdies  wird  das  Kohlenflötz  an  der    Nord- 


152  M.V.Lipoid.  [152J 

Seite  durch  einen  einbrechenden  Hangendkalkstein  abgeschnitten,  und  setzt  unter 
und  hinter  dem  letzteren  nur  in  Putzen  und  zertrümmert,  zum  Theile  zwischen 
den  Kalkstein  eingekeilt,  fort. 

Der  neuere  „Maria-Unterbaustollea"  ist  nach  Stunde  24—10  Grad 
(N.  10»  0.)  in  gerader  Richtung  240  Klafter  weit  getrieben,  hatte  nahe  am 
Mundloche  einen  Ausbiss  eines  Kohlenflötzes  in  Schieferthon,  weiters  in  der 
Mächtigkeit  von  61/3  Klaftern  eine  offenbar  eingekeilte  Partie  von  Hangend- 
kalksteinen, sodann  Sandsteine  und  Schieferthone  mit  einem  nach  S.  einfallenden 
Steinkohlentlötze  überfahren,  erreichte  in  der  35.  Klafrer  ab  ermais  Kalksteine, 
welche,  mit  steilem  südöstlichen  Verflachen  die  Schiefer  absch  neidend,  zwischen 
dieseausdemHangenden  in  der  Mächtigkeit  von 6  Klaftern  eingedrückt  erscheinen 
und  verquerte  endlich  bis  zur  121.  Klafter  seiner  Länge  einen  mannigfachen 
Wechsel  von  Sandsteinen,  Thonschiefern  und  Schieferthonen,  welche  an  mehre- 
ren Punkten  von  Kohlenspuren  und  Kohlenschiefern  begleitet  waren.  Eine  nähere 
Untersuchung  der  Kohlenspuren  war  nicht  thunlich  wegen  der  dichten  Zimme- 
rung, in  welcher  der  Stollen  steht.  Die  Thonschiefer  zeigen  ein  verschiede- 
nes Streichen  und  im  Durchschnitte  ein  südöstliches  Einfallen  unter 
40  Grad. 

In  der  121.  Klafter  wurde  mit  dem  Stollen  Kalkstein  angefahren,  der  an 
der  Grenze  eine  Rutschfläche  mit  dem  Streichen  Stunde  6 — 7  (0.)  und  mit 
85  Grad  südlichem  Einfallen  zeigt,  an  welcher  Rutschfläche  sich  die  Schiefer 
abschneiden.  Der  Kalkstein  entspricht  petrographisch  vollkommen  den  über  Tags 
anstehenden  Kalksteinen  aus  dem  Hangenden  der  Si^hiefer  und  Sandsteine. 
In  demselben  wurde  der  Stollen  noch  18  Klafter  weit  in  gerader  Richtung 
nach  N.  und  sodann  in  vielfachen  Windungen  gegen  W. ,  SW.  und  NW.  bei 
40  Klafter  weit  fortbetrieben  mit  der  Absieht,  denselben  zu  durchörtern  und  neue 
Kohlenflötze  anzufahren!  Dass  diese  Atisicht  nicht  erreicht  werden  konnte  und 
der  kostspielige  Betrieb  dieser  in  Kalkstein  ausgefahreneu  Strecke  ein  verfehlter 
war,  zeigt  ein  Blick  auf  die  Grubv>nkarte  Fig.  45,  welche  freilich  erst  nach 
Ausfahrung  der  Strecke  in  Folge  markscheiderischer  Aufnahmen  verfasst  worden 
ist.  Der  Kalkstein  ist  übrigens  vielfach  verworfen,  daher  dessen  Schichten  auch 
ein  verschiedenes  Streichen  und  Verflachen  besitzen.  Ehe  der  Stollen  den  oben 
berührten  Kalkstein  anfuhr,  verquerte  er  ein  S  t  ein  kohl  enflö  tz  mit  dem 
Streichen  Stunde  5  (0.  Ib»  N.)  und  mit  südlichem  Verflachen.  Nach  dem 
Streichen  des  Kohlenflötzes  wurde  gegen  VV.  bei  70  Klaftern  weit  ausgelängt, 
wobei  es  sich  zeigte,  dass  das  stellenweise  bis  3  Fuss  mächtige  Kohlenflötz 
grösstentheils  verdrückt  und  mehrfach  verworfen  ist,  so  dass  schliesslich  die 
Strecke  nur  in  Kohlenschiefern  f(»rtging.  Die  Störungen  des  Kohlenflötzes  haben 
ohne  Zweifel  ihren  Grund  in  der  abnormen  Lagerung  des  im  Liegenden  desselben 
angefahrenen  Kalksteines.  Ob  diese  Störungen  des  Flötzes  in  der  Sireichungs- 
richtung gegen  0.  geringer  seien  und  das  Kohlenflötz  sich  in  dieser  Richtung 
abbauwürdig  gestaltet,  bliebe  noch  zu  untersuchen  übrig. 

In  den  gegenwärtig  offenen  Einbauen  des  Lindauer  Kohlenbergbaues  sind  aus- 
ser Spuren  von  „Pterophyllum  longifolium"  aus  den  Hangendschiefern  des  in  der 
220.  Klaftern  im  j,Maria-Unterbau"  überfahrenen  Kohlenflötzes  keine  Fossilreste 
vorgefunden  worden.  Hingegen  finden  sich  in  der  Sammlung  der  k.  k.  geologi-" 
sehen  Reichsanstalt  a\is  früherer  Zeit  Schiefer  von  dem  „Linda iier"  ßerübaue  rnit 
„Posidonomya  Wengensis'i"'  und  mit  jungen  Exemplaren  von  „Ammonites  floridus" 
vor,  welche  aus  einem  der  gegenwärtig  verfallenen  Schürf  baue  herrühren  müssen. 
Diese  Fossilreste  beweisen  zu  Genüge,  dass  das  Liiidauer  Kohlenvorkommen 
den  „Lunzer  Schichten"  angehöre. 


[153]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  153 

Wie  aus  dem  Vorgesagten  einleuchtet,  ist  in  der  Lindau  bisher  von  dem 
Abbaue  eines  Kohlenflötzes  noch  keine  Rede.  Die  Kohle  zeigte  bei  der  Unter- 
suchung ihres  Brennwerthes  im  Mittel  2.1  Pct.  Wasser,  9,5  Pct.  Asche,  und  ein 
Äquivalent  von  10.6  Ctr.  für  1  Klafter  30zölligen  weichen  Holzes. 

Ungefähr  600  Klafter  nordöstlich  von  dem  bezeichneten  Lindauer  Steinkohlen- 
baue, u.  z.  in  dem  Gross-Gschaider  Graben  am  rechten  Bachufer,  50  Klafter 
unterhalb  des  Krenn-  oder  Kohlhäuschens,  befindet  sich  unmittelbar  neben  der  von 
Weyer  nach  Grossau  (von  S.  nach  N.)  führenden  Strasse  eine  kleine  Ent- 
blössung  von  Sandsteinen  und  Schieferthonen  mit  Kohlenschiefern,  welche  beider- 
seits von  Kalksteinen  und  Dolomiten  bedeckt  werden.  Diese  Hangend-Kalksteine 
streichen  Stunde  5  (0.  15«  N.)  und  verflachen  an  der  Nordseite  der  Entblös- 
sung  nach  N.  und  an  der  Südseite  derselben  nach  S.,  so  dass  daselbst  ein  Auf- 
bruch der  Sandsteine  und  Schiefer  und  eine  kuppenförmige  Lagerung  deutlich 
zu  Tag  tritt.  An  dieser  Entblössung  wurde  von  Seite  der  Lindauer  Bergbaubesitzer 
ebenfalls  ein  Stollen,  „Rosina-  Stollen"  benannt,  angeschlagen,  und  gegen 
W.  ungefähr  70  Klafter  weit  eingetrieben.  Man  hat  mit  diesem  Stollen  in  der 
That  ein  Steinkohlenflötz  angefahren,  welches,  entsprechend  den  über  Tags 
bemerkbaren  Lagerungsverhältnissen,  schwebend  gelagert  ist  und  derzeit  in  der 
Firste  des  Stollens  beleuchtet  werden  kann.  Es  unterliegt  keinem  Zweifel,  dass 
die  Kohlenablagerung  im  Rosina-  Stollen  mit  jenem  in  der  Lindau  ident  ist,  und, 
da  die  Gebirgsstöruugen  nächst  des  Rosina-  Stollens  nur  unbedeutend  sind,  dürfte 
die  fernere  Ausrichtung  des  dortigen  Kohlenflötzes  immerhin  angezeigt  sein, 
obschon  vorläufig  nur  ein  Tiefbau  möglich  wäre. 

3.  Bei  Reichraming,  u.  z.  südwestlich  davon  indem  der  „Schatlau"  gegen- 
über liegenden  „Sulzbachgraben",  kommen  Sandsteine  und  Schiefer  mit 
Schieferthonen  und  Ausbissen  von  Steinkohlen flötzen  zu  Tag,  welche  sich 
durch  Fossilreste  und  Lagerung  als  unzweifelhafte  „Lunzer  Schichten"  darstellen. 
Ihr  Streichen  ist  Stunde  4—5  (NO.  15— 20«  0.),  ihr  Einfallen  ein  südsüdöstliches, 
und  sie  gehören  einem  Sandsteinzuge  an,  der,  bei  Reichraming  beginnend,  sich 
in  westlicher  Richtung  bis  in  die  Gegend  von  Mölln  hinzieht.  Auf  den  Kohlenflötz- 
Ausbissen  im  Sulzbachgraben  sind  vor  vielen  Jahren  mehrere  Schürfstollen  eröff- 
net worden,  welche  jedoch  insgesammt  bereits  verbrochen  sind.  Ueber  die  Art 
des  Auftretens  der  Kohlenflötze  in  denSchurf  bauen,  wie  überhaupt  über  die  Baue 
selbst,  konnte  an  Ort  und  Stelle  nichts  in  Erfahrung  gebracht  werden. 

In  demselben  Sandsteinzuge,  l^/s  Stunden  westlich  von  Reichraming  im 
Schneegraben,  u.  z.  ungefähr  300  Klafter  nördlich  von  der  „Kohlstadt  Kron- 
stein" an  dem  von  dieser  zur  Meroldalpe  führenden  Fusssteige  ist  vor  12  Jahren  eben- 
falls ein  Steinkohlenbergbau  eröffnet  worden  mittelst  eines  Stollens,  der  in  mürbem 
Sandsteine  angefahren  und  nach  N.  eingetrieben  wurde.  Der  Bau  ist  seit 
sechs  Jahren  ausser  Betrieb  und  der  "Stollen  verbrochen.  Man  hatte  mit  diesem  ein 
Kohlenflötz  erreicht  und  untersucht,  aber  dasselbe  nicht  abbauwürdig  befunden. 
Auf  der  Halde  fand  Herr  Baron  von  Sternbach  auch  pflanzenführende  Schiefer, 
aber  keine  Spuren  von  fossilen  Thierresten. 

4.  In  der  Umgebung  von  Molin  sind  angeblich  an  mehreren  Punkten 
Schürfungen  auf  Steinkohlen  vorgenommen  worden,  von  denen  jedoch  nur  jene 
im  Denkgraben,  1/2  Stunde  östlich  von  Molin,  noch  im  Betriebe  stehen.  Von  den 
Schürfungen,  welche  westlich  von  Leonstein  im  Riedgraben,  dann  nach  Hai- 
dinger (Haid.  Ber.  III.  S.  365)  im  Welchauer  Graben  südöstlich  von  Mölln 
betrieben  worden  sein  sollen,  haben  wir  keine  Spur  mehr  vorgefunden.  Im 
Welchauer  Graben  treten  zwar  „Lunzer  Schichten"  zu  Tag,  was  im  Ried- 
graben nicht    der  Fall   ist.  Der  ebenfalls  von   Haidinger  a.  a.  0.  angeführte 

K.  b.  geologisch«  Reiclisanetalt.    IS.  Band.    18(i3.   I.Heft.  20' 


154  M.  V.  Lipoid.  [154J 

Kohlenversuch  auf  der  FeuchtenauerAlpe  an  der  Nordgeite  des  Hochsengsen- 
gebirges  bestand  aus  ein  Paar  Schächten,  die  auf  einen  schwarzen  Schiefer  ange- 
sessen sind,  jedoch  ohne  aller  Begründung,  da  die  betreffenden  Schiefer  nur  Zwi- 
schenlagerungen in  den  „Kössener  Schichten"  bilden,  welche  daselbst  mit 
einem  grossen  Petrefactenreichthum  zu  Tag  treten,  und  da  daher  ein  Anfahren 
eines  Steinkohlenflötzes  durchaus  nicht  zu  erwarten  war. 

Der  Steinkohlenschurf  im  Denkgrahen  befindet  sich  an  dem  nörd- 
lichen Gehänge  des  Annasberges  in  dem  Graben  zwischen  dem  Reit-  und  dem 
Denkbauerngute  ungefähr  300  Klafter  östlich  von  dem  lezteren  an  der  linken  Seite 
des  Baches.  Der  Schürf,  Eigenthum  des  Herrn  J.  Dor  fwirth  et  Comp,  in  Grün- 
burg, besteht  aus  zwei  Schächten  und  einem  Schui-fstollen.  Der  eine  Schacht  im 
Graben  selbst  neben  dem  vom  Denk  zum  Reitbauer  führenden  Wege  ist  nach  dem 
Verflachen  eines  hier  ausbeissenden  Steinkohlenflötzes  tonn  lag  ig  10  Klafter 
tief  abgeteuft  worden,  aber  nun  ersäuft;  der  andere  Schacht,  östlich  von  dem  er- 
steren  oberhalb  des  bezeichneten  Weges  am  Berggehänge,  steht  bereits  im  Ver- 
bräche und  soll  10  Klafter  saiger  abgeteuft  worden  sein. 

Der  Schürfstollen  ist  nach  Stunde  8  (0.  30"  S.)  angeschlagen,  wendet  sich 
aber  bogenförmig  immer  mehr  gegen  S.  und  SW.  und  endet  in  der  Richtung 
Stunde  14  —  10  Grad  (S.  40»  W.)  Seine  Länge  beträgt  58  Klafter.  Er  durch- 
örtete  durch  35  Klafter  ungeschichtete  Schieferthone  (anfgelöstes  Schiefergebirge) 
mit  Sphärosideritmugeln,  sodann  durch  10  Klafter  geschichtete  Sandsteine  mit 
saiger  stehenden  nach  Stunde  6  (0.)  streichenden  Schichten,  endlich  durch 
weitere  13  Klafter  bis  auf  das  Feldort  Schiefer.  In  diesen  Schiefern  sind  drei 
Kohlenflötzstreichen  verquert  worden,  u.  z.  die  beiden  ersten  nur  2 — 3  Zoll  und 
das  letzte  1 — li/o  Fuss  mächtig,  mit  dem  Streichen  Stunde  5  —  6  (0.  15»  NO.) 
und  mit  steilem  südlichen  Einfallen  von  50  —  85  Grad.  Das  dritte  (Hangend-) 
Flötz  führt  zwar  mürbe,  aber  schöne  und  reine  Kohle.  Das  Feldort  steht  in  einem 
blau-  und  gelblichten  Kalksteine  an ,  und  zeigt  die  Begrenzung  der  Schiefer  und 
Kalksteine  ein  Streichen  Stunde  7  (0.  15»  S.)  und  ein  Einfallen  nach  S.  mit 
85  Grad. 

In  den  Sphärosideritmugeln  der  Liegendschiefer  finden  sich  Thierreste, 
namentlich  Posidonomya  Wengensis,  in  den  Hangendschichten  des  dritten  Stein- 
kohlenflötzes Pflanzenreste,  u.  z.  Pterophylhim  longifolium,  Calamites  arenaceus 
u.  a.  m.  vor,  Fossilreste,  die  den  „Lunzer  Schichten"  eigen  sind,  üeberdiesist  über 
dem  dritten  Kohlentlötze  unmittelbar  vor  dem  Kalksteine  des  Feldortes  im  Stollen 
eine  petrefactenführende  kalkige  Sandsteinschichte  mit  Schizodits  sp.  über- 
fahren worden,  welche  petrefactenführende  Schichte  aucii  aus  den  beiden 
Schächten  gefördert  wurde,  da  Stücke  davon  auf  den  Halden  zu  finden  sind. 
Ueher  Tags  stehen  nördlich  von  den  Ausbissen  der  „Lunzer  Schichten"  die  auch 
in  der  Grube  angefahrenen  verschieden  gefärbten,  dünngeschichteten  Kalksteine 
an,  mit  dichten  späthigen  Kalken  im  Hangenden,  welchej  Petrefacten  der 
„Raibler  Schichten",  namentlich  Corbis  Mellingi  Rhu.,  Pectensp.,  Fisch- 
schuppen u.  dgl.  führen.  Diese  Kalksteine  haben  eine  Mächtigkeit  von 
8 — 10  Klaftern,  und  werden  weiter  aufwärts  im  Denkgraben  von  Rauchwacken, 
diese  sodann  in  grosser  Mächtigkeit  von  Dolomiten  der  „Opponitzer 
Schichten",  und  letztere  endlich  gegen  den  Rücken  des  Annas-Berges  von 
„Kössener  Schichten"  bedeckt. 

In  dem  Schürfstollen  des  Denkgrabens  ist  zur  Zeit  meines  Dortseins 
(Juni  1864)  eine  weitere  Untersuchung  der  Steinkohlenflötze  noch  nicht  vor- 
genommen gewesen,  jedoch  damals  eine  Ausricditung  des  dritten  Kohlenflötzes 
nach  dem  Streichen  gegen  0.  und  gegen  W.  angeordnet  worden,   um  sich  die 


[1S5]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  15S 

Ueberzeugung  zu  verschaffen,  ob  dieses  Kohleriflötz  sich  im  Streichen  mächtiger 
und  daher  abbauwürdig  gestalten  werde.  Die  Kohle  fände  bei  ihrer  besonderen 
Güte  und  Verwendbarkeit  zum  Frischprocesse  in  den  zahlreichen  Eisenwerk- 
stätten des  Steyerthales  reissenden  Absatz. 

Schliesslich  sei  noch  eines  Kohlenschurfes  erwähnt,  der  an  der  Südseite  des 
Hochsensfsengebirges,  östlich  von  Windis  chgarsten  iu  dem  „Hanselgraben" 
zwischen  Haiisreit  und  der  Ahornalpe  in  den  dort  vorfindigen  „Lunzer  Schichten" 
vor  vielen  Jahren  betrieben  wurde.  Herr  Baron  Stern b ach,  der  die  Localität 
besuchte,  fand  den  Stollen  verbrochen,  die  Halde  grösstentheils  überwachsen  und 
auf  dieser  nur  Sandsteine  liegend,  so  dass  es  zweifelhaft  ist,  ob  mit  demselben 
irgend  ein  Steinkohlenflötz  angefahren  worden  sei. 

II.  AbschDitt.  Ergebnisse  der  bergmännischen  Specialstudien. 
Wenn  in  dem  vorhergehenden  I,  Abschnitte  alle  uns  bekanntgewordenen  Stein- 
kohlenberg- und  Schurfbaue  in  den  nordöstlichen  Kalkalpen  Nieder-  und  Ober- 
österreichs einzeln  beschrieben  oder  wenigstens  angeführt  wurden,  und  wenn 
in  Folge  dessen  fortwährend  Wiederholungen  unvermeidlich  waren,  so  liegt  die 
Ursache  hievon  einzig  und  allein  in  dem  Zwecke  der  „localisirten"  Aufnahmen, 
welcher  in  dem  Studium  und  der  Erforschung  und  somit  auch  in  der  Darstellung 
j  eder  einzelnen  Localität  für  sich  beruht.  Ich  weiss  wohl,  dass  eine  solche 
Darstellung  für  viele  Leser,  denen  es  nur  um  das  Allgemeine  und  um  die  Haupt- 
resultate zu  thun  ist,  ermüdend  sei;  im  Gegentheil  aber  wird  man  es  einleuch- 
tend finden,  dass  für  den  Kohlenschürfer  und  den  praktischen  Bergmann 
gerade  die  specialisirte  Beschreibung  der  einzelnen  bestehenden  und  bestandenen 
Berg-  und  Schurfbaue  vom  Werthe  und  Nutzen  sein  könn^.  Der  vorhergehende 
I.  Abschnitt  soll  überdies  ein  Archiv  bilden  über  den  jetzigen  Bestand  der 
erwähnten  Berg-  und  Schurfbaue,  in  welchem  Archive  sich  noch  in  späteren 
Jahren  Jedermann,  der  für  irgend  eine  der  beschriebenen  Gegenden  ein  bergmän- 
nisches Interesse  nehmen  sollte,  Rathes  erholen  und  über  das  daselbst  bereits 
Gechehcne  Kenntniss  verschaßen  könne,  üeber  fast  alle  Berg-  und  Schurfbaue 
sind  auch  Lageriings-  und  Grubenkarten  gesammelt  und  verfasst  worden,  deren 
Publicirung  durch  das  Jahrbuch  nicht  möglich  und  entsprechend  wäre.  Sämmt- 
liche  Grubenkarten  werden  jedoch  in  der  Kartensammluug  der  k.  k.  geologischen 
Reichsanstalt  zur  Einsichtsnahme  und  Benützung  anfbewahrt.  In  Berücksichti- 
gung dieser  praktischen  Richtung  wird  man  daher  auch  den  im  I.  Abschnitte  beob- 
achteten Vorgang  gerechtfertigt  finden. 

Die  im  Nachfolgenden  zu  erörternden  „Ergebnisse"  der  bergmännischen 
Specialstudien  resultiren  selbstverständlich  aus  den  Beschreibungen  des  ersten 
Abschnittes  und  werden  jedem  Fachmanne,  der  die  letzteren  zu  studiren  sich 
veranlasst  sähe,  von  selbst  klar  werden.  Dennoch  können  sie  in  diesem  Berichte 
nicht  übergangen  werden,  theils  weil  es  nothwendig  erscheint,  eine  für  Jeder- 
mann brauchbare  kurze  Uebersicht  der  Kohlenvorkommnisse  und  der  betreffenden 
Bergbauverhältnisse  in  den  nordöstlichen  Alpen  zu  liefern,  theis  weil  erst  an 
die  einzelnen  „Ergebnisse"  praktische  Bemerkungen  geknüpft  werden  können 
und  sollen. 

Kohlenflötzzüge.  Es  ist  in  dem  ersten  Abschnitte  an  mehreren  Orten 
von  Steinkohlenführenden  Sandstein  zu  gen  gesprochen  worden,  jedoch  nur 
bei  den  Steinkohlenbauen  der  „Lunzer  Schichten".  In  der  That  treten  die 
Steinkohlenführenden  „Grestener  Schichten"  nur  in  einem  Zuge  zunächst 
am  südlichen  Rande  der  Wiener  Sandsteinzone  auf,  welcher  nahezu  von  0.  nach 

20* 


156 


M.  V.Lipoid.  [1S6] 


W.  streichende  Schichtenzug  überdies  vielfach  unterbrochen,  d.  i.  durch  Wie- 
ner Sandstein -Gebilde  überdeckt  ist  und  nur  in  der  Umgebung  der  oben  be- 
schriebenen Bergbaue  der  „Grestener  Schichten"  zu  Tag  tritt.  Die  „Lunzor 
Schichten"  dagegen,  erscheinen  allerdings  in  mehreren  mehr  minder  zu  ein- 
ander parallelen  Zügen,  welche  gleichfalls  im  Allgemeinen  ein  ostwestliches 
Streichen  besitzen.  Da  in  der  Regel  in  allen  diesen  parallelen,  durch  Kalkstein- 
und  Dolomit-Ablagerungen  getrennten  Zügen  die  Schiefer  und  Sandsteine  und 
die  dieselben  begleitenden  Steinkohlenflötze  sowohl,  als  auch  die,  die  Züge 
trennenden  Kalksteine  ein  südliches  Verflachen  zeigen,  und  daher  der  Schich- 
tencomplex  jedes  beziehungsweise  nördlicheren  Zuges  gegen  den  Schichten- 
complex  das  nächstfolgenden  südlicheren  Zuges  einfällt:  so  hat  sich  allgemein 
unter  den  Bergleuten  des  Terrains  die  Ansicht  ausgebildet,  dass  die  Kohlenflötz  füh- 
renden Sandsteine  und  Schiefer  der  nördlichen  Züge  normal  die  flötzführenden 
Sandsteine  und  Schiefer  der  südlicheren  Züge  unterteufen  und  daher  erstere 
ein  relativ  höheres  Alter  besitzen,  als  letztere.  Die  Untersuchungen  der  ersten 
Section  der  geologischen  Reichsanstalt  haben  jedoch  den  Beweis  geliefert,  dass 
sämmtliche  im  Innern  der  nordöstlichen  Kalkalpen  vorkommenden  Stein- 
kohlenführenden Sandsteine  und  Schiefer  der  Trias  ein  und  dasselbe 
geologische  Alter  besitzen,  d.  i.  den  „Lunzer  Schichten"  angehören,  und  dass  das 
Erscheinen  mehrerer  paralleler  Z  ü  g  e  dieser  Schichten  nur  eine  Folge  von  Gebirgs- 
störungen,  von  parallelen  Aufbrüchen,  ist,  durch  welche  die  „Lunzer  Schichten" 
mehrfach  zu  Tage  gefördert  wurden,  wie  dies  auch  ein  Profil  im  ersten  Ab- 
schnitte (Fig.  14)  darstellt  und  im  zweiten  Theile  durch  mehrfache  geologische 
Durchschnitte  nachgewiesen  werden  wird.  Durch  die  Nachweisung,  dass  das 
mehrfache  parallele  Auftreten  von  „Lunzer  Schichten'^  nur  in  Gebirgsstörungen 
seinen  Grund  habe,  ist  es  erklärlich,  warum  einzelne  „Züge"  der  „Lunzer 
Schichten"  vielfach  unterbrochen  sind,  ja  im  Streichen  sich  gänzlich  verlieren 
(auskeilen)  und  warum  die  Zahl  der  parallelen  Züge  nicht  constant,  sondern^ 
bald  grösser,  bald  geringer  ist. 

Es  braucht  kaum  erwähnt  zu  werden,  dass  die  oben  angedeutete  irrige 
Auffassung  über  das  relative  Alter  der  Steinkohlenzüge  irrige  Ansichten  über 
die  Kohlenablagerung  selbst  und  daher  auch  sehr  leicht  fehlerhafte  Anlagen  von 
Schurfbauen  im  Gefolge  haben  könne,  dass  dagegen  die  Ueherzeugung  über  das 
nachgewiesene  gleiche  Alter  der  Steinkohlenflötze  in  den  verschie- 
denen Zügen  und  die  Erklärung  des  Erscheinens  der  letzteren  durch  Gebirgs- 
störungen den  praktischen  Bergmann  vor  mancher  unnützen  Arbeit  abzuhalten 
im  Stande  ist.  Aus  der  angeführten  irrigen  Ansicht  entsprang  das  Bestreben 
einiger  Bergbaubesitzer,  östlich  und  westlich  von  dem  Österlein'schen  Stein- 
kohlenbaue „am  Steg"  bei  Lilienfeld  jenen  Sandsteinzug  ausfindig  zu  machen, 
welcher  dem  für  besonders  kohlenreich  gehaltenen  Steger  Sandsteinzuge  ent- 
spricht, so  wie  auch  die  Hoffnung  auf  jene  Resultate,  welche  man  durch  die 
Verfassung  der  im  ersten  Abschnitte  erwähnten  „geognostischen  Karte 
der  Lilienfeld-Kirchberger  Steinkohlenreviere"  *)  ^^'^'^^^'^'^'^  zu  kön- 
nen wähnte.  So  wenig  aber  einer  der  auf  Grund  der  „geognostischen"  Revier- 
karte   projectirten   Hauptschächte    die    Steinkohlenflötze   mehrerer   paralleler 


1)  Es  ist  zu  bedauern,  dass  diese  Revierkarte,  deren  Aufnahme  und  Verfassung  den 
Steinkohlenbergbaul)esitzern  des  PiimIlts  bei  10. 000  fl.  gekostet  haben  soll,  als  „geogno- 
stische  Karte"  jeder  wissenschafllichcn  Basis  entbehrt,  und  daher  den  praktischen 
Bergmann  eher  irre  zu  leiten,  als  in  seinen  Arbeiten  zu  unterstützen  im  Stande  ist. 


[1 S7]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöslichen  Alpen.  1 S7 

Züge  der  „Lunzer  Schichten«,  wie  man  dies  in  Aussicht  nahm,  anfahren  hätte 
können,  eben  so  wenig  lässt  sich  im  Grunde  von  der  östlichen  oder  westlichen 
Fortsetzung  der  zu  Steg  bei  Lilienfeld  in  Abbau  stehenden  Steinkohlenflötze 
sprechen,  da  diese  Flötze  wie  alle  übrigen,  wenn  auch  in  verschiedenen  Zügen 
zu  Tage  tretenden  Steinkohlentlötze  der  Trias  einer  und  d  erselben  A  bl  a- 
gerung  angehören,  und  die  relativ  grössere  Mächtigkeit  und  geringere  Störung 
der  Flötze  nicht  von  dem  Umstände,  ob  dieselben  in  einem  nördlicheren  oder 
südlicheren  von  mehreren  naheliegenden  parallelen  Zügen  der  „Lunzer  Schich- 
ten" vorkommen,  sondern  von  ganz  anderen  1  o  calen  Verhältnissen,  insbeson- 
dere der  grösseren  oder  geringeren  Störung  der  Gebirgsschichten  im  Allgemei- 
nen, abhängt. 

Steinkohlenlager.  Es  ist  a  priori  nicht  zu  erwarten,  dass  in  einem 
Steinkohlenterrain,  welches  sich  in  seiner  Länge  über  20  Meilen  weit  ausdehnt, 
die  Anzahl  der  abgelagerten  Steinkohlentlötze,  die  Beschaffenheit  und  die  Mäch- 
tigkeit der  letzteren,  so  wie  der  zwischen  denselben  befindlichen  tauben  Zwi- 
schenmittel und  der  die  Flötze  einschliessenden  Schiefermittel  im  Allgemeinen 
überall  dieselbe  sei. 

Die  Anzahl  der  in  den  Kohlen-  und  Schurfbauen  der  „Grestener  Schichten" 
aufgeschlossenen  Steinkohlenflötze  wechselt  desshalb  zwischen  2  und  7,  und 
die  Anzahl  der  in  den  „Lunzer  Schichten"  in  verschiedenen  Bauen  aufgedeck- 
ten Kohlenflötze  zwischen  1  und  4.  Doch  sind  in  den  „Lunzer  S  chi cht en«  bei 
der  grösseren  Anzahl  von  Berg-  und  Schurfbauen,  u.  z.  auch  in  den  ausgedehn- 
testen Bauen  (Sieg,  Behgraben,  Kögerl,  Lunzersee)  drei  Steinkohlenflötze  über- 
fahren worden,  von  denen  in  der  Begel  zwei  als  abbauwürdig  erscheinen.  In 
Schneibb  bei  Hollenstein  werden  zwar  sechs  parallele  Steinkohlenflötze  ausge- 
schieden, allein,  da  in  einem  und  demselben  Querbau  immer  nur  drei  Flötze 
erscheinen,  so  ist  aller  Grund  vorhanden,  die  Ursache  des  scheinbaren  Auftre- 
tens von  sechs  parallelen  Flötzen  entweder  in  einer  Gebirgsverschiebung,  oder, 
was  noch  wahrscheinlicher  ist,  in  einer  Faltung  der  Gebirgsschichten  zu  suchen. 

Eben  so  variabel  wie  die  Anzahl  ist  auch  die  Mächtigkeit  der  Steinkohlen- 
flötze. Sie  wechselt  in  den  verschiedenen  Flötzen,  sowohl  der  „Grestener" 
als  der  „Lunzer"  Schichten  von  einigen  Zollen  bis  zu  vier  Füssen,  und  die 
Mächtigkeit  der  in  beiden  Schichtengruppen  als  abbauwürdig  bezeichneten  Stein- 
kohlenflötze kann  im  grossen  Ganzen  und  im  Allgemeinen  mit  2 — 3  Fuss  ange- 
nommen werden.  Doch  sind  grössere  Flötzmächtigkeiten  in  den  „Lunzer  Schich- 
ten" in  mehreren  B;iuen  bekannt,  und  bei  einigen  wenigen  derselben,  wie  am  Steg 
beiLilienfeld,  zeigt  sich  auch  die  mittlere  Mächtigkeit  der  Hauptflötze  viel  bedeu- 
tender. Was  die  Mächtigkeit  des  ganzen  Schichtencomplexes  betriff't ,  so  lässt 
sich  dieselbe  für  die  „Grestener  Schichten"^  auch  nicht  annäherungsweise  anfüh- 
ren, da  man  das  Liegendgebirge  dieser  Schichten  nirsjends  mit  Bestimmtheit 
kennt.  Die  „Lunzer  Schichten"  dagegen  besitzen  eine  Mächtigkeit  von  300  bis 
400  Fiiss,  wie  dies  auf  einigen  Punkten,  wo  deren  Hangend-  und  Liegendgebirge 
(die  „Opponitzer"  und  „Gösslinger  Schichten")  deutlich  entblösst  ist,  constatirt 
werden  konnte. 

Die  Kohlenflötzablagerung  befindet  sich  in  den  höheren  Partien  der  „Gre- 
stener" und  der  „Lunzer  Schichten",  bei  letzteren  oft  sehr  nahe  und  auch  un- 
mittelbar unter  den  hangenden  Opponitzer  Kalken.  Sehr  wechselnd  sowohl  in  der 
Mächtigkeit  als  in  der  Beschaffenheit  sind  die  Mittel  zwischen  den  Steinkohlen- 
flötzen,  doch  herrschen  die  Mittel  aus  Schieferthonen  vor. 

Entsprechend  dem  Streichen  der  Züge,  in  welchen  die  Steinkohlenflötze  auf- 
treten, besitzen  auch  die  letzteren  mit  nur  sehr  seltenen  Abweichungen  in  dem 


1S8  M.  V.Lipoid.  [i58] 

ganzen  Gebiete  ein  Streichen  von  0.  in  W.,  und  das  Einfallen  der  Steinkohlen- 
flötze  nach  S.  kann  als  Regel  bezeichnet  werden.  Der  Verflächungswinkel  beträgt 
30 — 50  Grad,  und  ist  sehen  grösser  und  noch  seltener  geringer. 

Sehr  beaehtenswerth  sind  die  AnhaUspunkte,  welche  die  fossilen  Pflanzen- 
uiid  Thierreste  sowohl  in  dem  steinkolilenführendeii  Schichtencomplexe,  als  auch 
in  dessen  Liegend-  und  Hangendsehichten  dem  praktischen  Bergmanne  an  die 
Hand  geben,  und  von  dem  letzteren  bei  seinen  Aufschlussbauen  wohl  berücksich- 
tigt werden  müssen.  In  dieser  Beziehung  haben  die  Untersuchungen  der  ersten 
Section  folgende  Thatsachen  festgestellt.  In  den  „Grestener  Schichten" 
finden  sich  liassische  Pflianzenreste  in  dem  Hangenden  der  Steinkohlenflötze,  u.  z. 
vorzngsweise  in  den  Schieferthonmittein  zwischen  den  obersten  Hangen d- 
flötzen  vor.  Ueber  den  Steinkohlenflötzen  tritt  theils  in  Schieferthonen,  theils 
in  Kalkschichten  die  bekannte  Fauna  der  „Grestener  Schichten"  (Rhynchonella 
austriaca,  Pecten  Uasinus,  Pleiiromya  wiioides  u.  s.  f.)  auf. 

In  den  „Lunzer  Schichten"  kommen  Keuperpflanzen  (Pterophyllum  lon- 
gifoUum,  Pecopteris  Stuttgardiensis  u.  s.  f.)  wenn  auch  nicht  ausschliesslich, 
doch  vorherrschend  zwischen  den  beiden  obersten  Hangendflötzen  vor. 

Im  Liegenden  der  Steinkohlenflötze,  u.  z.  in  den  Schieferthonen  der 
„Lunzer  Schichten"  finden  sich  Posidonomyen-Schiefer  (Pos.  Wengensis)  mit 
Ammonites  floridns  vor,  und  als  Liegendgebirge  der  „Lunzer  Schichten"  die 
Kalksteine  und  Schiefer  der  „Gösslmger  Schichten"  mit  Halobia  Lommeli  und 
^w2w?o«2Ves  ^ow,  im  Hangend  en  der  Steinkohlenflötze  dagegen  Schiefer  und 
Kalksteine  mit  einer  ganz  anderen  Fauna,  die  sich  der  Fauna  der  „Raibler 
Schichten"  nähert  i)-  Wo  sich  daher  Abweichungen  von  dieser  normalen  Lage- 
rung der  pefrefactenführenden  Schichten  zeigen  (Kleinzeil,  Reitgraben) ,  muss 
man  eine  Umkippung,  Ueberstürzung  oder  eine  anderweitige  Störung  der  Gebirgs- 
schichten  als  unzweifelhaft  vorhanden  annehmen. 

Ich  habe  rücksichtlich  der  Steinkohlenlager  in  den  nordöstlichen  Alpen  noch 
die  Thatsache  wiederholt  zu  erwähnen,  dass  die  Steinkohlen  sowohl  der  „Gre- 
stener" als  auch  der  „Lunzer  Schichten"  zu  den  besten  fossilen  Kohlen  der 
österreichischen  Monarchie  gehören  2),  sowohl  was  ihren  Brennwerth,  als  auch 
was  ihre  Reinheit  und  den  Mangel  an  fremdartigen  Mineralien,  insbesondere  an 
Schwefelkies,  betrifft,  wobei  dieselben  fast  durchgehends  auch  cokesbar  sind. 
Ihrer  Güte  und  Reinheit  haben  sie  ihre  besondere  Verwendbarkeit  beim  Eisen- 
hüttenwesen, namentlich  beim  Frischprocesse  und  als  Schmiedekohle,  zu  verdan- 
ken, zu  welchen  Zwecken  sie  nicht  nur  sehr  gesucht,  sondern  auch  mit  verhält- 
nissmässig  hohen  Preisen  bezahlt  werden. 

Sowohl  in  den  „Grestener", als  auch  in  den  „Lunzer  Schichten  sindSphäro- 
siderite  (Thoneisensteine)  in  der  Regel  Begleiter  der  Steinkohlenlager.  Sie 
finden  sich  entweder  als  Lager  im  Hangenden  der  Steinkohlenflötze,  häufiger 
aber  nur  als  meist  Brodlaib  ähnliche  oder  ellipsoidische  Mugeln  zerstreut  in  den 
Schieferthon-Zwischenmitteln  der  Steinkohlenflötze  vor.  Grösstentheils  enthalten 
diese  Sphärosiderit-Mugehi  Pflanzen-  oder  Thierreste.  Zu  einer  technischen  Ver- 
wendung dürften  diese  Sphärosiderite  kaum  je  gelangen.  Die  Sphärosiderit- 
Lager  sind  nämlich  zu  wenig  mächtig,  (1/3,  höchstens  I1/3  Zoll),  um  mit  Erfolg 


1)  Die  genaue  detaillirte  Beschreibung  der  Pflanzen-  und  Thierreste,  so  wie  ifne  Lao-e- 

rung  wird  im  II.  Theile  folgen. 
3)    Siehe  hierüber  K.  v.  Hauer's  Bemerkungen  im  Jahrbuohe  der  k.  k.  geologischen  Reichs - 

anstalt  VIV.  Bd.  1864.  Verhandi.  Seite  28.  (Sitzung  am  16.  Februar  1864.) 


[159]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  159 

als  Eisensteine  für  sich  in  Abbau  genommen  zu  werden;  eben  so  treten  die  in 
Mugeln  und  Knollen  vorfindigen  Sphärosiderite  zu  unregelmässig  auf,  und  sind 
überdies  in  der  Regel  phosphor-  und  schwefelkieshältig. 

Flötzstörungen.  Die  Steinkohlenflötze  des  Lias,  der  „Grestener  Schich- 
ten" nämlich,  zeigen  im  Allgemeinen  weniger  Störungen  durch  Verwerfungen, 
Verschiebungen  und  Verdrüekungen  der  Flötze,  als  dies  in  den  nordöstlichen 
Alpen  bei  den  Steinkohlenflötzen  der  Trias,  der  „Lunzer  Schichten",  der  Fall  ist. 
Die  Störungen  bei  den  letzteren  sind  sehr  zahlreich  und  sehr  bedeutend,  und  sie 
beziehen  sich  einerseits  auf  die  Gebirgsschichten  im  Allgemeinen,  andererseits 
auf  die  Steinkohlenflötze  allein.  Die  Gebirgsschichten  der  oberen  Triasfoi-mation 
haben  nämlich  in  unserem  Gebiete  sehr  häufige  und  sehr  mannigfache  Hebun- 
gen, Faltungen,  Ueberschiebungen,  Umkippungen  und  Abrutschungen  erfahren,  an 
welchen  allen  natürlich  auch  die  „Lunzer  Schichten"  und  die  in  ihnen  vorkom- 
menden Steinkohlenflötze  Theil  nahmen.  Diese  Störungen  geben  sich  in  den 
Bergbauen  durch  Flötzverwerfungen  oder  durch  das  gänzliche  Abschneiden  der 
Steinkohlenflötze  im  Streichen  oder  Verflachen  kund.  Da  sie,  wie  angedeutet, 
von  den  Störungen  der  Gebirgsschichten  im  Allgemeinen  abhängen,  so  lassen  sie 
sich  in  den  meisten  Fällen,  ja  fast  überall,  schon  über  Tags  und  in  Voraus  durch 
eine  sorgsame  Aufnahme  des  Tagterrains  erkennen  und  feststellen,  weil  in  unserem 
Terrain  Entblössungen  genügend  vorhanden  sind,  welche  die  Darstellung  der 
localeti  Gebirgsstörungen,  Abrutschungen  u.  dgl.  gestatten.  Aus  dem  Gesagten 
folgt  von  selbst,  wie  wichtig  imd  nothwendig  es  speciell  in  unserem  Gebiete  bei 
Schürfungen  auf  Steinkohlen  der  alpinen  Trias  sei,  dass  jedem  Schürf  baue  eine 
genaue  und  detaillirte  geologische  Aufnahme  der  Taggegend  und  insbesondere  der 
erkennbaren  Störungen  der  Gebirgsschichten  vorangehe,  weil  man  dadurch  in  den 
meisten  Fällen  Resultate  gewinnen  wird,  aus  welchen  sich  Schlüsse  auf  die  grös- 
sere oder  geringere  Wahrscheinlichkeit,  Steinkohlenflötze  in  bauwürdigem 
Zustande  aufzuschliesseii,  ziehen  werden  lassen. 

Aber  selbst  wenn  die  Steinkoiilenflötze  der  „Luuzer  Schichten"  keine  Ver- 
schiebungen oder  gänzlichen  Abschnitte  in  Folge  von  Gebirgsstörungen  erlitten 
haben,  und  im  Streichen  oder  Verflachen  auf  längere  Erstreckungen  unverworfen 
fortsetzen,  selbst  dann  besitzen  sie  nur  ausnahmsweise  und  nur  durch  einige 
Klaftern  Länge  eine  gleichmässige  Mächtigkeit.  Vielmehr  wechselt  die  Mäch- 
tigkeit der  Flötze  im  Streichen  und  Verflachen  sehr  häuflg  von  einigen 
Füssen  bis  zu  einigen  Zollen,  ja  bis  zu  gänzlichen  Verdrückungen  der 
Kohlen,  welch'  letztere  bald  kürzer  bald  länger  anhalten,  und  gewöhnlich 
zu  grösseren  Flötzerweiterungen  und  selbst  zu  Ausbauchungen  von  ein  Paar 
Klaftern  Mächtigkeit  führen.  Diese  Unregelmässigkeiten  in  der  Lagerung 
der  Steinkohlenflötze,  ihre  im  Streichen  und  Verflachen  so  sehr  veränderliche 
Mächtigkeit  rühren,  wie  schon  Herr  Hertle  oben  daraufhinwies,  von  dem  unge- 
heuren, aber  u  n  gl  eichen  Drucke  her,  welchen  die  mächtigen  Ablagerungen 
der  festen  Hangendkalksteine  auf  die  darunter  liegenden  brüchigeren  Schiefer 
und  Steinkohlenflötze  ausübten  und  noch  ausüben.  In  diesem  utigleichen  Drucke 
des  Hangendgebirges,  welcher  eine  Verdrückung  und  Verschiebung  der  Stein- 
kohle nach  allen  Richtungen  im  Gefolge  hatte,  liegt  auch  die  Ursache,  wurum  die 
Steinkohlenflötze  der  „Lunzer  Schichten"  höchst  selten  eine  compacte  oder 
Stück-Kohle  besitzen,  sondern  bei  weitem  vorwiegend  blos  mürbe  und  zerriebene 
Kohle  —  Kohlenklein  und  Staubkohle  —  liefern. 

Eine  natürliche  Folge  der  eben  angeführten  Störungen  und  Unregelmässig- 
keiten in  den  Steinkohlenflötzen  unseres  Terrains  sind  die  Schwierigkeiten  und  die 
verhältnissmässig  grössere  Kostspieligkeit  des  Abbaues  derselben.  Bei  den  mei- 


160  M.  V.Lipoid.  [160] 

steil  ßergbauen  erreichen  desshalb  die  Gestehungskosten  der  Steinkohlen  eine 
bedeutende  Höhe  und  bei  mehreren  derselben  selbst  50  kr.  Ö.  W.  pr.  Ctr.  Kohle, 
auf  welchen  hohen  Gestehungspreis  freilich  auch  andere  ungünstige  Umstände 
und  mehrfach  leicht  zu  beseitigende  Facloren  Einfluss  nehmen. 

Aufschlüsse  und  Abbau.  Trotz  der  grossen  Verbreitung  der  „Lui)zer 
Schichten"  in  den  nordöstlichen  Kalkalpen  Nieder-  und  Oberösterreich,  trotz 
der  zahlreichen  Schürfstollen,  welche  auf  Ausbissen  von  Steinkolilenflötzen  der 
^Grestener"  und  „Lunzer  Schichten"'  angelegt  wurden,  sind  dennoch  nur  wenige 
Bergbuue  zu  einer  namhafteren  Ausdehnung  gediehen.  Auf  Kolilenflötzen  der 
„Grestener  Schichten"  gewann  der  Hinterholzer  Bergbau  eine  Ausdehnung  von 
36.000 Quadratklaftern  (600»  im  Streichen,  60o  im  Verflachen),  der  Töpper'sche 
Bau  bei  Gresten  eine  Ausdehnunj^;  von  nahe  12.000  Quadratktaftern  (170  o  im 
Streichen,  70»  im  Verflachen).  Die  alteren  Grubenbaue  in  „Grossau",  deren  Aus- 
dehnung bei  16.000  Quadratklafter  betrug,  sind  ersäuft  oder  aufgelassen,  die 
durch  neuere  Baue  gewonnenen  Aufschlüsse  aber  bisliei"  unbedeutend.  Im  Pech- 
graben endlich  sind  die  älteren  Sciiurfbaue  gänzlich  verfallen,  durch  die  im 
unverritzten  Gebirge  ausgefahreneu  Sfollenbaue,  den  Franz-  und  Barbara-  Stollen- 
bau, aber  ist  bis  jetzt  die  Steinkohlenablagerung  nur  nach  dem  Streichen  auf  100 
resp.  40  Klafter  ausgerichtet  worden. 

In  den  „Lunzer  Schichten"  erlangte  bis  nun  der  Steinkohlenbergbau  in  der 
„Schneibb"  bei  Hollenstein  die  grösste  Flächenausdehnung,  nämlich  bei  84.000 
Quadratklafter  (930«  Streichen,  90»  Verflachen);  ihm  zunächst  reiht  sich  in  der 
Ausdehnung  der  Ö  sterl  ei  n'sche  Anna-  und  Budolph-  Bau  zu  Steg  bei  Lilienfeld 
mit  der  Fläche  von  65.000  Quadratklaftern  (500o  Streichen,  130o  Verflachen).  Von 
den  übrigen  Steinkohlenbergbauen  besitzen  in  runden  Zahlen  der  Neuber'sche 
Bau  im  Behgraben  eineFlächenausdehnnng  von21 — 22. 000 Quadratklaftern  (240» 
Streichen,  90"  Verflachen),  der  Fischer'sche  „Glückauf-"  Bau  in  Tradigist  von 
18.000  Quadratklaftern  (200»  Streichen,  90o  Verflachen),  der  Fru  h  wirth'sche 
Bau  in  der  Engleiten  von  12.000  Quadratklaftern  (200o  Streichen,  60o  Verflachen), 
derÖsterl ei  n'sche  Budolph- Stollenbau  im  Thalgraben  von  11.000  Quadratklaf- 
tern (160  0  Sireichen  70»  Verflachen),  der  Heiser'sche  Bau  am  Kögerl  bei  St. 
Anton  von  8.800  Quadratklaftern  (220o  Streichen,  40»  Verflachen)  und  der  Bau  der 
Stadtgemeinde  Hollenstein  am  Lunzer- See  von  8.400  Quadratklaftern  (280»  Strei- 
chen, 30»  Verflachen). 

Alle  anderen  Steinkohlenberg-  und  Schürf  baue  in  den  „Lunzer  Schichten« 
haben  nur  eine  geringere,  ja  die  meisten  derselben  nur  die  Ausdehnung  von  einigen 
hundert  oder  auch  nur  von  einigen  Quadratklaftern  in  den  Steinkohlenflötzen 
gewonnen. 

Die  Ursache,  dass  von  den  vielen  Berg-  und  Schurfbauen,  welche  auf  die 
Steinkohlenflötze,  insbesondere  der  „Lunzer  Schichten'S  eröfl'net  wurden,  nur 
verhältnissmässig  wenige  zu  einer  Bedeutung  gelangten,  viele  dagegen,  aus  Man- 
gel an  hoffnungsreichen  Aufschlüssen,  sich  nur  langsam  ausdehnen  oder  gänzlich 
aufgelassen  wurden,  ist  allerdings  in  erster  Beihe  in  den  gestörten  und  ver- 
wickelten Lagerungsverhältnissen  der  Steinkohlenflötze  selbst  zu  suchen.  Aber  in 
zweiter  Beihe  kann  ich  die  Wahrnehmung  nicht  imberührt  lassen,  dass  ein  Grund 
hieven  auch  in  dem  irrationellen  Begimie  und  Betriebe  und  in  der  mangelhaften 
Leitung  der  Baue  liegt.  Nur  einige  der  bedeutenderen  Bergbaue  stehen  nämlich  unter 
der  Leitung  von  praktisch  und  theoretisch  gebildeten  Fachmännern,  welche  befähigt 
sind,  die  Eigenthümlichkeiten  und  die  Schwierigkeiten  in  den  Vorkommen  und 
in  den  Lagerungsverhältnissen  der  alpinen  Steinkohlenflötze  zu  erkennen  und  zu 
besiegen,  welche  Schwierigkeiten  bei  diesen  Steinkohlenflötzen  viel  grösser  sind 


[161]  Das  Kohlengebiet  in  den  nordostlichen  Alpen.  161 

lind  zu  ihrer  Beseitigung  ein  viel  fleissigeres  Studium  beanspruchen,  als  dies  bei  den 
Steinkohlen.tblagerungen  der  Steinkohlen-  oder  Teitiärformation  in  derRegel  der 
Fall  ist.  Eine  grössere  Zahl  von  Berg-  und  Schurfbauen  entbehrte  einer  solchen 
entsprechenden  Leitung.  Daraus  lässt  sich  erklären,  wie  es  möglich  war,  dass 
Schurfbaue  auf  Steinkohlen  in  Schiefern  des  Neocom  (Hallbachfhal)  oder  der 
Kössener  Schichten  (Feuehtenauer  Alpe)  begonnen  wurden,  dass  evident  nutz- 
lose Schläge,  z.  B.  in  Hangendkalksteinen  (Lindau)  getrieben  worden  sind,  und 
dgl.  mehr.  Man  darfdesshalb  dieVerniuthung  aussprechen,  dass  mancher  Schurf- 
bau  nur  aus  obiger  Ursache  in  Aufliegenheit  gerieth,  wie  denn  überhaupt  in  einigen 
Terrains  eine  grosse  Anzahl  von  Schürfstollen  eröffnet  und  bei  sich  zei- 
genden Schwierigkeiten  oder  Störungen  alsbald  wieder  verlassen  wurde,  wodurch 
Kosten  in  Anspruch  genommen  wurden,  welche,  wären  sie  auf  einen  einzigen 
energisch  und  mit  Verständniss  geführten  Bau  verwendet  worden,  in  vielen  Fällen 
zu  einem  günstigen  Aufschlüsse  geführt  hätten.  Letzteres  wird  um  so  wahr- 
scheinlicher, wenn  man  die  Erfahrung  berücksichtigt,  dass  die  Steinkohlenflötze 
nahe  zu  Tag  noch  viel  gestörter  und  verdrückter  sich  zeigen,  als  tiefer  im 
Gebirge,  und  dass  die  gegenwärtig  bestehenden  rentablen  Steinkohlenbergbaue 
unseres  Terrains  ihre  günstigen  Aufschlüsse  nur  in  tieferem  Gebirge  gemacht 
haben. 

Die  Kohlenerz  eugung  in  den  „Grestener"  und  „Lunzer Schichten"  Nie- 
der- und  Oberösterreichs  hatte  bisher  keinen  grossen  Aufschwung  genommen  und 
betrug  jährlich  nur  einige  Hunderttausend  Centner.  In  den  letztabgelaufenen 
Jahren,  in  welchen  der  Absatz  stockte,  hatte  dieselbe  das  Quantum  von  200.000 
Centnern  kaum  überstiegen.  Bei  der  grossen  Verbreitung  der  Steinkohlenführen- 
den Schichten  und  bei  der  namhaften  Zahl  von  Steinkohlenbergbauen  in  unserem 
Gebiete  erscheint  diese  Kohlenproduction  allerdings  als  eine  verhältnissmässig 
geringe.  Sie  lässt  sich  aber  aus  mehreren  Gründen,  deren  auch  schon  Erwäh- 
nung geschah,  leicht  erklären.  Die  vielen  Störungen  in  der  Kohlenablagerung 
und  die  dadurch  uothwendig  werdenden  zahlreicheren  Aufschlusshaiie  im  tauben 
Gebirge,  die  Unregelmässigkeiten  in  den  Steinkohlenflötzen,  die  durchschnittlich 
geringe  Mächtigkeit  der  letzteren,  bei  einzelnen  Bauen  wohl  auch  die  mangel- 
hafte Betriebsleitung  erhöhen  bei  den  meisten  Bauen  die  Gestehungskosten  der 
Steinkohlen  in  einem  solchen  Grade,  dass  die  Gewerken,  wenn  sie  einen  Ertrag 
von  ihrem  Grubenbaue  beziehen  wollen,  die  Steinkohlen  nur  mit  hohen  Verkaufs- 
preisen hindangeben  können.  Letztere  stehen  in  derThat  bei  einzelnen  Bergbauen 
auf  60 — 80  kr.,  ja  selbst  auf  1  fl.  ö.  W.  pro  Wiener  Centner  Stückkohle  loco 
Grube.  Alle  Bergbaue  sind  weiters  mehr  weaiger  entfernt  von  billigeren  Ver- 
kehrswegen, von  der  Eisetihahu  und  von  der  Donau,  und  die  meisten  derselben 
befinden  sich  in  Gebirgsthälern,  welche  in  der  Regel  guter  Fahrstrassen  ent- 
behren. 

Die  Verfrachtung  der  Steinkohlen  von  den  Bergbauen  muss  daher  auf  der  Axe 
stattfinden  und  vertheuert  die  Steinkohle  mancher  Gruben  um  ein  Bedeutendes. 
Daraus  ergibt  sich  die  Schwierigkeit  für  die  meisten  Steinkohlenbaue  unseres 
Gebietes,  sich  für  ihre  Kohlen  eine  entferntere  Absatzquelle,  z.  B.  in  Wien,  zu 
sichern,  weil  dieselben  mit  den  Preisen  anderer  Kohlenwerke  ausserhalb  der 
Alpen  in  der  Regel  nicht  zu  concurriren  im  Stande  sind  i).  Daher  denn  auch  diese 
Befgbaue  auf  den  Localabsatz,  auf  den  Bedarf  der  nahe  befindlichen  Eisenhüt- 


1)  Gegenwärtig  vermag  z.  B.  nur  die  Steinkohle    des    0  est  erlein'schen    Bergbaues  zu 
Steg  bei  Lilienfeld  auf  dem  Wiener  Platze  die  Concurrenz  auszuhalten. 

K.   k.  s«ologi8che  Reichsanstalt.   15.   Ilaad.    1865,  I.  Heft.  21 


162  M.V.Lipoid.  [162] 

tenwerke  und  Fabriken,  angewiesen  'sind,  und  mehrere  Bergwerksbesitzer 
(Heiser,  Fischer,  Fruhwirth,  Töpper,  Commune  Waidhofen  a.  d.  Ips.) 
in  ihren  Bauen  in  der  Begel  nicht  viel  mehr  Steinkohlen  erzeugen,  als  sie 
zum  Betriebe  ihrer  eigenen  Eisenwerks-Etablissements  benöthigen.  In  dem 
letzten  Jahre  ist  eben  darum  die  Gesammterzeugung  eine  geringere  als  in  früheren 
Jahren  gewesen,  weil  der  Localbedarf  an  Kohlen  in  Folge  der  Stockung  der 
Eisenindustrie  ein  verminderter  war. 

S  c  h  1  u  s  s b  8 m  e  r  k  u  n  g  e  n.  Es  sind  im  V  orhergehenden  keine  Details  über 
die  Verbreitung  der  alpinen  Steinkohlem  Lagerungen  in  unserem  Gebiete, 
so  wie  über  die  Züge  derselben  gegeben  worden,  weil  dieselben  mit  den  „Greste- 
ner"  und  „Lunzer  Schichten"  zusammenhängen,  deren  Verbreitung  und  Züge  im 
II.  Theile  dieses  Berichtes  detaillirt  werden  beschrieben  werden.  Nicht  minder  wer- 
den im  II.  Theile  die  Charaktere  und  Nachweisungen  über  das  Hangende  und  Lie- 
gende der  Steinkohlenablagerungen,  die  Lagerungsverhältnisse  und  dgl.  im  Ein- 
zelnen und  im  Ganzen  näher  erörtert  werden,  und  ich  muss  daher  in  diesen 
Beziehungen  auf  den  II.  Theil  des  Berichtes  verweisen,  welcher  das  Verständniss 
des  L  Theiles  erleichtern  und  dessen  Studium  auch  für  den  praktischen  Berg- 
mann unentbehrlich  sein  wird.  Ich  will  hier  nur  die  Thatsachen  constatiren,  dass 
in  unsereme Gebiete  die  alpinen  Steinkohlenlager  in  der  That  eine  grosse  Verbrei- 
tung besitzen,  dass  die  Steinkohlen,  welche  sie  führen,  von  ausgezeichneter 
Güte  sind,  dass  sie  sich  auf  vielen  Punkten  als  „abbauwürdig"  gezeigt  haben  und 
an  mehreren  Orten  mit  Vortheil  abgebaut  werden,  und  dass  ungeachtet  der  zahl- 
reichen bereits  vorhandenen  Berg-  und  Schurfbaue  noch  ein  grosses  Terrain  mit 
unverritzten  oder  mangelhatt  untersuchten  Steinkohlenablagerungen  und  daher 
die  Hoffnung  vorliegt,  auf  wissenschaftlicher  Grundlage  in  Zukunft  noch  neue 
abbauwürdige  Steinkohlentlötze  aufzufinden  und  aufzuschliessen. 

Wenn  man  jedoch  die  Frage  aufwerfen  wollte,  welche  Hoffnungen  man 
auf  die  Steinkohlen  der  Kalkidpen  für  die  Zukunft  setzen  dürfe,  dann  müssen  die 
bereits  oben  erörterten  Verhältnisse  als  maassgebend  im  Auge  behalten  werden. 
Diese  Verhältnisse,  die  Gebirgsstörungen  nämlich  und  daher  Mangel  an  weit  aus- 
gebreiteten zusammenhängenden  Kohlenfeldern,  die  Art  und  die  Beschaffen- 
heit des  Vorkommens  der  Steinko'ilenflötze,  welche  vor  dem  Abbaue  viele  und 
ausgedehnte  Vorbaue  bedingen  und  die  daraus  nothwendig  folgenden  grösse- 
ren Gestehungskosten,  endlich  öle  Lage  der  Kohlenvorkommen  in  meist  ausser 
den  gewöhnlichen  Verkehrswegen  befindlichen  Gebirgsthälern,  werden  nun  einer 
grossartigen  Entwicklung  der  Steinkohlenindustrie  in  unserem  Gebiete  stets 
hinderlich  im  W  ege  stehen,  da  sie  einerseits  der  Quantität  der  Erzeugung  Schran- 
ken setzen  und  die  Sicherheit  derselben  beeinträchtigen,  andererseits  aber  den 
Verschleiss  der  Steinkohlen  auf  enifernteren  Absalzpunkten  in  der  Regel  unmög- 
lich machen.  Der  Kohlenabsatz  wird  daher  auch  in  Zukunft  in  der  Regel  auf  den 
Localbedarf,  insbesondere  auf  den  Bedarf  der  in  der  Umgebung  der  Bergbaue 
befindlichen  Fabriken,  Eisenwerke  u.  s.  f.  gebunden  sein,  und  daher  die  Produc- 
tion  von  diesem  Bedarfe  abhängen.  Den  Brennstoft'  bedürftigen  Etablissements  in 
der  Nähe  der  Steinkohlenbergwerke  in  unseren  Kalkalpen  aber  werden  die 
Steinkohlenflötze  der  „Grestener"  und  „Lunzer  Schichten"  stets  zum  wesent- 
lichen Vor  theile  gereichen,  und  man  wird  desshalb  den  Steinkohlenablagerungen 
dieser  Schchten  einen  grossen  localen  V^erth  nicht  absprechen  können. 
Dass  bei  besonders  günsiingen  Umständen  Ausnahmer  von  der  eben  angedeuteten 
Regel  Platz  g/e'^en  können,  ist  selbstverständlich.  So  sehen  wir,  dass  die  Stein- 
kohlen von  dem  Österlein'schen  Bergbaue  zu  Steg  bei  Lilienfeld,  welcher  bedeu- 


[163] 


Das  Kohlengebiet  in  den  nor  öo  stlichen  Alpen, 


163 


tende  Kohlenaufschlüsse  besitzt  und  unter  rationeller  Leitung  steht,  selbst  auf  dem 
Wiener  Platze  zum  Verkaufe  kommen,  wozu  nebst  der  'ausgezeichneten  Qualität 
der  Kohle  gewiss  auch  die  günstige  Lage  des  Bergbaues  unmittelbar  an 
der  von  St.  Polten  nach  Maria-  Zell  führenden  Poststrasse  und  dessen 
verhältmässig  nicht  grosse  Enirernung  (drei  Meilen)  von  der  Kaiserin  Eli- 
sabeth -  Westbahn  die  Möglichkeit  bietet.  Eben  so  würden  Eisenbahnen, 
welche  unser  Kohlengebiet  berühren ,  ohne  Zweifel  einen  günstigen  Ein- 
fluss  auf  die  Entwickelung  der  in  ihrer  Nähe  befindlichen  Steinkohlenberg- 
baue  nehmen ,  und  in  dieser  "^Beziehung  ist  z.  B.  die  Vorausetzung  gerecht- 
fei tiget,  dass  die  projectirte  Eisenbahn  von  Stadt  Steyr  nach  dem  Ennsflusse  nach 
Ober-Steiermark  die  in  den  Ennsgegenden  befindlichen  Steinkohlenwerke,  nament- 
lich jene  im  Pechgraben,  befähigen  würde,  ihre  Aufschlüsse  zu  erweitern  und 
zu  vervollständigen  und  sich  einen  Absatz  ihrer  Steinkohlen  zu  sichern,  so  wie 
sie  zweifelsohne  Anlass  zu  neuen  Schürfungen  auf  Steinkohlen  in  jenem  Ter- 
rain gäbe. 


21 


164  M.  V.  Lipoid.  Das  Kohlengebiet  in  den  nordöstlichen  Alpen.  [16'^] 


Inhalt. 


Seite 

Vorwort 1 

Literatur      3 

Einleitung 9 

Gebirge ^ 9 

Gewässer 21 

Geologische  Uebersicht  des  Terrains  und  Plan  der  Abhandlung 28 

Erster   Theil.  —  Bergmännische  Specialstudien 32 

I.  Abschnitt.  —  Beschreibung  der  Bergbauobjecte 32 

1.  Kohlenbaue  der  „Grestener  Schichten" 32 

a)  Bergbau  zu  Bernreut.  Von  Ludwig  Hertle •  33 

bj           „       „  Gresten.  Von  Joseph  Rachoy 3ü 

cj           „       „  Hinterholz.  Von  Joseph  Rac  ho  y 42 

dj           „       „  Grossau.  Von  Gottfried  Freiherrn  v.  Sternbach     .    .  46 

ej           „      im  Pechgraben.  Von  Gottfried  Freiherrn  v.  Stern  bach    .  S4 

2.  Kohlenbaue  der  „Lunzer  Schichten" 64 

aj  Baue  der  Umgebung  von  Baden.  Von  M.  V.  Lipoid 64 

bJ      „       „             „            „  Kleinzeil.  Von  Ludwig  Hertl  e 67 

cJ      „       „             „             „  Lilienfeld.  Von  Ludwig  Hertle    ....  73 

Anna-Stollner  Bergbau  bei  Steg.  ?dit  Tafel  I 81 

dJ  Baue  der  Umgebung  von  Kirehberg  a.  d.  Pielach.  Von  L.  Hertle    .  93 

1.  Berg  und  Schurfbaue  in  der  Tradigist 93 

2.  „         .,           „          im  Sois,  Prinzbaeh-  und  Reitgraben  .    .  103 

3.  „         „           „          im  Reiigraben 106 

4.  „          „            „           im  Loichirraben lli 

eJ  Baue   der  Umgebung   von   Türnilz,  Sehwarzenbach  und  Annaberg. 

Von  Ludwig  Hertle 113 

f)      „      „           „           „    St.  Anton  bei  Scheibbs.  Von  J.  Rachoy    .  121 

gj      „      „           ,,           .,    Gaming.  Von  Joseph  Ra ch o  y 123 

1.  Bergbau  am  Ziirner 124 

2.  „       nächst  Krumpmühl 12ö 

3.  Schurfbaue  nächst  Hnming  und  Lackenhof ,    .  1'iö 

hj  Baue  der  Unigcl)utig  von  Lnnz.   Von  .losepli  Rachoy 128 

1.  Bergbau  Jim  l>nn/.(M'sr'e 128 

2.  „         in  Kleiiibolziipr.'l I  :KS 

3.  „         in  (iri)sshoi/.ap(V| 134 

4.  .Scbur('b:uie  in  l'ramelreit  n,  s.  f 134 

f.)   l!:tne  der  DnifM'bnn'f  von   Opponil/,.  Von  .)o';eji|(    |{  ii  c  h  o  y  ....  130 

kj     s,        „              ,,            .,     Gossling.   Von  ,Jo:)epb  Rachoy    .    .    .    .  J38 

IJ      „       „             ,,           ,,     Gross-Hi)lUnstein.  Von  J.  Rachoy     .    .  142 

Bergbau  in  der  Sohneibb.  Mit  Tafel  U 147 

mj  Baue  in  Ober-Oesterreich.  Von  M.  V.  Lip  ol  d \fiQ 

Bergba4i  in  Limlau läO 

Schurfbau  im  D.'ukgnibon  bei  Mölln i^% 

IL  Abschnitt.  —  Ergebnisse  der  bergmännischen  Sj)ecialstudien 115.'» 


[I]  165 


II  Die  ur-archäologisehe  Cultursehichte  von  Bamberg. 
Von  Di*.  A.  Haupt, 

königl.  bayer.  Professor  uiiil  Icspector  Jes  küniyl.  Mineralicn-Cabinets  in  Bamberg. 
Vorgelegt  in  der  Sitzung  der  k.  k.  geologischen  Heichsanstalt  am  21.  Februar   1865. 


(Mit  Beziehung  ;uii'  die  früheren  Nachrichten  von  Herrn  A.  Stelzner  in 
der  Sitzung  der  k.  k,  geologischen  Reichsanstalt  am  6.  Decemher  1864  (Jahr- 
buch, Band  14.  Verh.  Seite  226,  und  von  Herrn  Kön.  Bayer.  Bergrath  C.  W. 
Giinibel  in  der  Sitzung  am  17.  .läimer  1865  (Jahrbuch,  Band  15.  Yerhandl., 
Seite  10)  VV.  H.) 

Es  sind  zwei  Fundorte,  welche  eine  frühere  Aiisiedliing  um  Bamberg 
beweisen  sollen,  wohl  auseinander  zu  halten.  Auf  dem  Spinnereiterrain  findet 
sich  keine  Cnlturschicht,  auch  kein  eigentliches  Torflager,  sondern  nur  eine, 
aber  nur  am  dermaligen  Spinnereicanal-Ufer,  welches  den  Steilabfall  des  links 
davon  zu  Tage  gehenden  Keupersandsteines  bildet,  augelehnte,  höchst  regel- 
mässige Schicht  von  IJammei-de,  Thon,  Geriill  und  Sand,  plastischem  Thon  und 
einer  vei filzten  Schicht  alten  üiluviahmschwemmigs,  letzteres  10 — 12  Fuss 
unter  Boden,  und  auf  der  Sohle  unten  steht  wieder  Keupersandstein  an.  Die 
Knochen,  wovon  kein  einziger  zersägt,  die  meisten  ganz,  wenige  zerbrochen, 
die  Götzenbilder,  die  Ziegeltrümmer ,  die  Schwerter,  Schilde,  Urnen  u.  s.  w. 
lagen  im  Diluvial-,  meinetwegen  auch  Alluvialsand  rechts  davon.  Hier  zeigte -sich 
allerdings  keine  Schichtung,  ausser  der  von  Sand  und  Kies.  Auch  die  Kähne, 
beschwert  mit  Schotter,  lagen  im  Sand.  Auch  die  Pfähle  stackcn  im  Sand  und 
waren  cii'ca  15  Fuss  unter  Boden  oben  an  do.n  aus  dt'm  Sande  liervorrag(!nden 
Köpfen  abg('slO(:kt.  liier  fand  sich  au<»li  in  oleichor  Tiefe  Sfroinlnia  auvips  Duiikw,. 
Dieses  alle»;,  und  die  din-uif  he/iigliclien  Conibinationen  und  die  Annahme,  dass 
hier  als  in  <'inem  vorhistorischen  See  Pfihle  f.ir  ir^er»'!  einen  men^-chlieiien 
Zweck,  und  wahrscheinlich  zur  Uforbefestigung  eingeschlagen  gewesen  waren, 
findet  bich  in  meiner  Abhandlung  darüber  im  Regensb.  zoolog.  mineral.  Verein 
von  1860,  worin  am  Schlüsse  auf  die  Ver  wa  nd  tschaft  dieser  Spinnereiterrain- 
Ansiedlung  mit  denen  damals  erst  aus  der  Schweiz  bekannten  Pfahlbauten  hinge- 
wiesen wurde.  Nienials  in  der  Abhandlung  wurde  aber  gesagt,  dass  die  Ansied- 
lung  jene  wirklichen  Pfahlbauten  gewesen  seien,  welche  man  jetzt  mit  diesem 
Namen  belegt,  unil  so  wurde  auch  in  dem,  im  Correspondenten  für  Deutschland 
abgedruckten  Artikel  nicht  gesagt,  dass  das  Spinnereiterrain  ein  Pfahlbaurest 
sei,  sondern  etwas  ganz  anderes  und  neues,  nändich:  dass  unter  dem  Strassen- 
pflaster  von  Bamberg  (der  Stadt)  eine  Culturschicht  aufgefunden  worden  sei, 
welche  lUerisilien  zeigt  und  eben  so  gestaltete  Knochenreste,  wie  man  sie  in 
Olniütz  und  in  manchen   Pfahlbauten  findet.  Es  wurde  hier,   und  wird  nicht 


166  A.  Haupt.  [2] 

behauptet,  dass  unter  dem  Bamberger  Pflaster  Pfahlbauten  in  dem  jetzt  gewöhn- 
lichen Sinn  von  Dr.  Haupt  gefunden  wurden;  es  wurde  nur  der  Satz  constatirt, 
dass  „in  einer  bestimmten  Tiefe  unter  dem  Strassenpflaster  von  Bamberg 
Beweise  menschlicher  vorhistorischer  Thätigkeit  und  respectiv  eine  Ansiedluiig, 
wie  früher  unter  dem  Spinnereiterrain  eine  viertel  Stunde  von  Bamberg  gefiniden 
wurden",  und  diese  Priorität,  und  keine  andere  nehme  ich  in  Bayern  für  mich  in 
Anspruch. 

Sollten  aber  meine  in  oben  angegebener  Abhandlung  niedergelegten  Deduc- 
tionen  über  die  alte  Ansiedlung  auf  dem  Spinnereiterrain  wirklich  sich  auf 
jene  Periode  zurückführen  lassen,  in  welche  man  die  Pfahlbauten  zu  legen 
jetzt  gewohnt  ist,  sollten  diese  Funde  zwar  keine  in  dermaligem  Seewasser  oder 
in  Torfmooren  aufgefundenen  Reste  menschlicher  Bauten,  wohl  aber  Bauten  an 
einem  ehemaligen  Seeufer  sein,  so  darf  ich  auch  für  diese  meine  Entdeckung 
das  Prioritätsrecht  in  Bayern  beanspruchen;  denn  meine  Funde  datiren  von  1859, 
die  übrigen  in  den  bayerischen  Seen  stehen  alle  nach  1862. 

Darin  eben  liegt  die  Confusion.  Während  auf  dem  Bamberger  Spinnerei- 
terrain keine  Culturschicht  sich  zeigte,  sich  auch  wegen  der  Zerstörung,  welche 
die  alten  Diluvial-  oder  meinetwegen  Alluvialwasser  dort  anrichteten,  nicht  finden 
kann,  ist  diese  Culturschicht  unter  dem  Bamberger  Strassenpflaster  gleichmässig 
von  2 — 4  Fuss  Mächtigkeit  unter  dem  Schuttboden  über  die  niederen  Theile  der 
Stadt,  die  jetzt  mit  dem  Flussniveau  in  annähernd  gleichen  Horizontalen  stehen, 
verbreitet.  Hier  ist  und  zunächst  in  der  „langen  Gasse"  diese  Culturschicht  von 
einer  2 — 3  Fuss  starken  Schicht  von  Flusssand  überlagert,  über  welchem  erst 
noch  2  Fuss  Schuttboden  liegt,  und  auf  dem  erst  das  Strassenpflaster,  also,  dass 
hier  erst  bei  5  Fuss  Tiefe  die  Culturschicht  beginnt  und  noch  gut  2  Fuss  in  die 
Tiefe  greift. 

In  dieser  Schicht,  und  nicht  auf  dem  Spinnereiterrain  finden  sich  die 
zerschlagenen  und  zersägten  Knochen,  finden  sich  eine  Menge  jener  Gegenstände» 
die  man  anderwärts  auch  in  Pfahlbauten  findet,  und  über  deren  Beschaffenheit 
ich  zu  referiren  mir  vorgenommen  hatte.  Hier  fand  sich  das  durchbohrte  Cardium 
edule,  hier  die  Spinnwirtel,  die  Knocheninstrumente,  hier  die  Stücke  reinen 
Kupfers,  hier  Schlacken  von  geschmolzenem  Glas  und  Erz,  hier  die  durch  nahes 
oxydirtes  Kupfer  smaragdgrün  gefärbten  Knochen,  hier  Stücke  reinen  Bronzes, 
hier  Lederstreifen  und  ein  Stück  eines  Lederkleides  mit  ledernen  Hafteln,  hier 
Reste  von  Raubvögel-  Krallen.  Aber  auch  hier  wie  auf  dem  Spinnereiterrain  fanden 
sieh  Glas  und  Email,  fand.sich  Glas  aussen  mit  Thon  überbrannt  und  Thon  aussen 
mit  Glas  überschmolzen,  fanden  sich  Urnen,  die  gebraucht  und  ungebraucht,  oder 
mit  anklebender  Kohle  umgeben  waren,  Kohlenreste,  verbranntes  Getreide,  Hasel- 
nüsse, Waldsiimereien  und  vor  Allem  wieder  das  alte  strohig -ästige  Anschwem- 
mig. Aber  auch  hier  unter  dem  Strassenpflaster  fanden  sich  in  der  „Kessler- 
gasse"  in  einer  Tiefe  von  10  Fuss,  in  einer  sehr  dicken  Culturschicht  vier  neben- 
einander stehende  eingerammte,  oben  abgebrochene  Pfähle,  deren  Unterende 
noch  im  Boden  steckt.  Das  alles  und  eine  Menge  anderer  Dinge,  z.  B.  bearbeitete 
Knochen,  die  man  bis  jetzt  auch  aus  Seepfahl-  und  Torfbauten  herausbaggerte, 
liegt  in  der  Culturschicht  unter  dem  Bamberger  Strassenpflaster,  und  zwar  nicht 
nur  an  einemj  Platze,  sondern  überall,  wo  man  zur  Canalisirung  aufgrub,  an 
Plätzen,  die  durch  Strassen ,  Brücken  und  lange  Zwischenräume  von  einander 
getrennt  sind. 

Daraus  möge  man  erkennen,  dass  die  Funde  beider  Terrains  wohl  vieles 
mit  einander  gemein  haben,  dass  aber  die  Terrains  selber  bezüglich  ihres 
mineralischen  Habitus   sehr  von  einander  verschieden   sind ,   und  es   daher  von 


[3]  Die  ur-archSologische  Culturschichte  von  Bamberg.  1 67 

Irrthum  zeigt,  ich  will  nicht  sagen  Absicht,  wenn  beide  mit  einander  eonfundirt 
werden. 

An  dieser  Stelle,  ja  an  fast  allen  war,  wenigstens  so  weit  die  Bamberger 
Stadtgeschichte  zurückgeht,  nie  eine  Wohnung  gestanden,  und  ist  sonach  die 
Annahme  historischer  Auswürflinge  nicht  wohl  zu  rechtfertigen.  Diese  Unmasse 
reinen  Regnitz-Sandes  kann  auch  nie  hieher  gefahren  worden  sein,  selbst  auch 
nicht  unter  der  Annahme,  dass  irgend  ein  nicht  mehr  bekanntes  Hochwasser 
hier  gewühlt  habe;  denn  das  Wasser,  welches  Sand  anführt,  verfährt  immer 
correct  und  die  Schichtenstreifen  des  Sandes  sanft  oder  ruckweis  auf  und  ab- 
gebogen, mit  Geröll  gemischt,  weisen  auf  des  physikalische  Gesetz  des  Fort- 
schleifens  und  Ablagerris  von  Suspendirtem  je  nach  dessen  Gewicht  auch  hier 
unter  dem  Strassenpflaster  hin.  Wo  der  Spa  te  n  Sand  einbettet,  und  sei  es 
vor  2000  Jahren  gewesen ,  wird  man  immer  ein  wirres  Durcheinander  finden, 
ein  Haufwerk,  gemischt  mit  grösseren  oder  kleineren  Massen,  und  darunter 
fehlt  auch  gewiss  nicht  das  Material,  das  zufällig  mit  auf  die  Schaufel  kommt  und 
mit  dem  Sande  nichts  zu  tiiun  hat,  Scherben,  Mauer-  oder  MörtelsUicke  u.  s.  w. 
Das  ist  nun  alles  unter  dem  Bamberger  Strassenpflaster  in  der  Sand-  oder 
Culturschicht  nicht. 

Regelmässig  auf  200  Schritte  lang,  so  weit  wenigstens  hier  an  benann- 
ter Stelle  canalisirt  wurde,  zeigte  sich  diese  Flusssandschicht  mit  unverkennbarer 
Schichtung,  ohne  Knochen ,  ohne  Scherben,  ohne  Ziegeltrümmer,  ohne  Haus- 
utensilien. Und  erst  unter  ihr,  und  durch  eigens  gemachte,  noch  2  Schuh  tiefe 
Löcher  blosgelegt,  beginnt,  scharf  begrenzt  nach  oben,  diese  Humus-,  respective 
Culturschicht,  und  nur  in  ihr,  die  gerne  2  bis  3  Fuss  tief  ist,  worauf  erst  wie- 
der ein  röthlifher  Thon  folgt,  das  tiefste,  was  erschürft  wurde,  liegen  in  grossen 
Massen  die  gespaltenen  und  zersägten  Knochen.  Nur  in  ihr  liegen  die  Topf- 
scherben mit  ihrer  aus  concentrischen  Kreisen  am  Halse  versehenen  Ornamentik, 
und  ganz  von  derselben  Form,  wie  sie  aus  unseren  sogenannten  Heidengräbern 
in  der  Umgebung  von  Bamberg  östlich  so  häufig  angetroffen  wird.  Hier  lagern 
auch  die  kleinen  Hufeisen,  die  bis  jetzt  als  Charkteristicum  einer  kleineren 
Pferdera^e  angenommen  werden. 

Das  wurde  bald  jedem  Baniberger  klar,  dass  dies  ein  Boden  sei,  der  weit 
über  die  historische  Kenntniss  der  Stadt  hinausreiche.  Zwei  Dinge  sind  bei 
solchen  Funden  zu  vermeiden:  Erstlich  ein  zu  rascher  Herzschlag,  Folge  der 
Freude  ob  der  Funde,  und  die  Selbsttäuschung.  Beiden  hat  der  Forscher,  und 
besonders  der  kleine  Mann,  mit  Ruhe  und  Kälte,  mit  Misstrauen,  mit  Vergleichen 
und  redlicher  Beobachtung  des  Terrains  zu  begegnen,  kurz  mit  gänzlichem 
Ausschluss  aller  Gefühlscombination.  Dann  zweitens  aber  auch  hat  er  sich  zu 
hüten,  herrisch  abzusprechen  und  rasch  zu  verdammen,  wenn  die  Sache  noch 
nicht  in  das  herkömmliche  System  passt,  vor  Allem  aber  steht  das  Todtschwei- 
genwollen  nicht  gut  an. 

Bis  die  Wohnungsverhältnisse  der  alten  Ansiedlungen,  sei  es  auf  Pfählen 
in  Seen  oder  Mooren,  sei  es  an  See-  und  Flussrändern,  noch  bestehenden  oder 
gewesenen  (denn  diese  letzteren,  glaube  ich,  werden  von  den  Geologen  noch 
vielfach  nachgewiesen  werden,  sind  es,  wenn  ich  nicht  irre,  auch  bereits 
geworden)  klar  erkannt  sind,  wird  noch  manches  Tröpfchen  den  Main  und  die 
Donau  herabrinnen  und  es  werden  gar  viele  Theorien  sich  als  grau  erweisen. 

Habe  ich  doch,  der  ich  natürlich  alles  lese,  dessen  ich,  als  über  Pfahlbau- 
ten und  Verwandtes  geschrieben,  habhaft  werden  kann,  noch  nie  von  zersäg- 
ten Knochen  gehört,  sondern  nur  von  gespaltenen,  nichts  gehört  von  Knochen, 
schwarz  wie  Ebenholz,  von  denen   zuerst  die  Gelenkknöpfe  oben  und  unten  der 


168  A.  Haupt.  [4] 

Quere  nach  ab-,  und  deren  übrige  Mittellheile  von  zwei  Seiten  her,  von  unten 
herauf  und  von  oben  herab,  der  Länge  nach  zersägt,  und  da,  wo  die  beiden  Säge- 
schnitte bis  auf  ein  Splittorchen  des  Knochens  zusammentreffen,  abgsprengt 
sind,  und  zwar  nur  der  Knochen  des  Vorderarmes,  und  kein  anderer,  denji 
die  anderen  sind  gespalten.  Könnte  man  denn  solchen  Dingen  gegenüber,  wenn 
man  sie  noch  nicht  gesehen  hat,  nicht  auch  sagen:  Weil  bis  jetzt  noch  keine 
beschrieben  wurden,  gäbe  es  auch  keine?  Es  stehen  aber  meine  zersägten 
Knochen  zu  Dutzenden  der  Ansicht  frei,  und  viele  Hunderte  davon  sind  in  die 
Knochenmühlen  gewandert.  Mehr  noch!  Ich  mache  mich  anheischig,  Zweiflern 
gegenüber  —  freilich  auf  ihre  Kosten  —  mitten  in  den  Strassen  Batnbergs,  die 
ich  bezeichnen  werde,  nnd  unter  deren  Pflaster  seit  Menschengedenken  kein 
Spatenstich  gemacht  wurde,  an  irgend  einem  selbst  von  Fremden  zu  wählen- 
den Punkt  auf  3  —  5  Fuss  einzuschlagen,  und  wette  hundert  gegen  eins,  dass  auf 
einem  Flächenraume  von  20  Quadratfuss  wenigstens  ein  halber  Kartoffelsack  von 
Hauslhierknochen  zu  sammeln  sind,  darunter  drei  Viertel  ganze  oder  gespaltene 
und  ein  Viertel  zersägte.  Haben  ja  die  bei  der  Canalisirung  im  vorigen  Jahre 
beschäftigten  Taglöhner  von  den  Knochen,  die  sie  an  die  Knochenmühle  ver- 
kauften, und  zwar  des  Tags  mehrere  Centner,  fast  denselbe  Gewinn  gehabt,  als 
sie  durch  den  Taglohn  verdienten. 

Ich  habe  mir  schon  manchmal  den  Kopf  zerbrochen,  wenn  ich  von  Kreide- 
meer, Jurameer  u.  s.  w.  las,  wo  denn  die  Ufer  dersei!)en  seien,  besonders  wenn  auf 
den  geognostischen  Karten  in  weitester  Entfernung  kein  Steilrand  als  Abschluss 
sich  mir  zeigte,  abei-  ich  bin  doch  so  bescheiden  anzunehmen,  dass  die  grösseren 
Forscher  dieselben  gefunden  haben,  und  ich  unterstehe  mich  nicht,  den  Herren 
nachzurechnen,  wie  oft  oder  wo  sie  Erhebungen  und  Senkungen,  Einrisse  und 
dergleichen  postuliren,  um  (\en  nothwendigen  Abschluss  dieser  Meere  herzustel- 
len, denn  ein  Meer  ohne  höhei'e  Begrenzung,  also  ohne  Ufer,  ist  mir  wenigstens 
nicht  denkbar.  Wenn  ich  nun  in  der  Regensburger  Abhandlung  von  der  Bam- 
berger Umgegetid  angenommen,  und  wie  mir  es  heut  noch  scheint,  bewiesen 
habe,  dass  sie  in  vorhistorischen  Zeiten  ein  See  war  —  und  ein  See  muss  doch 
auch  ein  Ufer  haben  —  so  dünkt  es  mir  doch  leichter,  dieses  jetzt  noch  zu  fin- 
den, als  die  Ufer  der  Straten  absetzenden  alten  Meere  ,  wenigstens  ist  es  mit 
weniger  Aufwand  von  physikalischen  Ingredienzien  zu  ermitteln.  Nun  ist  mir  das 
bis  jetzt,  so  viel  ich  wenigstens  weiss,  noch  nicht  bestritten  worden.  Ich  bleibe 
also  vor  der  Hand  dabei,  und  warte  auf  bessere  Gegengründe,  als  solche,  die 
mein  Terrani  blos  als  Flussanschwemmung  ansehen.  Wenn  nun  also  in  der  Nähe 
dieses  Seeufers,  das  ich  durch  allmäligen  Ablauf  des  Sees,  wie  natürlich,  sich 
vergrössern  lasse,  bis  zuletzt  nur  die  dermaligen  Flussufer  übrig  blieben,  Reste 
menschlicher  Thätigkeit  oder  gar  Kunsttleisses  finde  und  nachweise,  so  müssen 
wohl  einmal  Leute  hier  gewohnt  haben,  wenn  auch  nicht  auf  Pfählen.  Denn  wenn 
auch  vieles  zufällig  anderswoher  angeschwemmt  sein  mag,  so  wird  doch  wohl  nicht 
alles  angeschwemmt  sein.  Auf  dem  Spinnereiterrain  wenigstens  sind  die  drei 
Götzenbilder,  wovon  jedes  einzeln  3 — 5  Centner  schwer  ist,  gewiss  nicht  her- 
geschwommen, sondern  ich  meine,  sie  seien  liegen  geblieben,  wo  sie  gestanden 
waren.  Wo  aber  Götzenbilder  aufgerichtet  waren,  da  fand  auch  Götterdienst 
statt,  und  wo  Götterdienst  stattfand,  da  war  auch  eine  Bevölkerung  ansässig,  und 
diese  Leute  werden  es  nun  gerade  so  gemacht  haben  wie  wir,  sie  haben  geges- 
sen und  getnmken,  haben  Thiere  geschlachtet  und  die  Knochen  weggeworfen, 
da  sie  sie  noch  nicht  als  phosphorsaurer  Kalk  zu  benützen  verstanden. 

Es  finden  sich  aber  auch  in  der  Culturschicht  unter  dem  Sfrassenpflaster  von 
Bamberg,  einem  andern  Theile  des  ehemaligen  See-,  später  Flussufers,  und  nur 


[5]  Die  urarchäologische  Culturschicht  von  Bamberg.  169 

in  der  Culturschicht  eine  Menge  von  Resten  sehr  rohen  menschlichen  Kunstfleis- 
ses  und  zerspaltene  und  zerisägte  Hausthierknochen  in  Unzahl.  Diese  können  auch 
nicht  alle,  ich  meine  sogar  immer  noch,  gar  nicht  hergeschwemmt  worden  sein; 
denn  Knochen,  die  in  der  Strömung  fortgeführt  werden,  treiben  nicht  wie  zer- 
fetztes mitgeführtes  Laub  und  Holzbiuchstücke  an'sUfer,  sondern  bleiben  vermöge 
ihrer  Schwere  auf  dem  Grund  der  Strömung  und  werden  blos  geschleift  und  mit 
Sand  eingebettet.  Nun  liegen  aber  diese  Knochen  nicht  im  Sande,  sondern  unter 
ihm  in  einer  schwarzen  Moderschicht,  die  unter  allen  Verhältnissen  sich  nur  da 
erzeugte,  und  heut  noch  erzeugt,  wo  thierische  und  vegetabilische  Reste  faulen. 
Somit  glaube  ich  immer  noch,  d^ss  diese  Knochen  weggeworfen  wurden  von 
Leuten,  die  da  herum  wohnten.  Irgend  wo  müsssen  sie  doch  wohl  gewohnt 
haben,  wie  weit  vom  Ufer  weg,  will  ich  freilich  nicht  mit  Bestimmtheit  an- 
geben. 

Und  noch  etwas  anderes  wird  auch  schwerlich  angeschwemmt  sein,  nämlich 
Dutzende  von  1 — 2  Centner  schweren  Keupersandsteinbrocken,  ja  selbst  mit  den 
Sandsteinen  der  isolirten  Liaskuppe  der  Altenburg  vermischt,  welche  in  der 
Culturschicht  liegen^   und  auf  ihr,  und  somit  von  Sand  umschlossen  sind. 

Die  Physiognomien  dir  Gegenden  sind  nicht  nach  Einer  Schablone  zu  deu- 
ten. Lange  innige  Bekanntschaft  mit  der  Gegend,  ein  treues  vorurtheilfreies 
Auge  glaubt  aus  der  Vogelperspective  prägnanter  Höhen  herab  sich  Totalein- 
drücke zu  verschaffen,  findet  oft,  allerdings  an  der  Hand  der  Geologie,  mit  einer 
Naivetät  die  Deutung  recenter  Erscheinungen,  welche  der  Schulgeologe,  gebun- 
den an  die  Hausgesetze  der  Wissenschaft,  übersieht 

Es  werden  sich,  was  die  frühesten  Ansiedlungen  und  deren  Fundorte  betriift, 
noch  viele  Thatsachen  herausstellen,  welche  weniger  darin  ihren  Werth  haben 
werden,  dass  sie  einen  vorhistorischen  Cultu^'zustand  zu  eruiren  geeignet  sind, 
als  darin,  dass  sie  beitragen  werden,  in  die  Wirkungsweisen  der  letzten  vor- 
historischen Süsswasserfliithen  und  Strömungen,  in  die  Torfbüdung  und  die  Pro- 
file mancher  muldenförmiger  Flächen  mehr  Licht  zu  bringen.  Zwei  Kähne, 
gefällt  je  aus  einem  Stamm,  mitten  in  einer  seit  Menschengedenken  unerforsch- 
ten Tiefe  von  14  Fuss  im  Treibsand,  beladen  mit  mehreren  Centnern  von  Lias- 
schiefer,  der  von  dem  Fundorte  der  Kähne  jetzt  wenigstens  zwei  Stunden  ent- 
fernt ist,  sind  eine  dem  Geologen  so  gut  wie  dem  Alterthumsforscher  im  Inner- 
sten erregende  Erscheinung,  die  fast  mit  einem  Zittern  begleitet  ist,  dasselbe, 
welches  den  sinnenden  Wanderer  ergreift,  wenn  er  tief  im  Walde  auf  unbe- 
tretenem Pfade  ein  blutiges  Beil  findet.  Wie  letzterer  mit  einem  Schauder 
sogleich  an  eine  verborgene  blutige  Tiiat  denkt,  so  denkt  der  Geologe  sogleich 
an  eine  Massenverbindung  zwischen  den  Liasschiehten  und  der  Ansiedlung, 
wohin  sie  bestimmt  waren,  zwar  nicht  mit  Schauder,  aber  mit  einem  Herz- 
klopfen, das  der  Segler  empfindet,  wenn  er  ein  nie  geahntes  Land  sieht. 

Ich  erlaube  mir  zum  Schlüsse  noch  auf  einen  Gegenstand  aufmerksam  zu 
machen,  der  für  meine  Leidensgefährten,  welche  Culturschichten  unter  Stras- 
senpflastern  studiren,  einige  Erfolge  haben  kann.  Die  Pfahlbauten  in  Seen  und 
Torfmooren  warten  ruhig,  und  haben  Jahrhunderte  lange  gewartet,  bis  ein  glück- 
liches Auge  sie  fand  und  begrifi".  Sie  liefern  willig  an  die  Baggerschaufel  ab, 
was  in  ihren  Eingeweiden  verborgen  lag,  und  der  Forscher,  der  sich  mit  oder 
ohne  Diäten  damit  beschäftigt,  kommt  und  geht,  und  kommt  nach  vier  Wochen 
wieder  und  seine  Pfähle  stehen  noch,  sein  Schlamm  liegt  noch  da,  und  findet  er 
auch  heute  nichts,  so  findet  er  manches  doch  morgen. 

Das  ist  aber  ganz  anders  mit  dem  Suchen  unter  dem  Strassenpflaster.  Die 
Communen  kümmern  sich  blutwenig  um  Scherben  und  Knochen,  sie  wollen  ihre 

K.  k.  geologische  Reiehsanetalt.  IS.   Band.   1865.  I.  Heft.  »2 


170  A.  Haupt.  Die  ur-archäologische  Culturschicht  von  Bamberg.  [6] 

Canäle  fertig  haben;  die  Aecordanten  kümmern  sich  blutwenig  um  Knochen  und 
Seherben  oder  gar  altes  Leder  und  Anschwemmig,  sie  müssen  mit  ihren  Schür- 
fen fertig  werden,  wenn  sie  nicht  Verlust  oder  Conventionalstrafen  gewärtig 
sein  wollen.  Während  daher  bei  einem  zu  grabenden  Stadtcanal  sechs 
Schritte  zuvor  die  Taglöhner  graben  und  auswerfen,  wölben  sechs  Schritte 
dahinter  die  Maurer  wieder  zu  und  betten  das  Ausgeworfene  wieder  ein,  und 
gleich  hinter  ihnen  sitzt  schon  der  Pflasterer  und  löscht  jede  Spur  vom  Graben 
aus.  Das  lieisst:  auf  den  Beinen  sein. 

Niemand  wartet,  alles  eilt.  Was  ich  früh  um  7  Uhr  verpasste,  ist  vielleicht 
schon  um  12  Uhr  Mittag  für  die  Wissenschaft  auf  Jahrzehnte  oder  noch  länger 
verschlossen.  Hier  heisst  es:  Zeit  und  Belohnung  opfern;  dieser  gute  Wille  sollte 
nicht  verkannt  werden;  diesen  könnten  dieCommunen  besonders  dadurch  unter- 
stützen, dass  sie  auf  den  dem  Forscher  günstig  scheinenden  Punkten,  die  ausser 
der  gewöhnlichen  Communication  liegen,  Einschlagen  erlaubten,  und  für  einige 
Zeit  ihre  städtischen  Taglöhner  zur  Verfügung  stellten.  Solcher  classischer 
Punkte  weiss  ich  nun  freilich  in  Bamberg  mehrere,  ob  ich  sie  aber  je  mit  Müsse 
werde  eröffnen  können,  steht  dahin.  Vielleicht  kann  Herr  Professor  Dr.  Jeitte- 
I  es  in  Olmütz  noch  ein  Paar  Strophen  zu  vorstehendem  Klaglied  hinzufügen. 

Bamberg,  am  29.  Jänner  186o. 


171 


III.   Arbeiten,  ausgeführt  im  chemischen  Laboratorium  der 
k.  k.  geologischen  Reichsanstalt. 

Von  Karl  Ritter  v«  H  a  u  e  r. 

Nr.  1.  Braunkohlen  aus  den  Gruben  des  Herrn  Ludwig  Kuschel  zu  Johan- 
nesthal in  Krain.  Untersucht  von  Herrn  Ludwig  Kuschel  jun. 

i.  Mittelbank  aus  dem  Alexander-Schachte. 

2.  Liegendbank  aus  demselben  Sehachte.  * 

3.  Hangendbank   „  „  „ 

4.  Okurelka-Bau ,  Mittelbank. 

5.  „  Liegendbank. 

6.  „  Hangendbank. 

iir  .     u  D  :i     •  .  Aequivalent  eioer 

Wasser  Asche  Reduc.rte  Wärme-       30"  Klafter  wei- 

Ll    ,  ^l    ?  ^'V^l'T  Einheiten      chen    Holzes    in 

Theilen  Theilen  theile  Blei  Ceatncr 

i.  12-6  2-6  19-595  4428  11-8 

2.  150  5-6  17110  3867  135 

3.  12-3  4-1  18-105  4092  128 

4.  14-3  3-9  17-145  3875  13-5 

5.  11-9  130  15-145  3423  15-3 

6.  13-5  2  4  17-520  3959  132 

Nr.  2.  Steinkohlen  aus  der  Segen  -  Gottes -Grube  zu  Rossitz  in  Mähren. 
Eingesendet  von  der  dortigen  Bergdirection. 

Die  früheren  im  Jahrbuche  aufgeführten  Resultate  von  Untersuchungen 
dieser  Kohle,  welche  einen  Aschengehalt  von  19 — 35  Pct.  ergaben,  beziehen 
sich  auf  Muster,  welche  aus  der  Ferdinandizeche  bei  Rican  stammten,  wo  ein 
zusammengedrücktes,  sehr  verunreinigtes  Flötz  abgebaut  wurde.  Nach  der  Mit- 
theilung der  Bergdirection  kommt  im  Rossitzer  Reviere  solche  aschenreiche 
Kohle  nur  an  den  Flötzstörungen  vor,  während  die  Hauptmasse  des  Kohlenvor- 
kommens rein  ist,  wie  die  nachstehenden  Resultate  zeigen: 

1.  2.  3. 

Wasser  in  100  Theilen 0-8  0-7  0-8 

Asche     „„         „          5-7  6-3  5*1 

Kokes     „     „         „          71  0  74-0  72-0 

Redueirte  Gewichtstheile  Blei 28-500  27-800  27-872 

Wärme-Einheiten 6441  6282  6299 

Aequiv.  einer  30"  Klafter  weichen  Holzes  sind  Centner        8*1  8-3  8-3 

Nr.  3.  Hydraulische  Kalke  von  Corbesd  bei  Grosswardein  in  Ungarn.  Zur 
Untersuchung  eingesendet  von  Herrn  Freiherrn  von  Wattmann. 

100  Theile  enthielten: 

Thon,  Kieselerde 2-7  6-4  8-1 

Eisenoxyd 27  20-0  18 

Kohlensauren  Kalk .93-2  72-1  88-8 

„           Magnesia    .    .' 1*4  1-5  1-3 

22  • 


172  Karl  Ritter  v.  llaucr.  Arbeiten  im  chemischen  Faboratorium. 

Nr.  4.  Ackererden  aus  Ober-Oesterreich  Zur  Untersuchung  übergeben  von 
Herrn  Dr.  Joseph  Roman  Lorenz. 

1.  Ackerboden  von  Samerleithen,  aus  strengem  Thon  hervorgegangen. 

2.  „  „    Andsfelden. 

3.  Rohboden  unter  der  Ackerkrume  von  Rattlstatf. 

4.  Ackerkrume  von  Elkham. 

5.  Angemoorter  Sandletten,  Ackergrund  von  Asten. 

6.  Ackerkrume  aus  den  sandigen  Feldern  bei  Asten 

7.  Mildester  Lehmboden  von  Fehrnbach. 

8.  ürboden  von  Fehrnbach.  << 

9.  LÖSS  von  Ebelsberg. 

10.  Schwerer  Lehmboden  von  St.  Florian. 

11.  Magerer  Lehmboden  bei  Hohenbrunn. 

12.  Leicht  angemoorter  Lehmboden  bei  Tannleithen. 

Schlemmrückstand  von  1.  4-4;  2.7*4;  3.40-2;  4.1-9;  5.10-6, 
6.  1-80;     7.  7-4;     8.  2-6;     9.  11;     10.  52;     11.  5-2;     12.  17-6  Pet. 

Dieser  Schlemmrückstand  bestand  durchweg  aus  mehr  oder  minder  feinem 
Quaresand  mit  einzelnen,  etwas  grösseren  Geschieben  von  Quarz,  mergligem 
Sandstein,  dann  aus  wenigen  Glimmerblättchen  und  Brauneisensteinkörnern. 
Der  abschlemmbare  Theil  ist  Tiion,  der  durchweg  nur  Spuren  von  Kalk  und 
wenig  Magnesia  enthält.  Bei  Nr.  9.  besteht  der  abschlemmbare  Theil  dagegen 
vorwiegend  aus  Kalk.  Eben  so  sind  Alkalien,  Schwefelsäure  und  Phosphorsäure 
nur  spurenweise  vorhanden.  Diese  Ackererden,  die  sich  durch  Fruchtbarkeit  aus- 
zeichnen, verdanken  diese  Eigenschaft  daher  mehr  physikalischen  als  chemischen 
Gründen,  wozu  iiisbesonders  die  stark  wasserhaltende  Kraft  des  Thones  zu 
rechnen  ist. 

Nr.  4.  Eisenerze  (Brauneisensteine)  und  Roheisensorten  von  Gyalär  in 
Siebenbürgen.  Analysiit  von  Herrn  Benjamin  v.  Winkler. 

1.  Vom  oberen  Tagbruche,  2.  von  der  Barbara-Grube,  3.  vom  unteren  Tag- 
bruche, 4.  aus  dem  östlichen  Felde  des  Reviers,  5,  vom  Telek. 

Gehalt  in  100  Theilen: 

1.  2.  3.  4.  5. 

Unlöslicher  Rückstand  .    .    .    2-74  3-78  40-76  23-36  49-5S 

Eisenoxyd  mit  etwas  Thonerde  88-83  87-41  52-17  75-28  44-40 

Kalkerde 1-19  Spur  Spur  —  Spur 

Magnesia 0-56  „  „  —  „ 

Schwefel Spur  „  „  Spnr  „ 

Wasser 6-36  7  94  702  1  ■  18  556 


Summe.  99-68         99-13         9995        99-82         99-51 
Eisengehalt,  nach  der  Mar - 
gueritte'schen       Me- 
thode bestimmt  .    ..    .58-85         57-72         35-42        46-73         28-35 

Die  Erze  sind  phosphor-  und  manganfrei. 

Das  daraus  zu  Govasdia  erhiasene  weisse  Roheisen  enthielt  in  100  Theilen 

Silicium 0-81  Schwefel 0-12 

Kohlenstoff     ....  2-70  (Graphit.) 

das  graue  Roheisen: 

Silicium 2-24  Kohlenstoff 1-20 

Graphit 2-42  Schwefel Spur. 


173 


IV.  Verzeichniss  der  an  die  k.  k.  geologische  Reiehsanstalt 
gelangten  Einsendungen  von  Mineralien,  Gebirgsarten ,  Petre- 

faeten  u.  s.  w. 

Vom  16.  December  1864  bis  15.  März  1865. 

1)  16.  December.  1  Kiste,  27  Pfund.  Geschenk  von  Herrn  Ferdinand 
Sehliwa,  k.  k.  Oberverweser  in  Reichenau,  Malachittropfstein  aus  den  dortigen 
Eisensteingruben.  (Jahrb.  1864.  Verhandlungen  S.  240.) 

2)  16.  December.  1  Kiste,  46  Pfund.  Von  der  Eiseugewerkschaft  zu  Bud- 
weis,  Eisensteine  und  Graphite  zur  chemischen  Untersuchung. 

3)  23.  December.  1  Kiste,  23  Pfund.  Von  der  k.  k.  ßergverwaltung  in 
Nagyag.  Gesteine  und  Petrefacten  aus  der  Umgebung  von  Nagyag,  aufgesammelt 
von  Herrn  Bergrath  v.  Hauer  bei  Gelegenheit  der  Uebersichtsaufnahmen  in  Sieben- 
bürgen. 

4)  25.  December.  1  Kistchen,  Sy^  Pfund.  Von  der  k.  k.  Eisenwerksver- 
waltung in  Vajda-Hunyad.  Roheisenmuster. 

5)  30  December.  1  Kiste,  209  Pfund.  Geschenk  von  Herrn  Berverwaiter 
F.  Je r ab  in  Schönegg  bei  Wies.  Reste  fossiler  Schildkröten  aus  den  dortigen 
Braunkohlengruben.  (Verhandlungen  S.  7.) 

6)  31.  December.  1  Kiste,  200  Pfund.  Geschenk  von  Herrn  Justin  Robert 
in  Oberalm.  Marmormuster. 

7)  31.  December.  1  Kistchen,  6  Pfund.  Von  Herrn  Prof.  V.  von  Zepharo- 
vich  in  Prag.  Mastodontenreste  von  Franzensbad,  gesammelt  von  Herrn  Dr.  Pal- 
liard i  (Verhandlungen  S.  51.) 

8)  4.  Jänner.  1  Schachtel,  1  Pfund.  Geschenk  von  Herrn  Gustav  von  Niessl 
in  Brunn.  Korund  und  andere  Mineralien,  aufgesammelt  von  Herrn  A.  Oborny 
(Verhandlungen  S.  14.) 

9)  5.  Jänner.  1  Packet,  6  Pfund.  Geschenk  von  Herrn  k.  k.  Ministerialrath 
Lill  von  Lilienbach  in  Pribram.  Gelbbleierz  von  Pfibram. 

10)  6.  Jänner.  1  Packet,  3  Pfund.  Geschenk  von  Herrn  Friedrich  Czerny 
Bergmeister  zu  Wossek  bei  Rokitzan.  Petrefacten.  (Verhandlungen  S.  10.) 

11)  7.  Jänner,  1  Packet,  1  Pfund.  Von  der  k.  k.  Miiitär-Gestüts-  Bauverwal- 
tung zu  Radautz.  Schiefermuster  aus  dem  Karpathensandstein. 

12)  12.  Jänner.  1  Kiste,  208  Pfund.  Von  dem  gräflich  Arco'schen  Forst- 
und  Bergamt  zu  St.  Martin.  Braunkohlenmuster  zur  Untersuchung. 

13)  15.  Jänner.  1  Kiste,  I21/3  Pfund.  Geschenk  von  Herrn  Ferdinand 
Sehliwa,  k.  k.  Oberverweser  in  Reichenau.  Malachittropfstein.  (Verhandlungen 
S.  21.) 

14)  19,  Jänner.  2  Kisten,  190  Pfund.  Von  der  k.  k.  Werksverwaltung  in 
Rodna.  Gebirgsarten,  gesammelt  von  Herrn  Franz  Posepny. 


174        Vcrzcichniss  der  Einsendungen  von  Mineralien,  Gebirgsarten,  Petrefacten  u.  s.  w. 

15)  23.  Jänner.  3  Kisten,  Von  der  k.  k.  Werksverwaltung  in  Rodna. 
Gebirgsarten,  gesammelt  von  Herrn  Franz  Posepny. 

16)  29.  Jänner.  1  Packet,  6  Pfund.  Geschenk  von  Herrn  Bergverwalter 
August  Pich  1er  in  Hör,  Bezirk  Bleiburg  in  Kärnten.  Faserkohle  aus  dem  dortigen 
Bergbaue. 

17)  6,  Februar.  1  Packet.  2 1/2  Pfund.  Geschenk  von  Herrn  Ferdinand  See- 
land ,  Bergverwalter  zu  Lölling  in  Kärnten.  Rutil  'und  Apatit  von  der  Saualpe. 
(Verhandlungen  S.  37.) 

18)  10.  Februar.  1  Kiste,  97  Pfund.  Geschenk  von  Herrn  Ferd.  Ambroz  in 
Padert  bei  Rokitzan.  Gebirgsarten  und  Mineralien.  (Verhandlungen  S.  54.) 

19)  28.  Februar:  1  Kisteben  2^/4  Pfund.  Von  der  k.k.  Eisenwerksverwaltung 
in  Vajda  Hunyad.  Schlackenproben  zur  chemischen  Untersuchung. 

20)  7.  März.  1  Kiste,  18  Pfund.  Von  der  k.  k.  Bergdirection  in  Rossitz. 
Steinkohlenmuster  zur  chemischen  Untersuchung. 


175 


*  V.   Yerzeichniss    der  an    die  k.  k.  geologische  Reichsanstalt 
eingelangten  Bücher,  Karten  u.  s.  w. 

Vom  16.  December  1864  bis  15.  März  1865. 

Bamberg.  Naturforschende  Gesellschaft,  Sechster  Bericht  für  das  Jahr  i 861/62. 

Basel,  Naturforschende  Gesellschaft.  Verhandlungen  IV,  i.    1864. 

Berlin.  K.   Hand  eis  -  Mi  nisterium.    Zeitschrift    für  das  Berg-,  Hütten-  und   Saliuen- 

wesen  in  dem  preussischen  Staate.  XII,  3.  1864.  —  Die  baulichen  Anlagen  auf  den  Berg-, 

Hütten-  und  Salinenwerken  in  Preussen.  III,  2.  1864. 
„     Deutsche  geologische  Gesellschaft.  Zeitschrift  XVI,  3.  1864. 
„     Physikalische  Gesellschaft.  Die  Fortschritte  der  Physik  im  Jahre  1862.    Berlin 

1864. 
Bernard,  Karl,  Ober- Ingenieur  der  Theissbahn  in  Wien.  Liingenprofile  der  Theissbahn. 

(Man.  in  6  Rollen.) 
Böhin.-Lelpa.  K.  k.  Ober-Gymnasium.  Programm  für  1859. 
Bologna.  Accademia  delle   scienze.   Memorie.  Ser.  II,  T.  III.  f.  4.  186 i.  —   Indici 

generali  della  collezione  pubblicata  col  titolo  di  memorie  in  12  tomi  dal  1850  al  1861. 
^  Bologna  1864. 
Brunn.  K.  k.  Staats-Gymnasium.  Programm  für  1857,  1864. 

—     K.  k.  mähr.-schles.   Gesellschaft  für  Ackerbau  u.  s.  w.  Mittheilungen.  1864. 

Nr.  51—52;  1865.  Nr.  1—12. 
Brüssel.    K.  Akademie   der  Wissenschaften.    Bulletins  XV  — XVH,    1863/1864.  — 

Memoires  XXXIV,  1864.   —    Memoires   couronnes  etc.  en  8.    XV— XVI,  1863-64.  — 

Memoires  couronnes  des  savants  etc.   XXXI.  1862 — 63.  —  Annuaire  1864. 
Caleutta.    Geological  Survey.    Memoirs.   Palaeontologia  indica.  III,  2,  5,    1864.  — 

Memoirs  III,  2.  IV,  2.  1863—64.  —  Annual  Report  1863-64. 
Capodistria.  K.  k.  Gymnasium.  Programma  1858,  1863. 
Cassel.  Verein  für  Naturkunde.  XIV.  Bericht  über  die  Vereinsjahre  1862/64. 
Cherbourg.  Societe  imperiale  des  sciences  naturelles.  Memoires.  IX,  1863. 
Christiania.    Königl.    Universität.  Nyt  Magazin   for  Naturvidenskaberne  XII,  4.  XIII, 

1—4.  1863—64.  -  Gaver  1862—63. 
V.  Cofta,    Bernh.,    Professor  in  Freiberg.  Verhandlungen  des  bergmännischen    Vereins  zu 

Freiberg  vom  28.  November  1864.  (Berg-  und  Hüttenm.  Ztg.  Nr.  5,  1865.) 
Darmsfadt.    Mittelrhein.   Geologischer    Verein.    Geologische    Specialkarte    des 

Grossherzogtiiums  Hessen  u.  s.  w.  Sect.  Darmstadt  geologisch  bearbeitet  von  R.  Lud- 

wig.  Darmstadt  1864. 
„     Gesellschaft  für  Erdkunde.  Notizblatt  u.  s.w.  HI.  Folge.  Hft.  3,  Nr.  25—36. 

1864. 
Demidoff ,     Fürst     Anatol.     Observations     meteorologiques     faites   ä   Nijne   -  Taguilsk. 

(Monts  Ourals,  Gouv.  de  Perm).  Annee  1863. 
Des  Cloizeaux  in  Paris.  Note  sur  les  formes  cristallines  et  sur  les  proprietes  optiques 

birefringentes  du  Castor  et  du  Petalite  (Ann.  de  Chem.  et  de  Phys.  4.  Ser.  T.  III.)  — 

Note  sur  la  Classification  des  roches  dites  hyperites  et  euphotides.  (Bull.Soc.  geol.1863.) 
Dorpat.  K.  Universität.    Indices   scholarum.  1864.  —  Geschichtlicher  Ueberblick  über 

die  Resection  des  Kniegelenkes  vom  Jahre  1856  bis  1863.  Von  W.  Abel.  1864.  —  Imp. 

speculae  actronomicae  Pulcoviensi  a.  d.  4.  aug.  1864  quintum  lustrum  exactum  celebranti 

gratulatur  Universitas.  1864.  —  Zur  Lehre  von  der  Darmeinschiebung.  Von  A.  Ha  nsen. 

1864.  — Ueber  Resection  des  Unterkiefers,  Bemerkungen  u.  s.  w.    Von   C.  Gerich. 

1864.  —  Beiträge  zur  Lehre  vom  Fieber.  Von  E.  Behse.  1864.    —    Ein  Beitrag  zur 

Lehre  von  der  Embolie  der  Lungencapillaren.  Von  M.  Hohl  heck.  1863.  —  Ueber  den 

Einfluss  ozonisirter  Luft  auf  die  Athmung  warmblütiger  Thiere.  Von  A.  Hacker.  1863 


176      Verzeichniss  der  an  die  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt  eingelangten  Bücher,  Karten  u.  s.  w. 

Ein  Fall  von  primärer  partieller  Osteomalacie.  Von  B.  G.  Kleb  erg.  1864.  —  Ueber 
die  Exarticulation  im  Fussgelenke  mit  osteoplastischer  Verlängerung  im  Vergleiche 
zu  ähnlichen  Operationen.  Von  C.  L.  v.  Reimer.  1864.  —  Ein  Beitrag  zur  Casuistik 
der  Atresie  des  Uterus  bicornis.  Von  0.  Prevot.  1864.  —  Ueber  die  Einwirkung 
des  Wasserstoffhyperoxydes  auf  die  physiologische  Verbrennung.  Von  J.  Assmuth. 
1864.  —  Experimentale  Beiträge  zur  Kenntniss  der  Wärmeregulirung  beim  Menschen. 
Von  W.  Kernig.  1864.  —  Versuch  einer  Flora  Allentackens  und  des  im  Süden  angren- 
zenden Theiles  von  Nord-Livland.  Von  L.  Grüner.  1864.  —  Chemische  Untersuchung 
über  einen  an  der  Betula  alba  und  verwandten  Arten  vorkommenden  Pilze.  Von  Dr.  G. 
Dragendorff.  1864.  —  Die  Quetschung  als  chirurgische  Operation  in  ihrer  neuesten 
Form.  Von  F.  Mi  c  hnievvic  z.  1863.  —  Das  mineralogische  Cabinet  der  k.  Universität 
Dorpat.  Von  C.  Grewingk.  1863.  —  Beiträge  zur  Lehre  vom  Verdauungsferment  des 
Magensaftes.  Von  A.  v.  Helzl.  1864.  —  Beiträge  zu  den  plastischen  Operationen.  Aus 
der  Dorpater  chirurgischen  Klinik  vom  Jahre  1854—1864.  Von  V.  L.  Kiparsky.  1864. 
—  Beiträge  zur  Kenntniss  der  Elephantiasis  arabum,  an  der  chirurgischen  Klinik  zu 
Dorpat.  Von  C.  Ivensen.  1864. 
Itresden.  Verein  für  Erdkunde.  Erster  Jahresbericht.  1864.  —  Satzungen. 
Dublin.  Royal  Society.  Journal  Nr.  XXXI.  October  1863  bis  Juli  1864. 
Edinburgh.  Royal  Society,  Transactions  XXIII,  3,  1863 — 64.  —  Proceedings.  Session 

1863—64. 
Emmrich,  Dr.  H.  Professor  in  Meiningen.  Die  Cenomane  Krcidp   im  haierischen  Gebirge. 

Meiningen  1865, 
Erdmann ,  A.  Professor  in  Stockholm.  Sveriges  geologiska  undersökning  etc.  Nr.  6—13. 

Stockholm  1863-1864. 
Erdmann,  0.  L.,  Professor  in  Leipzig.  Journal  für  praktische  Chemie.  93.  Bd.  1. — 8.  Hft,, 

Nr.  17-24,  1864;  94.  Bd.  Hft.  1,  Nr.  1,  186.1. 
Erlau.  Kath.  Gymn  asium.  Programm   für   1863/64.   —   Schematismus   sacri   et  exemti 

ordinis  Cistirciensis.  1865. 
Es.segg.  K.  k.  Gymnasium.  Programm  für  1855,  1861—62,1864. 
Frankfurt  a/M.    Zoologische  Geseilschaft.    Der  zoologische  Garten  Nr.  7 — 12- 

1864. 
V.  Frauenfeld,  Ritter  G.,  Custos-Adjunct  im  k  k.  Hof-Naturalien-Cahinet  in  Wien.  Ver- 
zeichniss der  Namen  der  fossilen  und  lebenden  Arten  der  Gattung  Paludina  Lam.  nebst 
jenen  der  nächststehenden  und  Einreihung  derselben  in  die  verschiedenen  neuen  Gat- 
tungen. Wien  1865.  (Verh.  k.  k.  zool.  bot.  Ges.  XIV.)  —  Zoolocjische  Miscellen.  I-III. 
(1.  c.)  —  Eiitomologische  Fragmente.  I.  (I.  c  )  —  Ui^ber  in  der  Gefangenschaft  geborne 
Jungen  von  Salamandra  maculosa  Laur.  Nach  Mittheilungen  von  H  srrn  Dr.  Richter 
und  Dr.  Steindachner  (I.  c.)  —  Ueber  einige  Pflanzenverwüstcr,  eingesendet  von 
Sr.  Durchl.  Fürst  Col  lo  redo-Mannsfel  d.  (I.e.)  —  Das  Vorkommendes  Parasitis- 
mus im  Thier-  und  Ptlanzenreiche.  Eine  übersichtliehe  Zusammenstellung  der  Verhält- 
nisse desselben.  Als  Festschrift  zur  50jährigen  Jubelfeier  der  naturforschenden  Gesell- 
schaft in  Emden.  Wien  1864.  —  Ueber  Getreideverwüster.  Von  G.  A.  Künstler. 
(Verh.  k.  k.  zool.  bot.  Ges.  XIV.)  —  Cecidomya  destructor  Ley.  Weizengallmücke  oder 
Weizenverwüster.  Von  Fr.  Hab  erland  t  (1.  c.)  —  Ueber  eine  bisher  wenig  beobach- 
tete Getreidemotte  Tinea  -pyrophagella  Kllr.  Von  Fr.  Haberlandt.  (I.  c.) 
Freiberg.  K.  Oberbergamt.  Jahrbuch  für  den  Berg-  und  Hüttenmann  auf  1865. 
Freiburg.  Na t  ur f  or  s  chende  Gesellschaft.  Berichte  über  die  Verhandlungen.  3.  Bd. 

2.  Hft.  1864. 
Görlitz.  Ober -Lausitzische   Gesellschaft.  Neues  Lausitzisches  Magazin.  LXL  Bd. 

1864. 
Görz.  K.  k.  Ober-Gymnasium.  Programm  X— XV,  1859—1864. 
Gotha.  J.  Perthes'  geographische  Anstalt.   Mittheilun'jen  u.  s.  w.  1864,  Nr.  10—12; 

1865,  Nr.  1.  2.  Ergänzungshefte  Nr.  14,  15. 
Göttingen.  K.  Gesellschaft  der  Wissenschaften.  Nachrichten  vom  Jahre  1864. 
Gratz.  K.  k.  Gymnasium.  Programm  1862,  1863,  1864. 
„     st.  st.  0  berrealschule.  VII.  Jahresbericht.  1858. 

„  Geognostisch-montanistischer  Verein.  Die  neogenen  Ablagerungen  im  Ge- 
biete der  Mürz  und  Mur  in  Ober-Steiermark.  Von  D.  Stur.  Wien  1864.  (Jahrb.  d.  k. k. 
geolog.  Reichsanst.  XIV.) 
„  K.  k.  Steiermark.  Land  wirth  schafts-  Gesellschaft.  Wochenblatt.  XIV.  Nr. 
4-10,  1864—65. 
Gümbel,  W.,  k.  Bergrath  in  München.  Ueber  ein  neu  entdecktes  Vorkommen  von  phos- 
phorsaurem Kalke  in  den  jurassischen  Ablagerungen  von  Fr  anken.  (Sitzungsh.  k.  Akad. 
d.  Wissenseh,  München  1864.) 


Verz  eichniss  der  an  die  k.  k.  geologische  Reichsanstalt  eingelangten  Bücher,  Karten  u.  s.  w.     177 

Haag.  Kön.  Nieder  1.  Regierung.  Geologisclie  Karte  der  Niederlande.  Nr.  3,  4,  8.  11 

und  17.  (5  BI). 
Haastf  Julius,  Staats-Geologe  in  Christchurch  (Neu-Seeland).  Report  on  the  formations  of 
the  Canterbury  plains  with  a  geological  sketeh-map  and  five  geological  sections.  Sess. 
XXII,  1864.  —  Report  on  the  geological  Survey  of  the  Provinee  of  Canterbury.  Sess. 
XXII.  1864. 
Halle.  K.  Universität.  Febris  typhosa  infantum.  Diss.  auct.  R.  Seh  eil  er.  1864.  —  De 
genere  quodam  curvarum  orthogonalium.   Diss.  auct.  Ad.  Hoc  hheim.  1864.    —    De 
integralium  multiplicium  reduetione.  Diss.  auct.  Rud.  Herzberg.  1858.  —  De  atropini 
effectu.  Diss.  auct.  Rud.  Hohl.  —  Abscessus  pelvis  subperitonealis  casus  duo.  Diss. 
auct.  R.  S.  Meyr.  Halis  1863.    —  De  signis  ophthalmoscopicis  quorumdain  amblyopise 
generum,  quae  ad  retinae  morbos  ret'erenda  sunt.  Diss.  auct.  Alf.  Gräfe.  Halis  1858.  — 
De  monstris  et  monstrositatibus  corporis  humani  ac    de  vi  eorum  ad  vitam  et  valitu- 
dinem.  Diss.  auct.  Ern.  Joh.  Rud.  Mohs.  Halis  1864.   —  De  carcinoiiiate  recti  adjecta 
casus  historia.  Diss.  auct.   Rieh.  Giese.  1864.  —  De  iineis  curvaturae  superficierum. 
Diss.  auct.  Jul.  Weingarten.    Halis   1864.  —  Explicare  tentatur  quomodo  fiat  ut  lucis 
planum  polarisationis  per  vires  eleetricas  vel   magneticas  declinetur.   Diss-  auct.  Car. 
Neumann.  Halis  1858.  — Acidum  phosphoricum  urinse  et  excrementorum.  Diss. auct.  H. 
A.  ab  Haxthausen.  Halis  1860.  —  De  syphili  neonatorum.  Diss.  auct.  H.  Rosenthal. 
Halis    1864.    —   Nonnnullse  de  usu   hydroconii   observationes.  Diss.   auct.  Rieh.    L am- 
brecht. Halis  1863.  — De  nonnullis  lavis  Arverniacis.  Diss.   auct.   Bern.    Kosmann. 
Halis  1864.  —  Observationes  quaedam  de  otologia  practica.  Diss.  auct.  H.  Schwartze. 
Halis  1863.  —  De  elephantiasi  nee  non  de  casu  quodam  elephantiasis  penis  et    scroti. 
Diss.  auct.  Alb.  de  Meyeren.  Halis  1865.  —  De  indaganda  quartzi  systematis  evolutione 
et  de  amplificandis  evolutionibus  crystallographicis.  Pars   prior.    Diss.   auct.   Chr.  E. 
Weiss.  Halis  1860.  —  De   raeningitide    granulosa.   Diss.   auct.    M.    Henr.    Anspach. 
Halis  1863.  —  Observationes  de  penitiore  pulmonum  structura  et  physiologica  et  patho- 
logica.  Diss.  auct.  A.  Colberg.  Halis  1863.   —  De  trichiniasi.  Diss.  auct.  A.  de  Gell- 
horn.  Halis  1864.  —  De  morhis,  qui  ex  Urethra?  strictura  originem  trahunt.  Diss.  auct. 
Ferd.  Chomse.  Halis  1863.  —  De  sternopago.  Diss.   auct.  R.  Tacke.  Halis  1864.  — 
De  ostitide  gumosa.  Diss.  auct.  P.  E.  Hase.  Halis  1864. 
„     Naturwissenschaftlicher    Verein    für   Sachsen    und    Thüringen.    Zeit- 
schrift für  die  gesammten  Naturwissenschaften.  Jahrg.  XXII,  XXIII.  1863—64. 
Hanau*  Wetterau.    Gesellschaft   für   gesammte   Naturkunde.    Jahresberichte 

1861—1863. 
Hannover.  Polytechnische  Schule.  Programme  1858/59,  1859/60. 

„     Architekten-  und  Ingenieur-Verein.  Zeitschrift.  Bd.  X.  Hft.  4.    1864.  —  Die 

mittelalterlichen  Baudenkmäler  Niedersachsens.  Bd.  X.  1864. 
„     Gewerbe-Verein.  Mittheilungen.  1864.  Hft.  6.  —  Monatsblatt  1864,  Nr.  11-12. 
Heidelberg.  Universität.  Jahrbücher  der  Literatur.  1864.  Hft.  6.,  8.,  10.-12.;  1865. 

Hft.  1. 
V.  Helmersen,  Gregor.  Kais.  russ.  Oberstlieutenant  in  St.  Petersburg.  Die  Geologie   in 

Russland.  (Beitr.  z.  Kenntn.  d.  russ.  Reich.  XXIV.) 
Hiortdahl,  Th.,  in  Christiania.  Chenüsk  Undersögelse  af  Mergellera  og  de  deri  indeholdte 

Boller  (Concretioner).  (Forhandl.  1863.) 
Innsbruck.  Ferdinand  um.  XXX.  Bericht  über  die  Jahre  1862 — 1863.  —    Zeitschrift 

HI.  Folge.  1.,  2.,  3.  Hft.  1853;  12.  Hft.  1865. 
IrgenSf  M.,  in  Christiania.  Beretning  om  de  vigtigste  Resultater  af  en  i  Sommeren  1863, 
foretaget  geologisk  Undersögelse  af  Kysten  af  nordre  Bergenhus  Amt  af  M.  Irgens  og 
Th.  Hiortdahl.  (Forhandl.  1863.)  —  Om  de  geologiske  forhold  paa   Kyststraekningen 
af  Nordre  Bergenhus  Amt  af  M.  Irgens  og  Th.   Hiortdahl.  Christiania  1864.  (Univ. 
Progr.) 
Kalocza.  Ober-Gymnasium  der  PP.  Soc.  Jesu.  Programme  1861—64. 
Kiel*  Verein   nördlich  der   Elbezur  Verbreitung  naturwissenschaftlicher 

Kenntnisse.  Mittheilungen.  Hft.  5.,  6.  1861—63. 
Kjerulf«  Th.,  in  Christiania.  Erläuterungen  zur  Uebersichtskarte  der  Glacialformation    am 
Christiania  Fjord.  (Zeitschr.  deutsch,  geolog.  Ges.  Berlin  1864.)  —  Bemserkninger  om 
de  glaciale  Mergelbollers  Dannelse.  (Forhandl.  1863.) 
Klagenfurt*  Naturhistorisches  Landesmuseum.  „Carinthia",  Zeitschrift  für  Vater- 
landskunde. 1864.  Nr.  12;  1865.  Nr.  1—3. 
„     K.k.  Landwirthschafts-Gesellschaft.  Mittheilungen  1864. Nr.  12 ;'1865.  Nr.  1,2. 
Klattau*  K.  k.  Gymnasium.  Jahresbericht  I— II.  1851 — 52. 

Köln*  Redaction  des  „Berggeist",  Zeitung  für  Berg-,  Hüttenwesen  und  Industrie.  1864. 
Nr.  101-105.  1865.  Nr.  1—23. 

K.  b.  geulogische  Reichsaastalt.  1865.   15.  Band.  I.  Haft.  23 


178        Verzeichniss  der  an  die  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt  eingelangten  Bücher,  Karten  u.  s.  w. 

Königsberg.  K.  Universität.  Index  lectionum  1864 — I8ü5.  —  Amtliches  Verzeich- 
niss des  Personals  u.  s.  \v.  1864/6S.  —  Verzeichniss  der  Vorlesungen  1864/65.  — 
Palaeogammari  sambiensis,  crustacei  ex  ordine  aniphipodum  succino  inclusi  descriptio 
Coniment.  auct.  E.  G.Zadda  eh.  1864.  —  De  oculo  quodum,  qui  vulneratus  est  corpore 
alieno  per  eorneam  usque  ad  oeuli  fundum  penetrante.  Diss.  auct.  H.  Pensky.  1864. 

—  De  eneephalopathia  rheumatica.  Diss.  auct.  C.  IVI.  Diosegi.  1864.  —De  infinitivi 
apud  poetas  latinos  usu.  Diss.  auct.  0.  de  Golenski.  1864.  —  De  fistula  vesico-vagi- 
nali.  Diss.  auct.  Ott.  Wandke.  1864.  —  Pindariet  Aeschyli.  sententiae  ad  Deos  Diorum- 
que  cultum  et  religionem  pertinentes.  Diss.  auct.  H.  Skel  nik.  1864.  —  De  conditione 
Italiae  inferiorisGregorio  Vll.Pontifice.  Diss.  auct.  G.  Weinreich.  1864.  —  De  ratione, 
quae  intercedit  inter  suppurationes  et  morbum  Brightii  atque  albuminuriam,  quibusve 
symptomatis  amputationes  indicentur.  Diss.  auct.  E.Stadion.  1864.  —  Commentatio 
ad  C.  86.  D.  ad  legem  Falcidiam.  Diss.  auct.  Car.  Liber  ßaro  de  Goltz.  1864.  —  De 
Richarde,  comiteCornubiae,  electo,  coronato  rege  romano.  Diss.  auct.  A.  Lipkau.  1864. 

—  Quid  sit  morbus ,  dijudicatur,  Diss.  auct.  P.  M.  Drzewiecki.  1864.  —  De  Stili- 
chone,  isque  qui  de  eo  agunt  fontibus,  Claudiano  imprimis  et  Zosimo.  Diss.  auct.  P. 
Schultz.  1864.  — De  operationibus  varicum  haemorrhoidalium  traetationis  maxime 
galvanocausticae  ratione  habita.  Diss.  auct.  G.  Radefeldt.  1864.  —  Quae  congessi  et 
composui  ad  recentem  de  lepra  doctrinam  illustrandam  adjunetis  casibus  duobus.  Diss. 
auct.  A.  Kob.  1864.  —  De  parasitis  integumenti  communis.  Diss.  auct.  R.  Taureck. 
1864.  —  De  cerebri  morbo  ex  Syphilide  orto.  Diss.  auct.  Th.  Deutsch.  1864.  — 
Num    versio    in  caput  inter  graviditatem  sit  adhibenda.  Diss,  auct.  0.  Hieb  er.  1864. 

—  De  aneurysmate  aortae  thoracise.  Diss.  auct.  G.  Engeibrecht.  1864,  —  De  fonti- 
bus nonnullis  historiae  Friderici  I  Barbarossae  quaestionum  specimen.  Diss.  auct.  G. 
Dittmar.  1864,  —  De  eclampsia  gravidarum,  parturientium,  puerperarum.  Diss. 
auct.  H.  Ger  dien.  1864.  —  Quomodo  fissurae  palati  duri  concludantur.  Diss.  auct.  A. 
Petruschky.  1864.  —  Qua  via  insufficientia  renum  symptomata  uraemica  etficiat. 
Diss.  auct.  M.P,erls.  1864. —  De  echinococco  in  hepate  hominis.  Diss.  auct.  C.  Voi  gdt. 
1864.  —  De  corporibus  liberis  articulorum.  Diss.  auct.  Fr.  de  Reckling hausen. 
1864.  —  Dissertationes  de  synecdochi,  de  catachresi,  de  dissologia  e  Lobeckii 
scholis nunc primumeditae.  1864.  —  Lobeckii  de  acvrologia  et  de  diploe  dissertationes 
etc.  1864.  J        8  P 

„     Kön.  phys.  Ökonom.  Gesellschaft.  Schriften.  V.  Jahrgang.  1864,  I.  Abtheilung. 

Liaibach.  K.  k.  Ober-Gymnasium.  Jahresbericht  1860— 1864. 

liancia  Friedrich,  Herzog  von  Castel  Brolo  in  Palermo.  Prima  esposizione  di  flori- 
coltura  ed  orticoltura  eseguita  in  Palermo  dal  15  al  23  Maggio  1864. 

liaube,  Dr.  G.  C.  in  Wien.  Die  Fauna  der  Schichten  von  Sanct  Cassian.  Ein  Beitrag  zur 
Paläontologie  der  alpinen  Trias.  (Sitzb.  d.  k.  Akad.  d.  Wiss.  L.  Bd.) 

Leonharilf  Dr.  Gustav,  Professor  in  Heidelberg.  Neues  Jahrbuch  für  Mineralogie  u.  s.  w. 
1864.  Hft.  Vn. 

Lreutschau.  K.  k.  kathol.  Gymnasium.  Jahresbericht  1852—1860. 

liinz.  K.  k.  Ober-Realschule.  Jahresbericht  1852— 1854. 

„     Museum  Francisco  Car oiinum.  Bericht  XXI,  XXII.  1861—1862. 

liioy^  Paul,  in  Vicenza.  Le  abitazioni  lacustri  della  etä  della  pietra  nel  Vicentino.  Venezia 
1865. 

liipp«  Adolph,  Seetions-Expeditor  der  k.  k.  pr.  Carl  Ludwig-Bahn  in  Lemberg.  Braun- 
kohlenschürfung des  Grafen  Schuwaloff  auf  Talnoe  zu  Jerki  bei  Kalnibtoto,  des  D. 
Bernadaki  zu  Kaligorki  ausgeführt  im  Jahre  1860  von  dem  ßergbauingenieur  Herrn 
Anton  Schneider  aus  Breslau.  (Man.) 

London.    Royal    Institution    of   Great  Britain.     Proceedings.    Vol.  IV,    Part.  4, 
Nr.  39,   40.  1864. 
„     R.    Geographica!  Society.  Journal.  XXXIII,  1863.  —  On  the  relative  Powers  of 
glaciers  and  floating  Icebergs  in  modifying  the  surface  of  the  earth,  by  Sir  R.  M  urc  bi- 
so n.  London  1864.  (Address  R.  Geogr.  Soc.)  — Proceedings  VIII,  6.  IX,  1.  1864—1865. 
„     Geological   Society.   Quarterly  Journal  XX,  3.  4.  N.  79,  80.1864.  —  List.  Nov. 

1864. 
„     Linnean    Society.   Transactions.   XXIV.  2.  1863.  —  JournaL  Botany   N.  27—30; 
Zoology  N.  27-29.  1863-1864.  Address.  1863,  1864.  —  List.  1863. 

Madrid.  K.  Akademie  der  Wissenschaften.  Memorias.  T.  III.  VI.  |(Sec.  II.  eienc 
fis.  T.  I,  3,  II,  1.)  1863—1864.  —  Resumen  1861/62. 

Mailand.  R.  Istituto  lomb.  di  scienze  elettere.  Rendiconti.  Classe  di  lettere  etc.  I. 
6 — 7;  Olasse  di  scienze  matematiche  naturali  I.  7 — 8.  —  Sulla  importanza  dei  cimelj 
scientifici  e  dei  manoscritti  di  AI.  Volta,  discorso  del  Cav.  prof.  L.  Magrini  (1864). 
„     Societä  italiana  di  scienze  naturali.  Atti  Vol.  VI,  fasc.  3,  4,  VII.  1864. 


Verzeichniss  der  an  die  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt  eingelangten  Bücher,  Karten  u.  s.  w.      i79 

Iflaimheim.  Verein  für  Naturkunde.  30.  Jahresbericht.  1864. 

Iflanz,  Friedrieh,  Buchhändler  in  Wien.  Oesterr.  Zeitschrift  für  Berg-  und  Hüttenwesen. 
1864.  N.  52.  1865.  N.  1—12. 

niareuzi,  Graf  Franz,  k.  k.  Feldniarschall-Lieutenant,  Triest.  Das  Alter  der  Erde.  Ein 
geologisches  Fragment  im  Geiste  der  EinsUirztheorie.  Triest  1864. 

JVIediasch»  Evang.  Gymnasium.  Programm  1838—1859;  1861  —  1864.  —  Der  Weinbau 
in  Siebenbürgen  von  Joh.  Fa'ljini.  Hermannstadt  1860  (Sep.  Abdr,  Programm  Mediasch. 
Gymn.  A.  C.  1860.) 

Meran.  K.  k.  Gy  m  nas  ium.  Programm  1860— 1864. 

de  Mortillet ,  G  »briel.  Paris.  Ge'ologie  des  environs  de  Rome  (Atti.  soc.  it.  di  sc.  nat. 
Milano  VI.  1864.) 

i^Ioscau.  Kais.  Nat  urforscli  er-GeseUsch  aft.  Bulletin.  1864.  Nr.  4. 

München.  Kön.  bayr.  Akademie  der  Wissenschaften.  Sitzungsberichte.  1864,11,2. 

IVeubrandcnbur^.  VereinderFreundederNaturgeschiclite.  Archiv.  18.  Jahr  1864. 

Odernlieiiner,  F.,  herzog].  Nass.  Oberbergrath,  Wiesbaden.  IJas  Berg-  und  Hüttenwesen 
im  Herzogthum  Nassau.  2.  Heft.  Wiesbaden  1864. 

Oedenburg.  Evangelisches  Lyceum.  Programm  1861  — 1864. 

<>ffenbaeh  a.  M.  Verein  für  Naturkunde.  Fünfter  Bericht  1863/64. 

Olmütz.  K.  k.  Gymnasium.  Jahresbericht  1853 -1855.  1857—1861.  1864. 

Padua*  K.  k.  Universität.  Intorno  al  diabete  artificiale.  Diss.  di  Fil.  Fevini.  1864.  — 
Sopra  due"  casi  di  insufficienza  vaivolare  aortica  osservati  nella  clinica  medica  dell'I.  R, 
Universitä  di  Padova.  Diss.  di  L.  Povoleri.  1864.  —  AIcuni  ceni  sull'angina  diteri- 
tica.  Diss.  di  II.  Slaverio.  1864.  —  Un  caso  del  morbo  di  Bright  osservato  nella 
clinica  medica  di  Padova,  con  alcuni  cenni  intorno  alle  sostanze  albuminoidi  ed  alle 
orine  albuminose.  Diss.  di  Nat.  Piccoli.  1864.  —  Cenni  sul  reumatismo  articolare  acuto, 
aggiuntavi  la  storia  d'un  caso  pratico  relative.  Diss.  di  Ant.  Faigl.  1864.  —  Brevi 
cenni  sopra  le  piii  recenti  resezioni  praticate  nella  clinica  chirurgica  dell'  Universitä  di 
Padova  con  4  osservazioni  di  disarticulazione  del  piede  col  metodo  di  Syme.  Diss.  di 
Gius.  Pozolo.  1864.  —  Sopra  un  caso  di  migliare  con  sudori  cerulei  per  indaco,  Diss. 
di  Giac.  Martini  1863.  —  Storia  di  una  malattia  grave  e  complicata  sostenuta  proba- 
bilmente  da  una  lezione  delle  ossa  del  cranio.  Diss.  di  Dom.  Ant.  Refosco.  1863.  — 
Prospetto  dei  nialati  osservati  nell' ambulanza  della  clinica  chirurgica  dell'I.  R.  Univer- 
sitä di  Padova.  Diss.  di  Matt.  Luchetin.  1863.  —  Dell' influenza  dell' asse  cerebro- 
spinale  sui  movimenti  del  cuore  delle  rane.  Diss.  di  Giov.  Criconia.  1863.  —  Alcune 
considerazioni  sopra  le  injezioni  jodate  nella  cura  dell'idrocele  e  dell'ascesso  per  con- 
gestioni.  Diss.  di  L.  Brajon.  1863.  —  Alcuni  cenni  sulle  coree  con  5  casi  clinici  di 
corea  volgare  o  gesticulatoria.  Diss.  di  Fil.  Farinazzo.  1863-  —  Sopra  le  opinioni  piü 
recenti  intorno  alla  febbre  puerperale  e  sopra  il  modo  di  curarla  negli  istituti  di  Vienna 
e  Praga.  Diss.  di  Enr.  Crescini.  1863.  —  Sopra  alcuni  casi  di  paralisi.  Osservazioni 
di  Dom.  Galanti.  1863  —  Varici  degli  arti  inferiori  guarite  collo  schiacciamento 
lineare,  brevi  osservazioni  di  Giov.  Rota.  1863.  —  Studii  sperimentali  sui  gangli  del 
cuore.  Diss. di  Em.  Zennaro.  1863.  —  Sopra  un  caso  di  ferita  de  IIa  lingua  per  eaduta  sul 
mento  osservato  in  un  fanciullo  nella  clinica  chirurgica  dell'I.  H.  Universitä  di  Padova. 
Diss.  di  Matt.  Dan  na.  1863.  —  Sopra  i  casi  conosciuti  di  ferite  dell'  artcria  vertebrale 
con  alcuni  cenni  anatomici  e  fisioloj^ici.  Diss.  di  Vinc.  Stallio.  1863.  —  Relazione 
delle  gonartropatie  osseivate  nella  dlinica  chirurgica  di  Padova.  Diss.  di  Fern,  Fran- 
zolini.  1863.  —  Storia  di  albuminaria  con  anassarea  e  considerazioni  sulla  stessa  ma- 
lattia. Diss,  di  Eug.  Lincetto.  1863.  —  Cenni  di  storia  naturale  e  clinica  medica  sul 
Taenia  solium  e  Botriocephalus  latus.  Diss.  di  Faust.  Tadiello.  1863.  —  Alcune  pagine 
dei  mio  vade-mecum  ossia  13  osservazione  di  nevralgia  femoro  poplitea.  Diss.  di  Clod. 
Pozzani.  1863.  —  Quattro  osservazioni  di  fistola  lagrimale  guarita  mediante  il  nitrato 
d'argento  fuso,  Diss.  di  Rom.  Prato.  1863.  — ^  Alcuni  casi  di  pleuro-pneumonite  gra- 
vissima  osservati  nella  c'inica  chirurgica  dell'  I.  R.  Universitä  di  Padova.  Diss.  di  Lod. 
Sprocani.  1863.  —  Alcuni  cenni  sull'isterismo  contrere  casi  di  questa  maiuttia  osservati 
nella  clinica  medica  di  Padova.  Diss.di  Ar.  Luzzato.  1862.  —  Cenni  statistici  intorno  alle 
irregolaritä  riferibili  alla  gravidanza,  parto  e  puerperio  osservati  nella  clinica  ostetrica 
della  I.  R.  Universitä  di  Padova.  Diss.  di  Gaet.  Antonini.  1862.  —  Storia  di  iussazione 

ischiatica.  Diss.  di  Ferd.  Righi.  1865. Storia  di  ematocele  peri-uterino,  premessi 

brevi  cenni  intorno  a  questa  malattia.  Diss.  di  Ad.  Chiesa.  1865.  —  La  fava  del  Calabar, 
esperimenti  fisiologici.  Diss.  di  Pel.  Pasqualigo.  1865.  —  La  fava  del  Calabar,  cenni 
storici.  Diss.  di  G.  Vicentini.  1863.  —  Dell'  itterizia  in  generale  con  otto  osservazioni 
cliniche.  Diss.  di  G.  Dorigo.  1865.  —  Dell' eclampsia  delle  gravide,  delle  partorrenti 
e  delle  puerpere  con  due  casi  osservati  nella  clinica  ostetrica  di  Vienna.  Diss.  di  A, 
d'Agostini.   1863. 

23  * 


180    Verzeichniss  der  an  die  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt  eingelangten  Bücher,  Karten  u  s.  w. 

Padua.  Societa  d'incoraggiamento.  II  Raccoglitore.  1863.  Nr.  8  — 11. 

Palermo.  Societa  d' acclimazlone.  Atti  IV.  Nr.  7 — 12.  1864. 

Paris.  Ecole  imp.  des  mines.  Annales.  V.  3.  VI.  4,  5.  1864. 

„     Societe  geologique  de  France.  Bulielin  T.  XXI,  f.  14—28    (1864.) 

St.  Petersburg.  Kais.  Akademie  der  Wissenschaften.    Memoires.   V.    2,  9.  VI. 
1—12.  1862/63.  Bulletin  V.  3—8.  VI.  1— d.  VII  1—2.  1862/63. 
„     Kais,    geographische     Gesellschaft.    Compte  rendu  pour  l'annee  1863. 

Pictef.  F.  J.,  Professor  in  Genf.  Materiaux  poiir  ia  paleontologie  suisse  etc.  Ser.  III. 
(Description  des  reptiles  et  des  poissons  fossiles  de  l'etage  virgulien  du  Jura  Neucha- 
telois  par  F.  J.  Pictet  et  A.  Jaccard.  Livr.  1 — 3.  Geneve  1860;  —  Description  des 
fossiles  du  terrain  cretace  des  environs  de  St.  Croix  par  F.  J.  Pictet  et  G.  Cam- 
piche,  Partie  II.  Geneve.  1861—64.). 

Prag.  K.  k.  deutsche  Ober-Realschule.  III.,  IV.  Programm  18S9,  1864. 
„     K.  k  böhm.  Ober-Realschule.  Jahresbericht.  1858. 
„     Naturhistorischer     Verein     „Lotos".     Zeitschrift     für    Naturwissenschaften. 

XIV.  1864. 
„     K.    k.  patri  ot.-ökonom.  Gesellschaft.    Centralblatt   für  die  gesammle  Landes- 
cultur  und  Wochenblatt  der  Land-,   Forst-  und  Hauswirthschaft.   1864.   Nr.   51 — 52, 
1863.  Nr.  1—9. 

Pressburg.  0  e  f  f  e  n  1 1  i  c  h  e  0  b  e  r  -R  e  a  I  s  c  h  u  1  e.  Jahresprogramm  VI— VIII.  1856 — 1858 

Kegensburg.  Zoolog!  seh  -  mineralogischer  Verein.  Correspondenzblatt  XVIII. 
1864. 

Restani,  Abb.  G.  R.,  k.  k.  Gymnasial-Director  in  Verona.  Sugli  istinti.  Pensieri  attenenti 
alle  osservazioni  critiehe  del  Dr.  M.  Rusconi  sul  sistema  di  Gall  etc.  Milano  1844. 

Reuss,,  Dr.  A.  E.,  k.  k.  Universitäts-Professor  in  Wien.  Ueber  einige  Anthozoen  der  Kössener 
Schichten  und  der  alpinen  Trias.  (Sitzb.  d.  k.  Akad.  d.  Wiss.  Wien.  L.  1864.) 

Riga.  N  atu  rforschender  Ve  rein.  Correspondenzblatt.  XIV.  1864. 

Rio  <le  Janeiro.  Institute  his  tor  ico-geograp  hi  co.  Revista  trimensal  XXVI. 
XXVH.  1.  1863-64. 

Roemer,  Ferdinand,  Professor  in  Breslau.  Notiz  über  das  Vorkommen  von  Cardium  edule 
und  Buccinum  (Nassa)  reiicnlattan  im  Diluvialkies  bei  Bromberg  im  Grossherzogthum 
Posen.  (Zeitschr.  d.  deutsch,  geol.  Ges.  Berlin  1864).  —  Ueber  das  Vorkommen  des 
Rothliegenden  in  der  Gegend  von  Krzeszowice  im  Gebiete  von  Krakau  (1.  c.)  —  Ueber 
das  Vorkommen  von  cenomanem  Quadersandstein  zwischen  Leobschütz  und  Neustadt  in 
Ober-Schlesien  (1,  c) 

Rose^  Gustav,  Professor,  Berlin,  Beschreibung  und  Eintheilung  der  IVIeteoriten  u,  s.  w. 
Berlin  1864.  (Abb.  d.  k.  Akad.  d.  Wiss.  1863). 

Rostock.  Mekl  enbur  gi  seh  er  patriotischer  Verein,  Landwirthsehaftliche  Annalen 
1864.  Nr,  42—53. 

Rovereto,  K,  k.  Ober-Gymnasium.  Programma  IX  — XIII,  1860—64. 

Rüinpler,  Karl,  Buchhändler  in  Hannover.  C.  F.  Zincken.  Die  Braunkohle  und  ihre  Ver- 
wendung.  I.  Theil.  Die  Physiographie  der  Braunkohle.  Hannover  I.  Heft.  1865. 

Sadebeck,  Dr,  Moriz,  Professor  in  Breslau,  Zwei  Vorträge  über  die  Schneekoppe, 
Breslau  1865, 

Saudberger,  F.,  Professor  in  Würzburg.  Beobachtungen  in  der  Würzburger  Trias. 
(Würzb.  naturw.  Zeitschr,  V.)  # 

ScarpeKliiii,  E.  F.,  in  Rom.  Corrispondenza  scientifica  VII,  Nr.  12—14.  1864—65,  —  Bul- 
letino nautico,   III.  Nr.  3.  1865. 

Scbemnitz.  Evangelisches  Gymnasium.  Ertesites  etc.  1862—64. 

Scbwippel,  Dr.  C,  Professor  in  Brunn.  Das  Rossitz-Oslawaner  Steinkohlengebiet.  Eine 
geognostische  Skizze.  (Verh.  Naturf.  Ver.  Brunn.  III.  1864.) 

Sedlaczek,  Ernest,  k.  k.  Hauptmann  in  Wien.  Ueber  die  zur  Herstellung  geographischer 
Karten  nolhwendigen  und  wünsehenswerthen  Arbeiten  ,  wenn  sie  sieh  für  wissenschaft- 
liehe Zwecke  eignen  sollen.  (K.  u.  Gew.  Bl.  München  1864,  Nov.  u.  Dec.) 

Sexe,  S.  A.,  in  Christiania.  Om  Sneebrsen  Folgefon.  Christiania.  1864.  (Univ.  Progr,  1864.) 

Silliinaun,  B.  Professor,  New  Haven.  The  american  Journal  of  science  and  arts  etc. 
Nr.  114—115.  1864-65. 

Skojßtz,  Dr.  Alexander,  Wien.  Oesterreichische   botanische   Zeitschrift.   1864.  Nr,  7— 12. 

Spalato.  .K.  k.  Ober-Gymnasium.  Programma  1851— 52,  1855.  1857—58,  1861.   1864, 

Steinamanger.  Ka  thol.  G  ymnas  i  u  m.  Programm  1838.  1863—64. 

Stockholm.  K,  Akademie  der  Wissenschaften.  ÖfversigtXX.  1863,  — Handlingar  IV. 
2.  1862. 

Streirieur,  Valentin,  k.  k,  General-Kriegscommissär,  Wien.  Oesterr.  militärische  Zeit- 
schrift. 1864.  V.  Jahrg.,  IV,  Bd.,  6,  Lief.;  23—24.  Heft;  1865.  VI,  Jahrg.  1,  ßd,  1—4.  Hft. 


Verzeicliniss  der  an  die  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt  eingelangten  Bücher,  Karten  u.  s.  w.    181 

Szarvas.  Evang.  Gymnasium.  Programm  1860  — 1864. 

Terquem,  0.,  Metz.  Quatrieme  memoire  sur  les  foraminiferes  du  Lias  comprenant  les 
polymorphines  des  departements  de  la  Moselie,  de  la  Cöte  d'or  et  de  l'Indre.  Metz  1864. 

Theobald,  G.,  Professor  in  Chur.  Geoioc;ische  Beschreibung  der  nordöstlichen  Gebirge  von 
Graubünden.  Neuenbürg  1863.  Mit  geologischer  Karte,  (lil.  XV.) 

Trautscliold,  H.,  in  Moscau,  Reisebriefe  aus  Russland.  (Zeitschr.  d.  deutsch,  geol.  Ges. 
Berlin.  1864.) 

Treviso.  K.  k.  Ober-Gymnasium.  Programma  I— V.  1860—64. 

Trient.  K.  k.  Ober-Gymnasium.  Programma  18S9— 64. 

Triest.  K.  k.  hydrographische  Anstalt  der  k.  k.  Marine.  Almanach  der  österreichi- 
schen Kriegsmarine  für  das  Jahr  1864,  1865.  III,  IV.  Jahrg.  —  Ueber  die  Bestimmung 
der  Entfernungen  auf  der  See.  Von  Dr.  P.  Schau  b.  Wien  1862.  (Marine  Alm.   1863.) 

Udine.  K.  k.  Lyceal-Gymnasium.  Programma  1861. 

„     Associazione    agraria  friulana.   Bulielino  Anno  IX.  1864. 

Upsala.  Kön,  Akademie  der  Wissenschaften.  Nova  acta.  Ser.  III.  Vol.  V,  1.   1864. 

Utrecht.  Kön.  meteorologisches  Institut.  Meteorologische  Waarnemingen  in 
Nederland  etc.  —  Notice  sur  les  observations  meteorologiques  faites  dans  les  Pays-Bas 
etc.  Utrecht  1838. 

Venedig.  K.  k.  Institut  der  Wissenschaf  ten.  Memorie.  Vol.  VIII,  Parte  4.  1863;  XI.  3. 
1864.  —  Atti.  IX.  9—10,  X.  1—3.  1864/65. 
„     Ateneo-veneto.  Atti.  Ser.  11,  Vol.  I,  Punt.  4.  Febbr.  1865. 
„     Mechitaristen -Collegium.  J^U.2JiriL»ll^*^  etc.  (Polyhistor.)  1864. 

Verona.  K.  k.  Lyceal-Gymnasium.  Programma  1851 — 1864. 

Vicenza.  K.  k.  Lyceal-Gymnasium.  Programma  1863—1864. 

„  Accadem  i  a  Oliiiipi  ca.  Sul  monumento  alla  memoria  del  vescovo  Giov.  G.  Cappel- 
lari.  Discorso  letto  da  A.  C.  Negrin.  Vicenza  1864, —  Invito  ad  un  corso  di  economia 
poljtica,  letto  da  F.  Lampertico.  Vicenza  1863.  —  Sul  teorema  di  Torricelli  e 
conseguenti  teoremi  di  Simpson  e  Catalan  relative  alla  quadratura  delle  superficie  e 
cubatura  dei  solidi.  Memoria  di  R.  Dr.  Vanlin.  Vicenza  1865.  —  Della  vita  artistica  di 
Giov.  Miglioranza.  Discorso  letto  da  Jae.  Cabianca.  Capodistria  1861.  —  Pro- 
gramma dei  lavori  da  intraprendersi  dalla  sezione  agraria  dell'Accademia  Olimpica,  letto 
dal  Secretario  Bressan.  Vicenza  1855. 

Villa,  Anton,  in  Mailand.  II  eongresso  dei  naturalisti  svizzeri  in  Samaden  nell'Agosto  1863, 
relazione  ete.  Milano  1864.  Notizie  suUe  torbe  della  Brianza.  (Giorn.  dell'Ing.  Arch.  XII.) 
Le  cantaridi  (Giorn.  l'Illustr.  ital.  1864.)  —  Le  zanzare.  (Adolescenza).  Intorno  alla  stelle 
filanti  periodiche  del  10  Agosto,  lettera  di  Caterina  Scarpellini  di  Roma  al  lign. 
prof.  Ant.  Villa.  (1863).  —  Sulla  originaria  formazione  delle  acque  oceaniche  e  loro 
salsedine.  Memoria  di  Rob.  Sava.  Milano  1864. 

de  Visiani,  Robert,  Director  des  k.  k.  botanischen  Gartens  in  Padua.  Di  una  nuova  specie 
di  Manna  caduta  in  Mesopotamia  nel  Marzo  1864.  Venezia  1865.  (Atti  Ist.  ven.  di  sc.) 

Waitzen*  K.  k.  Gymnasium.  Classification  1863—1864. 

^Varasdin.  K.  k.  Gymnasium.  Programm  1854— 1858,  1861—1864. 

Wien.  Hohes  k.  k.  Staatsministerium.  Reichsgesetzblatt  für  das  Kaiserthum  Oester- 
reich.   Jahrg.  1864.  Stück  40—43;  Jahrg.  1865.   Stück  1—4. 
„     K.  k.  statistische  Central-Commission.  Der  Bergwerksbetrieb  im  Kaiserthume 
Oesterreich  für  das  Verwaltungsjahr  1863.  —  Mittheilungen  aus  dem  Gebiete  der  Stati- 
stik XL  3,4.  1864-1865. 
„     Kais.  Akademie  der  Wissenschaften.  Sitzungsberichte:  Philos.-histor.   Classe 
XLVII,  1,  2,  1864.  —  Mathem.-naturw.  Classe.  50.  Bd.,  2—3.  Heft  1.  Abth.,  3—4.   Hft. 
2.  Abth.  1864.  —  Almanach  für  1851,  1858,  1864.  —  Die  feierliche  Sitzung  im  Jahre 
1853,  1854,  1859,  1860. 
„     K.  k.  Centralanstaltfür   Meteorologie  und  Erdmagnetismus,  üebersichten 
der   Witterung    in    Oesterreich   und   einigen   auswärtigen  Stationen  im  Jahre  1863. 
Wien  1865. 
„     Doctoren-Coll  egium  der  medicinischen  Facultät.  Gutachtliche  Aeusserung 
über  die  Organisirung  der  akademischen  Behörden  und  ein  definitives  Statut  der  Wiener 
Universität  (Oest.  Zeitschr.  f.  prakt.  Heilk.  1865).  —  Oesterr.  Zeitschrift  für  praktische 
Heilkunde  1864,  Nr.  52-53;  1865,  Nr.  1-11. 
„     Gymnasium    der  k.  k.  Theresianischen   Akademie.   Jahresbericht  1858/59, 

1863/64. 
„     Communal-Oberrealschule    in    der    Vorstadt    Wieden.    Jahresbericht   IV— IX. 

1859—1864. 
„     K.  k.  geographische  Gesell  Schaft.  Ueber  allgemeine  Bevölkerungs-Statistik  mit 
besonderer  Rücksicht  auf  Oesterreich.  Von  Dr.  A.  Ficker.  Wien  1860.  —  Das  Kelten- 


182    Vcrzeichniss  der  an  die  k.  k.  geolog.  Reichsanslalt  eingelangten  Bücher,  Karten  u.  s.  w. 

thum  und  die  Localnamen  keltischen  Ursprungs  im  Lande  ob  der  Enns.  Von  Dr.  A. 
Ficker.  Wien  1861.  —  Die  vorarlbergischen  Grafschaften  und  Landstände.  Von  Jos. 
Bergmann.  Wien  1862.  —  Graphische  Darstellung  der  jährlichen  Temperatur  eines 
Ortes  durch  geschlossene  Curven.  Von  Dr  S.  Friedmann.  Wien  1863.  —  Höhen- 
messungen in  Siebenbürgen.  Von  Fr.  R.  v.  Hauer.  Wien  1860.  —  Ueber  die  graphi- 
schen Ausführungsmethoden  von  Höhenschichtenkarten.  Von  F.  R.  v.  Hauslab.  — 
Topographisches  Postlexicon  der  österr.  Monarchie.  Von  J.  A.  Freiherrn  v.  H  eifert. 
Wien  1863.  —  Zur  älteren  Topographie  von  Steiermark.  Von  J.  C.  Hof  richter.  Wien 
1861.  —  Historisch-topographische  Skizze  des  Bades  Bartfeld  u.  s.  w.  Von  E.  Janotä. 
Wien  1861.  —  Die  Zinzaren  u.  s.  w.  Von  F.  Kanitz.  Wien  1863.  — Bericht  über 
einige  im  niederen  Gesenke  und  im  Marsgebirge  ausgeführten  Höhenraessungen.  Von  K. 
Koi-  istka.  Wien  1861.  —  Der  westliche  Elbrus  bei  Teheran  in  Persien.  Von  Dr.  Th. 
Kotschy.  Wien  1861.  —  Bericht  über  die  Beaingungen  der  Aufforstung  und  Cultivi- 
rung  des  croatischen  Karstgebirges  u.  s,  w.  Von  Dr.  J.  R.  Lorenz.  Wien  1860.  — 
Ein  Tiefen-Thermometer  von  mehrfacher  hydrographischer  Vervi^endbarkeit.  Von  Dr.  J. 
R.  Lorenz.  Wien  1863.  —  Alte  handschriftliche  Schifferkarten  in  den  Bibliotheken  zu 
Venedig.  Von  Dr.  P.  Matkovich.  Wien  1863.  —  Ueber  die  culturgesehichtliche  Bedeu- 
tung der  Stromsysteme  Europa's,  insbesondere  des  Donaugebietes.  Von  Dr.  R.  Perk- 
mann.  Wien  1862.  —  Das  Maltathal  in  Kärnthen.  Ersteigung  des  Hochalpenspitzes. 
Von  Dr.  A.  v.  Ruthner.  Wien  1861.  —  Aus  dem  österr.  Hochgebirge.  Ersteigung 
der  hohen  Wildspitze  im  Oetzthale.  Von  Dr.  A.  v.  Ruthner.  Wien  1863.  —  Beitrag 
zu  den  agrarischen  Verhältnissen  in  Persien.  Von  Dr.  J.  E.  Polak.  Wien  1863.  — 
Grundzüge  einer  Hyetographie  des  österr.  Kaiserstaates.  Von  K.  v.  Sonklar.  Wien 
1860.  —  Von  den  Gletschern  der  Diluvialzeit.  Von  K.  v.  Sonklar.  Wien  1863.  —  Das 
Eisgebiet  der  hohen  Tauern.  Von  K.  v.  Sonklar.  Wien  1864.  —  Einige  Notizen  über 
die  Sklavenküste  aus  Westafrika.  Von  J.  Steinemann.  Wien  1863.  —  Die  deutschen 
Colonien  im  Kronlande  Galizien.  Von  R.  Tempi  e.  Wien  1860.  —  Die  nördlichen 
Abfälle  oder  die  galizische  Seite  der  Karpathen.  Von  R.  Temple.  Wien  1861.  — 
Ueber  die  polnische  Nation  in  der  österr.  Monarchie.  Von  R.  Temple  Wien  1863.  — 
Das  Mineralbad  Krynica  mit  allgemeinem  Seitenblicke  auf  Galiziens  Heilbrunnen.  Von 
R.  Temp  le.  Wien  1864.  —  Das  Land  in  Oesterreich  als  Grundlage  für  Cultur  und 
Geschichte.  Von  Bertr.  Gatti.  Wien  186S.  —  Die  Religionssecten  in  Oesterreich.  Von 
T.  V.  Goehlert.  Wien  1864.  —  Ritter  und  Humboldt.  Die  Begründer  der 
wissenschaftlichen  Erdkunde.  Von  Prof.  Dr.  V.  Klun.  Wien  1864.  —  Ueber  Topogra- 
phie, mit  Rücksieht  auf  Niederösterreich.  Von  Dr.  M.  Becker.  Wien  1864.  —  Eine 
Skizze  über  die  klimatischen  Verhältnisse  von  Corfu.  Von  Dr.  W.  Winternitz.  Wien 
1864.  —  Skizzen  über  die  Bewohner  Bosniens  mit  einer  geographischen  Einleitung. 
Von  K.  Sax.  Wien  1864.  —  Versuch  einer  Erklärung  der  Namen:  Juvavum,  Ivaro  und 
Jgonta.  Von  J.  Bergmann.  Wien  186S.  —  Ueber  Einführung  der  Quadratminute  und 
der  Quadratsecunde  ala  Einheiten  des  geographischen  Flächenmasses  bei  der  Ansmitt- 
lung  der  relativen  Bevölkerungsdichte  des  flachen  Landes  und  der  grösseren  Städte. 
Von  A.  Stein  haus  er.  Wien  1865.  —  Geographie  der  k.  Hauptstadt  und  Festung 
Olmütz,  oder  einphysicalisch-geologisch-geographisches  und  geschichtlich-statistisches 
Bild  von  Olmütz.  Mit  einer  Plankarte.  Von  Dr.  J.  N.  Woldric  h.  Wien  1865.  (Sämmt- 
lich  Separat-Abdrücke  aus  den  „Mittheilungen  der  k.  k.  geographischen  Gesellschaft.") 
—  Mittheilungen.  VII.  Jahrg.  1863. 

Wien*  K.  k.  zoologisch-botanische  Geseilschaft.  Verhandlungen  XIV,  1864. 
„     K.  k.  Landwirthschafts-Gesellschaft.  Allgemeine  land-  und  forstwirthschaft- 

liche  Zeitung.  1864,  Nr.  1—9. 
„     Oesterr.    Ingenieur -V  erein.  Zeitschrift.  1864,    Hft.    10-12;   1865,  Hft.    1.   — 

Statuten  1864. 
„     Nieder  österr.  Gewerbe  verein.  Wochenschrift  1864,  Nr.  10— 12.  1865,  Nr.  1—12. 
„     Akademischer  Leseverein.  3.  Jahresbericht  über  das  Vereinsjahr  1863/64. 

I¥erschet25.  Oeffentl.  Unterrealschule.  VIII.  Jahresbericht  1862. 

Wiener-lVeustadt.  K.  k.  Obergymnasium.  Jahresbericht  1853.  1858— 1864. 

^Viesbaden.  Herzogl.  nassauische  Regierung.  Die  Landesvermessung  des  Herzog- 
thums  Nassau,  insbesondere  die  als  Grundlage  derselben  festgestellten  Resultate  der 
Triangulirung.  Wiesbaden  1863. 

fVürxburg^.  Physik. -medicin.  Gesellschaft.  Naturwissenschaftliche  Zeitschrift  IV, 
2—3;  V,  1—4  1863/64.  —  Medicinische  Zeitschrift  V,  4-6,  1864. 
„     Land wirthschaftlicher  Verein.  Gemeinnützige  Wochenschrift.  1864,  Nr.  41 — 53. 

/Keng;g;.  K.  k.  Obergymnasium.  Programm  1861 — 1864. 


Preisverzeichniss  der  von  der  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt  geologisch  colorirten  Karten, 

(hl  österreichischer  Währung.) 

A.  Specidikarten  im  Maasse  von  1: 144.000  der  Natur,  2000  Klafter  ==  1  Zoll. 


6 

7 

8 

9 
10 
11 
12 
13rt 
l'Ah 
14 
13 
16 
17 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
2S 
26 
2S 
29 
W 

2 

3 

5 

6 

7 

8 

9 
10 
11 
12 
13 
14 
15 


I.   Ocsterrpicii  ob  uod 
unlcr  der  Knns, 


Kuschwarta  .    .    . 

Kruaiau    .... 

Weitra .    .... 

Göffritz     .... 

ZDaiiu 

Holitsch  .... 

Schärding    .    .    . 

Preistadt.    .    .    . 

Zwettcl     .... 

Krems  

1  Stockerau    .    .    ■ 

Malaczka  .... 

Braunau  .    .    .    • 

Ried 

Linz 

Amstätten  .  .  . 
1  St.  Polten    .    .    ■ 

Wien 

Pressburg    .    .    . 

Gmuadeu  .... 

Wiudischgarsten 

Waidhofen   .    .    . 

Maria-Zell    .    .    . 

Wiener-Neustadt 

Wieselburg.    .    . 

Hallstatt  .... 

Spital  am  Pyhrn  . 

Mürzzuschlag  .    . 

Aspang     .... 

11.  Salzbarg. 
Dittraoning  .    .    . 
Ried  .... 

Salzburg.  .  .  . 
Thalgau  .... 
Hopfgarten  .  .  • 
Saalfeldeo  •  .  . 
Radstadt  .... 
Zell  im  Zillerthal 
Zell  im  Pinzgao  . 
Radstädter  Tauern 
St.  Leonhard  .  . 
Tcfferecken  .  .  , 
Gmünd      .    .    .    .    . 


Schw.|Color. 


Karte     i  |Vr 


fl.|lir.|   n.    kr 


1  40 
.  I8 
l'40 
ll40 
l!40 


III.   Steiermark  und 
Illyrien. 

/  Schladming  .  .  . 
/  Rottenuiaiin  .  .  . 
I    Brück  u.  Eisenerz  . 

Mürzzuschlag  .    .    . 

Grossglockner     .   • 

Aakogel 

Obcr-Drauburg  .    . 

Gmünd 

Friesach 

I  Wolfsberg  .    .    .    . 

Villach  und  Tarvis  . 

Klagenfurt  .  .  .  . 
'  Windischgratz     .    . 

Caporetto  u.  Cauale 

Krainburg    .    .    ,    . 

Möttnig  und  Cilli   . 

Görz 

Laibach 

I  Weixelburg      .    .    . 

Landstrass  .  .  .  . 
I  Triest 

Laas  und  Pingaeute 

Möttling 

Cittanuora  u.  Pisino 

Fianona  und  Fiume 

Novi  und  Fuscine  . 

Dignano  

Veglia  und  Cherso 

Ossero 


IT.  Böhmen. 

/  Schluckenau 
I  Hainspach  . 
\  Tetsehen  .  . 
\  Reichenberg  , 
1  Nenstadtl  . 
J  Neudek  .  . 
.a  \  Komotau  .  . 
^  J  Leitmeritz  . 
3  I  Jungbunzlau 
Jicin  ... 
Brannau  .  .  . 
Eger    .    .    .    , 


Karte 


85 

1 

40 

4 

40 

5 

40 

4 

85 

1 

83 

1 

40 

4 

40 

4 

40 

6 

40 

3 

40 

5 

40 

7 

40 

7 

85 

3 

40 

6 

40 

7 

40 

3 

40 

6 

40 

6 

85 

2 

40 

2 

40 

6 

40 

4 

85 

3 

40 

4 

40 

4 

83 

40 

83 

121 

83 

85 

40 

40 

40 

85 

40 

40 

40 

7 

40 

8 

40 

4 

40 

6 

30 


,  Lubcnz 

Prag 

Brandeis 

Köiiiggräti  .... 

Reichenau    .    .    .    . 

Plan 

Pilsen 

Beraun     

Bcueschau  .    ..  .    . 

Chrudim  u.  Czaslau 

Leitomischel    .    ,    . 

Kleutsch 

Klattau 

Mirotitz 

Tabor  

Deutschbrod   .    .    , 

i  Bistrau    ■ 

I  Schüttenhofen.    .    . 

Wodnian 

Neuhaus  

Zerekwe 

Kuschwarda     .    ,    . 

Krumau 

Wittingau     .    .    .    . 

Rosenberg  .  .  .  . 
■  Puchers 


V.  Unffarn. 


Caea     .    . 

Lednitz     . 

Sillein 

Holitsch  . 
c  /  Treiitschia 
^  I  Kremnitz 
ä  I  Malaczka 
=  1  Tyrnau  . 
1   Pressburg 


Schw.    Color, 


B.  General  karten  im  Maasse  von  1:288.000  der  Natur.  4000  Klafter  =  1  Zoll. 


V.  Admiiiislrativ- Karte 
von  Ungarn. 

Skalitz 

Neusohl    

Schmölnitz  und  Epe- 
ries  ...... 

Unghvar 

Neusiedler  See    .    . 

Gran 

Miskolcz  und  Erlau 
'  Szathmar-Nemeth)- 

Szigeth 

Steinamanger  .    .    . 

Stuhlweissenburg  . 
I  Szolnok 

Grosswardein  bis  zur 
Grenze    .... 

—  über  die  Grenze 
bis  Klausenburg 

Warasdin     .... 

Füiifhirchen     .    .    . 

Szegedin   und  Arad 


16 

25 

1 

75 

17 

23 

5 

75 

25 

5 

25 

25 

1 

75 

25 

5 

73 

25 

5 

23 

23 

3 

25 

25 

3 

25 

25 

2 

23 

23 

6 

25 

6 

• 

25 

1 

SO 

25 

3 

25 

1 

25 

3 

75 

25 

4 

25 

3 

50 

25 

1 

75 

Umgebung  Ton 

Lugos  bis  zur  Grenze  . 

—  über  die  Grenze  bis 

Karlsburg       .    .    . 

Innerhalb  d.  Grenze    . 


VIU 


VI.  SaUburg;  1  Blatt . 

VII.  Kärnten,  Krain  und 
Istrieii  in  4  Blättern 
iiOinbardic  nnd  Ve- 
nedig in  4  Blättern 

—  bis   zur  Landes- 
grenze .    .    .    . 

—  über  die  Landes- 
grenze    .... 

IX.  Tirol  u.  Vorarlberg 
in  2  Blättern  .    .    . 

I.  Siebenbürg. ;  Stras- 
senkarte  iu  2  Blät- 
tern 6000»  =  1  Zoll, 
bis  z.  Landesgrenze 

—  über  di«  Grenze 


1 

25 

3 

25 

1 

23 

4 
"63 

50 
ÜÖ 

3 

30 

4 

CO 

8 

20 

8 

34 

. 

6 

30 

1 

1 

9 
10 

XL  Bannt  in  4  Blättern 

XII.  Galiiien ,  Lodome- 

rien  und  Bukowina; 

Strasseokarte  in  3 

ßl.,  6000»=!  Zoll 

—  bis  zur  Landes- 
grenzc      .    .    . 

—  überdieLandes- 
grenze  .... 

XIII.  Steiermark  in  4B1. 

XIV.  SlaTonienu.Mllitär- 
grenzc;  IBl.eoOO» 
=  1  Zoll  .... 
Croatinii  und  Mili- 
lärgrenze  ;  1  Blatt 
0000  "  =  1  Zoll, 
bis  zur  Grenze  .    . 

—  über  die  Grenze 
XVi.  Dalmalien  in  2  El. 

6000"  =  1  Zoll    . 


XV. 


Karte 


40 

3 

40 

6 

40 

5 

40 

5 

40 

5 

40 

4 

40 

4 

40 

6 

40 

ä 

40 

4 

40 

4 

83 

2 

40 

5 

40 

5 

40 

3 

40 

2 

83 

1 

40 

3 

40 

5 

40 

5 

85 

1 

83 

1 

40 

6 

40 

4 

83 

1 

85 

1 

167 

40 

2 

83 

2 

40 

3 

40 

3 

40 

6 

40 

6 

40 

4 

40 

5 

40 

3 

50 


Siimmtliclie  Karten  dureli  das  k.  k.  militäriscli-ffeographisclie  Institut  herausgegeben,  und  in  den^ 
Verlage  de-sselben.  und  in  der  Kunsthandli;iig  hei  A.  Artaria,  Kohimarkt  Nr.  1151,  zu  haben.  Die 
Karte  XI.    Banat,  bei  Artaria  oiscbienen. 

Die  geologisch  colorirten  Karte»  werden  von  der  k.  k.  geologischen  Reichsanslalt  und  der  Kunst- 
handlung  von   A.  Artaria    auf  Hesteliung   geliefert;  auch  werden  schwarze  Karten  geologisch  colorirt. 


Inhalt. 


Sritt 

I.  Bericht  über  die  Wasserverhältnisse  der  Umgebung  der  Stadt  Teplitx, 
zum  Zwecke  einer  entsprechenden  Wasserversorgung  von  Teplitz.  Von 
Heinrich  Wolf ;•••;•       *^^ 

II.  Die  Umgebung  von  Scheibbs  in  Niederösterreich,  auf  Grund  einer  im 
Sommer  1864  ausgeführten  Untersuchung.  Zusammengestellt  von  Alfred 

W.  Stelzner *^^ 

III.  Barometrische  Höhenmessungen  in  der  Dobrudscha,  ausgeführt  durch 
Herrn  Professor  Dr.  Karl  Peters,  im  Somhier  1864.  Berechnet  von 
Heinrich  Wolf ' '  •  •       *** 

IV.  Lilienfeld-Bayerbach.  Geologische  Detailaufnahmen  in  den  nordöstlichen 
Alpen  des  Erzherioglhums  Oesterreich  unter  der  Enns  zwischen  den 
Flussgebieten  der  Erlaf  und  der  Schwaria.  Von  Ludwig  H  e  r  1 1  e 451 

V.  Arbeiten,  ausgeführt  im  chemischen  Laboratorium  der  k.  k.  geologischen 
Reichsanstalt.  Von  Karl  Ritter  v.  Hauer   ••       5S3 

VI.  Verzeichniss  der  an  die  k.  k.  geologische  Reichsanstalt  gelangten  Ein- 
sendungen von  Mineralien,  Gebirgsarten,  Petrefacten  u.  s.  w 555 

VII.  Verzeichniss  der  an  die  k.  k.  geologische  Heichsanstalt  eingelangten 

Bücher.  Karten  n.  s.  w ^'"^'^ 

Verhandlungen  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  1863. 

Sitzungsbericht  vom  14.  November 

Ansprache  des  üirectors  W.  Ritter  v.  Haidinger  in  der  Sitzung  am 

'>13 
14.  November * 

Sitzungsbericht  vom  21.  November 238 

Sitzungsbericht  vom  5.  December 249 

Sitzungsbericht  vom  19.  December 239 

Register.   Von  August  Fr.  Grafen  Marschall. 

Personen-Register 265 

Orts-Register '^''O 

Sach-Register 273 


unter  der  Presse: 
JAHRBUCH  DER  K.  K.  GEOLOGISCHEN  REICHSANSTALT. 

1866.  XVI.  Band. 
Mr.  1.  Jänner.  Februar,  llärz.  1§66. 


Ausgegeben  am  30>  Juni  1$65* 


JAHRBUCH 


KAISERLICH  -  KÖNIGLICHEN 


GEOLOGISCHEN  REICHSAIVSTALT. 


1863.    XV.  BAND. 
N"o  2.    APRIL.    M  A  I.  J  U  N  r. 


<^-^ 


WIEN. 

AUS  DER  K.  K.  HOF-  UND  STAATSDRUCKEREI. 


BEI   WILHELM   BRAUMULL  ER,  BUCHHÄNDLER  DES   K.   K.   HOFES. 


Bei  der  Direetion  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt,  Wien,  Landstrasse,  im  fürstlich 
Liechtensteinischen  Palaste,  dann  bei  W.  ßraumüller,  Buchhändler  des  k.  k.  Hofes,  Wien, 
Graben  Nr.  572,  sind  tu  haben: 

Abhandlungen  Her  k.  k.  jeologischea  Reichsaustalt.  Bd.  1.   Mit  48  Uthographirten  Tafeln 23  fl.  12  Nkr. 

„       n  »  „  Bd.  2.     „     78  „  36  „  80    „ 

„       n  „  „  Bd.  3.     „     52  „  „        31   „   52     „ 

Der  dritte  Band  der  Abhandlungen  enthält  ausschliesslich  das  folg-endc  Werk: 

Börnes,  Dr.  M.    Die  fossilen  Mollusken  des  Tertiärbeckens  von  Wien.    Unter  der  Mitwirkung  ron 
P.  Partsch,   Vorsteher  des  k.  k.  Hof-Mineralien-Cabinetes.    Nr.  1  — 10. 
ibhandluilgeii   der  k.  k.   g-eolog-isclien  Reichsanstalt.   Bd.  4,  Nr.  11  — 16.   Mit  44  lithographirten  Tafeln. 

Enthält:  Uiirncs,  Dr.  M.  Die  fossilen  Mollusken  des  Tertiärbeckens  von  Wien. Nr.  11  und  12.  Mit  11  Taf.    6  „  „' 

ff  »ffff  B  ff  ff  fffffflSff    14.  Mit  20  Taf.  10  „   —   " 

ff  ff  ff  ff  ff  ff  ff       ff         ff     15     ff    16.  Mit  13  Taf.     8  ^   _    " 

Andrae,  C.  J.   lir.    Beiträge  lur  Kenntniss  der  fossilen  Flora  Siebenbürgen«  und  des  Banales.     Mit 

12  lithographirten  Tafeln.  Aus  den  Abhandlungen  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt    ....      5  „  84 

C£j(ek,  J.   Erläuterungen  zur  geologischen  Karte  der  Umgebungen  Wiens 1   „  80    „ 

Etliagsliausen,  Dr.  Const.  T.    Beitrag  lur  Flora  der  Wealdenperiode.    Aus  den  Abhandl.   der  k.  k.  geo- 
logischen Relclisanstalt.    Mit  5  lithographirten  Tafeln 2„64„ 

„     Ueber   Palaeohromelia ;    ein  neues  fossiles  Pflanzengeschlecht.  Aus  den  Abhandlungen  der  k.  k. 

geologischen  Reichsanstalt.  Mit  2  lithographirten  Tafeln l„6ff 

„     Begrümluug  einiger  neuen  oder  nicht  genau  bekannten  Arten   der  Lias-  und  Oolilhflora.     Mit 

3  lithographirten  Tafeln.  Aus  den  Abhandlungen  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt 1    „  60     , 

„     Die  Steinkohlentlora  ron  Stradonitz.   Mit  6  lith.  Taf.   Aus  den  Abh.  der  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt    2  „  64    „ 
„     Pflanzenreste    aus   dem   trachytischen   Mergel   von    Heiligenkreuz   bei   Kremniti.     Mit    2   litho- 
graphirten Tafeln.  Aus  den  Abhandlungen  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt .      1    „     6    „ 

„     Die  tertiäre  Flora  von  Häring  in  Tirol.    Mit  31  lithographirten  Tafeln.    Aus  den  Abhandl.   der 

k.  k.  geologischen  Reichsanstalt 14   „   72     „ 

ff     Die  Steinkohlenflora  von  Radnitz  in  Böhmen.    Mit  29  lithogr.   Tafeln.    Aus  den  Abhandl.   der 

k.  k.  geologischen  Reichsanstalt 13   „    12     „ 

Haidillger,  W.  Naturwissenschaftliche  Abhandlungen.  Gesammelt  und  durch  Subscription  herausgegeben: 

I.  Band   1847,   mit  22  lith.  Taf,    .    .    .      vergriffen.  III.  Band  1850,  in  2  Abth.  m.  33  lith.  Taf.  21   ff  —    ff 

II.  Band  1848,  in  2  Abth.  mit  30  lith.  Taf.  18  fl.  92  Nkr.         IV.  Band  1851,  in  3  Abth.  m.  30  lith.  Taf.  24  „   16    „ 
„  Berichte  über  die  Mittheiluugenvou  Freunden  der  Naturwissenschaften  in  Wien.  Gesammeltuud  durch 

Subscription   herausgegeben: 
I.   Band  1847  . vergriffen.  V.  Band  1819 1   „  60    „ 

II.  Band  1847 3  fl.  52  Nkr.       VI.  Band  1850 1    „  60     „ 

III.  Band  1848 3  „  52    „         VII.   Band  1851 2   „   12     „ 

IV.  Band  1848 2  „  80    , 

Jithrbuch  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt.  1  bis  3.  1850— 1852 15  „  75     „ 

„  „       „  ff  ff  4  bis  6,   1853—1855 vergriffen. 

„        „  „  „  7—13,    1856—1863 36  fl.  75  Nkr. 

„       „  „  „14,  1864 5  ff  25    ff 

„  „       „  „  „  General-Register  der    ersten  zehn  Bünde  Nr.  1  von  1850 

bis  Nr.  10  ron  1859  des  Jahrbuches  der  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt.  Von  A'  F.  Graten  M  arsc  h  a  1 1     1   „   50 
KcnngOtt,  Dr.  C.  A.  Uebersicht  der  Resultate  mineralogischer  Forschungen  in  den  Jahren  1844  — 1849. 

Herausgegeben  ron  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt 3  „   72     „ 

„     Uebersicht    de   Resultate  miueralogischcr  Forschungen  in  den  Jahren  1850  und  1851.  Beilage 

zum  Jahrbuch,?  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt 2„64ff 

„     Uebersicht  der  Resultate   mineralogischer  Forschungen  in  dem  Jahre  1852.  Beilage  zum   Jahr- 

hiiche  der  k.   k,  geologischen  Reichsanstalt 2ffl2ff 

Kndcrnatsch,  Job.  Die  Ammouilen  r.  Swiuitza.  Mit  41ith.  Taf.  Aus  den  Abh.  derk.  k.geolog.  Reichsanst.     2  „   12    „ 

Morlot,  A.  T.  Geologische  Karte   der  Umgebung  von  Leoben  und  Judenburg 2„i2„ 

Partscil,  P.   Katalog  der  Bibliothek  des  k.  k.  Hof-Mineralien-Cabiuetes.     Herausgegeben   von    der   k.  k. 

geologischen  Reichsanstalt 2   „    12     „ 

Peters,  Dr.   K.   Beitrag  zur  Kenntniss  der  Lagerungsverhältnisse  der  oberen  Kreideschichten   an  einigen 

Localitäten  der  östlichen  Alpen.  Mit  1  lith.  Tafel.  Aus  den  Abhandl.  der  k.  k.  geol.  Reichsanstalt  —  „  92     „ 
PetIliO,  Joll.   V.     Die  geolog.  Karte  der  Gegend  von  Schemnitz.  Mit  1  lithographirten  Tafel.   Aus  den 

Abhandlungen  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt —  ff   54    „ 

Reuss,  Dr.  A.K.  Diegeognostischen  Verhältnisse  des  Egerer Bezirkes  und  des  Aschergebietes  in  Böhmen. 

Aus  den  Abhandlungen    der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt.  Mit  1   lithographirten  Karte  ...      1    „  60     „ 
Xekeli,  Dr.  F.     Die   Gasteropoden   der  Gosaugebilde.  Mit  24  lithographirten  Tafeln.    Aus  den    Abhand- 
lungen der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt        12„60„ 

Debersiclit  ,    allg;enieinc,   d  er  Wirksamkeit   der   k.  k.  geologischen  Reichsanstalt.     Bericht   über    die 

Jahre   1830  —  1852       —  _  28    _ 


Im  Verlage  von  Wilhelm  Braumiiller's  k.  k.  Hofbuchhandlung  in  Wien  sind  er- 
schienen, und  durch  alle  Buchhandlungen  zu  beziehen: 

Baidinger,  W.,  k.  k.  Hofrath  und  Director  der  k.  k.  geologischen  Reicbsanstalt,  Handbuch  der  be- 
stimmenden Mineralogie,  enthaltend:  die  Terminologie,  Systematik,  Nomenclatur  und 
Charakteristik  der    Naturgeschichte    des    Mineralreiches.     Mit   560    Holzschnitten.     2.    Auflage. 

gr.  8.  1850    ...   - 6  fl.  30  Nkr. 

„     Krystallographisch-  mineralogische    Figuren-Tafeln    zu    dem  Handbuche  der 

liestiniinenden  Mineralogie,    gr.  8.    1846.  cart 1„      S     „ 

Dauer,  Frans  Ritter  v.,  und  Fr.  Foelterle.  Geologische  Uebersicht  der  Bergbaue  der  österreichischen 
Monarchie.  Im  Auftrage  der  k.  k.  geologischen  Reiohsanstalt  zusammengestellt.  Mit  jinem 
Vorworte    von   Wilhelm  H  a  i  d  i  n  g  e  r.     Herausgegeben    von  dem    k.   k.    Central-Comite  für    die 

allgemeine  Agricultur-   und   Inilustrie-Ausstellung  in   Paris.   8*   1855 1    „     60     „ 

Hauer,  Franz  Ritter  V.,  und  Dr.  G.  Siacbe.  Geologie  Siebenbürgens.  Nach  den  Aufnahmen  der  k.  k.  geolo- 
gischen Reichsanstalt  und  literarischen  Hülfsinitteln  zusammengestellt.  Herausgegeben  ron  dem 
Vereine  für  Siebenbürgische  Landeskunde.   80 Jl  ^     „ 


In  A.  Artaria's  Kunsthandlung,  Kohlmarkt  Nr.  H51,  ist  zu  haben: 

Hauer,  Franz  Ritter  T.  Geologische  Uebersichtskarte  von  Siebenbürgen,  mit  Benützung  der  neuesten 
von  Franz  Fischer  topographisch  richtig  gestellten  Karte  des  Landes,  für  die  k.  k.  geolo- 
gische Reichsanstalt  aufgenommen  unter  Mitwirkung  der  Herren  Albert  Bielz,  Ferd.  Frcih. 
T.   R  ich  thofen,   Dr.  Guido   Stäche  und  Dionys  S  lur.    1  Blatt  8000»  =  1  Zoll      ....       2  fl.  50  Nkr. 


JAHRBUCH 


DKR 


KAISERLICH- KÖNIGLICHEN 


GEOLOGISCHEN  REICHSAIVSTALT. 


"'^^ 


JÄHRGANG  1865.   XV.  BAND. 


N""-  2.    APRIL.    MAL    JUNL 


WIEN. 

AUS  DER  K.  K.  HOF-  UND  STAATSDRUCKEREI. 


BEI  WILHELM  BRAUMÜLLER,  BUCHRÄNDLER  DES  K.   K.  HOFES. 


15.  Band.  1865.  JAHRBUCH  "*  "^^** 

DEB 

KAIS.  KÖN.  GEOLOGISCHEN  REICHS-ANSTALT. 

I.    Ueber   die   Gliederung   der  Kreideformation  in    Böhmen. 

Von  Heinrich  Wolf. 

iVIitgetlicilt  in  dei    Sitzung  der  k.  k.  geologischen  Reiclisanstalt  am   10.  Mai  1864. 


Einleitung. 


Während  der  Abfassung  meines  Berichtes  über  die  Aufnahme  im  östlichen 
Böhmen  (1862)  hatte  ich  gelegentlich  der  Umschau  in  der  Literatur  über  die 
Kreideformation  Deutschlands  den  differentesten  Auffassungsweisen  begegnet, 
namentlich  über  jenen  Theil ,  welcher  speciell  die  Verhältnisse  dieser  Formation 
in  Böhmen  bespricht.  Dies  liegt  aber  in  der  Natur  der  Sache ,  denn  die  Grund- 
literatur, welche  hierbei  massgebend  war,  beruht  auf  dem  Ergebnisse  an  Be- 
obachtungen, welche  die  geologische  und  paläontologische  Wissenschaft  bis  zu  Ende 
der  Vierziger-Jahre  gewährte.  Diese  Grundliteratur  für  Böhmen  und  Sachsen  ist: 

1.  H.  B.  Geinitz.  Charakteristik  der  Schichten  und  Petrefacten  des  säch- 
sischen Kreidegebirges  (1839 — 1842); 

2.  A. E. Reuss.  Geognostische  Skizzen  aus  Böhmen  (1844); 

3.  A.  E.  R  e  u  s  s.  Die  Versteinerungen  der  böhmischen  Kreideformation  (1845) ; 

4.  C.  Rominger.  Beiträge  zur  Kenntniss  der  böhmischen  Kreide.  (Jahrbuch 
V.  Leonhard  und  Bronn,  1847,  pag.  641). 

5.  A.  B.  Geinitz.  Das  Quadersandsteingebirge  oder  Kreidegebirge  iii 
Deutschland  (1850). 

Die  Aufnahmen  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  in  Böhmen  1853  im  SW. 
begonnen,  erfolgten  vorzüglich  auf  Basis  dieser  Literatur  mit  der  anfänghchen 
Unterscheidung  der  böhmischen  Kreide  in  Quadersandstein  als  unteres,  dann 
Pläner  und  Pläner-Mergel  als  oberes  Glied;  der  Pläner-Sandstein  Reuss'  wurde 
je  nach  individueller  Auffassung,  bald  zu  diesem,  bald  zu  jenem  Gliede  gezogen. 
Erst  im  Vorschreiten  gegen  NO.  wurde  von  Jokely  der  Pläner- Sandstein 
Reuss',  als  eine  Einlagerung  zwischen  dem  unteren  und  dem  oberen  Quader  Gei- 
nitz bestätiget  und  fortan  Quadermergel  genannt.  Da  aber  diese  Einlagerung 
nicht  immer  sandig,  sondern  auch  thonigsandig  und  thonigkalkig  ist,  so  umfasst 
die  Bezeichnung  Quadermergel  in  Böhmen  auch  Gesteine,  welche  Reuss  unteren 
Pläner  und  Plänerkalk  nannte.  So  weit  diese  Bezeichnung  auf  Schichten  ange- 
wendet wird,  Avelche  noch  von  einem  oberen  Quader  bedeckt  werden,  kann  sie 
füglich  nicht  angefochten  werden,  da  von  Jokely  in  seiner  Abhandlung  über 
die  Kreide  im  Bunzlaucr  Kreise  (Jahrbuch  der  k.  k.  geolog.  Reichsanstalt,  1862, 
pag.  373)  die  ganze  Gruppe  mit  Einschluss  des  oberen  Quaders,  als  Cenoman  be- 
stätigt Avurde,  wie  es  von  Beyrich  und  Reuss  schon  früher  ausgesprochen  war. 

K.  k.  geologische  neichsanststlt.   1863.    13.  Band.   II.   Heft.  24 


i84  Heinrich  Wolf.  [2] 

Sobald  aber  der  obere  Quader  feblt,  was  gegen  S.  bin  immer  der  Fall  ist, 
so  fällt  die  petrograpbiseb  siebtbare  Scbeide  von  denjenigen  Scbicbtgliedern, 
Avelcbe  auf  unseren  geologiseben  Karten  als  Quadermergel  (Pläner- Sandstein, 
gelber  liaustein,  unterer  Pläner  nacb  Reuss),  Pläner  (unterer  Pläner,  Pläner- 
Kalk)  und  Baculitenmergel  (Pläner -Mergel  nacb  Reuss)  unterscbieden 
sind.  Nacb  secbsjäbrigen  zusammenbängenden  Aufnahmen,  stand  bei  Jokely  die 
Ueberzeugung  fest,  dass  das,  was  er  nun  mit  Quadermergel  bezeicbnete,  Ceno- 
man,  das  mit  Pläner  bezeicbnete,  Turon,  und  der  eigentlicbe  Baculitenmergel, 
Senon  sei. 

Die  übrigen  Geologen,  welche  kein  so  gliederungsfäbiges  Kreideterrain  zur 
Aufnahme  übernommen  und  nur  sporadisch  und  in  viel  beschränkterer  Weise 
darin  zu  verkehren  hatten,  folgten  der  Auffassung  Jokely's  mit  mehr  oder 
weniger  Glück  in  der  Unterscheidung  der  thonigen  Stufen. 

Es  kann  daher  nicht  behauptet  werden,  dass  die  unter  den  oben  genannten 
Bezeichnungen  ausgeschiedenen  Scbichtenglieder  aller  Orten  dasselbe  paläonto- 
logische Niveau  einnehmen,  Melches  ihnen  Jokely  nach  1858  beilegte;  denn 
die,  diese  Niveaux  unterscheidenden  Petrefacten  werden  in  den  östlicheren 
Theilen  Böhmens  gegen  Mähren  hin,  in  viel  zu  geringer  Anzahl  gefunden,  um 
Sicherheit  in  der  Bestimmung  zu  gewähren.  Die  petrographische  Bestimmung 
eines  Gesteines  aber,  als  Quadersandstein,  Grünsandstein,  Quadermergel,  Pläner- 
Sandstein,  Pläner,  Pläner-Kalk,  Pläner-Mergel  u.  s.  w.,  namentlich  in  den  Ueber- 
gängen  und  bei  Wechsellagerung,  ist  zu  sehr  der  subjectiven  Auffassung  unter- 
worfen, die   selbst  bei   demselben  Individuum  nicht  zu  jeder  Zeit  dieselbe  bleibt. 

Die  Anwendbarkeit  der  eben  angeführten  petrographischen  Bezeichnungen 
bewährte  sich  nur  so  lange,  als  eben  damit  keine  paläontologischen  Niveaux 
gegeben  werden  wollten. 

Die  Irrungen,  welche  die  Zusammenziehung  von  Versteinerungen  aus  petro- 
grapbiseb von  verschiedenen  Beobachtern  gleichbenannten  Schichten,  in  weit- 
gestreckten Gebieten  bedingen,  ergeben  sich  dann  bei  der  Revision  der  Bestim- 
mungen dieser  Versteinerungen,  wenn  sie  nach  Schichten,  deren  Lagerungsfolge 
sicher  erwiesen  ist,  beisammen  behalten  werden. 

Seit  der  allgemeinen  Uebersicht  über  die  Kreide  Deutschlands ,  welche 
uns  Geinitz  in  seinem  Quadergebirge  1850  bot,  sind  in  der  eben  ange- 
deuteten Richtung  einer  Revision  unterzogen  worden :  die  Umgebung  von 
Aachen  durch  F.  R  o  e  m  e  r  *)  ;  das  weite  Kreidegebiet  Westphalens  durch 
F.  Roemers)  und  später  durch  v.  Strombeck  s);  die  Umgebung  von  Quedlin- 
burg und  Halberstadt  durch  Beyrich  *);  die  Kreide  Schlesiens  durch  Bey- 
ricb  5);  und  in  neuerer  Zeit  jene  der  Gegend  um  Löwenberg  durch  Herrn 
Dreschers)  in  Berlin,  und  jene  der  Kreidemulde  bei  Lahn  durch  Herrn 
A.  Kunth  ')  in  Bunzlau. 

In  allen  diesen  neueren  Arbeiten  sind  die  Bezeichnungen  der  Schichten  durch 
die  petrographischen  Namen,  wie  Quader  und  Pläner,  und  deren  Abänderungen, 
mehr  oder  minder  durch  Localnamen  oder  durch  die  Namen  der  Leitversteine- 


1)  Zeilsclirift  der  deutschen  geologischen  Gesellschaft  VII,  pag.  377. 

2)  Zeitschrift  der  d.  g.  G.  Vi.  pag.  99. 

")  Verhandlungen  dps  naturforsehenden  Vereins  der  Pr.  Rheinlande  XVI.  Band.  Neue  Folge 

VI  pag.  162,  und  Zeitschrift  d.  D.  g.  G.  Bd.  9,  pag.  415. 
*)  Zeitschrift  der  d.  g.  G.  Bd.  I,  pag.  288. 

'j  Physikalisehe  Abhandlungen  der  Berliner  Akademie  18öo,  pag.  73. 
«)  Zeitschrift  der  d.  g.  G.  Band  XV,  pag.  291. 
')  Zeitschrift  der  d.  g.  G.  Band  XV,  p;tg.  7)4. 


[3]  L'ebcr  die  Gliederung  der  Kreideformation  in  Böhmen.  185 

rungen  ersetzt;  und  dadurch  allgemein  vergleichbar,  in  die  Stuten  des  Cenoman, 
Turon  und  Senon  gegliedert. 

Nun  darf  man  wohl  behaupten,  dass  für  diesen  obern  Theil  der  Kreide- 
formation Deutschlands,  eine  gut  begründete  Gliederung  in  den  oben  citirten 
Schriften  gegeben  ist,  welche  durch  die  jüngsten  Mittheilungen  v.  Strombeck's 
„Ueber  die  Kreide  am  Zeltberge  bei  Lüneburg"  in  der  Zeitschrift  der  deutschen 
geologischen  Gesellschaft,  XV.  Bd.  pag.  97,  ihren  vorläufigen  Abschluss  für  das 
nordwestliche  Deutschland  erlangt  hat.  Für  den  nördlichen  Theil  des  nordöstlichen 
Deutschlands  ist  Aehnliches  durch  die  Arbeiten  der  Herren  Drescher  und  Kunth 
geschehen.  Nicht  das  Gleiche  lässt  sich  sagen  von  dem  südlichen  Theile  des  letz- 
teren Gebietes,  in  Sachsen,  Böhmen  und  Mähren;  wo  nur  diese  obere  Gruppe 
der  Kreideformation  entwickelt  ist,  und  zugleich  die  grössere  Verbreitung  hat. 

Wenngleich  eine  gut  begründete  Gliederung  auch  für  dieses  letzte 
Gebiet  nur  nach  einer  durchgreifenden  Revision  in  den  Bestimmungenen  der 
Versteinerungen,  welche  in  den  Museen  zu  Berhn,  Dresden,  Prag  und  Wien  und 
auch  in  manchem  Privatbesitze  zerstreut  liegen,  erreicht  werden  kann;  schalte 
ich  es  doch  für  zweckmässig,  jetzt  schon  eine  allgemeine  Uebersicht  zu  geben, 
damit  die  geologischen  Karten  von  Böhmen,  die  zur  Benützung  nun  vorliegen, 
eine  richtigere  Interpretation  -erlangen,  als  es  bei  Durchlesung  einzelner  Berichte 
und  Aufsätze  über  beschränktere  Gebiete  möglich  ist. 

Hiebei  stütze  ich  mich  vorzüglich  auf  die  Lagerungsverhältnisse,  und  auf 
das,  wenn  auch  geringe  Material  an  Versteinerungen,  welches  gegenwärtig  an 
der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  vorliegt. 

Die  Lagerungsverhältnisse  der  Kreideformation  in  Mähren  und  des  öst- 
lichen Böhmens  kenne  ich  bis  an  den  Meridian  von  Josephstadt,  und  in  den 
Ausbuchtungen  nach  Schlesien  bis  an  die  Felsen  von  Adersbach  und  Kieslings- 
walde aus  eigener  Anschauung.  Für  die  westlicher  liegenden  Gebiete  muss  ich  den 
Berichten  der  Herren  Geologen  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt,  und  wo  diese 
nicht  ausreichen,  den  Darstellungen  des  Herrn  Prof.  Reuss  in  dem  zweiten  Bande 
seiner  geognostischen  Skizzen  aus  Böhmen  (Prag,  1844)  und  jenen  des  Herrn  Prof. 
Geinitz  in  seiner  Charakteristik  der  Schichten  und  Petrefacten  des  sächsischen 
Kreidegebildes  folgen.  Diese  beiden  letzteren  Werke  werden  wegen  ihrer  Detail- 
schilderungen der  einzelnen  Gegenden  stets  einen  hervorragenden  Rang  in  der 
geologischen  Literatur  der  beschriebenen  Gegenden  behaupten,  und  man  wird 
immer  darauf  zurückzugehen  haben,  wenn  auch  die  Schichteneintheilung,  Reihung 
und  Benennung  was  immer  für  Aenderungen  seit  jener  Zeit  durch  die  allgemeinen 
Fortschritte  unserer  Kenntnisse  erlitten  haben  mag. 


Crliederang. 

In  Böhmen  lassen  sich  nachweisen  von  Oben  nach  Unten : 
als  senone  Glieder: 

1.  Baculitenmergel,  zum  grössten  Theile  =  Pläner-Mergel  Reuss. 

2.  Callianassensandstein  =  Kieslingswalder  Schichten   Beyrich   =  Neu- 
warthauer Schichten  Drescher; 

als  turone  Glieder: 

3.  Scaphitenmergel  oder  -Kalk   =  Oberer  Pläner-Kalk  Reuss  =   Pläner 
J  0  k  e  1  y. 

4.  Hippuritenkalk  und  Conglomerate; 

24* 


18()  Heinrich  Wolf.  [4J 

als  cenomane  Glieder: 

•^       /  «1  Loser  Quarzsandstein  =  oberer  Quader  Jokely's; 

S  g  \  «2  gelber  Baustein  =  Pläner-Sandstein  Reuss  in  Wecbsellagcrung  mit 

^2  I  «3  grauem  Kalkmergel,    zum   Theile    entsprechend    dem    unteren    Pläner 

o'M]  Reuss,  dem  unteren  Quadermergel  und  dem  Quadermergel  Jokely's, 

Sool  übergehend  in 

jä      (.  «4  Grünsandmergel  und  Gründsandstein; 

bi  grüner  und  grauer  Exogyren-Sandstein,  übergehend  in 

bz  grauen  Sandstein  mit  Pecten  aequicostatus ,  welche  in  Wechsellage- 


^  -^  ]       rung  stehen  mit 

;5  s  )  63  dunklen  Schieferthonen ,  die  Landpflanzen  führen  und  zuweilen  Koh- 


lenlager  umschliessen,  und  stets  liegen  über 
versteinerungsleerem  Quarzconglomerat. 

Der  petrographische  Charakter  dieser  Glieder  ist  in  Kur- 
zem folgender: 

1.  Baculitenmergel.  Dunkelgraue  bis  weissgelbe  Thonmergel,  milde, 
durch  Wasserbeimengung  werden  sie  beinahe  plastisch,  bilden  meist  sumpfige 
Terrains. 

2.  Callianassen-Sandsteine.  Kalkige  Sandsteine,  zuweilen  thonig,  häu- 
fig auch  glauconitisch,  zuweilen  in  Conglomerate  übergehend.  Die  thonigen 
Varietäten  brechen  mehr  plattenförmig ,  wie  der  PI  an  er.  Die  sandigeren  sind 
meist  in  dickere  Bänke  gesondert  und  sind  häufiger  als  Bausteine  verwendet. 

3.  Scaphitenmergel  oder  -Kalk.  Diese  Gruppe  besteht  ebenfalls  aus 
dunkelgrauem  bis  lichtgrauem  Mergel,  dessen  Thongehalt  ein  geringerer  und  der 
Kalkgehalt  ein  vorherrschender  ist. 

Die  thonigeren  Mergel  brechen  plattenförmig  wie  der  Pläner,  die  kalkigen 
sind  in  dickeren  Bänken  gelagert.  In  einzelnen  Schichten  der  letzteren  Varietät 
der  kohlensaure  Kalk  bis  zu  80  Pere.  steigt,  der  noch  beigemengte  Thon  zeigt 
dunklere  langgestreckte  Flecken  in  lichterer,  kalkiger  Grundmasse;  sjo  dass  man 
diese  Varietät  sehr  gut  durch  die  Namen  Flammenmergel  oder  Flammenkalk 
bezeichnen  würde.  Die  kalkige  Varietät  ist,  nachdem  die  Gebirgsfeuchtigkeit 
daraus  verschwunden,  mit  dem  Hammer  angeschlagen,  immer  hellklingend. 

4.  Hippuritenkalk  und  Conglomerat.  Der  Kalk  grau  bis  weiss,  im 
ersteren  Falle  häufig  etwas  merglig,  wird  in  den  reineren  Varietäten  weiss  und 
krystallinisch,  so  dass  man  in  grobkörnigen  Partien  die  Theilungsflächen  der  Kalk- 
spath-Rhomboeder  im  reflectirten  Lichte  deutlich  erkennen  kann.  Die  Kalke  gehen 
zuweilen  nach  unten  in  Hornsteinconglomerate  über,  welche  Klüfte  und  Spal- 
ten im  Grundgebirge  erfüllen.  Sie  sind  das  Product  einstiger  warmer,  aufsteigender 
kieselreicher  Quellen,  welche  das  Kalk-  und  Mergelsediment  mit  gelöster  Kiesel- 


1}  Hier  muss  bemerkt  w  erden,  dass  dieses  Glied  a^  nach  der  gegenwärtigen  Auffassung 
des  Herrn  Professors  Reuss,  nicht  diesem  Niveau,  sondern  dem  unteren  Quadersand- 
stein angehöre,  und  sonach  die  Ausscheidung  eines  oberen  cenomanen  Quaders  in  den 
geologischen  Specialkarten  Böhmens  keine  Berechtigung  habe.  Jokely  spricht  aber 
im  Vorsehreiten  bei  seinen  Aufnahmen  immer  positiver  von  einem  oberen  Quader  über 
dem  Pläner-Sandstein  Reuss.  Man  vergleiche  seine  Mittheilungen  im  Jahrbuche  der 
k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  im  9.  Band,  i8S8,  Verh.  S.  81  und  91,  dann  im  12.  Bd. 
1861 — 1862,  Verh,  S.  171  —  172.  Ausserdem  sind  auch  auf  den  preussischen  geologi- 
schen Karten,  in  den  Sectionen  Waidenburg  und  Reinerz,  durch  Beyrich  ein 
oberer  cenomaner  Quadersandstein  über  cenomanem  Pläner-Sandstein,  und  cenomanen 
plänerartigen  Gesteinen  ausgeschieden  worden. 

Dies  alles  bestimmt  mich,  vorläufig  noch  diesen  letzteren   Anschauungen  mich 
anzuschliessen. 


[5]  Ueber  die  Gliederung  der  Kreideformation  in  Böhmen.  1 87 

erde  sättigen  und  so  die  Trümmer  des  Grundgebirges  (Gneiss,  Porphyr  u.  s,  w.)  zu 
Conglomeraten  l)anden. 

5.  Rhotomangensis-Schichten.  «,  Loser  Quarzsandstein.  Ein 
loser,  gebundener  Quarzsandstein  von  verschieden  grossem  Korne,  zuweilen  an 
Spaltungski üfte  durch  Eisenoxyd  rolhbraun  gefärbt,  welches  von  dem  geringen 
Oxydgehalt  des  gelblichgraunen  Gesteines,  durch  Atmosphärwasser  entnommen, 
sich  hier  mehr  eoncentrirte.  Dies  ist  der  eigentliche  obere  Quader  Jokely's. 

«a  Gelber  Baustein.  Gelber  Quarzsand  in  überwiegender  Beimengung 
von  Kalk  und  Thonerde;  daher  von  milderer  Beschaffenheit  als  «i  und  dem  Pläner 
sich  nähernden  Bruchformen.  Der  Kalkgehalt  wird  von  den  an  der  Oberfläche 
liegenden  Schichten  ausgelaugt,  als  Kalkspath  in  Klüften  abgesetzt,  das  Gestein, 
dem  Volumen  nach  nicht  reducirt,  erscheint  dann  poröser,  sandiger.  Von  diesen 
Eigenschaften  ist  der  Name  Pläner-Sandstein  entlehnt. 

«3  Kalkmergel.  Grauer  Mergel,  Sandgehalt  noch  geringer,  wie  in  «2, 
dafür  der  Kalkgehalt  grösser,  daher  der  plänerartige  Bruch  mehr  muschlig.  Häufig 
ist  Glauconit  beigemengt. 

«4  Grün  Sandstein  und  Grünsandmergel.  Vorherrschend  Grünerde- 
sand mit  geringer  Beimengung  von  weissem  oder  grauem  Quarzsande  und 
Glimmer,  welche  zusammengehäuft,  durch  lichtere  Flecken  im  Gesteine  sich  zu 
erkennen  geben.  Quarzsand  und  Glimmer  ist  oft  durch  Thonerde  vertreten,  und 
es  entsteht  so  ein  plänerartiger  Grünsandmergel. 

Reiner  Grünsand  ist  in  Böhmen  nur  sehr  unvollkommen,  in  Mähren  aber  ist 
er  in  der  Umgegend  von  Lettowitz  und  Blansko  sehr  gut  entwickelt. 

6.  Unterer  Quader  mit  den  Untergliedern: 

61  Graue  und  grüne  Exogyrenschichten.  Vorherrschend  sandig, 
nur  im  Grünerdegehalt  wechselnd,  bei  vorherrschendem  Quarzsande  grau,  wenn 
feinkörnig,  häufig  durch  Cement  vom  eigenen  Kieselgehalte  entnommen,  gebunden 
und  dadurch  quarzitartig.  Ist  als  Baustein  gesucht.  Durch  die  Beimengung  von 
Grünerdesand  wird  das  Gestein  milder  und  sein  Bruch  wird  plänerartig. 

63  Grauer  und  weisser  Sandstein  mit  Pecten  ist  eigentlich  unterer 
Quader,  besitzt  zuweilen  eine  geringe  Beimengung  von  Grünerde,  die  dann  als 
dunklere  Flecken  im  grauweissen  Quarzsandstein  erscheinen,  und  fester  als  der 
obere  Quader,  und  daher  brauchbarer  und  gesuchter  als  Baustein.  Er  wechselt  mit 

^3  Schieferthonen  und  braunen  mergligen  Sandsteinen,  die  auf  den 
Spaltungsflächen  häufig  Reste  von  Landpflanzen  enthalten.  Sie  sind  gewöhnlich 
wenig  mächtig.  Wo  sie  noch  am  mächtigsten  erscheinen,  umschliessen  sie  nicht 
selten  Kohlenflötzchen,  die  manchmal  auch  abgebaut  werden. 

64  Versteinerungsleeres  Quarzconglomerat.  Ist  meist  nur  von 
localer  Entwickelung.  Das  Trümmergestein  ist  meist  eckig,  wenig  abgerundet, 
durch  Kieselcement  gebunden.  Enthält  fast  ausschliesslich  nur  Quarztrümmer, 
selten  Trümmer  anderer  Gesteine.  Bildet  stets  das  Tiefste  der  gesammten  Kreide- 
ablagerung, wo  ausser  demselben  noch  solche  entwickelt  ist. 

Die  Glieder  (1  und  2) ,  (3  und  4) ,  (5  und  6)  bilden  paläontologisch  abge- 
grenzte Gruppen,  wovon  die  mehr  thonigen  Glieder  1,  3,  5,  mächtiger  gegen  die 
Mitte  des  Kreideterrains  entwickelt  sind ,  und  so  zu  sagen  mehr  die  Muldenmitte 
behaupten ,  und  gegen  deren  Ränder  hin  sich  verschmälern  oder  auskeilen ; 
während  die  mehr  sandigen  Glieder  2,  4,  6  hauptsächlich  die  Ränder  begrenzen, 
an  denselben  mächtiger  entwickelt  sind,  und  gegen  die  Muldenmitte  hin,  sich  ver- 
schmälern oder  auskeilen. 

Es  sind  daher  die  thonigeren  Ablagerungen  als  tiefere  Meeresbildungen,  die 
sandigeren  als  solche  an  Meeresuntiefen  und  als  Randbildun^en  zu  betrachten. 


188  Heinrich  Wolf.  [6] 

deren  Mächtigkeit  vergrössert  wurde,  theils  durch  Ausschlemmung  des  Sandes, 
welcher  durch  den  Wellenschlag  gegen  die  Uferränder  wieder  hingetragen  wurde, 
theils  auch  durch  das  einströmende  gröbere  Material  aus  den  Flüssen,  welches 
unmittelbar  an  deren  Mündung  sich  ablagerte. 

Die  hathymetrische  Verschiedenheit  dieser  zusammengehörigen,  oben  einge- 
klammerten Glieder,  gibt  sich  auch  in  deren  Petrefactenführung  kund,  indem  die 
thonigen  Glieder  hauptsächlich  die  Lagerstätte  derForaminiteren,  derGasteropoden, 
der  Cephalopoden  und  der  zahlreichen  Fischreste  sind;  während  die  äquivalenten 
sandigen  Glieder    viel   zahlreicher  Zweischaler  und   auch  Landptlanz:en  führen. 

Nach  dieser  Erläuterung  ist  es  begreiflich,  dass  es  Stellen  gibt,  wo  in  ver- 
ticaler  Folge  einmal  alle  sandigen,  ein  andermal  alle  thonigen  Glieder  der 
Beobachtung  entschwinden  können,  daher  die  anfänglich  ganz  richtige  Unter- 
scheidung in  zwei  Gruppen,  in  Quader  und  Pläner,  so  lange  der  Petrefacten- 
inhalt  unverglichen  blieb. 

Bei  Benennung  der  hier  angeführten  Horizonte  leiteten  mich  die  Namen  der 
bereits  in  der  Kreideliteratur  für  Böhmen,  häufig  als  Leitversteinerungen  genann- 
ten Petrefacten.  Sie  bezeichnen  den  Horizont  in  dem  sie  angeführt  sind,  entweder 
durch  die  Häufigkeit  ihres  Vorkommens,  oder  durch  ihr  alleiniges  Vorkommen 
innerhalb  desselben. 

Die  nachfolgende  Tabelle  zeigt  deren  verticale  Verbreitung: 


Schichtenfolge 


Verticale   Verbreitung     der 
Lei  tf  0  SS  i  I  i  e  n 


Bacuiitenmergel 

Callianassensandstein 

Soaphiten-Mergel  und  Kalk 

Hippuritenkalk  und  Conglomerat      .    .    . 

Loser  Quarzsandstein 

Gelber  Baustein 

Grauer  Kalkmergel 

Grünsandmergel  und  Grünsand  .  .  .  . 
Grüne  und  graue  Exogyren-Sandsteine  . 
Graue  und  weisse  Sandsteine  mit  Pecten 

aequicostatus 

Schieferthon  mit  Kohlen  u.  Landpflanzen 
Versteinerungsleeres  Conglomerat   .    .    . 


o 
-o 


Diese  verticale  Verbreitung  der  einzelnen  Leitfossilien  erscheint  hier  noch 
sehr  gross.  Bei  einer  späteren  Revision  der  Bestimmungen,  und  näherer  Ver- 
gleichung  der  Petrefactenführung  einzelner  Schichten,  dürften  sich  dieselben  mehr 
und  mehr  auf  den  angegebenen  Horizont  beschränken. 


ü] 


lieber  die  Gliederung  der  Kreidefoniiaüon  in  Bühmen. 


189 


Die  Untergiieder  in  der  Cenomaustiife ,  welche  besondere  Selbstständigkeit 
nicbt  beanspruchen  können,  hielt  ich  desshalb  aus  einander,  um  die  Gruppen, 
für  welche  von  Herrn  Prof.  Reuss,in  seinem  zweiten  Bande  geognostischer Skizzen 
aus  Böhmen,  unter  den  Benennungen:  1.  Oberer  Quadersandstein,  2.  Pläner-Sand- 
stein, 3.  grauer  Kalkstein,  4.  Exogyren-Sandstein,  5.  Grünsandstein,  G.  grauer 
Sandstein,  7.  kohliger  Scbieferthon  mit  Landpflanzen,  8.  unterster  Quader,  die 
Faunen  und  deren  Fundstellen  angegeben  sind,  nicht  zu  mengen.  Ich  gruppirte 
sie  in  die  angegebene  Reihung.  Möglich,  sogar  höchst  wahrscheinlich  ist  es,  dass 
nach  der  Darstellung  Rom inger 's  die  Unterglieder  «i  und  «g,  a^  und  a^.  6,  und 
62,  der  Cenomanstufe  unmittelbar  vereinigt  werden  müssten. 


Petrefacte 


Sriioii 


Turun 


5. 
Oberes 


6. 
Unteres 


Gcnoman 


Oxyrrhina  Mantelli  Ag.   . 

BeryxZippei  Ag.      .    .    . 

Otodus  appendiculatus  Ag 

Ptyehodus  latissimus  Ag. 

Callianassa  antiqtia  Otto. 

Klytia  Leachi  Mantell.     . 

Serpula  amphisbaena  Goldf. 

„        filiformis  Lam.  . 

„        Plexus  Sow.  .    . 

,        Naumanni  Reuss 

Nautilus  Simplex  Sow.     . 

„        elegans  Soio. 
Ammonües  Rotomangensis  v.  Buch 
„  Leioesiensis  Mantell 

„  Cottae  Roem. 

„  Germari  Sow 

Scaphites  Geinilzi  Sow.  . 
Turrilites  polyplocus  Reuss 
Hamites  rotundus  Sow.    . 
„         attenuatus  Sow. 
„        plicatilis  Sow.  . 
Daculites  incurvatus  Duj. 
„         Faujassi  Lamk. 
„         anceps  Lamk.    . 
„         baculoides  Mant. 
Rotalina  nitida  Reuss  .    . 
Turritella  granulata  Sow. 
„         lineolata  Roem. 
„         alternans  Roem. 
„         multistriata  Reuss 
Tornutella  elongata  Sowerby 
Natica  acittiinargo  Roemer 
„       vulgaris  Reuss     .    . 
„       Clementina  d'Orb.    . 
Littorina  rotundata  Sow. 
Turbo  subinflatus  Reuss  .    .' 


i90 


Heinrich  Wulf. 


[8] 


'<; 


Petrefacte 


Sciioii         TiiriMi 


= 

^ 

WJ 

6J0 

c 

a 

J= 

O 

5. 

Oberes 


G. 

Unteres 


CeiiiiniaH 


37  Fusus  clatkratus  Sow.     .    .    . 

38  Pleurotomaria  siihlaevis  Gein. 

39  „  secans  d'Orb.    . 

40  „  gigantca  Gein. 

4 1  Plerocera  gigantea  Gein.     .    . 

42  Rostellaria  Parkinsoni  Fittoti 

43  „  subulata  Reuss 

44  „         nmcronata  d'Orb. 
43  31i(ra  Römer i  Reuss     .... 
4G  Cerithium.  Luschitzianum  Gein 

47  „         trimonile  Michelin  . 

48  Dentalinm  Reussianum  de  RyckhoU. 

49  Leguminaria  truncatula  Reuss 

50  Panopaea  Römeri  Geinitz    . 

51  „         Gurgitis  Brogn.   . 

52  Pholadomya  Fabrina  Ag. 

53  „  caudata  Roemer 

54  „  Esmarki  Nilss. 

55  Anatina  elongata  Reuss   .    . 

56  TcUina  Goldfussi  Römer 

57  „       tenuissima  Reuss 

58  Venus  immersa  Sow.  .    .    . 

59  „      faba  So7v 

60  „      plana  Sow 

61  Cardinm  Hillanum  Sow. 

62  „       lineolaium  Reuss. 

63  „       alternans  Reuss 

64  „       dubium  Geinitz 

65  Isocardia  turgida  Reuss 

66  Crassatella  arcacea  Römer 

67  Lucina  lenticularis  Gold  f.    . 

68  Trigonia  alaeformis  Parkins. 

69  Nucula  pectinata  Sow.     .    . 

70  „       striatula  Römer  .    . 

71  Leda  producta  Nilsson    .    . 

72  Pectunculus  Lens  Nilsson    . 

73  „  anmdata  Reuss 

74  „  ventricosus  Geinitz 

75  Cucullaea  glabra  Sow.     .    , 

76  „         tindulala  Reuss     , 

77  Pinna  cretacea  Schlotheim 

78  Avicula  Geinitzi  Reuss     .    , 

79  Gervillia  aviculoides  Defr.  . 

80  Inoceramus  striatus  Mantell 

81  „  mytiloides  Mantell 

82  „  Cripsi  Mantell  . 

83  „  Cuvieri  Sow. 

84  „  planus  Münster 

85  „  Brongniarti  Park. 

86  Pecten  laevis  Nilsson  .    .    . 


[9] 


Ueber  die  Gliederung  der  Kreideformation  in  Böhmen. 


191 


Petrefacte 


Turon 


5. 
Oberes 


G. 

Unteres 


Cenomao 


^  S 


87 

88 

89 

90 

91 

92 

93 

94 

95 

96 

97 

1"  98 

99 

100 

iOl 

102 

103 

104 

105 

106 

107 

108 

109 

110 

111 

112 

113 

114 

115 

116 

117 

118 

119 

120 

121 

122 

123 

124 

125 

126 

127 

128 

129 

130 

131 

132 

133 

134 

135 


Pecienmembranaceus  Nilss. 
„     Nüssoni  Goldf.   . 
„     orbicularis  Sota. 
„     arcuatus  Sota. 
„     Dujardini  Römer 
„     asper  Lamark     . 
„     aeuminatus  Geinitz    . 
Neithaea  quinquecostata  Sow. 
„        quadricostata  Sow. 
„       aequicostala  Sow.  . 
Lima  multicostata  Geinitz    . 
„     pseudocardiiim  Reuss 
„     undulata  Reuss  .    .    . 
„     etongata  Sota.      .    .    . 
Spondylus  spinosus  Sow. 

„         striatus  Goldfu^s 
Ostrea  vesicutaris  Lam.  .    . 
„      sulcata  Blummenb.   . 
„      flabelliformis  Nilss. 
„      dUuviana  Linne   .    . 
„      Hippopodium  Nilss. 
Exogyra  sigmoidea  Reuss  , 
„        haliotoidea  Sow.     . 
„        lateralis  Reuss   ,    . 
„        reticulata  Reuss     . 
„        Columba  Goldfuss 
Anomia  truncata  Geinitz 
Rhynchonella  octoplicata  Sow 
„  alata  Brong.  . 

„  plicatilis     .    . 

„  pisum  Sowb.  . 

Terebratula  carnea  Sotob.  . 
Terebratulina  gracilis  v.  Schloth. 
„  striatida  Mantell 

„  chrysalis  Schloth, 

Hippurites  undulatus  Geinitz 

„         ellipticus  Geinitz 
Caprina  laminea  Geinitz  .    . 
Catopygus  carinatiis  Goldfuss 
Micraster  cor  anguinurn  .    . 
Ananchytes  ovata 
Discopora  irregularis  Hagenow 
Cnemidium  pentapora  Reuss 
Scyphia  angustata  Römer    . 
„       Beaumonti  Reuss     . 
„       subseriata  Reuss     . 
Achilleum  formosum  Reuss  . 
Spongites  Saxonicus  Geinitz 
Salix  macrophylla  Reuss     . 


♦ 


o 


♦ 


♦ 


K.  I(.  geologische  ReicIiaanstaK.   15.  Band.   18Gj.   K.Heft. 


25 


192 


Heinrich  Wolf 


flO] 


In  den  folgenden  Zeilen  gebe  ich  so  gut  eben  jetzt  möglieh,  ohne  auf 
eine  Revision  der  Bestimmungen  oder  Feststellung  der  Synonymen  einzugehen, 
das  Verzeichniss  der  Versteinerungen,  welche  aus  den  aufgestellten  Gruppen 
im  Museum  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  vorhanden  sind,  mit  Ausschluss 
jener  aus  den  Baculitenschichten  von  Böhmisch-Kammnitz  ,  welche  Herr  Dr. 
Laube  im  1.  Hefte  des  Jahrbuches  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt  von  1864 
bekannt  gab. 

1.  Ueber  die  Lagerungsverhältnisse  kann  ich  hier  für  die  Gebiete,  welche 
ich  selbst  nicht  gesehen,  nichts  Specielleres  mittheilen.  Für  das  Gebiet  westlich 
von  Prag  und  Teschen  verweise  ich  auf  die  schon  angeführten  Schriften  von 
Geinitz  und  Reuss.  Die  von  letzterem  angegebenen  Fundorte  von  Versteine- 
rungen, sind  nach  dem  Hauptcharakter  ihrer  Fauna,  versuchsweise  nach  den 
vorhin  aufgestellten  Gliedern  in  folgender  Weise  gruppirt : 


Fundorte 

s 

Tu 

5.  Oberes      |      6.  Unteres 

Cenoman 

1  1  2 

:j|  4 

u,  1  «2  1  «3  !  rt,  1  /j,  1  «2  1  Äj  1  6* 

Luschitz  47,  71 

•0 

0 

■0 
0 

-0 

■0 

0 
0 

-0- 
♦ 

-o- 
■0 

♦ 

■o- 

•o 

-0- 

■o- 

-o 

■o 

. 

Horzenz     

Priesen  18,  23,  26,  33,  36,  39,  43,  44,  45,  48,  72, 
75,  77,  88,  89,  100,  111,  131 

Grabern     

Wollenitz 

Kystra 

Kosstitz  112,  120      

Ranay  16,  17,  19,  21,  22,  24,  31,  34,  35,  36,  38, 

42,  72,  105,  106,  108,  120,  132,  133,  134     ... 

Hoehpetsch  98,  99,  102,  125 

Patek  2,  6 

Kutschlin    ,  41,  64,  76,  100,  102,  107,  115,   117, 
123,  131 

Hundorf  3,  4,  18,  82,  83,  103,  118,  119,  127     ... 
Schirzowitz 

Sauerbrunnberg    

-0 
0 

0 
0 
0 
0 
0 
-0 
0 
o- 

♦ 

0- 

0- 
■0 

O 

Radowes 

Malnitz  14,  15,  40,  50,  98,  103,  113,  116,  121  .   .    . 

Liebschitz  73,  111,  123 

Kröndorf   

Kostcnblatt 

Borzen  

Dux 

Trzmbschitz 

Pokratitz 

Wunitz 

Grosslippen 

Sterndorf 

Panznerhügel 

Mariaschein 

Czentzitz  15,  66 '  .    .    .    . 

1    ,717  ITfl 

Schillinge  i,  "10*9, '129/130'    ....'.'.'.'.'. 

Teplitz  13,  113 

Grossdorl 

Deberno 

Hollubitz  10 

0 

-o- 

Schneeberg  . 

■o 

♦ 
♦ 

Neuland  78 

Zaluzi . 

Hradek  

■  • 

\ 

[11] 


üeber  die  Gliederung  der  Kreideformation  in  Böhmen. 


193 


Fundorte 

Se 

5.  Oberes       |      6.  Unteres 

Cenoman 

1  1    2 

3|4 

«1    1  «2  1  «3  1    «4    1  *I  1   1>Z    1   *J  1  *4 

Perutz 

-ö- 

o 

o- 
o- 
o 
-o 

o 

o 
o 

o 

-0- 

o- 

♦ 

•o 

♦ 

-0- 

-o- 
•<> 

o- 

■«■ 
•o 

o 
-o- 

Trziblitz  6 

Lobositz  103,  110 

^ 

o- 
■o- 

Schelkowitz 

Semich  98 

Tuchorschitz  13,  113 

Opotschna .            .                    . 

Srnolnitz 

Ziettolieb ...        ... 

Slawiefin 

Laun  30,  40,  66,  76,  121 

Werschowitz 

Lobositz 

-o 
o- 

Tyssa 

Wuriitz 

Zloseyn      

Auscha  8,  98,  113,  133 

Kninitz 

Deutzendorf      

o- 

o 

-0- 

o- 

♦ 

♦ 

♦ 

-©- 

■o 

z 

Kreibitz  0,  7,  8,  9,  23,  27,  28,  29,  32,  37,  46,  49,  SO. 

73,  76,  80,  81,  82,  87, 91,  94,  96,  98, 109, 114,  129 
Weberschan  117.  J2S 

♦ 

Trippelberg  bei  Bilin  13,  119,  128 

Peklaniühle  113 

Preschkau  53,   

Kohlig  62      

♦ 

O 

Wernsdorf  79 

2.  Für  das  Gebiet  östlich  von  Tetschen  und  Prag  bis  an  den  Meridian 
von  Königgrätz  liegen  die  Arbeiten  von  J.  Jokely  vor.  Seine  Mittheilungen 
finden  sich  zerstreut  im  Jahrbuche  der  k.  k.  geologischen  Reichsanstalt,  und  zwar : 
Bd.  IX.  Verhandlungen,  pag.  73 — 81,  91;  Ueber  die  Kreide  im  vulcanischen 
Mittelgebirge;  Bd.  IX  pag.  429,  und  im  Bd.  X;  Verhandlungen,  pag.  60,  84,  97. 
Ueber  die  Kreide  im  Bunzlauerkreise  Bd.  XII,  pag.  3,  Fig.  8,  und  Verhandlungen 
pag.  173. 


Anmerkung:  Die  Nummern  bei  den  Fundoi^ten,  in  dieser  und  den  nächstfolgenden  zwei 
Tabellen  beziehen  sich  auf  die  gleich  bezifferten  Species  im  vorhergehenden  Petrefacten- 
Verzeichniss.  Von  jenen  Fundorten,  welche  keine  Nummer  bei  sich  haben,  lagen  mir 
zur  Zeit  der  Abfassung  dieses  Verzeichnisses,  keine  Petrefacte  an  der  k.  k.  geolog. 
Reichsanstalt  vor.  Dass  die  Versteinerungen  eines  Fundortes,  hier  wie  die  Colummen 
zeigen,  in  mehrere  Etagen  eingereiht  sind,  hat  nichts  Auffallendes  an  sich,  da  selbst 
Reuss  schon  in  dem  zweiten  Bande  seiner  geognostischen  Skizzen  aus  Böhmen  1844, 
welche  hier  grösstentheils  maassgebend  waren,  in  den  Tabellen  von  den  Orten:  Borzen, 
Czertzitz,  Drahomischl,  Grossdorf,  Kutschlin,  Kystrakosstitz,  Lobositz,  Lobkowitz, 
Malnitz,  Neuland.  Perutz,  Ranay,  Semich,  Schirsehowitz,  Sauerbrwnnberg  und  Tucho- 
schitz.  in  den  dort  vertretenen  Schichtgruppen  verschiedene  Horizonte  unterscheidet. 

25» 


194 


Heinrich  Wolf. 


[12] 


Von  Herrn  ßergrath  Lipoid  sind  Theile  dieses  Gebietes  behandelt,  im 
Jahrbuehe  Bd.  XI,  Verhandlungen,  pag.  29  und  Bd.  XII,  pag.  611. 

Die  beobachteten  Lagerungsverhältnisse  sind  aus  diesen  Mittheilungen  zu 
entnehmen.  Die  Fundorte  der  angegebenen  Petrefaeten  gruppiren  sich  nach  dem 
Vorhergehenden  wie  folgt: 


Fundorte 

5    Obere»       |     6.  Untere« 

1    1    2 

Cenomaa 

3       4 

«1  1  <H  1  «s  1  "i  1  6,  1  6;,   1  *3  1  ** 

Hoher  Schneeberg  

Herrnkretschen  78,  95 . 

• 

o 

o- 

o 

-1^ 

■o- 
o 

■o 
o 

o 

-o- 

Graupen  110  

Kninitz  81 

Gastdorf  1,  13,  76,  92,  98 

-o 

Klostergrab 

Kaiwitz  97,  98 

Berschkowitz  25  82 

Sowitzberg 

Leitmeritz  18  .    . 

Böhm.-Leipa 

■o 

■o- 
o 

o 

Schwabitz98,  103,  110,  113,  115 

o 

Dobrawek 

Tellec 

o- 

Lautschinberg  

Schlauer  Basaltberg 

Zbanberg      

♦ 

-o- 

Dolanek 

■o 
♦■ 

■o 

♦ 

Skala 

Bömisch-Kamnitz  39 

Judendorf  3,  39 

Chlomek  südöstlich  bei  Bunzlau 

Kralup      

■o 

•o 

Rinholec 

o 
o 

o 
o 

■o 

-0- 

o 
o 

Kroucow 

Spitzberg  bei  Böhmisch  Leipa  127 

Radborz  113 , 

Jaromierz  97 

Hultschin  95,  113 '  .    .    . 

Dürrnkamnitz  82 

* 

o 

Turnau  69,  114 

o 

Kollin  113 

Satzka  bei  Kollin  103,  110 

Böhmisch- Aicha  62,  73,  74,  76.  94,  113 

Zwikowitz  im  Rakonitzerkreis  62 

Pankratz  bei  Gabi  im  Bunzlauerkreis  97,  98    .    .    . 

Trögeisberg  bei  Pankratz  86,  97 

Kriz,  ini  Bunzlauerkreis      .    • •    . 

♦ 

3.  Für  das  Gebiet  östlich  vom  Meridian  von  Königgrätz  bis  an  die  Landes- 
grenze gegen  Mähren,  geben  über  die  Lagerungsverhältnisse  Aufschluss  die 
Mittheilung  des  Herrn  Baron  v.  Andrian  im  XIIL  Bd.  des  Jahrbuches,  pag.  181, 
über  den  Kaufimmer  und  Taborer  Kreise  pag.  206  über  die  Kreide  im 
Chrudimer-  und  Czaslauer-Kreise.  und  die  Mittheilung  des  Herrn  K.  M.  Paul, 
über  den  nördlichen  Chrudimer  und  südlichen  Theil  des  Königgrätzer  Kreises 
in  demselben  Bande,  pag.  451. 

Ueber  die  nördlichen  und  nordöstlichen  Theile  der  letztgenannten  Kreise 
sind  in  meinem  Aufnahmsberichte  (Jahrbuch  1864.  Seite  463)  die  hier  nur 
fragmentarisch  behandelten  Lagerungsverhältnisse  näher  besprochen  worden. 

In  diesem  letzteren  Gebiete  gruppiren  sich  die  Fundorte  der  Petrefaeten  so 
wie  vorhin,  wie  folgt.   (Seite  521.) 


[13J 


Ueber  die  Gliederung  der  Kreideformation  in  Böhmen. 


195 


Fundorte 

5.   Oberes        |      6.   Unteres      [ 

Cenoman 

1  |2 

3     4 

"i  1  "a  1  "s  1  «i  1  *i  1  *a   1  *3  1  *4  1 

Mesoles •  .    .    .    . 

Heltlin,  nordöstlich  von  Zbraslawitz 

iVlischkowitz  bei  Kuttenberg  98 

Kaltwasser 

♦ 

-o 

o 
o 

* 

o 

-o 
<> 

.« 

Chotzen  5,  84,  85,  88 

• 

o 

-0- 

o 

o 
<> 
<?■ 
o- 

o 

• 

■o- 

o 
o- 

o 

o 

o 
o 

o 

Parnik84 

Knappendorfes,  82,  i27 

Darebnitz  bei  Leitomisclil  88 

Nfuhof  bei  Rokitnitz  107,  113 

Wisokow  bei  Skaiiee  6,  101 

Bredow  bei  Geyersberg  65,  91,  111,  116 

Reichenau  82 

Lhotta 

Snircek 

Kostelletz 

Kosorin  a 

Chotowitz  6,  20,  SO,  76 

Strokele  20,  98,  104,  124 

Winar,  westnordwestlich  von  Hohenmauth  86     .    . 
Morasitz,  westlieh  von  Leitomischl  87 

Priluka,  westlich  von  Leitomischl  93,  98,  104     .    . 
Leitomischl  82,  122 

• 

Osick  südlich  bei  Leitomischl  127 

Trsek  bei  Leitomischl  83 

Strohl  95 

Liskaberg,  bei  Öastalowitz  38,  70 

ßonowitz  Borsek,  Sopotnitz  85      

Königsztadtl,  Rohatitz  82 

Wranitz  82 

Zrntin  bei  Rosetz  12,  98 

' 

Uhersko  23  

Benatek  83 

Krasnowes,  Striter  113 

Oschitz    H.anick  98 

Laulerbach,  bei  Leitomischl  110 

Rybnik  bei  Böhmisch  Trübau  5,  82,  98 

Ober  Augezd  98  • 

Rathsdorf  82 

Gabiteich  bei  Abtsdorf  23,  82,  84 

■o- 

-0- 

o 
o 
-o 

o 

-0- 

■o 

Dittersbach  52,  78,  113 

Tuchlahn 

Czihak  97,  98 

Nesselflek93,  97,  113 

Prim  94 

Bernsdorf  93 

Senttenberg  82,  116,  120 

Felzmannsberg  bei  Senftenberg  104 

Königgrätz  18      

Skalitz,  Brauhaus  82,  85 

Am  Eipelfluss  bei  Westetz,  nördlich  von  Skalitz  126 
Eipelgehäng  bei  Mstelin,  nördlich  von  Skalitz  136  . 

196  Heinrich  Wolf.  [14] 

Eine  Vergleiclumg  der  nun  oben  mitgetheilten  Verzeichnisse  von  Petrefaeten 
und  deren  Fundorte  mit  den  geologischen  Karten  von  Böhmen  und  der  darüber 
schon  bestehenden  Literatur  stellt  nur  zu  deutlich  die  Uebelstände  heraus,  welchen 
man  bei  den  Aufnahmen  unterworfen  ist,  wenn  man  noch  keinen  sicher  leitenden 
Horizont  gewonnen  hat. 

So  finden  wir  nur  einen  Horizont,  der  nie  verrückt  wurde,  und  dies  ist  der 
untere  Quader;  alle  übrigen  Glieder  sind  in  ihrer  geologischen  Stellung  inner- 
halb der  Aufnahmsperiode  mehrfach  verkannt  worden.  So  finden  wir  die  furo  neu 
Hippuritenschichten  gar  nicht  auf  den  Karten  erscheinen,  grösstentheils 
zum  unteren  Quader  in  die  Glieder  bt  b^  einbezogen,  wenn  sie  sandig  sind,  oder 
in  die  Glieder  3  oder  a^  «3  eingereiht,  wenn  sie  thonig  oder  kalkig  sind. 

D  e[r  s  e  n  0  n  e  C  a  1 1  i  a  n  a  s  s  e  n-S  a  n  d  s  t  e  i  n  als  Träger  der Baculitenthone,  ist 
meist  als  Pläner-Sandstein  oder  Quadermergel ,  zuweilen  auch  als  Quader  ange- 
nommenworden, und  er  erscheint  ebenfalls  nicht  als  ein  gut  bezeichnetes  Grenzglied 
gegen  die  tieferen  Schichten.  Da  diese  Grenzglieder  (Hippuritenschichten  und 
Callianassen-Sandstein)  gar  nicht  unterschieden  wurden,  so  fehlte  auch  die  sichere 
Leitung  in  der  Scheidung  der  Baculitenthone  von  den  Scaphitenmergeln ,  und 
dieser  von  den  eigentlichen  Mytiloidenmergeln,  da  man  noch  Inoceramus  mytiloides 
als  Leitfossil  betrachtete,  welcher  sich  doch  in  jedem  thonigen  Gliede  findet. 

Seine  verticale  Verbreitung  im  Petrefactenverzeichnisse  zeigt,  welch'  unzu- 
verlässiges Urtheil  er  über  die  Horizonte  gewährt,  wenn  man  mit  der  Auffindung 
dieses  Einen  Petrefactes  sich  zufrieden  gibt.  Die  Sectionen  der  geologischen  Karte 
von  Böhmen  zeigen  daher  gegenwärtig  viel  zu  viel  cenomanen  Quadermergel  auf 
Kosten  des  turonen  Pläners  und  viel  zu  viel  turonen  Pläner  auf  Kosten  der 
senonen  Baculitenthone. 

Bei  einer  künftigen  Revision  der  Karten  sowohl,  als  der  Petrefacten- 
bestimmungen  dürften  die  vorstehenden  Zusammenstellungen  und  Bemerkungen 
nicht  ^hne  Nutzen  sein.  Ich  erfreute  mich  hierbei  der  freundlichen  Unterstützung 
des  Herrn  Prof.  R  e  u  s  s  und  des  Herrn  Dr.  Laube,  beiden  Herren  fühle  ich  meinen 
besten  Dank  auszudrücken  mich  verpflichtet. 

Es  erübrigt  nun  nur  noch,  dass  die  in  der  vorstehenden  Entwicklung  auf- 
gestellten Glieder  der  oberen  Kreideformation  in  Böhmen  in  Parallele  gestellt 
werden  mit  den  Gliedern  der  gleichartigen  Abtheilung  der  Kreide  in  den  übrigen 
nördlichen  und  östlichen  Gebieten  Deutschlands,  über  welche  uns  die  neuere  Zeit, 
wie  im  Eingange  dieser  Zeilen  erwähnt  wurde,  die  Revisionsarbeiten  eines 
F.  Roemer,  v.  Strombeck,  Beyrich,  Drescher  und  Kunth  gebracht  hat. 

Die  folgende  Tabelle  gewährt  hierüber  eine  kurze  Uebersicht.  (Seite  523). 

Diese  Tabelle  zeigt  uns,  dass  die  obere  Kreideformation  längs  des  hercyni- 
schen  Nordraiides  in  ihren  Untergliedern  sich  in  ziemlich  gute  Parallelen  bringen 
lässt,  dass  sie  aber  in  den  Hauptgliedern  noch  sehr  ungleich  benannt  wird. 

So  wird  für  das  subhercynische  Gebiet  von  Beyrich 

die  untere  Abtheilung :         u  n  t  e  r  e  r  Q  u  a  d  e  r , 
„   mittlere        „  Zwischen-Quader, 

„   obere  „  oberer  und  Ueber -Quader 

genannt,  während  im  westhercynischen  Gebiete,  wo  vorherrschend  thonige  Abla- 
gerungen sind: 

V.  Strombeck,  die  untere    Abtheilung:  unteren  Pläner, 

„    mittlere  „  oberen  Plan  er, 

und    „    obere  „  Kreide 

nennt. 


[15] 


üeber  die  GliederuDg  der  Kreideforination  in  Böhmen. 


197 


Vergleichende  Tabelle  der  oberen  Kreideformation  Deutschlands  längs  des 
hercynischen  Nordrandes. 


Subhercysisclies  Gebiet 

IVesthercynisches  Gebiet 

Osthei'cynisches  Gebiet 

naeh 

nach 

nach 

l.Beyrich    in    der    Zeitschrift  der 

1.  V.  S  trombe  ck  in  den  1.  Verhand- 

1. Reuss'      verschiedene     Schrifteu 

deutsch,  geol.   Ges.  1849,    1.  Bd., 

lungen  des  nalurforscheoden  Vereins 

zwischen  1840  und    1856,    vornäm- 

pag.   288.    Ueber  die   Zusammen- 

der preussischen    Rheinlande    und 

lich  aber  aus  dem   2.  Bande  geogn. 

setzung  und  Lagerung  der  Kreide- 

Westphaleus 1859,  16.  Bd.  p.  162. 

Skizzen  aus  Böhmen,    und  nach 

formation    in  der  Gegend  zwischen 

Beitrage  zur  Kenntniss  des  Pläners 

2.  den   Aufnahmsberichten  der  Geolo- 

Halberstadt, Blankenburg  u.  Qued- 

über   der    westpliälischen     Stein- 

gen   der   k.    k.    geolog.    Reicbsan- 

linburg  u.  naeh  Drescher  in  der 

kohlenformatiou,  dann 

stalt     in     deren     Jahrbüchern     von 

2.  Zeitsehr.  d.  g.  G.  1863,   15.   Bd., 

2.  in  der  Zeitsehr.  der  d.  g.  G.  1863, 

1856 — 1S63,  vornehmlich  aber  nach 

pag.  291.  Ueber  die  Kreidebildun- 

15.  Bd.,  pag,  97.  Ueber  die  Kreide 

jejien  des  Herrn   J  o  k  e  1  y. 

geu  der  Gegend  von   Lowenberg. 

am  Zeltberg  bei  Lüneburg. 

Kreidetuif  von  Maestricht. 

Üeber-Ouader  Beyrich,   bei 

Weisse  Schreibkreide  u.  kalkig- 

Das Parallelglied  noch  nicht 

Löwenburg  und  Quedlinburg 

sandige  Gesteine  mit  Belemni- 

bekannt. 

a 

mit  Turritella  nodosa. 

c 

telta  »lucronaCa. 

*c 

c 

z 

a 

1. 

Obere  subhercynischer  Quader 

Thone  und  Kreide  mit  Eisen- 

Baculitenmergel =Pläner- 

o 

mit   Aotaeonellen  und  Nerinea 

2 

y 

steinen  und  mit  Belemnitella 

a 

3 

mergel  Reuss,  mit  Baculites 

a 

Buchii. 

^ 

w 

quadrala. 

<n 

i 

anceps. 

o 

5 

Kieslingswalderschichten  B  e  y- 

Grauer  Mergel  und  oberer 

Callianassen-Sehichten  mitglau- 

r  i  c  h  =  Neuwarthauer  Schich- 

Grünsaud =  Pläner  mit  bmce- 

conitischem  Sandstein 

ten  Drescher  =  Saliberg- 

rmiiua  Cuvieri. 

2. 

mit  Calliannssa  antiqua  Otto 

mergel. 

==  Mesostyliis  Favjassiü  i-  o  n  n. 

"7 

Seaphitenmergel  und  Kalk 

Cm 

Oberer  Zwischen-Quader  =: 

s 

Pläner  mit  Scaphäes  Ge  i  nitz. 

mit  Scaphites  G  e  i  n  i  tz.  = 
Plänerkalk  Reuss  =:  Pläner 

t- 

dem   Plänerkalk  =  dem  ur- 

t» 

Hauptlager  des  Ammonites 

a 

3. 

SJ3 

sprünglichen  Pläner. 

D 

ö^ 

peramplus. 

c 

S 

- 

Jo  k  el  y. 

Weisser  Pläner  mit  Inoceramus 

<u 

c 

z 

Brungniarti  und  Galeriten- 

'E 

S 

Unterer  Zwischen-Quader  = 

'c 

i 

schichten. 

3 

.i 

4. 

Hippuritenkalk  und  Conglome- 

a 
Ol 

Hippuriten-Conglomerat    mit 
der  Fauna  der   Tourtia  und  des 

3 

o 

r" 

g 

rate  bei   Deberno,   Koritschan 
Czentzitz,  Borzen. 

ho 

Planer  Saudsteines. 

Rother    Pläner  (an   der  Ruhr 

<n 

3 

grauer  Mergel)  mit  Inocera- 

j: 

3 

« 

C 

mus  mytUoides. 

. 

5. 

ttj  Loser   Quarzsandstein    = 

a 

u 

Oberer  Quader  Na  um.  und 

>. 

-J 

G  e  i  n  i  t  z. 

" 

-.!» 

Pläner  mit  Ammonites  Roto- 

ii 

'S, 

magensis. 

s 

a^  Gelber    Baustein   =   Plä- 

bc 

Unterer  Quader  mit  Exogyra 
columba,  Ammonites  Roto- 

^ 

«3 

ner-Sandstein  Reuss. 

«3    Grauer     Kalkmergel    = 
Quadermergel  .1  o  k  e  1  y. 

c 

flj     Grünsand-Mergel     und 
Grünsandstein. 

O 
Q 

magenaia,   mit   eingelagertem 
Schieferthon,  welcher  die  Dam- 

.t 

° 

Unterer  Grünsand  ohne  Eisen- 
stein =  Pläner  mit  Ammonites 

.! 

u 

S) 

c 

maritenzapfen    enthält,     äqui- 

« 

K. 

= 

3 

.2 

valent  den  Schieferthonen  von 

s 

t. 

varians. 

ea 

X 

- 

6,  Grüner  und  grauer  Exogy- 

I 

Niederschöna  in  Sachsen. 

= 

Z 

8 

CS 

ren-Sandstein.  Grauer  und 

3 

o 

c 
3 

w 

u 

6. 

weisser  Sandslein 

6,  mit   Pecten    aequicostatus 

Tourtia  oder  unterer  Grünsand 

& 

ä 

in  Wechsellagerung  mit 

ftj    dunklen    Schieferthonen, 
welche    Landpflanzen   und 

mit  Eisenstein  :=  Unterer  Qua- 

3 

der  von  Sachsen  =  Erstem 

o 

Kohlen  führen. 

Grünsand  von  Essen. 

U 

Versteinerungsleeres  Conglo- 

6j  VersteinerungsleeresQuari- 

merat. 

S 

cuugloinerat. 

Grundgebirge  : 

Grundgebirge  :                      | 

Grundgebirge  : 

älter  als  Kreide. 

Mittlere  Kreide. 

älter  als  Kreide. 

198  Heinrich  Wolf.   Ueber  die  Gliederung  der  Kreideformalion  in  Böhmen.  [16J 

Um  die  Indendität  dieser  ungleich  benannten  gleichwerlhigen  Ahtheilungen 
gleich  aus  der  Benennung  zu  erkennen,  muss  man  sie  noch  ausserdem  mit  den 
d'Orbigny'schen  Etagen,  Cenomanien,  Turonien  und  Senonien  verglei- 
chen, deren  Namen  französischen  Localitäten  entnommen. 

Wenn  ich  dem  gegenüber,  einem  uns  viel  näher  liegenden  geographischen 
Begriffe,  den  Namen  Hercynia  für  die  ganze  obere  Kreideformation  in  den  oben 
angeführten  Gebieten  Deutschlands  entlehne,  und  in  die  gleichwerthigen  Abthei- 
lungen durch  Unteres,  Mittleres  und  Oberes  bezeichne,  so  ist  biedurch 
eine  unmittelbare  Vergleichung  derselben  ohne  Zuhilfenahme  der  französischen 
Bezeichnung  möglich. 

Indem  ich  diese  Benennung  der  oberen  Kreideformation  in  Deutschland  vor- 
schlage, und  dieselbe  zugleich,  wie  die  letzte  Tabelle  zeigt,  für  das  osthercynische 
Gebiet  in  Anwendung  brachte ;  so  wird  dadurch  den  in  der  deutschen  Literatur 
eingebürgerten  Namen  Hils  für  die  untere  Kreideformation,  und  Gault  für  die 
mittlere  Kreideformation  ein  ähnlich  gebildeter  und  ähidich  gegliedeter  Name,  für 
die  so  lange  schwankend  benannte  obere  Hauptabtheilung  hinzugefügt  und  die  so 
misslichen  petrographischen  Benennungen,  wie  Pläner  und  Quader  als  Formations- 
Abtheilungen  beseitigt. 

Möge  die  ganze  vorstehende  Mittheilung  einige  Nachsicht  in  der  Beur- 
theilung  finden. 


[t]  0  199 


IL  lieber  das  Vorkommen  von  Erdöl  (Petroleum)  und  Erdwachs 
im  Sandeeer  Kreise  in  Westgalizien. 

Von  Prof.  Dr.  Ferdinand  v.  Hochstet t er. 

Mitgetheilt  in  der  Sitzung  am  21.  März  1865. 


Im  Herbst  1864  habe  ich  eine  Reise  nach  Westgalizien  unternommen,  um 
das  dortige  Vorkommen  von  Erdöl  und  Erdwachs,  das  für  Handel  und  Industrie 
nicht  weniger  von  Bedeutung  zu  werden  verspricht,  als  das  Vorkommen  in  Ost- 
galizien  es  bereits  geworden  ist,  kennen  zu  lernen.  Ich  glaube  meine  Beobachtun- 
gen auf  dieser  Reise  wohl  der  Oeffentlichkeit  übergeben  zu  dürfen ,  da  über  das 
Vorkommen  von  Petroleum  in  Westgalizieii ')  noch  wenig  bekannt  geworden  ist. 
Da  überdiess  Herr  F.  Posepny  das  Petroleum-Vorkommen  in  den  weiter  östlich 
gelegenen  Districten  Galiziens  im  verflossenen  Sommer  genau  studirt  hat,  und 
darüber  Mittheilungen  machen  wird,  so  dürfte  dieser  Beitrag  über  Westgalizien 
die  von  Herrn  Posepny  gewonnenen  Resultate  passend  ergänzen. 

Das  der  Untersuchung  unterzogene  Terrain  erstreckt  sich  von  Limanowa, 
6  Meilen  südlich  von  Bochnia  gelegen,  in  östlicher  Richtung  über  die  Ortschaften 
Mordarka,  Pisarzowa,  Kleczany,  Wieloglowy  und  Ubiad  bis  Librantowa,  eine 
Meile  nordöstlich  von  der  Kreisstadt  Neu-Sandec  gelegen.  Ein  von  N.  nach  S. 
beiläufig  i/^  Meile  breiter  und  von  W.  nach  0.  3  Meilen  langer  Strich  Landes  in 
dem  Gebiete  der  genannten  Ortschaften  umfasstnach  den  bis  jetzt  bekannt  gewor- 
denen Thatsachen  das  am  weitesten  westlich  gelegene  Vorkommen  von  Petroleum 
und  Erdwachs  in  Galizien.  Die  übrigen  Oeldistricte  Westgaliziens  liegen  genau  in 
der  Richtung  des  bezeichneten  Landstriches  nach  Stunde  7 — 8  mehrere  Meilen 
weiter  östlich  bei  Grybow  und  Gorlice  (im  Gebiete  der  Ortschaften  Senkowa, 
Menczina  mala  und  wielka  u.  s.  w.). 

Die  erstgenannte  Gegend  ist  ein  flachwelliges  Hügel-  und  Bergland  mit  meist 
bewaldeten  Bergrücken  von  2000 — 2800  Fuss  Meereshöhe;  sie  bildet  das  Vor- 
land der  südlich  in  8 — 9  Meilen  Entfernung  gelegenen  Hochkarpathen,  des  Tatra. 
Der  Dönajec,  ein  in  einem  breiten  Schotterbett  strömender  wilder  Gebirgsfluss, 
durchschneidet  den  Oeldistrict  zwischen  Kleczany  und  Wieloglowy  von  S.  nach  N. 
Westlich  bildet  der  Smolnik,  zu  deutsch  Pechbach,  welcher  sich  unterhalb  Kle- 
czany in  den  Donajec  ergiesst,  ein  ausgezeichnetes,  ziemlich  flaches  Längs thal: 


1)  Eine  kurze  Notiz  hat  Herr  Bergrath  F.  Foetterle  im  .!ahrb.  der  k.  k.  geol.  Reiclisanst. 
181)9,  X.  Verh.,  p.  183  «jogebeu.  Eine  zweite  Miltlieilimg  iilicr  das  Vorkonunen  von 
Niij)ht;i  bei  Bosko  zwischen  Rvnianow  und  Zarszyn  von  Hcriii  K.  (iregory  enthalt  das 
Jahrbuch  XII.  Sitz,  vom  18.  Miirz  löG'i,  p.  100.  * 

K.   k.    gcolofisthc  Reichsansh\lt.    IS.    üau.l,    IS6ä.   U.   lU'ft.  26 


200  F.  V.  Hochslctler.  u  [2] 

östlich  vom  Donajec  ist  das  Terrain  mehr  unregelmässig  von  vielen  kleinen  Bächen 
durchschnitten. 

Als  Mittelpunct  dieses  westlichsten  Oeldistrictes  in  Galizien  kann  Kleczany 
hezeichnet  werden  und  ich  muss  bei  der  Darstellung  der  Verhältnisse  um  so  mehr 
von  diesem  Puncte  ausgehen,  als  durch  den  mehrjährigen  Berghau  des  Terrain 
hier  am  besten  autgeschlossen  ist. 

Das  Erdöl  gehört  hier  einem  Zuge  von  sandigen  und  thonigen  Schietern  an, 
welcher  ein  Glied  der  mächtigen  Karpathensandsteinformation  bildet  und  schon  im 
Jahre  1858  haben  die  Herren  Moriz  Freiherr  v.ßrunicki  (Besitzer  vonPisarzowa) 
und  Ritter  V.  Zielinski  (Besitzer  von  Kleczany),  welchen  ich  bei  dieser  Gelegen- 
heit für  Ihre  freundliche  Zuvorkommenheit  und  Ihre  liebenswürdige  Gastfreund- 
schaft den  verbindlichsten  Dank  auszudrücken  mir  erlaube,  den  Bergbau  an  solchen 
Puncten  begonnen,  wo  das  Erdöl  durch  natürlichen  Druck  in  den  Ackerfurchen  an 
der  Oberfläche  zu  Tage  kam.  Die  Stellen,  wo  Erdöl  zu  Tage  tritt,  sind  leicht 
kenntlich,  da  weder  Getreide  noch  Gras  darauf  wächst  und  Winters  der  Schnee 
nicht  liegen  bleibt. 

Die  Zielinski'schen  Schächte  oder  Oelbrunnen,  liegen  nördlich 
VomSmolnikbach  am  südlichen  Gehänge  eines  bewaldeten  Bergrückens  unmittelbar 
am  Waldesrande  in  einer  Linie  nach  Stunde  8  dicht  bei  einander.  Gegen  W.  begrenzt 
der  Ropnikbach  oder  Oelbach,  ein  Zufluss  des  Smolnik  oder  Pechbaches  das 
Terrain.  Die  Brunnen  haben  4  Fuss  im  Quadrat,  ihre  Tiefe  wechselt  von  4  bis  zu 
i  1  Klaftern.  Die  oberste  Erdschichte  bildet  zerbröckeltes,  in  der  Verwitterung 
begrifTenes  Gestein.  In  der  zweiten  Klafter  gewöhnlich  erreicht  man  anstehendes, 
festes  Gestein  und  zwar  graue,  dünngeschiehtete  und  glimmerreiche  sandige 
Schiefer,  welche  in  vielfacher  Wecbsellagerung  theils  mit  mächtigeren  Sandstein- 
bänken, theils  mit  grauen  an  der  Luft  rasch  zerfallenden  und  zerbröckelnden 
Schieferthonen  und  Thonmergeln  im  ganzen  Oeldistrict  das  Grundgebirge  bilden, 
durch  welches  das  Erdöl  zu  Tage  tritt.  Sowohl  die  sandigen,  als  auch  die  thoni- 
gen Schiefer  sind  von  überaus  zahlreichen  Kalkspathadern  durchzogen,  die  in 
ihren  Drusen  und  Hohlräumen  schwarzes  Erdpech  (Asphalt)  in  kleinen  tropfen- 
förmigen oder  kugeligen  Partien  enthalten.  Diese  Calcitadern  erscheinen  als  eine 
spätere  Ausfüllung  von  Gesteinsspalten,  auf  welchen  sich  bisweilen  auch  Pyrit 
ausgeschieden  hat.  Von  Fossilien  ist  in  den  sandigen  und  thonigen  Schichten 
keine  Spur  i).  Dagegen  fand  ich  auf  den  Halden  der  Brunnenschächte  regelmässig 
plattenformige  Stücke  einer  nur  1 — 2  Zoll  mächtigen  eigenthümlichen  Schichte,  die 
als  eine  durch  Kalkspath  gebundene  Breccie  von  Quarzkörnern,  Glimmer,  eckigen 
Asphaltstückchen  und  Fragmenten  von  braunem  etwas  bituminösem  Schieferthon 
erscheint.  Man  darf  diese  Asphaltbruchstücke  nicht  mit  Steinkohlenbruchstücken 
verwechseln,  welchen  sie  täuschend  ähnlich  sind.  Auf  abgewitterteu  Flächen  der 
sandigen  Breccie  treten  zierliche  Bryozoen,  Sterne  von  Pentakrinitenstielen  und 
winzige  Cidaritenstacheln  hervor.  So  unbedeutend  diese  Schichte  auch  ist,  so  ist 
sie  doch  äusserst  charakteristisch  und  stimmt  so  vollkommen  überein  mit  einer 
gleichfalls  Bryozoen,  Cidarisstacheln  aber  statt  Asphalt  Steinkohlenfragmente  füh- 
renden Breccienschichte ,  M^elche  am  Fusse  des  Friedecker  Schlossberges  vor- 
kommt und  vonH  oben  egger  (Geognost.  Verhältnisse' der  Nordkarpathen,  S.  33, 
36  und  Profil  Nr.  6)  zu  den  eocenen  Schichten  der  Nummulitenperiode  gerechnet 
wird,  dass  ich,  zumal  da  auch  noch  andere  Gründe  für  dieses  Alter  sprechen,  keinen 
Anstand  nehme,  die  ölführenden  Schichten  bei  Kleczany  für  eocen  zu  erklären. 


<)  Boi  Goiiice  Icommen  in^  den  sandigen  Sctiiefern  Fucoiden  vor:    Sphaerococcilea  Car- 
pallncuis  Ettingfih. 


r31         Uebcr  das  Voikorimien  von  ErdoI  und  Krdwachs  im  Sandecer  Kreisi'  in  Westoali/icn.        201 

Da  die  Brunnen  alle  ausgezimmert  sind,  so  war  die  Lagerung  der  Sehichten 
nicht  zu  beobaehten.  Nach  den  Angaben  der  Bergleute  fallen  die  Schichten  steil 
gegen  SW.  ein. 

In  einem  der  Schächte  kam  man  in  der  zweiten  Klafter  auf  weisses ,  hat- 
chettinartiges  Erdwachs,  das  die  Gesteinsklüfte  erfüllte,  und  in  der  dritten  Klafter 
gewöhnlich  konnte  das  erste  Erdöl  gewonnen  werden.  Dieses  sickert  nämlich  aus 
allen  Spalten  des  vielfach  zerklüfteten  und  zerbrochenen  Gesteins  auf  dem  Boden 
des  Schachtes  zusammen,  theils  mit,  theils  auch  ganz  ohne  Wasser.  Beiclilicher  ist 
gewöhnlich  der  Oelzufluss  mit  Wasser,  da  das  weniger  flüssige  an  den  Gesteins- 
klüften haftende  Oel  durch  das  Wasser,  mechanisch  mitgerissen  wird.  Das  mit 
dem  Oele  zufliessende  Wasser  ist  stets  etwas  salzig;  das  über  dem  Wasser 
schwimmende  Oel  wird  von  Zeit  zu  Zeit  abgeschöpft.  Zu  diesem  Zweck  steht 
über  jedem  Brunnen  ein  Haspel  mit  Tau  und  Kübel  und  neben  dem  Brunnen  ein 
Fass,  in  welchem  das  ausgeschöpfte  Oel  gesammelt  wird.  Hört  der  Zufluss  des 
Oeles  in  einem  Brunnen  nach  einiger  Zeit  auf,  so  wird  derselbe  um  einige 
Fuss  tiefer  gegraben  und  man  bekommt  von  neuem  Oel.  Auf  diese  Weise  wur- 
den die  einzelnen  Brunnen  nach  und  nach  bis  auf  8  und  10  Klafter  vertieft,  bis  das 
im  Brunnen  theils  vom  Tag,  theils  von  der  Tiefe  sich  sammelnde  Wasser  vom 
Besitzer  nicht  mehr  bewältigt  werden  konnte  und  der  Oelzufluss  aufhörte.  Statt 
die  alten  Brunnen  zu  entwässern  und  dann  zu  vertiefen,  zog  es  der  Besitzer  vor, 
in  unmittelharerNähe  neue  zu  graben,  und  so  sehen  wir  gegen  20  solcher  Brunnen 
auf  einer  Oberfläche  von  ungefähr  i/^  Joch,  manche  nur  2 — 3  Klafter  von  ein- 
ander entfernt. 

Das  Oel  aus  diesen  Brunnen  hat  0-860 — 0-8T5  spec.  Gew.,  ist  von  dunkel- 
braunrother  Farbe  mit  grünlichem  Schimmer  (Fluorescenz)  im  reflectirten  Licht  i). 
Die  Gesammtproductiou  an  Bohöl  betrug  nach  den  Aufzeichnungen  des  Herrn 
V.  Zielinski,  in  die  er  mir  freundlichst  Einsicht  gestattete, 

1859  Juni       bis  December 129.7S9  Wiener  Pfund. 

1860  Jänner    „  „  82.878 

1661       „         „    April 8.636 

1862  „         „    December 47.735 

1863  „         „  „  24.775 

1864  „         „    September 8.272 

Im  Ganzen  .    .  302.055  Wiener  Pfund, 
oder  302OV3  Wiener  Centner  im  Werthe  von  24.164  fl.  ö.  W.  (den  Centner  zu  8  fl.  ö.  W. 
gerechnet). 

Zur  Zeit  meines  Besuches  gaben  nur  die  7  zuletzt  gegrabenen  Brunnen  noch 
Oel,  im  Ganzen  etwa  20  Ctr.  im  Monat.  Am  Fusse  des  Berges  hat  Herr  v.  Zie- 
linski eine  kleine  Fabrik  zur  Destillation  und  Rectification  des  Erdöles  angelegt. 

Das  an  die  Zielinski'schen  Grubenfelder  unmittelbar  anstossende  Terrain 
befindet  sich  pachtweise  in  den  Händen  einer  Hamburger  Gesellschaft, 
welche  ein  anderes  System  zur  Gewinnung  des  Erdöles  befolgt  und  ihr  Glück  in 
tieferen  Schachtbauten  und  in  Stollenbauten  versucht  hat. 

Der  Mikowka-Schacht  an  der  östlichen  Abdachung  der  Berglehne  von 
Kleczany  ist  21  Klafter  tief.  In  der6. — T.Klafter  gab  er  eineZeitlang  täglich  circa 
70  Garnetz  (16  Garn.  =  1  Zollctr.)  Oel,  dasselbe  verlor  sich  aber,  als  der  Schacht 
tiefer  abgeteuft  wurde.  Auf  dem  Haldensturz  des  Schachtes  fanden  sich  viele 


1)  Eine  Analyse  dieses  Oeles  von  Herrn  Kletzinsky  Ist  in  den  neuesten  Erfindungen 
1859,  Nr.  32  vom  13.  September  veröffentlicht. 

26* 


202  •'•  V.  Hochstctter.  [4] 

braune  Sandsteinstücke  mit  eingeschlossenen  eckigen  Asphaltstücken,  welche 
olTenhar  Fragmente  einer  vor  der  Bildung  des  Sandsteines  schon  vorhandenen 
Krdpech-  oder  Asphaltschichte  sind. 

Der  in  der  Nähe  gelegene  Schacht  Folinovka,  20 — 21  Klafter  tief,  gab 
nur  unbedeutende  Quantitäten  Gel.  Die  beiden  genannten  Schächte  sollten  durch 
einen  am  Fusse  des  Berges  in  nordöstlicher  Richtung  40  Klafter  weit  getriebenen 
Stollen  entwässert  werden  ;  allein  die  Arbeiten  mussten  hier  Margen  der  vielen  sich 
sammelnden,  leicht  entzündlichen  Kohlenwasserstoffgase  eingestellt  werden.  Auf 
der  Halde  vor  dem  Stollenmundloch  lagen  zwischen  dem  zerbröckelten  graublauen 
Thonmergel  zahlreiche  Sphärosideritlinsen.  Diese  Mergel  mit  Sphärosideriten 
entsprechen,  wenn  wir  es  mit  einem  eocäuen  Schichtencomplex  zu  thun  haben, 
Hoheneggers  sechstem  Hauptzug  von  Karpathensphärosideriten.  Die  Schichten 
streichen  im  Stollen  nach  Stunde  8 — 9  und  zeigen  ein  südwestliches  Verflachen 
mit  25  Grad. 

Der  Richard  seh  acht,  9  Klafter  tief,  wurde  unweit  von  dem  Stollenmund- 
loch auf  einer  Wiese  an  einer  Stelle  abgeteuft,  wo  das  Oel  an  der  Oberfläche 
erschien.  Er  gab  und  gibt  noch  jetzt  geringe  Quantitäten  von  Oel.  Das  Wasser 
im  Schacht  enthält  nach  der  Prüfung  des  Herrn  Schiefer,  Fabriksdirectors  zu 
Kleczany,   1-2S  Procent  Chloruatrium, 

In  dem  auf  der  Thalsohle  am  linken  Ufer  des  Smolnikbaches  liegenden  Bohr- 
schacht  Wariatka  traf  man  in  der  zweiten  Klafter  auf  eine  etwa  1/4  Zoll  starke 
Lage  von  gelblich-weissem  Erdwachs.  Bei  112  Fuss  Tiefe  wurde  eine  ölführende 
Ader  angebohrt,  die  eine  kurze  Zeit  lang  29  Garnetz  jeden  dritten  Tag  lieferte.  Das 
Oel  hatte  ein  specifiscbes  Gewicht  von  0-845,  war  dunkelbraun  im  durchgehenden 
und  grün  im  reflectirten  Licht.  Bei  136  Fuss  Tiefe  wurde  die  Bohrung  eingestellt, 
um  den  Schacht  von  oben  zu  erweitern  und  neu  zu  bauen.  Zur  Zeit  meines 
Besuches  stand  das  Wasser  bis  zur  12.  Klafter,  die  Gasentwicklung  war  sehr 
bedeutend,  der  Oelzufluss  aber  nur  gering,  so  dass  höchstens  4  Garnetz  jeden 
dritten  Tag  abgeschöpft  werden  konnten. 

Sehr  instructiv  war  der  unweit  von  Wariatka  eben  erst  angefangene  Ferdi- 
nand seh  acht.  Er  stand  zwei  Klafter  tief  in  grauem  Schiefertlion.  Alle  Klüfte  und 
Spalten  des  zerbrochenen  und  zerdrückten  Gesteins  waren  von  Erdöl  erfüllt;  die 
einzelnen  Gesteinsstücke,  wenn  man  sie  heraus  nahm,  sahen  aus,  als  ob  sie  in  Oel 
getaucht  worden  wären.  Allein  das  Oel  floss  aus  den  engen  Capillarspalten  und 
Klüften  nicht  zusammen,  der  Schacht  war  ganz  trocken,  und  man  konnte  auf 
Oelzufluss  erst  dann  rechnen,  wenn  man  auf  Wasser  kam  oder  wenn,  wie  das 
wirklich  kurze  Zeit  nach  meinem  Besuche  der  Fall  war,  reichere  Oeladern  ange- 
sehlagen wurden. 

Südlich  vom  Smolnikbach  dem  Thale  des  Sawodam  (eines  kleinen  Zuflusses 
des  Smolnik)  entlang  liegt  das  Grubenfeld  Elisabeth.  Fast  überall,  wo  man 
an  dem  Ufer  dieses  Baches  die  Gesteinsschichten  anschlägt,  zeigen  sich  Spuren 
von  Oel.  Allein  die  Schächte  Faust  (ein  Bohrschacht  60  Fuss  tief),  Margarethe, 
Laura,  Varsikowka  hatten  alle  dasselbe  Schicksal.  Sie  gaben  anfangs  mit  dem 
ersten  Wasser,  welches  oben  zufloss,  etwas  Oel  und  zwar  ein  sehr  schönes  rotli 
durchscheinendes  und  grün  schillerndes  Od  mit  einem  specifischen  Gewicht  von 
0'860 — 0-870,  welches  charakteristisch  verschieden  ist  von  dem  Oel  jenseits  des 
Smolnikbaches.  Kam  man  tiefer,  so  war  der  Wasserzufluss  reichlichere,  als  der 
Oelzufluss,  dazu  kamen  aufsteigende  Gase,  welche  die  Arbeit  erschwerten;  kurz 
die  Arbeiter  Hessen  sich  jedesmal  abschrecken,  tiefer  zu  gehen,  verliessen  die 
alte  Stelle  und  fingen  auf  gut  Glück  an  einem  neuen  Platz  an,  um  auch  diesen 
bald  wieder  zu  verlassen. 


rg]        Ueber  das  Vorkommen  von  Erdöl  und  Erdwachs  im  Sandecer  Kreise  in  Westgaiizien.        203 

In  dem  weiteren  von  mir  der  Untersuchung  unterzogenen  Terrain  beschränk- 
ten sich  die  bisherigen  Arbeiten  nur  auf  ganz  oberflächliche  Schürfungen. 

Oestlich  vom  Donajec  kommt  Erdöl  vor  in  den  Bachschkichten  zwischen  den 
Ortschaften  W  i  e  1  o  g  1  o  w  y  und  U  b  i  a  d.  Die  in  den  Bachbetten  anstehenden  Gesteins- 
schichten bestehen  aus  dünn  geschichteten,  bald  mehr  sandigen,  baki  mehr  thoni- 
gen  Schiefern,  zwischen  welchen  stellenweise  mächtigere  Sandsteinbänke  lagern ; 
auch  hier  durchziehen  zahlreiche  Kalkspathadern  die  Schichten,  und  besonders 
charakteristisch  ist  ein  papierdünner  schwarzer,  bituminöser  Ueberzug  auf  den 
Schichtungsflächen  der  thonigen  Schichten.  Die  Lagerung  der  Schichten  ist 
ausserordentlich  gestört,  diese  sind  vielfach  zerbrochen  und  in  den  verschieden- 
sten Richtungen  gebogen  und  gewunden.  Trotzdem  lässt  sich  als  vorherrschende 
Richtung  das  Streichen  nach  Stunde  7 — 8  und  das  Fallen  mit  45  Grad  gegen  S. 
erkennen.  An  einer  Stelle,  gerade  unterhalb  des  Meierhofes  vonUbiad,  wo  der  Bach 
last  genau  von  0.  nach  W-  fliesst  und  die  Schichten  mit  östlichem  Verflachen  den 
Bach  quer  durchsetzen,  wurden  unter  meinen  Augen  ganz  nahe  bei  einander 
Schürfversuche  auf  Erdöl  gemacht.  An  einem  Punkte  im  festen  Sandstein  fand 
sich  nichts,  an  zwei  und  drei  anderen  Punkten  aber  gab  schon  der  erste  Hieb  mit 
der  Haue  in  dem  zerbröckelten  Schieferfelsen  Spuren  von  Oel.  Schon  1  Fuss 
unter  der  Oberfläche  erschien  jede  Gesteinskluft  mit  grünlich-braunem  Erdöl  wie 
beschmiert.  Auf  dem  weissen  Grund  der  Kalkspathadern  sieht  das  Oel  orangegelb 
aus.  In  den  kleinen  Wassertümpeln,  die  beim  Graben  entstanden,  bildete  das 
sich  sammelnde  Oel  bald  grünlich  braune  auf  der  Oberfläche  des  Wassers 
schwimmende  Fettaugen.  Eine  abgeschöpfte  Probe  ergab  ein  specifisches  Gewicht 
von  0-905.  Eine  zweite  in  ähnlicher  Weise  durch  oberflächliche  Schürfung  in 
einer  kleinen  Seitenschlucht  des  Ubiadbaches  gewonnene  Oelprobe  ergab  ein 
specifisches  Gewicht  =  0-920. 

Noch  durch  mehrere  solche  Schürfungen  am  Ubiadbach  und  seinen  kleinen 
Zuflüssen  von  links  überzeugte  ich  mich,  dass  das  ganze  Gebirge  von  Oel  durch- 
tränkt ist.  Allein  das  Oel  ist  ausserordentlich  vertheilt;  es  sitzt  in  allen  Spalten 
des  kleinklüftigen  und  im  Allgemeinen  sehr  wasserarmen  Gesteins  so  sehr  zertheilt, 
dass  es  nur  langsam  und  sparsam  zusammenfliesst,  und  wenn  in  grösserer  Tiefe 
nicht  reichere  Adern  angetroffen  werden,  aus  welchen  das  Oel  leichter  ausfliesst, 
kaum  gewonnen  werden  kann. 

Das  östlichste  der  Untersuchung  unterzogene  Terrain  liegt  etwa  eine  halbe 
Meile  östlich  von  Ubiatl  zwischen  den  Ortschaften  Klimkowka  und  Libran- 
towa.  Hier  hat  Herr  Kleissen  am  linken  Ufer  eines  kleinen  Baches  zwei  Ver- 
suchsschächte 5  und  8  Klafter  tief  abgeteuft.  Das  Gestein  ist  vorherrschend  mer- 
geliger Schieferthon.  Die  gewonnenen  Oelproben  ergaben  ein  sehr  schönes  rothes 
Oel  von  8-803 — 0-830  specifischem  Gewicht,  das  aber,  wahrscheinlich  in  Folge 
eines  bedeutenden  Paraffingehaltes,  schon  bei  einerTemperatur  von9ya°C.  erstarrt. 
Die  Schichten  streichen  in  dieser  Gegend  nach  Stunde  8 — 9  und  verflachen 
gegen  SW. 

In  dem  Terrain  westlich  von  Kleczany  sind  bis  jetzt  nur  Anzeichen  von  Oel 
entdeckt  worden,  aber  kein  Erdöl  selbst  und  die  Versuche  beschränken  sich  auf 
zwei  Punkte. 

Am  rechten  Ufer  des  Smolnikbaches  bei  Pisarzowa  hat  Herr  Baron  Bru- 
nicki  in  spiegelklüftigem,  etwas  schwefelkieshaltigem  grauem  Letten  einen 
Versuchsschacht  angelegt  und  in  demselben  bereits  eine  Tiefe  von  80  Fuss 
erreicht,  ohne  auf  Wasser  oder  Erdöl  zu  kommen.  Die  frisch  zu  Tage  geförderten 
Lettenstücke  haben  einen  starken  bituminösen  Geruch  und  in  der  Tiefe  des 
Schachtes  entwickeln  sich  so  stark  Gase,  dass  der  Schacht  mittelst  eines  Schirm- 


2 (»4  r.  V.  Ilochstdfer.  [ßj 

Apparates  jedesmal  früher  gereinigt  werden  muss,  ehe  die  Arheiter  hinahsteigeu 
können. 

Endlich  südlich  von  dem  Dorfe  Mordarka,  nahe  an  der  Kaiserstrasse  von 
Limanow  nach  Sandec,  hat  Herr  Baron  Brnnicki  in  einem  kleinen  Baehrisse 
Erdwachs  gefunden.  Dieses  Erdwachs  ist  von  gelblich-grüner  Farbe  und  einer 
Consistenz  wie  Bienenwachs,  so  dass  es  sich  zwischen  den  Fingern  kneten  lässt. 
Es  sitzt  in  dünneren  und  dickeren  Häuten  auf  den  gewöhnlich  mit  Kalkspath  über- 
zogenen Klüften  eines  glimmerigen  Sandsteines,  dessen  Schichten  nach  Stunde  10 
streichen  und  gegen  SW.  mit  35  Grad  verflachen.  Man  findet  es  schon  wenige 
Fuss  unter  der  Oberfläche.  Bemerkenswerth  ist  eine  schwarze  kohlige  Schichte, 
welche  zwischen  dem  Sandsteine  lagert.  In  grösseren  Mengen  dürfte  jedoch  das 
Erdwachs  hier  kaum  vorkommen,  und  wahrscheinlich  wird  m.an  in  grösserer  Tiefe 
statt  Wachs  Oel  finden. 

Suchen  wir  jetzt  aus  den  angeführten  Beobachtungen  die  die  praktische 
Ausbeutung  des  Petroleums  in  Westgalizien  betrefl"enden  Schlüsse  zu  ziehen,  so 
ergibt  sich  zunächst  als  unzweifelhafte  Thatsache,  dass  auf  dem  eingangs  abge- 
grenzten Landstrich  die  Gebirgsschichten  in  jeder  Quadratmeile  von  Erdöl  und 
KohlenwasserstofFgasen  durchdrungen  sind,  so  zwar,  dass  der  Schooss  der 
Erde  hier  unberechenbare  Quantitäten  von  Erdöl  birgt.  Allein  die 
entscheidende  Frage  ist,  kann  man  diese  Schätze  auch  leicht  und  mit 
Vortheil  heben? 

Um  diese  Frage  zu  beantworten,  müssen  die  Verhältnisse  an  der  Ober- 
fläche und  nahe  der  Oberfläche,  so  weit  sie  sich  nach  den  vorhandenen  Auf- 
schlüssen und  den  bisherigen  Erfahrungen  beurtheilen  lassen,  die  Basis  abgeben 
für  die  Wahrseheinlichkeitsschlüsse,  welche  man  daraus  auf  die  Verhältnisse  i  n 
der  Tiefe  ziehen  kann. 

Zunächst  zeigte  sich,  dass  die  oberen  Erdschichten  nicht  überall  in  glei- 
chem Maasse  von  Erdöl  durchdrungen  sind,  sondern  dass  die  Vertheilung  desOeles 
sowohl  der  Qualität  als  auch  der  Quantität  nach  eine  verschiedene  ist.  An  einigen 
Stellen  dringen  Oel  und  Gase  bis  zu  Tage,  an  anderen  kann  man  das  Oel  schon 
durch  oberflächliche  Grabung  erschürfen  und  an  wieder  anderen  Stellen  sind 
nur  KohlenwasserstofTgase  und  Erdwachs  die  Anzeichen  von  dem  in  grösserer 
Tiefe  wahrscheinlich  vorhandenen  Oel.  Dicht  neben  einander  liegende  Brunnen 
liefern  oft  ganz  verschiedene  Quantitäten  und  stets  nur  durch  eine  gewisse 
Zeit,  nach  welcher  die  Brunnen  vertieft  werden  müssen,  um  von  neuem  Oel 
zu  geben. 

Für  die  Ausbeutung  des  Oeles  in  den  oberen  Teufen,  also  bis  zu 
einer  Tiefe  von  10 — 20,  selbst  30  Klaftern,  ist  nach  den  bisherigen  Erfahrungen 
in  Galizien,  namentlich  in  Ostgalizien,  die  Anlage  von  Brunnenschächten, 
die  man  allmählig  je  nach  Bedürfniss  vertieft,  der  rationellste  und 
erfolgreichste  Weg.  Diese  Brunnen  müssen  durch  passend  angebrachte  Deckel  vor 
dem  zuströmenden  Tagwasser  und  vor  Abkühlung  i)  geschützt  werden,  da  durch 
beide  Umstände  die  Zusickerung  des  Oeles  aus  den  Gesteinspalten  beeinträchtigt 
wii'd.  Wird  der  Oelzufluss  nacli  und  nach  geringer  oder  hört  er  ganz  auf,  so  wer- 
den die  Brunnen  um  einige  Fuss  vertieft.  Solche  Brunnen  können  auf  einem 
ergiebigen  Oelfelde  sehr  dicht  neben  einander  angelegt  werden,  wie  die  Gold- 
gruben auf  einem  Goldfelde.  Nach  diesem  Systeme  wurden  in  Ostgalizien  in  der 
Gegend  von  Drohobyce,  Boryslaw  (Volanka),  wo  bereits  gegen  4000  Oelbrunnen 


*)  Das  Gel  ist  bei  niedriger  Temperatur  weniger   flüssig,  durch  Abkühlung  werden  daher 
die  Rinnsale  des  Oeles  verstopft. 


r7|         lieber  das  Vorkoiiiinen  von  Erdöl  und  Erdwachs  im  Sandecer  Kreise  in  Westgalizien.        20o 

existiren,  von  kleineren  Unternehmern  mit  der  geringsten  Capitalsanlage  überaus 
günstige  Resultate  erzielt,  während  die  mit  grösserem  Capital  und  nach  einem 
andern  System  —  Stollenbau  und  Tiefbau  —  arbeitenden  Gesellschaften  bis  jetzt, 
so  weit  mir  bekannt,  ihre  HofFnungen  nicht  erfüllt  sahen  und  ihre  Arbeiten  nur 
als  Vorarbeiten  zum  Aufschluss  des  Gebirges  betrachtet  werden  können.  Ganz 
übereinstimmend  mit  diesen  in  Ostgalizien  gewonnenen  Resultaten  sind  auch  die 
auf  dem  Oelrevier  von  Kleczany  bisher  gemachten  Erfahrungen.  Im  Allgemeinen 
scheint  jedoch  der  Reichthum  anOel  in  den  oberen  Teufen  in  Westgalizien 
überhaupt  ein  geringerer  zu  sein,  als  in  Ostgalizien  und  in  Mittelgalizien  i),  wäh- 
rend andererseits  das  westgalizische  Oel  die  bessere  Qualität  vor  dem  ostgalizi- 
schen  voraus  hat  2).  Kleinere  an  Ort  und  Stelle  ansässige  Unternehmer  werden 
jederzeit  mit  Vortheil  diese  oberflächlichen  Schätze  heben  können,  die  kaum 
reich  genug  sein  dürften,  um  den  Gegenstand  einer  grösseren  merkantilen  und 
industriellen  Unternehmung  bilden  zu  können. 

Es  fragt  sich  desshalb,  wie  sieht  es  in  der  Tiefe  aus,  und  welche 
Wahrscheinlichkeit  auf  Erfolg  werden  die  von  vielen  Seiten  mit 
so  sanguinischen  Hoffnungen  ersehnten  Tiefbohrungen  nach 
amerikanischem  Systeme  in  Galizien  haben? 

Bei  der  Beantwortung  dieser  Frage  kommen  wir  auf  ein  allerdings  hypothe- 
tisches Gebiet,  auf  welchem  die  Ansichten  sehr  verschieden  sind,  ja  nach  der 
Vorstellung,  welche  man  über  die  Bildung  des  Erdöles  hat.  Ich  will  mich  aber 
nicht  scheuen,  dieses  Gebiet  zu  betreten,  da  die  Frage  von  praktischer  Wichtig- 
keit ist,  und  gerade  von  Männern  der  Wissenschaft  eine  Antwort  darauf  erwar- 
tet wird. 

Herr  BergrathFoetterle  (a.  a.  0.)  glaubt  das  Erdöl  aus  den  sehr  bitumen- 
reichen schwarzen  Schiefern  der  eocenen  Menilitgebilde  herleiten  zu  müssen, 
durch  welche  dasselbe  zu  Tage  tritt,  und  schreibt  bei  der  Ausscheidung  der 
Naphtha  aus  den  Schiefern  einen  wesentlichen  Einfluss  der  Zersetzung  von 
Schwefelkiesen  so  wie  äusseren  Temperatur-  und  Witterungsverhältnissen  zu. 
Unter  dieser  Voraussetzung  wäre  die  Bildung  des  Erdöles  ein  an  der  Oberfläche 
vor  sich  gehender  Process  und  daher  von  Tiefbohrungen  kaum  ein  günstiges 
Resultat  zu  erwarten. 

Allein  in  dem  von  mir  untersuchten  Terrain  kommen  weder  sehr  bitumen- 
reiche schwarze  Schiefer,  noch  Schwefelkiese  in  irgend  bemerkenswerther  Menge 


*)  Bei  Besko  (Polanka)  wurde  ein  Brunnen  gegraben,  welcher  täglich  300  Garnetz  Erdöl 
lieferte  (Jahrb.  der  geol.  Reichsanst.  XII.  Verhandl.,  p.  197)  und  aus  welchem  von  1861 
bis  Mitte  1863  nicht  weniger  als  40.000  Ctr.  Petroleum  gewonnen  worden  sein  sollfn. 
In  der  Wallache!  (Baikoi)  geben  Brunnen  von  10 — 13  Klafter  Tiefe  durchschnitMich 
1  Ctr.  pr.  Tag.  Allein  auch  diese  Ergebnisse  sind  unbodeutt^nd  gegenüber  den  in  Nord- 
amerika durch  Bohrungen  erzielten  Resultaten.  Am  sogenannten  Oelbach  in  Pennsylvanien 
betrug  die  Ausbeute  aus  gebohrten  Brunnen  von  330 — 500  Fuss  Tiefe  (theils  Pump- 
brunnen, theils  fliessende  Brunnen)  1861,  73.000  Barrels  ppr  Woche  (1  amerik.  Barrel 
=  40GalIonen  =  3  Zollcentner),  und  der  Empire  Well  allein  lieferte  tiiglich3000  Barrels. 
Man  schätzt  den  Werth  der  jährlichen  Production  an  Petroleum  in  Amerika  auf 
13,000.000  Pfund  Sterling.  John  Steele,  einer  der  Besitzer  im  Oelbachthale,  soll  von 
seinen  Petroleumwerken  ein  jährliches  Einkommen  von  130.000  Pfund  Sterling  beziehen 
und  nicht  weniger  als  230  Compagnien  haben  sich  zur  Ausbeutung  des  Petroleums 
gebildet,  deren  Capital  eine  Summe  von  30,000.000  Pfund  Sterling  repräsentirt  (Geolog. 
Magaz.  Vol.  II,  p.  122). 

2)  Das  westgalizische  Oel  (aus  Eocenschichlen)  verhält  sich  zum  ostgalizischen  (aus 
Miocenschichten)  wie  das  pennsylvanische  zum  canadischen,  das  letztere  ist  braun,  dick- 
flüssiger und  specifisch  schwerer  als  das  erstere,  auch  das  wallachische  Oel  ist  dunkel- 
braun. 


206  F-  V.  lloohsidter.  [8] 

vor;  die  Schichten,  durch  welche  das  Petroleum  zu  Tage  tritt,  sind  vielmehr 
l)itumenarmc  sandige  und  thonige  Schieter,  die  einen  im  Allgemeinen  nach 
StundeS — Ostreichenden,  schmalen,  aber  langen  Zug  bilden.  Da  sieder  Karpathen- 
sandsteintormation  eingelagert  erscheinen,  so  müssen  sie  ihrem  geologischen 
Alter  nach  dem  Schichtencomplexe  zwischen  der  unteren  Kreide  (Neocomien)  und 
dem  unteren  Tertiärgebirge  (Eocen)  angehören.  Die  oben  beschriebene,  bei 
Kleczany  vorkommende  charakteristische  Conglomeratschichte  mit  Bryozoen,  die 
vollkommen  mit  demselben  Charakter  am  Friedecker  Schlossberge  in  einem 
Schichtencomplexe  sich  findet,  welchen  Hohenegger  zur  Nummulitenformation 
rechnet,  die  Thatsache  ferner,  dass  weiter  östlich  genau  in  der  Fortsetzung  des 
Zuges  bei  Grybow  und  anderen  Orten  Menilitschichten  und  Fischschiel'er,  also 
entschiedene  Eocengebilde  vorkommen  ,  diese  Gründe  bestimmen  mich,  darin 
Herrn BergrathFoetterle  beizupflichten,  dass  dieSchichten,  in  welchen  das  Erdöl 
in  Westgalizien  zu  Tage  tritt,  der  Eocenformation  angehören.  Allein  die  eocenen 
Sandsteine,  Schieterthone  und  Mergel  Westgaliziens  und  die  Menilitschichten 
Mittel -Galizien  haben  nach  meinem  Dafürhalten  mit  der  Bildung  des  Erdöles 
eben  so  wenig  zu  schaffen,  als  die  salzführenden  miocenen  Ablagerungen,  durch 
welche  das  Oel  in  Ostgalizien  bei  Starosol,  Strzelbice,  Boryslaw  u.  s,  w.  zu 
Tage  tritt.  Das  Erdöl  selbst  bildet  sich  gewiss  nicht  in  diesen  Schichten,  in 
welchen  es  zu  Tage  tritt,  sondern  kommt  als  das  Product  einer  trockenen  Destilla- 
tion von  Kohlenwasserstoffen  aus  langsam  sich  zersetzenden  vegetabilischen,  zum 
Theil  vielleicht  auch  animalischen)  Substanzen  aus  grösserer  Tiefe,  aus  einer  bis 
jetzt  unbekannten  Formation,  aus  derjenigen  Formation,  welcher  die  Asphalt- 
schichten ihren  Ursprung  verdanken,  deren  Bruchstücke  in  den  eocenen  Sand- 
steinen eingebettet  vorkommen.  Diese  Asphaltstücke  sind  das  Analogon  der 
Trümmer  von  echter  Steinkohle  und  von  Kohlenschiefer,  welche  nach  Hohen- 
egger in  den  eocenen  Breccienschichten  Schlesiens  so  äusserst  charakteristisch 
sind,  und  der  Gedanke  liegt  nahe,  ob  das  galizische  Erdöl  nicht  aus  einer  unter 
dem  Karpathen-Sandsteingebirge  sich  hinziehenden  Steinkohlenformation  herzu- 
leiten sei,  die  als  eine  Fortsetzung  der  Steinkohlenlager  desOstrauer  und  Krakauer 
Revieres  zu  betrachten  wäre. 

Wie  dem  aber  auch  sei,  so  viel  steht  fest,  das  Erdöl  kommtau  s  derTiefe; 
allein  die  geologischen  Verhältnisse  in  den  Oeldistricten  Galiziens  sind  ganz  und 
gar  verschieden  von  denen  der  Oeldistricte  in  Nordamerika,  wo  in  Westcanada, 
in  Pennsylvanien  und  Ohio  die  Bohrlöcher  auf  Erdöl  in  devonischen  Schichten 
stehen,  und  man  muss  sich  desshalb  von  vorneherein  hüten,  nach  amerikanischen 
Vorkommnissen  und  Erfahrungen  auch  das  Vorkommen  in  Galizien  beurtheilen 
zu  wollen. 

Meiner  Ansicht  nach  bezeichnet  das  Vorkommen  des  Erdöles  in  Galizien,  auf 
einem  beinahe  40  Meilen  langen,  in  gleicher  Richtung  nach  SO.  fortstreichenden 
Landstriche  eine  grosse  Dislocationsspalte  oder  vielmehr  ein  System  von  parallelen 
Spalten  im  Bau  der  Karpathen,  auf  Avelchem  das  Erdöl  in  mehr  oder  weniger  senk- 
recht stehenden  Gesteinsfugen  und  Klüften  durch  Gasdruck  in  die  Höhe  steigt, 
und  die  über  jenen  Dislocationsspalten  vielfach  zerbrochenen  und  zertrümmerten 
Gesteinsschichten  durchdringt ').  Die  Erfahrung  hat  auch  gelehrt,  dass  das  Oel 
aus  grösserer  Tiefe  stets  leichter  ist  als  das  an  der  Oberfläche,  weil  jenes  noch 
mehr  permanente  Gase  eingeschlossen  enthält.  Es  ist  eine  gänzlich  falsche  Vor- 


*)  In  Ostgalizien  l)ci  Druschlcowitz,  Volankji,  Jasonitza  sind  es  nieJirere  parallele  Disloca-» 
lionsspallen,  welche  sehr  cliaraktorisliscli  in  drei  Liingenlhälern  sich  zu  erkennen  geben, 
auf  welchen  das  Oel  zu  Tage  tritt. 


|'9]         U^ber  (las  Vorkommen  von  Erdöl  und  Erdwachs  im  Sandecer  Kreise  in  Westgalizien.       207 

Stellung,  sich  in  der  Tiefe  der  Erde  eine  besondere  ölführende  Schichte  zu  denken, 
wie  es  wasserführende  Schichten  gibt,  oder  gar  gewaltige  Oelreservoirs,  die 
nur  angebohrt  zu  werden  brauchten,  um  einen  nie  versiegenden,  durch  natür- 
lichen Druck  fliessenden  Springquell  von  Erdöl  zu  liefern.  Noch  ist  nirgends 
weder  in  Ost-  noch  in  Westgalizien  eine  Bohrung  in  eine  Tiefe  auch  nur  von 
3 — 500  Fuss  ausgeführt,  und  dadurch  thatsächlich  erwiesen,  was  die  grössere 
Tiefe  birgt.  Allein  dieselbe  Quantität  Oel,  welche  an  der  Oberfläche  in  unzähligen 
Capillarspalten  des  zertrümmerten  Gesteines,  gleichsam  wie  Wasser  in  einem 
Schwämme  vertheilt  ist,  so  dass  das  Oel  nicht  fliessen,  sondern  nur  langsam  zusam- 
mensiekeni  kann,  wird  in  grösserer  Tiefe  wahrscheinlich  auf  eine  geringere  Anzahl 
von  tief  niedersetzenden  Hauptspalten  concentrirt  sein,  und  wenn  durch  eineBohrung 
glücklich  eine  solche  Spalte  oder  Ader  getrofl"en  wird,  wie  Wasser  aus  einem 
Gefässe  fliessen  oder  wenigstens  gepumpt  werden  können.  Je  reicher  dieOeladern 
aber  in  der  Tiefe  sind,  desto  seltener  werden  sie  auch  sein,  und  es  wird  vom 
Zufall  abhängen,  ob  durch  eine  Bohrung  eine  reiche  Ader  getroffen  wird  oder 
nicht.  Eine  gelungene  oder  eine  misslungene  Bohrung  wird  noch  wenig  ent- 
scheiden; es  müsste  in  einem  gegebenen  Terrain  eine  grössere  Anzahl  von  Boh- 
rungen ausgeführt  werden,  um  zu  einem  entscheidenden  Resultate  zu  gelangen. 
Wer  diesen  Versuch  wagen  und  in  grösserem  Maassstabe  durchführen  kann, 
dem  ist  die  Möglichkeit  eines  günstigen  Erfolges  keineswegs  abzusprechen. 


K.   k.   geologische  Reichiamlalf.    13.    Bsnd.    18G3.    11.  Heft.  27 


208  [1] 


111.  lieber  das  Alter  der  Tesehenite. 
Von  Dr.  A.  Madelung, 

Voi-uple^t   in   der   Silziiiif;-   der   k.    k.   geologischen   Reichsanslall   am   29.    Novemlier    1804. 


Die  von  Hohenegger  mit  dem  Colleclivnamen  Tesehenite  belegten  Erup- 
tivgesteine, welche  am  Nordrande  der  Karpathen  als  ein  langer,  höchstens  zwei 
bis  drei  Meilen  breiter  Zug  von  sehr  zahlreichen  einzelnen  Durchbrüchen  im 
Gebiete  der  Kreide-  und  Eocenformation  hervortreten,  verdienen  diese  Absonde- 
rung als  eine  eigene  Gruppe  von  Gesteinen  in  petrographischer  Hinsicht  vollkom- 
men, denn  man  kennt  noch  von  keinem  anderen  Punkte  der  Erde  Gemenge  von 
Mineralien,  welche  mit  denen  der  Tesehenite  übereinstimmten. 

Als  Hohenegger  in  seinem  Werke  „Die  geognostischen  Verhältnisse  der 
Nordkarpathen  in  Schlesien  u.  s,  w."  zuerst  den  Namen  Tesehenite  einführte,  legte 
er  das  Hauptgewicht  für  diese  Abtrennung  weniger  auf  die  eigentbümliche  petro- 
graphische  Stellung  dieser  Eruptivgesteine,  als  vielmehr  auf  ihr  geologisches 
Auftreten  im  Gebiete  der  Kreide  und  Eocänablagerungen,  indem  er  ihren  Durch- 
bruch als  gleichzeitig  mit  diesen  Formationen  betrachtete.  Hohenegger  bezeich- 
nete daher  die  Tesehenite  kurz  als  die  Eruptivgesteine  der  Kreide-  und  Eocen- 
periode,  weil  sie  vom  Anbeginn  des  Neocomien  bis  zu  Ende  der  Ablagerung  des 
Eocen  in  zahlreichen  einzelnen  Eruptionen  emporgedrungen  seien. 

Diese  Beobachtung  Hohenegger's  bot  ein  hohes  wissenschaftliches  Interesse 
dar,  da  mit  derselben  das  erste  Beispiel  eines  Eruptivgesteines  von  dem  Alter  der 
Kreideformation  gegeben  und  eine  M^eite  Lücke  in  der  geologischen  Altersreihe 
der  Ersteren  ausgefüllt  zu  sein  schien. 

Aus  eigenen  Beobachtungen  bei  einem  kurzen  Aufenthalt  in  einem  Theil  des 
Gebietes,  in  welchem  die  Tesehenite  auftreten,  und  aus  mündlichen  und  brief- 
lichen Mittheilungen,  die  mir  von  mehreren  der  Herren  Bergbeamten,  namentlich 
von  Herrn  Schichtmeister  Fallaux  in  Teschen  gemacht  wurden,  scheint  mir  her- 
vorzugehen, dass  diese  Beurtheilung  des  Alters  der  Tesehenite  auf  einer  Täu- 
schung beruht,  indem  ich  nach  allen  Erfahrungen  die  Behauptung  aufstellen  zu 
dürfen  glaube ,  dass  kein  Teschenit  älter  als  höchstens  die  obereocenen  Ablage- 
jfungen  in  den  Nordkarpathen  sei. 

Ich  will  mir  in  den  folgenden  Zeilen  erlauben,  meine  Gründe  für  diese  Be- 
hauptung zusammenzustellen  und  auseinander  zu  setzen. 

Offenbar  ist  das  Gestein,  welches  bei  Boguschowitz,  eine  halbe  Stunde  nörd- 
lich von  Teschen,  auftritt  und  in  mehreren  Steinbrüchen  aufgeschlossen  ist,  die  aus- 
gezeichnetste und  am  besten  bestimmbare  Varietät  sämmtlicher  Tesehenite.  Es  ist 
dasselbe  Gestein,  welches  Professor  v.  Hochstetter  als  ein  Gemenge  von  Anor- 
thit  mit  Hornblende  und  mehr  oder  weniger  Augit  beschrieb  und  mit  dem  Namen 
Diorit  belegte  i).  Dieses  Gestein,  welches  mit  gleichem  oder  nur  sehr  wenig  modi- 


*)  Dr.  F.  Hochstetter,  Ueber  Grünsteine  ans  der  Umgegend  von  Teschen.  .Jahrbuch  der 
k.  k.  f,'eolog.  Reichsanstalt  1853.  Bd.  IV,  p.  311  u.  a.  f. 


[2]  lieber  das  Alter  der  Teschenite.  209 

ficirten  petrographischen  Charakter  an  vielen  Punkten  des  Teschener  Gebietes 
bald  im  Neocomien,  wie  bei  Boguschowitz,  Punzau,  Kalembitz,  Ellgott  und  bei 
Sohle  unweit  Neutitschein  und  anderen  Orten  mehr,  bald  in  jüngeren  Ablage- 
rungen der  Kreide  auftritt,  und  das  überall  die  Sedimentgesteine  durchbrochen, 
gehoben  und  metamorphosirt  hat,  findet  sich  auch  mit  dem  nämlichen  Typus  un- 
gel'ähr  eine  Stunde  Weges  nordnordwestlich  von  Boguschowitz  bei  Pogwisdau 
mitten  in  eocenen  Ablagerungen  anstehend,  welche  es  ebenfalls  durchbrochen, 
gehoben  und  auf  ziemlich  weite  Entfernungen  hin  zu  einem,  an  der  Contactstelle 
rothen,  weiter  davon  orangegelben  jaspisähnlichem  Gebilde  umgewandelt  hat*). 
Eine  zweite  Varietät  der  Teschenite,  der  variolithähnliche  Kalkdiahas  Hoch- 
stetter's  hat  an  der  Grenze  zwischen  dem  unteren  und  oberen  Teschener  Schiefer 
(nach  Hohenegger's  Untersuchungen  beides  Glieder  des  Neocomien)  diese  Schich- 
ten gehoben,  und  wenn  man  auch  eine  Umwandlung  derselben  wegen  der  Bede- 
ckung des  Terrains  nicht  nachweisen  kann,  wahrscheiidich  auch  in  ähnlicher 
Weise  metamorphosirt.  Ganz  dasselbe  Gestein  tritt  aber  auch  mitten  in  eocenen 
Schichten,  z.  B.  bei  Kojetein,  den  langen  Bergrücken  der  Pecsawska  Gura  und 
der  Pernaw  Gura  bildend,  auf,  wo  es  ringsum  die  Schichten  gehohen  und  wie 
namentlich  am  Südwestabhange  der  Pecsawska  Gura  gleich  oberhalb  Petrzkowitz 
ebenfalls  zu  einem  schwarzen  Jaspis  mit  noch  erkennbarer  Schieferstructur  um- 
gewandelt sind. 

Auch  bei  Niebory  unweit  Trzinietz  steht  an  einer  Brücke,  über  welche  die 
von  Teschen  über  JahUinkau  nach  Ungarn  gehende  Strasse  führt,  ein  solcher 
Kalkdiabas  an,  in  dessen  Nähe  ein  Serpentin  ähnliches  Gestein,  das  sich  auch  bei 
Lubno,  nördlich  von  Friedland  am  rechten  Ostrawitzufer  in  gleicher  Weise  findet, 
vorkommt.   Sämmtliche  drei  haben  deutlich  eocene  Schichten  durchbrochen. 

Bei  Ellgott,  nordnordwestlich  von  Teschen  finden  wir  ferner  kaum  tausend 
Schritt  von  dem  Boguschowitzer  Gestein  ein  anderes,  welches  dem  bei  Kalembitz 
auftretenden,  durch  seinen  grossen  Gehalt  an  Glimmer  charakteristischen  von 
Hochstetter  als  Diorit  bezeichneten,  vollkommen  gleicht,  wie  diesen  letzteren 
mitten  in  den  neocomen  unteren  Teschener  Schiefern  auftreten,  aber  eben  so  am 
Fusse  des  grossen  Gümhelberges  bei  Sohle  in  einem  grossen  Steinbruche  aufge- 
schlossen, ein  Gestein,  welches  von  jenem  nur  mit  Mühe  zu  unterscheiden  ist,  das 
aber  eocene  Schichten  durchbrochen  hat. 

Somit  haben  wir  hier  mehrere  Varietäten  der  Teschenite  kennen  gelernt, 
welche  mit  ganz  gleichen  Charakteren  in  den  Jüngern  Eocenschichten,  wie  in  den 
älteren  Neocomien-  und  überhaupt  Kreideschichten  auftreten,  beide  in  gleicher 
Weise  in  ihrer  Lagerung  gestört  und  deutliche  Spuren  eines  Einflusses  auf 
sie  hinterlassen  haben,  der  nur  dann  erklärt  werden  kann,  wenn  man  die 
Teschenite  als  spater  emporgedrungen  annimmt.  . 

Die  ungemeine  Veränderlichkeit  des  petrographischen  Charakters  der 
Teschenite,  welche  wie  bei  wenig  anderen  Eruptivgesteinen  häufig  innerhalb  sehr 
enger  räumlicher  Grenzen  in  der  auffallendsten  Weise  hervortritt,  macht  es  zu 
einer  ganz  natürlichen  Sache,  dass  auch  einige  Varietäten  blos  in  den  älteren, 
einige  andere  blos  in  den  jüngeren  Ablagerungen  vorkommen,  ohne  dass  man  damit 
eine  Berechtigung  gewänne,  an  ihrer  relativ  gleichzeitigen  Entstehung  mit  den 
anderen  Varietäten  zu  zweifeln. 

So  haben  wir  eine  sehr  Feldspath-  (wahrscheinlich  auch  Labrador-)  reiche 
von  Hochstetter  als  Diabas  bezeichnete  Abart  der  Teschenite  in  der  Nähe  von 
Kotzobenz  und  bei  Mosty  westlich  von  Teschen  im  Teschener  Schiefer  anstehen, 

*)  F.  Ritter  v.  Hauer  und  Dr.  M.  Hörnes,  Sitzungsberichte  der  kais.  Akudeniie  der  Wis- 
senscJialten  1830.  I.  Abtlj.,  p.  163. 

^7* 


210  A.Madelung.  [3] 

welche  sich  meines  Wissens  im  Eocengehiete  nicht  wiederfindet.  Andererseits 
aber  ragt  im  Suchybach  bei  Bystrye  östlich  von  Wendrin  eine  kleine  Masse  eines 
Eruptivgesteines  hervor,  das  eocene  Schichten  gehoben  und  deutlich  metamor- 
phosirt  hat,  das  aber  in  derselben  petrographischen  Beschaffenheit  ebenfalls 
nirgends  wiederkehrt. 

Den  grössten  Theil  der  im  Vorigen  aufgezählten  einzelnen  Beobachtungen 
habe  ich  selbst  bereits  auf  meinen  Touren  im  Gebiete  des  Teschenitvorkommens 
gemacht,  und  mir  schon  damals  ein  dem  Eingangs  ausgesprochenen  ähnliches 
Urtheil  in  Betreff  des  Alters  dieser  Eruptivgesteine  gebildet;  um  indessen  sicher 
zu  gehen,  dass  ich  auch  keinen  für  eine  solche  Altersbestimmung  wesentlichen 
Punkt  übersehen  hätte  und  mir  namentlich  auch  ein  Urtheil  darüber  zu  verschaffen, 
wesshalb  Hohenegger  bei  so  augenscheinlichen  Beweisen  für  das  obereocäne  Alter 
der  Teschenite  doch  dieselben  als  die  Eruptivgesteine  der  Kreide-  und  Eocän- 
periode  hingestellt  habe,  wandte  ich  mich,  da  der  Tod  uns  den  oben  genannten 
gewiegten  Forscher  und  genauen  Kenner  aller  der  hier  einschlagenden  Fragen 
vor  Kurzem  entrissen  hat,  an  den  erzherzoglichen  Schichtmeister  Herrn  Fall  au x, 
welcher  durch  lange  Jahre  ein  treuer  Gehilfe  Hohenegger  s,  wie  nach  diesem 
wohl  kein  Anderer  mit  den  obwaltenden  Verhältnissen  vertraut  ist.  Das  Resultat 
seiner  gütigen  Mittheilungen  war  etwa  folgendes : 

Ich  hatte  HerrFallaux  gebeten  mir  zu  schreiben:  1.  ob  an  irgend  einem 
Punkte  die  Eocengebilde  durch  einen  Teschenit  nicht  gestört  seien,  und  wenn 
dies  geschehen  sei,  welche  Ersclieinungen  damit  verbunden  waren?  Die  Beant- 
wortung dieser  Frage  war  den  oben  mitgetheilten  Thatsachen  gemäss  verneinend ; 
2.  ob  die  Teschenite  in  den  eocänen  Ablagerungen  jemals  den  Charakter  von 
Tuffgesteinen,  von  Mandelsteinbildungen  oder  überhaupt  Spuren  von  einer  Ein- 
^virkung  des  Wassers  bei  ihrer  Eruption  gezeigt  hätten.  Ich  habe  diese  Frage 
liftuptsächlich  desshalb  gestellt,  weil  ich  an  einigen  von  meiner  Reise  mitgebrachten 
Hanilstücken,  leider  erst  in  Wien,  beobachtet  zu  haben  glaubte,  dass  sie  solche 
Eisclicinungen  zeigten,  und  darin  einen  neuen  Anhaltspunkt  zur  Altersbestimmung 
zu  fiiiden  gehofft  hatte. 

Als  Antwort  hierauf  schrieb  Herr  Fall  au  x,  dass  ihm  hiervon  nichts  bekannt 
sei,  und  dass  im  Gegentheil  die  Teschenite  in  beiden  Formationen  gleich  ver- 
schiedenartig, wenn  auch  immer  wieder  mit  gleichen  Charakteren  auftreten. 

Drittens  hatte  ich  gefragt,  ob  ihm  (Herrn  F  a  1 1  a  u  x)  überhaupt  eine  Stellebekannt 
sei,  an  welcher  man  sich  durch  die  Lagerungsverhältnisse  gezwungen  sähe,  den 
Tescheniten  auch  nur  theilweise  ein  höheres  Alter  als  das  obereocene  zuzuschreiben. 

„Dass  die  Teschenite",  schrieb  hierauf  Herr  Fallaux,  „nur  das  Alter  der 
Eocenformation  haben  sollten,  darüber  zu  streiten,  fühle  ich  mich  zu  schwach.  Aber 
die  Frage,  was  das  Neocomien  gehoben  hat,  möchte  ich  mir  zu  berühren  erlauben." 

„Wo  iVeocomien  und  Aptien  in  Berührung  mit  einander  auftreten,  findet  man 
Störungen  einer  übergreifenden  Schichtung.  Ich  habe  in  drei  Grubenbauen 
mittelst  Querschlägen  das  Neocomien  durchfahren,  um  zu  dem  Aptien,  resp.  den 
Aptienerzen  zu  gelangen,  und  fand  an  allen  drei  Punkten  die  Schichten  des 
Neocomien  ruhig,  die  des  Aptien  aber  an  den  Berührungspunkten  beider  Forma- 
tionen sehr  gestört  gelagert,  ungefähr  so : 

Hier  muss  doch  zwischen  Neocomien 
und  Aptien,  oder  besser  gesagt,  in  jeder 
der  beiden  Formationen  eine  Hebung  statt- 
gefunden haben?" 

In  Betreff  dieses  letzteren,  sicherlich 
a  Neoccnie«.  6 Ap.ieo.  j.ggj^^    interessanten    Factums    einer    an 


[4]  Uebcr  das  Alter  der  Tesoheiiite.  21 1 

drei  verschiedenen  Punkten  gleichmässig  gestörten  diseordanten  Ueberlageriing 
zweier  Schichtensystenie,  möchte  ich  mir  noch  einige  Worte  zu  sagen  erlauben, 
da  es  mir  scheint,  als  ob  gerade  diese  Punkte  zu  Hohen  eggers  Annahme  eines 
höheren  Alters  der  Teschenite  Veranlassung  gegeben  hätten.  Sicherlich  haben 
allerdings  zwei  verschiedene  Hebungen  die  in  dem  Profile  angedeutete  discordante 
Lagerung  der  Schichten  hervorgebracht,  doch  glaube  ich,  dass  sich  das  Verhält- 
niss  auch  ohne  jener  Annahme  erklären  lässt. 

Dass  mannigfach  Niveauveränderungen  während  und  zwischen  der  Ablage- 
rung der  älteren  und  mittleren  Kreideschichten  in  den  Nordkarpathen  stattgefunden 
haben,  gebt  schon  aus  der  Betrachtung  der  geologischen  Karte  dieser  Gegenden 
hervor,  wir  brauchen  daher  nur  anzunehmen,  dass  die  Schichten  des  Neocomien 
nach  ihrer  Ablagerung  durch  irgend  welche  Ursachen  etwas  gehoben  wurden,  und 
sich  da,  wo  sie  vom  Aptienmeere  bespült  wurden,  in  geneigter  Stellung  befanden, 
so  dass  sich  die  Schichten  des  Aptien,  wie  sie  aus  dem  Meere  abgesetzt  wurden, 
auf  sie  horizontal  und  mithin  discordant  auflagerten,  und  dass  dann  als  auch  diese 
schon  längst  über  den  Wasserspiegel  emporragten,  beim  Durchbruche  der 
Teschenite  zur  Eocenzeit,  eine  zweite  durch  diese  letzteren  verursachte  Hebung 
hinzutrat,  welche  die  schon  geneigte  und  ohnehin  elaslischeren  und  nachgiebi- 
geren Schichten  des  Neocomien  noch  mehr  aufrichtete,  wodurch  ein  seitlich 
wirkender  Druck  auf  die  spröderen  horizontal  liegenden  Aptienschichten  hervor- 
gebracht wurde,  der  dieselben  nunmehr  ganz  natürlich  nicht  blos  heben,  sondern 
auch  namentlich  knicken  und  verwerfen  musste. 

Wie  mir  scheint,  widerspricht  nichts  von  den  Angaben  des  Herrn  Fallaux  ') 
dieser  Erklärung,  mit  deren  Hilfe  man  ohne  Schwierigkeit  die  Annahme  eines 
höheren  Alters  der  Teschenite,  als  das  obereocene  umgehen  kann. 

Fassen  wir  jetzt  zum  Schlüsse  die  im  Vorigen  besprochenen  Thatsachen  zu- 
sammen, so  gelangen  wir  zu  folgendem  Resultate : 

Die  von  Hohen  egger  unter  dem  Namen  „Teschenite"  beschriebenen  Eruptiv- 
gesteine am  Nordabhange  der  Karpathen  haben  kein  höheres  Alter  als  höchstens 
das  der  obereocenen  Ablagerung  dieser  Gegend,  denn: 

1.  Treten  sie  in  der  Kreide  wie  im  Eocen  im  Allgemeinen  mit  den  nämlichen 
petrographischen  Charakteren  und  in  ähnlicher  Mannigfaltigkeit  der  Entwickelung 
auf; 

2.  sind  die  Schichten  der  Kreide  und  Eocenablagerungen  von  den  Tesche- 
niten  aus  ihrer  ursprünglichen  Lage  gebracht  und  mehr  weniger  stets  metamor- 
phosirt  worden; 

3.  lässt  sich  an  den  Punkten,  wo  zwei  auf  einander  liegende  Schichten  der 
Kreide,  z.  B.  Neocomien  und  Aptien  durch  Einwirkung  der  Teschenite  eine  ge- 
störte Lagerung  in  verschiedener  Weise  zeigen,  diese  letztere  auch  bei  Annahme 
des  jüngeren  Alters  der  Teschenite  einfach  durch  zwei  Hebungen  zu  verschiedenen 
Zeiten  und  durch  verschiedene  petrographische  Beschaffenheit  der  Sediment- 
schichten erklären; 

4.  endlich  lässt  sich  kein  einziger  Punkt  angeben,  an  welchem  man  anneh- 
men müsste,  dass  die  Teschenite  älter  als  irgend  eine,  auch  der  höheren  Kreide- 
Schichten  seien. 

Nachdem  ich  so,  wie  ich  glaube,  zur  Genüge  die  Gründe  für  meine  oben  auf- 
gestellte Behauptung  dargetÜan  habe,  will  ich  noch,  um  einem  anderen  Einwurfe 
zu  begegnen,  welcher  mir  gemacht  werden  könnte,  einige  Worte  der  Erklärung 
hinzufügen. 

1)  D;is  jenseitigfe  Profil  zeigt  deutlich,  dass  die  Neocomieiischiclitcii  unlcr  stcileieinWiukcl 
geneigt  sind,  als  die  Sthicitten  des  Aptien. 


212  A.  Madelung.  IJeber  das  Alter  der  Teschenifc.  [5] 

[ch  habe  so  eben  selbst  ausgesprochen,  dass  den  Tescheniten  höchstens  ein 
obereocenes  Alter  zukomme  und  in  der  That  scheint  die  früher  erwähnte  That- 
sache,  dass  überall,  wo  dieselben  mit  Eocenschichten  in  Verbindung  auftreten, 
diese  letzteren  geboben  und  metamorphosirt  sind,  auf  ein  noch  jüngeres  Alter, 
etwa  das  der  Miocenzeit  hinzudeuten. 

Diese  Frage  endgiltig  zu  entscheiden,  bin  ich  indessen  ausser  Stand,  da 
hierüber  jede  positive  Grundlage  fehlt.  Innerhalb  der  miocenen  Ablagerungen 
tritt  nirgends  Teschenit  auf,  das  einzige  Eruptivgestein  in  denselben  ist  Basalt, 
der  in  einigen  kleinen  Durchbrächen  hervorragt.  Dieses  gänzliche  Fehlen  der 
Teschenite  in  noch  jüngeren  Ablagerungen,  obgleich  dieselben  oft  hart  an  der 
Grenze  der  letzteren  mit  den  eocenen  in  diesen  durchdrungen  sind,  ist  der  ein- 
zige negative  Beweis  für  das  obereocene  aber  nicht  noch  jüngere  Alter  unserer 
Eruptivgesteine. 

Anknüpfend  an  die  vorigen  Bemerkungen  über  das  Alter  der  Teschenite, 
möchte  ich  mir  erlauben  noch  einige  Worte  über  eine  Reihe  von  Eruptivgesteinen 
hinzuzufügen,  welche  vor  Kurzem  von  Professor  von  Cotta  in  Freiberg  unter  dem 
Namen  Banatite  zusammengefasst  und  beschrieben  worden  sind,  und  welche  man- 
nigfache Analogien  mit  den  Tescheniten  darbieten. 

Was  zunächst  das  Alter  dieser  Gesteine  anbelangt,  so  werden  sie  von  C.otta 
als  jedenfalls  jünger  als  die  Juraformation,  wahrscheinlich  auch  als  die  Kreide, 
aber  älter  als  die  Basalte  der  Tertiärzeit  bezeichnet,  und  sie  nehmen  mithin  un- 
gefähr dieselbe  Stelle  im  geologischen  System  der  Eruplivgesteine  ein,  welche 
ich  im  Vorigen  den  Tescheniten  zugewiesen  habe.  In  Betreff  ihrer  mineralogischen 
Zusammensetzung  bieten  die  Banatite  (wie  die  Teschenite)  trotz  ihres  jedenfalls 
relativ  ziemlich  gleichzeitig  erfolgten  Durchbruches  auf  einem  beschränkten  Ter- 
rain eine  grosse  Mannigfaltigkeit  von  Varietäten  dai-,  welche  bei  ihnen  sogar  noch 
grösser  ist  als  bei  den  Tescheniten.  Während  wir  bei  diesen  nur  dem  Syenit, 
Diorit,  Diabas  und  einigen  anderen  Abtheilungen  dem  alten  Grünsteine  ähnliche 
Gemenge  hatten,  finden  sich  unter  den  Banatiten  auch  noch  die  Analoga  von 
Granit,  Granitporphyr,  Felsitfels  und  Minette. 

Herr  von  Cotta  macht  bei  Gelegenheit  der  Aufzählung  dieser  Banatitvarie- 
täten  die  sehr  richtige  Bemerkung,  wie  es  sich  hier  wiederum  zeige,  dass  der 
petrographische  Charakter  von  Eruptivgesteinen  an  und  für  sich  von  ihrem  geolo- 
gischen Alter  unabhängig  und  in  der  Hauptsache  die  Folge  ganz  anderer  Bedin- 
gungen ist,  als  ihrer  Eruptionszeit.  Wer  nur  einigermaassen  genau  die  Gesteine 
eines  abgegrenzten  Eruptionsgebietes  von  verhältnissmässig  jüngerem  Alter  studirt 
hat,  dem  muss  die  Richtigkeit  jener  Behauptung  klar  sein.  Oft  sind  es  nicht 
verschiedene  von  einander  getrennte  Massen,  sondern  ein  und  derselbe  schmale 
Gang  eines  Eruptivgesteines,  welcher  an  verschiedenen  Stellen  eine  ganz  ver- 
schiedene mineralogische  Zusammensetzung  hat,  ja  es  sind  sogar  meist  nur  solche 
kleinere  Gesteinspartien,  welche  petrographische  Varietäten  bilden,  während 
grosse  Massen  einen  gleichbleibenderen  Charakter  bewahren.  Da  nun  sowohl  die 
Teschenite  wie  auch  die  Banatite  nur  in  kleineren  Gängen  und  stockartigen 
Massen  von  meist  geringer  Ausdehnung  auftreten,  so  kann  uns  ihre  so  ungemein 
verschiedenartige  Ausbildungsform  eben  so  wenig  Wunder  nehmen,  als  der  Umstand, 
dass  es  bisher  nicht  gelungen  ist,  sie  mit  einer  der  anderen  Hauptgruppen  der 
jüngeren  Eruptivgesteine  petrographisch  zu  vereinigen. 

Nach  alledem  liegt  der  Gedanke  nicht  allzu  fern,  dass  auch  diese  Gesteine, 
die  Teschenite  wie  die  Banatite,  obgleich  beide  Gruppen  für  sich  ziemlich  scharf 
abgegränzt  sind,  doch  wohl  nur  locale  Ausbildungsformen  in  grossartigerem  Ver- 
hältnisse und  vielleicht  streng  genommen,  den  Trachyten  zuzuzählen  sind. 


[1]  213 


IV.  lieber  ein  Jura-Vorkommen  in  Ost-Galizien. 
Von  Franz  Posepny, 

k.   k.  Berg-ExspeetantPn. 
Mitgetheilt   in   der   Sitzung    der  k.    k.   geologischen   Reichsanstalt   am   21.   März    186.'i 


Der  Ort  liegt  auf  der  Strasse  zwischen  Sambor  und  Unghvar  zwischen  den 
Orten  Lözek  gorny  und  Strzylki  in  einem  Graben  etwa  25  Klafter  östlich 
von  der  Strasse  entfernt. 

Der  Kalkstein  wird  hier  zum  Kalkbrennen  abgebaut,  und  erstreckt  sich  nur 
auf  etwa  5  Klafter  im  Streichen  und  eben  so  viel  im  Verflachen. 

Es  ist  ein  weisser  spröder  vielfach  zei'klüfteter  Kalk  mit  einem  steilen  Ein- 
fallen nach  Stunde  3. 

Die  Petrefacten  sind  spärlich,  doch  sind  im  Laufe  einiger  Jahre  von  Herrn 
Gustav  Lesser,  k.  k.  Cameral-Domänen-Verwalter  zu  Spas  einige  aufgesammelt 
und  mir  bei  meinem  Besuche  der  Gegend  im  Frühjahre  1864  zur  Bestimmung 
übergeben  worden. 

Nach  der  gefälligen  Bestimmung  meines  Freundes,  Herrn  k.  lÄ  Markscheiders- 
Adjuncten  A.  Ott  sind  es: 

Cephalopoden.  Ämmonites  biplex  Sow.,  A.  ptychoicus  Quenst.,  ^,  Ca- 
rachteis  Zeuschn.  nebst  unbestimmbaren  Belemniten. 

Ein  Brachiopode:  Rhynchonella  lacunosa  Schloth. 

Bivalven:  Diceraten,  eine  unbestimmbare  Trigonia  und  Nncula  teccata. 

Gasteropoden:  Nerinea  Bruntrutana  Thurm.,  N.  Castor  d'Orb.  und 
Trochus  umbilicatus  Naum. ,  Petrefacten,  welche  für  die  Stramberger  Schich- 
ten, d.  h.  der  alpinen  Ausbildung  des  weissen  Jura  charakteristisch  sind. 

Die  Trennung  dieses  Kalkes  von  den  umgebenden  Gesteinen  ist  scharf. 

Es  sind  schwarze  glimmerreiche  Schieferthone,  die  mit  dünnen  2  bis  4  Zoll 
mächtigen  Sandsteinstraten  wechseln  und  ein  neunzölliges  Sphärosideritflötz  ein- 
schliessen. 

Der  Sphärosiderit  ist  meistens  nur  im  Kerne  der  kubischen  Lagerstücke 
dicht  grau.  Die  Ecken  und  Kanten  sind  in  braunen  Thoneisenstein  verwittert, 
wodurch  sich  grosse  Aehnlichkeit  mit  einigen  Teschner  Erzen  herausstellt.  In  der 
Richtung  der  Schlucht  schmiegen  sich  diese  Gesteine  an  die  Begränzungsflächen 
des  Kalksteines  flach  an.  In  der  darauf  senkrechten  Richtung  fallen  sie  sowohl 
nach  S.  als  nach  N.  flach  ab.  Nach  dem  Durchschnitte  des  nur  einige  Schritte 
entfernten  Gehänges  gegen  das  Dniesterthal  müssen  sich  die  beiden  Fallrichtungen 
in  ein  steiles  Fallen  nach  S.  verwandeln,  so  dass  die  Kalkpartie  als  ein  von  beiden 
Seiten  steil  nach  S.  fallenden,  oben  aber  flach  beiderseits  abfallenden  Schichten 
eingeschlossen  erscheint. 


214  l'ii'»'.  I'osepny.  Ueher  ein  Jura-Vorkommen  in  Ost-fializien.  [21 

Es  entsteht  nun  die  Frage,  ob  man  es  hier  mit  wirklieh  anstehendem  Ge- 
stein der  Spitze  einer  anstehenden  Jurakalk-Partie,  oder  mit  einem  sogenannten 
exotischen  Blocke  zu  thun  hat.  Bekanntlich  hat  Morlot  bei  seinen  Aulnahmen  in 
Steiermark  diesen  Namen  zum  Unterschiede  von  erratischen  Blöcken  der  Diluvial- 
zeit in  Anwendung  gebracht.  Darauf  adoptirten  ihn  Schweizer  Geologen  und  Ho- 
henegger  für  analoge  Vorkommnisse.  Letzterer  hatte  besonders  Gelegenheit 
Detailstudien  anzustellen,  da  die  exotischen  Jurablöcke  im  Neocomien,  im  Ge- 
biete der  karpathischen  Kreide  und  des  Eocen  von  den  erzherzogl.  Albrecht'schen 
Eisenwerken  als  Zuschlagskalke  bergmännisch  aufgesucht  und  abgebaut  werden. 
Bei  den  Uebersichts-Aufnahmen  in  Galizien  fanden  die  Geologen  der  k.  k.  geolo- 
gischen Beichsanstalt,  solche  exotische  Blöcke  an  vielen  Orten  Galiziens.  Herr 
Dr.  Alois  V.  Alth  hat  sich  wahrscheinlich  durch  diese  Blöcke  veranlasst  gefunden 
eine  Juralinie  von  Gura  Humora  in  der  Bukowina  über  Kosow,  Delatyn,  Solotwina, 
Bolechow,  Podbusz  bis  Bircza  SW.  von  Przemysl  zu  ziehen,  in  welche  Linie  die 
gegenwärtig  besprochene  Localität  genau  hineinfällt. 

Herr  Prof.  E.  Suess  Avar  der  Erste,  der  in  einem  geologischen  Referate  im 
vorigen  Winter  an  der  Universität  eine  Erklärung  der  ausgedehnten  Erscheinung 
der  exotischen  Blöcke  versuchte.  Bekanntlich  hat  er  die  Fortsetzung  der  Antikli- 
nallinie der  Schweizer  Geologen  über  die  Jura  Inselberge  am  Nordrande  der  Al- 
pen und  Karpathen  bis  an  die  galizische  Grenze  durchgeführt  und  es  hat  die 
grösste  Wahrscheinlichkeit,  dass  sie  sich  auch  in  der  Nähe  der  galizischen  Sali- 
nen durch  den  ganzen  N.  und  NO.  Karpathenrand  wird  verfolgen  lassen.  Südlich 
von  dieser  Linie  an  den  Gesteinen  des  Neocomien  der  karpathischen  Kreide  und 
des  Eocen  finden  sich  nun  die  exotischen  Blöcke  grösstentheils  aus  Gesteinen  des 
obersten  Jura  bestehend.  Dieses  ausgedehnte  Vorkommen  in  verschiedenen  For- 
mationen kann  unmöglich  der  erratischen  Blöcke  der  Diluvialzeit  folgen,  sondern 
muss  in  einer  an  den  tektonischen  Verhältnissen  des  Alpen-Vorgebirges  und  seiner 
geographischen  so  wie  geologischen  Fortsetzung  der  Karpathen  seine  Ursache 
haben.  Nun  geh*bren  Faltungendes  Sandstein-Gebirges  mit  den  dadurch  zum  Vor- 
schein kommenden  tieferen  Schichten  zu  einer  an  vielen  Stellen  gründlich  beobach- 
teten Erscheinung,  man  braucht  nur  die  Profde  der  Schweizer  Geologen  mit 
denen  Hoheneggers  zu  vergleichen,  und  darum  ist  es  die  natürlichste  Erklä- 
rung, dass  die  sogenannten  exotischen  Blöcke  eingefaltete  und  von  ihrem  ursprüng- 
lichen Orte  ihrer  Hervorhebung  durch  eruptive  Krätte  weggeschobene  Partien 
der  tieferen  Schichten  sind. 

Im  vorliegenden  Falle  hat  diese  Annahme  die  grösste  Wahrscheinlichkeit; 
in  dem  Profile  von  Stare  miasto  bis  Jasienica  zamkowa  glaube  ich  wenigstens 
drei  solche  Falten  beobachtet  zu  haben,  iii  deren  mittleren  Convexität  die  Stram- 
berger  Schichten  von  Lözek  görny  zu  stehen  kommen.  Man  beobachtet  nämlich 
längst  des  Dniester  Thaies  an  der  Einmündung  des  Strzelbicer  Thaies  miocene, 
leithakalkähnliche  Schichten,  lockere  Sandsteine  und  Salzthone  sich  an  die 
als  Menilitschiefer  zusammengefasste  Gesteinsgruppe  anlehnen.  Von  Stare 
miasto  bis  gegen  Spas  herrschen  diese  mit  südlichen  Fallen  ,  sodann  folgt 
bei  Terzow  und  Spas  die  erste  Convexfalte,  sodann  abermals  schwarze  Schie- 
fer mit  Sandsteinen  wechselnd  mit  Südfallen  bei  Lozek  görny  die  zweite 
Falte  bildend  in  der  Achse  mit  dem  gegenwärtigen  Jura-Vorkommen.  Sodann 
nehmen  die  Schichten  theilweise  eine  ganz  seigere  Lage  an  und  bilden  zwischen 
Lopuszanka  chomina,  schon  ausserhalb  des  Dniesterthales  die  dritte  Falte,  doch 
dürften  diese  Verhältnisse  erst  nach  der  Beendigung  der  Detailaufnahmen  voll- 
ständig klar  werden. 


[1]  2i5 


V.  Geologische  Studien  aus  der  Umgegend  von  Padert. 
*  Von  Ferdinand  Ambroz, 

k.    k.   Bergexspectanten. 
Vorgelegt   in   der  Silziing  der  k.   k.  geologischen   Reiolisanstalt   am   7.   Miir?   1865. 


1.  Orographische  Debersicht. 

Die  hohen,  durchwegs  bewaldeten  Bergrücken,  welche  den  Horizont  von 
Padert  begrenzen,  bilden  die  Ausläufer  mehrerer  Gebirgszüge,  deren  Zugsrichtung 
ostlich  aus  dem  Tfemossnaer  und  Deutsch-Nepomuker  Gebirge  und  südsüdöstlich 
aus  dem  Tremsiner  Gebirgsstock,  zwischen  Bukowa  und  Tesliny,  in  der  Nähe  des 
an  der  Strasse  nach  Bozmital  gelegenen  Dorfes  Zabelila  in  einander  verlauft, 
während  der  nördliche  und  östliche  Horizont  seine  Begrenzung  durch  die  höch- 
sten Waldrücken  erhalt,  welche  die  Straschitzer  und  Kolwiner  k.  k.  Forstreviere 
von  St.  Benigna  bis  gegen  Skofic  mit  mehr  oder  weniger  erkennbarer  Gliederung 
durchziehen. 

Betrachtet  man  nun  naher  die  Oberflächengestaltung  der  unmittelbaren 
Umgebung  von  Padert,  so  bildet  letztere  ein  etwa  eine  Meile  von  S.  nach  N.  sich 
erstreckendes  Gebirgsthal,  dessen  Breite  durch  die  Zugsrichtung  der  dasselbe 
einschhessenden  Gebirgsrücken  bedingt  ist. 

Der  oberhalb  des  Dorfes  Zabehla  bis  zu  einer  ansehnlichen  Höhe  (über 
2000  Fuss),  ansteigende  Berg  „Praha"  bildet  die  äusserste  „Erhebung  des  von 
Deutsch-Nepomuk  gegen  Padert  zulaufenden  Gebirgsrückens,  und  ich  wählte 
auch  bei  der  Beschreibung  des  umliegenden  Terrains  und  der  daselbst  auftreten- 
den Gebirgsformen,  den  oben  genannten  Berg  zum  Ausgangspunkte. 

Vom  Berge  „Praha"  aus  zweigt  sich  in  südlicher  Richtung  ein  breiter 
Gebirgsrücken  ab,  den  man  in  seinem  Verlaufe  zwischen  Bukowa  und  Tefliny 
westlich  von  dem  Dorfe  Wesin  bis  in  die  Gegend  von  Glashütten  verfolgen  kann, 
wo  er  sich  sodann  mit  den  Ausläufern  des  Tfemssiner  Gebirges  vereinigt.  In  der 
Nähe  von  Tesliny  auf  der  fürsterzbischöflichen  Domaine  Bozmital,  südlich  von 
den  im  Padertem  Gebirgsthal  liegenden  ärarischen  Werksteichen,  erstreckt  sich 
in  nordwestlicher  Richtung  eine  Abzweigung  des  letztgenannten  Gebirgszuges 
gegen  Trokavec  zu,  welche  in  der  Nähe  dieses  Dorfes  eine  mehr  nördliche  Zugs- 
richtung annimmt  und  bei  Kolwi'n  mit  dem  Bergrücken  „Okrouhlik"  endet.  In 
derselben  Richtung,  aber  oberhalb  Kolwi'n,  erhebt  sich  westlich  von  Padert  der 
von  W.  und  SW.  weithin  sichtbare  Berg  „Palcir"  und  derselbe  bildet  mit  dem 
Tfemssiner-  und  Hengstberge  bei  Mitrowitz  die  letzten  hohen  Gebirgsrücken  auf 
der  südwestlichen  Seite  des  um  Padert  gelegenen  Gebirgssystems,  welches  die 
Fernsicht  von  den  höher  gelegenen  Punkten  des  Pilsner,  Klattauer  und  Piseker 
Kreises  in  das  Innere  Central-Böhmens  verhindert. 

K.   k.   geologische  Reichianatalt.   15.   Bind.   1865.  I[.   Heft.  2o 


2 1 0  Ferdinand  Ambroz.  [2] 

Die  so  eben  beschriebenen  Gebirgszüge  umschliessen  das  Paderter  Gebirgs- 
thal  auf  seiner  östlichen,  südlichen  und  westlichen  Seite,  so,  dass  die  Gehänge 
derselben  sämmtlich  gegen  das  Innere  des  Thaies  zulaufen.  Der  südliche  Theil 
desselben  erleidet  durch  den  mehr  in  südöstlicher  Richtung  von  Zabehla  aus 
gegen  das  Tf  emsiner  Gebirge  zu  laufenden  Gebirgszug  eine  östliche  Erweiterung, 
welch'  letztere  ein  von  Zabehla  bis  hinter  Tesliny  sich  erstreckendes,  durch  sanfte 
Erhebungen  gewelltes  Terrain- bildet,  aus  welchem  sich  ebenfalls  in  südöstlicher 
Richtung  einige  Gesteinskuppen  erheben,  deren  ich  hier  vorläufig  nur  erwähne, 
weil  in  ihnen  einige  Mineral-Vorkommen  auftreten,  auf  deren  nähere  Beschreibung 
ich  später  zurückkommen  werde. 

Von  dem  Dorfe  Padert  aus  senkt  sich  das  gegen  N.  offene  Ihal  immer  mehr 
und  mehr;  auch  nimmt  die  Verengung  desselben  in  nördlicher  Richtung  rasch  zu. 

Diese  Verengung  gegen  N.  ist  hauptsächlich  bedingt  durch  den  aus  dem 
Kolwiner  k.  k.  Forstrevier  in  das  Paderter  Thal  einmündenden  Gebirgsrücken 
„Kocka",  welcher  von  Zsibehlä  aus  in  transversaler  Richtung  gegen  den  nach 
NO.  streichenden  Bergrücken  „Kamena"  zuläuft.  In  der  Thalsohle,  welche  dem 
Gebirgsrücken  „Kamena"  und  dem  Berge  „Kocka"  gemeinschaftlich  ist,  nimmt 
der  von  den  Paderter  Werkstreichen  abfliessende  Bach  gleichen  Namens  seinen 
Verlauf  in  nordöstlicher  Richtung,  parallel  mit  der  Zugsrichtung  des  Berges 
„Kamena"  bis  zum  Berge  „Sklädana  skäla",  welch'  letzterer  das  nordöstliche 
Ende  des  Kamenazugs  bildet.  In  diesem  Punkte  vereinigt  sich  der  Paderter  Bach 
mit  dem  von  „drei  Röhren"  in  nordwestlicher  Richtung  herabtliessenden  Giessbach, 
und  nimmt  dann  in  dem  gegen  das  Dorf  Straschitz  zulaufenden  Querthal  seinen 
weitern  Verlauf  durch  den  genannten  Ort, 

Das  bergige  Terrain,  welches  das  Straschitzer  Forstrevier  und  jenes  von 
Ten  und  St.  Benigna  und  einen  Theil  der  angrenzenden  Beviere  der  Domains 
Dobfis  und  Hofovic  umfasst,  bildet  ein  nördlich  und  nordöstlich  von  Padert  gele- 
genes System  von  Bergen  und  Thälern,  die  durchwegs  bewaldet  sind,  und  den 
Hauptcomplex  der  zur  Staatsdomäne  Zbirow  gehörigen  Forste  bilden. 

Man  kann  in  diesem  ausgedehnten  Gebirgssystem  mehrere  Gebirgszüge 
unterscheiden,  deren  Parallelismus  nicht  zu  verkennen  ist,  indem  sie  alle  eine  Zugs- 
richtung  von  NO.  nach  SW,  zeigen  und  also  parallel  zu  einander  fortlaufen. 
Ganz  besond<?rs  lässt  sich  der  Parallelismus  dieser  Waldrücken  an  den  Bergrücken 
„Kamena"  und  „Sklädana  skäla",  „Lipovsko",  „Dlouha"  bei  Ten  und  dem  Berge 
„Hlava"  im  St.  Benignaer  Revier  wahrnehmen. 

Dass  diese  gemeinschaftliche  Zugsrichtung  von  NO  nach  SW.  und  der 
Parallelismus  dieser  Bergrücken  unter  einander  mit  dem  geologischen  Baue  der- 
selben im  innigsten  Zusammenbange  steht,  darauf  werde  ich  bei  der  geologischen 
Beschreibung  dieses  Terrains  zurückkommen. 

Die  Bergkuppen  und  Rücken  im  St  Benignaer  Revier  zeigen  zwar  weniger 
Regelmässigkeit  in  ihrer  Zugsrichtung,  doch  behalten  die  höchsten  Erhebungen 
daselbst,  d.  i.  der  Berg  „Koruna"  und  „Bucina"  das  Streichen  der  vorhin 
genannten  Bergrücken  bei.  Der  Berg  „Koruna"  erreicht  in  diesem  Gebirgssystem 
die  grösste  Höhe  über  die  Meeresfläche  und  beträgt  dieselbe  nach  trigonometri- 
schen Messungen  2398  Fuss.  Auf  der  südlichen  Seite  meines  Aufnahmsgebietes 
bildet  das  Tfemssiner  Gebirge  einen  ähnlichen  Gebirgscomplex,  der  über  Mitro- 
witz  in  südlicher  Richtung  und  bis  in  die  Gegend  von  Alt-Smoliwetz  reicht. 

Der  Tfemssiner  Berg  bildet  mit  dem  Hengstberg  einen  von  S.  nach  N.  strei- 
chenden hohen  Gebirgsrücken,  der  weithin  in  das  südliche  Böhmen  sichtbar  ist. 
Er  bildet  zugleich  den  südlichsten  höchsten  Gebirgskamm  des  in  Central-Böhmen 
bis  in   die   Gegend  von    Prag    und    Königsaal.    Die    P^rhebung  des    Tfemssiner 


[3]  Geologische  Studien  aus  der  Umgegend  von  Padert.  217 

Berges  über  die  Meeresfläche  beträgt  über  2600  Fuss.  Von  de»  Tefliner  Bergen, 
die  zum  Tfessiner  Gebirgsstocke  gehören,  setzen  noch  mehrere  schärfer  begrenzte 
Bergrücken  und  Abzweigungen  über  Misow,  Cieovv,  Wohi-eled  gegen  Presin  bis 
in  die  Nähe  von  Nepomuk  fort,  die  durch  mehrere  Querrücken  vereinigt,  der 
dortigen  Umgebung  den  Charakter  eines  Berglandes  verleihen. 

Diese  eben  beschriebenen  zwei  Gebirgscomplexe  sind  durch  den  Eingangs 
beschriebenen,  vom  Berge  „Praha"  aus  in  südsüdöstlicher  Bichtung  fortlaufenden 
hohen,  etwa  eine  Meile  langen  Gebirgsrücken  vereinigt,  über  den  die  von  Padert 
nach  Bozmital  führende  Chaussee  quer  hinübersetzt  und  zwischen  diesen  zwei 
ausgedehnten  Gebirgscomplexen  das  einzige  Communicationsmittel  bildet,  das 
die  Städte  Bozmital,  Breznitz  und  die  jenseits  der  Moldau  gelegenen  Ortschaften 
mit  Bokitzan,  Miröschau  und  dessen  Umgebung  vereinigt.  Diese  Strasse  erlangt 
schon  jetzt  eine  Wichtigkeit  dadurch,  dass  die  oben  genannten  Gegenden  ihren 
Kohlenbedarf  aus  den,  in  einem  immer  grössern  Aufschwünge  begriff'enen  Kohlen- 
gruben des  Miröschauer  Kohlenbeckens  beziehen. 

Die  genauere  Begehung  des  südlichen  Theils  meines  Aufnahmsgebietes  musste 
ich  wegen  der  bereits  vorgerückten,  für  geologische  Studien  ungünstigen  Jahres- 
zeit einer  späteren  Zeit  anheim  stellen. 

2.  Geologische  Darstellung. 

Sämmtliche  bisher  erwähnten  Gebirgszüge  gehören  der  silurischen  Forma- 
tion Central-Böhmens  an,  welche  durch  die  classischen  Studien  eines  Barrande 
und  durch  die  fortgesetzten  eifrigsten  Forschungen  der  k.  k.  geologischen  Beichs- 
anstalt  das  Interesse  aller  Geologen  auf  sich  zieht.  Bekanntlich  hat  Herr  Bar- 
rande im  böhmischen  Silurbecken  acht  Etagen  aufgestellt,  nach  denen  sich  das 
ganze  Silursystem  gliedert  und  deren  Trennung  oder  Ausscheidung  unter  einander 
sich  auf  paläontologische  Charaktere  gründet.  Die  k.  k.  geologische  Beichs- 
anstalt  hat  Behufs  einer  detaillirten  Umgrenzung  der  einzelnen  Etagen  die  Glie- 
derung so  vorgenommen,  dass  dabei  auch  auf  die  petrographischen  Charaktere 
und  die  Lagerungsverhältnisse  der  die  einzelnen  Etagen  zusammensetzenden 
Gebilde  Bücksicht  genommen  Avurde. 

Die  Etagen  des  Herrn  Barrande,  erhielten  von  unten  nach  oben  folgende 
Gliederung  und  Benennung  nach  Localitäten: 

^  ürthonschiefer  Barrand  e's Etage  A 

I.  Gruppe  <  Pribramer  Schiefer )  n 

(  „  Grauwacken )      " 

/  Ginec^r  Schichten „        C 

(  Krussnahora   Schichten    ] 

V  Komorauer  „  \d^ 

I  Rokitzaner  „  ) 

,,    ^  /  Brda  „  c?2\  n 

II.  Gruppe  \  ,,.  .                         "          ^  />      „       u 
^^      \  Vinicer                    „           J «3/ 

Zälioraner  „  >  Hostomicer  Schitten dX 

Königshofer  ,,,  ) K  j 

Kossower  „  S    ^! 

Littener  „  )  p 

Kuchelbader  „  )       " 

III.  Gruppe   <|  Konepruser  „  „      F 

Bräniker  „  »      ii 

Hluboceper  „  ,y      H. 

Alle  diese  Schichten  oder  Etagen  zerfallen  in  drei  Hauptgruppen, 
Die    erste  Gruppe   enthält  die   aus  paläozoischen   Schichten   zusammenge- 
setzten Gebilde,  nämlich: 

28» 


218  Eerdinand  Ambroi  [4] 

Den  Ui'thonschiefer,  Etage  A,  die  Pfibramer  Schiefer  B,  und  die  Pribramer 
Crauwaeken  B,  und  bilden  die  untersilurischen  Schichten, 

Die  zweite  Gruppe  umfasst  die  petrefacteni'ührenden  Schichten  der  Etage 
C  und  D  und  begreift  in  sich  die  höhern  untersilurischen  Schichten  oder  die 
niittelsihirischen  Schichten. 

Die  dritte  Gruppe  umfasst  endlich  das  kalkige  Centraiplateau  in  dem 
nördlichen  Theile  des  Silurbassins  und  besteht  aus  den  obersilurischen  Schich- 
ten oder  Kalketagen  E,  F,  G  und  H. 

Das  von  mir  Eingangs  beschriebene  Aufnahmsterrain  gehört  fast  ganz  der 
Etage  B  an  und  zwar  zu  den  Pribramer  Grauwacken,  nur  in  der  Nähe  von 
Straschitz  und  St.  Benigna  treten  die  untersten  Glieder  der  eisensteinführenden 
Etage  D  auf;  ich  werde  somit  im  Folgenden  nur  über  die  I.  Gruppe  hinsichtlich 
ihrer  Lage  und  Verbreitung  in  Bezug  auf  das  Silurbassin  selbst  einige  allge- 
meine Bemerkungen  anführen,  um  dadurch  die  Lage  meines  Aufnahmsgebietes  im 
Bassin  feststellen  zu  können. 

Die  silurische  Formation  Böhmens  tritt  im  Innern  des  Landes  annähernd  in 
der  Gestalt  einer  Ellipse,  deren  lange  Axe  von  NO.  nach  SW.  sich  in  einer  Länge 
von  fast  20  Meilen  erstreckt  Die  kurze  Axe  dieser  Ellipse  von  SO.  nach  NW. 
beträgt  9  Meilen.  Die  südöstliche  Begrenzung  des  Silurbassins  bilden  Granite 
und  krystallinische  Schiefergesteine.  Die  südöstliche  Begrenzungslinie  bezeichnen 
von  NO.  nach  SW.  ungefähr  die  Orte: 

Skvorec,  Stechovic,  Knin,  Wisnovä,  Haje  bei  Pfibram,  Pinovic  bei  Bozmitäl, 
Zinkau,  Klattau  und  Janovic.  Die  so  eben  angeführte  südöstliche  Begrenzung  der 
Silurablagerungen  bezieht  sich  insbesondere  auf  die  Barrande'sche  Etage  A 
und  die  Pfibramer  Schiefer  der  Etage  B,  welche  am  südöstlichen  Bande  des 
Silurbassins  die  äussersten  Gebilde  desselben  sind  und  mit  den  krystallinischen 
Gesteinmassen  der  Urformation  des  südlichen  Böhmen  sich  abgrenzen. 

Während  die  Etage  A  und  die  Pfibramer  Schiefer  die  Bänder  des  Silur- 
beckens einnehmen,  treten  die  Pfibramer  Grauwacken  der  Etage  B  mehr  gegen 
das  Innere  des  Bassins  zurück  und  diese  letzteren  sind  es  nun,  welche  in  der 
Eingangs  orographisch  beschriebenen  Umgebung  Paderts  fast  ausschliesslich  auf- 
treten und  es  umfasst  somit  mein  Aufnahmsterrain  einen  Theil  des  azoischen 
Gürtels,  welcher  am  südöstlichen  Bande  der  Silurformation  von  NO.  nach  SW. 
fortläuft  und  jenes  waldige  Bergland  bildet,  welches  bis  in  die  Nähe  von  Nepomuk 
greift  und  die  höchsten  Erhebungen  des  Silursystems  in  Böhmen  enthält. 

Diesem  nach  wäre  die  Lage  meines  Aufnahmsgebietes  in  Bezug  auf  das 
Silursystem  selbst,  als  auch  in  Bezug  auf  dessen  Etagengliederung  im  Allge- 
meinen festgestellt.  Wiewohl  das  Studium  der  mittel-  und  obersilurichen  Etagen 
vermöge  der  sie  begleitenden  zahlreichen  Petrefacten  ein  grösseres  Interesse 
erweckt,  so  bietet  doch  die  azoische  Zone  im  Silursystem  in  petrographischer 
Beziehung  eine  hinlänglich  grosse  Mannigfaltigkeit  im  Auftreten  der  verschiedenen 
Gesteine  und  ihrer  Varietäten  dar,  deren  genaue  Kenntniss  und  Beschreibung,  so 
wie  auch  die  Feststellung  ihrer  Lagerungsverhältnisse  für  diesen  Theil  der 
silurischen  Formation  ebenfalls  wichtig  und  nicht  weniger  anregend  ist,  und  auf 
welche  sich  demnach  meine  Wahrnehmungen  hauptsächlich  erstrecken. 

Die  Gebirgsgesteine,  welche  in  der  Paderter  Umgebung  auftreten,  sind 
zumeist  „Pfibramer  Grauwacke"  bestehend  aus  Conglomeraten  und  Sandsteinen 
überhaupt  Trümmergesteinen,  in  denen  mitunter  Zwischenlagerungen  von  lichten 
glimmerreichen  Schiefern  vorkommen.  Als  in  grössern  Massen  auftretende 
Gebirgsarten  wurden  hier  beobachtet: 

1.  Grauwacken,  2.  Quarz-Conglomerate,  3.  Grauwacken-Schiefer.  4.  Kie- 
selschiefer, 5.  Quarzit,  6.  Aphanite  und  aphanitartige  dichte  Gesteine. 


[51  Geologische  Studien  aus  der  Umgebung  von  Padert.  219 

Von  diesen  Gebirsgsgesteinen  haben  hier  die  Conglomerate  die  grösste  Ver- 
breitung, indem  sie  fast  ausschliesslich  den  ganzen  nordöstlichen  Theil  des  Auf- 
nahmsgebietes ,  also  den  Straschitz  -  Benignaer  Gebirgscomplex  einnehmen, 
während  ein  anderer  Theil  desselben  aus  fein-  oder  grobkörnigen  Grauwacken 
und  Sandsteinen  besteht,  deren  Schichtung  an  mehreren  Gebirgsrücken  ausge- 
zeichnet wahrzunehmen  ist.  Aber  auch  innerhalb  meines  Aufnahmsgebietes,  und 
zwar  in  der  Waldstrecke  Tesliny,  westlich  von  dem  obern  ärarischen  Werks- 
teiche, erscheinen  mitten  in  den  Gebilden  der  Etage  A  Partien  krystallinischer 
Gesteine,  deren  nähere,  specielle  Beschreibung  zum  Schlüsse  dieser  Abhandlung 
erfolgen  soll.  Im  südöstlichen  und  westlichen  Theile  der  Umgebung  Paderts 
treten  dagegen  Kieselschiefer,  Aphanite  und  aphanitartige  Gesteine  sehr  häufig 
auf  und  occupiren  mit  den  daselbst  mehrfach  vorkommenden  Quarziteinlage- 
rungen  und  dem  Conglomeratzuge  gegen  Tesliny  das  ganze  übrige  Terrain. 

3.  Qnarz-Conglomerat  nnd  firanwacke. 

Diese  beiden  Gesteinsarten  gehen  oft  in  einander  über,  wechsellagern  nicht 
selten  mehrmals  mit  einander,  wesshalb  ich  deren  petrographische  Beschreibung 
unter  Einem  erfolgen  lasse.  Die  Grundmasse  der  hier  auftretenden  Conglomerate 
besteht  aus  einem  feinkörnigen  Gefüge  von  grauen  und  weissen,  durch  ein  kiese- 
liges Cement  verbundenen  Quanzkörnern,  in  welcher  lichtfärbigen  Grundmasse 
wieder  rundliche  Quarzgeschiebe  von  der  Grösse  eines  Linsenkorns  bis  zur  Faust- 
grösse  eingeschlossen  sind.  Die  grösseren  Quarzgeschiebe  zeigen  an  ihrer  glatten 
Oberfläche  unregelmässige  mehr  oder  weniger  tiefe  Eindrücke. 

Die  Quarzgeschiebe  sind  meist  von  milchweisser,  rauchgrauer,  nicht  selten 
von  blassröthlicher  oder  auch  ganz  schwarzer,  kieselschieferartiger  Farbe,  so 
dass  das  ganze  Gestein  in  Folge  der  verschiedenartigen  Farbe  der  Quarz- 
geschiebe und  der  Grösse  derselben  ein  buntes,  mosaikartiges  Aussehen  erhält. 

Bei  gleicher  mittlerer  bis  feiner  Korngrösse  gehen  die  Conglomerate  in  die 
Grauwacken  über,  von  welch'  letzteren  die  feinkörnigen  Varietäten  durch  reichliche 
Aufnahme  von  Glimmerlamellen  und  feinen  thonigen  Cement  in  leicht  spaltbare 
und  verwitterbare  Grauwackenschiefer  übergehen. 

Fig.  1. 


Querschnitt  Ton  SO.  nach  NW. 
1   Grauwackenschiefer.     2  Sandstein.     3  Conglomerate.     4  Grauwacken. 

Die  Conglomerate  und  Grauwacken  bilden  Schichten  von  i/^ — ^  Fu^^ 
Mächtigkeit,  die  nach  NW.  unter  einem  Winkel  von  10 — 15  Grad  gegen  das 
Innere  des  Silurbassins  zu  einfallen  und  ein  Streichen  nach  S.  60o  W.  zeigen. 
Beides  lässt  sich  recht  gut  und  deutlich  wahrnehmen  an  den  etwa  Va — 1  Stunde 
von  Padert  entfernten  Bergen  „Kamenä"  und  „Skladanä  skala",  die  mit  einander 
einen  nach  S.  60«  W.  streichenden  hohen  Bergrücken  von  circa  2000  Klaftern 
Länge  bilden,  welcher  in  nordwestlicher  Richtung  gegen  Straschitz  zu  ein  breites 
Gehänge  (Ples)  entsendet,  welches  bis  in  die  Nähe  dieses  Ortes  einfällt  und  dort 
vom    Alluvium    überdeckt    ist.    Das    südöstliche    Gehänge    von    „kamena"    und 


220  Ferdinand  Ambroz.  [6] 

„Skala",  welches  mit  dem  Rande  des  Silurbeckens  parallel  läuft,  fällt  gegen  den 
Paderter  zu  steil  ab  und  ist,  so  wie  auch  der  Rücken  der  genannten  Rerge,  mit 
grossen  wirr  durch  und  über  einander  gcAVorfenen  Felstrümmern  der  Conglome- 
ratschichten  dicht  besäet;  die  in  ihrer  ursprünglichen  Lagerung(wie  sie  jetzt  noch 
wahrzunehmen  ist)  an  einem  Punkte  des  Rückens  eine  beiläufig  3 — 4  Klafter 
hohe  Kuppe  bildenden  Conglomeratschichten  dürften  übrigens  auch  in  einigen 
Jahren  den  Einwirkungen  der  Atmosphärilien  und  dem  Verwitterungsprocesse 
unterliegen. 

Da  das  Streichen  der  genannten  Schichten  mit  der  Zugsrichtung  des  Berg- 
rückens Kamena  nahe  zusammenfällt,  so  dürften  die  den  Rücken  bedeckenden 
Conglomeratfelstrümmer  als  Bruchstücke  der  Schichtenköpfe  zu  betrachten  sein, 
welche  vor  Urzeiten  den  Kamenä-Rücken  fast  seiner  ganzen  Länge  nach  krönten. 
Die  vorhin  erwähnte  Conglomeratschichtenkuppe  mag  den  Ueberrest  des  frühern 
Schichtenkopfwalles  repräsentiren  und  es  steht,  wie  gesagt,  ihr  Untergang  wegen 
der  grossen  Zerklüftung  der  Schichten  und  der  leichten  Verwitterbarkeit  dieser 
grobkörnigen  Conglomerate  in  nicht  ferner  Zeit  bevor.  Die  am  Kamena-Rücken 
überall  zerstreut  umherliegenden  und  über  einander  gethürmten  Conglomeratfels- 
trümmer bieten  einen  Bewunderung  erregenden  Anblick  dar  über  die  Zerstörung 
der  früher  anstehend  gewesenen  Conglomeratschichten,  die  dieselben  im  Laufe 
der  Zeit  durch  die  Einwirkung  und  geologische  Thätigkeit  des  Wassers  und  der 
Atmosphärilien  erlitten  haben,  und  diese  Felstrümmer  bilden  gleichsam  die  Grab- 
steine längst  entschwundener  Jahrtausende  in  denen  die  Natur  zwar  langsam 
aber  unaufhörlich  an  der  Zerstörung  dieser  ältesten  Sedimentär-Gebilde  Böhmens 
arbeitete. 

Die  Schichtenköpfe  der  noch  erhaltenen,  theilweise  von  den  Einflüssen  der 
Verwitterung  verschont  gebliebenen  Schichtenkuppe  haben  abgerundete  Formen 
und  zeigen  auch  an  ihren  Schichtungsflächen  ein  nordwestliches  Einfallen  gegen 
das  Innere  des  Silurbassins.  In  einem  grössern  Maassstabe  sieht  man  die  Schich- 
tung an  dem  Berge  „Skladana  skalä",  welcher  das  nordöstliche  Ende  des  Kamenä- 
zugs  bildet.  Die  „Skladana  skala"  endet  mit  einer  steilen  Felswand  circa  8  Klaf- 
ter hoch,  wel